Seite 13 von 13 ErsteErste ... 3910111213
Ergebnis 121 bis 123 von 123

Thema: Flüchtlingswelle aus Afrika und Nahen Osten: 60.000.000 Menschen auf der Flucht!

  1. #121
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.575
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 235165

    AW: Flüchtlingswelle aus Afrika und Nahen Osten: 60.000.000 Menschen auf der Flucht!

    Italien: Innenminister blockiert Hafen für Migrantenboot


    Ein Schiff mit 629 aus dem Mittelmeer gefischten Afrikanern liegt vor der italienischen Küste. Innenminister Salvini lässt sie nicht ins Land und fordert Malta auf, sie aufzunehmen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Screenshot-2018-6-11 Italien .png 
Hits:	1 
Größe:	1,04 MB 
ID:	5081


    Von Michael Steiner
    Italiens neuer Innenminister, Matteo Salvini (Lega), hat seine Warnung vom vergangenen Wochenende, wonach "die guten Zeiten für Illegale" vorbei seien, eingelöst. Er schrieb einen Brief der Malta auffordert, ein Schiff mit 629 schiffbrüchigen nordafrikanischen Migranten zu akzeptieren, die derzeit vor der italienischen Küste festsitzen. Dabei bezeichnete er Malta als "sichersten Hafen" für die Passagiere und wies darauf hin, dass Rom keine Zuflucht bietet.
    Bislang hat sich die maltesische Regierung noch nicht dazu geäußert. Wenn sie nicht bereit sind, ihre Häfen zu öffnen und Hilfe zu leisten (was sie in den letzten Jahren nur selten getan haben), wird das Schiff gestrandet sein – und die Voraussetzung für eine internationale Krise sein, wenn sie nicht anderswo landen können.

    "Malta nimmt niemanden auf. Frankreich schiebt die Menschen an der Grenze zurück, Spanien verteidigt seine Grenze mit Waffen", schrieb Salvini auf Facebook. "Von heute an wird Italien auch anfangen, nein zum Menschenhandel zu sagen, nein zur illegalen Einwanderung." Und weiter: "Mein Ziel ist es, ein friedliches Leben für diese Jugendlichen in Afrika und für unsere Kinder in Italien zu garantieren", sagte Salvini mit dem Hashtag #chiudimoiporti, also mit "Wir werden die Häfen schließen".

    Die beispiellose Entscheidung, den Eintritt zu blockieren, wurde von Salvini und dem italienischen Infrastrukturminister Danilo Toninelli getroffen – und ist ein Signal dafür, dass die neue Regierung des Landes aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega die unkontrollierte Migration von Nordafrika nach Europa nicht länger ertragen wird.

    Die Zeitung "La Repubblica" schreibt: "Die letzten zwei Tage waren durch den Abzug von mehr als tausend Migranten in Richtung der europäischen Küsten gekennzeichnet. Am ersten Wochenende als Salvini Innenminister wurde, landeten in den Häfen von Reggio Calabria und Pozzallo drei Schiffe mit etwa 500 Flüchtlingen an Bord. Während der Nacht wurden weitere 600 Menschen gerettet und auf dem Schiff Aquarius, dem Gegenstand des Konflikts mit Malta, umgeladen. Aquarius ist die einzige NGO, die derzeit im Mittelmeerraum präsent ist: An Bord gibt es genau 629 Flüchtlinge, darunter 123 unbegleitete Minderjährige, 11 Kinder und 7 schwangere Frauen."

    Das Migranten-Rettungsschiff Aquarius gehört zur NGO SOS Mediterranee und fährt unter der Flagge von Gibraltar. Seit mehreren Jahren dient es quasi als Fährschiff und bringt vorwiegend afrikanische Migranten aus den nordafrikanischen Gewässern nach Europa.
    weiter:https://www.contra-magazin.com/2018/...migrantenboot/
    LG

  2. #122
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.575
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 235165

    AW: Flüchtlingswelle aus Afrika und Nahen Osten: 60.000.000 Menschen auf der Flucht!

    Kommentar: Fluchtursachen - Erst schaffen, dann angeblich bekämpfen (Video)


    Die Debatte um ein nationales oder internationales Vorgehen in der Migrationspolitik beherrscht aktuell die Schlagzeilen. Das Thema effektiver Maßnahmen zur Fluchtursachenbekämpfung rückt dabei immer weiter in den Hintergrund. Ein Kommentar von Kani Tuyala.

    Mehr zum Thema - EU-Gipfel in Brüssel: Verschärfte Migrationspolitik mit Fokus auf Außengrenzschutz
    Die Frage der eigenen Verantwortlichkeit für Krieg und Elend spielt im entsprechenden politischen und öffentlichen Diskurs ohnehin keine Rolle. Doch ohne die Übernahme eigener Verantwortung bleiben alle Maßnahmen zur Fluchtursachenbekämpfung wirkungslos und bekämpfen lediglich die Symptome. Wenn es in Bezug auf die beklagten Flüchtlingsströme heißt, das Boot sei voll, dann gilt dasselbe auch für das von der Politik an den Tag gelegte Maß an Heuchelei.



    RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.


    LG

  3. #123
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    7.575
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 235165

    AW: Flüchtlingswelle aus Afrika und Nahen Osten: 60.000.000 Menschen auf der Flucht!

    Angela Merkel: Die totale Unterwerfung eines ganzen Volkes!-Polizeikommissar a.D.


    Video übernommen von:Tim Kellner ,Polizei Kommissar a.D. Wie ist es zu erklären, dass ein ganzes Land unterwürfig und in einer regelrechten Schockstarre verharrt, während die Regierung die Bevölkerung als Bewohner 2. Klasse ansieht? Was ist aus diesem Land und seinen Menschen geworden? Haben wir nicht aus der Geschichte gelernt? Tim K.

    LG

Seite 13 von 13 ErsteErste ... 3910111213

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •