Seite 17 von 17 ErsteErste ... 71314151617
Ergebnis 161 bis 165 von 165

Thema: Diverse Themen

  1. #161
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.437
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 226099

    AW: Diverse Themen

    US-Botschafter in Deutschland Grenell blitzt bei „Putins Anwalt“ Kurz ab


    Es ist kein Zufall, dass im Vorfeld des gestrigen Österreich-Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin ein diplomatischer Skandal um den neuen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, ausgebrochen ist.



    Dieser hatte alle diplomatischen „Anstandsregeln“ über Bord geworfen und erklärt, sein Ziel sei es, die konservativen EU-skeptischen Politiker zu unterstützen. Und als Musterbeispiel dafür führte er den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz an.

    Die Motivation des US-Diplomaten war offensichtlich: Vor Putins Besuch in Wien gab Grenell Kurz zu verstehen, dass er mit der Unterstützung der USA rechnen dürfte. Doch diese gibt es nicht gratis, und der Preis lässt sich leicht erraten. So sagte Professor Gerhard Mangott von der Universität Innsbruck in einem Interview für den Sender Deutsche Welle klipp und klar, dass die Amerikaner Österreich unter Druck setzen und sogar versucht haben, Putins Besuch zu verhindern.

    Sebastian Kurz ist als EU-Skeptiker bekannt und deshalb in Berlin und Brüssel nicht besonders beliebt. Er könnte tatsächlich die Unterstützung der Amerikaner brauchen, aber in diesem Fall blitzten sie bei ihm ab. Putins Österreich-Reise gab den deutschen Medien den Anlass, zu behaupten, der Kreml-Chef wolle die Alpenrepublik quasi zu seinem „Anwalt“ in der EU machen.
    Putins Verhandlungen in Wien waren für viele europäische und amerikanische Experten auch deshalb unangenehm, weil dadurch die These von der „diplomatischen Isolation“ Russlands in der „zivilisierten Welt“ widerlegt wurde.

    Dabei hatten die russisch-österreichischen Gespräche einen sehr wichtigen Hintergrund, der mit dem „Fenster von Möglichkeiten“ in den Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel verbunden ist: Am 1. Juli wird Österreich den EU-Vorsitz übernehmen, und dadurch bekommt Kurz für zwölf Monate zusätzliche „Hebel“, um die europäische Diplomatie zu beeinflussen. Im Kontext der zunehmend lauter werdenden Stimmen für die Abschaffung der Russland-Sanktionen könnte Wiens zusätzliche Einflusskraft sehr wichtig werden. Kurz selbst zeigte keine Angst vor den „Falken“ in Washington und brachte offen die Absicht zum Ausdruck, das Thema Sanktionen künftig besprechen zu wollen. Ähnlich hatte sich auch sein Vize Heinz-Christian Strache unlängst geäußert.

    Was die konkreten Ergebnisse des Österreich-Besuchs Putins angeht, so wurde dabei ein Gasvertrag zwischen den Energiekonzernen Gazprom und OMV abgeschlossen, der bis 2040 gilt. Das ist enorm wichtig für Moskau, denn dadurch wird der strategische Charakter der bilateralen Kooperation unterstrichen.

    Auch der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen verwies auf der gestrigen gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Putin auf die wirtschaftliche Zwecklosigkeit des Verzichts auf das russische Erdgas zugunsten von amerikanischem Flüssiggas.

    Und schließlich wurden in Wien mehrere Verträge über österreichische Direktinvestitionen in verschiedenen Regionen Russlands unterzeichnet. Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass der Mythos von der „Unerwünschtheit“ Russlands in der EU unbegründet ist.

    Auch die rein politischen Ergebnisse der Verhandlungen sind durchaus wichtig. Putin trat nämlich erneut mit der Initiative auf, die Heimkehr syrischer Flüchtlinge aus Europa zu organisieren – allerdings unter der Bedingung, dass die EU den Wiederaufbau Syriens mitfinanzieren würde.

    Für Sebastian Kurz, der unter anderem wegen seiner Anti-Flüchtlings-Rhetorik die jüngste Wahl gewonnen hat, wie auch für den ungarischen Premier Viktor Orban und auch die neue italienische Regierung, die von EU-Skeptikern gebildet wurde, ist diese Initiative wirklich „Gold wert“. Denn das wäre eine relativ günstige Möglichkeit, das äußerst dringliche Problem der syrischen Einwanderer in den Griff zu bekommen.

    Für Angela Merkel und die anderen Verfechter der Idee, die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten um jeden Preis in die europäischen Gesellschaften zu integrieren, ist Putins Initiative ein richtiger Albtraum, denn die österreichischen, ungarischen und italienischen Spitzenpolitiker bekommen jetzt ein schwerwiegendes Argument für die Verteidigung ihrer nationalen Interessen, die eben darin bestehen, keine Millionen Zu- bzw. Einwanderer aufzunehmen – anders als Deutschland.

    Damit hat Russland abermals seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, effiziente Wege zur Lösung von akuten Problemen zu bieten – und zugleich auch seine Zuverlässigkeit als Lieferant der für die EU lebenswichtigen Energieträger. Und im Allgemeinen sieht die potenzielle Kooperation mit Russland viel attraktiver als das Vasallentum aus, das der EU von den Amerikanern aufgezwungen wird. Die Ergebnisse des Wien-Besuchs Putins zeigen, dass Moskaus Strategie reale Ergebnisse bringt. Und es ist offensichtlich, dass es in Europa immer mehr Politiker gibt, für die das Zusammenwirken mit Russland ein langfristiges Ziel ist.
    * Die Meinung des Autors muss nicht mit der der Redaktion übereinstimmen.
    weiter: https://de.sputniknews.com/kommentar...chlagabtausch/


    LG

  2. #162
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.437
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 226099

    AW: Diverse Themen

    Kurz und Merkel sind für schnelle Änderung der Migrationspolitik


    Deutschland und Österreich sind sich einig, dass die Einwanderungspolitik dringend geändert werden muss.



    Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Dienstag (12. Juni), dass die EU-Flüchtlingspolitik dringend geändert werden müsse, warnte aber davor, die Verantwortung auf die wenigen Länder abzuwälzen, in denen die Flüchtlinge zuerst ankommen.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel steht vor einer Rebellion gegen die Migrantenpolitik, die ihre Koalition zu destabilisieren droht, während sie gerade die Partner der Europäischen Union zu einer gemeinsamen Lösung drängt.

    Merkels Umgang mit der Migrantenkrise fällt in den letzten Wochen auf sie zurück. Ab 2014 kamen mehr als 1,6 Millionen Menschen nach Deutschland und begünstigten den Einzug der Alternative für Deutschland (AfD) ins Parlament.

    Merkel lehnt es ab, Asylsuchende an der Grenze abzuweisen, weil sie befürchtet, dass dies auch andere Länder dazu veranlassen könnte. Sie versucht, auch andere EU-Staats- und Regierungschefs davon zu überzeugen, auf einem Gipfel in diesem Monat eine gemeinsame Migrantenpolitik zu vereinbaren.

    Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in der deutschen Hauptstadt sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, Österreich wolle seine EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um Veränderungen zum besseren Schutz der EU-Außengrenzen und zur Eindämmung der Zuwanderung nach Europa durchzusetzen. (reuters) weiter: https://www.epochtimes.de/politik/eu...48.html?text=1

    LG

  3. #163
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.437
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 226099

    AW: Diverse Themen

    Österreichs Kanzler Kurz erhält Morddrohungen nach Schließung von Moscheen (Video)

    DieAnkündigung der Regierung in Wien, im Rahmen ihrer Kampagne gegen die Radikalisierung sieben Moscheen zu schließen und bis zu 60 Imame auszuweisen, hat online eine Welle der Empörung ausgelöst. Einige Leute gingen so weit, Kanzler Kurz persönlich zu bedrohen.

    Wien kündigte letzten Freitag die Ausweisung von möglicherweise bis zu 40 Imamen und die Schließung von sieben Moscheen an. Im April hatten Aufnahmen von Kindern in türkischen Uniformen, die der türkischen Fahne salutieren, für Bestürzung gesorgt.

    "Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz", sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz dazu in Wien. Sieben von 350 Moscheen würden geschlossen.

    Bei 40 muslimischen Geistlichen werde derzeit konkret überprüft, ob in ihren Fällen gegen das Verbot der Auslandsfinanzierung verstoßen worden sei, sagte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Dabei handelt es sich um Geistliche der „Türkisch-Islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich“ (Atib).

    Atib bestätigte, dass Imame in Österreich aus dem Ausland finanziert wurden. Sprecher Yasar Ersoy erklärte im Ö1-„Mittagsjournal“, dass dies nötig sei, da es in Österreich keine adäquate Ausbildung für Imame gebe. Atib vertritt über 60 Vereine mit über 100.000 Mitgliedern in ganz Österreich. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte die Entscheidung Wiens scharf. Sein Sprecher Ibrahim Kalin schrieb auf Twitter, der Schritt "spiegelt die islamophobe, rassistische und diskriminierende Welle in diesem Land wider."

    Mittlerweile erhielt der österreichische Kanzler Kurz "viele" Morddrohungen, insbesondere auf Facebook und Instagram, sowie in einigen "Instant Messaging-Diensten", wie das Kanzleramt bestätigte. Während einige darin den Kanzler beschuldigten, einen "Krieg" zu wollen, sagten andere offen, er solle sich auf den Tod "vorbereiten", so die österreichische Tageszeitung Oesterreich. Einige Stellen sagten auch, dass der österreichische Regierungschef "sich in einer Mülltonne wiederfindet", während es in anderen Posts nur "Allahu Akbar!" hieß.

    Die Situation galt als so gravierend, dass der österreichische Geheimdienst BVT nach Angaben des Innenministeriums eine Untersuchung zur Terrorismusbekämpfung einleitete.
    WEITER:https://deutsch.rt.com/europa/71410-...sung-moscheen/
    ...warum hat er nicht gewartet bis der Ramadan vorbei ist?

    LG

  4. #164
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.437
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 226099

    AW: Diverse Themen

    BND-Überwachung: "Die Vorwürfe sind ernst"

    Österreichs Regierung beriet in einer Krisensitzung über Berichte, der deutsche Bundesnachrichtendienst hätte jahrelang österreichische Telekommunikation überwacht. Bundespräsident und Kanzler fordern Deutschland zur Klarstellung auf.



    Österreichs Bundesregierung reagiert auf Berichte über eine systematische Überwachung durch den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) in den Jahren 1999 und 2006: Am Samstagnachmittag fand zu dieser Thematik eine Krisensitzung in Wien statt. Im Anschluss daran traten Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor die Presse, um über den derzeitigen Stand der Dinge zu informieren.

    Wesentlich neue Informationen gab es dabei allerdings nicht. Beide Politiker betonten, dass man wenig erfreut über die Vorwürfe sei. Ein "Ausspähen befreundeter Staaten ist nicht akzeptabel und würde auf Dauer das gegenseitige Vertrauen zwischen unseren beiden Staaten in Frage stellen", erklärte Van der Bellen. "Die Vorwürfe sind ernst", man wolle die Vorwürfe aber klären, bevor man diplomatische Maßnahmen ergreife, so der Bundespräsident. Auch Sebastian Kurz bemühte sich, nicht von einer Verstimmung zwischen Österreich und Deutschland zu sprechen.

    Kurz sprach von einem "enormen" Ausmaß der Überwachung. "Unter befreundeten Staaten darf es so etwas nicht geben", betonte der Kanzler. Daher habe man schon mit den deutschen Behörden Kontakt aufgenommen. Derzeit gebe es zwar "keine Indizien dafür, dass die Überwachung (nach dem Jahr 2006) fortgesetzt wurde". Durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2016 seien solche Aktionen zudem "nicht mehr legal möglich Deutschland".

    Man habe jedenfalls von den deutschen Behörden Klarstellung gefordert, erläuterte der Bundespräsident. Man wolle wissen, wer wie lange ausgespäht worden sei und welche Daten dabei gesammelt worden seien. Diese sollten gelöscht werden. Außerdem sollten noch laufende Abhöraktionen, "was wir nicht annehmen", sofort eingestellt werden. Kanzler Kurz erklärte, es gehe nach dem Wissen der Bundesregierung um Aktivitäten aus den Jahren 1999 bis 2006. Dass zuletzt noch Daten ausspioniert worden seien, davon gingen beide nicht aus - beide konnten das aber auch nicht gänzlich ausschließen.

    Das Nachrichtenmagazin "Profil" und die Tageszeitung "Der Standard" hatten berichtet, dass laut einer vorliegenden BND-internen Datei in diesem Zeitraum insgesamt 2000 Telefon-, Fax- und Mobilanschlüsse sowie E-Mail-Adressen in Visier genommen wurden. Bereits 2015 war bekannt geworden, dass der BND "befreundete Länder" aus aller Welt gezielt ausspioniert haben soll.

    Bundestag untersucht Vorwürfe


    Die Vorwürfe beschäftigen bereits das Parlamentarische Kontrollgremium der Geheimdienste (PKG) des Deutschen Bundestags. Das bestätigte der PKG-Vorsitzende Armin Schuster (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Sonntag. "Wir prüfen, ob die Vorwürfe neu sind oder ob sie Teil der schon 2015 bekannt gewordenen Vorwürfe sind", sagte Schuster. Er kündigte erste Erkenntnisse bis Ende der kommenden Woche an. Eventuell werde das Gremium in der übernächsten Woche zu einer Sondersitzung zusammenkommen.

    Der CDU-Politiker bekräftigte, dass es "oft weder verhältnismäßig, noch in der Sache erklärbar" gewesen sei, dass der BND in der Vergangenheit andere europäische Staaten bespitzelt habe. Als Konsequenz daraus habe der Deutsche Bundestag in der vergangenen Wahlperiode auch das BND-Gesetz geändert. Es setze "dem Dienst ganz andere Voraussetzungen als noch vor 2015", sagte Schuster.

    Sein Stellvertreter, der Grünen-Politiker Konstantin von Notz, sagte den Funke-Zeitungen, für den BND sei es "ein Problem", dass nun die elektronischen Suchmerkmale bekannt geworden sind, mit denen der Geheimdienst österreichische Quellen ausspioniert habe. Die deutsche Regierung habe diese so genannten Selektoren dem Untersuchungsausschuss damals "nicht in einem ordentlichen Verfahren zur Einsicht zukommen lassen", kritisierte von Notz.

    Opposition fordert rasche Aufklärung


    SPÖ-Chef Christian Kern forderte eine rasche Aufklärung in der Causa. Der Ex-Bundeskanzler weiß nach eigenen Angaben nichts Näheres über die Aktivitäten des BNDs in Österreich. Der frühere Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) will unter anderem wissen, welche Ziele genau der deutsche Geheimdienst verfolgt hatte. "Ich hätte mir das nicht erwartet, dass wir heute von einem Nachbarstaat in dieser Art und Weise - wenn das stimmt - institutionell und systematisch ausspioniert werden", zeigte sich Doskozil im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kern zum 12-Stunden-Tag erstaunt.

    "Konkrete Schritte" fordern auch die NEOS. Sicherheitssprecherin Stephanie Krisper übt scharfe Kritik: "Diese Art der Massenüberwachung durch ausländische Geheimdienste ist unhaltbar. Zu lange schon war Österreich hier zu lax. Es ist fraglich, ob die österreichischen Behörden in der Lage sind, ihre Bürger und Unternehmen überhaupt effektiv zu schützen." Sie verlangt nun "Klarheit" darüber, in welchem Ausmaß Österreich betroffen und ob es tatsächlich zu Wirtschaftsspionage gekommen sei.

    Pilz: "BND, NSA und CIA können tun und lassen, was sie wollen"

    Die Liste Pilz wirft unterdessen dem Verfassungsschutz "totales Versagen" in der Spionageabwehr vor und fordert die Aufnahme der Causa in den parlamentarischen BVT-Untersuchungsausschuss. Am 19. Mai und 15. Juli 2015 habe Listengründer und Nationalratsabgeordneter Peter Pilz der "Staatsanwaltschaft Wien zwei umfangreiche Sachverhaltsdarstellungen in der BND/NSA-Affäre 'EIKONAL', parallel dazu informierte er das BVT", heißt es in einer Aussendung am Samstag. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) habe jedoch seitdem nichts unternommen. Pilz stellte dazu fest: "Unter den Augen von ÖVP-Innenministern und Verfassungsschützern können BND, NSA und CIA bis heute in Österreich tun und lassen, was sie wollen!"
    weiter: https://diepresse.com/home/ausland/a...rfe-sind-ernst

    ...wurde bei der HD vom BVT doch mehr Material gefunden als so manchen Politikern recht ist???

    LG

  5. #165
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.542
    Blog-Einträge
    154
    Mentioned
    224 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 313622

    Wanzen, Albanien-Route, Schulnoten: Wie uns die Regierung von wichtigen Themen ablenkt

    „Die Zahlen sind lächerlich“, „Wir haben kein Problem“ heißt es aus Albanien. Doch Österreichs Regierung warnt weiter vor der Albanien-Route und ihre Gefahr für Österreich. Und folgt einem Muster: Immer wenn es politisch unangenehm wird, weichen FPÖ und ÖVP auf Nebenschauplätz aus. Wir haben 5 Beispiele gesammelt und zeigen, wie wir mit Wanzen, „Routen“ und Schulnoten von Mindestsicherung, Notstandshilfe und CETA wegelockt werden.

    weiter hier: https://kontrast.at/wanzen-albanien-...hemen-ablenkt/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 17 von 17 ErsteErste ... 71314151617

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •