Seite 104 von 162 ErsteErste ... 45494100101102103104105106107108114154 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.031 bis 1.040 von 1618

Thema: Impfungen / Schweinegrippe, etc.

  1. #1031
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.585
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Autismus: Das Problem liegt im Darm

    Autismus ist eine Stoffwechselkrankheit. Ausgelöst wird sie auch durch Impfungen, die den Darm von Kleinkindern schädigen
    – allen voran die MMR-Impfung. Obwohl mehrere Male nachgewiesen, wird jener Forscher, der diesen Zusammenhang erstmals
    fand, bis heute massiv verfolgt.

    Von: Susanne Bellotto

    Autismus ist eine Stoffwechselkrankheit, ausgelöst durch Impfungen!

    Der Mann heißt Andrew Wakefield. Als Gastroenterologe (Magen-Darm-Spezialist) und Forscher am Royal Free Hospital in London wurde er 1996 von mehreren Eltern angegangen, die einen Zusammenhang zwischen dem Autismus ihrer Kinder und der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) vermuteten. Dr. Wakefield nahm sich des Themas an und veröffentlichte 1998 seine Erkenntnisse. Um es vorwegzunehmen: Er sagte nicht, die MMR-Impfung sei die Ursache von Autismus. Der wichtigste Befund von Dr. Wakefields Untersuchungen war vielmehr, dass diese autistischen Kinder alle an chronischer Darmentzündung litten. Aufgrund seiner Forschungen kam Dr. Wakefield außerdem zum Schluss, dass die Masern-Komponente der Impfung entweder alleine oder auch in Kombination mit zwei anderen Lebendviren (wie in der MMR-Impfung) zu einer dauerhaften Enterokolitis (Schleimhautentzündung des Darmes) und Beschädigung des Darmes führt. Durch die solcherart gleichsam ‚durchlöcherte‘ Darmschleimhaut können unverdaute Eiweiße in den Blutkreislauf und somit letztlich ins Gehirn gelangen und so zu Autismus führen.
    Dr. Wakefields Studie ist den Behörden eindeutig in den falschen Hals geraten und bis heute werden rund um den Erdball weder Zeit noch Mühe gescheut, um ihn zu widerlegen. Man ist sich einig: Es besteht definitiv kein Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR-Impfung. Dies haben unzählige seit 1998 durchgeführte Studien bestätigt. – Haben sie das tatsächlich? „Junk science“ – Wenn die Wissenschaft pfuscht

    Schaut man nämlich genauer hin, zeigt sich, dass sämtliche namhaften Studien, die anscheinend so deutlich belegen, dass die MMR-Impfung und Autismus nichts miteinander zu tun haben, Mängel aufweisen. Bekannt ist beispielsweise die breit angelegte dänische Madsen-Studie von 2002 an über 500‘000 Kindern, die keinerlei Zusammenhang finden konnte. Doch haben mittlerweile verschiedene Wissenschaftler die Madsen-Studie reanalysiert und sind dabei auf Ungereimtheiten gestoßen. So konnte festgestellt werden, dass Madsen bloß Kinder bis vier Jahre berücksichtigt hatte, obwohl Autismus in Dänemark frühestens mit fünf Jahren erstmals diagnostiziert wird. Kein Wunder, dass die Madsen-Studie kaum Autismus-Fälle finden konnte.



    Eine andere Studie betrachtete die Zahl der Autismus-Fälle in Dänemark zwischen 1980 und 2002. Von 1980 bis 1986 gab es bei den Fünf- bis Neunjährigen pro 100‘000 Kinder 8,38 Fälle von Autismus. Dies war, bevor die MMR-Impfung in Dänemark eingeführt wurde. Da**nach stieg der Anteil von autistischen Kindern auf 71,43 von 100‘000 bis zum Jahr 2000. Kein Zusammenhang? Andere Forscher entdeckten, dass zwei Jahre nach der Impfung die Anzahl der Autismus-Fälle auf 27,3 von 100‘000 Kindern steigt im Vergleich zu bloß 1,45 bei ungeimpften Kindern. Bloß ein Zufall?

    Auch die wohl am häufigsten zitierte Studie der britischen Health Protection Agency in Zusammenarbeit mit diversen britischen Universitäten von 2008 (Arch Dis Child) ist keinesfalls über jeden Zweifel erhaben. Von den untersuchten Kindern waren über 700 in der zweiten Versuchsphase gar nicht mehr dabei. Bei den verbliebenen 155 Kindern waren die Blutproben von 100 nicht brauchbar. Die Aussagen der Studie stützen sich also auf die Blutproben von 55 Kindern – ob dies noch als wissenschaftlicher Beweis gelten darf? Vor allem behauptete besagte Studie, dass keines der untersuchten autistischen Kinder an irgendwelchen Erkrankungen des Darmes litten – der ultimative Todesstoß für die Wakefield-Studie. Jedoch: Die als Untersuchungskriterien definierten fünf Symptome stimmten nicht mit den von Dr. Wakefield gefundenen Symptomen überein. Das heißt, man hat Äpfel mit Birnen verglichen und damit den Beweis erbracht, dass Äpfel keine Äpfel sind...

    Bequemerweise unterlassen es die di**versen Studien auch, Fragen wie diese zu beantworten: Wie kommt es, dass die Autismusfälle in Großbritannien nach einer Massenimpfung 1992 rapide anstiegen? Warum nahm nach einer weiteren Impfkampagne im Jahr 1994 die Autismusrate 1995 und 1996 plötzlich und sprunghaft zu? Und nachdem eine zweite breitangelegte Impfrunde im Herbst 1996 durch****geführt worden war, weshalb stieg denn dann die Anzahl der Autismusfälle erneut dramatisch im 1997?

    Obwohl: Eine kanadische Studie ‚be**wies‘, dass zwischen 1987 und 1998 die Anzahl der Kinder mit autistischen Störungen in Montreal größer wurde, obwohl weniger MMR-Impfungen verabreicht worden waren. Die Impfdaten stammten aus den Jahren 1993 bis 2004 von Quebec City... Dies veranlasste einen anderen Forscher, darauf hinzuweisen, dass zwischen Quebec City und Montreal zirka 265 Kilometer liegen würden. Er sagte: „Die Autismusraten in Montreal haben mit MMR-Impfraten in Quebec City etwa so viel zu tun wie die Luftverschmutzung in Los Angeles mit Dieselbussen in Chicago.“ So viel zur Beweisführung anhand wissenschaftlicher Daten!
    Nebst Fahrlässigkeit und bewusster Manipulation sind die für die Forschungen benutzten Zahlen häufig aber nur schon deshalb nicht wirklich brauchbar, weil sie von Anfang an nicht korrekt waren. So müssen Impfschäden den Behörden von den Ärzten gemeldet werden. Ist eine Ärztin oder ein Arzt aber von der Sicherheit von Impfungen felsenfest überzeugt, wird sie oder er eine allfällige Reaktion bei einem Kind nicht der Impfung, sondern anderen Ursachen zuschreiben und auch nicht entsprechend rapportieren. Und von Krankenhäusern ist bekannt, dass die an die Behörden weitergereichten Zahlen oft viel zu niedrig sind, weil beispielsweise Todesfälle falsch klassifiziert werden, also ein eigentlich durch eine Impfung verursachter Tod als plötzlicher Kindstod gemeldet wird.
    Quelle

    LG Angeni
    Geändert von Angeni (19.01.2014 um 17:12 Uhr)
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #1032
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.585
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Grippe-Impfung:
    Gefährlicher Cocktail aus Quecksilber und Frostschutz


    Im Impfstoff für die diesjährige Grippe-Impfung stecken Quecksilber, Eier und Zusätze, die auch in Frostschutzmitteln verwendet werden. Vor allem für Kinder ist das ein gefährlicher Cocktail. Die Statistiken zeigen, dass seit der Einführung der Schutzimpfung die Kinder-Sterblichkeit gestiegen ist.

    Im Impfstoff für die diesjährige Grippesaison stecken neben dem Schwermetall zahlreiche weitere Zusätze wie Formaldehyde, Proteine aus Hühnereiern und Calziumchlorid. Politik und Pharma-Industrie wollen eine hohe Durchimpfungsrate in der Bevölkerung. Schwangere, Kinder und Ältere werden gezielt angesprochen. Doch gerade diesen drei Gruppen soll die Impfung am wenigsten helfen, sagen Kritiker.
    Die Pharma-Industrie veröffentlicht vor jeder Grippe-Saison Statistiken, die sehr hohe Sterblichkeitsziffern der jährlichen Grippe-Welle nahelegen. Die Zahl der Todesfälle ist allerdings gar nicht bekannt – die kann weltweit nur geschätzt werden, so das Robert Koch Institut. Das Ziel der Industrie ist klar: Noch mehr Menschen sollen sich impfen lassen. Politiker aller Couleur machen bei der Propaganda mit – oft aus Motiven, die man erst Jahre später versteht: Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, zelebrierte im Jahr 2012 seine Grippe-Impfung mit viel Presse. Nur wenige Monate nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wirkt Beck heute als Berater für die Stratgie beim Pharma-Riesen Boehringer Ingelheim.

    Ob die Impfstoffe wirklich gefährlich sind, lässt sich ebenfalls nicht mit letzter Gewissheit sagen. Doch entscheidend ist die Substanz der Impfstoffe. Der Impfstoff variiert von Jahr zu Jahr.
    Denn von mehr als 200 verschiedene Influenza-Viren werden nur ein paar Viren-Stämme in den Impfstoff eingearbeitet. Im Januar und Februar reisen Experten nach Asien, um herauszufinden, welche Vieren-Stämme momentan verbreitet sind. Aus diesen Erkenntnissen wird der Cocktail für den Herbst vorbereitet.
    Und der hat es in diesem Jahr in sich.
    Der aktuell verwendete Grippeimpfstoff enthält das Schwermetall Quecksilber. In einer Impfdosis steckt 25.000 Mal mehr Quecksilber, als es der Grenzwert für Trinkwasser erlaubt. Das Quecksilber ist in Form von Thimerosal enthalten, dem Natriumsalz einer Quecksilberverbindung. Thimerosal steht seit Langem in der Kritik, weil es Fehlgeburten verursachen soll. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe von Grippeschutzimpfungen der US-Seuchenschutzbehörde zeigt, dass in fast jedem Influenza-Mittel Thimerosal enthalten ist.
    Neben der enormen Menge Quecksilber enthält Grippe-Impfstoff noch weitere Zusätze wie Protein aus Hühnereiern (auf das man allergisch reagieren kann), Formaldehyde, Polysorbate 80 (löst bei Mäusen Unfruchtbarkeit aus) und Calziumchlorid, was auch in Frostschutzmitteln vorkommt.

    Wer sich diesen Cocktail spritzt, will danach zumindest vor einer Grippe-Ansteckung geschützt sein. Doch das ist nicht so sicher, wie es uns die Pharma-Industrie glauben lassen will.
    Für Kinder wird in den USA die Schutzimpfung seit 2003 empfohlen. Seit dem Zeitpunkt erhöhte sich die offizielle Statistik der Todesfälle unter Kindern dramatisch: Im Jahr 2000 gab es in den USA 19 Grippe-Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren, 2002 waren es 12 Todesfälle. Im Jahr 2003 gab es einen Anstieg auf 90 Todesfälle. Im Jahr 2009 wurden bereits 276 Todesfälle bei Unter-Fünfjährigen verzeichnet.
    Älteren Menschen wird ebenfalls zu einer Impfung geraten. Dabei zweifeln immer mehr Mediziner daran, dass die Impfung bei Menschen über 70 Jahre überhaupt wirkt. So wurde die Influenza-Impfung niemals an älteren Menschen getestet, wie die New York Times berichtet.

    Die Risiken einer Impfung werden nicht nur von der Pharma-Industrie heruntergespielt. Die Politik empfiehlt ebenfalls die flächendeckende Impfung. Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt Schwangeren eindringlich, sich gegen Grippe impfen zu lassen, obwohl das zahlreiche Experten wegen der Gefahr einer Fehlgeburt ablehnen.
    Im Merkblatt des Ministeriums ist zu lesen: „Impfstoff-Studien werden aus ethischen Gründen nicht bei Schwangeren durchgeführt. Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass Impfstoffe mit Wirkverstärkern die Schwangere oder das Ungeborene schädigen könnten.“ Mögliche Nebenwirkungen werden völlig verharmlost, den das Ministerium verspricht den Schwangeren: „Die Impfung ist gut verträglich“.

    Solange keine Immunschwäche vorliegt, ist der Körper in der Lage, Hunderte verschiedene Arten von Viren abzuwehren. Das dafür vorgesehene Immunsystem kann gestärkt werden. Mit dem richtigen Essen, genügend Schlaf, Bewegung und der Vermeidung von Stress.
    Befürworter der Impfung sagen jedoch, dass in den vergangenen Jahren immer stärkere Viren zu bekämpfen seien, bei denen die natürlichen Immun-Kräfte nicht ausreichen.
    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #1033
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    Wissenschaftler entlarvt Lügen über Grippeimpfungen und pessimistische Medienpropaganda

    Bei ihrem Propagandafeldzug für Grippeimpfungen werfen die Mainstreammedien jede Wissenschaft über Bord, sie erwähnen nicht einmal die mit den Impfstoffen verbundenen Risiken. In fast jeder Story, die sie veröffentlichen, heißt es, Grippeimpfungen böten einen praktisch sicheren Schutz vor der Grippe bei null Risiko (das Risiko wird überhaupt nicht erwähnt).

    weiter hier: http://info.kopp-verlag.de/medizin-u...ropaganda.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #1034
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.585
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Hier mal ein Bericht von einer Frau deren Tochter nach einer Impfung einen plötzlichen Kindstod erlitt.
    Bitte lesen :

    Nach der 41 Schwangerschaftswoche erblickte unser gesundes Maedchen Laura Marie das Licht der Welt. Zu Hause wurden wir freudig von unseren Freunden erwartet und mit Geschenken fuer Laura ueberschuettet. Unser Leben veraenderte sich total. Spaziergaenge im Park, Windel wechseln, naechtliche Fuetterungszeiten, Freunde besuchen und noch mehr neue rosa Kleidchen kaufen. Laura bekam ihre verschiedenen Baby-Check-ups von unserer Kinderaerztin- eine aeltere, einfuehlsame Frau. Sie war sehr zu zufrieden mit dem Gedeihen, Gewicht und Wachstum unseres Babies u. impfte Laura Alter von 3 Monaten mit DTP- OPV. Ich stellte nicht einmal Fragen - alle Babies meiner Freunde erhielten dieselbe Impfung und "alle guten Muetter" beschuetzen ihre Kinder durch Impfungen. Ich verliess die Kinderarztpraxis und machte mich auf den Heimweg. Laura war sehr unruhig - was sehr ungewoehnlich war. Sie weinte waehrend des ganzen Weges. Als ich zu Hause ihre Windeln wechselte fiel mir auf, dass sie dermassen uriniert hatte, sodass sogar der Buggy nass war. Dann entwickelte sich aus ihrem Weinen ein Schreien und sie bekam Fieber. Ihr Bein war geschwollen, rot und heiss. Ich rief den Kinderarzt an, welcher mich beruhigte "das waere voellig normal" und ich sollte ihr Baby-Tempra geben. Ich gab Laura das Tempra und ich fuehlte mich durch des Kinderarztes Bestaetigung besser. Laura hoerte nicht auf zu schreien und ich konnte sie durch nichts beruhigen. Alle Instikte sagten mir, dass das nicht normal war. Aber ich war jung, mit meinem ersten Kind und vertraute den Aerzten. Ich konnte Laura nicht in meinen Armen halten - dann schrie sie noch lauter, weil die geringste Beinbewegung ihr schreckliche Schmerzen bereiten zu schien. In ihrer Schaukel schrie sie sich selber in den Schlaf. Ich war so beruhigt, dass das Tempra zu wirken schien und dass der Arzt Recht hatte. Kurze Zeit danach erwachte Laura schreiend und verbrachte den ganzen Nachmittag weinend vor Erschoepfung einzuschlafen um kurz darauf wieder schreiend aufzuwachen. Sie hatte keinen Hunger und nichts schien ihr Weinen zu stoppen. Als es Schlafenszeit, war weinte sie sich in ihrer Krippe in den Schlaf. Niemals zuvor hatte sie das getan, und ich fuehlte mich wirklich schlecht dabei - aber jedesmal, wenn ich sie hielt, schrie sie nur um so lauter. Als mein Mann heimkam, erzaehlte ich ihm was passiert war. Laura schlief endlich und wir waren beide erleichtert, dass es ihr besser zu gehen schien - wir brauchten uns keine Sorgen machen. Haetten wir uns besser Sorgen gemacht! Als ich am morgen erwachte bemerkte ich, dass wir verschlafen hatten - ich wusste sofort, dass etwas nicht in Ordnung war und ging sofort an Laura's Krippe. Sie sah so anders aus. Ich schliess und oeffnete meine Augen, um sicher zu gehen, dass ich nicht traeumte - aber als ich meine Augen oeffnete erschien sie wie tot. Ich stand unter Schock, als der Notdienst und die Polizei kam, ins Zimmer rannten und Wiederbelebungsmassnahmen vollzogen. Mein Koerper war wie aus Eis, ich konnte mich nicht bewegen und brachte keinen Ton heraus. Ich stand nur kopfschuettelnd stottern umher und fuehlte mich total hilflos. Ich betete,dass sie einfach verschwinden sollen und sie in Ruhe lassen-, dass alles nur ein schrecklicher Traum war. Dann hoerte ich ploetztlich jemanden sagen, er haette einen schwachen Puls und Laura wurde schnellstens mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus transportiert. Zu dieser Zeit orderte uns die Polizei zur Befragung in ein Zimmer - meinen Mann und mich getrennt. Mir wurde sofort klar, dass wir unter Verdacht standen - sie annahmen, wir haetten unserer Tochter das angetan. Wir wissen alle, dass gesunde Kinder nicht so ohne weiteres sterben. Ich machte mir Selbstvorwuerfe, ich habe das alles verursacht, ich bin schuld, dass das alles passiert ist - auch wenn ich nicht genau weiss wie. Haette ich sie doch nicht sich in den Schlaf weinen lassen. Die Tatsache ist, dass mein Kind tot ist und gute Muetter haben keine toten Kinder. Mein Mann beschwerte sich der Polizeibefragung und verlangte, dass wir sofort ins Krankenhaus gebracht werden um unser Baby zu sehen. Die Polizei brachte uns hin und wir kamen in das "Bad News"-Zimmer. Der Arzt kam und bestand darauf, dass wir uns hinsetzen. Er erzaehlte uns sie veruchten dies und jenes und sagte schliesslich die Worte die mir ein Lebenlang wie Echo in den Ohren klingen: " sie ist tot". Die Kinderaerztin brach in Traenen aus, als ich ihr die Nachricht am Telefon uebermittelte. Sie ging hin und her, verteidigte die Impfung die, wie ihr gesagt wurde sicher ist. Dann erzaehlte sie mir von einem anderen Todesfall - ein Baby Junge starb auch kurz nach dieser Impfung. Die Polizei brachte uns fuer weitere Befragungen wieder nach Hause. Wiederholten staendig dieselben Fragen, bis sie endlich der Fragen muede wurden. Es wurde als nach Zusammenhaengen gesucht - auch das Haus wurde auf den Kopf gestellt und auch nach Beweisen eines Einbruchs gesucht. Mein Mann sagte ihnen wiederholt, dass er annahm der Impfstoff sei Schuld an Laura's Tod-und erzaehlte von Laura's ungewoehnlichen Verhalten nach der Impfung. Alle unsere Bekannten kamen vorbei. Ich kochte Kaffee und versorgte die "Gaeste". Als waere es ein anderer Tag. Schock ist ein wunderbares und komisches Gefuehl - und natuerlich wissen wir nicht, dass wir daran teilhaben. Meine Eltern bestanden darauf mich fuer einige Tage bei ihnen zu behalten, waehrend mein Mann und seine Freunde die schreckliche Aufgabe hatten das Kinderzimmer auszuraeumen. Ich konnte den Anblick nicht laenger ertragen. Das Zimmer, dass ich so liebevoll herrichtete war nun leer und voller Schmerz. Als ich Tage nach der Beerdigung endlich aus dem Schockzustand kam, weinte ich in Fluessen. Ich weinte fuer all die Dinge, die ich niemals mehr mit ihr tun kann - die Ballett-Klasse zu der wir niemals gehen wuerden, die Hochzeit die niemals stattfinden wird. Ich hatte eine unendliche Leere in mir die mich aufzufressen schien. Die Polizei kam zu dem Schluss, dass wir unserer Tochter nichts angetan hatten und die Ermittlungen wurden eingestellt. Wir verblieben ohne Antworten. Die Aerzte liesen keinen Zusammenhang an Lauras Tod und der Impfung zu und einer nach dem anderen lehnte jegliche Antwort auf unsere Fragen ab. Uns wurde gesagt Impfungen sind fuer das "Wohl aller". Uns wurde sogar gesagt der Tod eines Kindes durch die Impfung werde im Kampf gegen Erkrankung hingenommen aber diese Verluste waeren noch akzeptabel.Aber fuer mich war das ueberhaupt nicht akzeptabel und hinnehmbar-als Mutter mit leeren Armen die nach meinem Kind verlangten. Wir erfuhren spaeter, dass unser Baby an SIDS (ploetzlicher Kindstod) gestorben ist - das bedeutet "Ursache unbekannt" - aber jegliche Untersuchungen der Autopsi [gemeint ist hier wahrscheinlich der Autopsiebericht. d.Red.] wurden uns verwehrt. Nach einem Jahr hatten wir ihn endlich in unseren Haenden und mussten mit Entsetzen feststellen, dass es sich hierbei um eine Kopie der Impfstoff-Monographie handelte die sagt: "dass SIDS als Kontraindikation der Verabreichung des Impfstoffes mit Diptherie, Tetanus-Toxid und Pertussis angenommen wurde. Wie auch immer steht die Bedeutsamkeit dieser Untersuchung noch in Frage. Es scheint aber einen Zusammenhang zu geben, da alle SIDS-Faelle im Alter zwischen 2-4 Monaten vorkommen - in derselben Zeit werden auch Impfungen durchgefuehrt". Es wurden keine toxologischen Tests durchgefuehrt und auch der Kinderarzt gab den Tod nicht als "Impfreaktion" bekannt. Wie ich spaeter erfuhr, werden SIDS-Todesfaelle die durch Impfungen hervorgerufen wurden, nicht in der Statistik der Impfreaktionen aufgenommen - auch wenn ein Kind nur Stunden nach der Impfung stirbt. Diese Statistik wird Aerzten und der Oeffentlichkeit praesentiert, um darzustellen, dass Impfungen sicher sind. Es gibt keine oder nur kaum Beweise um die Sicherheit und Effektivitaet von Impfungen. Unsere Kinder sind die Tester. Uns wird gesagt, dass der Nutzen groesser ist als der Schaden - aber die meisten Krankheiten gegen die wir impfen sind nicht lebensgefaehrlich - aber der Impfstoff hat das Potenzial zum toeten. Sie toeten weit mehr, als wir glauben. Wir spielen Russisch Roulett mit dem Leben unserer Kinder und keiner weiss, wessen Kind das naechste Opfer wird. Es steht eins zu 500.000 fuer Tod, eins zu 100.000 fuer Gehirnschaeden, eins zu 1700 fuer Anfaelle u. Zuckungen, oder eins zu 100 fuer Impfreaktionen. Willst du immernoch das Risiko eingehen? Ich kann dir versichern, der Tod durch impfen ist weder schnell noch schmerzlos. Ich sah den langsamen Tod meiner Tochter hilflos mit an, waehrend sie vor Schmerzen schrie, als der Impfstoff tat was er tun musste - ueberfiel ihr ungeschuetztes Immunsystem. Die Gifte die als Konservierungsstoffe eingesetzt wurden durchliefen ihren Koerper und und uebermaechtigten jedes Organ bis der Koerper letztendlich kollabierte. Heute ist der Geburtstag meiner Tochter - aber ich werde nicht nur um sie trauern, sondern um alle unschuldigen Kinder fuer die der Nutzen der Impfung nicht das Risiko ueberwog - die unter dem Vorwand "zum Nutzen fuer die Allgemeinheit" unnoetigerweise die Todesstrafe durch legale Injektion erhielten.

    Quelle mir bekannt.


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  5. #1035
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.917
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 596947
    Was machst so ein Geheimnis aus dieser Quelle Angeni ? : http://unglaublichkeiten.com/unglaub...gcolebeck.html ...
    ..der Text wurde dort oder in Deinem Beitrag nur leicht abgeändert.......
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  6. #1036
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.585
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Zitat Zitat von Stone Beitrag anzeigen
    Was machst so ein Geheimnis aus dieser Quelle Angeni ? : http://unglaublichkeiten.com/unglaub...gcolebeck.html ...
    ..der Text wurde dort oder in Deinem Beitrag nur leicht abgeändert.......
    Sag mal wie kommst du darauf das die Quelle ein Geheimnis sein sollte?
    Der Link bringt nichts, weil der Text aus einer geschlossenen, impfkritischen
    Gruppe im FB ist.
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #1037
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.917
    Blog-Einträge
    32
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 596947
    Zumindest steht er auf der Seite meines links schon seit 2002 .... iss kein Aufreger mehr... Es ist abba interessant das er nach 11 Jahren auch ins FB gefunden hat .....
    Was auch immer Du tust, handle klug und bedenke das Ende..........

    Agieren...nicht Reagieren!

  8. #1038
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    Impfstoffe werden knapp

    Warum checken die Leute das nicht endlich? Fallt nicht mehr auf diese Angstmache-Propaganda-Meldungen rein!

    Verband warnt vor Lieferengpässen bei Kinder-Impfstoffen

    Der Dachverband für Kinder- und Jugendmedizin warnt vor Lieferengpässen bei Impfstoffen für Kinder. Derzeit seien sowohl der Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken als auch der Einzelimpfstoff gegen Windpocken knapp, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ). "Das führt dazu, dass wir bei Kindern die Grundimmunisierung nicht zuverlässig garantieren können", sagt DAKJ-Generalsekretär Manfred Gahr der Zeitung.

    weiter hier: http://www.t-online.de/eltern/gesund...knappheit.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #1039
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.585
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Wichtige Impfstoffe für Kinder nicht lieferbar

    Die Mumps, Masern und Röteln-Impfung ist eine der Wichtigsten für Kinder. Doch der Pharmariese Glaxo kann diesen und zwei weitere Impfstoffe momentan nicht liefern. Der Grund: Qualitätsprobleme.

    FrankfurtDer britische Pharmariese GlaxoSmithKline (GSK) kämpft in Deutschland mit Lieferengpässen bei wichtigen Impfstoffen gegen gefährliche Kinderkrankheiten. Dies sei auf Qualitätsprobleme und fehlende Produktionskapazitäten zurückzuführen, teilte das Unternehmen am Montag mit und bestätigte einen Bericht von „Spiegel Online“. Lieferschwierigkeiten haben die Briten bei einem Vierfach-Impfstoff gegen die Kinderkrankheiten Masern, Mumps, Röteln und Windpocken.

    Auch bei einem Windpocken-Einzelimpfstoff sowie bei einer Vierfach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio gebe es Probleme.
    Bei einigen Chargen der Windpocken-Einzelimpfung sowie beim Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken gebe es Qualitätsprobleme. Die Auslieferungen würden erst dann wieder starten, wenn laufende Untersuchungen abgeschlossen seien, erklärte GlaxoSmithKline. Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut rechnet frühestens im Lauf des zweiten Quartals mit erneuten Auslieferungen, der Konzern selbst nannte keinen Zeitplan.

    Die Kombi-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio kann der Konzern nach eigenen Angaben voraussichtlich im Februar für mehr als 14 Tage nicht mehr liefern. Das Unternehmen verwies auf die gestiegene Nachfrage nach dem Impfstoff. Gleichzeitig gebe es nur begrenzte Herstellkapazitäten. Wann sich die Probleme lösen ließen, sei derzeit nicht absehbar, teilte der Konzern mit.
    GlaxoSmithKline betreibt in Deutschland fünf Standorte, darunter in Dresden einen großen Produktionsstandort. Dresden ist seit 1992 das Zentrum für Grippeimpfstoffe im Konzern.


    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  10. #1040
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    US-Gesundheitsbehörde CDC schmiedete Komplott, um Beweise für den Impfstoff-induzierten Tod ungeborener Kinder zu verbergen

    Die CDC betreiben regelrechten Kindsmord, wenn sie sich mit Impfstoffherstellern verbünden, um die Zahl der Todesfälle durch Impfstoffe zu verbergen – das ergibt eine neue Untersuchung der Initiative Vaccination Information Network. Obwohl die eigenen wissenschaftlichen Unterlagen der CDC beweisen, dass Impfstoffe einen deutlichen Anstieg des Todes ungeborener Kinder verursachen, betreibt die Impfstoff-puschende US-Behörde weiter ihren Feldzug für Impfungen. Dabei malt sie Schreckensbilder und erfindet »globale Pandemien«, um schwangere Frauen davon zu überzeugen, sich noch mehr Impfungen verpassen zu lassen.

    weiter hier: http://info.kopp-verlag.de/medizin-u...od-ungebo.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •