Seite 39 von 39 ErsteErste ... 293536373839
Ergebnis 381 bis 389 von 389

Thema: Corona,COVID-2019, SARS-CoV-2

  1. #381
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    AW: Corona,COVID-2019, SARS-CoV-2

    Der unterworfene Patient




    Arzt (Bild: shutterstock.com/Von Billion Photos
    Menschen zu pathologisieren, war immer auch ein Herrschaftsinstrument. Exklusivabdruck aus „Heilung Nebensache“.


    Wer Hilfe sucht und sich in Obhut begibt,
    unterwirft sich zumindest für einen bestimmten Zeitraum, akzeptiert er doch Weisungen und verzichtet auf Autonomie. Es liegt nicht nur an den Gesundheitsrisiken jeder Behandlung oder daran, dass Behandler Krankheiten verkennen und eine falsche Therapie verordnen. Nein, es liegt an der Preisgabe der Selbstbestimmung. Wer sich behandeln lässt, handelt nicht mehr. Bereits derjenige, der Tests zur Früherkennung akzeptiert, bringt sich in Gefahr. Schon weisen ihn Messwerte wenigstens als Mitglied einer sogenannten Risikogruppe aus. Damit können Auflagen und Einschränkungen verbunden sein, die gar nicht mehr individuell verordnet werden müssen.


    In der griechischen Tempelmedizin oder bei rituellen Heilbehandlungen anderer Völker lagen die Zuordnung eines Krankheitsbildes, Behandlung und soziale Konsequenzen in den Händen von Priestern und Schamanen. Diese Rolle übernahmen im Früh- und Hochmittelalter zunehmend Geistliche der katholischen Kirche. Bis zum 14. Jahrhundert traf dies auch für die Diagnose der mit den Kreuzzügen aus dem Nahen Osten eingeschleppten Lepra zu. Priester entschieden allenfalls unter Zuziehung erfahrener Leprakranker, ob ein Mensch aus der Gemeinschaft ausgestoßen wurde. Die Diagnose war der soziale Tod. An Leprakranken wurden rituelle Beerdigungen vollzogen, da sie die Gesellschaft verlassen mussten und ihres Besitzes beraubt wurden.
    Mit der Entstehung einer eigenen akademisch ausgebildeten Ärzteschaft ab dem 13. Jahrhundert übernahmen Ärzte diese Einstufung. Das älteste deutsche Leprazeugnis stammt von 1357 (1).


    Die Beschau erfolgte nun in einem Konsil von drei Ärzten, um nicht nur das Risiko von Irrtümern zu vermindern, sondern vor allem um Bestechlichkeit zu erschweren. Ein Arzt inspizierte die aussatzverdächtige Person von Kopf bis Fuß, ein anderer begutachtete den ausgewaschenen Blutkuchen des Aderlasses, und der dritte prüfte den Harn. Sah der Blutkuchen eine Stunde nach Übergießen mit rohem Öl wie gekocht aus und versank Bleiasche im Harn, galt die Diagnose als gesichert. Neben der Begutachtung von Hautläsionen erfolgten also noch zwei nicht evidenzbasierte Tests, die das Testat zur Lotterie werden ließen. Zynischerweise konnten sich „Diagnosen“ sogar im Verlauf bestätigen, da eine fälschlich attestierte Lepra bei Verbannung in die Quartiere der Aussätzigen eine Erkrankung vorprogrammierte. Der Missbrauch physikalischer oder chemischer Vorgänge als Gottesurteil oder „Test“ ist nicht erst in unserer Zeit entstanden.


    Dies war der Einstieg von Ärzten in eine unselige Gutachterrolle, die sie über die folgenden Jahrhunderte zu den Erfüllungsgehilfen der Mächtigen werden ließ.


    Es waren Ärzte, die die Tauglichkeit von Menschen für Foltermaßnahmen bescheinigten, Personen — oft unzutreffend — als „Tuberkulosekranke“ stigmatisierten, „Euthanasie“ und Zwangssterilisationen im Dienste faschistischer Regime ausführten, Personen wegen angeblicher Unzurechnungsfähigkeit in geschlossene Psychiatrien sperrten.
    Am 5. November 1766 erließ die österreichische Kaiserin Maria Theresia (1717 bis 1780) ein Edikt, das Hofärzte verpflichtete, Beschuldigten die Tauglichkeit zur Folter zu bescheinigen (2).
    Ärztlicher Widerstand dagegen ist nicht bekannt — ebenso wenig im Jahr 2020, als Ärzte mit untauglichen Tests, manipulierten Zahlen und willfährigen Fehldiagnosen „Covid-Kranke“ und „Covid-Tote“ vortäuschten, die es nie gab (3).
    Massenweise wurden gesunde Menschen in Hausarrest geschickt oder ihnen die Eignung für eine unsinnige Impfung bescheinigt. In allen Fällen musste Ärzten die hohe Irrtumsquote ihres Testats bewusst sein.

    Mit der Pandemie-Inszenierung kehrte 2020 das Schuldstigma von Krankheit in die Medizin zurück, das sich im 20. Jahrhundert mit dem schwindenden Einfluss der Kirchen verflüchtigt hatte.


    Ein potenziell Kranker wurde nicht mehr in erster Linie als Hilfsbedürftiger, sondern als Gefährder für andere Menschen eingestuft, erkennbar daran, dass mit kostenintensiven und aufwendigen Maßnahmen einschließlich eines Personen-Tracings potenziell infektiöse Menschen unter Aufkündigung aller Verfassungsrechte aufgespürt wurden — Freiheitsentzug inklusive. Selbst elektronische Fußfesseln wie für terroristische Gefährder wurden für testpositive Personen ins Spiel gebracht (4).


    Kranke sind immer unfrei


    Es kann kein Wohlergehen geben, wenn jemand im Namen der Gesundheit gegen seinen Willen therapiert, hospitalisiert, eingesperrt oder irgendwie belästigt wird. Gesundheit beinhaltet immer Freiheit und Rechte. Masken- und Impfzwang, Immunitätsausweis, verpflichtende Händedesinfektion und soziale Distanzierung: Die steigende Intensität der Gesundheitsbetreuung durch vermeintliche Präventionsmaßnahmen, diagnostische Tests und verbindliche Behandlungsprogramme unter dem Deckmantel „Gesundheitsschutz“ beeinträchtigt das Wohlbefinden und damit die Selbstheilungskräfte. Auch torpedieren unwirksame Zwangsbehandlungen die notwendige Gewöhnung an irreparable Einschränkungen, indem sie falsche Hoffnungen auf Wiederherstellung schüren.


    Es ist uns viel zu wenig bewusst, dass es keine Gesundheit ohne Freiheit gibt.


    Jeder Versuch, selbst in bester Absicht, Gesundheit oder was man dafürhält, verpflichtend zu befördern, schlägt ins Gegenteil um.
    Keine Therapie ist frei von unerwünschten Wirkungen. Impfungen können akute und chronische Krankheiten verursachen. Dies gilt umso mehr, als die unter dem Label „Corona“ geplanten Gesundheitspflichten von skrupelloser Profitgier getrieben sind. Die Gesundheitsindustrie dient in erster Linie sich selbst.


    Dies desavouiert auch eine immer wieder geforderte Führungsrolle der „Wissenschaft“ für alle medizinischen Entscheidungen. Wissenschaft bewegt sich im Rahmen von Experimenten und Modellannahmen. Medizin ist dagegen immer konkret mit einer Person verknüpft. Was für einen Menschen eine akzeptable Nutzen-Risiko-Abwägung darstellt, ist für einen anderen inakzeptabel. Wissenschaftliche Dogmen kennen jedoch keinen Handlungsspielraum — weder für den Arzt noch für den Patienten.
    Wer alle gesundheitspolitischen Entscheidungen wie das Impfgesetz „der Wissenschaft“ unterwirft, hat die Freiheitsrechte irreparabel beschädigt.


    Nicht wenige zu ihrem Schutz weggesperrte Bewohner von Altenheimen haben die Isolation mit ihrem Leben bezahlt.
    Erst durch eine flächendeckende ärztliche Kollaboration mit manipulierten Diagnosen und unsinnigen Behandlungen konnte 2020 eine alljährliche Viruserkrankung ohne besonderes Gefährdungspotenzial zum Motor eines gesellschaftlichen Umsturzes werden (5).
    Entgegen der Genfer Deklaration des Weltärztebundes war Selbstbestimmung der Kranken nicht mehr oberstes Gebot. Ohne das Selbstbestimmungsrecht der Menschen führt die Medizin aber das Ende der Gesundheit herbei. Wer vorgibt, die Menschen von der Bedrohung durch Krankheit beschützen zu können und zu müssen, beendet ein unbeschwertes Leben in Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit — eine Erkenntnis, die schon Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika, formuliert hatte:

    „Wer seine Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“


    Quelle: https://www.journalistenwatch.com/20...rfene-patient/
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  2. #382
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    Seid ihr noch Gesund oder noch nicht Krank-getestet?

    Ein Orginal verpackter Sars-Schnelltest....und WASSER......Testen Testen Testen...und voila....Du bist aussätzig....


    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  3. #383
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    Von einem Rabbi

    Rabbi Weisman: Dies ist das größte medizinische Experiment in der Geschichte der Menschheit

    1


    Foto: Von Black Salmon/Shutterstock


    Dieser offene Brief von Rabbi Weissman in Israel hat es in sich und zeigt erschreckend auf, was auf uns noch zukommen kann! Es ist beängstigend!

    Israel will als internationaler Impf-Vorreiter gesehen werden und übt viel Druck auf seine Bevölkerung aus, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Rabbi Weissman veröffentlicht nun seine Gründe, warum er sich nicht impfen lassen will.

    Die Liste mit 31 Gründen wurde mit seiner Erlaubnis übersetzt. Sein Ziel ist, „Menschen Mut und einen klaren Blick dafür zu geben, worum es geht und was wirklich zählt“, so die Übersetzerin. Sie ergänzt: „Bislang scheint es in Deutschland – außer vereinzelten Pfarrern und freikirchlichen Pastoren – keinen einzigen hochrangigen Kirchenvertreter zu geben, der sich der geltenden Impfdoktrin so klar und deutlich widersetzt.“

    Gefunden auf Facebook, übersetzt von Maria Schneider



    ————————————–

    1. Hier geht es nicht um einen Impfstoff. Impfstoffe verleihen definitionsgemäß Immunität, doch diese Behandlung verleiht keine Immunität gegen eine wie auch immer geartete Erkrankung.
    Im besten Fall verringert sie nach einer Ansteckung lediglich die Wahrscheinlichkeit einer schwere Viruserkrankung. Folglich handelt es sich um eine medizinische Behandlung und nicht um eine Impfung. Ich möchte keine medizinische Behandlung für eine Krankheit, die ich nicht habe.



    2. Die Pharmakonzerne, Politiker, medizinischen Einrichtungen und Medien haben sich darauf verständigt, diesen Wirkstoff, weltweit als „Impfstoff“ zu bezeichnen, obwohl er keiner ist.
    Ihr Ziel ist es, Menschen derart zu manipulieren, dass sie sich mit einer medizinischen Behandlung sicherer fühlen. Da sie die Menschen täuschen, traue ich ihnen nicht und will nichts mit ihrer medizinischen Behandlung zu tun haben.



    3. Der angebliche Nutzen dieser medizinischen Behandlung ist minimal und würde ohnehin nicht lange anhalten. Das Establishment macht mit und spricht bereits von zusätzlichen Impfungen und einer beständig wachsenden Zahl an neuen „Impfstoffen“, die regelmäßig verabreicht werden müssen.
    Ich werde mich nicht in einen chronisch kranken Patienten umformen lassen, dem in regelmäßigen Abständen ein neues pharmazeutisches Produkt verabreicht wird, um die Wahrscheinlichkeit einer schweren Viruserkrankung zu verringern, obwohl sich noch nicht einmal durch diese Injektionen verhindert werden kann.



    4. Allein natürliche Methoden stärken mein Immunsystem, um seine Anfälligkeit für schwere Viruserkrankungen zu verringern. Sollte ich am Virus erkranken, gibt es Vitamine und bewährte Medikamente, die hervorragende Ergebnisse bei der Abwehr der Krankheit erzielt haben – ohne die Risiken und ohne Nebenwirkungen dieser medizinischen Behandlung.



    5. Das Establishment schwört drauf, dass diese medizinische Behandlung sicher ist.
    Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage, da niemand die langfristigen Auswirkungen in den nächsten Jahren absehen kann. Sie mögen zwar vermuten, dass die Behandlung sicher ist. Doch so eine Behauptung ist unehrlich, da niemand wissen kann, ob sie stimmt. Da sie unehrlich sind, traue ich ihnen nicht und werde mich ihrer Behandlung nicht unterziehen.



    6. Die Pharmakonzerne haften weder für Impfschäden, noch können sie verklagt werden. Auch die Politiker, die diese Behandlung befördern, sind von der Haftung befreit.
    Ich lasse mir kein neues medizinische Produkt spritzen, wenn die Menschen, die dahinter stehen, keine Haftung oder Verantwortung im Falle von Nebenwirkungen übernehmen. Wieso soll ich meine Gesundheit und mein Leben aufs Spiel setzen, wenn sie jedes Risiko ablehnen?



    7. Israels Premierminister hat offen zugegeben, dass dieser experimentelle „Impfstoff“ weltweit zuerst am israelischen Volk erprobt wird. Ich bin nicht gewillt, mich als Versuchskaninchen missbrauchen zu lassen oder meinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.



    8. Als Gegenleistung für die Bereitstellung des Wirkstoffs erklärte sich Israel dazu bereit, dem ausländischen Pharmakonzern die Patientendaten seiner Bürger zur Verfügung zu stellen. Ich habe keine Einwilligung für die Weitergabe meiner persönlichen Patientendaten an ein solches Unternehmen gegeben, noch wurde ich danach gefragt. Ich mache bei solchen unlauteren Geschäften nicht mit.



    9. Die Führungskräfte, Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder von Pfizer haben trotz des Werberummels und der ständigen Beschwichtigungen öffentlich erklärt, dass sie auf eine Behandlung mit ihrem eigenen Wirkstoff verzichtet haben.
    Sie fänden es unfair, sich vorzudrängen. Dies ist eine lächerliche Ausrede und man braucht schon eine gehörige Portion „Chuzpe“, um so etwas zu sagen. „Vordrängen“ ist eine Ausgeburt ihrer Phantasie.
    Niemand würde es ihnen verübeln, wenn sie ein paar „Impfdosen“ für sich bunkern würden. Ohnehin sind Milliardäre mit Privatflugzeugen und Privatinseln nicht dafür bekannt, solange in der Schlange zu warten, bis weltweit hunderte Millionen von Bauern etwas bekommen, das sie selbst haben wollen.



    10. Die Mainstream-Medien haben diese absurde Ausrede ohne Wenn und Aber hingenommen. Sie loben Pfizers Führungskräfte für ihre angebliche Opferbereitschaft, da sie ihren eigenen experimentellen Wirkstoff erst nach uns nehmen wollen.
    Ich traue Menschen nicht, die mich für so dumm verkaufen wollen. Ich lehne daher ihre Behandlung ab, überlasse ihnen meinen Platz in der Warteschlange und stelle mich ganz hinten an.



    11. Drei Informationen, die man zueinander in Bezug setzen muss:

    Bill Gates preist diese „Impfstoffe“ als „einzige“ Lösung für den Fortbestand der Menschheit an
    Bill Gates glaubt, die Welt sei überbevölkert und müsse „entvölkert“ werden.
    Bill Gates, vermutlich der reichste Mann der Welt, hat noch keine Spritze bekommen.
    Nur nicht hetzen lassen … Daher – nein, danke. Ich verweigere jede medizinische Behandlung, die er mir aufdrängen will.



    12. Das Establishment hat diese Behandlung massiv und einseitig beworben. Politiker und Medien setzen die Menschen unter Druck und behaupten, es sei ihre moralische und staatsbürgerliche Pflicht, sich dieser Behandlung zu unterziehen.
    Der Nutzen dieser Behandlung wird stark überbewertet, die Risiken ignoriert und unbekannte Nebenwirkungen beiseite gewischt. Diese Menschen sind gerissen und manipulativ. Wieso sollte ich ihnen also mein persönliches Wohlergehen anvertrauen?



    13. Die Menschen sollen mit einer groß angelegten Propagandakampagne dazu gebracht werden, sich dieser Behandlung unterziehen. Politiker und Prominente machen Selfies während der Wirkstoff gespritzt wird (manche täuschen womöglich nur eine Injektion vor). Die Medien rühren die Werbetrommel, dass es nichts Cooleres, Klügeres, Schöneres und Spaßigeres gäbe als diese Behandlung.
    Derzeit findet die weltweit größte Marketingkampagne aller Zeiten statt. So etwas ist für eine medizinische Behandlung und erst recht für eine neue Behandlung fehl am Platz. Ich wende mich daher mit Schaudern ab.



    14. Die Massen folgen im Gleichschritt. Sie veröffentlichen Selbstporträts von sich, während sie die Injektion erhalten und fördern damit den Gruppenzwang, es ihnen gleichzutun. All dies ist sehr verstörend und krank, und daher mache ich nicht mit. Ich habe noch nie Medikamente genommen, nur weil jeder sie gerade nimmt und es „cool“ ist. Warum sollte ich also jetzt damit anfangen?



    15. Jeder, der Bedenken wegen dieser medizinischen Behandlung äußert, wird eingeschüchtert, verleumdet, verhöhnt, zensiert, geächtet, bedroht und entlassen. Unter ihnen sind Mitarbeiter im Gesundheitswesen , die wissenschaftliche Zweifel am Wirkstoff haben, aber auch Pflegekräfte, die zusehen mussten, wie Menschen in ihrer Obhut kurz nach der Injektion stark unter den schweren Nebenwirkungen des Wirkstoffs litten und verstarben.
    Das Establishment nimmt Säuberungen unter guten Menschen vor, die alles riskieren, um Bedenken wegen dieser neuen medizinischen Behandlung, der sie noch nicht einmal völlig ablehnend gegenüberstehen, zu äußern. Für mich ist daher klar, dass ich diesen tapferen Menschen stets mehr vertrauen werde als dem Establishment. Mir fällt kein einziger Fall in der Geschichte ein, in der das Establishment auf der Seite der Wahrheit und Moral gewesen wäre.



    16. Dies ist das größte medizinische Experiment in der Geschichte der Menschheit.


    17. Die Tatsache, dass derzeit das größte medizinische Experiment aller Zeiten, ja, dass überhaupt ein medizinisches Experiment stattfindet, wird vertuscht und massiv heruntergespielt.



    18. Würden sie den Menschen reinen Wein einschenken würden, würden nur sehr wenige bei diesem Experiment mitmachen.
    Die Manipulation der Menschen, um sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment zu bewegen, verstößt gegen die Grundfesten des medizinischen Ethos und demokratisches Recht. Diese Menschen sind bar jeder Moral und handeln unlauter. Ich werde ihnen niemals erlauben, etwas in meinen Körper zu injizieren.



    19. Die medizinischen Einrichtungen klären die Menschen nicht im geringsten über diese Machenschaften auf. Sie sind zu Handelsvertretern für ein Prüfpräparat geworden.
    Sie dienen großen Konzernen und Politikern, die mit ihnen Verträge geschlossen haben. Dies steht in direkten Widerspruch zu ihrem Mandat, unter dem sie sich ausschließlich dem Wohlergehen der ihnen anvertrauten Menschen zu widmen haben. Die medizinischen Einrichtungen wurden korrumpiert und sind nurmehr nichts weiter als ein Handlanger der Konzerne und Politiker. Ich misstraue daher diesem Prüfpräparat, das sie mir so gerne verabreichen würden.



    20. Wir werden mit verschiedensten Methoden unter Druck gesetzt, um uns spritzen zu lassen. Dies verstößt gegen sämtliche medizinisch-ethischen Richtlinien und die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft. Je mehr man versucht, mich zu etwas zu zwingen, desto weniger bin ich bereit, es zu tun.



    21. Die US-Regierung hat die medizinische Dokumentation zum Virus und seiner Behandlung für die nächsten dreißig Jahre versiegelt. Die Öffentlichkeit hat ein Recht auf diese Informationen und die Regierung hat die Verpflichtung, diese offenzulegen.
    Was verbirgt man vor uns? Soll ich ihnen wirklich glauben, dass dies alles koscher sei und sie ausschließlich an meiner Gesundheit interessiert seien? Das letzte Mal, als sie so einen Betrug durchgezogen haben, ging es um das Verschwinden jemenitischer Kinder in Israel. Wenn Sie nicht wissen, was damals geschah, suchen Sie danach. Jetzt versuchen sie es wieder mit der gleichen Masche. Das hat schon beim ersten Mal nicht geklappt und auch jetzt lasse ich mich nicht über den Tisch ziehen.



    22. Die Regierung kann unsere persönlichen Patientendaten an ausländische Unternehmen weitergeben, will jedoch ihre eigenen Unterlagen zu dieser Angelegenheit nicht offenlegen? Ohne mich!



    23. Das Establishment hat Ärzte, Rabbis, die Medien und die Massen angeworben, um Impfverweigerer unter einem Redeschwall zu ersticken. Uns werden die schlimmsten Beleidigungen an den Kopf geworfen. Uns wird eingeredet, wir würden an wahnwitzige Verschwörungen glauben, dass wir Wissenschaftsleugner und selbstsüchtig seien.
    Sie sagen, wir seien Mörder, die Alten wären uns gleichgültig und dass es allein unsere Schuld sei, dass die Regierung den Bürgern weiterhin drakonische Einschränkungen auferlegt. Und das alles, weil wir uns nicht einfach so ein Prüfpräparat spritzen lassen wollen.
    Uns wird sogar eingeredet, dass dies unsere religiöse Pflicht sei und wir uns schwer versündigen würden, wenn wir die Spritze verweigerten. Sie sagen, wir sollten für alle Zeiten in unseren Häusern weggesperrt und vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden, wenn wir die Spritze verweigern.
    So etwas ist entsetzlich, abscheulich, eine Zerstörung des gesunden Menschenverstands, der Moral und der Torah und ich wende mich mit Schaudern ab. Es bestärkt mich nur in meinem Misstrauen gegen diese Menschen und meiner Weigerung, ihr Prüfpräparat anzunehmen. Wie können sie nur?



    24. Ich kenne viele Menschen, denen eine Injektion verabreicht wurde. Nicht einer davon hat ein wissenschaftliches Studium absolviert, den Nutzen gegen das Risiko abgewogen oder diese Option mit anderen Alternativen verglichen. Keiner von ihnen wurde gründlich aufgeklärt, um dann entscheiden zu können, ob dieses Prüfpräparat wirklich die beste Option für ihn ist. Ganz im Gegenteil.
    Diese Menschen haben sich spritzen lassen – wegen der Massenagitation, der Propaganda, des Drucks, der Angst und ihres blinden Vertrauens in das, was „die Mehrheit der Experten“ angeblich glaubt.
    Sie gingen davon aus, dass die Experten den Sachverhalt umfassend analysiert hätten und absolut neutral wären, was sehr stark zu bezweifeln ist.
    Sie hatten blindes Vertrauen in einflussreiche Rabbis (für die das Gleiche wie für die Experten gilt), die sie unter Druck setzten. Oder sie hatten sich soweit in eine Hysterie hineingesteigert, dass sie glaubten, dass nur noch eine „Impfung“ sie vor der schweren Viruserkrankung retten würde.
    Die Massenhysterie und der regelrechte Götzendienst an einer medizinischen Behandlung erweckt mein tiefes Misstrauen. Daher lehne ich die Behandlung ab.



    25. Die Pharmaunternehmen blicken auf eine lange und unrühmliche Geschichte zurück, in der sie mit ihren Wundermitteln ein Massensterben unter ganzen Völkern verursachten, und diese den gutgläubigen Menschen selbst dann noch aufzwangen, nachdem schwerwiegende Reaktionen bekannt geworden waren. Doch statt die Vermarktung dieser Medikamente bis zur gründlichen Klärung des Sachverhalts einzustellen, ließen die Pharmaunternehmen nichts unversucht, um die Informationen zu unterdrücken und den Verkauf ihrer Produkte weiter zu forcieren.
    Für diese Unternehmen und Menschen gilt ein Menschenleben nichts. Warum sollte ich ihnen also vertrauen, wenn sie ein neues Medikament anpreisen? Schließlich weiß ich von ihren früheren Machenschaften.



    26. Nun prasseln die Schreckensmeldungen im Sekundentakt auf uns ein, doch die Politiker sind nicht im geringsten besorgt. Die medizinischen Interessengruppen wischen alles beiseite und behaupten, all das hätte nichts mit der Spritze zu tun oder wäre zu vernachlässigen. Die Medien schauen stillschweigend zu und die Pharmakonzerne geben erst recht so richtig Gas.
    Warnende Stimmen werden nach wie vor eingeschüchtert, zensiert und bestraft. Für mich steht fest – mein Leben und Wohlergehen liegt ihnen nicht am Herzen. Ich werde mich nicht zu ihrem Versuchskaninchen im Labor machen lassen. Ich werde es nicht riskieren, das nächste „Zufallsopfer“ zu werden.



    27. Viele Menschen – unter ihnen kerngesunde, junge Menschen – sind kurz nach der Verabreichung der Spritze gestorben. Dennoch wird uns das Recht verwehrt, einen Zusammenhang mit der Injektion herzustellen. Dies scheint nicht dem wissenschaftlichen Vorgehen zu entsprechen und so werden weitere Menschen sterben.
    Das Abstreiten des Zusammenhangs zwischen Injektion und darauffolgendem Tod, die Ausgrenzung von Menschen, die einen Zusammenhang vermuten und die Tatsache, dass nicht das geringste Interesse daran besteht, einen möglichen Zusammenhang zu untersuchen, sind das genaue Gegenteil von Wissenschaft und könnte durchaus dazu führen, dass weitere Menschen werden sterben müssen.
    Dieselben Menschen wollen mir weismachen, dass ich mich ebenfalls spritzen lassen muss. Nein danke!



    28. Der Götzendienst an einem pharmazeutischen Produkt stößt mich ab. Daher mache ich mir dieses Ritual nicht zu eigen.



    29. Mein Arzt, der eigentlich für meine Gesundheit zuständig ist, bedrängt mich unablässig, mir den „Impfstoff“ spritzen zu lassen. Er hat mich jedoch nicht über diese Behandlung oder Alternativen aufgeklärt. Ich habe mir meine Informationen bei Personen außerhalb des Establishments zusammengesucht. Die Aufklärung vor einer freiwilligen Behandlung hat sich gewandelt zu einer erzwungenen Behandlung. Auf eine solche Behandlung verzichte ich.



    30. Ich sehe so viele Lügen, so viel Korruption, Propaganda, Manipulation, Zensur, Einschüchterung, Verstöße gegen medizinisch-ethische Richtlinien, unlautere medizinische Verfahren, die Vertuschung lästiger Nebenwirkungen, das Abschmettern berechtigter Sorgen.
    Ich sehe Hysterie, Götzendienerei, Ignoranz, Engstirnigkeit, Angst, medizinische und politische Tyrannei, das Vorenthalten der medizinischen Dokumentation, einen Mangel an echter Sorge um Menschenleben, an Respekt vor Grundrechten und -freiheiten, die falsche Auslegung der Torah und des gesunden Menschenverstands und die Dämonisierung anständiger Menschen.
    Ich bin Zeuge des größten, medizinischen Experiments aller Zeiten, das durch gierige, unseriöse, gottlose Menschen durchgeführt wird und die Haftungsfreistellung für jene, die von mir verlangen, dass ich mein Leben in die Waagschale werfe …
    Ja, all das sehe ich und ich habe entschieden, dass ich ihnen meinen Platz in der Warteschlange abtrete. Ich werde auf Gott vertrauen. Ich werde meinen Verstand benutzen, mit dem er mich gesegnet hat und meinem natürlichen Instinkt vertrauen. Und dies führt mich zum letzten Grund, warum ich mich nicht „impfen“ lassen werde.



    31. Diese ganze Sache stinkt zum Himmel!

    Chananya Weissman ist auch Buchautor und Gründer von EndTheMadness. Der Artikel erschien zuerst auf der Website von Rabbi Chananya Weissman (Übersetzung Maria Schneider).
    Quelle: https://www.journalistenwatch.com/20...-weisman-dies/
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  4. #384
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    Der König ist Tot! Hoch lebe der König!

    Grippe heißt jetzt Corona (und Raider heißt jetzt Twix) – sonst ändert sich nix

    1

    Foto: Von frank60/Shutterstock





    Frage: Was ist der Unterschied zwischen der Pandemie und den Vorjahren? Antwort: Die Ausrufung der Pandemie. Die infektiologische Gesamtsituation hat sich in allen entscheidenden Parametern nicht wesentlich geändert, sondern teilweise sogar abgeschwächt: Jahreszeitlich typische Belastung bzw. und regional drohende Überlastung der Kliniken. Normales Sterbegeschehen bzw. sogar Untersterblichkeit. Und: die Verbreitung alljährlicher respiratorischer Atemwegserkrankungen aus unterschiedlichen Influenza- und Coronavirenstämmen („saisonale Grippe“), die seit letzten März einfach anders genant wird.



    Dazu passen die jetzt veröffentlichten Erhebungen zur Grippe-Saison 2020/21, die praktisch ausgefallen ist. In Berlin etwa zeigen die Meldedaten, dass seit Oktober gerade noch 12 (!) nachweisliche Influenza-Fälle im Monitoring des Robert-Koch-Instituts auftauchten. Zum Vergleich: In Vor-Pandemie-Jahren erfasste die RKI-Statistik je nach schwere der saisonalen Welle einige bis etliche tausend Fälle; wie „Radio Berlin-Brandenburg“ berichtet, waren es in der letzten Vor-Corona-Saison 2019/20, die bereits mit dem ersten Corona-Lockdown abflaute, mehr als 5.800 erfasste Fälle. Zwei Jahre zuvor, in der schweren Grippewelle 2017/18, sogar mehr als registrierte Grippekranke „mit bestätigter Influenza-Infektion„.

    native advertising




    Die Zahlen decken sich mit dem weltweiten Trend. Laut WHO und nationalen Gesundheitsbehörden der meisten Staaten sei dafür der Grund, dass die Corona-Maßnahmen die Grippe weitgehend zurückgedrängt hätten. Wenn dies so ist, wie aber kommt es dann, dass die ja explizit gegen Sars-CoV2 ergriffenen Maßnahmen bei Corona so gut wie gar nicht wirken, aber so gut bei der Grippe – obwohl Influenza- und Coronaviren etwa gleich groß und vor allem gleich infektiös sind? Die wahrscheinlichere, plausiblere Erklärung ist daher die: Corona IST die Grippe, bzw. es wurde seit Anfang 2020 zum dominanten, charakteristischen Erreger der gerade auslaufenden Grippesaison – anders als in jedem früheren Jahr – isoliert als Bedrohung ausgerufen und zur Pandemie erklärt.






    Das Resultat einer historischen Wahrnehmungsstörung?


    Und die natürlichen Weiterentwicklungen der Vorjahresstämme, auf die von der Pharmaindustrie – bestmöglich, aber nie vollständig – durch immer wieder neu angepasste Grippeimpfungen reagiert wurde, heißen nun auf einmal „Mutanten“ oder „Mutationen“ – und strenggenommen handelt es sich bei dem, was uns heute als „Coronavirus“ begegnet, schon wieder um ein völlig neues Virus, eine Weiterentwicklung des Ende 2019 entschlüsselten Erregers.

    Anders ausgedrückt: Hätte man „Corona“ nie gefunden oder nie darüber berichtet, wäre vermutlich nie von Pandemie die Rede gewesen. Und hätte sich niemand für die aktuelle virologische Manifestation und Zusammensetzung des Mixes an Erregern interessiert, der eben im vergangenen Frühjahr zufällig die gerade zirkulierende „Grippewelle“ prägte, dann dann würden wir – wenn überhaupt – von einem besonders heftigen Erkältungsgeschehen, womöglich einer heftigen Welle mit besonders vielen Fällen von Atembeschwerden sprechen; ansonsten aber wäre alles wie immer gewesen, wir hätten wie eh und je weitergelebt. Und all die schweren Verläufe, Sterbefälle (die oft gar nicht auf Corona zurückzuführen sind, obwohl sie so deklariert werden) und menschlichen Dramen im Zusammenhang mit Corona wären nie in unsere Wahrnehmung gedrungen. Diese gab es nämlich auch zuvor immer schon, im Wechsel der Jahre mal mehr und mal weniger ausgeprägt; bloß dass zuvor noch niemand jemand um diese Grippeopfer geschert hat. (DM)
    Quelle: https://www.journalistenwatch.com/20...corona-raider/
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  5. #385
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    Und wann rollen bei uns ebndlich die Köpfe?

    ....wir werden Verarscht nach Strich und Faden.......die Meisten Wissen es schon...aber den Verantwortlichen geschieht trotzdem nichts.....


    Schwedische Gesundheitsbehörde: PCR Test ungeeignet zur Feststellung von Infektiosität


    Das was seriöse Wissenschaftler immer schon gesagt haben, bestätigt auch die Gesundheitsbehörde in Schweden. Auf der Webseite von Folkhälsomyndigheten findet sich eine aktuelle Definition, was der PCR Test kann und was nicht und wofür er verwendet werden soll und wofür nicht.

    Hier eine Übersetzung des Textes auf der Webseite (Hervorhebungen von mir):

    Die Gesundheitsbehörde hat nationale Kriterien zur Beurteilung der Infektionsfreiheit bei Covid-19 entwickelt.
    Die PCR-Technologie, die in Tests zum Nachweis von Viren verwendet wird, kann nicht zwischen Viren unterscheiden, die in der Lage sind, Zellen zu infizieren, und Viren, die vom Immunsystem unschädlich gemacht wurden, und daher können diese Tests nicht verwendet werden, um festzustellen, ob jemand infektiös ist oder nicht.
    RNA von Viren kann oft noch Wochen (manchmal Monate) nach der Infektion nachgewiesen werden, bedeutet aber nicht, dass eine Person noch infektiös ist.
    Es gibt auch mehrere wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass die Infektiosität von Covid-19 zu Beginn der Krankheitsperiode am höchsten ist.
    Die empfohlenen Kriterien für die Beurteilung der Infektionsfreiheit basieren daher auf einer stabilen klinischen Verbesserung mit Fieberfreiheit für mindestens zwei Tage und mindestens sieben Tage seit Beginn der Symptome. Bei ausgeprägteren Symptomen mindestens 14 Tage seit Krankheitsbeginn und bei den kränksten Personen eine individuelle Beurteilung durch den behandelnden Arzt.

    Die Kriterien wurden in Zusammenarbeit mit Vertretern der Fachgesellschaften für Infektionskrankheiten, klinische Mikrobiologie, Hygiene und Infektionskontrolle entwickelt. Sie wurden von der Gruppe zuletzt in ihrer Sitzung am 19. April 2021 im Hinblick auf die neuen Virusvarianten diskutiert. Die Einschätzung war dann, dass keine Aktualisierung erforderlich ist. Die Empfehlungen werden aktualisiert, sobald neue Erkenntnisse über die Infektiosität von Covid-19 verfügbar sind.
    Damit sind natürlich die täglichen Berichte über „Neuinfektionen“ in den öffentlich-rechtlichen und Mainstream Medien sowie das gesamte „Inzidenz“-Theater als reiner Müll entlarvt.
    Und es ist übrigens ziemlich genau das, was das Verwaltungsgericht Wien kürzlich in ein Urteil geschrieben hat und wo anschließend die „Faktenchecker“ ausgerückt sind mit allerhand falschen Behauptung, dass das Urteil unrichtig gewesen sei.

    Die Problematik des PCR-Tests

    Hier in einer Zusammenfassung, was ich in diesem Blog immer wieder zum PCR-Test berichtet habe. Leider wird das bei uns sowohl von den Politikern als auch den Medien vollständig ignoriert oder möglicherweise auch nicht verstanden.
    Wissenschaftliche Kritik an der Zuverlässigkeit der Testmethode gibt es auf drei Ebenen:


    1. Die Tests erkennen nicht das Virus selbst, sondern nur Fragmente und können daher nichts über die Infektiösität einer positiv getesteten Person aussagen.
    2. Ein wichtiger Parameter in der Auswertung der Tests wird von Laboren nicht kommuniziert, gibt aber Auskunft über die Virenlast und damit über erwartbaren Krankheitsverlauf und Infektiösität.
    3. Kein Test kann 100 Prozent genaue Ergebnisse liefern. Damit ergeben sich je nachdem wie groß der Prozentsatz der Infizierten ist, entsprechend große Anteile an falsch-positiven oder falsch-negativen Ergebnissen.


    Test erkennt kein Virus

    Der Test sollte erkennen, ob jemand mit dem Virus noch aktuell infiziert ist und andere Menschen anstecken kann. Der Test erkennt aber nur Fragmente oder Bruchteile von Viren, die für Coronaviren typisch sind.
    Aus vielen Untersuchungen weiß man mittlerweile, dass reproduktionsfähige Viren etwa 7 Tage lang im Körper vorhanden sind. Fragmente des Virus verbleiben jedoch nach der Zerstörung der Viren durch das Immunsystem noch viele Tage im Körper. Im Schnitt rechnet man mit etwa 21 Tagen, sie wurden aber auch noch nach 83 Tagen nachgewiesen.
    Der Test kann also reproduktionsfähige Viren nur in etwa einem Drittel der Zeit erkennen, in der ein Nachweis erbracht werden kann. Ein positives Testergebnis kann also keine Aussage über Infektiösität treffen, es sei denn, es liegt noch zusätzlich eine klinische Diagnose vor. Wurde jedoch eine Person ohne Symptome getestet, so ist eben keine Aussage über Infektiösität möglich. Eine Anordnung von Quarantäne bleibt grundlos und ist nicht gerichtsfest. Die Bezeichnung als „Neuinfektion“, wie in der ZIB1 des ORF oder bei Puls4 häufig zu hören, ist schlicht falsch.

    Falsche Auswertung durch das Labor – der Ct-Wert

    In den Proben sind nur geringe Mengen von Viren oder deren Fragmente enthalten. Sie müssen vervielfältigt werden um sie sichtbar zu machen. Je mehr Viren noch im Körper sind, desto weniger Zyklen der Vervielfältigung werden zur Erkennung benötigt. Diese Zahl – der Ct-Wert -liefert also offensichtlich eine wichtige diagnostische Information. Sie wird aber in der Regel durch die Labore nicht übermittelt oder einfach nicht verstanden.
    Mit jedem Zyklus wird die Anzahl der RNA-Fragmente verdoppelt, nach 2 Zyklen wurden als aus einem RNA-Fragment 4. Nach 20 Zyklen erhält man die millionenfache Menge, nach 30 die milliardenfache und nach 40 die billionenfache (1000 Milliarden = 2 hoch 40). Die Zahl der benötigten Zyklen ist umgekehrt proportional zur Virenlast.
    Es hört sich fast unglaublich an, dass das von den Behörden nicht berücksichtigt wird.

    Die falsch-positiven Ergebnisse

    Je nach Zahl der durchgeführten Tests bei symptomlosen Personen ein mehr oder weniger großer Anteil von falsch-positiven Ergebnissen dabei ist. Maßgeblich dafür sind die Prozentsätze für Sensitivität und Spezifität.

    • Sensitivität misst den Anteil der tatsächlichen Positiven, die korrekt als solche erkannt werden.
    • Spezifität misst den Anteil der tatsächlichen Negativen, die korrekt als solche identifiziert werden.


    Wie genau der PCR Test misst wurde von INSTAND e.V., Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien, erhoben. Die aktuellste Auswertung vom 3. Juni zeigt, dass von drei mit Viren versetzten Proben 98,9% bis 99,7% korrekt als positiv erkannt wurden, eine sehr stark verdünnte Probe nur mehr zu 93%.


    Bei den Proben, die keine SARS-Cov-2 Viren enthielten, waren zwischen 97,8% und 98,6% der Ergebnisse korrekt negativ, aber eben zwischen 2,2% und 1,4% waren falsch-positiv. Im weiteren verwende ich einen Wert von je 1% falsch-negativen und falsch-positiven. Massiv verschlechtert werden die Ergebnisse durch Kontamination der Proben, die umso wahrscheinlicher ist, je mehr getestet wird.
    Wie gut oder schlecht die Ergebnisse sind, hängt von der Vortestwahrscheinlichkeit oder Prävalenz ab. Gibt es unter 1000 Menschen im Durchschnitt 1 tatsächlich infizierten Fall, so werden uns 100.000 Tests folgendes liefern:



    • 99 richtig-positive und 1 falsch-negativen
    • von den verbleibenden 99.900 Tests werden jedoch 95% falsch-positiv sein und 99.800 sind richtig-negativ


    Wir haben also 1 falsch-negatives unter 99.801 negativen Ergebnissen, aber 95% falsch-positive unter den 2099 positiven.
    Grundsätzlich ist also beim Test von Personen ohne Symptome ein hoher Anteil von falsch-positiven Ergebnissen zu erwarten, beim Test von Personen mit Symptomen aber überwiegend richtige Ergebnisse.

    Viele falsche Ergebnisse sind die Regel

    Beim PCR-Test sind also viele falsche Ergebnisse zu erwarten, wenn so wie das derzeit zum Beispiel in Wien und in ganz Österreich gehandhabt wird, die Grundregeln für sinnvolles Testen nicht beachtet werden.
    Werden Personen ohne Symptome getestet, so sollte der Ct-Wert höchstens 30 betragen um ein positives Ergebnis anzunehmen. Dennoch ist auch dann die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses noch groß, die nur durch einen zweiten Kontrolltest deutlich reduziert werden kann. Nachdem ein positives Ergebnis gravierende persönliche und wirtschaftliche Auswirkungen haben kann, sollte eine B-Probe wie etwa bei einem Dopingtest vorgenommen werden.
    Quelle: https://tkp.at/2021/04/26/schwedisch...nfektiositaet/
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  6. #386
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.926
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 600198

    Und wieder die Toten...diesmal im Vergleich

    Gerald Grosz
    Über Sterblichkeit in 🇦🇹🇦🇹🇦🇹



    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  7. #387
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.174
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    72 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 220681

    AW: Corona,COVID-2019, SARS-CoV-2

    neueste Aussage von Söder, was nötige Impfungen betrifft:

    https://twitter.com/BreslauLoewe/status/1389000396962664449?s=08


    So langsam müsste doch auch der Letzte die "Step by Step" Führung kapiert haben.
    Also ich finde, man sollte Söder beginnen täglich zu impfen und zwar direkt rein ins Hirn.
    Schlimmer kann seine Geisteskrankheit nicht mehr werden, vielleicht tritt ja Besserung dadurch ein.
    Unglaublich alles.


    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  8. #388
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.174
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    72 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 220681

    AW: Corona,COVID-2019, SARS-CoV-2

    Dekadenz-Jubelnd in den Untergang

    Großartiger Filmbeitrag von Imad Karim




    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  9. #389
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.174
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    72 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 220681
    Nach Impfstoff-Bestellungen für 2023 (!) steht fest: „Pandemie“-Hysterie wird prolongiert



    Derzeit wird noch die Illusion erweckt, dass man nach erfolgter „Durchimpfung“ der Bevölkerung wieder so leben darf wie „vor Corona“. Der Denkfehler gutgläubiger Bürger dabei: Eine Rückkehr zum Leben inklusive, „gnädiger“ Rückgabe fundamentalster Grund- und Bürgerrechte ist seitens der Funktionseliten gar nicht vorgesehen. Das würde der Agenda „Great Reset“ zuwiderlaufen. Hierzu ein paar Fakten, um nicht in Verdacht zu geraten, „Verschwörungstheorien“ zu verbreiten:

    • „Biontech zieht Lieferung an Europa vor – EU verhandelt über 1,8 Milliarden Dosen bis 2023“, berichtet das Handelsblatt.
    • „Impfkampagne 2022/2023: EU benötigt zwei Milliarden Impfdosen“ meldet Die Presse.
    • „Biontech/Pfizer vor riesigem EU-Anschlussauftrag“ steht in der FAZ. Und weiter:

      „Nach dem vorläufigen Auslieferungsstopp von Johnson & Johnson setzt die EU mittelfristig vor allem auf mRNA-basierten Corona-Impfstoff. Biontech/Pfizer soll bis 2023 1,8 Milliarden Dosen liefern – und auch kurzfristig helfen.“
    • Und am deutlichsten drückte sich gestern der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz aus, nachdem von Österreich 40 Mio. Impfdosen (für die nur 9. Mio. Einwohner (!)) um 800 Mio. Euro bestellt wurden. In der Wiener Zeitung ist zu lesen:

      „Einerseits ist noch nicht bekannt, wie lange der Impfschutz nach Grundimmunisierung letztendlich anhält. Andererseits ist derzeit auch unklar, ob und in welchem Ausmaß zukünftig weitere Impfungen auf Grund neuer Varianten von SARS-CoV‑2 notwendig sein werden, um weiter und dauerhaft einen optimalen Impfschutz zu bieten“,
      so Kurz im Ministerratsvortrag.

    Womit klar ist, dass diejenigen, die zur „privilegierten“ Klasse der Geimpften gehören wollen, so wie in Israel zwei Mal jährlich je zwei Impfungen (im Schnitt also alle 3 Monate eine) verpasst bekommen werden.
    Zwei Fragen drängen sich da auf:
    Zum einen, dass man jetzt schon zu wissen glaubt, dass diese „Pandemie“ länger als die meisten Seuchen der Weltgeschichte, die kaum länger als maximal zwei Jahre anhielten, dauern wird. Und zum anderen, dass es eigenartig anmutet, dass jetzt schon die Bestellungen für 2023 aufgegeben werden. Warum die Eile? Offensichtlich haben da die Lobbyisten der Pharmaindustrie gute Arbeit geleistet. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

    Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/nach-...d-prolongiert/

    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

Seite 39 von 39 ErsteErste ... 293536373839

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •