Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Mondlandung der Chinesen

  1. #1
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.690
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    Mondlandung der Chinesen

    Also auf den Aufnahmen auf dem Mond sind am Horizont keine Sterne zu sehen?
    Also ich möchte keine VT hervorrufen, sondern nüchtern betrachten.
    Wer hat da eine Idee?

    China landet auf dem Mond
    Nach 37 Jahren ist erstmals wieder eine Raumsonde auf dem Erdtrabanten gelandet
    Nach Russland und den USA ist nun auch China eine erste Mondlandung gelungen: Ihre Raumsonde Chang'e 3 setzte am Sonntagmittag in der Ebene Sinus Iridum auf der Nordhalbkugel des Mondes auf. Die Raumsonde hat einen Rover an Bord, der nun drei Monate lang die Mondoberfläche erkunden soll. Vor wenigen Stunden schickte der Rover Yutu seine ersten Aufnahmen zur Erde.
    Der Mond musste lange auf neuen Besuch warten: Die letzte weiche Landung einer unbemannten Raumsonde auf dem Mond liegt 37 Jahre zurück. Sie gelang 1976 der sowjetischen Raumsonde Luna 24. Und den letzten bemannten Besuch hat der Erdtrabant 1972 erhalten. Seither gab es zwar einige Missionen von Orbitersonden, aber der Aufwand, eine Sonde auf der Oberfläche zu landen, schien offenbar keiner der großen Raumfahrtnationen die Mühe wert.
    Released video: China's Chang'e-3 lunar probe lands on Moon



    Großer Schritt für Chinas Raumfahrt
    Für China aber ist dies ein bedeutender Schritt, ein historischer Augenblick ihrer Raumfahrt, wie es gestern im chinesischen Staatsfernsehen hieß. Denn für das noch junge Raumprogramm Chinas ist dies das bisher schwierigste unbemannte Raumfahrtmanöver und sein Gelingen ein großer Prestigegewinn. Unterstützt wird China dabei allerdings von der ESA, deren weltweite Bodenstationen dabei helfen, die Kommunikation zur Sonde aufrechtzuerhalten.

    Die Mondsonde Chang'e 3 war am 1. Dezember auf einer Trägerrakete vom Kosmodrom Yichang aus in die Erdumlaufbahn gestartet. Von dort schwenkte sie einen Tag später auf eine Bahn Richtung Mond ein und erreichte den Mondorbit am 6. Dezember. Am 14 Dezember wurde das Landemanöver eingeleitet, dass die Raumsonde 250 Kilometer östlich der Regenbogenbucht (Sinus Iridum) im nördlichen Teil des Mare Imbrium zu Boden brachte. Die Landung erfolgte kurz nach 14:00 Uhr unserer Zeit und wurde vom Jubel der Wissenschaftler und Techniker im chinesischen Raumfahrtzentrum begleitet.

    Mondrover Yutu schickt erste Bilder
    Noch am gleichen Abend rollte das an Bord der Raumsonde mitgereiste Mondfahrzeug Yutu - chinesisch für Jadehase - über eine Rampe von Bord. Vor wenigen Stunden übermittelte dieser sechsrädrige Rover bereits seine ersten Aufnahmen von der Mondoberfläche und machte auch Fotos der neun Meter entfernt stehenden Sonde Chang'e 3. Energie gewinnt der Rover durch Solarpaneele, dadurch muss er nachts pausieren.

    Der chinesische Mondrover Yutu auf dem Weg zur Mondoberfläche
    © RT
    Doch der rund 140 Kilogramm schwere Mondrover kann mehr als nur fotografieren. Er ist ähnlich wie der Marsrover Curiosity mit einem Roboterarm ausgerüstet, an dessen Spitze ein Spektrometer sitzt. Dies ermöglicht es ihm, Gesteinsproben aufzuheben und auf ihre Zusammensetzung hin zu analysieren. Außerdem hat ein Radar an Bord, mit dem er rund 100 Meter tief in den Regolith hineinblicken kann.

    Neue Erkenntnisse über Mondvulkanismus und Impakte
    Die Ergebnisse dieser Analysen könnten für die Mondforschung sehr spannend sein. Denn das Untersuchungsgebiet von Chang'e und Yutu liegt in einer Region mit erstarrten Strömen aus Basaltlava, gleichzeitig gibt es hier auch Material, das bei Meteoriteneinschlägen ausgeworfen und umhergeschleudert wurde. Die Analysen könnte dazu beitragen, die bei der Kraterbildung ablaufenden Prozesse besser zu verstehen und auch die vulkanische Frühzeit des Erdtrabanten.

    So könnten die Radardaten von Yutu dabei helfen herauszufinden, wie dick die Basaltschicht ist, die den alten Einschlagskrater im Sinus Iridum nachträglich ausfüllte. Und auch, wie viel Regolith sich darüber angesammelt hat. Die Mondsonde Chang'e 3 soll rund ein Jahr auf der Oberfläche in Betrieb bleiben, der Rover mindestens drei Monate. China plant auch bereits eine Mission, bei der eine Sonde Gesteinsproben auf dem Mond sammeln und zur Erde zurückbringen soll. Die dafür gedachte Mondsonde Chang'e 5 wird voraussichtlich im Jahr 2017 gebaut und ins All geschickt. Dies gab der Sprecher der chinesischen Wissenschafts- und Technikbehörde, Wu Zhijian, vor wenigen Stunden bekannt. Nach dem Erfolg der aktuellen Mondmission sei das chinesische Mondforschungsprojekt bereit, in die nächste Phase einer unbemannten Rückkehrmission einzutreten.
    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hexe
    Registriert seit
    08.02.2013
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    280
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 6634
    Zitat Zitat von Angeni Beitrag anzeigen
    Also auf den Aufnahmen auf dem Mond sind am Horizont keine Sterne zu sehen?
    Also ich möchte keine VT hervorrufen, sondern nüchtern betrachten.
    Wer hat da eine Idee?


    Quelle

    LG Angeni
    Hallo Angeni,
    nehmen wir es doch einfach locker!
    Vielleicht gibt es ja auch keine Sterne im Studio oder wir sehen Aufnahmen aus dem Paralleluniversum oder alles stimmt und wir haben eben keine Sterne im All und dafür ganz viel Licht und Schatten. LOL
    LG

    Hexe

  3. #3
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.690
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830
    Zitat Zitat von Hexe Beitrag anzeigen
    Hallo Angeni,
    nehmen wir es doch einfach locker!
    Vielleicht gibt es ja auch keine Sterne im Studio oder wir sehen Aufnahmen aus dem Paralleluniversum oder alles stimmt und wir haben eben keine Sterne im All und dafür ganz viel Licht und Schatten. LOL
    LG

    Hexe
    Ich meine schon mal ernsthaft;
    falls die erste Mondlandung ein Fake sein sollte, wäre es möglich den gleichen Fehler jetzt nochmals zu machen?
    Ausser aber...es ist ein abgesprochenes Spiel, damit erste "Landung" nicht so ganz offensichtlich auffliegen würde.
    Wären auf den aktuellen Bildern der Chinesen Sterne zu sehen, würden die Amis wohl ziemlich ins stottern kommen.

    Aber lassen wir mal den Fake so im Raum stehen. Warum sieht man keine Sterne?
    Was könnte das für eine Ursache haben?


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hexe
    Registriert seit
    08.02.2013
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    280
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 6634
    Zitat Zitat von Angeni Beitrag anzeigen
    Ich meine schon mal ernsthaft;
    falls die erste Mondlandung ein Fake sein sollte, wäre es möglich den gleichen Fehler jetzt nochmals zu machen?
    Ausser aber...es ist ein abgesprochenes Spiel, damit erste "Landung" nicht so ganz offensichtlich auffliegen würde.
    Wären auf den aktuellen Bildern der Chinesen Sterne zu sehen, würden die Amis wohl ziemlich ins stottern kommen.

    Aber lassen wir mal den Fake so im Raum stehen. Warum sieht man keine Sterne?
    Was könnte das für eine Ursache haben?


    LG Angeni
    Hallo Angeni,
    es gibt da nur 2 Möglichkeiten.
    Entweder sieht man tatsächlich vom Mond aus keine Sterne oder es ist ein Fake.
    Ehrlich gemeint! Ich weiß es nicht was stimmt!!!
    Gut möglich, das man vom Mond aus tatsächlich keine Sterne sehen kann, denn die Bedingungen sind dort anders als auf der Erde,aber ich weiß es nicht. Das heißt, ich kann es nicht bestätigen. Leider bin ich kein Wissenschaftler. Jedoch ausschließen kann ich es auch nicht...das ist meine Meinung!
    LG
    Hexe

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2012
    Ort
    Osterode am harz
    Beiträge
    189
    Mentioned
    14 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 8339
    Nicht nur die Sterne.. was ist mit dem Staub?
    Die Aufnahme der Roverspuren keinerlei Staubaufwirbelung. Starte mal einen Buggy in der Wüste .
    Rover, Landestation alles Blitzblank. Wie ich darauf komme? Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GeneCernan.jpg 
Hits:	25 
Größe:	16,1 KB 
ID:	3644Am Ende eines langen Tages auf dem Mond:Apollo 17-Astronaut Gene Cernan in der Mondfähre Challenger. Man beachte die Staubflecken auf seiner Kleidung.
    (Bild: NASA)
    und dabei hatte er einen Raumanzug an ,wie kommt also der Staub in den Anzug und ins Gesicht?

    Die Apollo-14 Astronauten hätten auf ihrem Außeneinsatz eigentlich auch zum Rand des Cone Kraters gehen und dort Proben nehmen sollen. Aber auf dem Weg dorthin sind sie mit ihrem Handkarren (MET) derart in Staub versunken, dass sie langsamer voran kamen als gedacht.
    aber bestimmt gibt es eine rationale Erklärung dafür, ebenso für eine so magere Berichterstattung.

  6. #6
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.690
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830
    Zitat Zitat von Hollie Beitrag anzeigen
    Nicht nur die Sterne.. was ist mit dem Staub?
    Die Aufnahme der Roverspuren keinerlei Staubaufwirbelung. Starte mal einen Buggy in der Wüste .
    Rover, Landestation alles Blitzblank. Wie ich darauf komme? Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	GeneCernan.jpg 
Hits:	25 
Größe:	16,1 KB 
ID:	3644Am Ende eines langen Tages auf dem Mond:Apollo 17-Astronaut Gene Cernan in der Mondfähre Challenger. Man beachte die Staubflecken auf seiner Kleidung.
    (Bild: NASA)
    und dabei hatte er einen Raumanzug an ,wie kommt also der Staub in den Anzug und ins Gesicht?

    aber bestimmt gibt es eine rationale Erklärung dafür, ebenso für eine so magere Berichterstattung.
    Da gibt es auch nur zwei Möglichkeiten^^
    entweder es hatt Staub der rumwibelt oder man hat in angeschmiert^^

    Immer diese zweipoligen Möglichkeiten


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hexe
    Registriert seit
    08.02.2013
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    280
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 6634
    Zitat Zitat von Angeni Beitrag anzeigen
    Da gibt es auch nur zwei Möglichkeiten^^
    entweder es hatt Staub der rumwibelt oder man hat in angeschmiert^^

    Immer diese zweipoligen Möglichkeiten


    LG Angeni
    Hallo Angeni,
    ja du hast Recht.
    Er sieht aus, als hätte er im Bergbau gearbeitet, oder aber die Challenger muss mal von innen gereinigt werden,dann sollten Sie beim nächsten Mal gleich eine Reinigungskraft mitnehmen.

    LG

    Hexe

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.126
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 105648
    Also auf den Aufnahmen auf dem Mond sind am Horizont keine Sterne zu sehen?
    Also ich möchte keine VT hervorrufen, sondern nüchtern betrachten.
    Wer hat da eine Idee?
    Persönlich habe ich keine Idee dazu, jedoch wurde dieses Argument von Zweifelern auch immer wieder verwendet bzgl. der ersten Mondlandung durch die Amerikaner. Hierzu gab es folgende Erklärung - Zitat von "scinnexx":

    „Argument“ Sternenhimmel:
    Auf keinem der NASA-Bilder sind am Himmel Sterne zu sehen? Sie müssten aber da sein.

    Entgegnung: Dieses Argument der Skeptiker ist am leichtesten zu entkräften, wird aber dennoch immer wieder vorgebracht. Die Ursache für die vermeintlich fehlenden Sterne liegt in der fotografischen Aufnahmetechnik: Die Astronauten dokumentierten die Ereignisse auf der hellen, von der Sonne beschienenen Mondoberfläche. Damit diese Bilder nicht überbelichtet wurden, mussten sie eine kurze Belichtungszeit und kleine Blende wählen. Für die im Vergleich zur stark reflektierenden Oberfläche nur sehr schwach leuchtenden Sterne war diese Belichtungszeit einfach zu kurz.

    Ende Zitat


    Die Frage wäre nun, ob jetzt die gleichen Bedingungen vorlagen wie damals? Wo also landete die chinesische Sonde? Laut dem Bericht hier --> Ebene Sinus Iridum auf der Nordhalbkugel des Mondes
    Liegt diese nun auf der hellen - beschienenen Mondoberfläche? Wenn ja, dann dürften wir bei den Aufnahmen anscheinend keine Sterne sehen. Das müsste man mal nachrecherchieren.

    Hollie Nicht nur die Sterne.. was ist mit dem Staub?
    Die Aufnahme der Roverspuren keinerlei Staubaufwirbelung. Starte mal einen Buggy in der Wüste .
    Dieser Vergleich hinkt m.M.n. ein wenig, denn wir hier auf der Erde besitzen eine Atmosphäre, weshalb Staub eben aufgewirbelt werden kann und wenn er aufgewirbelt wird, sich länger in unserer Luft aufhält, durch den existierenden Luftwiderstand.Auf dem Mond soll es keine Atmosphäre geben. Vorausgesetzt dies entspricht der Wahrheit, dann existiert dort auch solch ein Widerstand nicht.Wenn überhaupt etwas aufgewirbelt werden kann, müsste es eigentlich sofort bzw. sehr schnell wieder auf dem Boden landen. Staubwolken dürften somit gar nicht erst entstehen können (zumindest keine, die sich länger in der Luft aufhalten könnten). Im Wissensmagazin scinexx werden zum Mond einige grundlegende Fragen aufgeklärt, dort auf der Seite 10 bis Seite 14:

    http://www.scinexx.de/dossier-detail-166-12.html


    LG

    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.193
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    74 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 345525

    AW: Mondlandung der Chinesen

    Erstes Foto von Mond-Rückseite veröffentlicht


    Die chinesische Sonde „Chang’e-4“ hat die ersten Fotos von der Rückseite des Mondes auf die Erde übertragen, die sie während ihrer Landung dort am Donnerstag, dem 3. Januar, gemacht hatte. Die Fotos sind auf der Webseite der Chinesischen nationalen Weltraumverwaltung (CNSA) veröffentlicht worden.


    Wie die Behörde betont, sei das weltweit erste Foto von der Oberfläche der Rückseite des natürlichen Satelliten der Erde aus naher Entfernung um 11:40 Uhr Ortszeit (6:40 Uhr Moskauer Zeit) gemacht worden.

    „Chang’e-4“ ist der erste Weltraumapparat, der eine erfolgreiche Landung auf der Rückseite des Mondes vollzogen hat. Er landete im Südpol-Aitken-Becken des Erdsatelliten. Es werde erwartet, dass der Apparat Daten über die geologische Struktur des Mondes und die Zusammensetzung des Bodens sammeln sowie eine Reihe astronomischer Niederfrequenz-Funkbeobachtungen durchführen werde.
    weiter: https://de.sputniknews.com/panorama/...nd-rueckseite/

    LG

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •