Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021
Ergebnis 201 bis 207 von 207

Thema: Alles zum Thema Pyramiden

  1. #201
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.193
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    74 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 345525

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Pyramiden als Kraftwerke? Alte Ägypter könnten an elektromagnetischer Energie geforscht haben

    Haben die alten Ägypter bereits elektromagnetische Felder und Möglichkeiten zur Erzeugung elektrischer Energie gekannt und genutzt? Jüngste Forschungen an den Pyramiden von Gizeh nähren eine Vielzahl von Spekulationen.


    Das lineare Weltbild der westlichen Aufklärung ist im Wesentlichen das Paradigma des wissenschaftlichen Mainstreams, wie wir ihm in heutigen Bildungsanstalten begegnen. Es beruht im Groben auf der Annahme, dass die menschliche Zivilisation das Ergebnis des Prozesses eines permanenten „Fortschritts“ ist, der – analog zur Evolutionstheorie – von einem primitiven Stadium über von Zeit zu Zeit entdeckte Technologie zu dem Zustand geführt hätte, in dem wir uns jetzt befinden.
    Progressive politische Ideologien stehen und fallen sogar zur Gänze mit dieser Grundannahme. Der Ausspruch „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“ suggeriert sogar, dass tradierte Ideen grundsätzlich suspekt sind und besser der Vergessenheit anheimfallen sollten.

    Dass Generationen oder Kulturen vor unserer Zeit bereits in der Lage gewesen wären, beachtliche technologische oder kulturelle Leistungen zu vollbringen, passt da nicht immer ins Bild. Deshalb ist es beispielsweise politisch korrekt, das Mittelalter als „dunkel“ zu brandmarken. Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass es Volksrechte, freie Städte, Romanik und Gotik, die Hanse, den Minnesang und breiten kulturellen Austausch bis weit in den asiatischen Raum gab. Auch die ersten Universitäten wurden damals gegründet.

    Die Antike hatte wenigstens noch das Glück, vorchristlich zu sein. Dadurch stößt sie bei den Hütern des Konsenses der Moderne zumindest noch ansatzweise auf Bereitschaft, sich unvoreingenommen mit deren Errungenschaften zu befassen. Darüber hinaus gilt aber im Großen und Ganzen, dass der Mensch erst mit der europäischen Aufklärung und der Moderne gelernt habe, sich an der Vernunft statt am Aberglauben zu orientieren. Und auch erst dadurch in die Lage gekommen wäre, komplexe Technologien zu schaffen.

    Aufbewahrung von Leichnamen nicht der einzige Verwendungszweck

    Was sich jedoch immer mehr zeigt, ist, dass die heutigen technologischen Möglichkeiten und Kommunikationsmittel zusammen mit den Artefakten aus früherer Zeit immer öfter Entdeckungen zutage fördern, die Vorstellungen des wissenschaftlichen Mainstreams infrage stellen. Eine der jüngsten Beobachtungen dieser Art betrifft die Pyramiden von Gizeh. Obwohl schon lange bekannt, sind sie noch weit davon entfernt, vollständig erforscht zu sein. Außerdem bieten sie neben Grabkammern und Beigaben noch eine Reihe weiterer interessanter Ansatzpunkte zur Forschung.

    Neue Forschungen deuten an, dass die Pyramiden technologisch wesentlich weiter entwickelt gewesen sein könnten als bislang angenommen. Möglicherweise sogar weiter als wir es heute sind – und dass sie offenbar noch deutlich anderen Zwecken als der Aufbewahrung der Leichname von Pharaonen gedient haben.

    Wie das Portal „Business Insider“ unter Berufung auf eine Arbeit des „Journal of Applied Physics“ berichtet, gäbe es Anhaltspunkte für die Annahme, unter dem Grund der Pyramiden von Gizeh hätte elektromagnetische Energie erzeugt werden können. Auch wenn die systematische Erforschung elektrischer Energie und ihrer Wirkungen erst auf das 19. Jahrhundert zurückgeht, bedeutet dies nicht, dass die damit beschriebenen Phänomene nicht bereits zuvor entdeckt oder in Teilen nutzbar gemacht worden sein können.

    Russische Wissenschaftler untersuchten These in der Theorie


    Elektromagnetische Strahlung zählt zu diesen Phänomenen. Diese könne künstlich hergestellt werden oder in der Natur vorkommen. In diesem Sinne, so nahmen die Forscher an, die sich mit der Thematik befassten, könnte auch in den Pyramiden elektromagnetische Energie konzentriert worden sein. Um diese Vermutung zu überprüfen, hätten sie in einem theoretischen Modell Radiowellen eingesetzt, um herauszufinden, wie die Große Pyramide mit den Wellen wechselwirken würde. Dabei wurden die Töne durch Reflexion oder Vibration im Innenraum verlängert.

    „Wir mussten ein paar Annahmen machen“, zitiert Business Insider den leitenden Wissenschaftler der ITMO-Universität in Russland, Andrey B. Evlyukhin. „Zum Beispiel haben wir angenommen, dass im Inneren keine unbekannten Hohlräume sind und das Material des Gebildes, welches aus gewöhnlichem Kalkstein besteht, innen sowie außen gleichmäßig verteilt ist.“

    Anschließend erstellten die Forscher ein Modell der Pyramide nach elektromagnetischem Standard. Dabei errechneten sie ebenfalls, wie die Energie der Wellen in der Pyramide absorbiert und gestreut würden.

    In einer Multipol-Analyse, welche die räumliche Verteilung von elektrischer Ladung beschreibt, stellten die Forscher anschließend fest, dass sich die elektromagnetischen Felder unter dem Grund und in den inneren Räumen der Pyramide konzentrierten.

    Die Wahl eines passenden Materials mit elektromagnetischen Eigenschaften könnte pyramidale Nanopartikel mit der Aussicht zur praktischen Anwendung in Nanosensoren und effektiven Solarzellen zutage fördern, meinte die ITMO-Physikerin Polina Kapitanova. Eine praktische Umsetzung der Erkenntnisse aus den Experimenten an einer echten Pyramide sei jedoch noch nicht absehbar.

    Ein Relief in der Krypta von Dendera zeigt möglicherweise eine antike Glühbirne. Ein funktionierendes Modell ist im Orient-Pavillion des Jungfrauparks in der Schweiz ausgestellt.



    Die jüngsten Forschungsansätze, zusammen mit Hieroglyphen, haben zudem neuerliche Spekulationen angeheizt. Demnach hätten die Pyramiden sogar das Potenzial dazu gehabt, als gigantisches Kraftwerk zu fungieren und kabellose Energie zu generieren. Die Schriften hätten demnach Gegenstände dargestellt, die sich als elektrische Kerzen oder Glühlampen interpretieren ließen. Auch stellt sich die Frage, wie die komplexen Goldapplikationen in altägyptischen Artefakten ohne elektrische Energie geschaffen werden konnten.
    Die Pyramiden selbst sind nicht mehr in ihrem Originalzustand erhalten. Sie sollen eine Spitze aus Gold aufgewiesen haben, das exzellente Leitereigenschaften hat. Die Kalksteinebenen und Steinblöcke, die Energie abweisen, und die leitungsfähigen Granitelemente könnten zusammen mit einem unterirdischen Aquifer ähnlich wie jenem an Nicola Teslas Wardenclyffe Tower eine Rolle bei Versuchen gespielt haben, mithilfe eines elektromagnetischen Feldes Energie zu erzeugen.

    WEITER: https://www.epochtimes.de/wissen/mys...-a2635988.html

    LG

  2. #202
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Neueste Erkenntnisse zu den Pyramiden - (Däniken, Bauval, Görlitz)
    - NuoViso News #30



    DAS CHEOPS PROJEKT

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #203
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Neue Entdeckungen in Ägypten - Vortrag von Axel Klitzke


    Das Scan Pyramids Project entdeckte im Jahr 2017 mithilfe modernster Technik und neuen Messverfahren, weitere verborgene Kammersysteme in der Cheops Pyramide. Für den Pyramidenforscher Axel Klitzke nicht besonders überraschend, berichtete er doch bereits in früheren Vorträgen von verborgenen Kammern. In diesem Vortrag (2018) berichtet er über die neuesten Entdeckungen in Ägypten.



    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  4. #204
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Das Sphinx Rätsel - Unkonventionelle Theorie bringt Experten in Erklärungsnot

    Die große Sphinx von Gizeh gibt Rätsel auf. Bereits mit bloßem Auge erkennt man, dass hier
    etwas nicht stimmt. Offenbar ist sie älter als angegeben und der Kopf wurde wohl mehrfach
    ummodelliert. Da keine Aufzeichnungen über ihren Bau oder Sinn existieren, bleibt viel Raum
    für Spekulation. Dieses privat produzierte Video kommt mit unkonventionellen Theorien,
    öffnet Augen und wirft neu Fragen auf.

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  5. #205
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  6. #206
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Energetische Eigenschaften der Cheops Pyramide erstmals theoretisch bewiesen

    Einem deutsch-russischen Forscherteam ist es zum ersten Mal gelungen, eine genaue wissenschaftliche Untersuchung der energetischen Eigenschaften der Cheopspyramide in Gizeh durchzuführen und die Studie in einem anerkannten Wissenschaftjournal zu veröffentlichen.


    © Nina Aldin Thune, Wikipedia
    St. Petersburg (Russland) - Viel wurde bereits über die energetischen Eigenschaften der Pyramidenform geschrieben und spekuliert - das meiste davon jedoch von der etablierten Wissenschaft zumindest belächelt oder gar als Humbug abgetan. Jetzt aber legt ein Physiker-Team eine Studie im anerkannten "Journal of Applied Physics" vor, laut der die auch als Cheopspyramide bezeichneten Große Pyramide von Gizeh - zumindest theoretisch - elektromagnetische Energie in ihren inneren Kammern und unter ihrer Basis konzentrieren kann.
    Das Team untersuchte "die Verteilung elektromagnetischer Wellen innerhalb der Pyramide anhand theoretischer Simulationen und Modellen des Bauwerks und seiner Eigenschaften":
    Wie das Team um Mikhail Balezin und Andrey B. Evlyukhin von der russischen Monash University in St. Petersburg und dem deutschen Laser Zentrum Hannover aktuell im "Journal of Applied Physics" (DOI: 10.1063/1.5026556 ) berichtet, untersuchten sie die Verteilung elektromagnetischer Wellen innerhalb der Pyramide anhand theoretischer Simulationen und Modellend es Bauwerks und seiner Eigenschaften.

    Wenn auch von uns nicht direkt als solche wahrgenommen, so sind unsere Umwelt und auch unsere Gebäude von elektromagnetischer Strahlung - etwa in Form von selbst für uns sichtbarem Licht bis hin zu WLAN-Signalen - fortwährend angefüllt und durchflutet. Und gerade vom WLAN-Signal ist hinreichend bekannt, dass es in einigen Regionen eines Gebäudes stärker, aber auch schwächer sein kann. In ihrer Studie untersuchten die deutsch-russischen Physiker nun, wie elektromagnetische Wellen im Innern der Pyramide mit dieser interagieren würden.



    © Balezi et al. / Journal of Applied Physics, 2018

    Simulation der Verteilung elektromagnetischer Felder in einem Simulationsmodell der Großen Pyramide von Gizeh. Das kleine Rechteck zeigt die Position der sog. Königskammer oberhalb der sog. Großen Galerie

    Das theoretische Modell der Pyramide und ihres "elektromagnetischen Ansprechvermögens" wurde unter der Annahme konstruiert, dass "es innerhalb der Großen Pyramide keine weiteren noch unbekannten und mit unerwarteten Materialien angefüllten Hohlräume gibt".
    Auf diese Weise konnten die Forscher dann errechnen, wie sich die Wellenenergie innerhalb der Pyramide verhält, etwa gestreut oder von dem Bauwerk absorbiert wird.

    Dabei stellte sich heraus, dass sich "die gestreuten Felder innerhalb der Pyramide in den (bekannten) Kammern sowie unter der Basis des Bauwerks" konzentrieren.
    .

    © Balezi et al. / Journal of Applied Physics, 2018

    Simulation der Verteilung elektromagnetischer Feldgrößen innerhalb der Großen Pyramide von Gizeh unter Einbeziehung zwei weiterer Kammern: Der Königinnenkammer und der unterirdischen sog. Felsenkammer.

    Ob die Erbauer der Pyramide diese Eigenschaft kannten oder vielleicht sogar - wozu auch immer (die Verbesserung des WLAN-Empfangs dürfte wohl nicht Sinn und Zweck gewesen sein) - gezielt einsetzten und nutzen, kann die Studie nicht beantworten. Die Autoren selbst zweifeln daran und sehen in ihrer Entdeckung eher einen "erstaunlichen Zufall" und hoffen, daraus neue Erkenntnisse für zukünftige Nanopartikelforschung ziehen zu können.

    https://de.sott.net/article/32776-En...tisch-bewiesen
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #207
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    AW: Alles zum Thema Pyramiden

    Unterwasserarchäologen finden unter den Pyramiden der schwarzen Pharaonen einen Schatz

    Wenn wir an Pyramiden denken, denken wir natürlich an Ägypten. Aber wussten Sie, dass es im Sudan noch mehr Pyramiden gibt? Dies ist tatsächlich der Fall, und Unterwasserarchäologen haben gerade einen Schatz unter ihnen entdeckt, der zusammen mit den schwarzen Pharaonen Ägyptens vergraben wurde.

    Unweit des Nils ragen in einer Sandwüste im Sudan 20 solcher Pyramiden aus der Landschaft Nuris empor, einer alten Grabstätte, in der sich die Gräber der schwarzen ägyptischen Pharaonen befinden.
    Ab 760 bis 650 v.Chr. regierten für einen kurzen Zeitraum von etwas mehr als 100 Jahren die schwarzen Pharaonen Ägypten.
    Im Gegensatz zu anderen ägyptischen Herrschern wurden die Könige Nuris nicht in den Pyramiden, sondern unter ihnen begraben. Man kann sie eher als riesige Grabsteine ​​anstatt als Gräber ansehen. Das Grab befindet sich unter dem Sand.
    Was hat das nun mit Unterwasserarchäologie zu tun? Nachdem das Team eine Treppe in die erste Kammer des Grabes von Nastasen, dem letzten König von Nuri, ausgehoben hatte, stieß es auf den unterirdischen Grundwasserspiegel, was bedeutet, dass man schwimmen muss, wenn sehen will, was sich im Grab befindet.

    Unter der Leitung des speziell für solche Expeditionen ausgebildeten Unterwasserarchäologen Pearce Paul Creasman brachte das Team Luftpumpen mit langen Schläuchen zur Sauerstoffversorgung mit, damit sie keine umständlichen Sauerstoffflaschen auf dem Rücken tragen mussten.
    Creasman installierte eine Stahlrinne, durch die sie schwimmen konnten, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass im Falle eines Einsturzes Steine ​​auf sie fallen würden. Und als er hinein kam, sah er sich ein Grab an, das seit fast einem Jahrhundert nicht mehr gesehen wurde, seit der Harvard-Archäologe George Reisner das Gelände zuerst kurz ausgegraben hatte, bevor er es wegen des Wassers, das zu diesem Zeitpunkt nur knietief war, aufgab. Eines von Reisners Teammitgliedern hob sogar eine Grube aus und entnahm Artefakte aus der dritten Kammer.
    “Es gibt drei Kammern mit diesen wunderschönen gewölbten Decken von der Größe eines Kleinbusses, man geht von einer Kammer in die nächste, es ist stockdunkel, man weiß, dass man in einem Grab ist, wenn die Taschenlampen nicht an sind”, sagte Creasman zu BBC News. “Und es beginnt, die Geheimnisse zu enthüllen, die darin enthalten sind.” (Die schwarzen Pharaonen: Im Sudan gibt es mehr Pyramiden als in ganz Ägypten (Videos))

    Eine weitere Unterwasserarchäologin namens Kristin Romey schloss sich Creasman an und berichtete National Geographic über ihre Erforschung des Grabes (Die „vierte Gizeh-Pyramide“ in Abu Roasch – ist sie vor 12.000 Jahren explodiert? (Videos)).
    “Creasman und ich haben beide eine Ausbildung als Unterwasserarchäologen absolviert. Als ich hörte, dass er eine Bewilligung für die Erforschung alter unter Wasser stehender Gräber erhalten hatte, rief ich ihn an und bat ihn, mitzumachen”, schrieb sie.
    “Nur ein paar Wochen vor meiner Ankunft betrat er zum ersten Mal das Grab Nastasens und schwamm durch die erste Kammer, dann eine zweite, und dann in einen dritten und letzten Raum, in dem er unter einigen Metern Wasser etwas sah, das aussah wie ein königlicher Sarkophag. Der Steinsarg schien ungeöffnet und nicht in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein.”
    Wie Romey schreibt, war das Wasser jetzt viel tiefer, als Ergebnis von “steigendem Grundwasser, das durch den natürlichen und vom Menschen verursachten Klimawandel, intensive Landwirtschaft in der Nähe des Standorts und den Bau moderner Staudämme entlang des Nils verursacht wird” (Unbekannte Botschaft von Atlantis an der Großen Pyramide von Gizeh entdeckt (Videos)).
    Die Mission besteht hauptsächlich darin, die Ausrüstung zu testen und die Grundlagen für zukünftige Ausgrabungen zu legen. Sie erkundeten jedoch die Kammern und fanden sogar Reisners Grube, die möglicherweise immer noch Schätze enthält.
    “Durch eine niedrige, abgerundete und steinerne Tür schwimmend, betreten wir die dritte Kammer”, schrieb Romey. “Der Steinsarkophag ist unter uns schwach sichtbar – ein aufregender Anblick – und wir entdecken die Grube, die vor einem Jahrhundert von Reisners nervösem Arbeiter hastig gegraben wurde.”
    Wie sich herausstellt, ist es Reisner und seinem Team definitiv nicht gelungen, mehr zu finden (Das Geheimnis von Schall und 110 Hz-Frequenz: Die Cheops-Pyramide wurde mithilfe von Levitation errichtet (Videos)).

    “Während wir Reisners Grube freilegten, Plastikeimer mit Sediment füllten, mit ihnen in die luftgefüllte zweite Kammer schwammen, das Sediment auf ein Sieb warfen und nach Artefakten suchten, entdeckten wir hauchdünne Folien aus reinem Gold, die wahrscheinlich einst kostbare Figuren bedeckten, die sich längst im Wasser aufgelöst haben”, beschrieb Romey (Bau der Pyramiden: Steinbearbeitung im alten Ägypten zwischen Kupfermeißeln und Plasmastrahlen).


    Die Grabungsarbeiten bei Nuri, einer königlichen Grabstätte (YouTube)

    “Die goldenen Opfergaben standen immer noch dort – diese kleinen gläsernen Statuen waren von Blattgold umhüllt”, sagte Creasman. “Und während das Wasser das Glas darunter zerstörte, war das kleine Goldplättchen noch da.”
    Die Funde belegen, dass Archäologen in Nuri noch viel entdecken und lernen können. Sie zeigen auch, dass diese Gräber von Plünderern unberührt geblieben sein können.
    “Diese vergoldeten Figuren wären für Plünderer eine leichte Beute gewesen, und ihre Überreste sind ein sicheres Zeichen dafür, dass Nastasens Grab im Wesentlichen unberührt geblieben ist”, schrieb Romey.
    Für ein archäologisches Team ist dies eine gute Sache, da künftige Ausgrabungen noch wertvollere Schätze hervorbringen und weitere Geheimnisse der schwarzen Pharaonen Ägyptens preisgeben könnten.
    Und im Gegensatz zu Archäologen der Vergangenheit, verfügen moderne Archäologen über die Technologie, um dorthin zu gelangen, wo sie zuvor nicht hingelangen konnten (Verbotene Archäologie: Wurde das ägyptische Tanis durch Sonnenplasma zerstört? (Video)).

    “Ich denke, wir haben endlich die Technologie, um die Geschichte Nuris zu erzählen und die Lücken darüber zu füllen, was hier passiert ist”, sagte Creasman. “Es ist ein bemerkenswerter Punkt in der Geschichte, den so wenige kennen. Es ist eine Geschichte, die es verdient, erzählt zu werden.” (Merkaba-Matrix: Die Megalithbauten, die Haupt-Kraftorte der Erde und die Ley-Linien (Videos))
    In der Tat ist es sicherlich so. Reisner stempelte die schwarzen Pharaonen als rassisch minderwertig ab und ignorierte ihre Leistungen. Jetzt können Archäologen ihre Geschichte richtig nacherzählen und ihren rechtmäßigen Platz in der Geschichte als mächtige Herrscher des ägyptischen Reiches wiederherstellen.



    https://www.pravda-tv.com/2019/08/un...schatz-videos/
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 21 von 21 ErsteErste ... 111718192021

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •