Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 55

Thema: BILDUNG

  1. #11
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    Was ist ein gebildeter Mensch? Selbstreflexion

    ...ich lass das mal unkommentiert hier so stehn .... ich würd mich echt freun wenn da ne Diskussion draus entstehn würde : )


    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  2. #12
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    Was ist Bildung, was bewirkt sie?

    Was ist Bildung, was bewirkt sie?




    Erstellt am : 18.05.2014 |

    Bildung bedeutet für mich Muse sowie auch harte Arbeit. Bei Bedarf besteht dann auch die Möglichkeit, dieses Wissen anwenden und auch umsetzen zu können.
    Es ist ein stetiger Prozess, ein ständiges sich Bemühen. Eine Bereicherung im Leben, um globale Zusammenhänge in der Geschichte der Menschheit besser verstehen zu können. Bildung ist ein Reifungsprozess, an dem man das ganze Leben lang arbeiten muss, in seiner Erweiterung wie auch in seiner Erhaltung.
    Bildung ist ein unverzichtbares Gut, welches, einmal erworben, nicht weggenommen werden kann. Bildung schafft Arbeitsplätze, da Wissen Macht bedeutet, mit der man aber
    auch umgehen lernen muss, um sie nicht zu missbrauchen.

    Ein gebildeter Mensch, ist ein Mensch der sich im Umgang mit anderen hervorhebt, da er auf sein Wissen zurückgreifen kann.
    Der sich auch nicht so leicht durch Medien und Politik beeinflussen lässt, der gelernt hat selbständig zu denken und dadurch auch seine eigene Meinung besser vertreten kann.

    Ein umfangreiches Wissen ist ein unbezahlbares Gut. Der Wert der Bildung macht den Stellenwert einer Gesellschaft aus und zeigt auch, welchen Wert die Gesellschaft der Bildung in einem System einräumt.
    Ich bin sehr stolz auf einer Universität und zwar auf der Technischen Universität arbeiten zu dürfen, wo ich die Möglichkeit habe aus einem vielfältigen Kursangebot auswählen zu können.
    Für mich gehört Lernen und Bildung sowie Ausbildung zum täglichen Leben.
    Der Zugang zur Bildung ist heutzutage für die meisten Menschen in unserer Gesellschaft offen, man muss nur den Mut haben und die Möglichkeiten, die einem geboten werden, zu ergreifen.




    Mag.iur. Ivonne Simon-Reitermayer ist Mitglied im Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal.


    Quelle : http://freie-bildung.at/blog/blog/wa...as-bewirkt-sie


    Also ich finde diese Frau versteht den Wert von Bildung sehr Gut. Aaaaber Sie hat eines vergessen zu erwähnen....Nämlich das auch der INHALT einer Bildung entscheidend ist.
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  3. #13
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.126
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 105648

    Volker Pispers - Das Schuldenproblem Griechenland 2015 - Kabarett Komplett Neu in HD

    Ich habe Volker Pispers bewusst nicht ins Thema "Unterhaltung" gepostet,
    da er mit seinem Beitrag ganz großartig die Deutsche Wirtschaft & Politik erklärt.
    Normalerweise müsste dieser Auftritt Pispers bereits für jeden Schüler schon Pflichtlektüre sein.




    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  4. #14
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    AW: BILDUNG

    Hej Zottel

    Das was der Volker da so von der Bühne spricht ist echt Genial .... Und MnM leider auch die Wahrheit über unsere Gesellschaft und allem drum herum ! ...

    Ich hab Da auch ein Vid in der Richtung...Genauso wie Die Aussagen von Volker Pispers ins Lehrprogramm in Schulen aufgenommen werden sollten, sollten auch Diese :


    The Story of Stuff - Doku - Deutsch



    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  5. #15
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.126
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 105648

    AW: BILDUNG

    Danke Stone, für deinen Videobeitrag (und auch für das Verschieben meines Postes).
    Habe mir das Video soeben angesehen und anschließend gleich mit Freunden und Bekannten geteilt.
    Sehr wertvoll!

    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  6. #16
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    AW: BILDUNG

    Zitat Zitat von zottel Beitrag anzeigen
    Danke Stone, für deinen Videobeitrag (und auch für das Verschieben meines Postes).
    Habe mir das Video soeben angesehen und anschließend gleich mit Freunden und Bekannten geteilt.
    Sehr wertvoll!

    LG
    zottel
    Jop @zottel ... THX fürs Teilen : ) ... Ich selbst hab kein FB-Profil ; )
    Weist Du...Ich denke Fehler werden immer in der Vergangenheit gemacht....genau betrachtet ist es ja auch so ....denn sonnst könnte man ja nicht über gemachte Fehler reden ...

    ...ich finde der grösste Fehler den wir Menschen IMMER machen ist unseren Kindern die falschen Werte beizubringen .... Denn unsere Kinder sind unsere Zukunft..Jaja..ich weis...das ist abgedroschen aber trotzdem...es stimmt ! .

    Das meine was wir unseren Kindern beibringen machen sie auch so wies ihnen beigebracht wurde .... und wenn ihen was falsch beigebracht wurde nennt man das Folgefehler ...
    ...Iwie seh ich schwarz für unsere Zukunft..... Zuviel Werbung und zuviele von der Wirtschaft aufgedrängten Werte lösen schön langsam die Guten Werte ab .....
    Die Öffentlich Rerchtlichen Medien die eigentlich einen Bildungsauftrag hätten machen da genauso mit wie die Wirtschaft .... Meine einzgste Hoffnung liegt noch in der Familie .....
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  7. #17
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.126
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 105648

    AW: BILDUNG

    Hallo Stone,

    ich finde deine Ansichten gar nicht abgedroschen. Sie sind eher fundamental.
    Und man benötigt stets ein solides, standfestes Fundament, um darauf etwas aufbauen zu können.
    Ob das nun der Bau eines Hauses ist, der nun mal nicht auf einer Strohmatte zu errichten wäre; sei es eine Geschäftsidee, die einen gut durchdachten Rahmen benötigt, damit sie umgesetzt werden kann; oder sei es die Familie, eine kleine Zelle die mit vielen weiteren Zellen eine größere Gemeinschaft bildet (Dorf, Stadt, Land), die in einem gesunden Zustand meistens auch für den Nachwuchs sorgt.
    Leider denke ich nicht, dass die Hoffnung heutzutage in der Familie liegt, denn sie genießt schon längst nicht mehr den Stellenwert,
    den sie einst in der Gesellschaft (zu Recht) inne hatte. Die Familie ist zwar noch immer das Lebensmodell, was sich die meisten Menschen in ihrem Leben erfüllen möchten und das Modell, welches vom größten Teil der Gesellschaft auch gelebt wird, doch die Quantität sagt noch nichts über die qualitativen Verhältnisse aus, die in unserer Gesellschaft für die Familie noch möglich sind.
    Die frühe Entfremdung der Kinder, damit Mütter schnellstmöglichst wieder im Berufsleben integriert werden können, steht z.B. höher im Kurs als die ersten Jahre bei dem Kind zu Hause zu bleiben. Mittlerweile wird in einigen Kindertagesstätten ernsthaft darüber diskutiert, ob man eine nächtliche Unterbringung der Kinder einführen sollte.

    Die Entfremdung und lose Verbindungen innerhalb der Familienmitglieder, sind wie fehlende, tragende Balken oder Wände in einem Hausbau. Wenn die Statik bei einem Hausbau nicht gegeben ist, wird es wohl früher oder später zusammenbrechen. Ähnlich ist es mit den Familien.
    Erschwerend kommt hinzu, dass selbst bei eigentlich guten Familienverhältnissen heutzutage trotz allem der gesellschaftliche Einfluss von außen auf unsere Kinder enorm höher geworden ist, in Form von Werbung etc., was du angesprochen hast. Und das meinte ich mit den Stellenwert, dass die Familie weit hinter den gesellschaftlichen Interessen mittlerweile angesiedelt ist. Und da die gesellschaftlichen Interessen vor allem die Befriedigung der Großkonzerne und Lobbyisten sich anscheinend als oberstes Ziel auserkoren haben, liegt die Hoffnung eher im einzelnen Individuum, dass hoffentlich erkennt, dass der eingeschlagene Weg uns in eine Sackgasse geführt hat.

    Fehler werden ja leider nicht in der Vergangenheit gemacht. Sind sie Vergangenheit, liegt das "Kind bereits im Brunnen". Fehler machen wir stets in der Gegenwart und erst im Laufe von Zeit sieht man die Auswirkungen, ob sich etwas zum Positiven oder halt eher zum Negativen entwickelt hat.
    Die große Hoffnung sind eigentlich diese ganzen Fehler, die bereits gemacht wurden. Sie stellen nämlich auch eine ungeheure Chance dar, denn jeder "Blinde" sollte zunehmend erkennen können, dass wir umdenken müssen und somit unser Handeln ändern sollten.
    Die Probleme in unserer Gesellschaft sind mittlerweile so umfassend und tiefgreifend, dass man manchmal nur noch die Hände über den Kopf zusammenschlagen möchte und man sich fragt: wo soll das noch enden?
    Es gibt nur noch zwei Möglichkeiten: entweder es endet damit, dass wir uns selbst abschaffen oder wir erkennen, dass wir bereits auf "gutem Wege" sind uns gerade selbst abzuschaffen und lenken noch rechtzeitig ein bzw. um.

    Der Mensch hat längst sämtliche Gesellschaftsmodelle durch und ausprobiert (die alle entweder gekennzeichnet waren durch Macht- oder Profitaufbau) Sie kamen und gingen und wir Menschen existieren noch immer.
    Doch heute sind wir nicht nur 1 Milliarde Einwohner auf diesem Planeten, sondern 7 Milliarden und mit allem, was wir tun - damit meine ich vorwiegend die westlichen Industrieländer - tun wir dem Planeten nichts Gutes, überhaupt rein gar nichts Gutes (!). Wir plündern und rauben ihn aus, als hätten wir noch 10 Ersatzplaneten in der Tasche. Wir haben aber nur den einen. Wir treten unsere Natur mit Füßen, was damit gleichzusetzen ist, als würden wir tragende Balken und Wände in unserem Haus nach und nach entfernen.
    Ich weiß nicht, wann es so weit sein wird, dass die Natur einen sogenannten Kollaps erleidet. Doch Fakt ist, dass die Natur den Kollaps überstehen wird und sich mit der Zeit wieder regenerieren kann und würde. Nur für uns Menschen könnte es als Spezies das Aus bedeuten. Wir haben nicht noch einmal viele Jahrhunderte Zeit, um weiterhin auszuprobieren, dazu haben wir unseren Planeten bereits zu sehr gebeutelt und sorgen momentan dafür, dass wir noch mal einen Gang höher schalten, anstatt mal hinunter. Wir sind total Irre geworden.

    Das, was das Übel und das Schlechte an unserer Gesellschaft ist (also was uns und den Planeten nicht gut tut) ballt sich momentan alles zusammen und treibt auf einen Höhepunkt zu, mit rasender Geschwindigkeit. Bei all den unglücklichen Zuständen, die wir insgesamt momentan alle erleben, hat es aber auch etwas "Gutes". Uns wird imgrunde eine Art "Spiegel" vorgehalten und normalerweise könnte jeder diesen Ist-Zustand erkennen und sollte ihn eigentlich auch erkennen. Wir haben eine einmalige Erkenntnischance, die so umfassend ist (weil es auch jeden Bereich in unserer Gesellschaft betrifft), dass wir eigentlich von einer bisher nie dagewesenen, aber jetzigen Möglichkeit der Bewusstwerdung sprechen können.
    Ich denke, dass das die einzige Chance ist, die wir haben. Und die liegt, wie ich bereits oben schrieb, in jedem Einzelnen von uns, in unserer Bewusstwerdung, denn mit der Bewusstwerdung verändert sich automatisch das Denken, Fühlen und somit auch das Handeln. Dann wird ganz automatisch die Familie wieder einen anderen Stellenwert einnehmen.

    Ich frag mich nur, wann die Spitze erreicht sein wird und ob der Mensch es wirklich erst bis dorthin treiben muss, um zu erkennen. Für meine Begriffe haben wir es in sehr vielen Bereichen längst übertrieben, da bleibt es teilweise schon jetzt fraglich, ob es überhaupt noch etwas bringt, die Bremse zu ziehen.
    Wir sind in den letzten Jahren und vor allem in diesem Jahr von dem politischen Geschehen auf der Welt so vereinnahmt worden, dass kaum noch einer mitbekommt, vor welchem Natur-Dilemma wir tatsächlich schon heute stehen. Wir haben ganz andere, wirkliche Probleme, als dass wir noch die Zeit hätten Krieg oder Frieden zu spielen. Doch darüber spricht seltsamerweise niemand oder kaum jemand und wenn, dann wird das Thema nur hauchdünn angeritzt.

    Ich denke, um damit abzuschließen: alles kommt nun so wie es kommen muss, damit es sich zum Guten wenden kann.


    LG
    zottel
    Geändert von zottel (04.08.2015 um 09:21 Uhr)
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  8. #18
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    AW: BILDUNG

    Zitat Zitat von zottel Beitrag anzeigen
    Hallo Stone,

    ich finde deine Ansichten gar nicht abgedroschen. Sie sind eher fundamental.
    Und man benötigt stets ein solides, standfestes Fundament, um darauf etwas aufbauen zu können.
    Ob das nun der Bau eines Hauses ist, der nun mal nicht auf einer Strohmatte zu errichten wäre; sei es eine Geschäftsidee, die einen gut durchdachten Rahmen benötigt, damit sie umgesetzt werden kann; oder sei es die Familie, eine kleine Zelle die mit vielen weiteren Zellen eine größere Gemeinschaft bildet (Dorf, Stadt, Land), die in einem gesunden Zustand meistens auch für den Nachwuchs sorgt.
    Leider denke ich nicht, dass die Hoffnung heutzutage in der Familie liegt, denn sie genießt schon längst nicht mehr den Stellenwert,
    den sie einst in der Gesellschaft (zu Recht) inne hatte. Die Familie ist zwar noch immer das Lebensmodell, was sich die meisten Menschen in ihrem Leben erfüllen möchten und das Modell, welches vom größten Teil der Gesellschaft auch gelebt wird, doch die Quantität sagt noch nichts über die qualitativen Verhältnisse aus, die in unserer Gesellschaft für die Familie noch möglich sind.
    Die frühe Entfremdung der Kinder, damit Mütter schnellstmöglichst wieder im Berufsleben integriert werden können, steht z.B. höher im Kurs als die ersten Jahre bei dem Kind zu Hause zu bleiben. Mittlerweile wird in einigen Kindertagesstätten ernsthaft darüber diskutiert, ob man eine nächtliche Unterbringung der Kinder einführen sollte.

    Die Entfremdung und lose Verbindungen innerhalb der Familienmitglieder, sind wie fehlende, tragende Balken oder Wände in einem Hausbau. Wenn die Statik bei einem Hausbau nicht gegeben ist, wird es wohl früher oder später zusammenbrechen. Ähnlich ist es mit den Familien.
    Erschwerend kommt hinzu, dass selbst bei eigentlich guten Familienverhältnissen heutzutage trotz allem der gesellschaftliche Einfluss von außen auf unsere Kinder enorm höher geworden ist, in Form von Werbung etc., was du angesprochen hast. Und das meinte ich mit den Stellenwert, dass die Familie weit hinter den gesellschaftlichen Interessen mittlerweile angesiedelt ist. Und da die gesellschaftlichen Interessen vor allem die Befriedigung der Großkonzerne und Lobbyisten sich anscheinend als oberstes Ziel auserkoren haben, liegt die Hoffnung eher im einzelnen Individuum, dass hoffentlich erkennt, dass der eingeschlagene Weg uns in eine Sackgasse geführt hat.

    Fehler werden ja leider nicht in der Vergangenheit gemacht. Sind sie Vergangenheit, liegt das "Kind bereits im Brunnen". Fehler machen wir stets in der Gegenwart und erst im Laufe von Zeit sieht man die Auswirkungen, ob sich etwas zum Positiven oder halt eher zum Negativen entwickelt hat.
    Die große Hoffnung sind eigentlich diese ganzen Fehler, die bereits gemacht wurden. Sie stellen nämlich auch eine ungeheure Chance dar, denn jeder "Blinde" sollte zunehmend erkennen können, dass wir umdenken müssen und somit unser Handeln ändern sollten.
    Die Probleme in unserer Gesellschaft sind mittlerweile so umfassend und tiefgreifend, dass man manchmal nur noch die Hände über den Kopf zusammenschlagen möchte und man sich fragt: wo soll das noch enden?
    Es gibt nur noch zwei Möglichkeiten: entweder es endet damit, dass wir uns selbst abschaffen oder wir erkennen, dass wir bereits auf "gutem Wege" sind uns gerade selbst abzuschaffen und lenken noch rechtzeitig ein bzw. um.

    Der Mensch hat längst sämtliche Gesellschaftsmodelle durch und ausprobiert (die alle entweder gekennzeichnet waren durch Macht- oder Profitaufbau) Sie kamen und gingen und wir Menschen existieren noch immer.
    Doch heute sind wir nicht nur 1 Milliarde Einwohner auf diesem Planeten, sondern 7 Milliarden und mit allem, was wir tun - damit meine ich vorwiegend die westlichen Industrieländer - tun wir dem Planeten nichts Gutes, überhaupt rein gar nichts Gutes (!). Wir plündern und rauben ihn aus, als hätten wir noch 10 Ersatzplaneten in der Tasche. Wir haben aber nur den einen. Wir treten unsere Natur mit Füßen, was damit gleichzusetzen ist, als würden wir tragende Balken und Wände in unserem Haus nach und nach entfernen.
    Ich weiß nicht, wann es so weit sein wird, dass die Natur einen sogenannten Kollaps erleidet. Doch Fakt ist, dass die Natur den Kollaps überstehen wird und sich mit der Zeit wieder regenerieren kann und würde. Nur für uns Menschen könnte es als Spezies das Aus bedeuten. Wir haben nicht noch einmal viele Jahrhunderte Zeit, um weiterhin auszuprobieren, dazu haben wir unseren Planeten bereits zu sehr gebeutelt und sorgen momentan dafür, dass wir noch mal einen Gang höher schalten, anstatt mal hinunter. Wir sind total Irre geworden.

    Das, was das Übel und das Schlechte an unserer Gesellschaft ist (also was uns und den Planeten nicht gut tut) ballt sich momentan alles zusammen und treibt auf einen Höhepunkt zu, mit rasender Geschwindigkeit. Bei all den unglücklichen Zuständen, die wir insgesamt momentan alle erleben, hat es aber auch etwas "Gutes". Uns wird imgrunde eine Art "Spiegel" vorgehalten und normalerweise könnte jeder diesen Ist-Zustand erkennen und sollte ihn eigentlich auch erkennen. Wir haben eine einmalige Erkenntnischance, die so umfassend ist (weil es auch jeden Bereich in unserer Gesellschaft betrifft), dass wir eigentlich von einer bisher nie dagewesenen, aber jetzigen Möglichkeit der Bewusstwerdung sprechen können.
    Ich denke, dass das die einzige Chance ist, die wir haben. Und die liegt, wie ich bereits oben schrieb, in jedem Einzelnen von uns, in unserer Bewusstwerdung, denn mit der Bewusstwerdung verändert sich automatisch das Denken, Fühlen und somit auch das Handeln. Dann wird ganz automatisch die Familie wieder einen anderen Stellenwert einnehmen.

    Ich frag mich nur, wann die Spitze erreicht sein wird und ob der Mensch es wirklich erst bis dorthin treiben muss, um zu erkennen. Für meine Begriffe haben wir es in sehr vielen Bereichen längst übertrieben, da bleibt es teilweise schon jetzt fraglich, ob es überhaupt noch etwas bringt, die Bremse zu ziehen.
    Wir sind in den letzten Jahren und vor allem in diesem Jahr von dem politischen Geschehen auf der Welt so vereinnahmt worden, dass kaum noch einer mitbekommt, vor welchem Natur-Dilemma wir tatsächlich schon heute stehen. Wir haben ganz andere, wirkliche Probleme, als dass wir noch die Zeit hätten Krieg oder Frieden zu spielen. Doch darüber spricht seltsamerweise niemand oder kaum jemand und wenn, dann wird das Thema nur hauchdünn angeritzt.

    Ich denke, um damit abzuschließen: alles kommt nun so wie es kommen muss, damit es sich zum Guten wenden kann.


    LG
    zottel
    ...doch Zottel ..es bringt was die Bremse zu ziehen. Alleine der Text den Du jetzt geschrieben hast bringt sicher viele Leuts zum nachdenken....Und das reicht gewöhnlich.
    Ich hoffe ganz ehrlich das jeder der hier vorbeischaut über Deinen Text stolpert !

    Das Tempo mit der sich unsere Gesellschaft verändert in unseren Breiten ist schon pervers...Was sollen wir denn unseren Kindern noch beibringen ausser kauf Dies oder Das ?
    Dieser Flimmerkasten,Smartphone,Spam wollen doch auch bilden ! ...Sowas wie : Ich bilde mir das jetzt ein das ich das jetzt brauche ...unbedingt !

    Und genau da sollte unsere Gesellschaft ansetzen... am Verhalten IN der Gesellschaft. Divide et imperate....Teile und herrsche.... gilt für Gross und Klein..Für Länder und für die Familie...
    Wenn wit fast gebildeten Erwachsenen (mit betonung auf fast) unsern ungebildeten Kids doch nur beibringen könnten das Das, was sich in UNSERER Welt momentan
    abspielt sowas von falsch ist............ Ich blicke nach Afrika..der Kontinent der am reichsten an Rohstoffen ist auf unserer Erde 1.0......Und was tun wir... wir machen den Kontinent zur
    Müllhalde... Zur Schürftätte... wir lassen nix zurück ausser verbrannte Erde.....
    Das nützt nur Kurzfristig...und das auch nur uns..Uns in den Ausbeuterländern...Kolonialismus 2.0........... So kanns nicht weitergehn.... Weiter wie bisher ist keine Option.
    ....Bildung ...Bildung in die Richtige Richtung ist mMn die einzigste Option damit wir wieder mit der Natur ins Reine kommen.....
    Denn wir Menschen sollten schön langsam erkennen das wir auch NUR ein Teil der Natur sind...und nicht dessen Herrscher.....
    Bildung ........
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  9. #19
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    Über Bildung und warum wir dumm sein sollen


    Über Bildung und warum wir dumm sein sollen


    Wenn man sich bewusst wird, dass Bildung eine Gefahr für Regierungen und die mächtigen und reichen Menschen hinter den Regierungen ist, dann versteht man auch, wieso der Bildung ein so geringer Stellenwert im Budget und in der Politik zukommt. Kein Staat ist daran interessiert, ein gut gebildetes, kritisches Volk zu haben! Kritisch denkende Menschen sind die größte Gefahr einer jeden Obrigkeit. Im Kapitalismus braucht man dumme, steuerzahlende Arbeitssklaven. Die sogenannte "Mittelklasse".


    Schon George Carlin wusste dies in den 90er Jahren. Einer der besten sozialkritischen Comedians überhaupt, welcher leider schon 2008 verstarb.
    " Es gibt einen Grund, warum die Bildung beschissen ist! Und das ist der selbe Grund, warum sie nie besser werden wird. Es wird nie besser werden, erwartet es einfach nicht! Seid zufrieden mit dem, was ihr habt. Weil die Inhaber dieses Landes es nicht wollen! Ich rede jetzt über die tatsächlichen Inhaber, die großen, mächtigen Geschäftsleute, die alles kontrollieren und alle wichtigen Entscheidungen treffen. "

    George Carlin, meine Damen und Herren


    Kinder lernen durch Erlebnisse und Erfahrungen. Meiner Meinung nach ist es sehr kontraproduktiv, sie in einen homogenen Raum zu stecken und ihnen einen Lehrer vorzusetzen. Langeweile heißt, dass das Hirn diese Informationen als nicht sinnvoll erachtet. Kinder würden in jedem Wald, auf jedem Bauernhof und an jedem See mehr für das Leben lernen, als in der Anstalt Schule.

    Hierzu muss auch das Interview mit Sepp Holzer erwähnt werden, einem alternativen Landwirt aus Salzburg, der dieses Thema ebenfalls anschaulich erklärt.
    " Wenn jetzt ein Kind in der Schule eine 5 bekommt, dann glaub es, es ist dumm und mit dem hat es sein ganzes Leben lang meist zu kämpfen. "Dumme" werden gemacht, aus meiner Sicht, damit der sogenannte "Gescheite" die nützen kann. "

    Eine gute Bildungspolitik wäre möglich und würde sich auch definitiv auszahlen. Die Mächtigen fürchten jedoch die Auswirkungen, denn dann könnte es noch mehr Menschen, so wie uns, geben!
    Quelle : http://franchiseeverybody.blogspot.c...dumm-sein.html
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  10. #20
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.134
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 468704

    AW: BILDUNG

    Bedenkt mal, was Kinder alles in 4 Jahren bis! zur Einschulung lernen!

    Und dann im wesentlichen 4 Jahre lang Lesen, Schreiben, Rechnen .......

    Was für eine Zeitvergeudung!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 2 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •