Seite 41 von 41 ErsteErste ... 313738394041
Ergebnis 401 bis 405 von 405

Thema: Der russische Sündenbock

  1. #401
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.340
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    Biden: Putin zielt nicht auf Wiederaufbau der UdSSR ab, sondern auf Zerfall der EU

    Spieglein, Spieglein an der Wand, wer destabilisiert und sät Zwietracht im ganzen Land?

    Der Westen soll auf die Gefahr aufmerksam werden, die das „schwächelnde, aber aggressive Russland“ darstellt. Das sagte der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden im britischen Analysezentrum Chatham House.

    „Putin strebt nach Zersetzung demokratischer Organisationen, um mit vereinzelten Staaten zu tun zu haben“, wurde Biden von der „Daily Express“ zitiert.
    „Wladimir Putin ist bestrebt, die NATO und die Europäische Union zu vernichten… Die Russen nutzen beliebige zur Verfügung stehende Mittel, nur um die Lage zu destabilisieren und Zwietracht zu säen.

    Er glaube daran, Putins Hauptziel sei nicht die Wiederherstellung der Sowjetunion, sondern die Ruinierung der NATO und der EU, fuhr Biden fort. „Putin würde Kontakte nicht zu einem geeinten Westen, sondern zu deren vereinzelten Ländern bevorzugen, um sie leichter unter Druck setzen zu können“, sagte der Ex-Vizepräsident.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/2...rnt-vor-putin/
    LG
    Geändert von AreWe? (14.10.2018 um 08:41 Uhr)
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #402
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.268
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: Der russische Sündenbock

    USA erweitern Sanktionen gegen Russland


    Das US-Finanzministerium ist bei seinem Werben für eine Erhöhung des Sanktionsdrucks auf Russland einen Schritt weiter gegangen und hat erneut Dutzende Unternehmer auf eine schwarze Liste gesetzt. Das teilte die für Sanktionen zuständige Behörde (Ofac), ein zum Finanzministerium gehörendes Amt, am Mittwoсh mit.



    Aufgelistet
    sind 18 russische Firmenchefs und drei Unternehmen sowie die mutmaßlichen Skripal-Attentäter Anatoli Tschepiga und Alexander Mischkin. Die neuen Sanktionen erfolgen größtenteils auf Basis des CAATSA-Gesetzes alias „Countering America's Adversaries Through Sanctions Act“ zur Eindämmung von US-Gegnern.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Alu-Gigant RusAl will nach Russland zurückkehren<<<

    Aufgehoben wurden die Strafmaßnahmen gegen den Geschäftsmann Oleg Deripaska und seine Unternehmen En+, RusAl und EuroSibEnergo. Seine Aktiva sollen aber weiterhin eingefroren bleiben. Wie Bloomberg berichtet, soll der Beschluss innerhalb von 30 Tagen umgesetzt werden.

    Die USA hatten am 6. April Sanktionen gegen sieben russische Geschäftsleute und zwölf von ihnen kontrollierte Unternehmen beschlossen. Auf der Liste stehen auch Deripaska und folgende von ihm verwaltete Unternehmen: die En+ Group, der Automobilkonzern GAZ, der Mischkonzern Basel (Basic Element) sowie der weltweit zweitgrößte Aluminium-Hersteller Rusal.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: FBI beim Anwerben russischer Oligarchen gescheitert – Zeitung<<<
    weiter: https://de.sputniknews.com/politik/2...nd-sanktionen/

    LG

  3. #403
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.340
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    Dopingskandal Russland für vier Jahre von Olympischen Spielen und WM ausgeschlossen

    Und wieder eine von den USA ausgehende Polit-Farce!

    Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Das "Wada"-Exekutivkomitee folgte damit am Montag in Lausanne einstimmig einer Empfehlung der unabhängigen Prüfkommission CRC.

    Russland darf als Nation unter anderem nicht an den kommenden Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022, sowie der Fußball-WM 2022 teilnehmen. Russland hat 21 Tage Zeit, Einspruch einzulegen. Dann würde der Internationale Sportgerichtshof CAS eine Entscheidung fällen.
    Die Sanktionen gegen Russland umfassen einen ganzen Strafenkatalog. So wird die russische Anti-Doping-Agentur "Rusada" erneut aus der "Wada" ausgeschlossen. Russische Sportler dürfen an sportlichen Großereignissen wie Olympischen und Paralympischen Spielen oder Weltmeisterschaften unter bestimmten Voraussetzungen als "neutrale Athleten" teilnehmen. Russland darf diese Wettbewerbe auch nicht ausrichten oder sich um diese bewerben.
    Streit um manipulierte Daten

    Hintergrund ist der Streit um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor. Die Aushändigung an die "Wada" war im September 2018 eine Voraussetzung für die Wiederaufnahme der "Rusada". Mit dem Datensatz sollen das Ausmaß des Dopingskandals belegt und individuelle Verfahren gegen Sportler möglich werden.
    Nach dem Bericht der Prüfkommission seien Tausende Daten gelöscht oder manipuliert worden. Zuletzt war die Rede davon, dass so mindestens 145 Sportler geschützt werden sollten.
    Bereits bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 durfte Russland keine eigene Mannschaft stellen. Letztlich gingen 168 Sportler als "Olympic Athletes from Russia" an den Start.


    Quelle: https://www.t-online.de/sport/id_869...schlossen.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #404
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.340
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    Chile, Kolumbien und Bolivien: drei Szenarien, die gleiche Verschwörungstheorie über Russland als Strippenzieher politischer Unruhen

    „Russische Feindseligkeit ist kaum ein Geheimnis. Schauen Sie sich Putins Propagandasender RT an, von dem Ofcom (Office of Communications) zum Erstaunen aller ernsthaften Journalisten glaubt, dass er die britischen Regeln für Akkuratesse und Unparteilichkeit einhält, und Sie stellen fest, dass das Regime den Westen hasst und antiwestliche Verschwörungen einsetzt, um seine Diebstähle und Verbrechen herunterzuspielen“, predigte der britische Russland-Kritiker (oder -Hasser?) Nick Cohen bereits vor knapp drei Jahren im Guardian.

    Cohens Attacke vom Januar 2017 war gewiss nicht die erste Kampfansage. Sie signalisierte jedoch eine Wende, nämlich eine Art konzertierter Russlandfeindlichkeit der westlichen Regierungen und Medien, die bei jeder passenden Gelegenheit neu aufgewärmt und operativ eingesetzt wird. So zum Beispiel seit Ende Oktober 2019 in Südamerika. In weniger als zwei Monaten soll „Russland“ zugleich in drei Ländern interveniert haben: in Bolivien, Chile und Kolumbien. Eventuell könnten „Russen“ auch eine Intrige zwischen Greta Thunberg und Jair Bolsonaro gelandet haben.

    Verbreiter der Behauptungen sind unter anderem US-Präsident Donald Trump, der politisch schwer angeschlagene chilenische Präsident Sebastián Piñera, die kolumbianische Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez, das Umfeld des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und der Generalsekretär der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), Luis Almagro; allesamt Exponenten des ultrakonservativen bis rechtsradikalen ideologischen Lagers.
    „Wir haben Hinweise auf russische Aktivitäten, um der Debatte in Chile einen negativen Kurs zu verleihen“, erklärte ein anonym gebliebener Beamter des US-Außenministeriums gegenüber Reportern. Der Diplomat sagte, es gebe deutliche Anzeichen dafür, dass Unbekannte „die Debatte ausnutzen“, um – vor allem mit sozialen Netzwerken – „die Spaltung zu verschärfen und Konflikte zu fördern“. Das Weiße Haus erklärte, Trump habe Piñera angerufen, um ihm beim Umgang mit den Protesten seine Unterstützung zuzusichern. (Trump) prangerte an, „ausländische Bemühungen zur Untergrabung der Institutionen im Land seien am Werk“.
    Die angebliche Nachricht wurde von El Nuevo Herald, im Besitz des US-McClatchy-Konzerns, verbreitet und ist an sich ein Kuriosum, dessen Umfeld von einer gleichlautenden Meldung der britischen Agentur Reuters etwas näher beschrieben wurde. Die Nuevo-Herald-Version berief sich auf eine Erklärung des „US-Außenministeriums gegenüber Reportern“, während Reuters schrieb, „das US-Außenministerium warnte“. Autoren-Recherchen in US-amerikanischen Medien ergaben, dass weder das Interview eines Sprechers des State Department mit Reportern stattgefunden hat und dass Trump-Fan Piñera zu keinem Zeitpunkt den Anruf des US-Präsidenten zugegeben hat. Naheliegende Schlussfolgerung ist, der evangelikale Rechtsaußen und Chef des State Departments, Mike Pompeo, hat die Meldung den Medien mit dem Ziel zugespielt, Stimmung zu erzeugen.
    Wenige Tage nach Beginn der Unruhen in Chile war Bolivien dran. Das vom russischen Journalisten Roman Badanin herausgegebene sogenannte Investigativ-Portal Proekt wartete am 23. Oktober mit dem kühnen Titel auf, „Wie Russland insgeheim Evo Morales hilft, seine vierte Wahl zu gewinnen“. Notabene: Die Proekt-Story wurde drei Tage nach dem angefochtenen Wahlergebnis vom 20. Oktober veröffentlicht und diente der Erhärtung der Anklage, Evo Morales sei mithilfe eines Wahlbetrugs wiedergewählt worden. In einer spanischen Version mit dem infamen Titel „Mr. Coca“ unterstellt Badanins Stück, der russische Atomkonzern Rosatom habe die Wahlkampagne von Evo Morales beraten.
    Nach Chile und Bolivien brachen einen Monat später ebenfalls unerwartete sozialpolitische Proteste in Kolumbien aus. Nach drei Wochen anhaltender Massenkundgebungen überraschte nun auch die kolumbianische Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez die Medien mit einer Mutmaßung über die angeblichen Hintergründe des Aufbegehrens. „Wir wissen, dass es ein internationales Projekt gibt, wir wissen, dass es ein internationales Unterstützungsnetz gibt, um diese sozialen Unruhen anzustiften. Wir sind sicher, dass es Plattformen gibt, auf denen Venezuela und Russland viele dieser Nachrichten in soziale Netzwerke übertragen“, so die Vizepräsidentin auf einer Pressekonferenz vom vergangenen 12. Dezember.
    Von kolumbianischen Medien nach Beweisen gefragt, schwieg Ramírez. Als Reaktion setzte daraufhin in den sozialen Netzwerken, vor allem auf Twitter, eine Meme-Flut ein, denen es mit Witz und scharfer Kritik gelang, das Stichwort „Russland“ in Verbindung mit Kolumbien in einen rasanten Trendsetter zu verwandeln. „Hier Putin beim Abzählen der Goldbarren zur Auszahlung aller, die marschieren werden. Herrgott, wie nervig!“, amüsierte sich ein kolumbianischer Ramírez-Gegner mit einer Fotomontage auf Twitter. Mit „marschieren“ meinte er die Massenproteste auf den Straßen Kolumbiens.
    Der Spott über Ramírez in den Netzwerken machte deutlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Inszenierungen mit mutmaßlichen „ausländischen Aufwieglern“ als Kaschierung des sozialpolitischen Scheiterns der Regierung längst durchschaut, kommentierte die oppositionelle Plattform Mal Salvaje.
    Jedoch in der Unterstellung der Vizepräsidentin lauert ein Irrwitz. Kolumbien ist nämlich Standort von sieben Militärstützpunkten, die seit 2009 vertraglich vor allem von den USA genutzt werden und die totale Überwachung, nicht nur gesamt Südamerikas, sondern auch des Südatlantiks, ermöglichen.
    „Obwohl die Außenminister (beider) Länder … darauf bestanden haben, dass die Stützpunkte nur den Kampf Kolumbiens gegen Drogenhandel und Terrorismus verstärken sollen, ist klar, dass die Art der Ausrüstung – darunter C-17-Flugzeuge mit Ladefähigkeit von bis zu 70 Tonnen Kriegsmaterial, Orion-Maschinen zur elektronischen Spionage, ferner die leistungsstarken Awacs-Flugzeuge, echte Flugnachrichtenplattformen und die Boeing 707 – nicht dem Massenabtransport von Drogenhändlern, dem Versprühen von Pestiziden aus der Luft gegen illegale (Coca-Plantagen) oder der Ortung von Terroristen im amazonischen Dschungel dienen soll“, warnte bereits vor mehr als zehn Jahren Kolumbiens ehemaliger Präsident Ernesto Samper in der spanischen El País.
    Russland, Venezuela, Kuba: „Die Achse des Bösen“
    Allerdings blieb die jüngste Fiktion nicht auf Russland begrenzt. „Geheimdienst und Polizei haben mehr als 2.000 Milizionäre – Venezolaner, Kubaner, Kolumbianer und Chilenen – festgenommen, die einen Großteil des Aufstands leiteten. Wenn die Proteste abgenommen haben, liegt es daran, dass ihnen jetzt der Kopf fehlt!!! Sie proben Angriffe!!!“, twitterte Anfang Dezember der pensionierte Admiral der chilenischen Kriegsmarine, Edmundo González.
    Das Seemannsgarn des Marineoffiziers a.D. war die kriegerische Ausmalung einer frivolen Behauptung von OAS-Generalsekretär Luis Almagro. Der wollte bereits Ende Oktober, wenige Tage nach Auftakt der Proteste in Chile, ein angebliches „Destabilisierungsmuster” aus Venezuela und Kuba entdeckt haben, das zuerst in Ecuador, sodann in Chile und zuletzt in Kolumbien erprobt worden sei.
    Das Narrativ beider passt sich exakt in Jair Bolsonaros Halluzination ein, wonach 8.000 kubanische Ärzte, die die Regierung Dilma Russeff (2010-2016) zur Notbehandlung von mindestens 50 Millionen verarmten Brasilianern unter Vertrag genommen hatte, im Grunde von der Arbeiterpartei (PT) angeheuerte „Guerilleros“ gewesen seien. Mehrfach von Medien zur Vorlage von Beweisen aufgefordert, reagierte der faschistische Hauptmann, „ich brauche überhaupt nichts zu beweisen!“.
    Staatsanwaltschaft kontra Sebastián Piñera: Wo bleiben die Beweise?
    Bolsonaro hielt indes noch eine dreiste Schlüsselformulierung parat: „Und braucht das überhaupt noch Beweise?“.
    Die Provokation ist ein Hinweis darauf, dass sich – vom US State Department aus quer durch das Lager der lateinamerikanischen Ultrarechten – ein sonderbarer Zeitgeist verbreitet. Die dahinterstehende Logik ist, Fake News und absurde Verschwörungstheorien nicht mehr als bedauerliche Wahnvorstellungen im Raum stehenzulassen, sondern als kalkulierte, freche Propaganda einzusetzen. Ein Beispiel dafür ist der offene Konflikt, der Ende Dezember zwischen der Regierung Sebastián Piñera und der chilenischen Staatsanwaltschaft eskalierte.
    Dem chilenischen Machthaber kam Almagros Verschwörungstheorie sehr zu Hilfe. Eskortiert von schweigenden, besorgt dreinschauenden Militärs, hatte der Multimilliardär und Machthaber bereits am 19. Oktober in einer erklärt, „wir befinden uns im Krieg gegen einen mächtigen Feind…!“ und begründete damit die Verhängung des Ausnahmezustands und des ersten Militäreinsatzes seit Ende der Diktatur Pinochets im Jahr 1990.
    Mit der Absage des APEC-Wirtschaftsforums und des UN-Klimagipfels COP25, der für Anfang Dezember in Santiago geplant war, sollte die Anspielung auf einen „Kriegszustand“ auch Signalwirkung für die Märkte haben und dem „mächtigen Feind“ die Schuld für diplomatische und wirtschaftliche Einbußen zuweisen. Sofort spekulierten Medien, die Entscheidung habe große Auswirkungen auf die Touristik- und Handelsbranche gehabt.
    Der Konflikt zwischen Regierung und Staatsanwaltschaft brach Mitte Dezember aus, als Piñera behauptete, dass „Ermittlungen zufolge“ Ausländer in die Zerstörung von sieben U-Bahnhöfen der Metro von Santiago involviert gewesen seien. Die Behauptung wurde zwar vom Generaldirektor der Kriminalpolizei, Héctor Espinosa, bestätigt, von der Staatsanwaltschaft wurde die Unterstellung jedoch verworfen. „Wir sind als Erste von solchen Behauptungen überrascht, weil sie uns nicht zur Verfügung gestellt werden”, beschwerte sich Staatsanwalt Manuel Guerra vom Regierungsbezirk Santiago Ost.
    Doch Guerra holte weiter aus, auch gegen den Geheimdienst. „Bis zum heutigen Tag verfüge ich über keinerlei konkrete Hinweise, die zu einer Beschwerde geführt hätten, über keinen Bericht aus dem östlichen Stadtgebiet, in dem eine Gruppe aufgeführt wäre, die die Ereignisse von außerhalb gesteuert hätte, oder eine Gruppe von Ausländern, die innerhalb dieses Gebiets mit dem Ziel gehandelt hätte, diese Verbrechen zu begehen“, erklärte der Staatsanwalt im Gespräch mit Universo Radio und verteilte einen Seitenhieb gegen die Regierung: „Nach Gesprächen mit meinen Kollegen in Santiago steht fest, dass auch sie diese Hinweise nicht erhalten haben … Es kann sich um nachrichtendienstliche Informationen handeln, doch das Gesetz schreibt vor, dass diese Informationen freigegeben werden müssen. Bisher haben wir sie aber nicht”.
    Nachdem nun Innenminister und Polizeichef Gonzalo Blümel die Generalstaatsanwaltschaft mit einem mehr als 100-seitigen Bericht (Codewort „Big Data“) versorgte, schaltete sich der konservative und aus anderen Gründen kontroverse Generalstaatsanwalt Jorge Abbott ein. Doch selbst Chiles Oberermittler wollte von der Regierung wissen, auf welche konkreten Vorkommnisse sie ihre Behauptung stützte. Genauer: ob ihre Daten aus „offenen Quellen” stammten oder ob es sich tatsächlich um „differenzierte (sprich: geheimdienstliche) Informationen” handelte. Allen Anzeichen nach stützt sich der Bericht auf bloße Auswertung der sozialen Netzwerke, in denen nach Bewertung Abbotts zwar „eventuelle Hinweise auf gemeinsames Vorgehen kleiner Gruppen“, jedoch keinerlei Anhaltspunkte auf ausländische Eingriffe erkennbar seien.
    Obwohl die Mehrheit der Regierungspartei an die von Präsident Piñera in den Medien vertretene These von einer ausländischen Intervention glaubt, „weiß niemand, woher der Bericht stammt und alle beklagen, dass die Inschutznahme der Regierung zum Verschulden des Innenministers erneut willkürlich und unberechenbar verläuft”, kommentierte die Internet-Zeitung El Mostrador.
    Der Ausgang von Piñeras Verschwörungsnarrativ erinnert an die geplatzte Blase der Russia-Gate-Ermittlungen in den USA, denen der US-amerikanische Dramatiker, Schriftsteller und politische Satiriker CJ Hopkins folgende Worte widmete:
    “Und dann geschah es … vielleicht der lauteste Popcorn-Furz in der politischen Geschichte. Der Mueller-Bericht war endlich da. Und mir nichts dir nichts war Russia-Gate vorbei. Nach drei langen Jahren mit fabrizierter Massenhysterie, Propaganda der Konzernmedien, Büchern, T-Shirts, Aufmärschen etc. kam Robert Mueller mit so gut wie nichts daher. Zip. Zero. Nix. Nada. Keine Verschwörung. Kein Pipi-Tape. Keine geheimen Server. Keine russischen Kontakte. Nichts. Gar nichts.”
    Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=57345
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #405
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.340
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    „Zeit“-Korrespondentin aus Moskau: Dreistes, aber sehr geschicktes Beispiel für das Propaganda-Lehrbuch


