Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 35 von 35

Thema: Der IWF

  1. #31
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.610
    Blog-Einträge
    208
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 544180

    Nach EZB-Nominierung: Lagarde lässt IWF-Posten ruhen

    Nach ihrer Nominierung als Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) verzichtet Christine Lagarde vorerst auf ihren Posten als Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Nach Gesprächen mit dem Ethikkomitee und dem Verwaltungsrat des IWF lasse sie ihre Funktionen während der Nominierungsphase ruhen, erklärte die Französin gestern im Kurzbotschaftendienst Twitter.

    Zugleich zeigte sich die 63-Jährige „sehr geehrt“ über die kurz Nominierung durch die EU-Staats- und -Regierungschefs. Lagarde ist seit 2011 IWF-Chefin und die erste Frau auf dem Führungsposten der wichtigen Finanzorganisation. Ihre zweite Amtszeit endet Mitte 2021.
    Den Leitung des Währungsfonds übernimmt nun vorübergehend Lagaredes bisheriger Stellvertreter David Lipton. Der US-Amerikaner sei bereits zum Interimsgeneraldirektor ernannt worden, wie der IWF nach einer Sitzung in Washington mitteilte.


    Quelle: https://orf.at/stories/3128923/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #32
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.610
    Blog-Einträge
    208
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 544180

    EU nominiert IWF-Chefin Am Ende setzt sich Macron mit Kristalina Georgiewa durch

    Ach, oh weh, ohjemine!

    Ja, so eine schwere Geburt vorzutäuschen bedarf einiger Anstrengung!

    Die EU-Länder sprechen sich für die Bulgarin Kristalina Georgiewa als neue IWF-Chefin aus.


    • Sie konnte sich gegen den früheren Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem durchsetzen.
    • Die mühsame Suche nach einem geeigneten Kandidaten ist ein alarmierendes Beispiel für die Zerrissenheit der EU.


    Es war eine schwere Geburt, mit vielen langen Telefonaten und zähen Verhandlungen, mit einigem Zwist und sogar einer Wahl per Mail. Spät am Freitagabend konnte die EU dann aber doch noch einen Kandidaten für die anstehende Wahl zum Chef beim Internationalen Währungsfond (IWF) küren: Die bulgarische Ökonomin Kristalina Georgiewa setzte sich knapp gegen den niederländischen Ex-Finanzminister Jeroen Dijsselbloem durch.

    Voraussichtlich im Oktober wird beim IWF in Washington die Nachfolge der scheidenden Direktorin Christine Lagarde festgezurrt. Die EU-Finanzminister taten sich schwer damit, rechtzeitig vor der Urlaubszeit einen gemeinsamen Kandidaten zu benennen. Prompt wurde aus dem Prozedere eine Ausscheidung á la „Germany’s next Topmodel“: Alle paar Stunden wurde auf Twitter der nächste Kandidaten vermeldet, der gerade hinausgewählt worden war. Beziehungsweise angeblich selbst das Handtuch geworfen hatte.
    Am Ende waren es nur noch zwei, und diese Paarung hatte es erst recht in sich. Denn die bulgarische Ökonomin Kristalina Georgiewa galt als Favoritin von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Bundesfinanzminister Olaf Scholz wiederum bevorzugte den früheren Eurogruppenchef Dijsselbloem. Doch wenn die deutsch-französische Abstimmung nicht reibungslos funktioniert, wird es erfahrungsgemäß problematisch.

    weiter hier: https://www.welt.de/wirtschaft/artic...hefin-aus.html
    Wofür könnte man sie gebrauchen?
    Was sagt ihr Lebenslauf?

    Curriculum Vitae (CV) von Kristalina Georgiewa (PDF; 296,4 kB) auf der Webseite der Europäischen Kommission

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kristalina_Georgiewa
    Unter anderem steht dort:

    Other activities
    2012: Honorary membership to CCICED (The China Council for International Cooperation on Environment and Development)
    Da haben wir wieder alle zusammen, läuft wie geschmiert, beste Geschäfte, herzlichen Glückwunsch!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #33
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.610
    Blog-Einträge
    208
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 544180

    "Der IWF ist ein Kriegsinstrument der USA" - Ökonom Peter König zu Protesten in Südamerika



    Welche Rolle spielt der Internationale Währungsfonds (IWF) bei den zahlreichen gegenwärtigen Protesten in Südamerika? Eine große, aber keine gute – so das Fazit von Peter König, der über zwanzig Jahre lang als Ökonom für die Weltbank tätig war. Im Interview mit Maria Janssen beleuchtet der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler die ökonomischen Hintergründe der Ereignisse in Südamerika und kommt zu dem Schluss, dass die Umsetzung der Konzepte des IWF (auch als IMF – International Monetary Fund – bezeichnet) noch nie zu einem besseren Lebensstandard für die Masse der Bevölkerung geführt hat. Im Gegenteil sei der IWF ein Kriegsinstrument der USA und diene dazu, ressourcenreiche Länder in die Verschuldung zu treiben, um deren Rohstoffe ungehindert ausplündern zu können.
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.610
    Blog-Einträge
    208
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 544180

    Regierung in Ecuador besteht auf neoliberalem Reformpaket

    Die ecuadorianische Regierung von Präsident Lenín Moreno will nach einem gescheiterten Anlauf ein neues Wirtschaftsgesetz in das Parlament einbringen, das zahlreiche neoliberale Reformen vorsieht. Eine erste Initiative des Regierungslagers mit einem entsprechenden Vorhaben war vor einer Woche gescheitert. Zu den Maßnahmen, auf denen die Regierung besteht, gehören die Abschaffung der Vorauszahlung der Einkommensteuer, die Erhebung der Mehrwertsteuer auf Dienstleistungen von digitalen Plattformen, weitere neue Steuern sowie Steuervergünstigungen für die industrielle Landwirtschaft.
    Bis Ende der Woche hatte die Regierung die Details des neuen Gesetzesentwurfs ausgearbeitet, der etwa 50 Artikel enthält. Der erste, gescheiterte Entwurf hatte Änderungen an 404 Einzelnormen vorgesehen.
    Am vergangenen Sonntag hatte Präsident Moreno mit seinem Vorhaben eine schwere Niederlage erlitten. Das Parlament lehnte das sogenannte Eilgesetz zum Wachstum mit 70 Stimmen ab. Dabei zeigten sich neue politische Verhältnisse im Parlament. Nur ein Drittel der Stimmen bekamen die Befürworter der Gesetzesvorlage. Die 32 Befürworter kamen von der konservativen "Creo"-Fraktion und einem Teil der Regierungspartei Alianza País. 31 Abgeordnete enthielten sich, vier blieben der Abstimmung fern.

    Das Gesetz mit seinen 404 Maßnahmen war seit Vorlage im Parlament umstritten. Da es sich um ein Eilgesetz handelte, sollte es innerhalb eines Monats beschlossen werden. Die Kritik bezog sich unter anderem auf die Kürze der Zeit für die Debatte in den Gremien und Parlament, die Verfassungswidrigkeit von Teilen der vorgeschlagenen Maßnahmen und die IWF-nahe Wirtschaftspolitik der aktuellen Regierung generell.
    Nachdem durch Massendemonstrationen im Oktober mehre Maßnahmen wie die Streichung von Subventionierung der Benzinpreise zurückgenommen worden waren, reichte der Präsident das Eilgesetz ein, das weitergehende Folgen für die Bevölkerung haben würde. Im neuen Gesetzentwurf geht es in 50 anvisierten Maßnahmen hauptsächlich um Steuerfragen.
    Wirtschaftsminister Richard Martínez erklärte gegenüber der Presse, er gehe davon aus, dass der neue Vorschlag eine Mehrheit im Parlament erhalten werde. Die Regierung Ecuadors hat sich gegenüber dem IWF verpflichtet, Maßnahmen zur Senkung der Staatsverschuldung durchzuführen.

    Die Indigenorganisation Conaie bekräftigte, sie werde keine IWF-Reformen akzeptieren. Die Basis sei bereit für neue Mobilisierungen.


    Quelle: https://amerika21.de/2019/11/234613/...eformen-gesetz
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.610
    Blog-Einträge
    208
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 544180

    Neue Töne vom IWF: Höhere Steuern für Reiche zur Reduzierung der Ungleichheit

    Die neue Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgiewa warnt vor der weltweit wachsenden Ungleichheit und fordert ein Umdenken vor allem in der Steuerpolitik mit höheren Abgaben für Reiche. Dafür brauche es nur den nötigen politischen Willen.

    Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgiewa hat einen Artikel veröffentlicht, in dem sie auf die Notwendigkeit hinweist, das Problem der Ungleichheit in der Weltwirtschaft anzugehen, und in dem sie unter anderem für eine Steuerreform plädiert, die eine Erhöhung der Steuern "an der Spitze der Einkommensverteilung" vorsieht.

    In dem auf der Internetpräsenz des IWF veröffentlichten Dokument mit dem Titel "Abbau von Ungleichheit zur Schaffung von Chancen" schreibt Georgiewa:
    Ungleichheit bei den Chancen. Ungleichheit zwischen den Generationen. Ungleichheit zwischen Frauen und Männern. Und natürlich die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen. Sie alle sind in unseren Gesellschaften präsent und – leider – in vielen Ländern wachsen sie.
    Die gute Nachricht ist, dass wir Instrumente haben, um diese Probleme anzugehen, vorausgesetzt, wir haben den Willen dazu. Trotz der politischen Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Reformen sind die Vorteile für Wachstum und Produktivität die Mühe wert.
    Die IWF-Vorsitzende ist auch davon überzeugt, dass eine eventuelle Steuererhöhung für die höchsten Einkommen "ohne Beeinträchtigung des Wirtschaftswachstums" durchgeführt werden kann. Und zwar als Teil einer umfassenderen Steuerreform, die sich auf die Steuerprogression, den Kampf gegen die Korruption und die Verwendung der Sozialausgaben für die Suche nach Lösungen in den verschiedenen Feldern der Ungleichheit konzentriert.
    Der im Beitrag Georgiewas zum Ausdruck gebrachte Ansatz deutet auf einen markanten Positionswechsel des IWF hin. Dieser hatte im zurückliegenden Jahrzehnt in den am stärksten von der wirtschaftlichen Rezession betroffenen Ländern offen wirtschaftliche Strategien unterstützt, die als sogenannte Austeritätspolitik auf Sparmaßnahmen und Haushaltskürzungen vor allem im Bereich der Sozialausgaben basieren.

    Mit dem Konzept der Erhöhung der Sozialausgaben als Maßnahme zur Bekämpfung der Ungleichheit schlägt der IWF in jedem Fall neue Töne an. Der Vorschlag, die Steuern auf die höchsten Einkommen zu erhöhen, hat zumindest einen Präzedenzfall: Der Direktor für Währungsangelegenheiten beim IWF, Vítor Gaspar, vertrat diese Position bereits 2017. Er bezeichnete die Erhöhung der Steuerlast für die Reichsten als eine "Schlüsselkomponente für eine effektivere Umverteilung" des Reichtums, und unterstrich dabei, dass diese Maßnahme das Wachstum nicht verringern würde.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/international...n-fuer-reiche/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •