Seite 18 von 18 ErsteErste ... 81415161718
Ergebnis 171 bis 173 von 173

Thema: Bundeswehr

  1. #171
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    19.393
    Blog-Einträge
    175
    Mentioned
    236 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 418175

    CSU-Plan Soldaten sollen gratis Bus und Bahn fahren

    Diesen Schwachsinn muss man genau lesen!

    Erst "freie Fahrt", dann die Einschränkung "in Uniform"! Und wer fährt am Samstag zum Einkaufen in Uniform??? Oder in den Urlaub?

    Das soll ein starkes Zeichen sei? Gebt jedem Soldaten auf Kosten des Bundes ein eigenes Auto, das wäre ein starkes Zeichen!

    Was (durch Merkel) verursacht wurde, ist ein Unsicherheitsempfinden! Das wird nicht gelindert durch kostümierte "Ersatzpolizisten" ohne Waffe!
    Und was ist mit schwarzfahrenden "Leihkostümträgern"?

    "In der Regel"? Was für'n Quatsch! Was sind denn die Ausnahmen?

    Was für "Gratis-Tickets"? Einsteigen und mitfahren!

    Die Deutschen sollten „wieder stolz sein auf unsere Soldaten“? Das hört sich ganz schön "nationalistisch" an!

    Das Engagement (wofür?) der Soldaten zu wenig sichtbar? Wie war das noch? Polizei innen, Bundeswehr aussen!

    Richtige Debatten mit der Gesellschaft, werden ja nicht geführt, sondern unterdrückt!

    Fazit: Mißbrauch der Soldaten zur Behebung politischer Fehlentgleisungen und ungesetzliche Vermischung der Aufgabenbereiche!

    Freie Fahrt für Soldaten in Uniform!

    Die CSU will Angehörige der Bundeswehr künftig kostenlos mit Bus und Bahn fahren lassen. Dies sei „ein starkes Zeichen für die Anerkennung der Leistung der Soldaten“, heißt es in einem Entwurf der Landesgruppe für ihre am Donnerstag beginnende Klausur im oberbayerischen Kloster Seeon (liegt BILD vor).

    Gleichzeitig könne man – wie bisher schon durch Polizisten – „durch die Präsenz von uniformierten Soldatinnen und Soldaten das allgemeine Sicherheitsempfinden“ ausbauen.

    Bisher müssen Bundeswehr-Soldaten für den öffentlichen Nahverkehr in der Regel zahlen, anders als zum Beispiel Bundestags-Abgeordnete.

    Mit den Gratis-Tickets könne man „das Bild des Bürgers in Uniform wieder stärker zum Bestandteil unseres Alltags machen“, heißt es zur Begründung der Idee. Die Deutschen sollten „wieder stolz sein auf unsere Soldaten“. Und die Politik solle endlich den Mut haben, „das auch so zu sagen“. Bisher, so der CSU-Entwurf, sei das Engagement der Soldaten zu wenig sichtbar.

    „Sicherheitspolitische Debatten sollen nicht in kleinen Zirkeln, sondern in der Breite mit der Gesellschaft geführt werden“, schreibt die CSU. Die Bundeswehr-Uniform stehe „für bürgerschaftliches Engagement, Mut und Verantwortungsbewusstsein“.


    Quelle: https://www.bild.de/politik/inland/p...4218.bild.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #172
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    19.393
    Blog-Einträge
    175
    Mentioned
    236 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 418175

    Bringt Untersuchungsausschuss von der Leyen zu Fall?

    Mit vermeintlich „großen“ Gesten und Gastbeiträgen in Zeitungen versuchte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sich in den vergangenen Tagen auf der politischen Bühne zu halten, Unterstützer zu gewinnen. Mitte Januar veröffentlichte von der Leyen einen Gastbeitrag im „Handelsblatt“. Darin rühmte sich die Verteidigungsministerin für ihren eigenen Erfolg – den Erfolg, dass die „Armee der Europäer“ bereits Gestalt annehme und dieser maßgeblich durch ihre Arbeit herbeigeführt worden sei. Watergate.tv berichtete.
    Nur wenige Tage später veröffentlichte von der Leyen einen Gastbeitrag in der „New York Times“. Darin pries sie die Errungenschaften der NATO und „flehte“ US-Präsident Trump geradezu an, nicht aus der NATO auszutreten. Deutschland habe doch die von ihm geforderten Hausaufgaben gemacht und seinen Verteidigungshaushalt um 36 Prozent gesteigert. Zudem sei Deutschland bereit, „noch mehr zu tun“. Die NATO sei nicht nur eine transatlantische Organisation, sondern sie stelle eine „emotionale Verbindung“ zwischen dem amerikanischen und dem europäischen Kontinent dar, biederte sich von der Leyen an.


    Ob ihr diese „Bittrufe“ und Selbstbeweihräucherungsversuche noch helfen werden, wird sich zeigen. Denn trotz der Verzögerungstaktik der Bundesregierung ist der Untersuchungsausschuss gegen von der Leyen wegen der „Berateraffäre“ gestartet. Der Verteidigungsministerin wird Rechtsbruch und Vetternwirtschaft vorgeworfen. Watergate.tv berichtete bereits mehrfach an dieser Stelle.
    Zunächst versuchte die Große Koalition, den Untersuchungsausschuss zu verhindern. Doch aufgrund des Drucks der Öffentlichkeit mussten die GroKo-Parteien jetzt nachgeben. Mit den Stimmen von FDP, Linke, AfD und Grünen ist der Untersuchungsausschuss nun eingesetzt worden. Der Ausschuss hat am Mittwoch seine Arbeit aufgenommen. Es soll der Frage nachgegangen werden, wie es zu den Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Berateraufträgen im Verteidigungsministerium gekommen ist. Die Opposition hat 16 Fragen vorgelegt, die beantwortet werden müssen. Die Vorwürfe gegen von der Leyen wiegen schwer. Ist das der Anfang vom Ende der Verteidigungsministerin?


    Quelle: https://www.watergate.tv/bringt-unte...leyen-zu-fall/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #173
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    8.618
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    68 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 298768

    AW: Bundeswehr

    In Bayern wird das erste Landesregiment für den "Heimatschutz" aufgestellt

    Die angeblich veränderte Sicherheitslage erfordere den Heimatschutz durch Reservistenregimenter, die eine Art Nationalgarde werden könnten



    Der Reservistenverband der Bundeswehr würde gerne wieder die allgemeine Wehrpflicht einführen. Ihm gehen nämlich auch Reservisten aus, die die Bundeswehr etwa für Übungen oder bei Einsätzen, auch im Ausland auch im Sanitätsdienst, benötigt. Deswegen wurde letztes Jahr schon einmal damit begonnen, "Ungediente" zu Reservisten auf die Schnelle am Wochenende auszubilden. "Wir wollen ein lebenslagengerechtes Angebot machen", sagte Oswin Veith, CDU-Bundestagsabgeordneter und Bundesvorsitzender des Reservistenverbandes. Die Reservistenanwärter lernen dann Marschieren und militärisches Grüßen, Erste Hilfe, Innere Führung und trainieren auch das Schießen, beschränkt allerdings auf das Sturmgewehr.

    Weil auch bei der Bundeswehr der Personalaufwuchs nicht so gelingen will, ist nun ein "Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft" geplant. Reservisten sollen auch für längere Zeit Soldatinnen und Soldaten ersetzen, die aufgrund von Elternzeit, Ausbildung oder Auslandseinsätzen länger nicht verfügbar sind. Das klingt schon nach einer Parallelstruktur.

    Und dann gibt es noch den Plan, in diesem Jahr mit dem Aufbau eines Landesregiments zu beginnen. Das soll Teil der Reserve sein und den "Heimatschutz" sicherstellen - bei Verteidigung, Sicherung und sonstigen Unterstützung der Bundeswehr oder beim Schutz von Objekten. Angeschoben hat dies Oswin Veith, der 2016 sagte : "Ich träume davon, dass 2026 in jedem Bundesland ein Landesregiment mit einem charismatischen Kommandeur, einer Truppenfahne und einem Verband zwischen 800 und 2000 Reservisten zur Unterstützung von Polizei und Bundeswehr in Notlagen vorhanden ist."

    Startschuss wird der 1. April sein, allerdings nicht in allen Bundesländern, sondern nur in einem: in Bayern. Das führt das Pilotprojekt der "territorialen Reserve" durch, das dann womöglich nach Beendigung 2021 zur bundesweiten Einführung von Landesregimenten führt, woraus wiederum so etwas wie eine Nationalgarde erwachsen könnte.
    Neben den zunächst vorgesehenen 500 Reservisten soll das Landesregiment mit fünf Soldaten der Streitkräftebasis im Regimentsstab und Mob-Ergänzungspersonal: "50 aktive Soldaten, die zum Beispiel in Stäben und Schulen der Bundeswehr Dienst tun, jedoch mit dem Landesregiment üben und bei Katastrophen oder im Spannungs- und Verteidigungsfall in dieses übertreten". Das Landesregiment besteht aus den Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken (RSU), der Regimentsstab ist wie das Landeskommando der Bundeswehr in der Fürst-Wrede-Kaserne in München angesiedelt.

    RSU-Kräfte unterstützen die Streitkräfte bei Wach- und Sicherungsaufgaben von Liegenschaften, Anlagen und Einrichtungen der Bundeswehr. In Katastrophenfällen oder Terrorlagen von katastrophalem Ausmaß können RSU-Kräfte auch für subsidiäre Hilfeleistungen angefordert werden.
    Bundeswehr

    Das Verteidigungsministerium begründet den Aufbau von Landesregimenten durch die veränderte Sicherheitslage. So sagte zum Start der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn war nach München gekommen, um die Idee des Landesregimentes politisch einzuordnen: "Wir müssen uns wieder intensiver mit der Landes- und Bündnisverteidigung auseinandersetzen."

    Mit dem nicht erst seit der Ukraine, sondern durch die fortschreitende Nato-Osterweiterung und den Aufbau des US-Raketenabwehrschilds an der russischen Grenze eskalierten Konflikts mit Russland kehrt der Kalte Krieg zurück. Deutschland wird nicht mehr nur am Hindukusch, in Syrien oder in Mali in asymmetrischen Kriegen verteidigt, sondern müsse sich auch wieder auf konventionelle Kriege gegen staatliche Angreifer, also Russland, zur Landesverteidigung einrichten, was dann auch wieder mehr Personal und vor allem schweres Gerät erforderlich macht.

    Wo doch zur Zeit Heimat überall beschworen wird, kann man dies auch im Verteidigungsministerium, bei der Bundeswehr oder eben bei den Reservisten. So schreibt der Reservistenverband:

    Lange Zeit galten Begriffe wie Heimatschutz oder Landes- und Bündnisverteidigung als rückwärtsgewandt, sie gehörten der Vergangenheit an. Doch nachdem die Friedensdividende in den 1990er Jahren dafür gesorgt hatte, dass territoriale Reservestrukturen zurückgebaut wurden, hat sich das Blatt in der Zwischenzeit gewendet. Die sicherheitspolitische Lage ist unübersichtlicher geworden, hybride Bedrohungen fordern eine bessere Koordinierung der Gewerke innerhalb der Sicherheitsarchitektur unseres Landes. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine schwelt weiterhin, die Nato schaut besorgt nach Osten. Bei aller Beobachtung der internationalen Herausforderungen wird mit den Landesregimentern der Blick auch nach Innen gerichtet. Auf die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, auf ihre Absicherung in Großschadenslagen, bei Naturkatastrophen und Anschlägen.
    Was der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine mit "territorialen Reservestrukturen" und der "Gewerke" in Deutschland zu tun haben soll, wird nicht näher gesagt. Offenbar will man die Bundeswehr bei Einsätzen entlasten, weil ja für den Heimatschutz gesorgt ist, und vielleicht über diesen Umweg dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren eine Bresche schlagen.

    Verwiesen wird darauf, dass Deutschland für die US-Truppen weiter zu einer Drehscheibe ausgebaut wird. Mit dem Aufbau des Nato-Kommandos Joint Support and Enabling Command (JSEC) in Ulm, wird von Deutschland aus der Transport von Nato- und vor allem US-Truppen in den Osten Europas logistisch koordiniert und gesichert (Host Nation Support). Transporte und Stützpunkte müssen gesichert werden, das wird auch Aufgabe der Reservisten und künftiger Landesregimenter sein. (Florian Rötzer)
    weiter: https://www.heise.de/tp/features/In-...t-4303036.html

    LG

Seite 18 von 18 ErsteErste ... 81415161718

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •