Gibts denn nur noch Bekloppte in der Deutschen Politik ?........


Ja sind denn schon die Jecken los? SPD und Linke wollen in Dresden „Nazi-Notstand“ ausrufen



Von Sven Reuth am



Immer wenn man denkt, die Zustände in der Bundesrepublik könnten nicht noch absurder werden, wird man eines Schlechteren belehrt, denn alles wird immer noch Verrückter und Abgedrehter. Das zeigt derzeit gerade der Blick in die sächsische Landeshauptstadt Dresden. Hier wollen die Stadträte von SPD, Linken, Piraten, Bündnis Freie Bürger und Die Partei im kommenden Monat gemeinsam einen Antrag mit dem Ziel einbringen, in Dresden – analog zum „Klima-Notstand“, der schon in vielen Städten ausgerufen wurde – einen „Nazi-Notstand“ zu deklarieren.



Max Aschenbach, Dresdner Stadtrat von Die Partei, verweist als Begründung für die Initiative auf Pegida, rassistische Übergriffe in der Stadt und Hitlergrüße, die in der sächsischen Landeshautstadt angeblich „alltäglich“ zu sehen sind. Schon diese Aussage lässt den Leser ratlos zurück.


Herbeiphantasierte rechte Gefahr



Rassistische Übergriffe? War da nicht mal was? Schon im Januar 2015 befand sich Dresden im Ausnahmezustand, weil der Mord an dem eritreeischen Asylbewerber Khaled B. ohne weitere Belege einfach auf das Wirken von Pegida zurückgeführt wurde. Wie sich später herausstellte, war der Afrikaner aber von einem Landsmann ermordet worden.


Und die Hitlergrüße, die in Dresden angeblich „alltäglich“ sind? Die scheint nur Aschenbach selbst überall zu sehen. Wer die Pressemeldungen der Polizeidirektion Dresden durchstöbert, der findet dort vieles, aber nichts über derartige Straftaten.

Zur Begründung des Antrags führt der Stadtrat von Die Partei weiter aus, dass bei den Kommunalwahlen im Mai 17 Prozent der Wähler für die AfD und 5,3 Prozent für die Freien Wähler gestimmt hätten. Auch das lässt natürlich tief blicken, hier werden nun sogar schon die Freien Wähler zu „Nazis“ gestempelt. „Nazis“ sind nach dieser Definition ohnehin alle Nicht-Linken, also auch Bürgerliche, Liberale und patriotische Demokraten. Die völlige Entgrenzung des Nazi-Begriffs bedeutet aber auch dessen völlige Entwertung.

Aber was soll denn nun mit den „Nazis“ geschehen, wenn Dresden erst einmal den Notstand ausgerufen hat? Keine Eierschecken mehr in Dresdner Bäckereien für AfD-Wähler? Hausarrest für Mitglieder der Freien Wähler? Umbenennung von Dynamo Dresden in Roter Stern Dresden?


Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer



Zunächst einmal soll laut Aschenbach Dresden mit der Grundsatzerklärung als gutes Beispiel vorangehen, dem dann die anderen Kommunen, die Länder und der Bund folgen. Sehr schön – so als ob der „Kampf gegen Rechts“ nicht schon seit Jahrzehnten die eigentliche Ersatzidentität der Bundesrepublik ist.
Von da aus ist es dann auch nicht mehr weit bis zu Herbert Grönemeyers Wiener Konzertauftritt, der dort völlig enthemmt nach der Diktatur brüllte – einer linken Diktatur wohlgemerkt. Der Schlaf der Vernunft gebiert eben immer noch Ungeheuer – nicht nur im späten 18. Jahrhundert, als Francisco de Goya seine berühmte Radierung veröffentlichte, sondern auch im frühen 21. Jahrhundert, wo selbsternannte Demokraten erschreckend schnell zu Mitteln einer autoritären Diktatur greifen wollen.
Quelle : https://www.compact-online.de/ja-sin...tand-ausrufen/


.....Besser wärs es würde ein "Intelligenznotstand" ausgerufen... Oh man..wenn ihr Deutschen wüsstet wie sehr
die Welt schon über eure Politiker lacht.........Ich dachte immer in Österreich haben wir dumme Politiker...aber die Deutschen schlagen unsere um Längen......