    In der „Zeit“ ist eine Kolumne erschienen, an der man sehen kann, wie die deutschen Medien partout russische Erfolge in ein negatives Licht stellen wollen. Sogar dann, wenn sie Frieden und auch Deutschland nur Nutzen bringen. Die US-Agenda wird von den deutschen Medien um jeden Preis hochgehalten, sogar gegen deutsche Interessen.
    Korrespondentenberichte aus Moskau sind in deutschen Medien generell nichts anderes als Desinformation, wie ich an den Korrespondentenberichten des Spiegel immer wieder nachprüfbar aufgezeigt habe. Manchmal wird sogar richtig dreist dabei gelogen.
    Während aber die Spiegel-Korrespondenten in Moskau offensichtlich nicht die hellsten Kerzen am Baum sind, denn ihre Desinformation ist meistens ausgesprochen plump, muss man vor Frau Bota anerkennend den Hut ziehen. Sie bringt nämlich ein Kunststück fertig: Sie schafft es, über viele positive Entwicklungen zu berichten, diese aber für ihre Leser trotzdem negativ klingen zu lassen. Das muss man erst einmal hinbekommen.
    Es begann schon mit der Überschrift: „Wladimir Putins grausame Verlässlichkeit
    Nun habe ich immer gedacht, dass Verlässlichkeit etwas Positives ist. Aber wenn Putin verlässlich ist, dann ist das „grausam“. Für wen denn? Höchstens für die USA, die sehr unzuverlässig sind und deren „Partner“ (also Vasallen) sich mehr und mehr von den USA abwenden, weil sie genug davon haben, nur für die US-Interessen ausgenutzt zu werden. Aber man sieht eben auch, wessen Geistes Kinde Journalisten sind, die so etwas schreiben.
    Aber zurück zu der Kolumne. Frau Bota stellt fest, dass Russland außenpolitische Erfolge feiert, wie man in der Einleitung lesen kann:
    „Vorbei die Zeit, als man über Russland als Regionalmacht spottete: Putin ist derzeit in der internationalen Politik erfolgreicher als die USA und die EU. Woran liegt das?“
    Und nun kommt das paradoxe an der Kolumne: sie erklärt es nämlich durchaus korrekt, aber sie schafft es, gute Nachrichten in ein negatives Licht zu setzen, weil Russland und nicht der Westen im Kampf für Frieden und Verständigung Erfolge feiert. Und das darf der deutsche Leser so nicht erfahren, er könnte ja fordern, dass sich Deutschland dann eher der russischen, als der amerikanischen Politik anschließen sollte.
    Wir wollen hier einmal sezieren, wie Frau Bota dabei im Einzelnen vorgeht.
    An der Überschrift haben wir gesehen, dass Putin verlässlich ist und dass das deshalb „grausam“ ist. Die Kolumne beginnt mit den Ereignissen im Iran, die die Welt nach Neujahr aufgeschreckt haben. Frau Bota stellt fest, dass Merkel in dieser internationalen Krise, die das Potenzial hatte, den ganzen Nahen Osten in Brand zu stecken, nicht etwa nach Washington geflogen ist, um zur Lösung beizutragen, sondern nach Moskau. Für eine transatlantisch eingenordete Journalistin, wie Frau Bota, die schon den Axel-Springer-Preis und auch n-ost-Preis bekommen hat, ist das natürlich eine Katastrophe.
    Wer den n-ost-Preis nicht kennt: n-ost ist ein Verein, in dem die Spiegel-Korrespondentin Christina Hebel aktiv ist und der transatlantisches Gedankengut fördert: Die eine Moskau-Korrespondentin zeichnet die andere aus, so funktionieren diese „Ehrungen“ in Deutschland. Frau Hebel ist über n-ost gut vernetzt und fördert dann über ihre Artikel auch gerne mal ihre Freundinnen, wie ich hier gezeigt habe. Nur ihre Leser sollen nichts von den existierenden Seilschaften wissen.
    Aber zurück zu der Kolumne. Frau Bota muss sichtbar widerwillig anerkennen, dass die russische Diplomatie erfolgreich ist:
    „Ob es einem gefällt oder nicht, diese Art der Diplomatie, verstanden als reine Interessenpolitik, ist derzeit ziemlich effektiv.“
    Sehr geschickt stellt sie erfolgreiche Diplomatie in ein negatives Licht, indem sie sie als „reine Interessenpolitik“ bezeichnet. Frau Bota weiß aber sicher ganz genau, dass das für alle Länder der Welt gilt: Jedes Land versucht mit seiner Diplomatie seine Interessen zu vertreten. Das ist der Daseinszweck von Diplomatie. Nur würde Frau Bota das nie so formulieren, wenn es um westliche Staaten geht.
    Während die USA im Nahen Osten Amok laufen und gerade einen iranischen General mit einer Rakete auf dem Flughafen von Bagdad ermordet haben, was die Welt an den Rand eines großen Krieges gebracht hat, schreibt Frau Bota über Putin:
    „Er trifft Assad in Syrien beim Besuch der russischen Truppen, schüttelt mit Erdoğan Hände bei der Einweihung der Gaspipeline TurkStream, telefoniert mit Macron, plant bald ein Treffen mit Sissi in Ägypten – es wäre das zwölfte Treffen in sechs Jahren. (…) Vorbei die Zeit, als Obama über Russland als Regionalmacht spottete. In Syrien konnte Putin Assad halten und ein labiles Gleichgewicht zwischen den Interessen von Türken, Kurden, Iranern und Israelis austarieren. In Libyen kämpfen russische Söldner aufseiten des libyschen Generals Haftar – neuerdings zwar auch gegen die Türken, die die libysche Regierung unterstützen, aber man wurde sich vorläufig einig und verkündete gemeinsam eine Waffenruhe.“
    Frau Bota findet all das nicht gut. Aber ich frage mich, was soll schlecht daran sein, wenn Putin es schafft, zwischen ehemaligen Rivalen ein „Gleichgewicht auszutarieren“? Wäre es ihr lieber, wenn Türken und Kurden weiterhin Krieg gegeneinander führen würden? Wäre es ihr lieber, wenn Iran und Israel tatsächlich einen heißen Krieg führen?
    Dass Putin es geschafft hat, die ehemaligen Rivalen Iran und Türkei in ein Boot zu holen, dass Putin es durch sein Eingreifen es geschafft hat, eine türkische Offensive gegen die Kurden zu stoppen, dass Putin mit seinen guten Beziehungen zwischen dem Iran und Israel auch dort versucht, zu vermitteln – wer kann das schlecht finden? Wer kann etwas dagegen haben, wenn es im Nahen Osten vielleicht endlich mal friedlicher wird, wenn das Misstrauen Schritt für Schritt durch Gespräche in Vertrauen umgewandelt wird?
    Dass Putin hier Erfolge hat, zeigen auch die Gespräche zwischen den Erzfeinden Iran und Saudi-Arabien, die offensichtlich ebenfalls von Putin eingefädelt worden sind, als er im Oktober in Saudi-Arabien war.
    Dann greift Frau Bota zu dem bewährten Mittel der Propagandisten: Sie packt ganz viele unbelegte Vorwürfe in einen Satz. Bevor der Leser anfangen kann zu verstehen, dass Russland tatsächlich eine auf Ausgleich und Frieden ausgerichtete Politik verfolgt, soll der Leser negativ eingestellt werden:
    „Selbst in Europa, das an den Sanktionen gegen Russland (noch) festhält, schafft es der Kreml ein kleines bisschen aus der politischen Isolation heraus – trotz Attentaten (Skripal, Changoschwili), Hackerangriffen und enttarnter Geheimdienstoperationen.“
    Die Attentate gegen Skripal und Changoschwili werden von den Medien zwar Russland angelastet, aber bewiesen ist gar nichts. Im Fall Skripal gibt es mehr offene Fragen, als Antworten (wie Sie hier im Detail nachlesen können) und im Fall Changoschwili, also dem Tiergartenmord, gibt es noch nicht einmal eine offizielle Behauptung, Russland habe damit etwas zu tun. Das behaupten bisher nur die Medien. Propaganda eben.
    Wenn die Medien in Deutschland wenigstens darüber berichtet hätten, wer das im Tiergarten – von wem auch immer – erschossen worden ist, würde der Fall kaum Empörung hervorrufen können. Propaganda eben: Man stellt Beschuldigungen auf und verschweigt alles, was nicht ins Bild passt.
    Gleiches gilt für die „Hackerangriffe“ von denen Frau Bota schreibt. Dazu gibt es auch rein gar nichts, außer Beschuldigungen und Aussagen vom BND, dass keine Spur nach Russland führt. Aber das muss Frau Bota ja nicht erwähnen. Und erst recht erwähnt sie nicht, dass den unbelegten Anschuldigungen gegen Russland reale und unbestrittene Hackerangriffe der USA gegen Russland gegenüberstehen. Propaganda eben, ganz nach Lehrbuch.
    Unmittelbar danach schreibt Frau Bota noch im gleichen Absatz:
    „Macron kommt Putin entgegen, in Paris verhandelt man endlich über Frieden in der Ukraine – aber nicht ohne Putins Vorbedingungen. Die Steinmeier-Formel jedenfalls, von ihren Gegnern auch Putin-Formel genannt, haben die Ukrainer nicht gewollt, aber akzeptieren müssen.“
    Das ist ein wirklich starkes Stück Propaganda, denn es ist einfach nur dreist gelogen. Kein Leser von Frau Bota weiß, was die Steinmeier-Formel überhaupt ist. Und so kann sie sie zur „Putin-Formel“ machen. Klingt auch gleich schön böse.
    Dabei ist die Steinmeier-Formel ein Produkt des damaligen deutschen Außenministers Steinmeier und sie sollte Details bei der Umsetzung des Minsker Abkommens festlegen. Die Ukraine hat sie nie umgesetzt, wie auch das gesamte Minsker Abkommen. Was aber kann Putin dafür, wenn Steinmeier einen Vorschlag macht, auf den sich alle (inklusive der Ukraine) in Verhandlungen geeinigt haben und wenn Kiew hinterher seine eingegangenen Verpflichtungen nicht umsetzt?
    Und trotz aller nun von Frau Bota aufgelisteten russischen „Untaten“, die alle einer Überprüfung nicht standhalten, feiert Russlands Diplomatie Erfolge, wie sie schreibt:
    „Für die russischen Erfolge gibt es vor allem zwei Gründe. Zum einen gilt die russische Diplomatie als sehr professionell. „Russland war immer stolz auf seine diplomatische Schule, und das, so scheint mir, nicht grundlos“, schreibt Andrej Kortunow, Direktor des kremlnahen Thinktanks Riac.“
    In der Tat ist das so, die Diplomatenausbildung in Russland ist hervorragend. Die Diplomaten lernen die Sprachen der Länder, in denen sie eingesetzt werden sollen, sie lernen die kulturellen und historischen Hintergründe und sind hochprofessionell.
    Sie meinen, das wäre überall so? Weit gefehlt. Nehmen Sie die USA, wo als Botschafter oft Großspender eines Präsidenten mit Botschafterposten belohnt werden oder auch Deutschland, wo Botschafter in erster Linie nach Parteibuch ausgewählt werden.
    Was nützt ein deutscher Botschafter in Moskau, der sich ohne Dolmetscher nicht einmal einen Kaffee bestellen kann? Der russische Botschafter in Deutschland kann hingegen sogar ohne Dolmetscher in deutschen Talkshows auftreten.
    Da ist es unvermeidbar, dass die russischen Diplomaten ganz andere Erfolge vorweisen können, als andere. Ich war kürzlich auf einer Konferenz und da haben mir mexikanische Politologen sehr viele Beispiele genannt, wie russische Diplomaten in lateinamerikanischen Ländern als Vermittler bei internen Problemen gerufen werden, weil sie sich dort auskennen und neutral zwischen Konfliktparteien vermitteln können und zwar direkt und ohne Dolmetscher. Es ist kein Zufall, das westliche Botschafter in solchen Fällen nicht gerufen werden: Ihnen fehlen sowohl die Kompetenz, das Wissen um die Situation im Land und die Sprachkenntnisse. Ganz davon abgesehen, dass sie dafür bekannt sind, parteiisch zu sein und daher als neutrale Vermittler von vorne herein ausfallen.
    Dann kommt Frau Bota auf den russischen Außenminister und man beachte, mit welchen Formulierungen sie beginnt:
    „Kaum jemand ist abgebrühter, unverfrorener und umtriebiger: Lawrow redet mit Irakern, Türken, Ägyptern, Amerikanern, Libyern, Chinesen, Israelis, Iranern. In einem Monat kann er mit den drei größten Feinden verhandeln: Anfang Dezember traf Lawrow den israelischen Außenminister, Mitte Dezember den saudischen, zum Jahresende dann den iranischen. Man vermeidet es, sich auf eine Seite in der Region zu schlagen.“
    Mit den einleitenden Formulierungen prägt sie dem Leser ein negatives Bild ein, dabei ist das, was sie danach schreibt, nur positiv. Darüber möchte sie mit der Einleitung hinwegtäuschen.
    Der russische Chef-Diplomat redet also mit allen, auch mit jenen, die untereinander verfeindet sind. Das ist der Job eines Diplomaten! Wie soll er denn Frieden, Aussöhnung und Verständigung erreichen, wenn er nicht mit den Konfliktparteien redet? Und wie soll es zu einer Verständigung kommen, wenn man sich auf eine Seite schlägt? Dann ist man kein Vermittler mehr, sondern Konfliktpartei!
    Wenn ein deutscher Außenminister mit Konfliktparteien redet, ist in der Presse von „Vermittlungen“ die Rede. Wenn Lawrow es tut, dann nennt Frau Bota das „abgebrüht, unverfroren und umtriebig„. Propaganda eben.
    Russland redet also – ganz im Gegensatz zum Westen, der zum Beispiel mit Syrien oder dem Iran gar nicht reden will – im Nahen Osten mit allen. Dazu schreibt Frau Bota:
    „Die Autokraten im Nahen Osten sind dankbar für diese verlässliche Macht, die ihnen das Teuerste garantiert: den Status quo und damit ihre Despotenherrschaft.“
    Das kann man kritisieren, aber dann muss man auch kritisieren, dass der Westen mit den „Despoten“ auf der arabischen Halbinsel nicht nur redet, sondern sie hofiert und massiv unterstützt, damit sie ihre „Despotenherrschaft“ aufrecht erhalten können. Ich habe das Wort „Despotenherrschaft“ in deutschen Medien noch nie im Zusammenhang mit dem „Partner“ Saudi-Arabien gehört, dabei ist das die größte „Despotenherrschaft“ in der Region.
    Im Iran und in Syrien gibt es Wahlen (die man sicherlich auch kritisieren kann, aber es gibt sie wenigstens), in Saudi-Arabien gibt es nicht einmal ein Parlament. Dafür liefert der Westen fleißig Waffen, mit denen die „Despoten“ in Saudi-Arabien ihr Nachbarland Jemen in Schutt und Asche legen und die Zivilbevölkerung abschlachten.
    Aber Russland ist in Frau Botas Augen böse, weil es mit allen redet. Wenn es das Wort „Doppelmoral“ nicht schon geben würde, müsste man es für Frau Bota und ihre Kolumne extra erfinden.
    Der letzte Absatz ist dann die Krönung des Ganzen. Daher werden wir jeden einzelnen Satz anschauen und überprüfen. Der Absatz beginnt so:
    „Wer mit allen im Gespräch ist und mit allen Deals aushandelt, wer Verpflichtungen und Verantwortung umschifft, der lebt auf Dauer gefährlich.“
    Frau Bota spricht sich also indirekt dagegen aus, mit allen Vereinbarungen auszuhandeln. Was ist die Alternative? Neue Kriege? Die westliche Diplomatie hat im Nahen Osten in den letzten 70 Jahren jämmerlich versagt, nur Frau Bota scheint das nicht bemerkt zu haben.
    Und ihre Unterstellung, Russland würde dabei „Verpflichtungen und Verantwortung umschiffen“, ist Blödsinn. Frau Bota, sollten Sie meinen Artikel lesen, nennen Sie mir bitte auch nur ein Beispiel dafür, dass Russland dies getan hat. Vor allem im Nahen Osten, um den es in Ihrer Kolumne ja vorrangig geht. Ich warte gespannt auf Antwort!
    Der nächste Satz ist folgender:
    „Möglich, wahrscheinlich sogar, dass keiner der russischen Erfolge im Mittleren und Nahen Osten halten wird, dafür ist das ausgehandelte Gleichgewicht allzu fragil und Diplomatie des 21. Jahrhundert eben doch mehr als reine Interessenpolitik.“
    Wir werden sehen, ob die russischen Erfolge halten werden. Aber schon diese Erfolge sind mehr, als der Westen in 70 Jahren in der Region erreicht hat. Man muss Assad nicht mögen, aber Syrien ist heute Dank Russlands eingreifen wieder weitgehend friedlich. Der Krieg dort, den der Westen medial und mit Geheimdienstoperationen wie „Timber Sycamore“ unterstützt hat, hat eine halbe Million Menschen getötet. Dagegen war das Leben unter Assad vor dem Krieg das reine Paradies. Aber wer in Deutschland kennt schon „Timber Sycamore„? Die deutschen Medien haben darüber ja nicht berichtet.
    Und was meint Frau Bota, wenn sie behauptet, die Diplomatie im 21. Jahrhundert sei „eben doch mehr als reine Interessenpolitik„? Hat Deutschland keine Interessen? Nein, zumindest unter der aktuellen Regierung nicht, aber Deutschland unterstützt immer die Interessen der USA. Und wer will mir erzählen, die USA hätten aus Nächstenliebe den Irak überfallen, hunderttausende Menschen getötet und das Land zerstört? Betreibt der Westen unter der Regie der USA etwa keine Interessenpolitik?
    Der Unterschied ist, dass der Westen seine Interessen mit Kriegen, Sanktionen, Drohungen und Putschen durchsetzt. Russland hingegen mit Gesprächen und Verhandlungen auf Augenhöhe. Jeder kann für sich selbst entscheiden, was er besser findet. Frau Bota hat ihre Entscheidung offensichtlich schon getroffen und Diplomatie ist anscheinend nicht ihr Favorit. Das ist (verdeckte) Kriegspropaganda, wenn Frau Bota diplomatische Erfolge der Russen doof findet, denn sie sagt nicht offen, was denn die Alternative wäre: Krieg, wie wir in den 70 Jahren, in denen der Westen in der Region die Vorherrschaft hatte, zur Genüge sehen konnten. Vielleicht sollten wir die Russen mal zehn Jahre lassen und dann beurteilen, was besser funktioniert hat?
    Frau Botas Artikel endet mit den Sätzen:
    „Doch derzeit gibt sich Putin grausam verlässlich. Und das ist weit mehr, als manch anderer vorweisen kann.“
    Wir fassen zusammen: Putin schafft es tatsächlich, die Parteien im Nahen Osten an einen Tisch zu bringen und seine Erfolge kann nicht einmal Frau Bota bestreiten. Das hat er durch seine Verlässlichkeit geschafft, einfach weil er ein gegebenes Wort hält und nicht die Parteien gegeneinander ausspielt. Für Frau Bota ist das „grausam„. Das lässt einen tiefen Einblick in ihr Verständnis von Moral zu.
    Aber sie kann im letzten Satz eben trotzdem nicht umhin, Putins Erfolge zu würdigen, denn er hat mehr erreicht – nicht als „manch anderer“ – sondern als alle anderen in den letzten 70 Jahren.


    Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2020/zei...anda-lehrbuch/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 41 von 41 ErsteErste ... 313738394041

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •