Seite 16 von 17 ErsteErste ... 6121314151617 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 167

Thema: Frankreich und die EU

  1. #151
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Gelbe Westen - Das totschweigen der Presse über die nächsten Akte!

    War ja mal wieder klar!

    Wenn die deutsche Gutmenschen-Presse nichts berichtet, dann passiert auch nichts.
    Aber das stimmt nicht, es geht sehr wohl weiter!

    'Yellow vests' Act VI: Versailles Palace to close on Saturday amid protest fears


    Photo: AFP
    This Saturday could see yet more action from the 'yellow vests' in France, with certain elements of the protest group mooting further demonstrations in Paris and threatening to block goods at the country's borders. The Palace of Versailles has announced it will close out of precaution.

    The "yellow vest" protest movement seems to be calming down but that doesn't mean they're giving up just yet.

    In fact, there are some plans for protests this Saturday, including in Paris, although the expectations are that the so-called "act 6" will be nothing like on the scale seen in recent weeks.

    On Thursday the Palace of Versailles announced it would close on Saturday out of precaution with a possible plan by protesters to invade the famous cultural site to the south west of Paris.

    The move follows calls on certain Gielts Jaunes (yellow vests) Facebook pages for protesters to meet at the palace on Saturday. Around 8,000 suggestedthey were interested in going one of the more prominent pages.

    The closure "is down to a preventative measure on the recommendation of the local authority" the palace told AFP. More details about howthe police are expected to deal with any protest at Versailles will be made public on Friday.

    At the moment "yellow vest" social media groups suggest protests could take place in three locations in the French capital: Place de l'Etoile, Opera and la Defense.

    However others are saying that the city's roads will be too cramped and they would rather protest elsewhere in the greater Paris region of Ile-de-France.


    Quelle: https://www.thelocal.fr/20181220/yel...-this-saturday


    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #152
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Yellow Vests – 6th round: Tear gas, water canons deployed at protest in Paris



    Clashes have again erupted in Paris this Saturday with 'Yellow vest' protests happening throughout the French capital. More than 23,000 people gathered in total for anti-government marches across the whole country.


    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #153
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Marine Le Pen talks about Yellow Vests protests + Emmanuel Macron, Gilets Jaunes, English subtitles



    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #154
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    FRANCE CHAOS: Now 'BLUE VEST' protestors cause CHAOS as Macron protests spiral

    AIR passengers have been hit by delays in Paris as French police slowed down passport controls in a protest over overtime pay.

    In the “blue vest” protest, the police caused long queues of waiting passengers at Charles de Gaulle airport after deliberately dragging their heels at passport check in. Airport officials said the slow-down was currently only hitting Terminal 1, adding that police were working but taking their time with “deep checks” of passengers. Elsewhere in Paris, some police stations were responding only to emergencies as police continued to negotiate with the government for extra cash for working additional hours at the recent “yellow vest” protests.

    weiter hier: https://www.express.co.uk/news/world...-gilets-jaunes
    Game Changer: French Police to Join Yellow Vests After Finding Out Gov’t is Ripping Them Off Too

    https://www.activistpost.com/2018/12...m-off-too.html
    Liebe Grüße
    Geändert von AreWe? (23.12.2018 um 11:23 Uhr)
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #155
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    „Gelbwesten“ demonstrieren in Frankreich auch an den Feiertagen weiter

    Die "Gelbwesten" in Frankreich protestieren auch an den Feiertagen auf den Straßen im ganzen Land.

    Trotz Rückgangs der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich vor Weihnachten haben dutzende Demonstranten der Bewegung auch an den Feiertagen auf Straßen im ganzen Land ausgeharrt.
    „Je mehr er uns erdrückt, desto mehr Leute werden hier sein, umso mehr miteinander vereint“, sagte der Demonstrant Christophe Damiens, der sich mit anderen Protestteilnehmern an einem Kreisverkehr im nordfranzösischen Somain versammelte, mit Blick auf Präsident Emmanuel Macron.

    „Das, was uns alle zusammenbringt, ist, dass wir es satt haben zu kämpfen“, sagte der 38-jährige Alexandre, der gemeinsam mit Frau und Kindern an der Protestaktion in Somain teilnahm.
    Die Bewegung der „Gelbwesten“ richtete sich ursprünglich gegen hohe Spritpreise und die geplante Ökosteuer auf Diesel. Später mischte sich in den Protest allgemeiner Unmut über Macrons Reformpolitik und die schwindende Kaufkraft. Macron wird vorgeworfen, er sei ein „Präsident der Reichen“.
    Trotz deutlicher Zugeständnisse der Regierung an die „Gelbwesten“ halten die Demonstranten dies für unzureichend. Viele fordern weitere Steuersenkungen, Volksabstimmungen nach schweizerischem Vorbild sowie den Rücktritt Macrons.

    In den vergangenen Wochen hatte es teils schwere Zusammenstöße zwischen Protestteilnehmern und Sicherheitskräften gegeben, darunter auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées. Für Silvester sind dort neue Proteste angekündigt. Traditionell läuten dann tausende Touristen und Einheimische auf dem Boulevard das neue Jahr ein.

    Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/eu...meistgelesen=1
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #156
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Interview mit Gelbwesten in Lyon: Danke Macron! Wir haben unsere Brüderlichkeit wiederentdeckt

    RT Deutsch hat ein Exklusivinterview mit lokalen Organisatoren der Gelbwesten in der französischen Stadt Lyon geführt. Ein Gespräch über Beweggründe ihrer Proteste, die Diversität der Bewegung und was getan werden müsste, damit Frankreich wieder zur Ruhe kommt.

    Guten Tag. Können Sie sich bitte vorstellen und sagen, weshalb Sie gelbe Westen tragen und was Sie hier machen?
    Also ich heiße François, ich bin ein "Gelbwestler", bin Rentner, 69 Jahre alt und habe schon den Mai 1968 mitgemacht [die Massenproteste und Generalstreik gegen die Regierung von Charles de Gaulle]. Meine Kaufkraft schwindet zunehmend, denn die Steuern steigen und meine Rente schrumpft. Ich frage mich, wie das weitergehen soll, ich frage mich, wie das weiter gehen wird. Ich habe keine Lust, mit 70, 75 Jahren bei der "Tafel" zu landen. Nach meinen 45 Arbeitsjahren.
    Ich bin Guillaume, ich bin 26 Jahre alt und Elektromechaniker. Ich bin hier, weil ich glaube, dass wir alle denselben Kampf führen, unsere Stimme wieder gefunden haben und unsere Rechte verteidigen.


    Guten Tag. Ich heiße Ischam, bin 33 Jahre alt und ich bin Handelskaufmann. Ich bin hier auf der Straße, weil ich im Geiste von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit erzogen wurde. Und je älter ich wurde, umso mehr fand ich mich in einem Land wieder, in dem es keine Freiheit, keine Gleichheit gibt und in dem die Brüderlichkeit zerstört wird. Ich möchte die Macht beim Volk sehen, so dass das Volk selber entscheiden kann, was gut für das Volk ist. Ganz einfach.
    Wie begegnen Ihnen die Autofahrer? Und wie die Behörden?

    François: Also, Sie brauchen nur selbst zuzuhören. Ich glaube, dass ist kein Hupkonzert aus Ärger, die hupen aus Sympathie.
    Giullaume: Sie bringen uns Getränke und Essen. Wir werden mehr und mehr unterstützt.
    Ischam: Was die Behörden betrifft, so lief es bisher ohne Probleme. Sie wissen, dass wir eine friedliche, gewaltlose Bewegung sind. Aber nur, weil wir friedlich sind, heißt das nicht, dass wir nicht entschlossen sind.
    Sie sind aus Lyon. Was verlangen Sie konkret von Präsident Macron in Paris und was muss die Regierung tun, um auf die Forderungen zu antworten?
    François: Ganz einfach. Beginnend bei den Schwächsten, bei den Rentnern. Ich finde es einen Skandal, von den Rentnern Steuern zu erheben. Ich denke eine Erleichterung für die Rentner wäre schon ein großer Schritt vorwärts. Erstmal für die Rentner, danach für meine Kollegen.
    Ischam: Die Rentner, der kleine Händler auf der Straße, die Jungunternehmer, wir Arbeiter, die Arbeitslosen, für alle. Worauf wir warten? Dass Herr Macron aufhört, Taubheit vorzutäuschen, sondern uns zuhört. Wir sind das Volk. Wir haben ihn gewählt. Ob man ihn nun selber gewählt hat oder nicht: er wurde gewählt. Das heißt, er ist unser Repräsentant, nicht etwa unser Anführer. Er hat die Werte Frankreichs zu vertreten und das, was das Volk will. Nichts anderes. Das erwarten wir von ihm. Ganz einfach.
    Guillaume: Wir erleben mehr und mehr eine austauschbare Politik. Diese Leute sind alle aus der selben Hochschule. Und ich glaube daher mittlerweile, sie haben nie die Realitäten eines Arbeitsalltages kennengelernt. Und daher tun sie sich schwer damit, die Probleme des Alltags zu begreifen.
    Ischam: Die sind abgekoppelt, völlig abgekoppelt von ihrer Bevölkerung.
    François: Ich spreche zwar meist im Namen der Rentner, aber gut: Es sind ja hier noch Kollegen, die auch was zu sagen haben. Aber wenn die da oben glauben, dass 1.378 Euro heutzutage zum Leben ausreichen, dann haben die sich wirklich weit vom Volk entfernt, wirklich sehr weit vom Volk entfernt.
    Guillaume: Ich wünschte mir auch, dass die Regierung damit aufhört, sinnlose Maßnahmen anzukündigen.

    Was denken Sie über die Ausschreitungen in Paris und anderen Großstädten, führt das zur Radikalisierung der Gelbwesten? Und wird das zum Hindernis, um die Bewegung weiterzubringen?
    Guillaume: Ich meine, dass man uns grundlegende Rechte entziehen will: insbesondere das Recht zu demonstrieren. Und wenn die Staatsgewalt, anstatt dem Volk zuzuhören beim Volk die Wut weiter schürt, dann kann das leider dazu führen, dass sich viele der Leute auch radikalisieren. Aber das war und ist wirklich nicht unser Ziel.


    Ischam: Unser Problem hier mit den Medien in Frankreich ist, dass sie nur über die Ausschreitungen in Paris berichten. Sie wissen genau, was sich am besten verkaufen lässt und dass man damit die Bewegung diskreditieren kann. Frankreich ist aber überhaupt nicht nur Paris. Die Gelbwesten im ganzen übrigen Frankreich sind wie wir: friedliche Demonstranten. Alle mit den selben Forderungen. Es ist in der Tat schade, ja, es ist schade. Diese Gewalt ist schade und wir verurteilen sie. Wir sind dagegen.
    François: Was es auch immer für eine Gewalttat sei, wenn Sie mir erlauben, möchte ich einen kleinen Tribut und unser Beileid für die Familien in Straßburg aussprechen. Und auch für die Angehörigen der beiden Gelbwesten, die zu Tode gekommen sind, allein für ihre Überzeugung.
    Unter den Gelbwesten sieht man Männer, Frauen, Junge und Alte, Katholiken, Agnostiker, Leute von Rechts und Links, alle gemeinsam. Inwiefern passen Sie da rein?
    Francois: Das alles ist spontan. Ich weiß nicht, was ich Ihnen sagen soll. Hier sind wir nun mal. Wir machen uns Luft. Die Jungen nennen mich Papi, sehen Sie, das ist alles spontan. Ich weiß nicht, wie das zustande kam, aber so kam es, und zwar dank Herrn Macron.
    Guillaume: Sie haben uns die Freiheit genommen, und auch die Gleichheit. Aber die Brüderlichkeit können sie uns nicht nehmen. Wir haben alle den gleichen Kampf zu führen.

    François: Genau. Die Brüderlichkeit bleibt auf jeden Fall.
    Ischam: So ist es. Die wahre Demokratie, Herr Macron, ist hier. Sie ist hier unter Moslems, Katholiken, Agnostikern, unter Leuten der extremen Rechten, Leuten der extremen Linken und unter ganz "normalen" Leuten: beim Volk. Es ist das Volk, das hier steht. Demokratie kommt von Demos, Kratos ist die Macht. Die Macht dem Volke. Das werden wir nie aufgeben. Wir sind hier und wir sind Brüder. Das ist alles. Wir sind Brüder. Es ist ein Kampf und wir sind Brüder im Kampf. Das ist alles.

    Die Gelbwesten fordern ja auch die Einführung der Volksinitiative und des Referendums. Denken Sie, dass diese demokratischen Elemente Wirklichkeit werden?
    Ischam: Als Erstes muss man für Frankreich festhalten, dass das Volk nicht mehr ausreichend vertreten ist. Auf der Ebene des Parlaments, auf Ebene der Regierung, auf der Ebene des Senats. Somit ist die Idee der Einführung von Volksinitiativen und eines Referendums eine Sache, die uns alle, alle, alle, alle verbunden hat. Ganz einfach, weil damit die Möglichkeit besteht, dass wir dadurch die Macht wieder bekommen, so dass wir damit auf verschiedenen Ebenen wirksam werden können. Die Erhöhung des Mindesteinkommens, die Senkung der Steuern, die Reform des Rentensystems - denn die Rentner haben es satt, die Dummheiten von Behörden ausbaden zu müssen. Ganz einfach. Und, Herr Macron, für eine Sache müssen wir uns trotzdem bei Ihnen bedanken: Weil wir, Ihnen sei Dank, hier in Frankreich die Brüderlichkeit wiedergefunden haben!


    Quelle: https://deutsch.rt.com/europa/81682-...on-danke-herr/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #157
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Frankreich: Macron traut sich nur noch geschminkt aus dem Haus

    War der jemals wirklich beliebt oder nur das "Bild", was die Lügenmedien "gemalt" haben?

    Die anhaltenden Proteste setzen dem Präsidenten offenbar stark zu. Laut der französischen Tageszeitung "Le Monde" verlässt das Staatsoberhaupt den Élysée-Palast nur noch geschminkt – damit nicht ersichtlich wird, wie sehr er von der Krise gezeichnet ist.

    Am 22. Dezember veröffentlichte die französische Tageszeitung Le Monde einen Artikel, der das "Leben von Emmanuel Macron hinter verschlossenen Türen" beschreibt. Der Beitrag konzentriert sich vor allen Dingen auf den Zeitraum seit dem Beginn der Gelbwestenproteste. Der Artikel beschreibt die zunehmenden Schwierigkeiten des einst so beliebten Präsidenten.

    Neben anderen von der Tageszeitung zitierten Kommentaren sind vor allem die von Sylvain Fort, dem Kommunikationsbeauftragten des Präsidenten, bemerkenswert. Fort versucht erst gar nicht, die Krise schönzureden, was eigentlich sein Job wäre. Der Kommunikationsbeauftragte spricht gar von einer Sezession zwischen dem Präsidenten und der Bevölkerung. Und dann der schockierende Satz:
    Er geht nicht mehr ohne Make-up aus, weil er so gezeichnet ist. Er schminkt sogar seine Hände.
    Während seiner letzten Reisen stieß Macron immer wieder auf lautstarken Protest bei der Bevölkerung. Darunter auch zunehmend Beleidigungen. Ein Video des französischen Regionalsenders France 3 aus der Auvergne belegt die Feindseligkeit während eines Auftritts in Le Puy-en-Velay:



    Am 21. Dezember simulierten Gelbwesten gar einen Prozess gegen den Präsidenten der Republik, an dessen Ende sie eine Marionette enthaupteten, die ihn vertrat. Die Staatsanwaltschaft in Charente leitete daraufhin eine Untersuchung ein.

    Doch die Wut schlägt Macron nicht nur auf der Straße entgegen – mehrere hohe Reserveoffiziere warfen dem Präsidenten in einem offenen Brief Verrat an den Franzosen vor, weil Macron dem UN-Migrationspakt von Marrakesch zugestimmt hatte. Auch in den Reihen der Polizei bröckelt der Rückhalt. Mehrere Polizeigewerkschaften hatten zu Streiks gegen die Regierung aufgerufen.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/europa/81717-...-aus-dem-haus/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #158
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Französische „Gelbwesten“ demonstrieren am siebten Wochenende in Folge

    Blockaden, Kundgebungen und andere Aktionen der "Gelbwesten" waren unter anderem in Paris, Lyon, Nantes, Toulouse, Bordeaux und Marseille vorgesehen.

    Die französischen „Gelbwesten“ sind am Samstag aus Protest gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron erneut auf die Straße gegangen. Blockaden, Kundgebungen und andere Aktionen waren unter anderem in Paris, Lyon, Nantes, Toulouse, Bordeaux und Marseille vorgesehen. Die Beteiligung an den Protesten war zunächst allerdings gering.
    In Marseille versammelten sich am Vormittag rund tausend „Gelbwesten“ am Triumphbogen der südfranzösischen Stadt. Priscilla Ludosky, eine der Wortführerinnen der Bewegung, erklärte: „Wir wollen unsere Kaufkraft zurück, und wir wollen bei Entscheidungen ein Wort mitzureden haben.“ Das zeitweilige Abflauen der Bewegung schrieb sie den Feiertagen zu. Im kommenden Jahr werde die Protestbewegung wieder anwachsen, erklärte Ludosky.

    Es ist das siebte Wochenende in Folge, an dem die keiner Partei oder Gewerkschaft folgenden Bürger gegen Steueranhebungen und hohe Lebenshaltungskosten demonstrieren. Die bisherigen Zugeständnisse der Regierung reichen ihnen nicht.
    In Paris und anderen Städten wurden die Sammelpunkte der Demonstranten zunächst nicht bekannt gegeben, um den Ordnungskräften auszuweichen. In Bordeaux, wo es an den vergangenen Wochenenden Ausschreitungen gegeben hatte, blieben Bibliotheken, Museen und öffentliche Parks geschlossen.
    Am Silvesterabend wollen die „Gelbwesten“ auch erneut auf den Champs-Elysées in Paris demonstrieren. Die Hauptstadt hält trotz dieser Ankündigung und der Gewalt bei früheren Demonstrationen an ihrem traditionellen Fest mit Feuerwerk auf der Prachtmeile fest.


    Die „Gelbwesten“ fordern auch eine Anhebung der Renten und des Mindestlohns. Zudem wird bei den Protesten immer stärker der Ruf nach einem Rücktritt des Staatschefs laut. Die derzeitige Krise wird als die schwerste von Macrons Amtszeit gewertet.
    Der Präsident ist zudem mit einer neuen „Affäre Benalla“ konfrontiert. Macrons Sicherheitsbeauftragter Alexandre Benalla hatte im Juli wegen seiner Prügelattacke auf Demonstranten in Paris am 1. Mai seinen Posten verloren.
    Französischen Medien zufolge begab er sich aber auch nach seiner Entlassung mit einem Diplomatenausweis zu Geschäftsreisen ins Ausland und traf dort eigenmächtig Staatschefs und ranghohe Regierungsvertreter, etwa im Tschad.

    Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/eu...meistgelesen=1


    In Paris demonstrieren am Samstag die sogenannten "Gelbwesten" am mittlerweile siebten Wochenende in Folge. Die Proteste entzündeten sich spontan im vergangenen Monat, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron umstrittene Erhöhungen der Kraftstoffpreise angekündigt hatte. Obwohl die französische Regierung hat die Preiserhöhungen ausgesetzt und eine Anhebung des Mindestlohns angekündigt hat, dauern die Proteste weiter an.
    What’s Really Going Down in Paris?

    Aaron and Melissa Dykes report from Paris, France where ongoing protests and riots have brought the city to a halt. They explore the on-the ground realities as well as some of the familiar background patterns emerging as legitimate protest combines with those who seek to take advantage of the civil unrest.
    But are thereother hidden elements that bring into question the timing of this strife?




    Quelle: https://www.activistpost.com/2018/12...-in-paris.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #159
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.138
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    73 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 331639

    AW: Frankreich und die EU

    Macron beschimpft die Gelben Westen als Antisemiten

    Mittwoch, 2. Januar 2019 , von Freeman um 17:00

    Der französische Präsident Emmanuel Macron nutzte seine Neujahrs- ansprache im Fernsehen, um einen Rundumschlag gegen die Demonstranten der Gelben Westen vorzunehmen, die im November und Dezember wegen seiner globalistischen Politik auf die Strasse gegangen waren, und hat sie des Antisemitismus und anderen Verfehlungen beschuldigt. Typisch, wenn einem nichts mehr einfällt und die sachlichen Argumente ausgehen, dann kommt auch er mit der Antisemitismuskeule. Wie tief kann man sinken?


    Nach einem Jahr, in dem seine Umfragewerte zu neuen und historischen Tiefstständen gesunken sind (von 47% vor einem Jahr auf 24% jetzt) und er sogar einen Helikopter zur Flucht in Bereitschaft hatte, um zornige Demonstranten zu entgehen, widersprach Emmanuel Macron den Erwartungen an Silvester, eine versöhnliche und vereinende Rede zu halten. Die Adresse an die Franzosen kam als eine bedeutende Änderung des Tones gegenüber was er vor wenigen Wochen gesagt hatte, indem er den Gelben Westen politische Änderungen versprach.

    Anstatt wie im vergangenen Jahr von einem vereinten Frankreich zu sprechen, griff Macron seine Kritiker an, die mit wöchentlichen Protesten auf die Strasse gegangen waren, um seinen Rücktritt zu fordern. Obwohl die Proteste in Einzelfällen wegen den Provokationen der Polizei gewalttätig wurden, geniessen die Gelben Westen die breite Unterstützung der französischen Öffentlichkeit - anders als ihr zunehmend unpopulärer Präsident.

    Macron griff den Charakter der Gelben Westen an, die er nicht namentlich nannte, und beschimpfte sie als "unfranzösische Lügner". Er sagte in der Fernsehansprache aus seinem Pariser Palast: "Die Megaphone einer hasserfüllten Menge greifen gewählte Vertreter an, die Kräfte von Recht und Ordnung, Journalisten, Juden, Ausländer, Homosexuelle."

    "Das ist einfach die Verneinung Frankreichs. Ich habe kürzlich Dinge gesehen, die undenkbar sind, und ich habe das nicht hinnehmbare gehört ... die republikanische Ordnung wird ohne Nachsicht sichergestellt."

    Macron lügt, denn ich habe die Demonstrationen genau beobachtet und nichts von dem gehört, was er den Gelben Westen vorwirft. Sie haben in Sprechchören seinen Rücktritt verlangt, die französische Fahne geschwenkt und die Marseillaise gesungen. Wie kann er sie deshalb als "unfranzösische Lügner" beschimpfen?

    Er hat sich damit nur selber beschrieben, denn er ist der wirkliche Landesverräter, der Frankreich an die Globalisten und Bankster verkauft hat.

    Obwohl er die Politik der Überteuerung von Fahrzeugbesitz für den normalen französischen Bürger durch die Erhebung hoher Kraftstoffsteuern rückgängig gemacht hatte, versprach Macron in der Rede, sein Programm fortzusetzen. Macron erklärte, seine unpopulären aber notwendigen Reformen würden trotz Opposition weitergehen: "Wir können nicht weniger arbeiten, mehr verdienen, Steuern senken und die Ausgaben erhöhen ... Wir können und müssen es besser machen."

    Niemand verlangt das was er da auflistet, sondern die französische arbeitende Bevölkerung will nicht noch mehr mit Steuern und Abgaben belastet werden, denn sie kann jetzt schon mit ihren kargen Löhnen kaum überleben.

    Der Globalist Macron nutzte seine Rede auch dazu, um die Europäische Union schön zu reden, vor deren Fahne er während seiner Rede stand, und sprach von einem "erneuerten europäischen Projekt", nur wenige Monate vor den nächsten Wahlen zum EU-Parlament dieses Jahr.

    Auch er bringt die alte Leier, "Europa benötigt noch mehr Europa", was tatsächlich noch mehr Entmündigung, mehr Aufgabe der Souveränität und mehr Diktatur aus Brüssel bedeutet.

    Macron sieht die Abstimmung als persönliche Chefsache an, da er sich selbst als Anführer eines globalistischen Bündnisses gegen die patriotischen Parteien dargestellt hat, die mit grossen Stimmengewinnen rechnen.

    Wenn die bevorzugten Kandidaten von Macron bei der Abstimmung nicht gewählt werden, wie dies bereits 2018 in der ganzen EU der Fall war, könnte dies ein weiterer schwerer Schlag für seine Glaubwürdigkeit sein.

    In Paris waren die Gelben Westen am Silvesterabend wieder präsent, nur wenige Tage nach ihrem letzten Protest am vergangenen Samstag, jedoch in viel geringerer Anzahl als bei früheren Märschen.

    Nach dieser Rede, bei der er die Fortsetzung seines blutsaugenden Programms ankündigte, die Gelben Westen mit falschen Beschuldigen überschüttet hat, und ein hartes polizeiliches Vorgehen verspricht, wird er wahrscheinlich noch mehr Opposition und Proteste 2019 erleben.

    Entweder akzeptiert die EU den Willen der europäischen Völker, oder die europäischen Völker werden die EU nicht mehr akzeptieren!

    Der Hammer ist, Macron beschimpft seine Landsleute die gegen seine Politik sind als Antisemiten, gleichzeitig aber unterstützt er vehement Poroschenkos Neo-Nazi-Regime in Kiew, dass den 1. Januar zum nationalen Gedenktag an Stepan Bandera erklärt hat, den Kollaborateur mit den Nazis während des II. WK.


    Banderas OUN-B-Milizen übernahmen nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Lwiw (Lemberg) am 30. Juni 1941 die Polizeigewalt und waren massgeblich an Pogromen gegen die jüdische Zivilbevölkerung beteiligt.

    Die Stadt Lwiw, in der Bandera geboren wurde, hat 2019 zum "Stepan Bandera Jahr" bestimmt, was heftige Proteste in Israel ausgelöst hat.

    Von der EU-Führung und auch von Merkel hört man keinen Protest. Ist ja klar warum. Wer gegen Russland sich einspannen lässt darf ein Nazi sein so viel er will und dann ist man auf beiden Augen blind.

    lg

  10. #160
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.101
    Blog-Einträge
    186
    Mentioned
    245 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 465288

    Ein interessantes Dokument zum Aufstand in Frankreich: „Aufruf der ersten Generalversammlung der gelben Westen“

    Am Sonntag erschien in der französischen Zeitschrift Humanité ein Aufruf einer Versammlung der gelben Westen aus dem ganzen Land. Sie nennen sich Generalversammlung. Das Dokument – siehe unten – ist ausgesprochen intelligent geschrieben und interessant. Es zeigt deutlich, dass es in Frankreich um einen Klassenkampf geht, wie überall übrigens. Marco Wenzel, unser Lothringer und NachDenkSeiten-Macher in Thailand, hat dieses Dokument gefunden und übersetzt. Danke vielmals. Albrecht Müller.

    Darüber, wie der Klassenkampf im konkreten Fall ausgehen kann und wird, kann man streiten, beiseite stehen können wir nicht. Wir haben in der Redaktion darüber gestritten. Es gab die Meinung, dass zum Beispiel die Überschrift meines Artikels vom 23. Januar “Mit brutaler Gewalt wird der Klassenkampf von oben gewonnen. Das ist absehbar.” viel zu pessimistisch ausgefallen sei. Wenn man keine Hoffnung habe, dann könne man gleich aufgeben. Ich verstehe diesen Einwand. Was meinen Sie?
    Liebe Leserinnen und Leser, bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in dieser Zeit so viele Texte und Dokumente darüber veröffentlichen, was sich in unserem Nachbarland abspielt. Das hat einen einfachen Grund. Dort versammeln sich nunmehr seit zwölf Wochen die von der neoliberalen Ideologie und Praxis geschundenen Menschen. Sie stehen auf gegen diese Ideologie und gegen die damit verbündete Staatsmacht. Und diese schlägt zurück. Beides haben die NachDenkSeiten kontinuierlich dokumentiert und sind damit auch zu einer wichtigen deutschen Quelle zur Information über die Entwicklung in Frankreich geworden.
    Wenn Sie Freunde und Bekannte haben, die sich für Frankreich oder auch nur für die Chance eines Aufstands gegen die herrschenden Verhältnisse interessieren, dann informieren Sie diese bitte über Ihren Mailverteiler. Hier finden Sie Links zu Artikeln, die in den letzten Tagen auf den NachDenkSeiten erschienen sind:


    Hier nun der Aufruf der ersten Generalversammlung der gelben Westen
    Sonntag, 27. Januar 2019
    Wir, die Gelben Westen von den Kreisverkehren, Parkplätzen, den Demonstrationen und aus den Versammlungen, haben uns am 26. und 27. Januar 2019 zu einer Versammlung der Versammlungen getroffen. Etwa hundert Delegationen sind so dem Aufruf der Gelben Westen aus Commercy gefolgt.
    Seit dem 17. November haben wir uns vom kleinsten Dorf, vom ländlichen Raum bis zur größten Stadt gegen diese zutiefst gewalttätige, ungerechte und unerträgliche Gesellschaft erhoben. Wir lassen das nicht weiter so geschehen! Wir lehnen uns gegen die hohen Lebenshaltungskosten, die Unsicherheit und die Armut auf. Wir wollen in Würde für unsere Lieben, unsere Familien und unsere Kinder leben. 26 Milliardäre besitzen so viel wie die Hälfte der Menschheit, das ist inakzeptabel. Teilen wir den Reichtum anstatt das Elend! Lasst uns der sozialen Ungleichheit ein Ende setzen! Wir fordern eine sofortige Erhöhung der Löhne, der sozialen Mindeststandards, der Zulagen und Renten, ein bedingungsloses Recht auf Wohnung und Gesundheit, Bildung und kostenlose öffentliche Dienste für Alle.
    Dafür besetzen wir täglich den Kreisverkehr und organisieren Aktionen, Demonstrationen und Debatten überall. Mit unseren gelben Westen melden wir uns wieder zu Wort, wir, die das Wort sonst nie haben.
    Und was ist die Antwort der Regierung darauf? Unterdrückung, Verachtung, Verunglimpfung, Tote und Tausende von Verwundeten, der massive Einsatz von Waffen, Schüsse, die uns verstümmeln und erblinden lassen, uns verwunden und traumatisieren. Mehr als 1000 Menschen wurden bereits willkürlich verurteilt und inhaftiert. Und jetzt soll das neue so genannte “Anti-Randalierer”-Gesetz uns auch noch darin hindern, dass wir weiterhin demonstrieren. Wir verurteilen jede Gewalt gegen Demonstranten, sowohl durch die Polizei als auch von kleinen gewalttätigen Gruppen. Nichts von allem davon wird uns aber aufhalten! Demonstrieren ist ein Grundrecht. Schluss mit der Straflosigkeit für die Ordnungskräfte! Amnestie für alle Opfer der Unterdrückung!

    Und was für eine Schande, diese große nationale Debatte, die in Wirklichkeit nichts anders ist als eine Kampagne der Regierung, unseren Willen und unsere Entscheidungen für sich zu instrumentalisieren! Wahre Demokratie wird in unseren Versammlungen, in unseren Kreisverkehren praktiziert, weder im Fernsehen noch in den von Macron organisierten Pseudo- Rundtischgesprächen gibt es sie.
    Nachdem er uns beleidigt und uns wie Dreck behandelt hat, präsentiert Macron uns nun als eine faszinierende und fremdenfeindliche Menge aus Hassgefühlen. Aber wir sind genau das Gegenteil: wir sind weder rassistisch, sexistisch noch homophob, wir sind stolz darauf, trotz und mit all unseren Unterschieden untereinander zusammengekommen zu sein, um eine Gesellschaft der Solidarität aufzubauen.
    Wir sind stolz auf die Vielfalt in unseren Diskussionen, hunderte von Versammlungen erstellen ihre Vorschläge und stellen ihre eigenen Forderungen auf. Es geht um echte Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Steuergerechtigkeit, um die Arbeitsbedingungen, um ökologische und klimatische Fragen und um ein Ende der Diskriminierung. Zu den am häufigsten diskutierten strategischen Forderungen und Vorschlägen gehören: die Beseitigung der Armut in all ihren Formen, die Transformation der Institutionen (RIC, Verfassung, Ende der Privilegien der Abgeordneten….), der ökologische Wandel (Energiesicherheit, industrielle Umweltverschmutzung….), die Gleichstellung und Gleichberechtigung aller Menschen unabhängig von ihrer Nationalität (Menschen mit Behinderungen, Geschlechtergleichstellung, Ende der Benachteiligung von Arbeitervierteln, ländlichen Gebieten und Überseegebieten…).
    Wir Gelbwesten laden jeden ein, sich uns anzuschließen, entsprechend seinen Möglichkeiten und unabhängig von seiner finanziellen Lage. Wir rufen zur Fortsetzung der Aktionen auf (Akt 12 gegen polizeiliche Gewalt vor den Polizeistationen, Akt 13, 14….), zur Fortsetzung der Besetzung von Kreisverkehren und der Blockade der Wirtschaft. Wir rufen ab dem 5. Februar zu einem massiven und verlängerbaren Streik auf. Wir fordern die Bildung von Arbeiterausschüssen in den Betrieben, an den Schulen und überall sonst, wo es notwendig ist, damit unser Streik an der Basis von den Streikenden selbst geführt werden kann. Lasst uns unsere Geschäfte selber in die Hand nehmen! Bleibt nicht allein, schließt euch uns an!
    Wir wollen uns demokratisch, autonom und unabhängig organisieren! Diese Versammlung aller Versammlungen ist ein wichtiger Schritt, der es uns ermöglicht, unsere Forderungen und unsere Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, diese Gesellschaft zu verändern!
    Wir schlagen allen gelben Westen vor, diesen Aufruf weiter zu verbreiten. Wenn eine Gruppe von Gelbwesten mit uns einverstanden ist, so schicke sie ihre Unterschrift an Commercy. Zögern Sie nicht, Vorschläge für die nächsten Versammlungen der Versammlungen, die wir bereits vorbereiten, zu machen und zu diskutieren.
    Rücktritt von Macron!
    Es lebe die Macht des Volkes, für das Volk und durch das Volk.
    Aufruf vorgeschlagen von der Versammlung der Versammlungen in Commercy.
    Er wird dann jeder Lokalversammlung vorgelegt werden
    Quelle: Humanité
    Freie Übersetzung aus dem Französischen von Marco Wenzel
    29. Januar 2019
    Titelbild: ricochet64/shutterstock.com


    Nachtrag: Im Sinne möglichst hilfreicher Information über die Vorgänge in Frankreich füge ich hier noch einen Leserbrief an, der uns gerade erreichte:
    Hallo Nachdenkseitenredaktion, hallo Herr Müller!

    In der gestrigen Ausgabe unserer Regionalzeitung Rheinpfalz ist am Schluss eines diesbezüglichen Beitrags folgendes angeführt:
    “Innenminister Christophe Castaner hat deshalb vorige Woche die Bereitschaftspolizei angewiesen, nicht mehr auf Kopf und Genitalien zu zielen.”
    Damit ist es für die Kritiker nicht mehr erforderlich, diesen Tatbestand zu beweisen; er ist mit der Aussage des franz. Innenministers indirekt zugestanden. Soviel zu den hoch gelobten und immer wieder gegenüber z.B. nahöstlichen Regierungen angeführten “westlichen Werten.”

    Mit freundlichen Grüßen aus Neustadt, am Fuße des Hambacher Schloßes
    Heinz Bürger
    Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=48777
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •