Seite 35 von 77 ErsteErste ... 2531323334353637383945 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 350 von 764

Thema: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

  1. #341
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Chile – Schneechaos und massiver Wintereinbruch – Schneedecke zum Teil 2 m hoch





    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #342
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.680
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 377830

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Kanada – Ontario und Quebec leiden unter Rekordhitze



    LG Angeni

    Quelle:
    http://www.naturerscheinungen.stenor.de/
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #343
    Gast

    Hitzewelle in den USA: 51 Grad in Iowa

    Hitzewelle in den USA: 51 Grad in Iowa

    [size=110:1kpvca0i]Der Hitzewelle in den USA sind laut Medienberichten bisher mindestens 22 Menschen zum Opfer gefallen.

    Der nationale Wetterdienst teilte gestern mit, für die meisten Regionen im Zentrum und Nordosten des Landes seien Warnhinweise wegen der extremen Hitze veröffentlicht worden. Die hohen Temperaturen verbunden mit hoher Luftfeuchtigkeit sorgten für ein gefährliches Klima.

    Im zentralen Bundesstaat Iowa wurden am Mittwoch 51 Grad gemessen, im Bundesstaat Maryland nahe der Hauptstadt Washington waren es 42 Grad. Die „New York Times“ („NYT“) berichtete, landesweit seien bereits 22 Menschen an den Folgen der Hitze gestorben.[/size]

    http://orf.at/stories/2069985/
    [googlemaps:1kpvca0i]http://maps.google.at/maps?q=Iowa&hl=de&ll=38.891033,-95.405273&spn=28.215252,56.25&z=5[/googlemaps:1kpvca0i]
    Brütende Hitze fordert Todesopfer

    Millionen Amerikaner leiden unter einer Hitzewelle, die als eine der schlimmsten seit Jahren gilt. Vom Mittleren Westen über Chicago bis Washington an der Ostküste herrschen seit Tagen Temperaturen um die 40 Grad. Nach Angaben der Behörden sterben bislang 22 Menschen an den Folgen der Wetterlage – und die soll sich am Wochenende weiter verschlimmern.

    [freistream:1kpvca0i]http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/ntv_player.swf?flv=rtmp://fms.n-tv.de/ntv/2011/07/P6USHitze1107220723.flv&type=vod&as=0&admeta=http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/admeta.xml&adcall=http://ad.de.doubleclick.net/adx/www.nntv.de/vid_pa;pack=;theme=vid_pa;j4=1;j5=2;j2=1;i1=5;ct=1 ;ck=0;ct_s=1;ct_y=1;ct_a=1;ck_a=0;ct_f=1;ck_f=0;ct _o=1;ct_e=1;ct_h=1;ck_h=0;ct_r=0;ct_i=1;ct_g=1;n0= 3;n4=3;a0=2;b1=2;b3=2;b8=3;c0=0;c1=0;c2=3;d7=1;e8= 3;g4=3;g5=3;h8=3;j3=4;f0=1;f1=2;f3=5;f4=1;b5=2;b9= 1;c3=2;c8=1;d8=3;d9=4;d1=4;e5=2;e7=0;e9=0;f5=2;g0= 3;g3=3;g9=3;h0=3;h2=0;h4=3;h6=3;h9=0;j1=3;z1=6;ct_ c=0;x1=0;x2=0;x3=0;x4=0;x5=0;x6=0;x7=0;x8=0;x9=0;x 10=0;ck_ac=0;ct_s=1;ct_d=1;k11=1;k1=1;k7=1;k4=1;k5 =1;k6=0;k2=1;k8=1;k9=1;k10=1;ct_m=0;ct_m=1;players ize=680x394;dcmt=text/xml;&tile=10&ord=ord=640595&adclasses=0&adconfig=[/freistream:1kpvca0i]

    http://www.n-tv.de/
    Die New York Times berichtete, landesweit seien bereits 22 Menschen an den Folgen der Hitze gestorben. Am Freitag sollte die Hitzewelle die Atlantikküste erreichen; es wurden Temperaturen zwischen 40 und 46 Grad erwartet.

    "Seit einem Monat sind mehr als tausend Hitzerekorde geschlagen worden", sagte der Sprecher des nationalen Wetterdiensts, Christopher Vaccaro. Besonders spektakulär seien die Dauer und das Ausmaß der Hitzewelle.

    Weltweit schlägt das Wetter in diesem Sommer Kapriolen. Während es in Deutschland gefühlt viel zu kalt und zu nass ist, leidet Afrika unter Dürre und Hungersnot. In Chile gab es derweil heftige Schneefälle, die mehr als Zehntausend Menschen von der Außenwelt abschnitten.

    [freistream:1kpvca0i]http://c.brightcove.com/services/viewer/federated_f9?&width=645&height=363&flashID=Standard1708817&publisherID=1203065853&isVid=true&isUI=true&bgcolor=%23FFFFFF&autoStart=false&dynamicStreaming=true&playerID=597218556001&%40videoPlayer=ref%3A1708817&linkBaseURL=http%3A%2F%2Fwww.stern.de%2Fpanorama%2 Ftemperaturen-um-40-grad-extreme-hitze-in-den-usa-haelt-an-1708817.html&debuggerID=[/freistream:1kpvca0i]

  4. #344
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.04.2011
    Beiträge
    28
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Dürre ostafrika

    Zitat Zitat von S.E.T.I
    11 Millionen bedroht

    Schlimmste Dürre seit 60 Jahren überzieht Ostafrika



    Schlimmste Dürre seit 60 Jahren überzieht Ostafrika (Bild: AP)

    Eine verheerende Dürre überzieht derzeit Ostafrika: Mindestens elf Millionen Menschen sind vom Tod bedroht, Hunderttausende befinden sich auf der Flucht - und viele sterben schon auf dem Weg in die Hilfslager. Es ist die schlimmste Katastrophe in der Region seit 60 Jahren.

    Von Weinkrämpfen gebeutelt, sitzt Rifaaci im größten Flüchtlingslager der Welt in Kenia. Mit ihren vier Kindern floh die junge Frau aus Somalia – zwei der Kleinen jedoch erreichten das Camp nicht. Sie starben in den Armen der verzweifelten Mutter. "Ich konnte sie nicht einmal begraben und musste sie unter einem verdorrten Busch liegen lassen", schildert die 28- Jährige unter Tränen.

    Hunderttausende Menschen sind am Horn von Afrika auf der Flucht, sie versuchen der anhaltenden Dürre – gleich zwei Regenzeiten sind ausgefallen –, dem Hunger und dem seit Jahrzehnten tobenden Bürgerkrieg in Somalia zu entkommen. Doch so wie für Rifaacis Familie wird der tage- , ja oft wochenlange Weg in die Hilfslager für viele zum Todesmarsch. Sie brechen auf der Strecke zusammen, sterben völlig entkräftet, Kinder werden von Hyänen und Löwen gefressen.

    Selbst in den Hilfslagern lauert der Tod

    Doch auch jene, die es nach der oft Dutzende Kilometer langen Wüstendurchquerung bis in die Flüchtlingslager geschafft haben, sind noch längst nicht in Sicherheit. Helfer sprechen von einer "schockierenden Todesrate" in den Camps. Das Lager Dadaab wurde ursprünglich für 90.000 Menschen eingerichtet, mittlerweile sind es jedoch bereits knapp 400.000 Personen. Damit ist es das größte Camp der Welt, der täglich neue Zustrom an Flüchtlingen ist kaum mehr zu bewältigen.

    Es mangelt an allem. So gibt es etwa bei weitem nicht genügend Zelte – viele sind daher bei Tag und Nacht den heißen und staubigen Winden ausgesetzt. So wie auch jene vor den Toren des riesigen Lagers. Seit Tagen schon wartet Saalim, wie 1.000 andere völlig erschöpfte Flüchtlinge auch, auf Einlass ins Camp Dadaab. Vor kurzem hat der 28- jährige Somalier sein letztes noch lebendes Tier auf dem Markt verkauft, das gesamte Weideland ist durch die Dürre vernichtet. So blieb ihm nur die Flucht. "Aber in Dadaab gibt es praktisch keinen Platz. Und ich habe kein Geld mehr", sagt Saalim, der nicht weiß, wie er die nächsten Wochen überleben soll.

    UNO- Kommissar: "Schlimmste Katastrophe der Welt"

    UNO- Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres spricht bereits von der "schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt". Mehr als elf Millionen Menschen, unter ihnen zwei Millionen Kinder, in Somalia, Äthiopien, Kenia, Uganda und Dschibuti sind von der verheerenden Dürre betroffen. Ihnen droht der qualvolle Hungertod. Für eine erste Linderung der Katastrophe sind, nach Einschätzung des UNO- Welternährungsprogramms, rund 500 Millionen US- Dollar bis Ende des Jahres nötig.

    Angesichts der Katastrophe hat die Caritas in einem ersten Schritt 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Für Trinkwasser und Lebensmittelpakete. Am Samstag entsandte die Hilfsorganisation außerdem zwei erfahrene Helfer, Andreas Zinggl und Harald Grabher, in die Krisenregion.

    Caritas ruft zu Spenden auf

    Kardinal Christoph Schönborn ruft gemeinsam mit Caritas- Direktor Michael Landau zu Spenden auf: "Die Kleinsten leiden am meisten unter Durst, Hunger und Krankheit. Sie sind die ärmsten Opfer der verheerenden Dürre. Verschließen Sie nicht die Augen vor dem Leid der Hungeropfer, und öffnen Sie Ihre Herzen. Jede einzelne Spende zählt und kann Leben retten." Spendenkonto: PSK 7700004, BLZ 60000.

    http://www.krone.at/Nachrichten/Schlimmste_Duerre_seit_60_Jahren_ueberzieht_Ostafr ika-11_Millionen_bedroht-Story-272950?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten
    [freistream:142x8zxo]http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/ntv_player.swf?flv=rtmp://fms.n-tv.de/ntv/2011/07/AfrikaDuuerrenNJ1107131203.flv&type=vod&as=0&admeta=http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/admeta.xml&adcall=http://ad.de.doubleclick.net/adx/www.nntv.de/vid_pa;pack=;theme=vid_pa;j4=1;j5=2;i0=2;i1=2;ct=1 ;ck=0;ct_s=1;ct_y=1;ct_a=1;ck_a=0;ct_f=1;ck_f=0;ct _o=1;ck_o=0;ct_e=1;ct_h=1;ck_h=0;ct_r=0;ct_i=1;ct_ g=1;ck_g=0;a0=2;b1=2;b3=2;b8=3;c0=0;c1=0;c2=3;d7=1 ;f0=2;f1=1;f3=1;f4=1;b5=1;b9=1;c3=1;c8=1;d3=4;e5=2 ;e7=0;e9=0;f5=3;g0=3;g3=3;g9=3;h0=3;h2=0;h4=3;h6=3 ;h9=0;j1=3;z1=6;z2=10;ct_c=0;x1=0;x2=0;x3=0;x4=0;x 5=0;x6=0;x7=0;x8=0;x9=0;x10=0;ck_ac=0;ct_s=1;ct_d= 1;k11=0;k1=0;k7=0;k4=0;k5=0;k6=0;k2=0;k8=0;k9=0;k1 0=0;ct_m=0;ct_m=1;playersize=680x394;dcmt=text/xml;&tile=10&ord=ord=124945&adclasses=0&adconfig=[/freistream:142x8zxo]

    anstatt diesen menschen zu helfen werden den griechen ein hilfspaket in höhe von 120 millarden gegeben, was sowieso keine lösung ist, sondern lediglich eine verzögerung des unausweichlichen kollaps! ihr müsstet bereits so weit sein, den medien nicht 100%ig zu vertrauen, denn die kriegsgeilen amerikaner sind schuld der hungersnot! http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/07/wer-ist-wirklich-schuld-der-hungersnot.html

  5. #345
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    1.919
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 383

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Großer Schaden durch WirbelsturmTornado verwüstet russische Stadt

    Tornados sind in Russland extrem selten. Umso überraschter sind die Einwohner der Stadt Blagoweschtschensk, die solch einen Wirbelsturm noch nie erlebt haben. Innerhalb von nur 13 Minuten stehen viele vor den Trümmern ihrer Existenz.


    [freistream:1o6m42xv]http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/ntv_player.swf?flv=rtmp://fms.n-tv.de/ntv/2011/08/18RusslandNEU1108011823.flv&type=vod&as=0&admeta=http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/admeta.xml&adcall=http://ad.de.doubleclick.net/adx/www.nntv.de/vid_pa;pack=;theme=vid_pa;j4=1;j5=2;j2=1;i1=5;ct=1 ;ck=0;ct_s=1;ct_y=1;ct_a=1;ck_a=0;ct_f=1;ck_f=0;ct _o=1;ct_e=1;ct_h=1;ck_h=0;ct_r=0;ct_i=1;ct_g=1;n0= 3;n4=3;a0=2;b1=2;b2=2;b3=2;b8=3;c0=0;c1=0;c2=3;d7= 1;e8=3;g4=3;g5=3;h8=3;j3=3;f0=2;f1=6;f3=5;f4=1;b5= 3;b9=1;c3=2;c8=1;d9=4;e5=2;e7=0;e9=0;f5=2;g0=2;g3= 2;g9=2;h0=3;h2=0;h4=2;h6=2;h9=0;j1=3;z1=7;z2=12;ct _c=0;x1=0;x2=0;x3=0;x4=0;x5=0;x6=0;x7=0;x8=0;x9=0; x10=0;ck_ac=0;ct_s=1;ct_d=1;k11=1;k1=1;k7=1;k4=1;k 5=1;k6=0;k2=1;k8=1;k9=1;k10=1;ct_m=0;ct_m=1;ct_do= 1;ck_do=0;playersize=680x394;dcmt=text/xml;&tile=10&ord=ord=718792&adclasses=0&adconfig=[/freistream:1o6m42xv]

    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Tornado-verwuestet-russische-Stadt-article3951766.html
    Gruss Gwynfor
    ----------------
    http://befriediger.blog.de

  6. #346
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen



    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #347
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Planet Erde, Nordhalbkugel
    Beiträge
    370
    Mentioned
    2 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 631

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Hi,

    Zum Tornado in Russland kann ich noch was dazu sagen. Laut Einschätzung hatte dieser eine Stärke von mindestens F2 maximal F3. Mit anderen Worten Windgeschwindigkeiten zwischen 184 bis 256 km/h (F2) bzw. 257 bis 335 km/h (F3).

    Gruß, Ghosti
    Irgendwann wird die Wahrheit herauskommen, dann werden viele aus ihrer heilen "Scheinwelt" erwachen...

    Alle meine gemachten Beiträge basieren auf das GG Art. 5 und 21 i.V. GG Art. 20

  8. #348
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Ausläufer des Taifuns “Muifa” erreichen Shanghai


    Der Taifun “Muifa” am Sonntag um 3:30 Uhr UTC. (Bild: NOAA)

    Erste Ausläufer des Taifuns “Muifa” haben am Sonntag die chinesische Metropole Shanghai erreicht. Während sich das Zentrum des Sturms noch etwa 300 Kilometer entfernt über dem Ostchinesischen Meer befand, ließen starke Winde und heftiger Regen am Morgen bereits Strommasten und Reklametafeln umfallen.

    Meteorologen erwarteten, dass die volle Wucht des Taifuns die Küste am Montagmorgen erreichen würde. In den Provinzen Zhejiang und Fuijan wurden insgesamt mehr als 400.000 Menschen in Sicherheit gebracht, mehr als 30.000 Schiffe wurden in die Häfen entlang der Küste zurückbeordert.

    http://blog.wetter.com/?p=71747


  9. #349
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    20 Tote
    Tropensturm Nock-Ten trifft eine Million Thailänder


    20 Provinzen zu Katastrophenzonen erklärt

    Bangkok - Der asiatische Tropensturm Nock-Ten hat nach den Philippinen auch Thailand heimgesucht. Eine Million Menschen waren von den schweren Regenfällen im Norden und Nordosten betroffen, berichteten thailändische Medien am Sonntag. Mindestens 20 Menschen kamen durch Überschwemmungen ums Leben.

    Rund 100.000 Hektar Felder wurden beschädigt. Die Behörden erklärten 20 Provinzen zu Katastrophenzonen. Dadurch werden besondere Mittel frei, um den Betroffenen zu helfen.

    Die Folgen der tropischen Niederschläge könnte auch die Millionenmetropole Bangkok zu spüren bekommen. Die Wassermassen flossen in den Chao Phraya, der durch die Hauptstadt fließt. Das Hochwasser dürfte die Stadt am Mittwoch erreichen. Bewohner begannen bereits, Sandsäcke entlang des Ufers aufzuschichten. (APA)

    http://derstandard.at/1311802889689/20-Tote-Tropensturm-Nock-Ten-trifft-eine-Million-Thailaender

    Evakuierung
    Tropensturm "Muifa" bricht Deich von chinesischer Chemiefabrik


    Soldaten und Arbeiter ringen um Schutz des Werks

    Peking - Der Tropensturm "Muifa" hat im Nordosten Chinas riesige Wellen aufgespült und den Schutzdeich einer Chemiefabrik brechen lassen. Mit Baggern versuchten Soldaten und Arbeiter nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Montag, die Fabrik Fujiahua in der Hafenstadt Dalian vor den Wassermassen zu schützen. Die Bewohner nahe der Anlage, die trotz des nahenden Sturms in der Stadt geblieben waren, wurden nach dem Deichbruch in Sicherheit gebracht.

    Die hohen Wellen waren die ersten Vorboten des Tropensturms "Muifa", der am Montag im Tagesverlauf in der nordostchinesischen Provinz Liaoning auf Land treffen sollte. "Muifa" wurde inzwischen zwar vom Taifun zu einem Tropensturm herabgestuft. Das Unwetter könne aber dennoch umfangreiche Schäden verursachen, warnte die chinesische Wetterbehörde. Entlang der Ostküste der Volksrepublik waren seit Freitag unzählige Menschen in Sicherheit gebracht worden. (APA)

    http://derstandard.at/1311802923577/Evakuierung-Tropensturm-Muifa-bricht-Deich-von-chinesischer-Chemiefabrik
    Aktuellstes Satelitenbild von Muifa...

  10. #350
    Gast

    Schneesturm legt Neuseeland lahm

    Schneesturm legt Neuseeland lahm

    Der schlimmste Schneesturm seit 40 Jahren hat heute die neuseeländische Hauptstadt Wellington lahmgelegt. Auch im Rest des Landes war die Lage chaotisch, nachdem eine ungewöhnliche Kaltfront mit extrem niedrigen Temperaturen aus der Antarktis über das Land gezogen war. Der Wetterdienst sprach von einem Sturm, wie man ihn nur einmal im Leben erlebt, und warnte vor weiteren heftigen Schneefällen bis Ende der Woche. Viele Schulen blieben geschlossen.
    Flughäfen geschlossen

    Die Südinsel lag unter einer dicken Schneedecke, die die meisten Überlandstraßen unpassierbar machte. Die Flughäfen von Christchurch, Queenstown und Dunedin wurden geschlossen. Auf der Nordinsel sperrte die Polizei wegen unberechenbarer Straßenverhältnisse die Autobahn zwischen Wellington und Auckland 660 Kilometer weiter nördlich. In vielen Gegenden fiel selbst auf Meereshöhe noch Schnee. Die Behörden riefen die Menschen auf, möglichst zu Hause zu bleiben.

    http://www.orf.at/#/stories/2073978/


    [flv:2y3n4ja9]http://media.nzherald.co.nz/webcontent/video/flv/201134/1508SNOW.flv[/flv:2y3n4ja9]

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •