Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Thema: Die tatsächliche Kriegsursache von 1939 und die wahre Nachkriegszeit!

  1. #31
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.469
    Blog-Einträge
    190
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 506490

    Der Betrug mit der „Luftbrücke“

    Berlin im Mai 1945

    Gegen Schieber und Spekulanten
    Am 24. Juni 1948 erließ die Sowjetische Militärverwaltung einen Befehl, der jeden Verkehr auf dem Schienen- und Wasserwege und den Landstraßen unterband, der sich nicht der Kontrolle unterwarf. So begann die sogenannte „Blockade“ Berlins. Das Beharren der Sowjetischen Behörden auf ihrem Kontrollrecht begeiferte die kapitalistische Presse als „einen der brutalsten Versuche in der Neuzeit, den Massenhunger als politisches Zwangsmittel zu benutzen“. Das ist eine Lüge! Der sowjetische Kommandant erbot sich, jederzeit Berlin mit Nahrungsmitteln zu versorgen, einzig und allein die Vereinigten Staaten versperrten „aus politischen Gründen“ diese Versorgungsquelle. Der Oberbürgermeister des demokratischen Sektors von Berlin, Friedrich Ebert, erklärte auf einer Pressekonferenz, daß genügend Nahrungsmittel und Kohle für ganz Berlin vorhanden seien und daß man keine Bedingungen daran knüpfen werde. Jedem einzelnen Bürgermeister stehe es frei, Nahrungsmittel für seinen Bezirk anzufordern. Der Reuter-Senat in Westberlin — Handlanger Clays Ernst Reuter jedoch, der Leiter der Westberliner Verwaltung, folgte den Befehlen Clays; er lehnte die Nahrungsmittel ab und verbot jedem, von dem Angebot Gebrauch zu machen. Die Kohlen und die Nahrungsmittel, die einige Leute aus dem sowjetischen Sektor heranzuschaffen suchten, wurden von der Polizei des Westsektors beschlagnahmt. Wer sich im sowjetischen Sektor zum Nahrungsmittelbezug eintragen ließ, wurde als „Verräter“ (an der Wallstreet! G. S. W.) gebrandmarkt, und man drohte ihm mit dem Verlust seines Arbeitsplatzes. Eine „christliche“ Lösung Die Militärgouverneure der USA, Frankreichs und Großbritanniens: Clay, Koenig und Robertson

    Die Christlichen Demokraten und die rechten sozialdemokratischen Führer unter Reuter fürchteten, daß die USA den Streit beilegen und sogar Berlin verlassen könnten. Mit aller Kraft unterstützten (oder veranlaßten) sie alle möglichen Provokationen und wiesen jede Lösung zurück. Die dadurch hervorgerufenen Leiden der Westberliner Bevölkerung während der von den USA-Vertretern verhängten „Blockade“ kümmerten sie nicht. Die Amerikaner mußten in Berlin bleiben, wenn Reuter und seine Bande die Macht behalten sollten; daher folgten sie gehorsam jedem Wink ihrer amerikanischen Herren. Schamlos nutzten sie sogar die Leiden der Bevölkerung, für ihre demagogischen Zwecke aus, indem sie alle Schuld den Russen zuschoben. In Wirklichkeit wurden jedoch den Bewohnern Westberlins diese schweren Belastungen von der Wallstreet auferlegt, die sich dadurch einen wirksamen Reibungspunkt mit der Sowjetunion verschaffen wollte. Reuter und seine Clique mästeten sich politisch und physisch, während ihre Berliner Mitbürger hungerten. John Foster Dulles plaudert aus Weil viele Leute den wahren Sachverhalt der Lage nicht kannten, gaben sie der Sowjetunion schuld; einige witterten sogar eine unmittelbare Gefahr, daß die Sowjetunion den Konflikt aufbauschen könnte. Einige Hitzköpfe schrien tatsächlich nach Krieg — aber diese standen natürlich alle auf amerikanischer Seite. Für die Kriegstreiber war die Situation wie geschaffen, daher zogen sie diese Lage so lange wie nur möglich hin. Einer der Hauptsprecher der Wallstreet, John Foster Dulles, legte dies in einer Rede vor Schriftstellern am 24. Januar 1949 in Paris ganz offen dar. Darin heißt es:
    Die amerikanische Presse stellte die sinnlose und kostspielige „Luftbrücke“ als eine herrliche und heldenmütige Rettungsaktion hin. Sie kostete vielen Fliegern das Leben — aber sie war eine Rettung für die Wallstreet und eine Bürde für die Bevölkerung Berlins. Und sie kostete der Bevölkerung Westdeutschlands eine riesige Summe.
    Der Preis bestand nicht nur in den Kosten der Beförderung von Kohle auf dem Luftwege nach Berlin (etwa einhundert Dollar die Tonne), die auf dem Wasserwege hätte transportiert werden können, sondern auch in der Unterbindung eines normalen Handelsverkehrs und in der Vergrößerung der Spaltung Deutschlands. Westdeutscher Separatstaat wird vorbereitet Als schließlich die „Luftbrücke“ abgebrochen wurde, leisteten sich Clay und die Wallstreet einen neuen Betrug. Die Untersuchung, um die die Vereinigten Staaten und die Vereinten Nationen unter großem Propagandalärm und heftigen Druckmaßnahmen ersucht hatten, war ein Schuß, der sie selbst traf, denn zu viele Tatsachen wurden dadurch enthüllt. Die wiederholten sowjetischen Angebote einer Klärung waren in der Welt kein Geheimnis mehr; und es bestand daher eine ernste Gefahr, daß die Verantwortung der Regierung der Vereinigten Staaten für die Krise allgemein bekannt und begriffen würde. Die sowjetische Regierung stellte lediglich die Bedingung, daß die Amerikaner einer neuen Tagung des Rates der Außenminister zur Klärung der Deutschlandfrage zustimmten. Das war zu vernünftig, als daß man es hätte ablehnen können. Aber selbst während der Verhandlungen über die Beendigung der „Blockade“ beeilte sich das USA-Außenministerium, den Nutzen dieser Tagung zu untergraben. General Clay schrieb, Murphy habe ihm erklärt,
    Unter dem schweren Druck Clays stimmten die Briten und die Franzosen — Adenauer kam das sehr gelegen — dem Entwurf einer Verfassung für die Bonner Regierung zu, der dann Clay zur Bestätigung vorgelegt wurde: „Das geschah am 12. Mai 1949 in Frankfurt, an dem gleichen Tage, an dem die Blockade Berlins aufgehoben wurde.“ (Ebenda, s. 433.)
    Das ist die Moral des Imperialismus in Reinkultur.

    Quelle: https://sascha313.wordpress.com/2015...r-luftbruecke/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #32
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.469
    Blog-Einträge
    190
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 506490

    HÖLLENSTURM (Hellstorm) über Deutschland

    Höllensturm – Die Vernichtung von Deutschland


    Egal, was du ueber den Zweiten Weltkrieg gelesen oder in Filmen gesehen hast, was dir darüber erzaehlt worden ist, was du darüber dachtest…du musst es vergessen! Mache dich mit der Wahrheit jener Jahre vertraut, die 70 Jahre lange zusammen mit den ehrlichen Menschen eingekerkert war. Nun, zum ersten mal seit 70 Jahren, werde gewahr, was Deine Eltern und Großeltern durchgemacht haben. Dies ist deren Geschichte …..
    Millionen vergewaltigt…Millionen ermordet…Millionen gefoltert…Millionen versklavt.



    weiter hier: http://www.politaia.org/kriege/26494/
    http://www.amazon.de/H%C3%B6llenstur.../dp/1517540240

    Das alles erinnert mich ungemein an Dinge die aktuell passieren wie in Syrien oder vor kurzem in Lybien, etc.
    Da wird irgendwo von irgendwem entschieden ein Land "zwanghaft platt zu machen"!
    Und dann werden alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um dieses Ziel zu erreichen.
    Ganz objektiv, was hat man da für Möglichkeiten sich zu wehren???

    Mag sein, dass die "Sieger" gut im schreiben der "Geschichte" sind/waren,
    aber die Historiker (und zwar aller Länder!!!) scheinen mir in ihren Aufdeckungen viel besser zu sein!

    Warum bekämpft man einen Daniele Ganser wegen 9/11?
    Obwohl, in diesem Fall braucht es nur den gesunden Menschenverstand.

    Und dann war da noch dieser "nette" Herr!

    Zitat Churchill -vor dem Angriff auf Dresden- zu den Piloten: “Mich interessieren nicht irgendwelche militärischen Ziele in der Umgebung von Dresden – mich interessiert, wie wir in Dresden die Flüchtlinge aus Breslau braten können.” Hier wurde die klare Absicht geäußert. Heimtücke: die Durchführung der Angriffe war extrem hinterhältig
    Kann einem wirklich im sogenannten "Eifer des Gefechts" so etwas "herausrutschen"???

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #33
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.263
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: Die tatsächliche Kriegsursache von 1939 und die wahre Nachkriegszeit!

    Über Deutsche Neurosen – Gerard Menuhin


    palaeologos

    Posted on 28. Dezember 2015

    „Wir können annehmen, daß führende deutsche Politiker sich trotz Umerziehung und Schuldkult darüber im Klaren sind, wohin sie Deutschland führen.
    Ich nenne das Verrat – an deutschen Interessen, am Grundgesetz, an der Wahrheit. Trotzdem werden die Verantwortlichen in bestimmten Medien gefeiert.”




    Solche Aussagen kann man nur als Jude machen, für Deutsche oder Österreicher gibt es ein Strafverfahren!
    ...besonders ab Minute 40.00!

    LG

  4. #34
    Administrator Avatar von zwirni
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Meissen
    Beiträge
    129.181
    Mentioned
    187 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    2
    Renommee: 38231

    AW: Die tatsächliche Kriegsursache von 1939 und die wahre Nachkriegszeit!

    Gut geschrieben auf FB von "Manfred Fehling"...

    Zitat aus FB

    "






    .......
    Bomben auf Dresden:


    Alliierten-Holocaust an unschuldigen Deutschen, mit mehr als 700.000 Toten


    In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 verbrannten in Dresden mindestens 700.000, wahrscheinlich aber eine Million unschuldiger, ahnungs- und schutzloser deutscher Zivilisten – Alte, Kranke, Frauen, Kinder, Babies – lebendig in einer von Briten und Amerikanern inszenierten Feuerhölle.
    So bemüht sich die BRD die Mär von “maximal” 35.000 Toten zu verbreiten – selbstredend auch Opfer Hitlers und nicht Churchills.


    Zitat Churchill – vor dem Angriff auf Dresden – zu den Piloten: “Mich interessieren nicht irgendwelche militärischen Ziele in der Umgebung von Dresden – mich interessiert, wie wir in Dresden die Flüchtlinge aus Breslau braten können.”
    In den Zeitungen nach 1965 hat man dann die berühmte DDR-Fassung ”35.000 Tote” übernommen, aber es ist doch seltsam, daß so kurz nach 1945 in den Lizenzmedien die politisch unkorrekten Opferzahlen genannt wurden.


    Hier einige Zeitungsmeldungen:
    · Kieler Nachrichten vom 12.02.1955 “…Aus den Unterlagen des amerikanischen Aussenamtes geht hervor das etwas 250.000 Menschen bei den Angriffen ums Leben gekommen sind…”
    · Ruhr Nachrichten vom 13.02.1965 “…In diesen 40 Minuten und während der beiden folgenden Angriffe finden mindestens 200- 250. 000 Menschen den Tod…”
    · Freie Presse (Bielefeld) vom 12.02.1955 “…Die Schätzungen schwanken zwischen 80.000 und 500.000 Toten…”
    · Wiener Zeitung vom 13.02.1965 “…Angaben über Zahl der Toten schwanken zwischen 250.000 und 400.000…”
    · Telegraf-West-Berlin vom 14.02.1965 “….135.000 Tote…”
    · Volk im Bild vom 12.02.1955 (eine Beilage der KPD Zeitung “Volksstimme”-Köln) ”…Die Opfer werden auf über 350.000 geschätzt und übertrafen selbt die von Hiroshima…”


    Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreit-kräfte in vier heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand. Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 700.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert.
    Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- und wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt und zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehn-tausende Überlebender im Großen Garten und auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen und niedergemäht.


    In Dresden, einer der schönsten und kulturell bedeutendsten Städte Deutschlands, Europas und der Welt, hatten sich zu den rund 600.000 Einwohnern etwa noch einmal so viele Vertriebene und Flüchtlinge eingefunden und aufgehalten. Die bis zu diesem Tag weitgehend verschont gebliebene und zur „Lazarettstadt“ erklärte Metropole verfügte über keine Flugabwehr oder Verteidigungsmöglichkeit; Militär war nicht stationiert.
    Das war auch den Alliierten bekannt; zudem waren die Dächer mit dem Roten Kreuz markiert. Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der britische Historiker David Irving am 13. Februar 1990 anläßlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahres-tag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Winston L. S. Churchill: „Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir Wilfrid Freeman; 26. Januar 1945)1)

    Von 22:09 bis 22:35 des 13. Februar kam es zum ersten “Thunderclap” (“Donnerschlag”), wie die alliierten Bomberverbände ihren Terrorangriff zynisch-makaber nannten. Die britischen Bomber der Royal Air Force (Königliche Luftwaffe) warfen zunächst 3000 Sprengbomben auf die Innenstadt.


    Unmittelbar danach wurden rund 170.000 Stabbrand-bomben und 4.500 Flammenstrahlbomben auf die Stadt abgeworfen. Bis zu diesem Zeit-punkt war es vielen Menschen gelungen, sich in den Kellern vor dem Bombenhagel der Alliierten in Sicherheit zu bringen. Nach der scheinbaren Beendigung des Luftangriffs verließen sie die überhitzten Keller der brennenden, zerstörten Häuser und begaben sich auf die Straßen ins Freie.


    Doch die britischen Bomber kehrten etwa zwei Stunden nach Beendigung des ersten Angriffs ohne Vorwarnung zurück: Von 1:22 bis 1:54 morgens des 14. Februar rollte die zweite, noch fürchterlichere Angriffswelle. Zunächst detonierten 4.500 über der Innen-stadt abgeworfene Sprengbomben, die unzählige Häuser zum Einsturz brachten und Tausende von Menschen unter ihren Trümmern lebendig begruben; es folgten 570.000 Stabbrandbomben, die die Stadt in eine einzige Flammenhölle verwandelten. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Briten eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht, da sie bewußt und gezielt den am dichtesten von Zivilbevölkerung bewohnten Stadtkern bombardiert und völlig zerstört hatten. Das wichtigste militärische Ziel, der Haupt-bahnhof, lag etwa 1,5 Kilometer davon entfernt.


    Dorthin hatten sich Zehntausende Ausgebombter geflüchtet. Die Gleise, die weitgehend unbeschädigt geblieben waren, waren mit Hunderten von überfüllten Eisenbahn-Waggons verstopft, so daß sich eine riesige Menschenmenge auf engstem Raum ange-sammelt hatte. Und genau auf diese ungeschützten Menschenmassen ließen die britischen Bomber nun Tonnen von Brand-, Flüssigkeits- und Phosphorbomben niederregnen.
    Der brennende Phosphor klebte auf der Haut der vor Angst und Schmerzen brüllenden Menschen und war nicht zu löschen.
    Viele Menschen sprangen panisch in die Elbe, doch Phosphor brennt auch unter Wasser. Einige versuchten daher verzweifelt, sich mit Erde zu bedecken oder einzugraben, doch sobald ein Körperteil mit dem Sauerstoff der Luft in Berührung kam, entzündete sich der Phosphor sofort wieder. Die Gleise, die Bahnsteige und die nähere Umgebung des Bahn-hofs waren mit Tausenden Verbrennender, Sterbender und Toter übersät.
    In diesem höllischen Inferno der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 wurden binnen 15 Stunden mindestens 330.000 unschuldige, ahnungs- und schutzlose deutsche Zivilisten lebendig verbrannt und zu Asche verglüht oder auf die Größe eines Hundes verschmort. (Internationales Rotes Kreuz, Report oft the Joint Relief 1941 – 1946, Bericht über die Bombardements des Zweiten Weltkrieges).


    Welche Rolle spielten die Russen?
    Hier ein anderer Artikel bei Ria Novosti:
    Die Sowjetunion hat die Alliierten im Zweiten Krieg nie gebeten, Luftangriffe auf Dresden 1945 zu fliegen. Das belegen die freigegebenen Geheimprotokolle der Konferenz von Jalta.
    Um diese Protokolle geht es in dem Dokumentarfilm „Dresden. Chronik einer Tragödie“ von Regisseur Alexej Denissow, der im russischen Fernsehen gezeigt wurde.
    Der Film berichtet über die Bombenangriffe angloamerikanischer Fliegerkräfte auf Dresden vom 13. und 14. Februar 1945. Damals hatten 1400 Flugzeuge insgesamt 650 000 Brandbomben sowie mehrere hundert zwei bis vier Tonnen schwere Fliegerbomben auf die Stadt abgeworfen und Zehntausende Menschen getötet.


    „Zum Ärger der Amerikaner dehnten sich die Luftangriffe auf Westdeutschland aus. Daraufhin ließ das US State Departement wissen, dass die Luftangriffe auf Dresden auf der Konferenz von Jalta angeblich auf Drängen der Sowjetunion beschlossen worden seien. Diese Behauptung taucht auch in den neuesten europäischen Filmen über die Tragödie von Dresden auf“, heißt es in dem Film.
    Dem Regisseur zufolge haben sich diese Behauptungen als ein Mythos des Kalten Krieges erwiesen. Als Beleg zeigt Denissow in seinem Film die bisher geheimen Protokolle der Sitzungen der Jaltaer Konferenz, die speziell für den Film freigegeben wurden.
    „In diesen Sitzungen koordinierten die Alliierten ihre Handlungen in der abschließenden Etappe des Krieges“, erzählt Denissow in seinem Film. „Die Stadt Dresden wurde dabei nur einmal erwähnt, als die Alliierten die Trennlinie zwischen den amerikanisch-britischen und den sowjetischen Truppen vereinbarten.“


    Einige Historiker sehen hinter den Bombardements der sächsischen Hauptstadt den Wunsch der Westalliierten, die angreifende Rote Armee abzuschrecken. Zumal standen die Truppen von Marschall Konew damals lediglich 100 Kilometer vor Dresden.
    „Es liegen Beweise dafür vor, dass die angloamerikanischen Alliierten die Luftangriffe vorsätzlich vor bzw. während der Konferenz von Jalta geplant hatten, um die Sowjetunion unter Druck zu setzen und zu einer milderen Position zu zwingen“, sagt der Historiker Wladimir Schum.


    „Der Wunsch des britischen Kommandos, durch die totale Zerstörung deutscher Städte samt Zivilisten ein schnelles Kriegsende herbeizuführen, hatte sich nicht erfüllt“, stellt Alexej Denissow in seinem Film fest. „Das Ziel, die deutsche Bevölkerung zu demoralisieren und zur Kapitulation zu zwingen, wurde somit nicht erreicht.“
    Insgesamt waren 7.500 t (siebentausendfünfhundert Tonnen) Bomben, davon über 700.000 Brandbomben, auf Dresden abgeworfen worden! Auf jeweils zwei Einwohner kam also mehr als eine Brandbombe! DIE WELT am 3. März 1995 auf Seite 8: „Als die Städte zu Krematorien wurden. (…) Professor Dietmar Hosser vom Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz hält es für wahrscheinlich, daß oberirdisch Temperaturen bis zu 1600 Grad geherrscht haben. (…) Am Dresdner Altmarkt fanden sie in ausgegrabenen Kellern drei Meter unter Straßenniveau Verfärbungen des Sandsteins von Weißbeige nach Rot. Partienweise ist der Stein verglast. (…)


    Der Berliner Archäologe Uwe Müller: Wir können daraus erkennen, daß Temperaturen von 1300 bis 1400 Grad und Sauerstoffmangel geherrscht haben…, daß oberirdisch sogar noch weit höhere Temperaturen von bis zu 1600 Grad geherrscht haben…, daß von den Menschen nur Asche übrig blieb.“
    Die total zerstörte Fläche der Stadt betrug 7 mal 4 Kilometer. Die Flammenhölle tobte vier Tage und vier Nächte und verschonte in diesem Gebiet kein einziges Haus. Im Stadtzentrum brannte der Asphalt der Straßen und warf blubbernde Blasen. Die Hitze war so groß, daß die Piloten in ihren Kampfbombern sie noch in 1000 Meter (einem Kilometer) Höhe spürten. Der Feuersturm war noch am folgenden und darauffolgenden Tag so stark, daß man auf den abgelegenen Elbbrücken auf dem Boden kriechen mußte, um nicht von dem Sog des Hitzewirbels erfaßt und in die Flammen gerissen zu werden. (DIE WELT, 3. März 1995, S. 8)


    Zehntausende Dresdner, die die Nacht wie durch ein Wunder überlebt hatten, flüchteten sich in den Großen Garten und auf die Elbwiesen. Dort wähnten sie sich sicher – ein tragischer Trugschluß. Denn in einem dritten Angriff von 12:15 bis 12:25 warfen über 760 Maschinen der 8. U.S.-Luftflotte 1.500 Sprengbomben und mehr als 50.000 Stabbrand-bomben auf diese schutzlosen, überwiegend verwundeten Greise, Frauen und Kinder ab. Danach gingen etwa 200 Jagdbomber zum Tieffliegerangriff über und mähten mit Bord-Maschinengewehren alle noch lebenden Menschen nieder. Die Maschinen flogen teilweise so tief, daß eine in das Wrack eines Lastwagens raste und explodierte.


    Der vierte Angriff erfolgte am 15. Februar von 12:10 bis 12:50 mit etwa 900 Spreng-bomben und rund 50.000 Stabbrandbomben. Danach hatte die historische Stadt Dresden aufgehört zu existieren: „Dresden? Das gibt es nicht mehr.“ (Arthur T. Harris, Ober-befehlshaber der britischen Bomberverbände für Dresden; zit. n. WELT AM SONNTAG, 5. Feb. 1995, S. 23)
    Erhard Mundra, Mitglied im Vorstand des „Bautzen-Komitee e. V.“, hielt in einem Artikel für die Zeitung DIE WELT (Seite 8) am 12. Februar 1995 fest: „Laut einer Mitteilung des ehemaligen Generalstabs-Offiziers des Verteidigungsbereiches Dresden, Oberstleutnant der Bundeswehr a. D. Eberhard Matthes, seinerzeit Verwaltungs-Direktor der Stadt Dresden, wurden 35.000 Tote voll, 50.000 Tote teilweise und 168.000 Tote nicht identifiziert.“4)
    Doch ca. noch einmal soviel Tote konnten überhaupt nicht erfaßt werden, weil von ihnen nicht mehr als ein Häuflein Asche übrig war. (Die Zahl ergibt sich aus der Einwohnerzahl abzüglich der Zahl der erfaßten Toten und der Zahl der Überlebenden) Ex-Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer bestätigte diese Zahlen: „Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. Februar 1945 forderte allein mindestens 250.000 Tote.“ (Deutschland Heute, hrsg. vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Wiesbaden 1955, S. 154)5)


    Die Stadt Dresden gab 1992 eine zurückhaltende offizielle Meldung heraus: „Gesicherten Angaben der Dresdner Ordungs-Polizei zufolge wurden bis zum 20. März 1945 202.040 Tote, überwiegend Frauen und Kinder, geborgen. Davon konnten nur etwa 30 % identifiziert werden. Einschließlich der Vermißten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein…“ (Bearbeiter: Mitzscherlich, Zeichen: 0016/Mi, Datum: 31. 7. 1992)6)


    Mit diesem vierfachen, völkerrechtswidrigen Terror-Schlag (s. Haager Landkriegs-ordnung) der Alliierten wurden auch unersetzliche Kultur-Schätze zerstört und ver-nichtet: der „Dresdner Zwinger“, die Frauenkirche, die Sophienkirche, das Schloß, die Semper-Oper, das „Grüne Gewölbe“, das „Italienische Dorf“, das Palais Cosel, Schloß Bellevue, Schloß Belvedere etc. Das „Japanische Palais“, die größte und wertvollste Bibliothek ganz Sachsens, war total ausgebrannt. Von dem historischen Rathaus stand nur noch ein verkohltes Gerippe.
    Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß sich nach dokumentierten offiziellen Angaben fast 1,2 Millionen Menschen in Dresden aufhielten, und eingedenk der Tatsache, daß die Fundamente der zerstörten Häuser bis in eine Tiefe von drei Metern unter dem Straßen-niveau durch die ungeheuer hohen Temperaturen von 1200 bis 1400 Grad Celsius verglast (!) waren, weiter eingedenk der Tatsache, daß in der Innenstadt oberirdisch Temperaturen von 1600 Grad Celsius herrschten, fürderhin eingedenk der Tatsache, daß Menschen bei solchen Temperaturen zu Asche verglühen oder zu einer schleimigen Lache verschmoren und gar nicht mehr als menschliche Überreste erkannt und erfaßt werden können, und schließlich angesichts des auf den historischen Photos sichtbaren totalen Ausmaßes der Zerstörung der Bausubstanz der gesamten Stadt Dresden ist es mehr als wahrscheinlich, daß fast alle Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Terror-Angriffs der Alliierten in Dresden befanden, zu Tode kamen, daß die Zahl der Opfer von Dresden also bei mindestens einer Million lag.


    Die Zahlen von vorgeblich nur „25.000 bis 35.000 Todesopfern“ in den gleichge-schalteten, kontrollierten und zensierten Massenmedien der BRD sind nicht nur eine unerträgliche impertinente Beleidigung und eine pietätlose, makabre, zynische Ver-höhnung der Opfer, ihrer Hinterbliebenen und der wenigen Überlebenden überhaupt, sondern aus einem weiteren Grund auch völlig unrealistisch und unwissenschaftlich: wo sollen die dann (angeblich) mehr als eine Million Überlebender abgeblieben sein??


    Die Stadt Dresden selber war unbewohnbar. Es gibt aber keine, nicht eine einzige Quelle eines schriftlichen oder auch nur mündlichen Berichtes über den Verbleib einer solch großen Anzahl von Menschen. Es gibt keinen Augenzeugen-Bericht und noch nicht einmal einen Bericht vom Hörensagen über solch einen riesigen Flüchtlings-Strom oder mehrere Flüchtlings-Trecks aus Dresden. Und eine Million überlebender Flüchtlinge wäre auch nirgendwo untergekommen, hätte nirgendwo aufgenommen werden können, denn 80 % (achtzig Prozent) aller deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern waren von den alliierten Kriegsverbrechern völlig zerstört worden.


    So ist mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit die realistische Zahl von über einer Million Opfer des Bomben-Holocaustes der Alliierten an den Deutschen in Dresden zu nennen.


    Quellen: PRAVDA-TV / de.sott.net / Ria Novosti / Wikipedia / MMnews / lupocattivoblog.com vom 06.03.2013......

    Quelle FB Manfred Fehling


    VG.
    Sven
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Dresden1.jpg   Dresden2.jpg   Dresden3.jpg  


  5. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.263
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: Die tatsächliche Kriegsursache von 1939 und die wahre Nachkriegszeit!

    De Akte Heß ist Freigegeben, ich gebe es einmal hier her!

    London: Nationalarchiv gibt Rudolf-Heß-Akte frei – Geheimnis wird obskurer


    Die vielen Verschwörungstheorien zum Tod von Rudolf Heß hat das britische Geheimarchiv nicht zerstreut – wohl aber die Hoffnungen auf Klarheit in dem Fall des deutschen Vizeführers.

    Dass Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß seinen waghalsigen Flug nach Großbritannien als Friedensmission unternommen haben könnte – diese Version lehnten britische Regierungen immer wieder ab. Warum sollte Heß aber sonst mitten im Blitz-Bombenregen auf englische Städte nach Großbritannien fliegen?
    Manche Historiker vermuten, das Motiv hinter seinem Flug seien „Gemeinsamkeiten“ zwischen den Nazis und den pro-deutschen Kreisen im britischen Establishment gewesen. Es gibt viele Bücher über Hitlers Wunsch, einen Friedensdeal mit London zu erzielen, um beide Hände für den Überfall auf die Sowjetunion frei zu haben oder die Briten gar für einen gemeinsamen Kreuzzug gegen die – bei Hitler und Churchill geleichermaßen verhassten – Kommunisten zu gewinnen.

    In der Tat: Heß flog nur sechs Wochen vor dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR nach Großbritannien. Dass Heß ihnen von der Operation Barbarossa erzählt hatte, bestritten die Briten zwar. Stalin jedoch war überzeugt, Heß habe ihnen davon nicht nur erzählt, sondern auch angeboten, sich dem Überfall anzuschließen. Bei all seinem Ani-Kommunismus nahm Churchill das Angebot nicht an, sondern ließ den Hitler-Stellvertreter Heß als Kriegsgefangenen verhaften.

    Im Nürnberger Prozess von 1946 wurde Heß wegen Verbrechen gegen den Weltfrieden zu lebenslanger Haft verurteilt. Bis zu seinem Tod im Jahr 1987 betonte Heß immer wieder, der Richterspruch sei eine Perversion, habe er doch Leib und Leben für eine „Friedensmission“, den Flug nach Großbritannien, riskiert.

    Von der übrigen Welt komplett abgeschnitten, machte Heß im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis der Alliierten heimliche Notizen über seine gewagte Unternehmung. Auf Toilettenpapierrollen schrieb er seinen Bericht und wollte ihn über einen französischen Pastor aus dem Gefängnis schmuggeln. Dieses Komplott flog jedoch auf, sodass die Welt keine Chance mehr hat, aus erster Hand zu erfahren, was zwischen Heß und den Briten im Mai 1941 wirklich passiert war.

    Jahrzehntelang wurden sämtliche Informationen über diesen Fall geheim gehalten und nur auf Druck von Öffentlichkeit und Geschichtswissenschaftlern stückchenweise herausgegeben. Und selbst in der jüngsten Veröffentlichung 30 Jahre nach Heß‘ Tod klaffen deutliche Lücken. Der Bericht der Royal Military Police über ihre Ermittlungen und die Dokumente über die Folgen von Heß‘ Tod wurden vom britischen Außenministerium wieder eingezogen.

    Heß hatte in den 40 Jahren seiner Gefangenschaft beharrlich um Freilassung ersucht und die Nachricht von seinem Tod am 17. August 1987 erregte bei vielen Verdacht. Waren es die Briten selbst, die den ehemaligen Hitler-Stellvertreter endlich losgeworden sind, um sich die Peinlichkeit möglicher Enthüllungen zu ersparen? Dies behaupten jedenfalls einige Historiker und die jüngst veröffentlichten Dokumente zeigen: Das letzte Wort in dieser Sache ist noch nicht gesprochen.

    Heß habe Selbstmord begangen, lautete eine gemeinsame Erklärung, die die vier Mächte Frankreich, Großbritannien, USA und UdSSR, zwei Tage nach seinem Tod veröffentlichten. Die Siegermächte betrieben das Kriegsverbrechergefängnis in Berlin-Spandau gemeinsam. Ein jetzt freigegebenes Telegramm des britischen Außenamts zeigt aber: Diese Erklärung wurde lediglich von drei der vier „Gefängnisbetreiber“ verfasst und der Sowjetunion dann als vollendete Tatsache vorgelegt.

    „Eine Pressemitteilung über die Obduktion wurde von den drei Alliierten an diesem Nachmittag abgestimmt und dann den Russen bei einem Treffen in Spandau vorgelegt, unter der Maßgabe, dass sie um 18 Uhr in jedem Fall veröffentlicht wird“, heißt es in jenem Dokument.

    © Foto: The National Archives
    Britisches Telegramm bezüglich der Pressemitteilung über Heß‘ Tod

    Und die Mitteilung wurde in der Tat veröffentlicht – trotz der Bedenken der Sowjetunion über die Todesursache.
    Auch wurde über das Selbstmordinstrument viel geschrieben und gesagt, welches Heß angeblich gewählt hatte: Ein Verlängerungskabel, das um seinen Hals gewickelt war, als Heß‘ Leiche in der Gartenlaube auf dem Gefängnisgelände entdeckt wurde.

    Heß‘ Sohn Wolf-Rüdiger und sein Anwalt Alfred Seidl behaupteten später, Rudolf Heß hätte nie und nimmer einen Knoten in das Kabel binden können: Wegen Arthrose habe Heß Schwierigkeiten gehabt, sich sogar die Schnürsenkel zuzubinden.

    Die freigegebenen Dokumente werfen eine aberwitzige Erklärung dafür auf: „Das Verlängerungskabel, das benutzt wurde, wurde manchmal in der Gartenlaube gelassen, und wenn es nicht gebraucht wurde […], wurde es mit einem Knoten am Fenster befestigt, damit Heß es nicht extra holen musste.“

    © Foto: The National Archives
    Kernfragen der britischen Militärregierung Berlin über die Umstände des Todes von Rudolf Heß

    Wie überaus bequem! Aber ist es nicht gängige Gefängnispraxis, die Insassen von allem fernzuhalten, womit sie sich und anderen Schaden zufügen können? In den 40 Jahren seiner Gefangenschaft hatte Heß mehrmals versucht, sich das Leben zu nehmen. Die Gefängnisleitung hätte also angemessene Maßnahmen einleiten müssen, um einen weiteren Suizidversuch zu verhindern.

    Eine biegsame Verlängerungsschnur ist ein ideales Selbstmordinstrument. Allein die Tatsache, dass sie an einem Ort auslag, an dem der Häftling häufig, auch wenn nur für wenige Minuten, alleingelassen wurde, kommt zumindest einer groben Fahrlässigkeit gleich, wenn nicht einem strafrechtlichen Vorsatz.
    Ganz abgesehen davon ist der Knoten auf dem Foto aus dem freigegebenen Geheimarchiv ein komplizierter Seemannsknoten – dafür bestimmt, schweres Gewicht auszuhalten. Warum um alles in der Welt sollte jemand ein Verlängerungskabel auf diese sonderbare Weise aufbewahren, zumal im Gefängnis!

    Foto des Verlängerungskabels, das an dem Fenster der Gartenlaube befestigt ist, in der Heß erdrosselt aufgefunden wurde.

    Dies war schon ein erstaunlicher Bruch mit allen Sicherheitsregeln in einem Gefängnis, die in Spandau regelmäßig diskutiert und überarbeitet wurden, wie aus den veröffentlichten Protokollen der Gefängnisleitung hervorgeht.

    Aber mit den Regelbrüchen war es damit nicht vorbei. So heißt es in den Unterlagen: Der sowjetische Kommandant des Spandauer Gefängnisses sei überrascht gewesen, „zu erfahren, dass die Sonderermittler der British Royal Military Police bereits Zugang zu der Gartenlaube gehabt hatten, obwohl das Abkommen über die Gefängnisverwaltung vorschreibt, dass der Bereich um den Zellenblock vom US-Kommandanten unverzüglich abgeriegelt werden musste [Im August waren die US-Amerikaner für die Verwaltung des Spandauer Gefängnisses verantwortlich – Anm. d. Autors]“.

    © Foto: The National Archives
    Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau

    © Foto: The National Archives
    Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau

    Der vorsitzende US-Kommandant argumentierte, er habe die Befugnis gehabt, die Sonderermittler der britischen Militärpolizei hineinzulassen. Er und der französische Kommandant haben jedenfalls angeboten, ihre Vorgesetzten unverzüglich zum Zugang der britischen Sonderermittler zu konsultieren.

    Der britische Kommandant vertraute seinen Chefs an: „Informationen darüber, dass jemand, vermutlich ein britischer Wächter, sie hereingelassen hatte und sie in der Lage gewesen waren…“ An dieser Stelle endet das Dokument abrupt und der endgültige Bericht der britischen Sonderermittler bleibt bis heute unter Verschluss. Auch der Obduktionsbericht war lange geheim und ist erst jetzt veröffentlicht worden.

    © Foto: The National Archives
    Bericht zur Obduktion von Rudolf Heß‘ Leiche

    Gleichwohl bemerkten die West-Alliierten: „Der Obduktionsbericht ist zur Veröffentlichung ungeeignet. Es wäre vorzugsweise auch zu vermeiden, dass er an Wolf-Rüdiger Heß [Heß‘ Sohn] ausgehändigt wird.“
    Was war denn so ungeeignet an diesem Bericht, dass er der Öffentlichkeit 30 Jahre lang vorenthalten werden musste. Vielleicht diese unerklärliche Prellung an Heß‘ Kopf?

    Und wieder versuchten die drei West-Alliierten das Thema abzuwiegeln und ihre Sowjetpartner ruhigzustellen.
    „Der bessere Weg war aus unserer Sicht eine klare und starke Erklärung an die Presse – abgestimmt zumindest mit den US-Amerikanern und den Franzosen –, die an deren Ergebnisse und an den Bericht der britischen Sonderermittler anknüpfte und dafür bestimmt war, weiteren Zweifeln und Spekulationen ein Ende zu setzen.“

    Erreicht hat dieser Ansatz exakt das Gegenteil: Zweifel und Spekulationen über den Tod des Häftlings Nr. 7 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis dürften jetzt umso mehr sprießen.
    Für diese Version brauchte man 30 Jahre? ...und weiter geht es mit im Dunkeln tappen!

    LG

  6. #36
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.263
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: Die tatsächliche Kriegsursache von 1939 und die wahre Nachkriegszeit!

    „The Other Losses“ – Die verschwiegene Geschichte Deutschlands nach 1945




    Veröffentlicht am 27.08.2017
    „Other losses“- die verschwiegene Geschichte Deutschlands nach 1945: bevor Julian Assange und Edward Snowden mit ihren Enthüllungen über US-Geheimdokumente die Welt in Erstaunen versetzten, veröffentlichte der Kanadier James Bacque bereits 1989 sein Buch „Other Losses“. Das Vorwort schrieb der US-Militärhistoriker Oberst Dr. Ernest F. Fisher. Bacque wagte sich an ein heißes Eisen: Das Kriegsgefangenenlager der Amerikaner auf den Rheinwiesen. Etwa eine Million kriegsgefangener Deutscher sind in diesem Lager absichtlich dem Tod durch Verhungern und Erfrieren preisgegeben worden. In dieser Dokumentation kommen Überlebende und ehemalige, amerikanische Kommandanten zu Wort.

    Es ist eine detaillierte Aufarbeitung, wie die US-Armee und die französische Armee schuldig wurden am Tod von etwa einer Millionen deutscher Kriegsgefangener – auf höchsten Befehl, jedoch unbemerkt von der Weltöffentlichkeit. Gemeinsam mit dem Historiker der US-Armee wertete James Bacque zahlreiche amerikanische Dokumente aus. So konnten sie nachweisen, daß unmittelbar nach der deutschen Kapitulation General Dwight Eisenhower, später Präsident der Vereinigten Staaten, den Befehl erteilt hatte, den unter freiem Himmel eingezäunten Millionen deutscher Soldaten und Zivilgefangenen Wetterschutz und Nahrung zu verweigern.

    Der Morgenthau-Plan für die „Pastoralisierung“ Deutschlands (Pastoralisierung = Umwandlung in Weideland) war 1944 von Roosevelt und Churchill auf einer Geheimkonferenz entworfen worden. Er sah die Aushungerung von Millionen Kriegsgefangenen und Zivilisten vor – einschließlich der aus dem Osten vertriebenen Deutschen. Unter dem Deckmantel „Reparationen“ wurden industrielle Erzeugungsstätten geplündert und alles noch Brauchbare abtransportiert. Es fand der wohl größte Patentraub aller Zeiten statt – insbesondere durch die Entführung deutscher Spezialisten und hoch ausgebildeter Fachkräfte.

    Erst 1946 hat sich durch eine außerordentliche, internationale Hilfsaktion die Lage für das geschundene Volk etwas gebessert. Sie wurde geleitet von dem Amerikaner Herbert Hoover („Hoover Food“) und dem Kanadier MacKenzie.

    Unsere Dokumentation – basierend auf insgesamt drei Büchern von James Bacque – zeigt erstaunliches und erschütterndes neues Bildmaterial, ergänzt durch Interviews mit amerikanischen Kommandanten der Todeslager und mit deutschen Opfern, die diese unmenschlichen Strapazen überlebt haben.

    Die DVD (Dokumentation) kann bestellt werden unter:
    http://kyffhaeuser-verlag.de/

    LG

  7. #37
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Rheinwiesenlager: Der vergessene Völkermord der Alliierten an den Deutschen

    www.anonymousnews.ru/ - 19. Feb. 2018:


    Rheinwiesenlager: Der vergessene Völkermord der Alliierten an den Deutschen







    Deutschland ist Schuld, Schuld an allem… doch die Wahrheit ist nicht das, worin wir konditioniert werden. Über die Schuld der vermeintlichen Befreier aus Übersee spricht heute niemand mehr. Am 8. Mai 2017 jährt sich zum 73. Mal das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte: Ein von Machtgier, Neid und Rassenhass initiierter Völkermord an der deutschen Bevölkerung. Nach der vermeintlichen Kapitulation der Wehrmacht internierten Briten und Amerikaner in den sogenannten Rheinwiesenlagern mehrere Millionen Menschen und verübten ein beispielloses und bis heute tabuisiertes Kriegsverbrechen.

    Weiterlesen





    ...und weiter geht's mit der Geschichts-Verdrehung


    Pflichtbesuche im Konzentrationslager: Staatlich angeordnete Traumatisierung von Kindern





    Im kommenden März werden unter dem Vorwand einer „Bildungsreise“ erstmals hessische Schüler dazu gezwungen, ein Konzentrationslager zu besuchen. Der staatlich verordnete Holocaust-Tourismus erstreckt sich über mehrere Tage und beinhaltet zwei Übernachtungen in einer SS-Kaserne, direkt vor dem KZ. Wer aber meint, die Schüler lernen dort wenigstens etwas Vernünftiges, der irrt sich. Ziel ist es ausschließlich, die Schüler zu indoktrinieren.

    Weiterlesen





    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  8. #38
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Empfehlung: Mein Kampf von Adolf Hitler – wissenschaftlicher Quellentext

    http://www.anonymousnews.ru/ - 25. Feb. 2018:

    Unsere Empfehlung: Mein Kampf von Adolf Hitler – wissenschaftlicher Quellentext




    Unveränderter Nachdruck (gesetzt in leicht lesbarer Antiquaschrift) der im Zentralverlag der NSDAP, Franz Eher Nachf., München, 1943, erschienenen Auflage (851.-855. Tsd.). Druck der August Pries GmbH. in Leipzig. Zusammen mit dem australischen Adelaide-Institut, Norwood, hat sich der Leipziger Verlag Der Schelm entschlossen, dem mündigen Staatsbürger, der seit Jahrzehnten durch die Hohe Schule der Demokratie gegangen ist, im Rahmen seiner Nachdrucke vorkonstitutionellen Schrifttums Adolf Hitlers Buch „Mein Kampf“ unkommentiert und unverändert zur kritischen Bewertung vorzulegen. Im Gegensatz zu den gelehrten Kommentatoren der im Januar 2016 durch das Institut für Zeitgeschichte, Mchn./Bln., herausgegebenen „kritischen wissenschaftlichen Edition“ des Buches sehen wir uns der Devise „Sapere aude!“ des Ostpreußens Immanuel Kant verpflichtet, so wie er sie 1784 zum Leitspruch der Aufklärung erklärt hat: „Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

    Weitere Informationen





    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  9. #39
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Axel über: Was nicht gesagt und gezeigt werden darf

    Axel über: Was nicht gesagt und gezeigt werden darf











    Der Volkslehrer


    Ich präsentiere Euch eine kurze aber geniale Rede von Axel Schlimper. Er demonstriert aufs Beeindruckendste, wie man Dinge sagt, ohne sie auszusprechen. Im Anschluss gibt es noch ein Lied von ihm. Viel Spaß!


    Ein Artikel über Rudolf Heß: http://www.globalecho.org/augenoffnen…


    Alle Rechte bleiben bei ihren jeweiligen Besitzern




    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  10. #40
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Spiel und Spaß in Auschwitz: Fußball und Bordellbesuche – Das andere Leben der KZ-Häftlinge

    www.anonymousnews.ru - 4. Mrz. 2018:

    Spiel und Spaß in Auschwitz: Fußball und Bordellbesuche – Das andere Leben der KZ-Häftlinge





    Jeder kennt grausame Bilder aus Konzentrationslagern sowie dazugehörige Berichte und Filme. Doch es gibt auch Realitäten fernab von Schulbüchern und Guido-Knopp-Dokumentationen. Wussten Sie beispielsweise, dass es in Buchenwald Lagergeld gab, mit dem sich die Häftlinge Bordellbesuche finanzieren konnten?

    Weiterlesen




    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •