Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567
Ergebnis 61 bis 67 von 67

Thema: Gold

  1. #61
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Gold knackt „Magische Marke“: Was der Preis-Anstieg wirklich bedeutet

    Der Goldpreis steigt und steigt, jetzt hat er sogar die „magische Grenze“ von 1400 US-Dollar je Unze gemeistert, wie Finanz-Medien berichten. Warum der aktuelle Anstieg des Edelmetalls etwas trügerisch ist, weshalb Silber nur langsam nachzieht und was das für Anleger bedeutet, hat Sputnik bei erfahrenen Goldmarkt-Experten nachgefragt.

    Aktuell liegt der Goldpreis bei etwa 1411 US-Dollar bzw. 1257 Euro je Unze. Daher schreibt das „Handelsblatt“ auch von einem „guten Halbjahr für Fondsanleger“ und über „Hoffnung für Gold-Produkte“. Weitere Finanz-Medien sprechen von momentan „stabilen Goldaktien“. Sputnik hat zwei erfahrene Goldmarkt-Analytiker befragt, wie der momentane Aufwärtstrend beim Gold einzuschätzen ist.

    „Wir haben beim Gold die Hochs aus dem Jahr 2016 definitiv übertroffen, gar keine Frage“, erklärte Goldmarkt-Experte Philip Klinkmüller vom Investitions-Beratungsunternehmen „Hopf-Klinkmüller Capital Management“ in Stuttgart im Sputnik-Interview. „Es hat sich alles wunderbar entwickelt. Aber im Allgemeinen muss man sagen, dass der restliche Markt trotzdem in einem desolaten Zustand ist.“ Das physische Gold und Goldaktien seien in der Betrachtung dabei zu trennen. „Insbesondere die Goldaktien haben noch nicht einmal die Levels, also das Niveau, von 2016 erreicht. Das ist definitiv ein Faktor, der als besorgniserregend einzustufen ist.“ Auch der Silber-Preis sei aktuell in Relation zum Gold-Preis erschreckend niedrig. Silber sei im Vergleich zu Gold „mindestens 10 US-Dollar zu günstig“, so der Stuttgarter Finanz-Analytiker. Dessen Finanz-Unternehmen betrachtet die Edelmetallmärkte „rein technisch-mathematisch nach der Elliot-Wellen-Methodik. Für uns ist das nach allem, was wir in den letzten Jahren gesehen haben – also das Tief 2015 im Goldmarkt, aber auch Krisen im Minenmarkt – aktuell hauptsächlich eine Aufwärtskorrektur. Sprich: Wir haben nach oben hin Potenzial, gar keine Frage.“
    Gold bald bei 1700 Dollar?

    Goldpreise von 1550 bis 1700 US-Dollar seien langfristig möglich. Das nächste kurzfristige Ziel sei der Bereich um die 1477 Dollar pro Unze. Aber er warnte, es könne auch wieder zu „einem massiven, harten Sell-Off“ (dt.: Verkauf) auf dem Goldmarkt kommen. Das würde dann auch viele Aktien von Goldminenbetreibern treffen, teilweise „auch den Silbermarkt, wobei der noch die besten Chancen aktuell aus unserer Sicht hat.“

    Der momentane Anstieg des Goldpreises sei eine bereinigende Kurskorrektur, zog Finanz-Experte Klinkmüller Bilanz. Schließlich habe das Edelmetall in den vergangenen Jahren viele Täler durchschreiten müssen. Nun gehe es wieder aufwärts, dort wo es laut dem Stuttgarter Gold-Experten hingehöre. Warnung vor voreiligen Gold-Investitionen, Rat zu Silber

    „Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass die Aufwärtsbewegung beim Gold bereits am Ende angelangt ist“, sagte er.
    „Auf lange Sicht erwarten wir, dass das Ende der Fahnenstange erreicht wird. Der Goldpreis ist aktuell definitiv kein Marktumfeld, wo man pauschal zu Investitionen raten sollte, ohne die Schwellen (und Risiken, Anm. d. Red.) nach unten zu beachten. Mit einem guten Trading-Ansatz kann man hier sicherlich aktuell noch auf den Zug aufspringen. Dazu kann man auch gerne unsere Updates lesen. Aber man sollte hier jetzt nicht in einen überbordenden Optimismus verfallen. Da würde ich mich eher bei Silber umschauen oder im Bereich der ein oder anderen Minenaktie, die noch auf attraktiven Kursniveaus notiert. Statt auf den aktuellen Goldpreis aufzuspringen.“ Das reine Potenzial der Wertentwicklung sei bei Silber eben größer.
    „Kein euphorischer Anstieg“

    „Wir haben ein ganz klares Kaufsignal am Goldmarkt mit dem Anstieg über die 1380-Dollar-Marke. An dieser Marke ist der Goldpreis in den letzten Jahren viele Male hängengeblieben – und jetzt ist er drüber gestiegen. Ein ganz klares Kaufsignal.“ Das sagte Martin Siegel, Gold-Experte von „Stabilitas Fonds“ in Nordrhein-Westfalen, im Sputnik-Interview. Der Finanz-Experte beobachtet und analysiert Bewegungen auf dem Goldmarkt seit den 1980er Jahren. Damit bestätigte er, was zu Beginn der Woche das Finanz-Portal „Onvista“ berichtet hatte: Die „markante Hürde“ von 1366 US-Dollar je Unze wurde beim Gold „gemeistert“.
    „Die Goldminen-Aktien haben den Anstieg mitgemacht, aber nicht besonders euphorisch“, analysierte der Gold-Experte aus NRW. „Man hätte durchaus noch höhere Anstiege nach dieser Seitwärtsbewegung erwarten können. Das ist ein kleiner Wermutstropfen. Auch der Silberpreis ist lange nicht mitgestiegen. Erst am Dienstag hat der Silberpreis endlich nachgeholt. Es gibt noch ein weiteres eher negatives Signal mit den Privatanlegern, die bei physischem Metall eher auf der Verkäuferseite sind. Das sind so Signale dafür, dass der Markt nicht euphorisch und auch nicht einwandfrei in Ordnung ist.“ Damit bestätigte der „Stabilitas“-Finanzexperte die vorangegangene Analyse des Gold-Experten Klinkmüller.
    Was Hoffnung gibt

    „Durch den gestrigen Silberpreisanstieg wird der Markt sauberer“, gab Siegel zu bedenken. „Es kommt mehr spekulatives Interesse in den Markt. Die Minenaktien sind stabil geblieben. Das ist positiv.“ Finanzgeschichtlich betrachtet spreche zudem nichts dagegen, dass „der Goldpreis auch ein neues historisches Hoch erreicht. Die Performance von Gold ist gar nicht so schlecht.“ Er erinnerte zudem an die alte Regel: „Steigt Gold, steigt auch Silber.“

    Sollten jedoch Rohstoffpreise und damit auch Lohnnebenkosten unerwartet in die Höhe schnellen – beispielsweise beim Öl – „dann werden wir das Gold nicht mehr zu diesen Preisen produzieren und abbauen können.“ Zudem schränkte der Gold-Experte aus Bad Salzuflen ein, der aktuelle Aufwärtstrend beim Goldpreis sei hauptsächlich den Termin-Märkten geschuldet. „Das ist für mich keine klassische Aufwärtsbewegung, weil sie nur am Termin-Markt gemacht wurde. Nur auf Papier. Sie ist nicht am physischen Goldmarkt einsehbar.“ Wie der Goldpreis an den Termin-Märkten seit Jahrzehnten manipuliert wird, hat der Münchner Goldmarkt-Fachmann Dimitri Speck mehrfach in früheren Sputnik-Interviews erläutert.
    Tipps für Gold-Anleger

    „Wer jetzt immer wieder Gold kauft – beispielsweise nach der Cost-Average-Methode – der müsste jetzt ganz gut im Gewinn liegen“, nannte Siegel im Gespräch Anleger-Tipps. „Wer 1999 Gold gekauft hat, der hat sein Geld heute versechsfacht oder versiebenfacht.“
    Bei einem weiteren möglichen Goldpreisanstieg lohnen sich auch gut diversifizierte Minenfonds, so der Finanz-Fachmann. „Wir haben auch einen Goldminen- und Silberfonds in unserem Portfolio. Unser Goldminen-Fonds ist 2016 um etwa 75 Prozent gestiegen, der Silberfonds um 124 Prozent. Man kann da schon Geld mit verdienen.“

    Quelle: https://de.sputniknews.com/wirtschaf...preis-anstieg/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #62
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Frage Was das Ende des Goldabkommens bedeutet

    Im September 2019 endet das internationale Goldabkommen der Zentralbanken. Einen Grund zur Verlängerung gebe es nicht mehr, sagen die ehemaligen Unterzeichner. Ist das wirklich so?

    Vor genau zwanzig Jahren haben die Europäische Zentralbank und weitere Vertragspartner das sogenannte Goldabkommen (CBGA, Central Bank Gold Agreement) beschlossen. Der Zweck des Goldabkommens ist es, die geplanten Goldverkäufe der Zentralbanken zu koordinieren. Hintergrund zu dem Abkommen war der Wunsch, den Goldpreis und damit den Wert der Goldguthaben der Zentralbanken einigermaßen stabil zu halten. Das wird laut Vertrag dadurch gewährleistet, dass sich die Unterzeichner verpflichten, im Vertragszeitraum nicht mehr als eine festgelegte Höchstmenge an Gold auf den Markt zu bringen. Dem Abkommen gehörten zunächst 15 und aktuell 22 Zentralbanken an. Seit 1999 wurde es dreimal für jeweils fünf Jahre verlängert, wobei die Bedingungen im Laufe der Zeit gelockert wurden.
    Die Zentralbanken halten das Goldabkommen für überflüssig

    Die Unterzeichner des vierten Goldabkommens haben nun entschieden, dessen Laufzeit nicht zu verlängern. Am 26. September 2019 läuft das CBGA aus. Dann ist Schluss mit der internationalen Transparenz zu Goldverkäufen von Zentralbanken. Ein formales Abkommen sei nicht mehr notwendig, da sich der Markt weiterentwickelt habe, heißt es dazu in einer Pressemeldung der EZB. Die Vertragspartner sehen keine Notwendigkeit mehr für ein neues Abkommen, lautet die offizielle Begründung. „Mit Blick auf die Reife, die Liquidität und den Anlegerkreis hat sich der Goldmarkt seit 1999 beträchtlich entwickelt“, erklärt die EZB.
    Zum einen sei der Goldpreis seit 1999 deutlich gestiegen. Eine Stabilisierung sei also gar nicht mehr notwendig. Zum anderen hätten die Zentralbanken in den vergangenen zehn Jahren keine nennenswerten Mengen an Gold mehr verkauft. Im Gegenteil: Zentralbanken seien inzwischen sogar zu Netto-Käufern geworden. Das Vertragswerk sei also obsolet.
    Das Ende der Transparenz

    Die Begründung der Zentralbanken klingt auf den ersten Blick nachvollziehbar. Im Laufe der letzten fünf Jahre haben die europäischen Zentralbanken praktisch alle Goldverkäufe gestoppt – sie verkauften weniger als 25 Tonnen Gold. Möglich wären bis zu 2.000 Tonnen gewesen. Und selbst die wenigen Verkäufe dienten nicht der Erzielung von Deviseneinnahmen, sondern vor allem der Prägung von Goldmünzen. Das Vertragsvolumen war also bei Weitem nicht ausgenutzt worden.
    Die Frage ist jedoch, ob das Goldabkommen deshalb tatsächlich obsolet geworden ist. Denn das Vertragswerk ist nicht nur ein Marktsteuerungselement für die Zentralbanken, um einen Absturz des Goldpreises zu verhindern. Es hat bis heute auch einen zweiten wichtigen Zweck erfüllt: Es schafft mehr Transparenz. Die Zentralbanken, die zu den Unterzeichnern gehören, können nicht heimlich Gold verkaufen – zu welchem Zweck auch immer.
    Dass dieser Zweck nicht heilig sein muss, offenbart sich gerade in Italien. Die rechtnationale Regierung plant nämlich, die Goldreserven der italienischen Zentralbank in Staatsbesitz zu überführen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf ist bereits in Umlauf. Zwar wehrt sich Italiens Notenbankchef Ignazio Visco gegen den Vorstoß der Politik. Die Notenbank habe das „Besitzrecht an den Goldreserven“, sagte Visco Ende März bei Vorlage der Bilanz für das Jahr 2018. Doch das Besitzrecht ist kein Eigentumsrecht. Das ist genau genommen in Italien rechtlich nicht geklärt. Diese Lücke will die Regierung nun ausnutzen. „Klärung“ bedeutet in diesem Fall natürlich: Der Staat will Zugriff auf die Reserven haben.
    Italiens Regierung könnte die Einnahmen aus dem Verkauf von Gold gut gebrauchen, um ihre Haushaltslöcher zu stopfen. Gelingt der Gesetzescoup, hätten Salvini und seine Genossen laut Banca d’Italia Zugriff auf rund 2.500 Tonnen Gold. Das entspricht, am aktuellen Goldpreis gemessen, etwa 104 Milliarden Euro. Es sind die viertgrößten Goldreserven der Welt und nach der Bundesbank der zweitgrößte Bestand in der Euro-Zone. Im Falle einer gesetzlichen Neuregelung, die dem italienischen Staat die Eigentumsrechte am Goldschatz der italienischen Zentralbank zuspräche, könnte Italiens Regierung ab dem 27. September Gold verkaufen, ohne dass dies offiziell bekannt würde. Es würde ihre Chancen erhöhen, die Steuererhöhungen hinauszuzögern, die angesichts der hohen Staatsausgaben eigentlich notwendig wären.
    Die Transparenz, die das Goldabkommen derzeit noch gewährleistet, ist bei den Gesprächen über dessen Verlängerung offensichtlich leider zu kurz gekommen. Schade.

    Quelle: https://www.fundresearch.de/gold/Was...s-bedeutet.php
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #63
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Anlegerflucht nach Börsen-BebenGoldpreis erstmals seit 2013 wieder über 1500 Dollar

    Die Feinunze Gold kostet erstmals seit 2013 wieder mehr als 1500 Dollar. Damit reagieren die Anleger auf das Börsenbeben der vergangenen Tage. Auch am Mittwoch startete der Dow Jones mit einem deutlichen Minus. Der US-Leitindex fiel zum Start um 1,3 Prozent.

    Die Eskalation im Handelskonflikt zwischen China und den USA und heftige Börsenturbulenzen halten den Goldpreis im Höhenflug. Der Preis für die Feinunze stiegt am Dienstag erstmals seit 2013 über die Marke von 1500 Dollar. Seit Anfang Juni geht es mit dem Goldpreis tendenziell nach oben. In dieser Zeit hat das Edelmetall etwa 14 Prozent an Wert gewonnen.

    weiter hier: https://www.focus.de/finanzen/boerse..._11007306.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #64
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Finanzsystem: Warum kaufen die meisten Zentralbanken der Welt soviel Gold?

    Gold hat in den letzten 18 Monaten eine deutliche Preissteigerung erfahren. Fragt man nach dem Grund danach, erhält man verschiedene Erklärungen, die sich auf ganz unterschiedliche Theorien stützen. Dabei werden gerne bestimmte Faktoren ignoriert, die sich aus den historischen Goldrallies ableiten lassen. Beispielswiese fokussiert sich die Hochleistungspresse bei ihrem Erklärungsmodell oft auf die Stimulimaßnahmen der Notenbanken, um einen Preisverlust bei Gold zu erklären. Dabei wird aber gerne vergessen, dass die letzte Goldrally begann als die Fed ihre Liquidität durch Repo-Ankäufe versuchte zu steigern und die Zinsen anhob. Zudem denken viele Analysten, dass die Goldankäufe immer dann anziehen, weil die Gelder eine Investitionsmöglichkeit suchen, da die Aktienkurse gen Süden drehen. Doch aktuell ist es so, dass die Aktien sehr hoch stehen und gleichzeitig der Goldpreis nach oben ging. Was verschweigt uns also die Hochleistungspresse?

    Zu aller erst ist es wichtig zu verstehen, dass Gold nicht nur und zwangsläufig ein Mittel zur Inflationsabsicherung ist; es ist auch ein Krisenabsicherungsinstrument. In Zeiten, in denen die ökonomischen und geopolitischen Unsicherheiten zunehmen, steigt auch der Goldpreis massiv an. Und im letzten Jahrzehnt haben wir eine Unsicherheit und eine Instabilität erlebt, die die Welt bisher noch nie gesehen hat. Das Problem ist, dass sich der Durchschnittsbürger dieser Tatsache überhaupt nicht bewusst ist. Die Menschen haben keinerlei Ahnung wie schlimm die Situation noch werden kann, weil sie denken, dass es immer Mittel und Wege gibt, um jedwede potenzielle Probleme im Finanzsystem aus dem Weg zu räumen. Sie gehen davon aus, dass die Regierungen und die Banken dann eingreifen werden. Zurückzuführen auch auf die fehlende bzw. falsche Berichterstattung in den Medien bzw. in der schulischen Ausbildung begründet, wenn es um das Thema Finanzen/Finanzsystem geht.
    Es gibt zahlreiche Hinweise, dass diesmal die Regierungen und Banken eben nicht eingreifen werden und können. Tatsache ist, dass sich die Notenbanken weltweit auf ein Ereignis vorbereiten, das sie entweder noch nicht quantifizieren können oder von dem sie sich schlichtweg weigern die Bevölkerungen warnen zu wollen. Aufgrund des massenhaften Goldankaufs zahlreicher Zentralbanken ist dieser Umstand evident.
    2018 haben die Notenbanken soviel in Gold investiert wie zuletzt 2010. Im vergangenen Jahr 2019 zeigen die Zahlen des 3. Quartals, dass es sogar noch MEHR wurde: 12% plus gegenüber 2018. Im letzten Jahr kauften die Zentralbanken 550 Tonnen des “barbarischen Relikts” namens Gold an. Und es scheint so zu sein, dass sie nicht planen damit aufzuhören.
    Die führenden Ankäufer sind Russland, China und etwas überraschend die Türkei. Wobei die beiden erstgenannten bereits seit Jahren ans der Spitze der Goldkäufer stehen. Aber Zentralbanker weltweit kaufen nicht nur Gold auf; sie fordern auch die Repatriierung ihrer Goldbestände aus ausländischen Tresoren ein.
    Deutschland brachte 583 Tonnen (31 Milliarden US-Dollar) Gold aus Paris und New York nach Frankfurt. Die Türkei repatriierte 220 Tonnen aus New York zurück in die Heimat. Die Niederlande 122 Tonnen, Polen 100 Tonnen aus England. Ungarn und Rumänien haben zudem Pläne bekannt gegeben, dass sie ebenfalls ihre Goldbestände nach Hause holen wollen. Und italienische Nationalisten fordern die Übergabe des staatlichen Goldbestands zurück aus den Händen der Banken in die der Bürger.
    Der Punkt ist dabei, dass wir einen regelrechten Goldrush bei den Notenbanken und Regierungen sehen, während die Öffentlichkeit völlig im Unklaren gelassen wird, warum dies passiert.


    weiter hier: https://www.konjunktion.info/2020/01...t-soviel-gold/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #65
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Corona-Virus erschüttert Weltwirtschaft – Goldpreis schießt in die Höhe

    Aufgrund der Befürchtungen der Anleger, dass die COVID-19-Krise verheerende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben könnte, setzt der Goldpreis seinen Aufwärtstrend fort und erreicht den höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren.

    Die Gold-Futures nähern sich der Marke von 1.800 US-Dollar je Unze, nachdem sie vor weniger als vier Wochen noch bei 1.400 US-Dollar gehandelt wurden. Die Preise befinden sich zurzeit auf dem höchsten Stand seit Oktober 2012. Der Goldpreis stieg am Dienstag um mehr als fünf Prozent auf 1.718 US-Dollar je Unze.
    Gold scheint "solide, großformatige, optimistische Fundamentaldaten zu haben, da die sich weltweit verschlechternde Wirtschaftsstimmung darauf hindeutet, dass es in China, Indien, Europa und den USA noch größere Pakete staatlicher Unterstützung geben wird", so die Analysten von Zaner Metals gegenüber Market Watch.

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/wirtschaft/10...ehe-schiessen/
    Die blöden von t-online und ihre Chart!
    Aber so manipuliert man die Leute!

    Hier dürfte nichts rot, sondern es müsste der untere Bereich grün sein, weil es im Prinzip über den Durchschnitt bis heute gestiegen ist!

    https://www.t-online.de/finanzen/boe...rohstoffe.html

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #66
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Goldpreis: Die Aufwärtswelle

    Der Goldpreis steigt und steigt. Dabei haben sich Kritiker lange Zeit alle Mühe gegeben, das gelbe Edelmetall zu verteufeln. Bringt keine Zinsen ein und auch keine Dividende, so die allgemeine Verlautbarung. Doch die Entwicklung des Goldpreises spricht eine ganz andere Sprache. Der Kurs steigt auf ständig neue Verlaufshochs. Nach einer Pause an der Kursmarke bei 1.700 USD bahnt sich bereits die nächste Aufwärtswelle an.

    Gold ist das bessere Geld. Zu dieser Erkenntnis kommen nun immer mehr Investoren, nachdem sie im Rahmen der Coronakrise die hemmungslose Flut neuer Geldscheine verfolgen können. In Billionenhöhe werden Hilfsmaßnahmen in die Wege geleitet und Rettungsprogramme aufgelegt. In nie da gewesener Form wird hier mit dem Feuer gespielt. Denn das neu erschaffene Geld gibt es ja eigentlich nicht. Es hat auch keinen Gegenwert. Es ist plötzlich da. Natürlich ist solch ein Geldzauberei nicht ohne Risiko und das wissen die Marktteilnehmer. Wer kann, der flüchtet daher in Gold.

    weiter hier: https://www.start-trading.de/2020/05...ufwaertswelle/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #67
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.158
    Blog-Einträge
    228
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Das Gold in New York und London ist weg

    Es soll ja noch Zweifler daran gegeben haben, dass die Bundesbank 2013 mit ihrem Goldlagerstellenkonzept die in New York und London gelagerte Hälfte der deutschen Goldvorräte aufgegeben hat. Sie können ihre Zweifel begraben, seit ein britisches Gericht heute beschlossen hat, dass Venezuelas Regierung ihr bei der Bank von England gelagertes Gold nicht mehr bekommt – einfach weil die britische Regierung das so beschlossen hat.Die offiziellen deutschen Goldreserven betragen rund 3367 Tonnen und sind beim heutigen Goldpreis von 1581 Euro je Feinunze gut 170 Mrd. Euro wert.Mit 1656 Tonnen lagert knapp die Hälfte des Goldes im Ausland, davon drei Viertel in New York und ein Viertel in London. Das Auslandsgold hat derzeit einen Wert von rund 84 Mrd. Dollar.Aber was ist es für die Bundesbank wert, Eigentümerin dieses Vermögenswertes zu sein, wenn sie ihn nicht besitzt, nicht darauf zugreifen kann, ja nicht einmal hingehen kann und kontrollieren, ob er noch da ist? Er ist nicht viel mehr als eine schöne Luftbuchung in der deutschen Vermögensbilanz.



    Der High Court in London (entspricht grob dem Bundesgerichtshof) hat entschieden, dass die venezolanische Regierung kein Gold ausgehändigt bekommt, weil die britische Regierung statt der Regierung Maduro die von die von den USA aufgebaute und gestützte Marionetten-Gegenregierung unter dem selbsternannten “Interimspräsidenten” Juan Guaidó anerkenne.Der hat, um der ganzen Aktion einen winzigen Anschein von Legitimität zu geben, extra für den britischen High Court einen Gegen-Zentralbankvorstand ernannt, eine geradezu lächerliche Aktion, wenn es nicht so traurig wäre.Nun könnte man meinen, Deutschland sei ja nicht Venezuela. Uns würden unsere Freunde in London und Washington/New York nicht so behandeln. Das wäre hochgradig naiv, aus mindestens zwei Gründen.

    • Zum einen braucht man sich nur anschauen, was die US-Regierung auf das Völkerrecht gibt, wenn sie einen Bürgermeister auf Rügen mit Sanktionen und Verhaftung bedroht, wenn er ein russisches Rohr-Verlegeschiff in einen Hafen einlaufen lässt, für den er zuständig ist. Von der Bundesregierung kam keine erkennbare Gegenwehr. Solche Beispiele, bei denen die USA eigene Rechtsetzung über Völkerrecht setzen, gibt es unzählige. Es ist erklärtes Programm der USA seit langem.
    • Zum anderen haben nach 2016, seit die Bundesbank aufgehört hat, Gold zu holen, nur noch homöopathische Dosen ausländischen Goldes die Lagerstätten der New Yorker Federal Reserve verlassen. In dreieinhalb Jahren insgesamt 47 Tonnen (von 7800 Tonnen). Ich vermute, dieser Auslieferungsstopp gilt auch für London. Jedenfalls hat den Presseberichten zufolge Guaidó kein Gold haben wollen, sondern will es bei der Bank von England lassen.




    Vermutlich war das Hauptverbrechen Maduros in diesem Fall, die informelle Ansage zu missachten, dass alles fremde Gold in New York und London eingefroren ist. Im Fall Maduros kann man dieses Eingeständnis vermeiden, indem man die Scharade mit der Gegenregierung abzieht. Als die Bundesbank, mit einem – vielleicht bestellten – Gutachten des Bundesrechnungshofs im Nacken, öffentlich Geld aus New York verlangte, ging das nicht. Deshalb mussten die USA nach langen und zähen Verhandlungen zwischen 2013 und 2016 300 Tonnen deutsche Gold herausrücken. Im Gegenzug bekamen sie von der Bundesbank das öffentliche Versprechen, genannt Lagerstellenkonzept, eine solche freche Forderung nicht noch einmal zu erheben.Der Wert des Goldes, den die USA und Großbritannien der Kontrolle ihrer Eigentümer entziehen, ist zwar beträchtlich, aber das ist nicht das, worum es hier geht, außer in Fällen wie Venezuela, wo man einer schwachen Regierung eines armen Landes, schon beträchtlich schaden kann. In anderen Fällen, wie etwa beim vielen deutschen Gold, geht es darum, einen Großteil der weltweiten Goldbestände unter eigener Kontrolle zu haben.Der Dollarpreis von Gold steigt ja nicht von ungefähr auf immer neue Rekorde, sondern weil immer weniger einem Dollar-Geldsystem trauen, bei dem die US-Notenbank fast grenzenlos Dollars in Umlauf bringt, um US-Staatsanleihen aufzukaufen. So viele Dollars, dass die Notenbank, und damit letztlich die US-Regierung, inzwischen die mit Abstand größte Halterin von US-Regierungsanleihen geworden ist.Wenn man große Teile des Goldes anderer Nationen unter Kontrolle hat, kann man verhindern, dass diese Länder irgendwann auf die Idee kommen, eine eigene Währung mit Gold zu decken und als Alternative zum Dollar anzubieten. Die USA könnten sich, wenn es jemand versuchte, sogar auf eine Art Recht berufen, wenn sie solchen Ländern den Zugriff auf ihr Gold öffentlich verwehrten. Denn auf Betreiben der USA haben sich schon vor einem halben Jahrhundert alle Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds auf die “Demonetarisierung” des Goldes verpflichten lassen, also auf den Verzicht, eine Währung mit Gold zu decken.Und wenn es ganz schlimm kommt, kann man den Dollar oder eine Nachfolgewährung mit dem Gold unterlegen, das man sich angeeignet hat. Dazu braucht man die Besitzer gar nicht offiziell enteignen. Es genügt, informell auf das Gold zugreifen zu können. Die Besitzer haben allen Grund still zu halten. Denn nur solange sie nicht zugeben, dass sie keinen Zugriff mehr auf das Gold haben, können sie es weiterhin in ihren Bilanzen und unter ihren Währungsreserven aufführen.Das dürfte auch der Grund sein, warum die Bundesbank seit 2016 gute Miene zum bösen Spiel macht.

    Dossier zum Gold und der sonderbaren Goldheimholung der Bundesbank

    Quelle: https://norberthaering.de/news/gold-...la-bundesbank/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 34567

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •