Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 73

Thema: Ungarns neuer Weg! Eine Lehrstunde gegen den IWF, Banken, Monsanto ...

  1. #51
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Viktor Orbán: Es geht um die Zukunft – Kulturelle Besetzung oder nicht?

    "Die westeuropäischen Jugendlichen werden es noch erleben, wie sie in ihrem eigenen Land zur Minderheit werden und den einzigen Ort auf der Welt verlieren, den man als Zuhause bezeichnen kann. Es sind Kräfte erschienen, wie sie die Welt schon seit langem nicht mehr gesehen hat." Übersetzung der Rede von Viktor Orban am ungarischen Nationalfeiertag, dem 15. März 2018, in Budapest.

    weiter hier: https://www.epochtimes.de/politik/eu...-a2377249.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #52
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Putschversuch in Budapest: Merkel und Soros organisieren Staatsstreich gegen Orbán in Ungarn

    www.anonymousnews.ru/ - 18. Mrz. 2018:

    „Europa ist muslimisch besetzt“ – Festrede von Viktor Orbán zum Nationalfeiertag in Ungarn





    "Die westeuropäischen Jugendlichen werden es noch erleben, wie sie in ihrem eigenen Land zur Minderheit werden und den einzigen Ort auf der Welt verlieren, den man als Zuhause bezeichnen kann. Es sind Kräfte erschienen, wie sie die Welt schon seit langem nicht mehr gesehen hat." Übersetzung der Rede von Viktor Orban am ungarischen Nationalfeiertag, dem 15. März 2018, in Budapest.

    Weiterlesen






    Putschversuch in Budapest: Merkel und Soros organisieren Staatsstreich gegen Orbán in Ungarn





    Die ungarische Zeitung "Magyar Hirlap" berichtet, dass der Finanzjude George Soros gemeinsam mit der deutschen Bundesregierung einen Staatsstreich in Ungarn organisiert. Auch die israelische "Jerusalem Post" berichtet in ihrer Freitagsausgabe ausführlich über konkrete Pläne Victor Orbán zu stürzen.

    Weiterlesen





    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  3. #53
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Ungarn Wahl 8. April 2018: Alle gegen Orbáns Ungarn

    Am 8. April wählen die Ungarn ein neues Parlament.

    Die regierenden Jungdemokraten (Fidesz) des Ministerpräsidenten Viktor Orbán sowie deren Bündnispartner, die Christlich Demokratische Volkspartei (KDNP), erfreuen sich nach einer unerwarteten Niederlage bei der Bürgermeisterwahl in Hódmezövásárhely nach Auskunft aller demoskopischen Befunde jetzt wieder starken Zuspruchs.

    weiter hier: https://lupocattivoblog.com/2018/03/...orbans-ungarn/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #54
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Wie Viktor Orban die Demokratie geschwächt hat

    Ihr glaubt ja gar nicht wie wichtig dieser Viktor Orban ist!
    Wir müssen im sehr dankbar sein, dass er die Grenzen dicht gemacht hat!

    Das sorgt natürlich woanders für Unmut und deswegen erscheinen auch weiterhin solche Blödmannsgehilfen-Artikel!

    Viktor Orban hat Ungarns Demokratie systematisch geschwächt. Die Wahl am Sonntag wird er wieder gewinnen. Um ihn zu schwächen, müssten seine Gegner einen außergewöhnlichen Schritt machen.
    Am südlichen Ende des Freiheitsplatzes in der Hauptstadt Budapest kann man die Veränderung Ungarns sehen. Man könnte sie sogar anfassen, wenn gerade kein Auto auf der schmalen Straße vor dem Denkmal fährt, das vor vier Jahren eingeweiht wurde. Es zeigt das ungarische Volk in Gestalt eines jünglinghaften Engels mit nacktem Oberkörper, auf den ein Adler herabstößt. Ungarn ist hier Opfer des nationalsozialistischen Deutschlands, das 1944 Ungarn übernahm.
    In Wahrheit hatte die Regierung vorher mit Deutschland kollaboriert. Aber diese Wahrheit zählt nicht. Es zählt, was Ungarns Ruhm mehrt.

    Premierminister Viktor Orban hat Ungarn in den vergangenen acht Jahren radikal verändert. Mit Präzision und Akribie, ohne Skrupel. Erst hat er das politische System des Landes umgebaut, dann Kultur, Erinnerungspolitik und das Bildungssystem auf rechts gedreht. Er hat den Großteil der Medien hinter sich gebracht und geht jetzt gegen Nichtregierungsorganisationen vor.
    Am Sonntag wird er erneut zum Regierungschef gewählt werden – weil immer noch viele hinter ihm stehen und weil seine Gegner eine fast undenkbare Allianz schmieden müssten, um ihn zu schlagen.

    Der große Umbau begann mit einem Wahlsieg

    Der große Umbau begann vor acht Jahren, im April 2010. Die sozialistische Regierung hatte viel Vertrauen verloren – mit persönlichen Allüren, schlechten Wirtschaftsdaten und massiver Polizeigewalt gegen Demonstranten. Wütend und frustriert stimmte mehr als die Hälfte der Ungarn für Viktor Orban und seinen Fidesz. Weil Fidesz fast alle Direktmandate gewann, reichte das für eine Zwei-Drittel-Mehrheit.
    Eine Mehrheit, mit der die Regierung sogar die Verfassung ändern konnte. Orban ging aber noch weiter – er ließ gleich eine ganz neue Verfassung schreiben. In nur einem Jahr. Ohne Abstimmung mit anderen Parteien.
    Mit der neuen Verfassung begann der Umbau der ungarischen Demokratie – und der Art, wie der Staat die eigene Geschichte und das eigene Wesen beschreibt. Orban selbst beschreibt sein Ziel offen: eine „illiberale Demokratie“. Er will die Demokratie nicht abschaffen, aber er will Gewaltenteilung, Rechtsbindung und Minderheitenschutz einschränken, um die Nation zu schützen und den angeblichen Mehrheitswillen durchzusetzen.
    All das läuft auf drei Ebenen ab.

    weiter hier: http://www.t-online.de/nachrichten/a...aecht-hat.html
    Der Orban muss echt aufpassen!

    Und auch dieser Mann könnte in Badewanne oder Flugzeug gefährdet sein!

    http://www.t-online.de/nachrichten/d...lsysteme-.html

    Im Grunde genommen ist alles gefährdet, was sich einer gesamteuropäischen Nation (und dem Weg dahin) entgegen stellt! Das ist der wahre große Umbau, über den nicht geschrieben werden soll!

    Aber so erkennt man die Guten und die Schlechten!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #55
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Ungarn wählen neues Parlament - hohe Wahlbeteiligung

    Bei der mit Spannung erwarteten Parlamentswahl in Ungarn ist die Wahlbeteiligung überraschend hoch. Nach letzten Umfragen kann die Fidesz-Partei des EU-kritischen Ministerpräsidenten Viktor Orban mit einer absoluten Mehrheit rechnen. Ein Wahlsieg würde für Orban die vierte Amtszeit und die dritte in Folge bedeuten. Seit 2010 steuert der rechtskonservative Politiker einen Konfrontationskurs zur EU. Wegen des großen Andrangs wird erwartet, dass einige von ihnen länger offenblieben. Mit dem vorläufigen Endergebnis wird gegen Mitternacht gerechnet.

    Quelle: http://www.faz.net/agenturmeldungen/...-15532446.html
    Also, ich würde sagen die EU fährt einen Konfrontations(migrations)kurs gegen alle normalen Bürger der EU!!!

    Ein wirklich ganz schlimmer Finger dabei war (und ist nicht mehr, wie ich gerade lese!) ein Herr Sutherland!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland

    Eieieieiei, da fehlt aber ganz schön was bei Wiki(blödia)!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #56
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Der europäische Frühling fällt aus: Gestärkter Orban wird an seinem EU-Kurs festhalten

    Für Brüssel waren die Wahlen in Ungarn am 8. April die Chronik einer angekündigten Katastrophe. Und diese war noch schlimmer: Die Partei des Premierministers Viktor Orbán, das schwarze Schaf unter den führenden Politikern Europas, fuhr einen deutlichen Sieg ein.

    Am Ende wurde es deutlich: Orbans Partei erhielt mit 48,5 Prozent der Wählerstimmen ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament und verzeichnete sogar einen Anstieg von 3,6 Punkten. Für die nationalkonservative FIDESZ-Partei ist der Triumph umso größer, als die Wahlbeteiligung einen deutlichen Anstieg verzeichnete: 69,4 Prozent im Vergleich zu 61,7 Prozent im Jahre 2014.

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/europa/68142-...weiterfuehren/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #57
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Zehntausende demonstrierten gegen Orbán-Regierung in Budapest

    Na, hat da wer mit etwas Geld nachgeholfen?

    Organisatoren sprechen von 100.000 Teilnehmern – Forderung nach Neuauszählung der Stimmen bei Parlamentswahlen

    Unter dem Motto "Wir sind die Mehrheit" und Rufen wie "Orbán hau ab" demonstrierten am Samstag große Massen in Budapest gegen die Regierung des rechtskonservativen Premiers Viktor Orbán. Ein großes Transparent mit der Aufschrift "Das Volk kann man nicht verbieten" wurde an der Spitze des Marsches getragen, der sich von der Oper zum Parlament bewegt. Nach Schätzungen könnten es Zehntausende sein, die an der Protestaktion teilnehmen. Laut Organisatoren könnten es sogar 100.000 Teilnehmer werden. Eine Antiregierungsdemo solchen Ausmaßes habe es noch nie in Ungarn gegeben und nicht einmal Orbán könne die Menschenmenge ignorieren, kommentierten ungarische Medien.
    "Help"

    EU-Fahnen mit der Aufschrift "Help", ein Meer an blauen Luftballons, Schilder mit "Stopp Korruption" und dem Orbán-Foto sowie der Aufschrift "Das ist nicht mein Premier" waren zu sehen. Mehrere Oppositionsparteien hatten ihre Teilnahme an der Budapester Demonstration angekündigt. Auch in London und Krakau soll es Sympathie-Proteste geben.
    Mit der Forderung nach einer Neuauszählung der Stimmen bei den Parlamentswahlen am 8. April wegen Betrugsverdacht und nach einem neuen Wahlgesetz wurde über Facebook zu dieser Anti-Regierungsdemonstration aufgerufen. Der Hauptorganisator, der Student Örs Lanyi, hatte im Vorfeld erklärt, "Frustration, Enttäuschung und der Wille zu Tat" stünden hinter der Aktion. Er vertraue darauf, dass sich das Orbán-System nicht bis zu den kommenden Wahlen in vier Jahren halten, sondern eher zusammenbrechen werde. Diese Demonstration könnte der "Funke" sein für weitere Aktionen.

    Orbáns rechtsnationale Fidesz-Partei hatte die Wahl mit 49,9 Prozent der Stimmen gewonnen. Aufgrund des Wahlrechts, das die stimmstärkste Kraft unverhältnismäßig begünstigt, errang Fidesz 134 von 199 Parlamentsmandaten und damit eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit.
    Unregelmäßigkeiten

    In den vergangenen Tagen mehrten sich Berichte, wonach es bei der Stimmenauszählung in einigen Wahllokalen zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein soll, die Fidesz zugutegekommen wären. Experten zufolge waren diese mutmaßlichen Manipulationen in ihrem Ausmaß jedoch nicht wahlentscheidend, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.
    Kritiker werfen Orbán vor, die Demokratie abzubauen, unabhängige Medien zu unterdrücken sowie auch Korruption. Orbán will mit dem geplanten Anti-NGO-Gesetz die Arbeit von regierungskritischen Organisationen unmöglich machen.

    Quelle: https://www.derstandard.de/story/200...ng-in-budapest
    Das muss heissen: anti-nationalstaatliche Organisationen!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #58
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Orban: Zeitalter der liberalen Demokratie ist vorbei

    Das ungarische Parlament hat Viktor Orban erwartungsgemäß zum Ministerpräsidenten gewählt. Er nutzte die Gelegenheit, um gegen EU und liberale Demokratie auszuteilen.

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban lehnt größere Integrationsschritte in der Europäischen Union strikt ab. Das Zeitalter der liberalen Demokratie ist für ihn vorbei. Er befürworte eine "christliche Demokratie", die Freiheit und Sicherheit der Bürger schütze. Zudem unterstütze sie ein traditionelles Familienmodell mit Mann und Frau.

    Das sagte der konservative Politiker nach seiner Wiederwahl zum Regierungschef im Parlament. Orban hatte sich im April bei der Parlamentswahl mit seinem rechtskonservativen Kurs eine dritte Amtszeit gesichert. Seine Bestätigung im Parlament war eine Formalie.


    Orban sagte, die EU müsse auf den Boden der Realität zurückkehren und die "wahnhaften Albträume von den Vereinigten Staaten von Europa aufgeben". Ein erster Schritt sei, sich Gedanken über die Einwanderungspolitik zu machen. Orban bekräftigte seine Ablehnung einer EU-Quote für die Verteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten und betonte die Notwendigkeit, Grenzen zu schützen.

    Kritik an Abbau von Demokratie und Rechtsstaat in Ungarn

    Orbans Fidesz-Partei hatte bei der Wahl am 8. April eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit im neuen Parlament errungen. Kritiker werfen dem machtbewussten Regierungschef den Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vor. Mit der EU liegt Orban wegen seiner restriktiven Asylpolitik, wegen der Einschränkung von demokratischen Rechten und wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von EU-Geldern im Konflikt.
    Bei der Wiederwahl Orbans im ungarischen Parlament stimmten nun die 133 Abgeordneten der Regierungspartei Fidesz sowie der Vertreter der deutschen Minderheit für Orban. Gegen den rechtsnationalen Politiker sprachen sich 28 Abgeordnete der Opposition aus, 36 weitere blieben der Abstimmung fern.

    Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/...st-vorbei.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #59
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Daumen runter Soros-Stiftung verlässt Ungarn wegen „repressiver“ Politik – und zieht nach Berlin

    Ist das nicht prima?

    Jetzt lässt Berlin die Laus in den Pelz, die dann dafür sorgt, dass .......

    Die Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros verlässt Ungarn und zieht nach Berlin. Die Stiftung sehe sich mit einem "zunehmend repressiven politischen und rechtlichen Umfeld" konfrontiert, heißt es.

    weiter hier: https://www.epochtimes.de/politik/de...-a2436030.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #60
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.430
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Die »moralische Revolution« des Viktor Orbán

    Das Internet ist einfach nur genial!

    Ihr könnt jetzt entscheiden den ersten oder zweiten Teil des Postings zu lesen!
    Wer mit dem Schluß anfängt, erspart sich den Anfang.



    von Silviu Mihai

    „Entweder gab es Manipulationen, oder dieses Land ist tatsächlich ein Land der ungeheuer dümmlichen Faschisten – mit wenigen, tragisch wenigen Ausnahmen.“ Das schrieb der junge Aktivist Ádám Schönberger, einer der Gründer des alternativen jüdischen Kultur- und Gemeinschaftszentrums Auróra, kurz nach Bekanntgabe des ungarischen Wahlergebnisses am 8. April.
    Eine solche Reaktion mag zugespitzt erscheinen, doch sie gibt wieder, was viele linke und liberale Ungarn derzeit empfinden. Ihre Hoffnung, die demokratische Opposition könnte den Rechtspopulisten bei dieser Wahl die Parlamentsmehrheit nehmen, erwies sich bereits wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale als reine Illusion. Viktor Orbáns Fidesz erhielt gut 48 Prozent der Stimmen, was im derzeitigen, von der Regierungspartei jüngst reformierten ungarischen Wahlsystem für eine komfortable Zweidrittelmehrheit im Parlament reicht – und damit auch für die nötige Mehrheit bei Verfassungsänderungen.
    Das Ergebnis kam trotz einer massiven Mobilisierung der Oppositionswähler zustande, die in Budapest bis spät am Wahlabend Schlange standen, um ihre Stimmen abzugeben. Doch die für osteuropäische Verhältnisse vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung von knapp 70 Prozent nutzte am Ende offenkundig nicht nur dem linksliberalen Lager. Zwar verloren die Rechtspopulisten in den meisten Wahlkreisen der Hauptstadt, dafür erzielten sie aber fast überall sonst im Lande haushohe Siege. Knapp die Hälfte der Wähler ist also mit der ausländerfeindlichen Rhetorik des Ministerpräsidenten einverstanden oder stört sich zumindest nicht wirklich daran.
    Nach seinem Wahlsieg droht Orbán nun nicht nur seine autoritäre Politik im Innern weiter zu vertiefen – auf Kosten von Oppositionellen, der Zivilgesellschaft und vor allem der Migranten. Er wird auch seine sogenannte moralische Revolution weiter vorantreiben, die sich im Kern gegen die Ärmsten innerhalb Ungarns richtet, aber nach dem Willen Orbáns auf ganz Europa ausstrahlen soll.
    Abrechnung mit der Zivilgesellschaft

    Bereits kurz vor der Wahl hatte Orbán der zivilgesellschaftlichen Opposition mit einer Abrechnung gedroht. So sollen etwa kritische Nichtregierungsorganisationen und Vereine mit dem sogenannten „Stopp-Soros-Gesetzespaket“ weiter unter Druck gesetzt werden. Das Gesetzespaket gibt dem Innen- und dem Finanzministerium ein weitreichendes repressives Instrumentarium an die Hand. So müssen sich Organisationen, die „den Migranten helfen“ oder zu diesem Zweck „aus dem Ausland finanziert werden“, künftig registrieren lassen. Überdies werden solche finanziellen Unterstützungen fortan besteuert, und selbst für Privatpersonen soll das Innenministerium entscheiden können, ob deren „Tätigkeit im Bereich Migration“ genehmigt wird oder eben nicht. Darüber hinaus soll ein Verbot der „Ansiedlung von Migranten“ im Grundgesetz verankert werden – offenbar mit der Absicht, im Falle eines erneuten Konflikts mit der EU-Kommission über festgelegte Flüchtlingskontingente auf die Verfassung pochen zu können.
    Hinter der neuen Offensive steht die Behauptung der Fidesz, dass der ungarischstämmige US-Mäzen George Soros mehrere lokale und internationale Organisationen der Zivilgesellschaft finanziere – darunter Transparency International, Amnesty International oder das International Helsinki Committee. Diese seien Teil einer Verschwörung, die die Zerstörung der Nationalstaaten und die Errichtung multikultureller Gesellschaften in ganz Europa zum Ziel habe. Zu diesem Zweck würden gezielt „muslimische Migranten“ angesiedelt und zugleich Institutionen wie die „traditionelle Familie“ geschwächt. Die letzte Unterstellung soll auch die Weigerung der Regierung rechtfertigen, die Istanbul-Konvention gegen häusliche Gewalt zu ratifizieren. Als Wächterin über die christliche Identität und die kulturelle Homogenität müsse sich Ungarn diesem Vorhaben widersetzen, so das Credo der Fidesz.

    weiter hier: https://www.blaetter.de/archiv/jahrg...s-viktor-orban
    Silviu Mihai wurde 1978 in Rumänien geboren und fing dort sein Studium der Philosophie und Politik an. Nach dem Diplom widmete er sich der Forschung im Bereich Ethik und Politische Philosophie an der Central European University in Budapest und an der Freien Universität in Berlin.

    Seit 2005 arbeitet Mihai als Journalist. Auf die ersten Erfahrungen bei Qualitäts-Tageszeitungen und Online-Nachrichtenportalen in Bukarest folgte 2008 seine Rückkehr nach Berlin, wo er heute sein Büro hat.

    Bis 2012 war Mihai im Berliner Korrespondenten-Büro des öffentlichen US-amerikanischen Radiosenders National Public Radio (NPR) tätig, wo er über Deutschland und Osteuropa berichtete und Nachrichtensendungen produzierte. Parallel beginnt eine Karriere als Print- und Online-Journalist bei deutschsprachigen Medien.

    Mihai berichtet hauptsächlich über politische, wirtschaftliche und gesellschaftsrelevante Themen, mit Schwerpunkt Osteuropa. Er kennt die Kultur, die Geschichte und das politische Leben der neuen EU-Länder sehr gut, und verfügt über ein engmaschiges Netzwerk von Quellen, vor allem in Rumänien und Ungarn.

    In fast monatlichen Abständen reist Mihai in eine osteuropäische Hauptstadt. Seine Reportagen, Analysen und Hintergrundberichte erscheinen in deutschsprachigen Printmedien wie der FAZ, der Berliner Zeitung, dem Tagesspiegel, dem Freitag, Die Presse in Wien, der Wochenzeitung in Zürich und vielen anderen. Mihai ist Mitglied von n-ost, dem Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

    Mihai glaubt an eine professionelle, ausgeglichene und stereotypenfreie Berichterstattung, die dem Zweck einer offenen Gesellschaft und einer informierten internationalen Öffentlichkeit dient.

    Quelle: https://www.freischreiber.de/profiles/silviu-mihai/
    Der Glaube von Herrn Mihai geht nun wirklich nicht sehr tief, denn sonst würde er sich sicherlich daran halten! Er ist ein Systemling und Netzwerker, aber mit Sicherheit kein "Freischreiber"!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •