Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 56

Thema: Zensurwelle

  1. #31
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.801
    Blog-Einträge
    159
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 324993

    Orwell 2.0 Mindermeinungen dulden Facebook und Twitter nicht mehr.

    „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ So steht es im Grundgesetz. Das heißt, dass Sie für Ihre Meinungsäußerung keine Strafen zu befürchten haben. Jemanden wegen einer „falschen“ Meinung zu bestrafen, ist inzwischen aber auch gar nicht mehr notwendig...

    Schreien ohne gehört zu werden

    Stellen Sie sich vor, Sie dürfen Ihre Meinung lautstark heraus brüllen, so laut Sie können. Sie dürfen sogar ein Megafon benutzen. Nur, keiner kann Sie hören. Sie befinden sich in einem schallisolierten Raum, aus dem kein Laut nach draußen dringt. Aber das Schöne ist, Sie merken es gar nicht. Sie können so richtig Dampf ablassen und die unmöglichsten Schimpfwörter benutzen, aber keiner bekommt es mit. Man lässt Ihnen Ihren Drang, an die Öffentlichkeit zu gehen, nur die Öffentlichkeit, die Sie glauben zu haben, gibt es gar nicht. Sie befinden sich in der Matrix. Jetzt werden Sie sagen, ach, das hätte ich doch bemerkt. Mir würde so etwas gar nicht passieren. Und überhaupt, ich habe ja nichts zu verbergen, wer sollte mich sperren?
    Okay, dann stellen Sie sich einmal folgende Fragen: Sind Sie gegen die Kriege der Nato und der USA? Sie hätten da noch einige Fragen bezüglich 9/11 und dem WTC7? Haben Sie eventuell etwas gegen die Flüchtlingswelle, die derzeit über Europa schwappt? Finden Sie Pegida gut? Haben Sie etwas gegen die derzeitige Regierung? Finden Sie eventuell, die marktradikale AfD sei eine echte Alternative? Nutzen Sie Facebook oder Twitter?
    Twitter und Facebook sind die derzeitigen Quasimonopolisten für den Kurznachrichtenaustausch zwischen Privatpersonen aber auch die Möglichkeit für Firmen, mit ihren potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Und Twitter und Facebook müssen sich nicht um das Grundgesetz kümmern. Sie regeln ihre Angelegenheiten über Verträge mit ihren Kunden, von denen gewiss nicht einmal 10 Prozent sich diese „Verträge“ überhaupt durchgelesen haben.
    Sperren mit Shadowbanning

    Shadowbanning ist auf Twitter bereits längere Zeit gang und gäbe, glaubt man den einschlägigen Meldungen dazu. Auch wenn Twitter das abstreitet. Dazu gibt es bereits eine Testseite, die einem mitteilt, ob das eigene Konto dem Shadowbanning unterliegt (1).
    Und Twitter hat eine Passage in ihren AGBs, die genau dieses Shadow-Banning beschreibt.
    „ …wir identifizieren mittels technischer Methoden solche Accounts, die beleidigendes […] Verhalten zeigen. Wenn dies der Fall ist, ergreifen wir Maßnahmen, um bestimmte Funktionen zu beschränken. So können Tweets zeitweise etwa nur Followern sichtbar gemacht werden…“ (1).
    Dass diese Zensurmethode jetzt auch auf Facebook angewendet wird, meinen viele Benutzer seit dem Wahlkampf zur letzten Bundestagswahl aber spätestens seit Einführung des verfassungswidrigen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes des Justizministers Heiko Maas erkennen zu können. So schreibt David Berger von Philosophia Perennis:
    „Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Kamen früher von Facebook jeden Tag etwa 20.000 bis 60.000 Klicks zu Philosophia Perennis (PP), sind es seit etwa drei Wochen nur noch circa 1.000 pro Tag. Diese Zahlen sind so eindeutig, dass wir mit größter Sicherheit davon ausgehen können, dass Facebook PP etwa 10 Tage vor der Bundestagswahl mit einem bis zur Stunde andauernden „Shadowban“ belegt hat. Das heißt, sobald ein Link zu PP auf Facebook geteilt wird, wird dieser Link automatisch als „Spam“ eingestuft und nur noch einer ganz kleinen Zahl an Usern angezeigt.“
    Mit dieser Maßnahme dürfte sich Facebook einfach in extrem skrupelhafter Weise gegen das kurz vor der letzten Bundestagswahl vom Bundestag verabschiedeten NetzDG von Heiko Maas abzusichern suchen. Politik-Digital hat bereits vor einigen Wochen vor genau dieser Folge des Maas-Gesetzes gewarnt:
    „Die kurzfristigen Folgen werden vermutlich verheerend sein. Waren schon in der Vergangenheit Missbrauchs-Vorwürfe und Beschwerden…“ (2).
    Auch Michael Erle warnte bereits 2017 vor dem Shadow-Ban in Facebook und Twitter, allerdings mit dem besonderen Bezug auf Russland, nämlich, dass dort durch diese Technik unliebsame Opposition unterdrückt werden kann (3).
    Interessant, dass keiner daran denkt, dass so etwas hierzulande auch möglich ist. Unter dem Strich sind sich alle Autoren einig. Unliebsame Stimmen werden durch diese Technik unterdrückt, die inzwischen nicht nur Twitter und Facebook, sondern auch andere soziale Medien erreicht hat.
    Willkommen in der Matrix sowie selbst verschuldeten Unmündigkeit!
    Quelle: https://www.rubikon.news/artikel/orwell-2-0
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #32
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    9.965
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 253815

    AW: Zensurwelle

    Ist es nicht herrlich, welch freie Welt sich uns eröffnet,
    wenn die endlich mal etwas die Kanäle säubern - Yipiiiaiiiooo


    YouTube wird den regierungskritischen Kanal von Alex Jones‘ InfoWars mit 2,2 Millionen Abonennten löschen. Der Account von Natural News ist ebenfalls betroffen. Wie freie Medien melden, führt der Social-Media-Riese derzeit eine Säuberung alternativer Medienkanäle durch.
    Weiterlesen/Quelle
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #33
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.801
    Blog-Einträge
    159
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 324993

    Pressefreiheit auf Französisch: Paris will Arbeit von RT und Sputnik erschweren

    Nun auch Frankreich, wer morgen?

    "Mit ausländischen Staaten verbundene" Medien sollen stärker von Frankreichs Hohem Rat für audiovisuelle Medien (CSA) kontrolliert werden - bis hin zur Suspendierung, wie Zeitungen melden. Als mögliche Betroffene werden nur RT und Sputnik erwähnt.

    Frankreich will gegen angebliche Fake-News vorgehen: In Bezug auf "Medien, die mit ausländischen Staaten verbunden" seien, sollen die Kompetenzen von Frankreichs Hohem Rat für audiovisuelle Medien (CSA) erweitert werden, wie die französische Tageszeitung Le Mondemeldet. Als mögliche Adressaten dieses Gesetzentwurfs werden aber bislang nur der russische Sender RT und die Agentur Sputnik erwähnt. Die Zeitung schreibt weiter:
    Jetzt kann der CSA die Übertragung von Fernsehsendern, die 'von einem ausländischen Staat kontrolliert werden und die die grundlegenden Interessen der Nation gefährden können oder sich an der Destabilisierung ihrer Institutionen beteiligen', suspendieren oder beenden.
    Mehr lesen:Spieglein, Spieglein an der Wand: RT Amerika und die Verteidiger der Pressefreiheit


    Solidarität mit den in zahlreichen westlichen Ländern unter Druck gesetzten russischen Staatsmedien kommt etwa vom französischen Medienexperten Guillaume Brossard, der auf Huffington Postschreibt:
    Ich beobachte sehr genau die Sphäre von Desinformation in Frankreich und muss gestehen, dass es mir schwer fiel, auch die kleinste Falschmeldung zu finden, die auf RT France veröffentlicht worden wäre.
    Sollten diese Pläne ("das Programm suspendieren oder beenden") umgesetzt werden, dann wären sie noch um einiges strenger als die Einschränkungen, denen RT mittlerweile in den USA unterliegt. Einerseits ist die selektive Fokussierung auf ganz bestimmte (russische) Staatssender eine eklatante Ungleichbehandlung und in keiner Weise mit den auch in Frankreich beliebten Phrasen von den westlichen Werten und der Pressefreiheit vereinbar.
    Andererseits: Die multipolare Weltordnung ist nun Realität und Frankreich hat eine lange anti-transatlantische Tradition. Es wäre in dem Sinne durchaus möglich, dass das offiziell auf russische Medien gemünzte Gesetz letztlich sogar gegen medialen US-Einfluss genutzt werden könnte.


    Quelle: https://deutsch.rt.com/international...einschraenken/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.809
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27401

    Willkommen in Zensuristan

    http://info-direkt.eu/ - 11. Mrz. 2018:

    Willkommen in Zensuristan





    Unliebsame Meinungen einfach aus der öffentlichen Wahrnehmung zu löschen, scheint seit einiger Zeit der liebste Sport der Gegner der Meinungsfreiheit zu sein. Die jüngsten Spielplätze dieser Spezies sind die sozialen Medien ...

    Kommentar von Jan Ackermeier





    Ein Journalist berichtete objektiv über Patrioten, jetzt kritisieren ihn seine Kollegen





    Für seine wahrheitsgetreuen Äußerungen wurde der junge Journalist von seinen einschlägig bekannten Kollegen scheinbar unter Druck gesetzt. Jetzt entschuldigte ...

    Weiterlesen






    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  5. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.801
    Blog-Einträge
    159
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 324993

    EU ruft zur Zensur auf: Soziale Netzwerke sollen "herkömmliche Medien" bevorzugen

    Der von niemandem gewählte und ungewünschte Haufen dreht durch!

    Eine EU-Kommission empfiehlt im Kampf gegen Fake News einen Prinzipien-Kodex für soziale Netzwerke. Diese sollen sich verpflichten, "vertrauenswürdige Informationen herkömmlicher Medien" zu bevorzugen. Fake News bei "herkömmlichen Medien" sieht die EU nicht.

    Im Kampf gegen Falschmeldungen empfiehlt eine EU-Expertenkommission einen Kodex mit zehn Prinzipien für soziale Netzwerke. Diese sollen sich unter anderem verpflichten, "vertrauenswürdige" Informationen "herkömmlicher" Medien sichtbarer und für Nutzer leichter zugänglich zu machen - also sie gegenüber alternativen Medien zu bevorzugen. Das kommt fast schon einem Aufruf zur Zensur "nicht-herkömmlicher" Medien gleich - auch wenn sich die Kommission allgemein "gegen Zensur" ausspricht.
    Die Verbreitung von Halbwahrheiten und gezielten Falschmeldungen im Internet besorgt der Umfrage Eurobarometer zufolge viele Europäer. So sagten den Marktforschern zufolge 83 Prozent der rund 26.000 Teilnehmer, das Phänomen sei eine Bedrohung für die Demokratie. Traditionelle Medien gelten erstaunlicherweise als relativ glaubwürdige Nachrichtenquellen: Im Eurobarometer nannten 70 Prozent das Radio, 66 Prozent das Fernsehen und 63 Prozent Printmedien als vertrauenswürdig, während reine Onlinequellen nur bei 26 bis 27 Prozent der Befragten Vertrauen genossen.
    Beispiellose Desinformationskampagnen der "herkömmlichen Medien"

    Das Ergebnis dieser Umfrage ist mindestens überraschend, haben sich in den letzten Jahren doch vor allem die großen Medienkonzerne und die öffentlichen TV- und Radiosender (also die "herkömmlichen Medien") an bis dahin beispiellosen Desinformationskampagnen beteiligt. Erinnert sei hier nur an die aufwendigen propagandistischen Vorbereitungen der Kriege im Irak, in Jugoslawien, Afghanistan, Libyen und Syrien oder die mediale Flankierung des Putsches in der Ukraine.
    Die letzten Jahre haben auch ganz neue Typen von Medienquellen hervorgebracht: Durch die schamlose Nutzung und Aufwertung von mindestens dubiosen Informanten wie Bellincat, der syrischen Stelle für Menschenrechte, den Weißhelmen oder Bana aus Aleppo haben vor allem die großen westlichen Privatmedien-Konzerne die eigenen Standards so lange mit Füßen getreten, bis sie auf das heutige, extrem unseriöse Maß abgesenkt worden sind.
    Mit Fake News gegen Fake News
    Gegen die Masse an mutmaßlicher Kriegspropaganda, die der sogenannte Mainstream ausstößt, schrumpft das (nicht zu leugnende) Problem unseriöser Alternativ-Medien fast schon zu einer Lappalie. Ein Konzept gegen Fake News, das die Fake-News-Fließbandproduzenten der großen Medien nicht thematisiert, ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt ist.
    Fairerweise muss man sagen, dass die EU-Kommission die "Mainstream"-Medien sehr wohl thematisiert: Sie dringt darauf, die "Vielfalt" von "herkömmlichen" Nachrichtenmedien in Europa langfristig zu erhalten - als Mittel gegen Fake News.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/international...ur-zensur-auf/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #36
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.801
    Blog-Einträge
    159
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 324993

    Google startet „Nachrichten-Initiative“ zur Zensur politischer Opposition

    Auf die Plätze - fertig - und los geht's!

    Google gab am Mittwoch seine Zusammenarbeit mit der New York Times, der Washington Post, der Financial Times und anderen großen Medienunternehmen bekannt. Deren Nachrichtenmonopol soll gestärkt werden, indem Google unabhängige Nachrichtenquellen blockiert.

    Der Aktienwert der New York Times schnellte nach dieser Bekanntgabe in die Höhe. Die Zeitung erklärte, das Ziel der Google-Initiative bestehe darin, die „Epidemie falscher und unzuverlässiger Informationen im Internet“ zu unterbinden. Zu dem Zweck verpflichtet sich Google, „zur Unterstützung von verlässlichem Journalismus (im Englischen: „authoritative journalism“) in den nächsten drei Jahren 300 Millionen Dollar auszugeben.“

    Tatsächlich markiert Googles Vorgehen jedoch den jüngsten Schritt einer längeren Kampagne der großen Technologiekonzerne, um gemeinsam mit der Demokratischen Partei und den US-Geheimdiensten das Internet zu zensieren.
    An der Spitze der Kampagne zur Zensur des Internets stehen die großen Medienunternehmen wie die Times und die Post, die durch das Anwachsen von oppositionellen Nachrichtenportalen und „Bürgerjournalismus“ zahlreiche Abonnenten verloren haben. Durch ihre Zusammenarbeit mit den Technologiegiganten und Geheimdiensten bei der Zensur kleinerer Nachrichtenportale hoffen die großen Medien, ihr Monopol auf die Verbreitung von Nachrichten zurückzugewinnen, wie es vor dem Aufstieg des Internet der Fall war.
    Im April letzten Jahres gab Google Maßnahmen zur Förderung „verlässlicher Inhalte“ zu Lasten “alternativer Standpunkte” bekannt. Diese Schritte führten dazu, dass der Suchtraffic von linken, sozialistischen und Antikriegs-Websites um mehr als fünfzig Prozent einbrach.
    Nachdem Google die Schritte im vergangenen Jahr bekannt gegeben hatte, ergriffen andere große Social-Media-Unternehmen umgehend ähnliche Maßnahmen zur Internetzensur. Dieses Jahr verkündete Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass seine Unternehmen „vertrauenswürdige“ Nachrichtenquellen, wie etwa die New York Times, gegenüber öffentlichen Posts von Einzelpersonen und unabhängigen Nachrichtenagenturen bevorzugen werde. Bei einer Kongressanhörung in diesem Jahr gab Facebook bekannt, dass es rund 10.000 Content-Bewerter zur Zensur von Inhalten eingestellt habe und diese Zahl bis zum Ende des Jahres verdoppeln werde.
    Doch obwohl Facebook die Forderungen der Geheimdienste nach Internetzensur rasch in die Tat umgesetzt hat, rufen führende Politiker der Demokraten, einschließlich Senator Mark Warner, den Konzern dazu auf, mehr für die Unterdrückung sozialer Opposition zu tun.
    Angesichts einer bedeutenden Streikwelle von Arbeitern in aller Welt warnten große Nachrichtenkonzerne, Facebook werde zur Mobilisierung sozialer Opposition benutzt, die den Rahmen des gewerkschaftlichen Establishments verlässt. Allein in diesem Monat streikten die Lehrer in West Virginia und Oklahoma, Universitätsdozenten in Großbritannien, und Lagerarbeiter von Amazon in Spanien.
    In diesem Zusammenhang haben sich die großen Nachrichtenkonzerne in eigenem Interesse die Enthüllung über das Wahlanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica, das 2014 die persönlichen Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern ohne deren Wissen abgegriffen hatte, zu Nutze gemacht. Seinerzeit befand sich das Unternehmen im Besitz des Milliardärs Robert Mercer, der später den Wahlkampf von Trump unterstützte. An der Spitze des Unternehmens stand Steve Bannon, der später Trumps Wahlkampfleiter wurde.
    Diese Art der Datenernte, wie sie von Cambridge Analytica betrieben wurde, wirft schwerwiegende datenschutzrechtliche Fragen auf. Der Sturm der Entrüstung, der den Enthüllungen folgte, richtete sich jedoch nur gegen wenige ausgesuchte Teilaspekte.
    Cambridge Analytica hatte nur zu einem Bruchteil der Datenmenge Zugang, die Facebook sammelt und – oftmals im Geheimen – zu politischen Zwecken nutzt. Das Vorgehen der Firma entspricht dem gängigen Vorgehen der großen Parteien bei bürgerlichen Wahlkämpfen, die sich mehr und mehr auf Datenanalyse und den Einsatz künstlicher Intelligenz stützen, um die politischen Ansichten von Wählern einzuschätzen und zu beeinflussen.
    Ein Bericht von Investor’s Business Daily hielt kürzlich fest: „2012 ermutigte das Wahlkampfteam Obamas dessen Anhänger, eine Facebook-App herunterzuladen. Sobald diese aktiviert wurde, erlaubte sie dem Wahlkampfteam Facebook-Daten von Nutzern sowie deren Freunden zu sammeln.“ Dem Bericht zufolge wurden „zumindest einige der Facebook-Daten“ von bis zu 190 Millionen Menschen „von Obamas Wahlkampfteam abgegriffen – ohne deren Wissen oder deren Zustimmung.“
    Diese Datenoperation des Wahlkampfteams kommentierte die ehemalige Wahlkampfleiterin Carol Davidsen in einem Tweet: „Facebook war überrascht, dass wir in der Lage waren, praktisch das gesamte soziale Profil [von Nutzern] aufzusaugen. Aber sie stoppten uns nicht, als ihnen klar wurde, was wir taten.“
    In E-Mails, die von WikiLeaks im Jahr 2016 veröffentlicht wurden, schrieb die leitende Geschäftsführerin (Chief Operating Officer) von Facebook, Sheryl Sandberg, an Clinton-Anhänger, sie wolle “unbedingt”, dass Clinton gewinnt. Bei zahlreichen Gelegenheiten habe sich Sandberg mit der Kandidatin und ihren Wahlkampfmanagern getroffen.
    Das Vorgehen von Cambridge Analytica deutet auf eine schwere Verletzung des Datenschutzes von Nutzern hin. Die massive Überwachung und das Abschöpfen von Inhalten durch Facebook, unter Mithilfe führender amerikanischer Geheimdienste und der Demokratischen Partei, stellt Cambridge Analytica jedoch noch weit in den Schatten. Im Namen des Kampfs gegen „Fake News“ und extremistische Inhalte verfolgen diese Akteure das Ziel, sämtliche Inhalte, die im sozialen Netzwerk gepostet werden, zu überwachen und zu zensieren.
    Noch wichtiger ist, dass die Demokraten ihre zielgerichtete Empörung über den Skandal um Cambridge Analytica dazu nutzen, Facebook unter Druck zu setzen. Das Unternehmen wird dazu gedrängt, unter dem Deckmantel des Kampfs gegen russische „Bots und Trolle“ noch aggressiver soziale Opposition zu zensieren. Mark Warner, der führende Demokrat im Geheimdienstausschuss des Senats und leitende Propagandist für Internetzensur, nutzt den Skandal, um den Druck auf Facebook zu erhöhen. Das Unternehmen solle zugeben, dass es im Wahlkampf 2016 von „Russen“ missbraucht worden sei.
    Warner erklärte gegenüber ABC, Facebook habe seit Beginn dieser Untersuchung gezögert, alles auf den Tisch zu legen, und das sei noch „vorsichtig ausgedrückt“. Warner sagte weiter: „Ich finde, es ist Zeit, dass CEO Zuckerberg und andere hohe Vorstände hervorkommen und aussagen und nicht nur einen Teil der Geschichte berichten, sondern die ganze Geschichte. Nicht nur darüber, wie sie in den Wahlkampf von Trump verwickelt waren, sondern darüber, wie sie zulassen konnten, dass die Russen ihre Plattform missbrauchen.“
    In einem Kommentar unter dem Titel „Facebook kapiert es nicht” behauptete der Kolumnist der New York Times David Leonhardt: „Durch die Verbreitung falscher Nachrichten und als Lautsprecher russischer Trolle hat Facebook, das ein wesentlich größeres soziales Netzwerk ist als Twitter, eine bedeutsame Rolle im Präsidentschaftswahlkampf gespielt.“
    Tatsächlich zeigen die großangelegten Operationen der Demokraten und Republikaner zur Datensammlung wie absurd das Argument ist, dass ein paar hunderttausend Dollar, die angeblich von „Russen“ für Facebook-Werbung ausgegeben wurden, die Wahl von 2016 beeinflusst haben sollen. Beide Parteien haben hunderte Millionen Dollar für Operationen ausgegeben, wie sie von Cambridge Analytics durchgeführt wurden, um die politischen Ansichten von hunderten Millionen Menschen zu analysieren und zu beeinflussen.
    Leonhardt untergräbt sein eigenes Argument, indem er die russische Einmischung als „Sündenbock“ für den Wahlsieg von Donald Trump und die Niederlage von Hillary Clinton bezeichnet. Dieser „Sündenbock“ wird jedoch dazu genutzt, unter dem Deckmantel des Kampfs gegen „Fake News“ und „spaltende Inhalte“ die Unterdrückung im Internet zu verschärfen.
    In den letzten 48 Stunden löschte Facebook einen Link, mit dem die World Socialist Web Site auf ihre jüngsten Besprechung des Dokumentarfilms von Ken Burns über den Vietnamkrieg verwies. Dies ist nur eines von vielen Beispielen für die wachsende Unterdrückung der Meinungsfreiheit im Internet. Angeblich zeige das Posting „Nacktheit“. Tatsächlich enthielt der Artikel sehr bekannte Bilder von vietnamesischen Zivilisten, die vor den Gräueltaten der USA und ihrer südvietnamesischen Stellvertreterkräfte flohen; Bilder, die bereits in Dutzenden führenden Zeitungen in aller Welt veröffentlicht wurden.
    Je mehr sich der Klassenkampf in aller Welt verschärft, desto eiliger versucht die amerikanische herrschende Elite sozialen Widerstand im Internet zu blockieren. Wir rufen Arbeiter und Jugendliche, die die Meinungsfreiheit verteidigen wollen, dazu auf, die World Socialist Web Site zu kontaktieren und sich ihrer Kampagne gegen Internetzensur anzuschließen.


    Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/201.../goog-m23.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #37
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    17.801
    Blog-Einträge
    159
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 324993

    Redeverbote und Zensur - die Diskussionskultur in Deutschland

    Bisher waren es Staaten, die ihren Bürgern das Recht auf die freie Meinungsäußerung untersagten. Aktuell verschiebt sich in westlichen Gesellschaften jedoch das Gefüge. Immer häufiger sind es private Initiativen, die den intellektuellen Austausch unterbinden.

    Demokratie braucht Diskurs. Demokratie braucht die Reibung der Meinungen, denn im Widerstreit der Meinungen wird die Vielfalt der möglichen Alternativen erst sichtbar. Vor- und Nachteile einzelner Positionen zeigen sich in der Diskussion und wirken zurück auf die vorgetragenen Argumente. Wer in einer Diskussion seinen Standpunkt nicht ändert, keinen Aspekt und keine Perspektive hinzugewinnt, hat nicht diskutiert, sondern behauptet.
    Diskussion ist daher für Demokratie unabdingbar. Sie schafft die Dynamik, die Demokratie benötigt, damit sie wachsen und sich entwickeln kann. Demokratie ist immer schon gesellschaftliche Realität gewordene Dialektik. Sie stellt sicher, dass eine Lebenswelt geschaffen wird, in der alle Menschen im beständigen Abgleich und Austausch ihrer Positionen ein Höchstmaß an individueller Freiheit bei sozialer Sicherheit genießen. Soweit die Theorie.
    In der Praxis wird der freie Diskurs vielfach eingeschränkt und reglementiert. Es ist Zeichen autoritärer Systeme gerade die Vielfalt der Meinungen und den Austausch darüber zu unterbinden. Bisher waren es Staaten, die ihren Bürgern das Recht auf die freie Meinungsäußerung und den Diskurs untersagen.
    Nicht mehr der Staat zensiert, sondern private Initiativen
    Aktuell verschiebt sich in westlichen Gesellschaften, insbesondere in Deutschland jedoch das Gefüge. Immer häufiger sind es private Initiativen, die den intellektuellen Austausch mit zum Teil rigorosen Mitteln unterbinden. Das Vorgehen dabei ist oftmals ganz erheblich radikal.
    Zum Beispiel berichtet Anfang März der Buchautor Hermann Ploppa auf seinem Facebook-Account, dass eine Gruppe in Koblenz dazu aufgerufen habe, eine Veranstaltung mit ihm zu verhindern. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Publizist an einem Auftritt gehindert würde. Er ist auch bei weitem nicht der einzige, dem in der Republik das Rederecht von privaten Initiativen aberkannt wird.

    Ken Jebsen, freier Journalist und Betreiber des Internet-Portals KenFM.de wird regelmäßig Zielscheibe von Attacken gegen seine Person. Zuletzt sogar in Form eines Mordaufrufs.

    Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher, ist es inzwischen sicherlich schon gewohnt zu Vorträgen eingeladen und dann auf Betreiben kleiner Gruppen wieder ausgeladen zu werden.

    Dass die Zeitung Junge Freiheit ihre Teilnahme an der Leipziger Buchmesse abgesagt hat, gilt jenen als Erfolg, die das Blatt mit massiver Einflussnahme zu dieser Entscheidung gedrängt haben.
    Die Redefreiheit wird von "links" bedroht

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/meinung/67182...n-deutschland/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #38
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.809
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27401

    Google - jetzt kommt die totale Zensur

    Google – jetzt kommt die totale Zensur











    SchrangTV


    Derzeit geht der Aufruf „Erklärung 2018“ der DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld gegen illegale Massenmigration durch die Medien. Weil die Erklärung mittlerweile über 1000 Unterzeichner vorweisen kann, zu denen Prominente, Künstler und Akademiker gehören, spuckt der Mainstream Gift und Galle. Jetzt haben die Massenblätter WELT und ZEIT Fahndungsfotos nach dem Muster der bekannten RAF-Plakate herausgegeben. Der Unterschied ist, diesmal geht es nicht um Mörder und Terroristen der Baader-Meinhof-Bande, sondern um Künstler, Schriftsteller und Intellektuelle. Ihre Gesichter erscheinen nun mit dem roten Aufdruck „rechts?“ in der Welt.


    Heiko Schrang auf Amazon !?!




    Damit werden Erinnerungen an alte Zeiten wach. Man fragt sich dabei fassungslos, wie tief muss ein System gesunken sein, dass es Regierungskritiker öffentlich auf solch eine Art an den Pranger stellt?

    „Es gibt nur eine Meinung“ ist mittlerweile zum Mantra der Systemmedien und der Einheitsparteien geworden: „Entweder bist du für illegale Massenmigration oder dafür.“ Mit anderen Worten, Du kannst dich also dafür oder dafür entscheiden, andernfalls wird man zum Staatsfeind erklärt.

    Gleichzeitig gerät der Mainstream mit solchen Aktionen jedoch immer mehr in Bedrängnis. Inzwischen sind es über 1200 Prominente, Schriftsteller und Wissenschaftler, die Vera Lengsfelds „Erklärung 2018“ teilen. Hier die Erklärung noch einmal im Wortlaut:

    „Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

    Und auch die Unterschriftenliste kann sich sehen lassen. Es haben unterschrieben:
    • 81 Professoren,
    • 257 Doktoren,
    • 16 Physiker,
    • 10 Historiker,
    • 28 Schriftsteller, Autoren und Publizisten.

    Den Link zur Liste mit den Unterzeichnern findet sich hier…

    https://www.erklaerung2018.de/index.html#share_link

    Das ist jedoch mehr als eine Kampfansage gegen das gleichgeschaltete System. Im Hintergrund läuft bereits auf Hochtouren die Planung neuer Zensurmaßnahmen . So soll verschiedenen Quellen zufolge Google in den nächsten drei Jahren circa 300 Millionen Dollar investieren, um sogenannte „Fake-News“ und „Hasskommentare“ aus den Suchergebnissen auszusortieren. Dazu gehören natürlich nicht die derzeitige Kriegstreiberei und Falschmeldungen, der Mainstreammedien hinsichtlich Russlands.
    Daher ist es wichtiger denn je, die freien Medien zu unterstützen und den Newsletter zu abonnieren. Denn nur so könnt ihr die kommende Zensurwelle umgehen.

    Quellen:

    https://www.welt.de/kultur/literaris...ell-Check.html

    http://www.zeit.de/2018/13/erklaerun...e-einwanderung

    http://www.zeit.de/2018/13/politisch...hland-parteien

    http://www.gegenfrage.com/google-initiative-fake-news/



    .





    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  9. #39
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.809
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27401

    AW: Zensurwelle

    www.wochenblick.at/ - 30. Mrz. 2018 Aktuelles:

    Zensur? Geheimer „Shadowban“ vertuscht nonkonforme Nachrichten!





    Neben der Überarbeitung der Neuigkeiten – „Wochenblick“ berichtete – soll mit dem „Shadowban“ nun auch das Verbreiten von politisch inkorrekten Artikeln auf privaten Profilen unterbunden werden. Der nächste Schritt zur Nachrichtensperre für Seiten, die vom Mainstream abweichen!

    Weiterlesen






    Der Instagram Shadowban – was ist das und was kann man dagegen (nicht) tun?







    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  10. #40
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.809
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27401

    Neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ab 25. Mai 2018

    https://channelings-news-blog.blogspot.de/

    Neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ab 25. Mai 2018


    vor ein paar Wochen teilte eine Bloggerin mit, sie wolle die Funktionen auf ihrer Webseite einschränken, und vor wenigen Tagen gab Alex bekannt, er wolle einen seiner Blogs schließen. Grund: Die intensiven Anforderungen der neuen EU-DSGVO.

    Ich habe mich in die Angelegenheit ‚reingehängt, den ganzen Tag und die halbe Nacht, und konnte diese erste Übersicht zusammenstellen.

    Was dabei herauskam ist die Erkenntnis, dass diese neue Verordnung eine Beule im Portmonaie von vielen Bloggern und Webseiten-Betreibern verursachen wird.
    Der einzige Trost ist dieser: Dümmer werden wir nicht davon …
    Wenn Du das auch so siehst, bitte ich Dich, meinen Link einzustellen.

    Vielen Dank!

    Liebe Grüße an Alle
    Rohan

    https://channelings-news-blog.blogsp...rdnung-eu.html
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •