Seite 2 von 183 ErsteErste 1234561252102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 1823

Thema: Aktuelle Erdbeben-Meldungen (Weltweit)

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Beiträge
    24
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Aktuelle ERDBEBEN mit über Magnitude 6,0 Zeitangaben (UTC)

    Hallo, dito zurück

    ich denke das es dort Absackungen durch das Beben gegeben hat, ein Haus ist ja auch abgesackt und das WASSER
    steht ja in den Häusern u.a.. Die Kalifornische P LATTE soll ja abbrechen
    LG kassandra

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Avatar von poseidon
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.330
    Mentioned
    3 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 532

    Re: Aktuelle ERDBEBEN mit über Magnitude 6,0 Zeitangaben (UTC)

    Hallo Leute, Erdbeben in SPAIN mit einer Stärke von 6,2 auf der Skala.


    Hier mal der Link dazu http://www.emsc-csem.org/index.php?p...tail&id=164036


    Liebe Grüße
    Geändert von Martin (07.09.2012 um 20:17 Uhr)
    Wir können die Windrichtung nicht ändern. Aber wir können die Segel richtig setzen.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    07.04.2010
    Beiträge
    47
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Erdbeben von Chile (8,8)(27.02.2010)

    Hallo,

    auf grenzwissenschaft-aktuell gibt es einen neuen Artikel über die Auswirkungen des Erdbebens auf die Erdachse und Rotationsgeschwindigkeit !

    Hier der link:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blo...erdentage.html
    Geändert von Martin (07.09.2012 um 20:18 Uhr)
    LG
    sunjo
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
    Albert Einstein

    Mein blog: http://future-box.de/blog/

  4. #14
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Planet Erde, Nordhalbkugel
    Beiträge
    370
    Mentioned
    2 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 631

    Re: Aktuelle ERDBEBEN mit über Magnitude 6,0 Zeitangaben (UTC)

    Guten Morgen,

    Bedauerlicherweise sind nach bisherigen Angaben 67 Menschen ums Leben gekommen, und zahlreiche Häuser zerstört worden. Von Glück sprechen die Behörden, das das Beben sich in einem dünn besiedelten Gebiet ereignet hat. In dieser Region leben vorwiegend tibetische Nomaden.

    LG, GR
    Irgendwann wird die Wahrheit herauskommen, dann werden viele aus ihrer heilen "Scheinwelt" erwachen...

    Alle meine gemachten Beiträge basieren auf das GG Art. 5 und 21 i.V. GG Art. 20

  5. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Planet Erde, Nordhalbkugel
    Beiträge
    370
    Mentioned
    2 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 631

    Re: Aktuelle ERDBEBEN mit über Magnitude 6,0 Zeitangaben (UTC)

    Neuer Stand der Dinge zum Chinabeben.

    Bisher rund 300 Todesopfer und über 8.000 Verletzte.


    Auffällig ist das es seit einiger Zeit kaum ein Tag vergangen ist, wo es immer wieder mal ein Beben der Stärke 6 gab.

    Gruß, GR
    Irgendwann wird die Wahrheit herauskommen, dann werden viele aus ihrer heilen "Scheinwelt" erwachen...

    Alle meine gemachten Beiträge basieren auf das GG Art. 5 und 21 i.V. GG Art. 20

  6. #16
    Gast

    Re: Aktuelle ERDBEBEN mit über Magnitude 6,0 Zeitangaben (UTC)

    Mindestens 300 Tote bei Erdbeben im Westen Chinas
    Bei einem schweren Beben in der westchinesischen Provinz Qinghai sind am Mittwoch laut dem staatlichen Fernsehen 300 Menschen ums Leben gekommen und 8.000 verletzt worden. Der Erdstoß ereignete sich am frühen Morgen im Süden Qinghais nahe Tibet und hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) die Stärke 6,9. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua gab die Stärke mit 7,1 an.
    Quelle

  7. #17
    Gast

    Re: Aktuelle Erdbeben (Allgemein)

    Mehr als 400 Tote bei Erdbeben im Westen Chinas
    Peking (APA/dpa/ag.) - Bei einem schweren Beben in der westchinesischen Provinz Qinghai sind am Mittwoch laut jüngsten Angaben mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen und 10.000 verletzt worden. Der Erdstoß ereignete sich am frühen Morgen im Süden Qinghais nahe Tibet und hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) die Stärke 6,9. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua gab die Stärke mit 7,1 an.
    Es folgten drei heftige Nachbeben mit Stärken bis zu 5,8. Das Epizentrum lag laut USGS 380 Kilometer südöstlich der Stadt Golmud in einer Tiefe von zehn Kilometern. Zahlreiche Häuser stürzten ein. In der betroffenen ländlichen Region leben laut Regierungsangaben zumeist Hirten und Bauern.

    "Die meisten Häuser sind eingestürzt. Wir suchen nach Verschütteten", berichtete ein Sprecher der Katastrophenzentrale in der tibetischen Präfektur Yushu. Die Zahl der Toten und Verletzten dürfte noch steigen. Viele Opfer wurden unter den Trümmern vermutet. In der Stadt Jiegu wurden laut Radioberichten 80 bis 90 Prozent der Häuser zerstört.

    Die Hilfe lief in den Vormittagsstunden an: Nachbarprovinzen entsandten Bergungsteams und Hilfsmaterial. Das Verwaltungsministerium in Peking kündigte an, 5.000 Zelte sowie jeweils 50.000 Decken und Mäntel in die mehr als 4.000 Meter hoch gelegene Erdbebenregion auf dem tibetischen Hochplateau zu schicken.

    Die Lage vor Ort wurde als chaotisch beschrieben. Die Rettungsbemühungen waren nach Angaben der chinesischen Behörden durch einen Zusammenbruch des Telefonnetzes im Bebengebiet behindert. Die Ausrüstung der Helfer sei unzureichend, sagte ein örtlicher Militärsprecher dem staatlichen Fernsehsender CCTV.

    Der Dalai Lama sprach den Opfern des Erdbebens sein Beileid aus. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter erklärte, "wir beten für diejenigen, die ihr Leben bei dieser Tragödie verloren haben sowie für ihre Familien und andere, die betroffen wurden".

    Bei einem Erdbeben der Stärke 7,9 kamen im Jahr 2008 in der Provinz Sichuan rund 90.000 Menschen ums Leben. In der angrenzenden Provinz Qinghai starben im Mai 2008 bei einem Erdstoß knapp 87.000 Menschen bzw. wurden als vermisst gemeldet.

    Quelle

  8. #18
    Gast

    Re: Aktuelle Erdbeben-Meldungen

    Wieder viele Kinder unter den Toten

    Das Erdbeben in China fordert mehr als 600 Tote, darunter besonders viele Schulkinder. Mehr als 2000 Einwohner konnten bislang lebend aus den Trümmern geborgen werden.

    PEKING tazDünne Luft in 4.000 Meter Höhe, eiskalter Wind, Nachbeben und Erdrutsche behinderten gestern die Helfer in Chinas Nordwesten: Die Zahl der Opfer der schweren Erdstöße, die am Dienstag früh die Präfektur Yushu erschüttert hatten, stieg bis zum Nachmittag auf 617 Tote an. Über 2.000 Menschen konnten in diesen ersten Stunden lebend aus den Ruinen ihrer Häuser geborgen worden, mehr als 300 wurden noch vermisst. Über 100.000 Menschen haben das Dach über ihrem Kopf verloren.

    Chinas Fernsehsender zeigten Bilder der Zerstörung aus dem Berggebiet, das in der Provinz Qinghai nicht weit von der Grenze nach Tibet liegt. Im Internet kursierten Fotos von Leichen, die vor zerborstenen Gebäuden lagen. Inzwischen scheint sich auch die Befürchtung zu bestätigen, dass bei diesem Erdbeben - wie schon in Sichuan vor zwei Jahren - wieder viele Kinder und Jugendliche unter den Opfern sind.

    Da die Dörfer und Siedlungen der Bauern und Nomaden auf dem Tibet-Qinghai-Plateau weit auseinander- und oft sehr abgeschieden liegen, wurden Grund-, Mittel- und Berufsschulen überwiegend zentral in der Kreisstadt Jiegu und in sechs weiteren Orten der Präfektur Yushu errichtet, die sich über mehr als 15.000 Quadratkilometer erstreckt.

    Die meisten Schüler - fast alle Tibeter, die hier 97 Prozent der Bevölkerung stellen - schlafen deshalb in Wohnheimen neben ihren Unterrichtsgebäuden. Sie kehren gewöhnlich nur am Wochenende oder in den Ferien zu ihren Familien zurück. Nach ersten Informationen der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua starben in drei Schulen allein 66 Kinder und zehn Lehrer.

    Mehrere Klöster des tibetischen Buddhismus in dieser landschaftlich schönen, aber armen Region sind ganz oder teilweise zerstört worden. Dazu gehört das Kloster Thrangu rund zehn Kilometer außerhalb der Stadt Jiegu. Wie viele ihrer Bewohner ums Leben kamen oder verletzt wurden, ist noch unklar. Unter den Helfern, die gestern weiter nach Verschütteten suchten, waren auch Gruppen von Mönchen in scharlachroten Roben zu sehen.

    Chinesische Freiwillige und internationale Spenderorganisationen haben begonnen, Geld zu sammeln und Hilfe zu organisieren. Ausländische Helfer sind von den Behörden in dieser Region allerdings nicht gern gesehen - wie schon vor dem Erdbeben. Die Regierung will Kontakte zu der Bevölkerung vermeiden, die überwiegend Anhänger des in Peking verhassten Dalai Lama sind. Mit dem Hinweis, die Situation in der Erdbebenregion sei wegen schwerer Nachbeben zu gefährlich, hatten die Behörden zunächst versucht, nur ausgewählte Reporter der Nachrichtenagentur Xinhua zuzulassen und andere Medien angewiesen, sich zurückzuziehen. Wie beim Erdbeben in Sichuan im Mai 2008 scherten sich viele Berichterstatter nicht um die Order. Ausländischen Journalisten wurde freier Zugang nach Yushu zugesichert.

    Quelle

  9. #19
    Erfahrener Benutzer Avatar von poseidon
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.330
    Mentioned
    3 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 532

    Re: Aktuelle Erdbeben-Meldungen

    Erdbeben in MONA PASSAGE, DOMINICAN REPUBLIC 5,1 auf der Skala.
    Erdbeben in CENTRAL AFGHANISTAN mit meiner Stärke von 5,3 auf der Skala.
    Hier mal der Link dazu http://earthquake.usgs.gov/earthquak...x.html#details


    Liebe Grüße
    Geändert von Martin (07.09.2012 um 20:18 Uhr)
    Wir können die Windrichtung nicht ändern. Aber wir können die Segel richtig setzen.

  10. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Lahn - Dill Bergland
    Beiträge
    193
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Aktuelle Erdbeben-Meldungen

    erdbeben in afganistan !

    Erdbeben (5,3) erschüttert Afghanistan

    Bei einem Beben in Afghanistan sind mindestens sieben Menschen getötet und 30 weitere verletzt worden.
    Bei einem Erdbeben in Nordafghanistan sind am Montag mindestens sieben Menschen getötet und mehr als 30 weitere verletzt worden. Zu dem Beben mit der Stärke von 5,3 auf der Richterskala kam es kurz nach Mitternacht (Ortszeit) in der Provinz Samangan.

    Samangans Vize-Gouverneur Hadschi Gholam Sakhi sagte, unter den Toten seien auch Kinder. Mehr als 200 Häuser in den beiden betroffenen Distrikten im Hindukusch-Gebirge seien beschädigt worden.

    Das Beben war noch in der Hauptstadt Kabul und in den nördlich angrenzenden Ländern Usbekistan und Tadschikistan zu spüren. Nach Angaben des Geologischen Dienstes der USA lag das Epizentrum rund 125 Kilometer südöstlich des Bundeswehr-Standorts Masar-i-Scharif und etwa 190 Kilometer nördlich von Kabul.

    Sakhi sagte, die Provinzregierung habe Rettungstrupps in die betroffenen Distrikte entsandt. Strassenschäden nach dem Beben erschwerten aber den Zugang zu den Gebieten. Im Hindukusch kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. In Samangans Nachbarprovinz Baghlan waren 2002 bei einem Beben mit der Stärke 5,3 rund 1000 Menschen ums Leben gekommen.

    In der Region am Hindukusch kommt es immer wieder zu starken Beben, da hier die indische Erdplatte gegen die asiatische stösst. 1998 wurden bei Beben an der Grenze zwischen Afghanistan und Tadschikistan mehr als 6000 Menschen getötet. 2002 wurden in einer Nachbarprovinz von Samangan, in Baghlan, rund 1000 Menschen getötet.

    (sda/ddp)

    Quelle der Angabe
    gruß andy
    Mein persönlicher Bildungsauftrag lautet nicht, Ihnen das Denken abzunehmen, sondern Sie dazu anzuleiten...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •