Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 33 von 33

Thema: Landtagswahlen Sept/Okt 2019 in Brandenburg, Sachsen,Thüringen

  1. #31
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.203
    Blog-Einträge
    229
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Das Ossi- und AfD-Phänomen

    Die Diskussion über die Wahlausgänge in Sachsen und Brandenburg ist in vollem Gange. So soll etwa mit der „Extremismustheorie“ oder einer „ostdeutschen Versorgungsmentalität“ das Wahlverhalten der Ostdeutschen erklärt werden – dieser Versuch der Deutung ist aber nach Meinung eines Debattenbeitrags von Wolf Wetzel ein politisches und intellektuelles Desaster. Von Redaktion.

    Die „Ossi-Wahlen“ in Sachsen und Brandenburg sind vorbei und die Ergebnisse sind ohne große Überraschung niederschmetternd: Die bürgerlichen Parteien stolpern Richtung Abgrund, die Grünen werden mit einem Kunstrasen den Absturz gerade noch abfedern, indem sie in eine Regierungskoalition einsteigen werden. Die Partei DIE LINKE rast mit 10,4 Prozent (minus 8,5) in Sachsen und mit 10,7 Prozent (minus 7,9) in Brandenburg in den Keller.

    Und die AfD hat auf knapp 30 Prozent zugelegt. Man ist froh, dass die AfD nicht stärkste Partei geworden ist, dass sich die Verlierer mit den Grünen zusammen noch an der (Regierungs-)Macht halten können. Dieses Mal noch. Aber man spürt es allen Ortens: So gut wie nichts ist gewonnen – außer die Macht des Dranbleibens.
    Was schon vor der Wahl einsetzte, wird nun mit der gleichen Dummheit fortgesetzt. Anstatt sich zu fragen, was diejenigen dazu beigetragen haben, die sich als echte/demokratische Alternative zur AfD verstehen (das schließt das miserable Ergebnis der Partei DIE LINKE mit ein), macht man da weiter, wo man aufgehört hat. Man kann das Rad der Erkenntnis quietschen hören, wenn die Antwort schon in der Frage durchsticht:
    Wer ist schuld an den Wahlsiegen der AfD?
    Bezeichnend für dieses politische und intellektuelle Desaster ist, dass die Antworten schon x-mal durchbuchstabiert wurden und selbst durch Wiederholungen nicht wahrer werden.
    Seit der „Wende“, der vermeintlichen Wiedervereinigung 1989/99, gibt es eine große Erzählung, die die massive Bedeutung neonazistischer Gruppierungen in der Ex-DDR, und später das starke Abschneiden der AfD in den fünf „neuen“ Bundesländern zu erklären versucht. Sie kam sehr schnell auf, Anfang der 90er Jahre, als man die Pogromstimmung nach der „Wiedervereinigung“ zu deuten suchte – im Osten: Am Neonazismus, am „übersteigerten“ Nationalismus sei die Ex-DDR schuld, also der Sozialismus, der in der DDR geherrscht haben soll.

    Wer noch halbwegs bei Verstand ist, müsste sich die Augen reiben und fragen: Was haben Neonazismus und Sozialismus gemein, die sich im wirklichen Leben – zurecht – als Todfeinde gegenüberstanden?
    Was die Wirklichkeit nicht hergibt, muss man folglich in der Theorie „zusammenschweißen“. Es handelt sich dabei um die „Totalitarismustheorie“, die in gestreckter Form als „Extremismustheorie“ vertreten wird. Diese behauptet allen Ernstes, dass sich die beiden Extreme (Sozialismus – Faschismus) im Kern gleichen und die bürgerliche Demokratie, zwischen diesen Extremen ganz unschuldig und völlig wehrlos eingeklemmt, deren beider Opfer wurde.
    Haarsträubende Theorien zum Faschismus: Über Kapitalismus soll nicht geredet werden
    Dass in dieser Theorie der Faschismus aus dem Reich der Extreme kommt und nicht aus kapitalistischen Verhältnissen, die der Faschismus bis zum Endsieg verteidigen wollte, ist bis heute sehr beliebt und haarsträubend. Denn niemand bestreitet ernsthaft, dass der Faschismus ohne die maßgebliche Zustimmung aus der Wirtschaft an die Macht gekommen wäre und durch bürgerliche Parteien zur „Machtübernahme“ geradezu eingeladen wurde.
    Den Faschismus zu einem Werk von Extremisten zu verklären, soll bis heute jene entlasten, die über den Kapitalismus nicht reden wollen und bei besonders geistreichen Anlässen gerne Max Horkheimer aus dem Jahr 1939 zitieren:
    „Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.“
    Ein aktuelles Beispiel für diese Art der Überschreibung lieferte die „Frankfurter Rundschau“, als sie kurz nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen, den Soziologen Steffen Mau „über die zerbrochenen Leben der Ostdeutschen“ (FR vom 2.9.2019) befragte.
    Die Frage, warum die DDR noch dreißig Jahre später so dermaßen in den Lebenshaltungen der Ostdeutschen präsent sei, beantwortete Steffen Mau so:

    „In der DDR gab es eine Art Versorgungsarrangement zwischen der Obrigkeit und der Bevölkerung.“ Dann kamen die Versprechen des Westens von mehr Wohlstand und blühenden Landschaften und bildeten so „diese Mentalitäten fort, die man gerade im Begriff war abzustreifen.“
    Man braucht schon eine Weile, um diesen Unsinn freizulegen. Was dieser Soziologe mit „Versorgungsarrangement“ meint, war die Tatsache, dass man in der „Arbeitsgesellschaft DDR“ zwar nicht reich werden, aber ohne Existenzangst leben konnte. Niemand riss sich ein Bein aus und man kam über die Runden. Diesen bescheidenen Erfolg der DDR-Gesellschaft als „Versorgungsarrangement“ zu denunzieren, braucht eine gehörige Portion Verachtung und ein gutes Gehalt.
    Die Behauptung von der „ostdeutschen Versorgungsmentalität“
    Die zweite verquere Annahme steckt in der Behauptung, dass diese ostdeutsche Versorgungsmentalität genährt worden wäre, indem der Kapitalismus dasselbe versprach. Doch nicht einmal in der Werbung bekommt man das, was man braucht und sich wünscht, einfach so, sondern nur, wenn man dafür bezahlt, wenn man das Geld dafür hat. Man muss kein Soziologe sein, um festzuhalten, dass nicht die Versorgungsmentalität der Ostdeutschen das Problem ist, sondern die Erfahrungen mit dem real existierenden Kapitalismus, in dem einige Wenige das Geld zum Fenster hinauswerfen können, ohne es zu verlieren, während die große Mehrheit der Bevölkerung vor allem eines erlebt hat und fortdauernd auszuhalten versucht: Man muss immer mehr arbeiten, für immer weniger Lohn.
    Ein wenig später kommt Steffen Mau auf diesen Aspekt doch noch in einem kleinen Satz zu sprechen:
    „Viele haben im Vergleich zu ihrer Elterngeneration soziale Abstiege hinnehmen müssen, obwohl es ihnen konsummäßig besser ging.“
    Mau-mäßig durchdachte Logik, möchte man dem Soziologen zurufen.
    Denn es geht doch ersichtlich nicht um irgendwelche Mentalitäten, sondern vor allem um ganz konkrete Erfahrungen in Ostdeutschland, für eine Mehrzahl der dort noch lebenden Menschen. Erfahrungen, die etwas mit dem Kapitalismus zu tun haben, und am allerwenigsten mit der „Versorgungsmentalität“ aus DDR-Zeiten!
    Und dann tischt der Soziologe noch so ein Märchen aus 1000 und einer Nacht auf:
    „Die Institutionen des Westens wurden eingerichtet und die Erwartung war, dass die Gesellschaft dieselbe wird. Das war eine Illusion. Die Wirkung von Kultur, bestimmten sozial-strukturellen Charakteristiken und die Folgen der ‚Arbeitsgesellschaft DDR‘ wurden unterschätzt.“
    Wieder muss man die Bedeutung dieser Anamnese ausgraben, um diese Form der Verächtlichmachung und Verschiebung zu verstehen.
    Was will uns damit der Soziologe sagen? Man hat den armen Schwestern und Brüdern drüben alles gegeben, Institution um Institution, und die Ostdeutschen haben gebockt und sie nicht angenommen. Wie undankbar die Ossis doch sind. Und er weiß auch, woran das liegt, an „bestimmten sozial-strukturellen Charakteristiken“. Mit einem Satz verschwinden der Exekutoren kapitalistischer Verhältnisse (wozu die „Treuhand“ ebenso zählt(e) wie die Arbeits- und Sozialämter) in der (kaputten) Psyche der Menschen.
    Verzweiflung und Fassungslosigkeit – Die Folgen von Agenda 2010 und Treuhand
    Diese einzig durch Unbestimmtheit glänzende Erklärung muss reichen, dachte sich wohl der Soziologe, denn der Affekt war gesetzt: Die „Frankfurter Rundschau“ hatte keine (Nach-)Fragen, war zufrieden und alle „Wessis“ in der Annahme bestärkt, dass die Ostdeutschen selbst daran schuld sind, wenn sie all das Gute aus dem Westen nicht annehmen.
    Und wenn man sich vor Augen hält, was die Agenda 2010, die sogenannte Harzt IV Reformen Anfang dieses Jahrhunderts in Westdeutschland angerichtet haben, kann man erahnen, mit welcher Verzweiflung und Fassungslosigkeit Ostdeutsche gerade jene Institutionen aufgesucht haben, die diese „Arbeitsmarktreformen“ durchgepeitscht haben – bis zum heutigen Tag.
    Denn die Tatsache, dass heute jedes dritte Beschäftigungsverhältnis im Osten im Niedriglohnsektor angeboten wird, verspricht im Alter für viele eines: Armut durch (Lohn-)Arbeit.
    Was sich also seit 30 Jahren in Ostdeutschland abspielt, ist keiner DDR-Biografie geschuldet, sondern Ergebnis ganz konkreter Erfahrungen mit diesen Institutionen, die diese Verarmungspolitik mit einem ganzen Arsenal an Sanktionsmaßnahmen durchsetzen.
    Ich hoffe, dass diese kurzen Ausführungen ausreichend sind, um zu verdeutlichen, dass das Abgehängt-sein, das Gefühl, verarscht worden zu sein, nicht Ausfluss „bestimmter sozial-struktureller Charakteristiken“ ist, an denen die DDR schuld ist, sondern auf kapitalistischen Lebensrealitäten fußt, die der Soziologe zu naturnahen Begebenheiten verklärt, wenn er von „Sturmschäden“ spricht, die er gerade einmal für die Wendezeit gelten lässt.
    Reagieren die „Ossis“ auf prekäre Arbeits- und Lebenswelten, auf krisenhafte Erfahrungen im Kapitalismus anders als die „Wessis“?
    Wenn man die deprimierenden Erfahrungen mit dem Kapitalismus seit über 30 Jahren als bestimmend annimmt, und sie gerade nicht auf „Sturmschäden“ um die Wendezeit herum reduziert, dann hat man die Basis, von der aus man die Frage beantworten kann: Warum wählen die „Ossis“ deutlich mehr AfD als im Westen? Warum kann eine postfaschistische Partei zweitstärkste Partei in Brandenburg und in Sachen werden, während die Partei DIE LINKE fast die Hälfte ihrer Wählerschaft verliert?
    Mit diesen Fragen ist eine wichtige Annahme verbunden: Die Enttäuschung über den Kapitalismus führt alles andere als zwangläufig in die Arme einer postfaschistischen Partei. Warum ziehen die Ossis nicht die Konsequenz, sich für etwas einzusetzen, was den Kapitalismus überwindet? Warum vertrauen sie nicht einmal mehr auf „Kapitalismusbändiger“?
    Wer dieser Frage nachgeht, wird um sehr bittere Antworten nicht herumkommen. Denn die Partei DIE LINKE war recht lange die stärkste parlamentarische Opposition gegen die „kapitalistische Vereinnahmung“. Warum konnte die Partei DIE LINKE diese Chance nicht nutzen?
    Man muss Sara Wagenknecht (LINKEN-Fraktionschefin im Bundestag) überhaupt nicht in allem folgen, um ihrer Analyse der massiven Wahlniederlage bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen zuzustimmen: Die Partei DIE LINKE wird nicht mehr als Opposition begriffen, sondern als Bestandteil „des grünliberalen Establishments.“ (FR vom 3. 9.2019). Die Kluft zwischen dem, was diese linke Partei programmatisch versprochen hat und was sie als Opposition oder in Regierungsbeteiligung umgesetzt hat, ist gewaltig.
    Die politische Passivität der LINKEN
    Mehr noch: Sie haben sich an Regierungen beteiligt (wie in Berlin als Kopilot in der rot-roten Regierung 2002-2011) und aktiv daran mitgewirkt, den bereits dürftigen Bestand an städtischem/gemeinnützigem (also bezahlbarem) Wohnbesitz weiter zu verscherbeln. Ganz aktuell zeigt sich das an einem Streit in der Berliner Stadtregierung. Der von SPD, Linke und Grünen geführte Berliner Senat will die Mieten vom Jahr 2020 an für fünf Jahre eingefrieren, „um die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt zu beruhigen“. Dazu legte die Senatorin Katrin Lompscher (LINKE) einen Entwurf vor, der „einen radikalen ‚Mietenstopp‘ für fünf Jahre vor(sieht), womit für alle Mieten die vom Gesetzgeber festgelegten „Obergrenzen“ gelten würden – und auf dieselben eingefroren werden würden.“ (tagesspiegel.de vom 26.8.2019)
    Bevor dieser überhaupt diskutiert werden konnte, wurde der Entwurf „geleakt“, also an die Öffentlichkeit gespielt, um den Vorschlag schon im Keim zu ersticken. Das hatte Erfolg. Nur vier Tage später wurde der „Entwurf“ zurückgezogen und ein deutlich verwässerter Vorschlag steht nun im Raum. Warum hat man es nicht auf einen Koalitionsstreit ankommen lassen? Warum hat man nicht die vielen MieterInnen-Initiativen eingebunden, um diesen Vorschlag öffentlich zu diskutieren? Warum hat man den Konflikt nicht aus den Konferenz- und Beraterzimmern herausgeholt und auf die Straße getragen?
    Die LINKE als „Systempartei“?
    Wofür steht also die Partei DIE LINKE – gerade im Osten? Viele werden darauf verweisen, dass es ganz viele Flügel in der Partei gibt, so viele Flügel, dass sie ganz sicher nicht „abheben“ kann: von ehemaligen SED-Kadern, über Kapitalismusbändiger (mit buntem Freizeitprogramm), bis hin zur „Bewegungs“-Linken, die von einem ökologischen Sozialismus spricht, der über einen „Transformationsprozess“ erreicht werden soll.
    Doch eines hat sich bis heute bewahrheitet: Wenn die Partei DIE LINKE an die (Regierungs-)Macht kommt, ist sie „Systempartei“, bis fast nichts mehr von ihr übrig ist.
    Genau hier kommt zurecht die Geschichte der DDR ist Spiel, und zwar nicht in Gestalt einer historischen Reflexion, sondern in der Art, wie sie bis heute „verteidigt“ wird, wie in der Diskussion um das Scheitern der DDR gemauert wird.
    Es gab keine Mehrheit in der DDR, die gegen den Faschismus gekämpft hatte und es gab keine Mehrheit, die den Sozialismus auf die Tagesordnung gesetzt hatte.
    Zum Gründungsmythos der DDR gehörte, dass der Faschismus ein Problem in Westdeutschland sei, womit man die Auseinandersetzung um eine postfaschistische Gegenwart in der DDR leugnete – und dabei genauso zum Verschweigen verdammt war, wie das re-nazifizierte Westdeutschland.
    „Die SED hat so getan, als wäre es Sozialismus und wir haben so getan, als würden wir es glauben.“
    Die DDR ist eben nicht „sozialistisch“ geworden, weil die Menschen dort anders waren, sondern weil der Faschismus militärisch besiegt wurde. Die Menschen in der ehemaligen DDR waren so nationalistisch, so faschistisch wie im Westen. Sie sind also nicht über Nacht zu SozialistInnen geworden. Sie haben es hingenommen. „Die SED hat so getan, als wäre es Sozialismus und wir haben so getan, als würden wir es glauben.“
    Der Sozialismus mußte also von „oben“ dekretiert und konnte nur von oben „verteidigt“ werden – gegen eine Mehrheit, die zu keinem Zeitpunkt für einen Sozialismus (welcher Art auch immer) gekämpft hatte.
    Um einen solchen „Sozialismus“ durchzusetzen, setzte die SED nicht nur auf Repression, die selbst gegen jene ausgeübt wurde, die sich der Idee des Sozialismus tatsächlich annahmen. Die SED griff zugleich auf Tugenden zurück, die mit dem proklamierten Sozialismus nichts zu tun haben: auf autoritäre Strukturen mit deutsch-vaterländischen Anleihen.
    Darauf haben viele hingewiesen, die die DDR nicht für zu viel, sondern für viel zu wenig Sozialismus – im Sinne einer Gesellschaftlichkeit von unten – kritisiert hatten. In diesem Kontext hat der Sozialwissenschaftler Götz Eisenberg also wirklich recht:
    „Unter der ‚Käseglocke‘ des Staatssozialismus haben alte preußisch-deutsche Tugenden und Haltungen überdauert, die man nach 1945 zu Insignien einer proletarischen Lebensführung und Parteidisziplin erklärte.“
    Wenn man also die Ex-DDR für das Erstarken neonazistischer Gruppierungen und Parteien verantwortlich machen will und muss, dann ist es eben nicht der Sozialismus, sondern seine gesellschaftliche Abwesenheit. Man kann eben weder den Antifaschismus, noch den Sozialismus von oben verordnen.
    Diese Reflexion, dieses Eingeständnis müsste am Anfang eines jeden berechtigten Versuches stehen, eine Systemalternative zu entwickeln, etwas, was tatsächlich über die herrschenden Verhältnisse hinausweist. Dann wäre das Terrain für Alternativen wieder offen und begehbar, die Vision von einer gerechten Gesellschaft, von einem Sozialismus, verstanden als „freie Assoziation freier Individuen“ wieder attraktiv.


    Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=54609
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #32
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.203
    Blog-Einträge
    229
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Landtagswahl Thüringen

    Nur das vorläufige Ergebnis, die ganzen Lügengeschichten vom Mainstream lass ich weg!

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ThüLi.png 
Hits:	1 
Größe:	55,7 KB 
ID:	5296

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #33
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    24.203
    Blog-Einträge
    229
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 607732

    Beenden Sie die Maskerade!

    Ich setze den Artikel hier hinein, damit die Leute sich erinnern, was sie getan haben!

    Und jetzt daran denken, was sie hätten tun können!

    Offener Brief an den Sächsischen Ministerpräsidenten und den Dresdner Oberbürgermeister.

    Das Los der Verantwortung besteht in der Herausforderung, verantwortungsloses Handeln durch verantwortliches Handeln zu ersetzen. Den beiden angeschriebenen Politikern werfe ich verantwortungsloses Handeln vor. Auch wenn ich die Gründe für dieses Handeln nachvollziehen kann. Doch so wie die Dinge laufen, ist es an der Zeit – auch und vor allem als Politiker – die eigene Rolle grundlegend zu überdenken. Es könnte sie ansonsten hinwegspülen und das ist – auch für mich – keinesfalls eine wünschenswerte Perspektive.
    Die Auflösung des demokratischen Rechtsstaates durch eine – wie auch immer geartete Diktatur – zeichnet sich durch ein prägnantes Merkmal aus: ein überbordendes bürokratisches Regelwerk, dass den Menschen ihren Alltag bis ins Details vorzuschreiben versucht. Ins Leben gerufen von Leuten, welche den Menschen Verantwortungslosigkeit schmackhaft machen und ihnen damit eigene, reflektierte Entscheidungen abzunehmen gedenken. Das alles wird als Wohlfahrt, als Sorge um die Sicherheit, als angeblich verpflichtende Verantwortungsnahme ÜBER die Menschen – was ein Widerspruch in sich ist – verkauft. Das ist ein Betrug, ein Betrug an den Menschen und vor allem ein Betrug an sich selbst.
    Sehr geehrter Herr Kretschmer (An: buergerbuero@sk.sachsen.de),
    sehr geehrter Herr Hilbert (An: oberbuergermeister@dresden.de),
    dies ist nun – innerhalb von zwei Wochen – in Summe mein dritter Brief an Sie. Immerhin haben Sie, Herr Hilbert, auf mein erstes Schreiben geantwortet. Auf meine konkreten Fragen wurde allerdings nicht eingegangen (1,2). Einführend ein Zitat aus der Online-Plattform des Sächsischen Ministerpräsidenten (Hervorhebungen durch Autor): “Am Freitag, 24. April, startete die neue Kampagne des Sozialministeriums, mit der die Notwendigkeit des Abstandhaltens jeder und jedem noch einmal deutlich gemacht wird. In Bussen und Bahnen, an den Straßen und im Internet werden die Bürgerinnen und Bürger an die 1,5-Meter-Abstandsregel erinnert. Das Sozialministerium hofft auf eine große Akzeptanz und eine Festigung der Einsicht, dass Nähe leider gefährlich sein kann.” (3,a1) Herr Kretschmer, Herr Hilbert: Nur weil es alle sagen, heißt es nicht, dass es vernünftig ist. Es ist auch nicht vernünftig, wenn es demokratische Nachbarstaaten ebenso betreiben. Das Zitat empfinde ich als Beleidigung, ja als Volksverdummung! Tausende Mediziner, Virologen, Epidemiologen und weitere Beschäftigte im Gesundheitswesen fassen sich ob solcher Stellungnahmen an den Kopf. Aber diese Tausende werden nicht gehört und es wird auch nicht versucht, sie zu erhören. Aber es ist noch dramatischer, denn man muss überhaupt nicht Medizin studiert haben, um den kompletten Unsinn einer solchen Ansage zu durchschauen. Eine Ansage, die nichts mit sozial zu tun hat, dessen Quelle sich aber Sozialministerium nennt. Sind wir alle völlig verrückt geworden? Nein, das sind wir natürlich nicht und ich wiederhole mich – bezugnehmend auf das zweite Schreiben an Sie, Herr Hilbert –, wenn ich sage, dass es andere handfeste Gründe geben muss, dass Sie solch einer widersinnigen Kampagne der Abgrenzung, des Maskenzwangs und absurder, gängelnder Vorschriften für das alltägliche Leben Vorschub leisten. Sollte es Ihnen noch nicht aufgefallen sein: Solch administratives Handeln ist ein grundlegendes Merkmal diktatorischer Systeme. Und diktatorische Systeme bedürfen zuverlässig handelnder Bürokraten.
    In einer echten Demokratie gibt es KEINE besonderen Situationen, mit denen man die Demokratie mal kurz Pause machen lassen kann – niemals, unter gar keinen Umständen. Die Eingangstür von der Demokratie zur Diktatur hat eine Klinke – und auf der anderen Seite einen nicht drehbaren Knauf …
    Bürokraten kommen in Demokratien genauso gut zurecht wie in Diktaturen. Sind Sie Bürokraten oder sind Sie Demokraten? Sie haben derzeit tagtäglich die großartige Möglichkeit, sich zu entscheiden. Aber jeder Tag an dem Sie diese, Ihre Entscheidung hinauszögern, ist eine Entscheidung für die unverantwortliche, auftragsgetriebene aber nur scheinbar sicherere Laufbahn des Bürokraten. Scheinbar sicherer, weil Sie ja möglicherweise bereits selbst in Erwägung gezogen haben, dass das Handeln nicht nur dieser Landesregierung und Kommune von strafrechtlicher Relevanz sein könnte. Schließlich wurde das Grundgesetz willkürlich mit einem sogenannten Infektionsschutzgesetz ausgehebelt, das man dafür auch noch zusätzlich “anpasste”. Das wurde gekoppelt mit Ausrufung einer “epidemischen Lage von nationaler Tragweite”. Diese Lage hat jedoch zu keinem Zeitpunkt bestanden und, Herr Kretschmer, Herr Hilbert, das wissen Sie – oder etwa nicht (4)?! Verhalten Sie sich auch wie Kaninchen, die nur auf die Schlange schauen? Wo schauen Sie hin, wenn Sie die folgende Grafik betrachten (b1,a2!)?
    Wenn Sie die “epidemische Lage von nationaler Tragweite” aber doch belegen können, dann mache ich Sie darauf aufmerksam, dass die Berichte eines Robert-Koch-Instituts oder eines Virologen namens Christian Drosten oder der Leopoldina diese Belege niemals lieferten. Auch nicht die des Johns-Hopkins-Center oder von Worldometer, oder die von “sozialen Netzwerken”. Sie also diese zur Stützung Ihrer Argumentation gern weglassen können.
    • Es gibt einen bis heute nicht validierten, hochsensiblen, unspezifischen Test, der so ziemlich auf alles anspringt, was mit Coronaviren zu tun hat. Das ist bekannt. Trotzdem ist es weltweit (!) DER Test. Obwohl angemahnt, steht die Validierung wie auch Spezifizierung des Tests noch immer aus (5).
    • Ebenso steht seit Monaten im Raum, dass nie – auch nicht mit diesem unzuverlässigen PCR-Test – repräsentative Tests gefahren wurden, um überhaupt eine epidemiologische Lage halbwegs feststellen zu können. Auch das gilt weltweit. Das ist Vorsatz. Schließlich wurde ja die Gefahr medial und politisch geradezu herbeigeschrien.
    • Seit Monaten werden einfach Positivtests der unzuverlässigen PCR-Methode mit Covid-19 und Tod durch/mit Covid-19 zusammengeworfen. Auch das gilt weltweit – und ist völlig unakzeptabel. Solche Daten sind Müll.
    • Seit Monaten wird fleißig aufsummiert, um damit den verängstigten Bürgern bis zum heutigen Tag weitere, steigende Kurven von Kranken und Toten verkaufen zu können. Selbst in einer tatsächlich gefährlichen Pandemiesituation wäre das ein Anlass, für so etwas die Verantwortlichen sofort aus dem Amt zu werfen. Denn nichts ist schlimmer, um eine Katastrophe in den Griff zu bekommen, als das Schüren von Ängsten.
    • Seit Monaten wird das Gesundheitssystem ohne Not gestresst und künstlich eine Krise produziert und gefördert. Das alles geschieht auf Kosten des Personals, der Patienten, der Alten und Kranken. Dass es nicht nur bei uns geschieht, ändert nichts daran, dass so etwas kriminell ist. Schließlich gefährdet es die allgemeine Versorgung dieser Menschengruppen.
    • Vor allem aber wird immer wieder und mit großer emotionaler Geste behauptet, dass Infektionen mit SARS-CoV-2 gefährlich sind.

    Das ist schlicht falsch. Denn zum Einen sind Infektionen grundsätzlich notwendig, um unser Immunsystem am Leben zu erhalten (6,7) und zum anderen ist die behauptete Gefährdung für den benannten Virus ohne Beweis. Doch ohne ausreichend begründeten Verdacht pemanent beim Schüren von Ängsten teilzuhaben, ist unverantwortlich.
    Infektionen sind dort gefährlich, wo Intensivmedizin zum Einsatz kommt. Infektionen sind dort gefährlich, wo sie in toxischen Mengen auftreten, wo Hygiene nicht eingehalten werden kann, wo Trinkwasser verschmutzt ist, wo Menschen falsch- oder unterernährt sind und außerdem dort, wo uns Licht, Sonne und frische Luft fehlt. Nicht zuletzt sind Infektion dort gefährlich, wo Menschen laufend gestresst, sprich in Angst gehalten und viele Medikamente verabreicht werden (8).
    Übrigens: Das ständige Desinfizieren, was Sie noch immer tapfer den Menschen empfehlen; auch das ist gesundheitsschädigend (9) und – um die Verbreitung von Coronaviren einzudämmen – auch noch sinnfrei. Vom Irrsinn des Maskentragens gar nicht zu reden. Schließlich und letztendlich werden Infektionen für uns erst dann langfristig gefährlich, wenn sie dauerhaft und geradezu manisch unterbunden werden, denn eben auf diese Weise wird systematisch unser Immunsystem geschwächt. Sie aber reden hier von der “Festigung der Einsicht, dass Nähe leider gefährlich sein kann“. Obiges sich bewusst gemacht, muss man solche Ansagen nur noch als ungeheuerlich bewerten. Sie reden der Abgrenzung das Wort. Sie empfehlen noch immer den Menschen, möglichst zu Hause zu bleiben. Sie ignorieren die grundlegendsten Regeln, die wir ganz instinktiv richtig befolgen, um gesund zu bleiben. Sie reden einer Katastrophe das Wort, die es nicht gibt und verantworten damit eine sich abzeichnende reale Katastrophe. Also: Sie haben ein Herz. Sie haben Ihr politisches Mandat angenommen, um Gutes für unser Land, unsere Stadt zu tun. Davon bin ich überzeugt. Was oder wer zwingt Sie also, gegen Ihre Prinzipien, gegen Ihren inneren Auftrag zu handeln? Sie müssen diese Frage nicht mir beantworten. Sie müssen sie sich selbst beantworten. Dass Sie unter Zwang stehen, ist für mich keine Frage. So wie ich im realen Leben spüre, wie Sie sich Druck gebeugt haben und damit den Zwang nach unten, bis hin zu mir und meinen Mitmenschen weiterreichten. Ich hege die Befürchtung, dass Sie die Situation im Lande noch immer falsch einschätzen und die Schäden, die Sie durch Ihr unverantwortliches Handeln anrichten, nicht im Mindesten absehen. Mir haben jedoch die letzten Wochen Mut gemacht. Denn die Menschen haben Grenzen, an denen sie sich plötzlich bewusst werden, wie man sie benutzt. Das geschieht derzeit. Diese Grenzen wurden von der Macht gerissen. Die Folge ist, dass sich das öffentliche Bewusstsein Tag für Tag in Richtung großer Wachheit verändert. Das wird natürlich nicht in der Berichterstattung der in den vergangenen Wochen vollständig versagenden Massenmedien abgebildet. Medien, die sich nicht weniger verantwortungslos dem “Kampf gegen das Virus” widmen, als Sie es tun.
    Diese ganze unheilige Tendenz in den diktatorischen Überwachungsstaat kann man einfach nicht mehr übersehen. Jene, denen das Macht, Einfluss und Gewinne verschafft, haben auch überhaupt kein Problem mehr, sich mit diesen Ansprüchen offen zu positionieren.
    Und das alles hat ein wirkmächtiges Symbol: Dieses Symbol ist der Maulkorb, die Maske. Ein – selbst im Sinne der Pandemiebekämpfung – absurdes Kampfmittel, aber dafür wurde sie ja auch nicht wirklich in die Welt gebracht. Diese Maske, unsinnig, gesundheitsschädlich, sinnlos Kosten verursachend, stressend und stigmatisierend, steht für das, was wir zukünftig sein sollen: Unmündige Kinder, für die vollständig und umfassend gesorgt wird und die dafür ihren verpflichtenden Beitrag zu leisten haben (m1). Das ist nicht die Welt, in der ich leben möchte, wollen Sie es? Daher, Herr Kretschmer, Herr Hilbert, fordere ich Sie auf: Fassen Sie sich ein Herz. Entdecken Sie Ihren Mut. Beenden Sie endlich diese Maskerade. Seien Sie damit aktiver Teil einer dringend notwendigen Veränderung in diesem Land. Achtungsvoll,
    Peter Frey
    Passend zu den “unmündigen Kindern” anbei und ausnahmsweise eine Komposition. Deren Text ist einem Gespräch mit Mister Beale im Film Network aus dem Jahre 1976 entnommen und bezieht sich auf die “schöne neue Welt der Unmündigen” und deren Hinführung durch Politik und Medien (10,m1): Audio-Player00:00

    00:00
    Pfeiltasten Hoch/Runter benutzen, um die Lautstärke zu regeln.


    Vielen Dank, Josef Schiller. Der Titel kann mit seiner ausdrücklichen Erlaubnis privat verbreitet und vervielfältigt werden. Für eine Nutzung darüber hinaus bitte hier Kontakt aufnehmen. Bitte bleiben Sie achtsam, liebe Leser.


    (a1) Es ist sehr interessant, zu lesen, dass die “Notwendigkeit des Abstandshaltens” ständig deutlich gemacht, aber warum ganz konkret das sinnvoll sein soll, mit der gebetsmühlenartig verfassten Floskel “um die Infektionsketten zu unberbrechen”, abgefrühstückt wird. Als beabsichtigter Zweck ist das sogar glaubhaft, aber dieser vorgebrachte Zweck begründet nicht den wahren Sinn der Gängelungsmaßnahme. Denn vom gesundheitlichen Standpunkt aus, ist sie sinnlos, ja schädlich. (a2!) Die gezeigte Grafik (b1) ist ganz offensichtlich nicht wissenschaftlich korrekt, sondern allenfalls satirisch überzeichnet aufzufassen. Das war mir, als ich sie in den Brief einband, allerdings nicht bewusst! Daher an dieser Stelle die Richtigstellung, dass aktuell (4. Mai 2020) per 15. März 2020 in Deutschland insgesamt acht Menschen als an/mit SARS-CoV-2 gestorben, registriert sind. Die entsprechende Kritik im Netz erscheint somit auch mir gerechtfertigt. (11,12)

    Quelle: https://peds-ansichten.de/2020/05/of...el-kretschmer/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •