Seite 86 von 86 ErsteErste ... 36768283848586
Ergebnis 851 bis 860 von 860

Thema: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

  1. #851
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.724
    Blog-Einträge
    196
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Hyperlinsenkristall zeigt lebende Zellen so detailliert wie nie zuvor

    Stellen Sie sich eine optische Linse vor, die so leistungsstark ist, dass sie Einzelheiten eines kleinen Virus auf der Oberfläche einer lebenden Zelle in deren natürlicher Umgebung zeigen kann.Das optische Material, das hierbei Anwendung findet, ist hexagonales Bornitrid (h-BN), ein natürlicher Kristall mit den Eigenschaften einer Hyperlinse.

    Wissenschaftlichen Berechnungen zufolge kann eine Linse aus einem reinen Kristall prinzipiell Objekte mit einer Größe von 30 Nanometern erkennbar machen. Zum Vergleich: In einem Zentimeter stecken 10.000.000 Nanometer, und der Durchmesser eines menschlichen Haars liegt zwischen 80.000 und 100.000 Nanometern.
    Im Laufe der Jahre haben Wissenschaftler viele Instrumente entwickelt, die Bilder mit einer Auflösung im Nanobereich produzieren können. Diese Anwendungen sind jedoch nicht für lebende Organismen geeignet. Die Instrumente funktionieren entweder nur im Hochvakuum und setzen die Proben schädlicher Strahlung aus oder erfordern eine Präparation, die unweigerlich zum Tod der Proben führt: Gefriertrocknen oder ein Entfernen aus ihrer natürlichen, lösungsbasierten Umwelt.
    Der Beweggrund für die Entwicklung von Hyperlinsen ist die Aussicht darauf, hochauflösende Bilder lebender Zellen in ihrer natürlichen Umgebung zu produzieren und dafür energiearmes Licht zu verwenden, das den Zellen keinen Schaden zufügt. Außerdem können durch Infrarotlicht spektroskopische Informationen über die abgebildeten Objekte gewonnen werden. Dies ist eine Möglichkeit, einen „Fingerabdruck“ des beobachteten Materials zu erstellen.


    Quelle: https://www.nexus-magazin.de/artikel...r?context=blog
    Kleine Zusatzinfo: In den 50er Jahren konnte man bereits mit einem Satelliten aus 750 km Höhe auf dem Erdboden eine Tageszeitung lesen!

    Einfach nur ein klein wenig "weiterdenken"! Wir sind ja "nur" 70 Jahre weiter!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #852
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.859
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 412380

    AW: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

    Erst in 20-30 Jahren...?
    Boeing präsentiert Konzept für Hyperschall-Jet

    Boeing hat ein Konzept für ein Passagierflugzeug mit Hyperschallgeschwindigkeit vorgestellt.
    Wie das Unternehmen mitteilte, sei der Einsatz eines Fluggeräts mit Mach-5-Geschwindigkeit
    in 20 bis 30 Jahren denkbar.
    Konkurrent Airbus arbeitet mit dem Partner Aerion seit 2014 an einem Überschall-Jet.
    Quelle

    Skripal Reloaded - Boeings "UFO"-Antrieb - CIA-Spion Uri Geller⎜Das 3. Jahrtausend
    Sequenz ab Minute 1:12:01
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #853
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.724
    Blog-Einträge
    196
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Koordinierter Tanz von Licht und Schall

    Physiker erzeugen stabile Kopplung zwischen Licht und hochfrequenten Schallwellen

    Flüstergalerie für Lichtwellen: Physikern ist es gelungen, hochfrequenten Schall und Lichtwellen auf stabile Weise zu koppeln. Bei diesem als Brillouin-Streuung bezeichneten Effekt sorgen Wechselwirkungen zwischen den mechanischen und optischen Wellen für eine Verstärkung des Lichts. Dank eines speziellen Aufbaus konnten die Forscher diese Verstärkung nun bei sehr viel höherfrequentem Schall als bisher erzielen.
    Bei optischen Verstärkern in Glasfaserkabeln wird diese Kopplung von Licht und Schall schon länger eingesetzt: Akustische Gitterschwingungen in bestimmten Kristallen treten dabei mit den Lichtwellen der Lasersignale in eine Wechselwirkung. Resonanzeffekte lösen dann eine Übertragung von Energie aus, die das Laserlicht in eine Richtung streut und dadurch verstärkt. Bisher allerdings funktionierte diese Brillouin-Streuung nur mit Schallwellen im Bereich von 20 bis 100 Megahertz.
    Flüstergalerie für Licht

    Jetzt jedoch ist es Georg Enzian von der University of Oxford und seinem Team gelungen, diese Grenze auszuweiten. Sie haben eine stabile Kopplung von Licht und Schall noch bei hochfrequentem Schall von elf Gigahertz erzielt. „Diese starke Kopplungs-Regime zu erreichen, war ein aufregender Moment für uns „, sagt Enzian.
    Gelungen ist dies den Forschern mithilfe einer speziellen Glasstruktur. Sie ähnelt auf den ersten Blick zwei Glasstäbchen, die über eine rundliche Engstelle miteinander verbunden sind. Diese ringförmige Nahtstelle jedoch ist die entscheidende Komponente, wie die Wissenschaftler erklären. Denn sie wirkt als Resonator: Ähnlich wie manche architektonische Bauten geflüsterte Worte verstärken und weiterleiten, kann diese „Flüstergalerie“ im Mikromaßstab Licht und Schall manipulieren.
    Kopplung bei elf Gigahertz

    Im Experiment kombinierten die Wissenschaftler zwei solcher gläserner „Flüstergalerien“ und leiteten einen Laserstrahl hindurch. Gleichzeitig brachten sie die Glasresonatoren durch hochfrequente Schallwellen in akustische Schwingungen von elf Gigahertz. „Das optische Feld interagiert nun mit den mechanischen Schwingungen“, so die Forscher.
    Anzeige

    Das Besondere aber: Normalerweise wirken bei solchen Resonatoren zwei Varianten des Energieaustausches gegeneinander – und heben sich größtenteils gegenseits auf. Bei der sogenannten Stokes-Streuung gibt das Licht Energie an die akustischen Schwingungen ab und wird dadurch in eine höhere Wellenlänge verschoben. Beim Anti-Stokes-Licht ist es umgekehrt.
    „In unserem Ansatz wird die Symmetrie zwischen Stokes und Anti-Stokes durchbrochen und das Stokes-Licht wird unterdrückt“, erklären die Forscher. Dadurch erzeugt das System eine stabile Kopplung von Licht und Schall, die das Laserlicht gezielt verstärkt. „Unseres Wissens nach demonstriert diese Plattform eine optomechanische starke Kopplung mit der höchsten mechanischen Frequenz, die je erzielt worden ist“, so Enzian und sein Team.

    Anwendung in der Quantenkommunikation

    Dieser Erfolg scheint zwar eher abstrakt, hat aber eine praktische Bedeutung, wie die Forscher betonen: Die Erweiterung der Kopplung auf hochfrequenteren Schall ist gerade für die Quantenoptik und künftige optische Datenübertragungen wichtig. „Das ist ein vielversprechender Ansatz für die Kontrolle der Quantenkommunikation“, so die Wissenschaftler. (Optica, 2018; doi: 10.1364/OPTICA.6.000007)


    Quelle: https://www.scinexx.de/news/technik/...cht-und-schall
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #854
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.268
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

    Atomkraft, ja bitte! Neuer Reaktor beseitigt strahlenden Müll


    Bis zu 100 Prozent Verbrennung des radioaktiven Materials und keine Unfallgefahren wie in Tschernobyl und Fukushima. Das ist das Versprechen des deutschen „Dual-Fluid“-Reaktors. Statt der Brennstäbe kommt ein radioaktiver Flüssigbrennstoff zum Einsatz. Im Notfall fließt dieser einfach aus dem Kreislauf ab.





    „Atomkraft? Nein, danke!“ Das denken sich viele angesichts der Unfälle in Tschernobyl und Fukushima oder angesichts des Problems der Endlagerung radioaktiver Stoffe für Jahrtausende. Doch was wäre, wenn es gar nicht zur Kernschmelze mit ihren fatalen Folgen kommen kann und ein Reaktor keine langlebigen strahlenden Abfälle produziert? Genau in diese Richtung geht eine Entwicklung namens „Dual Fluid Reactor“ (DFR) vom Berliner Institut für Festkörper-Kernphysik.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Österreich gegen Ausbau von slowakischem Atomkraftwerk Mochovce<<<

    „Unser Reaktorkern kann nicht schmelzen, weil der Brennstoff schon geschmolzen ist“, bemerkt Götz Ruprecht, Kernphysiker und Miterfinder des Dual-Fluid-Reaktors gegenüber Sputnik. Als Brennstoff kommen dabei flüssige radioaktive Salze oder verflüssigte radioaktive Metalle infrage.

    Funktionsweise: Zwei Flüssigkeiten treffen sich im Kern

    Im Gegensatz zum lange bekannten Flüssigsalzreaktor treffen sich im Reaktorkern allerdings zwei Flüssigkeitskreisläufe. In dem einen zirkuliert der radioaktive Brennstoff, im anderen bewegt sich geschmolzenes Blei, das die Wärme des Brennstoffs aufnimmt und sie aus dem Kern weiter transportiert. Für einen besonders effizienten Wärmeaustausch verlaufen die beiden Flüssigkeiten parallel zueinander in ca. 10.000 Röhren. Das Blei transportiert die Wärme dann weiter zu einem weiteren Wasser- oder Kohlenstoffdioxid-Kreislauf und letzterer treibt schließlich eine Turbine an, wodurch Strom entsteht.

    In der Grafik ebenfalls zu sehen: Ein weiterer Kreislauf, in dem kurzlebige Elemente zirkulieren, und der als eine Art Vorwärmer für das Blei fungiert. Daraus lässt sich schon erahnen, dass der neue Reaktortyp auf die Vermeidung der Endlagerung angelegt wird. „Dass man langlebige Abfälle produziert, liegt an der unvollständigen Verbrennung“, erklärt Ruprecht. „Das ist ein Relikt aus der Zeit der militärischen Nutzung, als man sich leider für feste Brennelemente entschieden hatte. Das hat strategische Gründe gehabt, denn die ersten Druckwasserreaktoren wurden in U-Booten betrieben. Man hat an Land dann die Brennelemente produziert wie ein Magazin und dann die U-Boote bestückt.“

    Für das Militär sei das praktisch gewesen, aber für den zivilen Bereich brauche es die Stäbe nicht, denn diese sind das Gegenteil von effizient. Ruprecht vergleicht den Prozess mit einem Köhlerofen, in dem aus Holz Kohle hergestellt wird. Beim Reaktor mit Brennelementen würde bildlich gesprochen die Wärme des verkohlenden Holzes genutzt und dann die eigentliche Kohle weggeschmissen. „Man verbrennt nur fünf Prozent des Brennstoffs, der in den Brennelementen ist, und der Rest, der gut spaltbar wäre, aber eben nicht in diesem Reaktortyp, wird nicht nur weggeschmissen, sondern muss auch endgelagert werden.“

    100-prozentige Verbrennung möglich


    Das Kreislaufprinzip löse dieses Problem. Bei jedem Durchlauf werde das Gemisch aufbereitet, gereinigt, Spaltprodukte abgeführt und nicht verbrannte wieder dem Kreislauf zugeführt. Das Prinzip, das hier auch für Trennung der beiden Brennstoffkreisläufe sorgt, ist vergleichbar mit einem Raffinerieturm. Je nach Dichte und Siedepunkt trennen sich die verschiedenen Komponenten auf verschiedener Höhe.

    „Im Ergebnis hat man dann, wenn man das lange genug macht, annäherungsweise 100-prozentige Verbrennung“, betont der Kernphysiker. Der Brennstoff könnte bis zu 20fach ausgenutzt werden und der Abfall könne drastisch reduziert werden. Außerdem kann der DFR auch Atommüll konventioneller Kraftwerke auf diese Weise weiterverwenden. Natürlich blieben auch nach etlichen solchen Zyklen langlebige Nuklide übrig, aber für diese gibt es ein angeschlossenes Zwischenlager im DFR, in dem diese maximal 300 Jahre verbleiben sollen – im Gegensatz zu den hundertausenden Jahren, die Brennstäbe verlangen.


    „Radioaktives Material gilt dann als zerfallen, wenn die Aktivität unter die des entsprechenden natürlichen geförderten Urans fällt – und das ist nach 300 Jahren erreicht“, so Ruprecht.

    Im Notfall läuft die Flüssigkeit einfach ab


    Für den Fall, dass es im Kreislauf unerwartet heiß wird, gibt es auch eine recht simple Lösung: das überhitzte Salz bringt eine Schmelzsicherung zum Schmelzen und läuft in unterkritische Behälter ab, in denen es wieder abkühlt. Bei Bedarf kann es wieder hoch in den Kreislauf gepumpt werden. Die Rohre selbst sollen aus einem höchst korrosionsbeständigen Material sein, das in der Industrie für die Beförderung von höchst ätzenden Säuren verwendet wird. Im Idealfall sollen solche Rohre bis zu 60 Jahre halten, im schlimmsten Fall sollte ein Austausch alle 20 Jahre erfolgen. Bei den geringen Maßen des Reaktors – drei Meter Durchmesser – ist das mit keinen großen Materialverlusten verbunden. Der Reaktorkern selbst ist in der Produktion teuer, dafür entfallen aber Aufbereitung, komplizierte Sicherheitsvorrichtungen und die Endlagerung, was für große Einsparungen nach dem Bau sorgen soll.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Tschernobyl: Die ersten Stunden und Tage nach der Katastrophe<<<

    Bei der Trennung der Spaltprodukte können außerdem wertvolle Edelmetalle gewonnen werden ebenso wie radioaktive Isotope für den medizinischen Gebrauch. So soll ein DFR jährlich 300 Gramm Molybdän 99 produzieren, was ein Vielfaches des Weltbedarfs decken würde.

    Kernenergie ist die effizienteste erneuerbare Energie

    Für Ruprecht führt kein Weg an der Kernenergie vorbei. „Ich und meine Kollegen sehen das – um mit Frau Merkel zu sprechen – als alternativlos an“, betont er. Denn mit den erneuerbaren Energien allein sei die Klimawende nicht zu stemmen. „Das ist physikalischer Fakt, denn man kann damit keine grundlastfähigen Kraftwerke bauen.“ Fossile Träger würden eines Tages auch erschöpft sein, was bleibe, seien nukleare Träger. „Da reichen die Ressourcen aus. Man kann tiefer graben, um das Uran aus der Erde zu holen oder aus dem Meerwasser zu extrahieren“, so der Kernphysiker. So sei der Bedarf für Millionen von Jahren gedeckt. „Sie wissen ja vielleicht, wie erneuerbare Energien definiert sind. Energien, die sich aus Ressourcen speisen, die weit über den menschlichen Zeithorizont reichen. Da kann man die Kernenergie getrost dazu zählen. Wir sehen Kernenergie als erneuerbare Energie“, schließt Ruprecht.

    Für die weitere Entwicklung und Sicherheitsstudien werden allerdings Mittel gebraucht. Für den Bau des ersten solchen Reaktors veranschlagt Ruprecht etwa zehn Jahre. Die Entwicklungskosten dürften sich auf zehn Milliarden Euro belaufen. Das Patent für diesen Reaktortyp ist in Japan, Europa und seit letztem Jahr auch in Russland positiv geprüft. In den USA sollte eine Genehmigung bald auch kommen.

    Das Interview mit Götz Ruprecht in voller Länge:


    LG

  5. #855
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.724
    Blog-Einträge
    196
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Fungi Mutarium

    Fungi Mutarium: Pilze aus Plastikmüll und Algenmatsch züchten

    Die Designerin Katharina Unger ist uns schon einmal mit ihrer Fliegenzuchtstation für den Hausgebrauch aufgefallen, jetzt hat die Wienerin das nächste SciFi-Lebensmittelkonzept ausgetüftelt: Eine Pilzuchtstation, die Plastik und Algenmatsch in essbare Pilze verwandelt. Das Fungi Mutarium wurde in Kooperation mit Forschern von der Uni Utrecht entwickelt und soll neue Wege erkunden, mit den stetig wachsenden Plastikmüllbergen umzugehen - Mahlzeit!

    Quelle: https://www.engadget.com/de/2014/12/...FW1-FdbC8ptbSf
    http://www.livinstudio.com/fungi-mutarium



    Vorbeugen ist besser als Heilen!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #856
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.724
    Blog-Einträge
    196
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Wissenschaftsdogma vs. Fortschritt - NuoViso News #66



    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #857
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.724
    Blog-Einträge
    196
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Der gesteuerte Fortschritt - STONER frank&frei



    Gesteuerter Fortschritt vs freie Forschung- ein Überblick Der moderne Mensch vertraut dem Fortschritt von Wissenschaft und Technologie. Durch Erforschen der Natur entstehen neue Techniken, die dann unser Leben erleichtern sollen. Doch warum sehen wir diesen Fortschritt nur in manchen Bereichen, während es in anderen Feldern seit den 60'ern kaum bahnbrechende Entwicklungen gibt? Was ist aus den im Zeitalter der Raumfahrt entstandenen Visionen geworden, die noch bis in die 80'er unser Weltbild prägten, wie der Film Zurück in die Zukunft II so schön zeigt? Es scheint, als würden einige Forschungszweige blockiert, während andere mit Milliarden gepusht werden. Zuletzt gibt es ein paar Beispiele, wo es sich sehr lohnen könnte, mehr Aufmerksamkeit reinzustecken.
    Seit über 100 Jahren wird schon "gesteuert"!!!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #858
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.087
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 342727

    AW: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

    1982 !



    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  9. #859
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.859
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 412380

    AW: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

    The Bizarre Behavior of Rotating Bodies, Explained

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  10. #860
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.859
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 412380

    AW: Diverse Berichte und Meldungen zum Thema

    Da werden wohl die Aggressionen und Sanktionen gegen den Iran noch zunehmen...
    Iran: Gigantischer Ölfund, aber begrenzte Absatzmöglichkeiten

    Öl- und Gasvorkommen im Iran. Grün: Öl. Rot: Gas. Karte: Behrangaref. Lizenz CC BY-SA 3.0
    Das neue entdeckte Feld hievt den Gottesstaat von Platz vier der Länder mit den weltweit größten Ölreserven auf Platz drei

    Gestern sagte der iranische Staatspräsident Hassan Rouhani in einer vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen seines Landes übertragenen Ansprache in der zentraliranischen Stadt Yazd "dem Weißen Haus, dass es den Arbeitern und Ingenieuren [der National Iranian Oil Company] während der Tage, in denen ihr [Amerikaner] den Verkauf von iranischem Öl sanktioniert habt, gelang, mehr als 53 Milliarden Barrel Öl zu entdecken".
    Das neu entdeckte Öl lagert den iranischen Angaben nach 80 Meter tief unter einem 2.400 Quadratkilometer großen Areal in der Nähe der 60.000-Einwohner-Stadt Omidiyeh. Sie liegt in der Provinz Khusistan, die früher "Arabistan" hieß. Das hieß sie nicht ohne Grund, weil dort sehr viele schiitische Araber leben, die nicht alle gerne zu Teheran gehören wollen. Dabei spielt eine Rolle, dass aus dieser Provinz bereits in der Vergangenheit der mit Abstand größte Teil des iranischen Öls kam - dort liegt auch das mit 65 Milliarden Barrel größte iranische Ölfeld überhaupt.

    Saudi-Arabien überholt
    Separatistische Gruppen versuchten deshalb, mit Terroranschlägen einer Ablösung ihrer Heimat aus dem persischen Staat zu befördern. So lange im angrenzenden arabischen Irak der Sunnit Saddam Hussein herrschte, stießen sie damit bei einer Mehrheit der schiitischen Araber in Khusistan auf keinen sehr fruchtbaren Boden. Nach der Beseitigung Saddam Husseins 2003 fiel für diese schiitischen Araber das Schreckensszenario einer Eroberung durch einen sunnitisch dominierten Staat weg. Entsprechend größer wurde in Teheran die Angst vor einer Abspaltung der extrem ölreichen Region, weshalb auch die Berichte über Repression zunahmen (vgl. Anschlusspläne an einen schiitischen Irak?).
    Vor Rouhanis Mitteilung wurden die iranischen Ölreserven von BP auf 155,6 Milliarden Barrel geschätzt. Entspricht der neue Fund vom Volumen her den Angaben des Staatspräsidenten, hätte er diese Reserven um etwa ein Drittel vergrößert. Der Iran wäre damit nicht nur auf Platz drei der Weltrangliste vorgerückt, sondern hätte gleichzeitig seinen Regionalrivalen Saudi-Arabien überholt.

    Sanktionen behindern Export
    Was durch den Fund nicht zugenommen hat, ist die Nutzbarkeit dieser Reserven. Der Iran hat nämlich nicht die Industrie, um sie selbst vollständig wirtschaftlich zu verarbeiten, sondern muss sie in andere Länder verkaufen. Das wiederum will die aktuelle Staatsführung der USA möglichst verhindern.
    Mit den von ihr im letzten Jahr verhängten Sanktionen soll erreicht werden, dass sich der schiitische Gottesstaat zu einem Nuklearkontrollprogramm bereit erklärt, welches weniger Schlupflöcher lässt (vgl. Hin und Her um ein Treffen von Trump und Rouhani). Die Sanktionen treffen nicht nur amerikanische Firmen, sondern auch solche in anderen Ländern, die mit den USA Geschäfte machen (vgl. "Das größte Problem ist, eine Bank zu finden, über die legale Iran-Geschäfte abgewickelt werden können").
    Als Ersatzlieferanten für iranisches Öl empfahl das Weiße Haus diesen Ländern Saudi-Arabien die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA. Damit abhängige Volkswirtschaften Zeit hatten, sich umzustellen, gewährte das US-Außenministerium im November 2018 China, Indien, Japan, Südkorea, Taiwan, der Türkei, Italien und Griechenland Ausnahmegenehmigungen, die am 2. Mai 2019 ausliefen (vgl. US-Außenministerium verlängert Ausnahmegehmigungen für Ölimporte aus dem Iran nicht).
    Fünf dieser acht Staaten - Griechenland, Italien, Taiwan, Südkorea und Japan - stellten darauf hin ihre Ölkäufe aus dem Iran offiziell ein. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan weigerte sich, das zu tun, und verlautbarte, er habe keine Angst vor US-Sanktionen. Indien und China gingen den Mittelweg zwischen diesen beiden Reaktionen und präsentieren Washington Zahlen, denen zufolge sie ihren Ölbezug aus dem Iran deutlich reduzierten: Indien meldete im Juni eine Verringerung um 48 Prozent, China im Oktober eine um 80.
    Teheran kommentierte das nicht mit genauen eigenen Exportzahlen, sondern verlautbarte, man exportiere weiter Öl, wenn auch zunehmend mit "unkonventionellen" Methoden. Eine dieser unkonventionellen Methoden könnte Medienberichten nach das Umpumpen auf malaysische Tanker sein, die den Rohstoff dann weiter als offiziell malaysisches Öl nach China verschiffen. Eine andere Methode wäre das Ausschalten des automatischen Schiffsidentifikationssignals AIS. Sie soll unter anderem von einem zeitweise unter sehr viel Medienaufmerksamkeit in Gibraltar festgehaltenen iranischen Öltanker eingesetzt worden sein (vgl. Öltanker Adrian Darya 1: Die USA drohen, Iran trickst).
    Trotz solcher Tricks schätzt man, dass die iranischen Ölexporte durch die Sanktionen von zweieinhalb Millionen auf etwa 400.000 Barrel täglich abnahmen. Die iranische Wirtschaft wird dem Weltwährungsfonds zufolge deshalb 2019 voraussichtlich um neuneinhalb Prozent schrumpfen.
    https://www.heise.de/tp/features/Ira...Zgbsd0qnQYJu48
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 86 von 86 ErsteErste ... 36768283848586

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •