RSS-Feed anzeigen

michaelbeeck

Aktuelle Vulkanausbrüche (Weltweit)

Bewerten
Zitat Zitat von michaelbeeck Beitrag anzeigen
Zitat Zitat von Aaljager Beitrag anzeigen
Tja sagen Wir es mal deutlich, der YS ist eine tickende Zeitbombe selbst die USGS ist intern alarmiert steht aber wie alle anderen vor dem grossem Problem wie sind all diese neuen Daten zu Bewerten.
Will mal kurz zusammenstellen was jeder in diversen offiziellen aber auch inoffiziellen Quellen finden kann:
1. vor 5 Jahren schloss die USGS kategorisch eine mögliche Eruption aus, dies wurde geändert (vor 5 Jahren sagte man auch YS ist noch voll im Schlafmodus, heute sprechen Sie das System ist definitiv erwacht)
2. die Temperaturen an der Oberfläche seid Jahren deutlich am steigen, einzige Erklärungsmöglichkeit Magma steigt auf
3. neueste Bodenradar und Seismographische Messungen ergaben die Hauptkammer ist voll bis Anschlag aber es steigt weiterhin neues Magma aus dem Erdinnerem nach oben (diverse Quellungen und Schwellungen im Park)
PS: Inzwischen wird von einem Füllgradüberschuss der Caldera von 30-40% gesprochen! Was allerdings auch ein Fakt dieser neueren Messsysteme sein kann, diese sind weit genauer als die alten bisher gültigen.
4. diese untypischen Schwinungen, dort gehen die Ansichten weit auseinander, einige sehen darin kein Risiko, andere sind sehr beunruhigt. Leider macht die USGS zu dem Punkt bisher eher marginale Aussagen, ich selber gehe davon aus Wir bekommen nicht die volle Wahrheit mitgeteilt (wer gibt schon gerne zu, zwar solche Schwingungen zu sehen aber absolut keine Ahnung zu haben was diese Bedeuten). Aus anderen Vulkanen ist bekannt dort sind ähnliche Schwingungsmuster beobachtet worden, in der regel kurz vor dem Beginn der heissen Phase also dem Zeitpunkt wo aus diesen Schwingungen sich stabile und deutliche Tremore entwickelten welche ja eine bevorstehende Eruption anzeigen. Leider sind solche Dinge nicht 1 zu 1 übertragbar, denn die Unterschiede zwischen den normalen Typen und den Caldera Systemen in der grösse von YS sind viel zu gross.
6. Geysire und Co besonders in der letzten Jahren haben sich die Zyklen massiv verändert, was aber auch eine Folge der veränderten Temperaturen im Park sein kann.
7. Bebenschwärme haben abgenommen aber dafür sind im Umfeld deutlich verstärkt lokale Beben aufgetreten mit steigenden Amplituden. Ich gehe davon aus die Änderungen im Park sind auslöser für diese Effekte, man darf nie den Fehler machen und den Park als rein lokale Erscheinung zu sehen (etwas was besonders von Seiten der USGS massiv propagiert wird, leider scheinen die staatlichen Scheuklappen zu gut zu wirken. Oder wie ich gerne sage der Kommerz ist die Mutter aller Beschwichtigungen und somit die Ursache dafür weshalb gewisse Daten und Fakten schön geredet werden. Naja jährlich ein Paar milliarden Dollar aus dem Tourismus sind schon ein gewaltig gutes Argument).

Generell ist die Lage wohl weit kritischer zu sehen wie USGS dies nach Aussen hin verlautbart aber ist dennoch immernoch nicht als wirklich kritisch einzuschätzen. Wobei ich zugeben muss mir geht es wohl wie allen anderen auch, wir wissen viel zu wenig über die Abläufe bei solchen Vulkanen. Die einzigen sicheren Daten stammen aus der Untersuchung früherer Eruptionen, haben damit aber einen entscheidenden Nachteil: Sie zeigen nur die Folgen nach einer Eruption und der wirklich wichtige Bereich vor der Eruption bleibt gezwungener Maßen der grosse Unbekannte und somit unkalkulierbare Bereich!
Yellowstone Aktuell!!
Zur Zeit sind Vulkannologen dabei den Park zu untersuchen.
Man scheint beunruhigt zu sein. Ich habe auch gesehen, dass man mit irgendwelchen Geräten Messungen durchführt.
Sind die Temperaturschwangungen nun doch erster als vermutet?

Gruss

Michael
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von zottel
    Ich habe auch gesehen, dass man mit irgendwelchen Geräten Messungen durchführt.
    Dort werden ständig irgend welche Messungen durchgeführt, da dieser Vulkan unter ständiger Beobachtung steht, u.a. auch zu Forschungszwecken.
    Und das wird auch stetig so weiter gehen, bis er eines Tages halt plötzlich ausbrechen wird.
    Einen Ausbruch wird man nicht verhindern und höchstwahrscheinlich auch nicht "rechtzeitig" vorhersagen können.
    Es gibt keinen Grund zum Rumwundern.

    LG
    zottel