Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Landtagswahlen Sept/Okt 2019 in Brandenburg, Sachsen,Thüringen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Landtagswahlen Sept/Okt 2019 in Brandenburg, Sachsen,Thüringen

    Damit Ihr auch auch garantiert "richtig" wählt, werden jetzt wieder die Manipulations-Wahl-O-Maten rausgeholt!

    Wahl-O-Mat zur Sachsen-Wahl
    Welche Partei passt am besten zu Ihnen?


    Am 1. September wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Per Wahl-O-Mat können Sie schon jetzt ermitteln, welche Partei Ihre Interessen am ehesten vertritt.
    Wer regiert Sachsen? 19 Parteien treten zur Landtagswahl am 1. September 2019 an. Themen sind unter anderem Bildung, Wirtschaft und die Spaltung zwischen Stadt und Land.
    Welche Partei Ihre politische Überzeugung am ehesten vertritt, können Sie mithilfe des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für Politische Bildung ermitteln. Dafür hat die Bundeszentrale die Partei- und Wahlprogramme sowie die programmatischen Aussagen der teilnehmenden Parteien zu bestimmten Themen ausgewertet. Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Meinung zu diversen Themen angeben.

    Der Wahl-O-Mat ist lediglich eine Möglichkeit zur Information, stellt aber in keinerlei Hinsicht eine Wahlempfehlung dar, wie die Bundeszentrale für politische Bildung betont.
    Nun ja, wer's glaubt .......

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    AfD überholt CDU in Ostdeutschland

    In vier Wochen sind Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Die AfD läuft der CDU in Ostdeutschland den Rang ab und käme heute auf 23 Prozent der Stimmen. Die CDU läge bei 22 Prozent. In Westdeutschland würden sich nur 12 Prozent der Wähler für die AfD entscheiden.

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/inland/90899-...stdeutschland/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    COMPACT-Sommer: Der Osten steht auf



    Vor den entscheidenden Landtagswahlen im Osten sprechen wir mit Dennis Augustin, bis vor kurzem Co-Chef der AfD Mecklenburg-Vorpommern. Herr Augustin wird auch bei der COMPACT-Veranstaltung "Der Osten leuchtet – Was der Westen lernen kann" am 10. August in Berlin referieren, neben der AfD-Landeschefin in Schleswig-Holstein Doris von Sayn-Wittgenstein und und der Landtagsabgeordneten Christina Baum (BaWü). Zur Veranstaltung hier anmelden: www.compact-live.de
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Zeitenwende in Sachsen - Ist CDU im Osten bald Geschichte?

    CDU? War das nicht die chaotisch depperte Unterhaltungskampagne für Schlafschafe?

    Wer wird stärkste Kraft in Sachsen? Diese Frage stellt sich mit Blick auf die Landtagswahl am 1. September. In Umfragen liefern sich CDU und AfD einen Kampf um Platz 1. Viele Menschen im Freistaat und in Ost-Deutschland sind unzufrieden mit Politik und Demokratie. Doch wie kann das geändert werden? Und ist die Zeit der CDU langsam abgelaufen?

    Die kommenden Landtagswahlen in Teilen Ostdeutschlands dürften vor allem CDU und SPD Schweißperlen auf die Stirn treiben. Die Frage ist nicht mehr, ob beide Parteien an Zustimmung verlieren werden, sondern nur noch, wie viel. Hinzu kommt eine mittlerweile stabile Wählerschaft bei der AfD, die im Osten der Republik grundsätzlich stärker punkten kann als im Westen.
    Wählerschwund bei der CDU …

    weiter hier: https://de.sputniknews.com/politik/2...ld-geschichte/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Sachsen: Von hier ging schon einmal eine Revolution aus!

    Noch elf Tage bis zur Brandenburg– und Sachsenwahl: Die Sachsen haben eine gute Chance, ihre Landtagswahl zu einer wahren Volksabstimmung zu machen. Sie müssen sich nur klar machen, welche der angetretenen Parteien für die gegenwärtige bedrohliche Schieflage unseres Landes verantwortlich sind und die angebotenen Alternativen wählen. Die Freien Medien bieten mit einem Wahlhelfer Argumente für das Nachdenken, ohne direkte Empfehlungen zu geben.
    Wir glauben an die Macht der mündigen Bürger

    Vor dreißig Jahren ging von Sachsen eine friedliche Revolution aus, die erst die Mauer zum Einsturz, dann das ganze, bis an die Zähne atomar bewaffnete sozialistische Lager zu Fall brachte. Ohne jedes Blutvergießen, sondern mit viel Spott und Humor wurde den damals Herrschenden ihre Legitimation, Autorität und damit ihre Macht entzogen. Die Sachsen auf den Straßen von Leipzig, Dresden, Plauen und vielen anderen Städten und Gemeinden demonstrierten, wie Recht unser großer Freiheitsdichter Friedrich Schiller hatte:
    „Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.“
    Mit den Sachsen an der Spitze haben die Menschen in der DDR sich weiteren sozialistischen Experimenten verweigert und die Vereinigung der beiden deutschen Teilstaaten durchgesetzt – gegen den Willen der meisten Politiker. Es war der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl, der 1989 erkannte, dass die Politik zuhören muss, was die Bevölkerung will, und danach handeln. Kohl tat dies und verdiente sich einen ehrenvollen Platz in der Geschichte als Kanzler der Einheit.
    Damals waren die Deutschen das glücklichste Volk der Erde, sie wurden erstmals seit der Nazidiktatur wieder als Gleiche anerkannt, ja sogar bewundert und geliebt. Heute, dreißig Jahre danach, ist es mit der Liebe und der Bewunderung wieder vorbei. Seit deutsche Politiker erneut der Welt ihre Vorstellungen oktroyieren wollen, sei es in der Klima- oder der Migrationspolitik, gerät unser Land ins Abseits.
    Im Inneren wachsen die Probleme mit der unkontrollierten Masseneinwanderung, die 2015 mit dem Erlass, auch Menschen ohne und mit sichtbar gefälschten Papieren ins Land zu lassen ausgelöst wurde. Sie dauert, entgegen allen Beteuerungen der Medien, bis heute an. Nach dem Willen der Politik soll sie ungebremst weitergehen, obwohl sie unser Land destabilisiert und den Rechtsstaat demontiert hat.
    Grundgesetz und Recht werden von den Politikern, allen voran die Kanzlerin, willkürlich außer Kraft gesetzt, wenn es opportun erscheint. Wir befinden uns bereits in einer Situation, in der sich die Institutionen gegen die Bürger kehren: Die Polizei kann uns nicht mehr schützen, die Armee kann das Land nicht mehr verteidigen, wir haben eine Zweiklassenjustiz, für die längst nicht mehr alle vor dem Gesetz gleich sind, sondern die Urteile mit kulturellem Rabatt für Neubürger fällt. Beispiele dafür erleben wir jeden Tag.
    Wir sollen keine Identität mehr haben und unsere Kultur vergessen. Damit werden auch alle unsere emanzipatorischen Errungenschaften, für die unsere Vorfahren über ein Jahrhundert gekämpft haben, zur Disposition gestellt. Noch sind wir das reichste Land in Europa, aber mit einer wachsenden Verarmung der Bevölkerung. Noch sind wir wirtschaftlich stark, aber das Rückgrat unserer Wirtschaft, der Mittelstand leidet bereits unter der Missachtung durch die Politik, die sich vorzugsweise für multinationale Konzerne stark macht. Mit Kopfschütteln sieht die Welt zu, wie deutsche Politiker die erfolgreichsten Industriezweige des Landes unter ruinösen Druck setzen.
    Die Medien, für deren Freiheit die DDR-Bürger demonstriert haben, gehen ihrer Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren und Mißstände aufzudecken nicht mehr nach. Statt dessen halten sie mit einer flächendeckenden Propaganda die Bürger gehorsam, vorzugsweise mit der Nazikeule. Wenn die Mörder, Totschläger, Terroristen, Schläger und Vergewaltiger junge Männer sind, die angeblich bei uns Schutz suchen, sollen wir über sie nicht sprechen. Wer das dennoch tut, weil er Angst um seine Söhne und Töchter hat, wird als „rechter“ Rassist gebrandmarkt, weil er damit angeblich alle Geflüchteten beleidigt. Wir sollen nicht einmal trauern dürfen, denn auch das ist neuerdings „rechts“. Nach jeder Gewalttat treten sogleich die Beschwichtiger auf den Plan, die Trauer und politisch unkorrekte Gefühle ächten.
    Wir können uns aber weigern, diese Vorgaben der politisch-korrekten Ideologen als „normal“ zu akzeptieren. Niemand kann den Wahn der herrschenden Eliten verhindern, aber man kann ihnen die Legitimation entziehen, ihre Autorität infrage stellen und sie damit ihrer Macht berauben. Das beginnt mit dem Entschluss, sich nicht an die neuen Realitäten als Normalität zu gewöhnen.
    Deutschland 2019 ist auf dem Weg in eine Gesinnungsdiktatur. Noch können wir diesen Prozess stoppen, indem wir Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wieder einfordern. Diejenigen, die an der Spitze der Macht sind, müssen von uns, dem Volk, gewählt worden sein. Manipulierte Wahlen, austauschbare Kandidaten, überparteiliche „Wahlbündnisse“ und garantierte Ergebnisse sind unvereinbar mit einer Demokratie. [COLOR=var(--color-text)]Die zweite Bedingung ist: Die Mächtigen müssen für ihren Umgang mit der Macht zur Rechenschaft gezogen werden. Bedingung Nummer drei lautet, dass die Mächtigen aus dem Amt entfernt werden können, wenn sie dem Volk missfallen, weil sie nicht mehr die Interessen der Wähler vertreten. Die Europawahl und die Wahl in Bremen sind jüngste Beispiel dafür, wie der Wählerwille missachtet wird.[/COLOR]
    Die professionellen Politiker, die (oftmals) weder einen richtigen Beruf ausgeübt noch jemals in der realen Welt gelebt haben, sind am Drücker und leben nach den Regeln reinen Machterhalts. Aus diesem Grund hat sich in Deutschland eine tiefe Kluft aus Misstrauen und gegenseitiger Abneigung zwischen Regierenden und Regierten aufgetan. Es ist höchste Zeit, diese Kluft zu schließen, aus Politikern, die nur noch ihre eigenen Machtinteressen verfolgen, wieder Volksvertreter zu machen und dem Wählerwillen Geltung zu verschaffen.
    Von Sachsen ging vor dreißig Jahren der entscheidende Impuls für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aus. Von Sachsen kann die demokratische Erneuerung unseres Landes ausgehen. Jeder hat eine Stimme, die er einsetzen kann. Wenn wie 1989 genügend Menschen aktiv werden, werden wir es schaffen!



    Quelle: https://juergenfritz.com/2019/08/21/sachsen-revolution/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Sachsenwahl: Es riecht nach Schwarz-Grün-Rot-(Gelb)

    In elf Tagen wird in Sachsen gewählt. Zwei aktuelle Umfragen zeigen deutlich: Die CDU wird massive Verluste einfahren von womöglich 11 bis 12 Punkten. Und ihr Regierungspartner, die SPD, wird höchstwahrscheinlich im einstelligen Bereich landen. Schwarz-Rot wird sicherlich die Mehrheit im Landtag verlieren. Damit stellt sich vor allem eine Frage: Wer soll Sachsen fortan regieren?
    CDU drohen Verluste von 11 bis 12 Punkte, SPD von 4 bis 5

    Noch regiert in Sachsen Schwarz-Rot unter Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Doch elf Tage vor der Landtagswahl dürfte schon jetzt klar sein, dass sich diese Koalition nicht wird halten können, kommt sie doch nach zwei aktuellen Umfragen, die gestern veröffentlicht wurden, zusammen nur noch auf ca. 36 Prozent – 28 Prozent für die CDU und gut 8 für die SPD. Bei der letzten Landtagswahl in Sachsen im Jahr 2014 waren es dagegen noch fast 52 Prozent.
    Vor allem die CDU wird ganz massive Verluste einfahren, höchstwahrscheinlich im zweistelligen Bereich, nach derzeitigem Stand ca. 11 bis 12 Prozentpunkte. Die SPD muss mit 4 bis 5 Punkten Verlusten rechnen. Und auch die Linkspartei (SED) würde nach aktuellem Stand 3 bis 4 Punkte verlieren.
    AfD darf auf Gewinne von ca. 16 Punkten hoffen, Die Grünen können ihr 2014er-Ergebnis wahrscheinlich verdoppeln

    Auf leichte Gewinne von 1 bis 2 Punkten darf die FDP hoffen, die damit ganz gute Chancen hat, dieses Mal die Fünf-Prozent-Hürde zu nehmen. Deutlich zulegen werden auf jeden Fall die Grünen, die ihr Ergebnis von 2014 wahrscheinlich verdoppeln werden. Der ganz große Gewinner wird aber wohl auf jeden Fall die AfD werden, die von unter 10 auf über 25 Prozent emporschnellen könnte.
    Hier das Ganze im Überblick – das arithmetische Mittel aus den beiden Umfragen von Civey und IM Field (in Klammern die Veränderungen gegenüber der Landtagswahl 2014):

    1. CDU: 28,0 % (– 11,4)
    2. AfD: 25,6 % (+ 15,9)
    3. LINKE: 15,5 % (– 3,4)
    4. GRÜNE: 12,2 % (+ 6,5)
    5. SPD: 8,2 % (– 4,2)
    6. FDP: 5,2 % (+ 1,4)
    7. Sonstige: 5,2 % (– 4,8)


    Civey befragte im Auftrag des SPIEGEL vom 23.07.2019 – 20.08.2019 (mittlerer Befragungstag: 06.08.2019) insgesamt 5.016 Wahlberechtigte (Stichprobenfehler: 2,5 %), IM Field befragte im Auftrag der Leipziger Volkszeitung vom 08.08.2019 bis 15.08.2019 (mittlerer Befragungstag: 11./12.08.2019) telefonisch nur 700 Wahlberechtigte.
    Wie kommen die gewaltigen Gewinne der AfD zustande?

    Diese Frage scheint relativ leicht beantwortbar, wenn man sich anschaut, welche Themen die Menschen in Sachsen am meisten bewegen. In der Civey-Umfrage gaben die Befragten nämlich folgende Themen an, die ihnen am wichtigsten sind:

    1. Migration und Asyl: ca. 24 % der Befragten
    2. Innere Sicherheit: ca. 15 % der Befragten
    3. Wirtschafts- und Lohnentwicklung: ca. 14 % der Befragten.

    SPIEGEL ONLINE-Screenshot

    Die Regierungsbildung in Sachsen dürfte äußerst knifflig werden

    Wenn das Wahlergebnis in elf Tagen in etwa so aussehen, wie aktuell von Civey und IM Field die momentanen Tendenzen der Wähler ermittelt haben, dann stellt sich natürlich vor allen Dingen eine Frage: Wie soll mit einem solchen Ergebnis eine Regierungsbildung möglich sein?
    Sollte die FDP den Einzug in den Landtag schaffen, die Freien Wähler, die zwischen 2 und 3 Prozent zu liegen scheinen, aber nicht, dann werden nach jetzigem Stand wegen der etwa 5,2 Prozent für sonstige Parteien, die alle an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern werden, ca. 47 bis 48 Prozent der abgegebenen gültigen Zweitstimmen für eine Mehrheit der Sitze im Landtag reichen. Davon ist die aktuelle schwarz-rote Koalition mit etwa 36,2 Prozent aber meilenweit entfernt. Und die Regierungsbildung in Sachsen dürfte extrem schwierig werden. Denn selbst wenn man die FDP dazu nähme, käme Schwarz-Rot-Gelb nur auf etwa 41,4 Prozent.
    Zusammen mit der AfD hätte die CDU bei solch einem Ergebnis zwar eine klare Mehrheit von 53 bis 54 Prozent, aber Sachsens amtierender und wohl auch zukünftiger Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte bereits klar formuliert, weder mit der AfD noch der Linkspartei (SED) zusammenarbeiten zu wollen. Ein starker Koalitionspartner ist aber außer der AfD nicht in Sicht, eine andere Zweierkombination ausgeschlossen. Bliebe als Notlösung eine Minderheitsregierung, aber von einer solchen hält Kretschmer ebenfalls nichts.
    Kretschmer: „Ich mache keine Minderheitsregierung“

    Gegenüber dem Tagesspiegel äußerte Michael Kretschmer sich dazu wie folgt:
    »Ich kann an einer Minderheitsregierung nichts Positives erkennen. Ich war Kommunalpolitiker und weiß, was freies Spiel der Kräfte bedeutet. Es muss möglich sein, dass erwachsene Menschen sich zusammensetzen und so lange miteinander reden, bis sie einen Plan haben für fünf Jahre. Minderheitsregierung heißt, auf Zufälligkeiten zu setzen, die Dinge werden unkalkulierbar.«
    Und auf die Rückfrage: »Sie stehen also persönlich nicht für eine Minderheitsregierung zur Verfügung, oder wie würden Sie das formulieren?« sagte Kretschmer unmissverständlich:
    »Ich möchte das dem Land ersparen. Ich mache keine Minderheitsregierung. Fest steht zugleich: Es wird keine Regierung geben mit der AfD und keine mit der Linkspartei, aus unterschiedlichen Gründen. Das gilt. Punkt.«
    Es riecht nach Schwarz-Grün-Rot-(Gelb)

    Somit bleiben nur drei mögliche Koalitionspartner: a) Die Grünen, b) die SPD und c) die FDP. Zu einem Zweierbündnis mit einem der Drei reicht es aber nicht annähernd für eine Mehrheit. Also geht nur eine Dreier- oder gar eine Viererkoalition. Mit der FDP würde es aber nicht reichen für eine Mehrheit, weder für Schwarz-Grün-Gelb (ca. 45,4 Prozent) noch für Schwarz-Rot-Gelb (ca. 41,4 Prozent).
    Somit bleibt nur eine Möglichkeit übrig für ein Dreierbündnis: Schwarz-Grün-Rot (ca. 48,4 Prozent). Das könnte gerade so reichen für eine Mehrheit der Sitze im Landtag. Und falls nicht, wird man wohl die FDP dazu nehmen. Das heißt, es läuft entweder auf Schwarz-Grün-Rot oder Schwarz-Grün-Rot-Gelb hinaus. Dann hätte Sachsen vier Parteien in der Regierung und zwei in der Opposition: AfD und DIE LINKE (SED).


    Quelle: https://juergenfritz.com/2019/08/21/...arz-gruen-rot/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Trendwende in Sachsen und Brandenburg Sächsische CDU lässt AfD in Umfrage deutlich hinter sich

    Ich habe nur darauf gewartet!

    Und nun passiert es, das was in der letzten Zeit immer passiert ist, Schema F: Die CDU wird von der Lügenpresse hochgelogen!

    Die AfD galt als großer Favorit der anstehenden Wahl in Sachsen. Nun legt die CDU in einer Umfrage mächtig vor. In Brandenburg gewinnt die SPD stark an Wählergunst. Die Grünen verlieren dort deutlich.
    Zehn Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU in einer Wahlumfrage mit 30 Prozent der Zweitstimmen deutlich vor der AfD (24 Prozent). Im Vergleich zum Sachsen-Trend von Anfang Juli konnte die Union damit vier Prozentpunkte zulegen, die AfD verliert hingegen zwei Prozentpunkte. Das geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" hervor.
    Hinter CDU und AfD rangiert Die Linke mit 16 Prozent, die bezogen auf den Juli einen Prozentpunkt zulegen konnte. Die Grünen kommen auf 11 Prozentpunkte (-1), die SPD auf 7 (-2) und die FDP wie schon im Juli auf 5 Prozent. Hoffnungen dürfen sich auch die Freien Wähler machen, die 4 Prozent haben und damit einen Prozentpunkt mehr als zuletzt. Rechnerisch wäre damit eine sogenannte Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen möglich.
    Sozialdemokraten im Aufwind

    In Brandenburg, wo ebenfalls in zehn Tagen gewählt wird, liegen SPD und AfD nach den Ergebnissen hingegen gleichauf an der Spitze. Bei der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap ebenfalls im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" erreichten beide Parteien jeweils 22 Prozentpunkte, wenn bereits am kommenden Sonntag gewählt würde. Dies bedeute für die SPD ein Plus von 4 Prozentpunkte.

    Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/...nter-sich.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Bittere Wahlschlappe für die SPD vor der Tür… 7 % in Sachsen

    Bald wird in Sachsen gewählt – am 2. September rechnen die Wähler in Sachsen mit der amtierenden Regierung und der Opposition ab. Das Ergebnis dürfte insbesondere für die SPD schlecht ausfallen, wie es jetzt eine Umfrage zeigte. Die SPD würde sich nach einer Umfrage für die ARD in Richtung 5 % aufmachen. Aktuell erhielte sie noch 7 % der Stimmen. Sackt der Stimmenanteil auf weniger als 5 %, dann wird die SPD nicht im Landtag vertreten sein.

    Koalition fast unmöglich
    Die CDU liegt derzeit weit vorne. Sie hat einen Anteil von 30 %, der sich allerdings nicht in einer vereinfachten Regierungsbildung zeigen wird. Denn die Union läge weit hinter dem Ergebnis der letzten Landtagswahl in Sachsen, bei der die Partei auf 39,4 % der Stimmen kam. Sie würde sogar in der Geschichte der Nachwendezeit niemals so wenig Stimmen erhalten haben.
    Die AfD hatte bei der letzten Landtagswahl in Sachen 9,7 % erzielt. Nun käme die Partei auf einen Anteil von 24 %. Die Linke hatte 2014 18,9 % der Stimmen auf sich vereinigt. Dabei sinkt der Anteil nach Maßgabe der jüngsten Umfrage auf nunmehr 16 %. Die Grünen waren 2014 mit etwa 5,7 % der Stimmen knapp in den Landtag gerutscht und vereinigen nunmehr in der Umfrage 11 % auf sich.
    Nummer 5 im Gesamtranking wäre die SPD. Die kommt auf 7 % und würde sich gegenüber dem ohnehin schon sehr schwachen Ergebnis 2014 annähernd um 50 % verschlechtern. Damals erzielte die Partei einen Anteil von 12,4 %. Die FDP schließlich darf auf 5 % hoffen, nachdem sie 2014 3,8 % erreicht hatte.
    Die Union käme demnach nur dann noch einmal an die Macht, würde sie mit der AfD zusammenarbeiten. Das will sie mit allen Mitteln vermeiden. Jedenfalls ist das die offizielle Position der Partei, auch wenn sich kleinere Gruppierungen dies offenbar durchaus vorstellen können, heißt es.

    Quelle: https://www.watergate.tv/bittere-wah...-7-in-sachsen/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Fake Wahlen: Wird eine große Wahlfälschung gegen die AfD vorbereitet?

    Da muss ich nicht mal mehr nachdenken!

    Sie werden es nicht versuchen, sie werden es tun!

    Anschließend wird über die Lügenmedien glatt gebügelt, was an Ungereimtheiten auftaucht. Wenn dann Zweifel und Geschrei aus den Reihen der Bürger auftauchen, kommen die "Totschläger" Rechts, Nazi, Antisemit, Rassist, usw., sollte es immer noch laut sein, wird man es ignorieren, einfach hinnehmen und weitermachen wie bisher.

    Warum so?

    Wenn die AfD es schaffen sollte, werden noch mehr Leute (auch im Westen) aufwachen. Die Masse machts, nicht die komplette, sondern ab einer gewissen Grenze. Deswegen darf die Afd auf keinen Fall gewinnen!

    Wahlhelfer gibt zu, bei den Kommunalwahlen im Mai gefälscht zu haben. *** Problem Briefwahl. *** Völlig unglaubwürdige Wahlprognosen. *** Vera Lengsfeld schlägt Alarm. *** Einprozent.de ruft zur flächendeckenden Wahlbeobachtung auf.
    Heute früh meldet der „Focus“: „Ein junger Wahlhelfer aus Brandenburg hat zugegeben, bei der Kommunalwahl in Brandenburg betrogen zu haben. Ermittlungen zufolge habe er bei der Auszählung mehrere Stimmen für die AfD den Grünen zugeschlagen. Mindestens 50 Stimmen will er gefälscht haben.“ Er habe aus Impuls gehandelt: „Keiner hat mich kontrolliert Dann habe ich einfach ein paar blaue Stimmen grün gemacht“, habe er erzählt. Als Motiv des Betrugs habe der junge Mann seine politischen Ansichten genannt. „Mein Herz schlägt links“, sagte er im weiteren Verlauf des Gesprächs. Es sei für ihn nicht hinzunehmen gewesen, dass die rechtspopulistische Partei so starken Zuspruch erhalten habe.

    Was der „Focus“ da referiert, dürfte kein Einzelfall sein! Solche politisch verstrahlten „Helfer“ gibt es zu hauf, und offensichtlich sind die Kontrolle lasch. Vor allem bei den Landtagswahlen am kommenden Sonntag in Sachsen und Brandenburg, wo die Aussichten für die AfD sehr gut stehen, muss man mit weiteren „antifaschistischen“ Fälschungseinsätzen rechnen. Wie gut, dass die Vernetzungsplattform Einprozent wieder zur Wahlbeobachtung aufruft – es ist das Recht jedes Bürgers, bei der Öffnung der Wahlurnen dabeisein und den Auszählen auf die Finger zu schauen. Wer mittun will, meldet sich möglichst schnell bei Einprozent.de an – die Jungs haben die nötige Logistik, um das Ganze flächendeckend zu koordinieren.
    Besonders fälschungsanfällig ist die Auszählung der Briefwahlstimmen (Für Wahlbeobachter: Deren Auszählung beginnt oft schon am Nachmittag, nicht erst nach 18 Uhr!!). Die DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld beschreibt Unregelmäßigkeiten, die schon jetzt zur Sorge Anlass geben:
    Übrigens ist auffällig, dass der Zeitraum, in dem man eine Briefwahlstimme abgeben kann, immer weiter ausgedehnt wird. Liegt das daran, dass die Manipulationsmöglichkeiten bei der Auszählung der Briefwahlstimmen am größten sind? In Brandenburg wirbt die CDU sogar aggressiv mit Werbebannern in den sozialen Medien, die Stimme per Briefwahl abzugeben. Honi soit, qui mal y pense (Ehrlos, wer schlecht darüber denkt)?
    Aber nun hat die Leipziger Volkszeitung unterLokales Leipzig einen Skandal aufgedeckt, der, wenn es noch Medien gäbe, die ihrer Aufgabe, die Regierung zu kritisieren, nachkommen würden, zum Stopp der Landtagswahlen in Sachsen führen würde.
    Die Wahlschablone, die für Blinde zur Verfügung gestellt wird, stimmt nicht mit dem Wahlzettel überein. In einem Video kann man sehen, dass ein Wähler sein Kreuz bei den Grünen machen will, auf dem Stimmzettel aber bei der Linken landet. Das man auf diese Weise AfD-Stimmen der CDU zuordnet, ist nicht möglich, weil beide Parteien auf dem Wahlzettel zu weit auseinanderliegen. Aber fest steht, dass die AfD-Stimme auch bei einer anderen Partei landet, was vermutlich der Grund für die Fälschung ist.
    Auch bei den Umfrageergebnissen gewinnt man den Eindruck, dass sie mögliche Wahlfälschungen bereits vorwegnehmen. War die AfD bei den vorhergehenden Prognosen in Sachsen und Brandenburg noch fast oder klar auf Platz 1, ist sie in den jüngsten Umfragen vom letzten Wochenende abgebröckelt: In Sachsen soll nun angeblich die CDU mit 29,3 Prozent klar vor den Blauen mit 25,0 Prozent liegen, in Brandenburg sah die Forschungsgruppe Wahlen die SPD (ausgerechnet die gebeutelte SPD!) erstmals seit Monaten wieder in Führung (21 Prozent; AfD 20,1 Prozent). Besonders irreal ist die Prognose für Thüringen, wo die Linke mit 26 Prozent auf Platz 1 liegen soll – obwohl sie bei den Europawahlen nur etwa die Hälfte hatte. Woher soll die Verdoppelung in nur drei Monaten kommen? Weil Bodo Ramelow so ein toller Ministerpräsident ist?


    Quelle: https://www.compact-online.de/fake-w...d-vorbereitet/
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.468
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Toter am Gleis in Erfurt Bahnhof? Keine Info durch Polizei oder Presse. CSD feierte.

    Das Schweigen im Walde!



    "Am Abend war bereits alles abgebaut", so der Augenzeuge. Ein weiterer Augenzeuge im Nachgang: "Unsere Gruppe, die im Video erwähnt wird, kann den Wahrheitgehalt des Berichts 100 Prozent bestätigen. Wir waren vor Ort beim Umsteigen vom ICE aus Berlin über Leipzig zum Regionalzug nach Weimar. Es war auf dem Bahnsteig zum Gleis 5 in Erfurt. Dieser Bahnsteig war teilweise gesperrt, so dass der Zug nach Weimar über das Gleis 3 umgeleitet wurde. Ein Patriot, der von der Situation ein Foto gemacht hatte, wurde von der Polizei dazu aufgefordert, dieses Foto zu löschen. Ganz offensichtlich sollte über diesen Vorfall nichts ohne Kontrolle in die Öffentlichkeit gelangen. Danke für den kurzen Videobericht!!"
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •