Seite 42 von 77 ErsteErste ... 3238394041424344454652 ... LetzteLetzte
Ergebnis 411 bis 420 von 764

Thema: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

  1. #411
    Gast

    Gewitterstürme in der Türkei

    Gewitterstürme in der Türkei

    Extremer Regen und ein Tornado


    Schwere Gewitterstürme haben im Süden und Westen der Türkei große Schäden angerichtet. Bei den Unwettern, die vor allem in der Touristenprovinz Antalya gewütet hatten, kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, weitere fünf werden noch vermisst. Zuvor hatten sintflutartige Regenfälle Straßen überschwemmt sowie Autos und Brücken beschädigt, mehrere Schulen wurden sicherheitshalber geschlossen. In Yanikdag in der Provinz Manisa im Westen des Landes zerstörte ein Tornado 15 Häuser, zwei Menschen wurden unter den Trümmern ihres Hauses begraben.

    Satellitenbild des Unwetterkomplexes von Sonntagabend

    Die Farben dieses Satellitenbildes von Sonntagabend zeigen die Temperaturen der Wolkengipfel an. Die violette Farbe steht für besonders eisige und damit hohe Wolkengipfel. Darunter tobten die verheerenden Unwetter. Bildquelle: WetterOnline Mitgliedschaft

    Auslöser der schweren Unwetter war ein kleines, aber intensives Gewittertief, das sich am Sonntag über der Ägäis und dem Südwesten der Türkei gebildet hatte. Dabei kam es zu tropischen Regengüssen. Innerhalb von kürzester Zeit stürzten mehr als 100, im Raum Antalya sogar mehr als 250 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel. Insgesamt fielen dort über 300 Liter Regen pro Quadratmeter in nur zwei Tagen.

    http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/topthemen/2011/10/1011_tr_Gewitterstuerme-in-der-Tuerkei.htm
    [img_lytebox_g=Eingestürzte Brücken schnitten Teile der Provinz Antalya von ihrer Außenwelt ab. Nur mit Helikoptern konnte hier geholfen werden. (Foto:Samanyoluhaber):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/5.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5] [img_lytebox_g=Die Kinder von Haskizilören müssen vorerst auf den Unterricht verzichten. Hier befindet sich nun das Verteilerzentrum für Hilfsgüter. (Foto:Samanyoluhaber):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/6.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5] [img_lytebox_g=Von 30 Häusern in Haskizilören sind nur noch Trümmer übrig. (Foto:Samanyoluhaber):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/1.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5] [img_lytebox_g=Die türkische Regierung stellte Antalya eine Millionen Lira zur Katastrophenhilfe zur Verfügung. Die Menschen sind auf Hilfe angewiesen. (Foto:Zaman):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/antalya03-600x333.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5] [img_lytebox_g=Die Bevölkerung von Antalya war nicht auf so heftige Regenfälle vorbereitet. (Foto:Zaman):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/antalya01-600x333.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5] [img_lytebox_g=In Antalya wurden einige während ihrer Arbeit vom Regen überrascht. Sie saßen fest und mussten auf Hilfe warten. (Foto:Zaman):1o9t15d5]http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/10/antalya16-600x333.jpg[/img_lytebox_g:1o9t15d5]

    Unwetter in Türkei: “Ort von der Landkarte gefegt”

    Die Bilanz der Unwetter an der Westküste der Türkei ist erschreckend. Sieben Tote, zahlreiche Verletzte und immer noch werden mindestens zwei Personen vermisst. Die Menschen werden vom Katastrophenschutz und freiwilligen Helfern versorgt. Viele Häuser sind nicht mehr bewohnbar.


    In dem Dorf Kaskizilören ist das Leben zum Erliegen gekommen. Alle suchen nach den Vermissten. (Foto:Zaman)

    An der Westküste der Türkei sind die Aufräumarbeiten nach den verheerenden Stürmen in vollem Gange. Am schlimmsten hat es das Dorf Haskizilören in Antalya getroffen. Hier und in der Umgebung müssen die Menschen weiterhin ohne Strom auskommen. Die Schule des Dorfes ist zum Verteilerzentrum von Hilfsgütern umfunktioniert worden. Von 30 Häusern des Dorfes sind nur noch Trümmer übrig. Allein im Dorf wurden seit Sonntag sechs Menschen vermisst, vier von ihnen konnten nur noch tot geborgen werden. Nach dem Rest wird verzweifelt gesucht. Der Umkreis wurde ausgeweitet, denn eines der Opfer wurde erst in 33 Kilometern Entfernung zum Dorf gefunden.

    “Ort von der Landkarte gefegt”

    Durkadin Kutlu hat ihre Schwester, deren Mann und ihre Nichte verloren. “Wären wir noch fünf bis zehn Minuten länger im Haus geblieben, hätten wir auch nicht überlebt”, erklärt Kutlu. Rasim Bulut muss den Verlust seines Vaters Hasan Bulut verarbeiten. Während er anderen half, konnte er ihm nicht mehr zur Hilfe eilen: “Zwei unserer Nachbarn konnten wir retten, aber nicht meinen Vater”. Mehmet ?ükrü Toklu war mit gleich vier der ums Leben gekommenen verwandt. Er trauert aber auch um das Dorf: “Unsere Trauer ist groß. Dies war ein schöner Ort. Jetzt wurde er von der Landkarte gefegt.”



    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/10/215501/

  2. #412
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.830
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 406923

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Erneuter Sandsturm in Texas
    Lubbock, Texas Haboob



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #413
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Gigantische Staubwolke - Sandsturm hüllt texanische Stadt in Dunkelheit

    Ein Sandsturm ist mit einer Geschwindigkeit von 100 Stundekilometern über Lubbock im US-Bundesstaat Texas hinweg gefegt. Die schnellen Winde deckten Dächer ab und knickten Bäume um.

    Das Video im O-Ton: "Plötzlich wird es dunkel in Lubbock. Ein heftiger Sturm voller Sand- und Staubpartikel überraschte das Städtchen im US-Staat Texas am Montagabend. Mit rund 100 Stundenkilometern fegte die Wolke durch die Straßen, knickte Bäume um und deckte mehrere Dächer ab. Die Stromversorgung fiel teilweise aus. Der Verkehr kam völlig zum Erliegen. Auch auf dem örtlichen Flughafen ging nichts mehr, mehrere Flugzeuge wurden beschädigt. Die Polizei forderte alle Anwohner auf in ihren Häusern zu bleiben."

    [freistream:3v9kkg5k]http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/ntv_player.swf?flv=rtmp://fms.n-tv.de/ntv/2011/10/P6Sandsturm1110180717.flv&type=vod&as=0&admeta=http://www.n-tv.de/stat/videoplayer/admeta.xml&adcall=http://ad.de.doubleclick.net/adx/www.nntv.de/vid_pa;pack=;theme=vid_pa;playerseite=ja;j4=1;j5=5 ;j2=1;i0=5;i1=5;ct=0;ct_s=0;ct_y=1;ct_a=1;ct_f=1;c t_o=1;ct_e=1;ct_h=1;ct_r=1;ct_i=1;ct_g=1;n0=4;n4=4 ;n5=4;a0=2;b1=2;b2=2;b3=2;b8=3;c0=0;c1=0;c2=3;d7=1 ;e8=4;f6=4;g4=3;h3=3;h8=3;j3=4;f0=2;f1=2;f3=5;f4=1 ;b5=4;b9=1;c3=2;c8=0;c9=4;d2=4;d5=4;d9=3;f2=3;g2=4 ;h7=4;d1=3;d3=3;e5=2;e7=0;e9=0;f5=2;g0=2;g3=3;g9=2 ;h0=3;h2=0;h4=2;h6=3;h9=0;j1=3;z1=5;z2=5;ct_c=0;x1 =0;x2=0;x3=0;x4=0;x5=0;x6=0;x7=0;x8=0;x9=0;x10=0;c k_ac=0;ct_s=1;ct_d=1;k11=0;k1=0;k7=0;k4=0;k5=0;k6= 0;k2=1;k8=1;k9=1;k10=0;ct_m=0;ct_m=1;ct_dt=0;ct_do =1;ck_do=0;ct_hw=1;ct_hm=1;playersize=680x394;dcmt =text/xml;&tile=10&ord=ord=471830&adclasses=0&adconfig=[/freistream:3v9kkg5k]

    Hier ein beeindruckendes langes Privat-Video dazu...


  4. #414
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.830
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 406923

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Chaos in Rom nach Tornado und Gewittern

    Ein Tornado mit heftigen Blitzen und Donner hat in Rom zu Überschwemmungen und einem Verkehrschaos geführt. In Italiens Hauptstadt standen nach Medienberichten am Morgen mehrere Gebiete unter Wasser. Mindestens ein Mensch kam ums Leben

    Die Feuerwehr konnte einen alten Mann nur noch tot in seiner Kellerwohnung bergen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Seine Wohnung wurde überflutet. Nach einer weiteren Person wird noch gesucht.

    Angesichts der Auswirkungen des Tornados sprach Bürgermeister Gianni Alemanno von einer "Naturkatastrophe". Zugleich kritisierte er die Wetterdienste, die nicht ausreichend gewarnt hätten.
    Autos bleiben in Wassermassen stecken

    Auf vielen Straßen floss das Wasser nicht mehr ab, im Zentrum bildeten sich regelrechte "Stadtteiche", in denen Busse und Autos steckenblieben. Die ganze Stadt war wie leergefegt, auch Fußgänger trauten sich nicht auf die überfluteten Gehwege. Einige Schulen blieben geschlossen.

    Eine der beiden U-Bahn-Linien musste komplett geschlossen werden, auf der anderen fiel der Verkehr auf der Hälfte der Strecke aus. Allerdings ließen die Behörden die einzelnen Stationen bewusst geöffnet, um den Einheimischen und Touristen angesichts des heftigen Regens trockene Fluchtorte zu bieten.

    LG Angeni

    Quelle:
    http://www.wetter.info/wetter-aktuell/chaos-in-rom-nach-tornado-und-gewittern/25485808
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  5. #415
    Benutzer
    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    38
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 38

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Next One?

    http://www.bbc.co.uk/news/world-latin-america-15443540

  6. #416
    Erfahrener Benutzer Avatar von poseidon
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.330
    Mentioned
    3 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 532

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Schnee Chaos an der Ostküste
    Millionen Amerikaner ohne Strom

    Gesperrte Straßen, verspätete Flugzeuge und Züge: Millionen US-Bürger sind an der Ostküste von einem Schneesturm überrascht worden. Drei Menschen kamen bereits ums Leben. Mehrere Bundesstaaten haben den Notstand ausgerufen.


    weiter hier http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,794822,00.html



    Liebe Grüße
    Wir können die Windrichtung nicht ändern. Aber wir können die Segel richtig setzen.

  7. #417
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.562
    Blog-Einträge
    193
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 524139

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen



    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #418
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen



    Wetterstationen verzeichnen Rekordwerte

    Eine Schneefront hat die ganze nördliche Hälfte der US-Ostküste im Chaos versinken lassen. Straßen waren gesperrt, Flüge und Züge hatten stundenlange Verspätung und selbst in der Millionenmetropole New York wurde das Leben ausgebremst. Millionen Menschen sind ohne Strom.



    Mindestens neun Menschen starben. In Temple in Pennsylvania wurde etwa ein 84-Jähriger in seinem Haus von einem Baum erschlagen, der die Schneelast nicht mehr tragen konnte und durch das Dach brach. In Hebron in Connecticut starb ein Mann in seinem Auto. In Springfield (Massachusetts) starb ein Mann an einem Stromschlag, als er eine Polizeiabsperrung ignorierte und an heruntergerissene Starkstromkabel geriet. Mehr als 3,2 Millionen Haushalte in dem Gebiet waren ohne Strom. Die Menschen wurden von Schneehöhen zwischen 60 und 70 Zentimetern überrascht - auf vielen Straßen ging nichts mehr und viele Flüge fielen aus.


    Auch New Jersey ist vom frühen Wintereinbruch betroffen

    Notstand in mehreren Staaten ausgerufen

    Für insgesamt zwölf Staaten herrschten offizielle Wintersturmwarnungen. In mehreren Staaten riefen die Gouverneure den Notstand aus. Allein im Raum New York sind mehr als 1,3 Millionen Kunden ohne Strom - wobei „ein Kunde“ zuweilen ein ganzer Wohnblock mit Dutzenden oder gar Hunderten Haushalten ist. Schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Die Stromversorger haben bereits angekündigt, dass einige Haushalte erst am Mittwoch wieder Strom haben werden. Für einige liegt der letzte, tagelange Stromausfall gerade einmal zwei Monate zurück, als Hurrikan „Irene“ die Stromleitungen heruntergerissen hatte.


    Samstag auf dem New Yorker Times Square

    Auf dem New Yorker Flughafen John F. Kennedy mussten die Reisenden sechs Stunden und mehr Verspätung in Kauf nehmen. Andere Airports schlossen ganz - darunter der Internationale Flughafen Newark. Auch die U-Bahnen fuhren unregelmäßig.

    „Sehr, sehr ungewöhnlich“

    Der verfrühte Schneesturm sollte nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes bis Sonntag über weite Teile des Nordostens ziehen. Städte wie Allentown in Pennsylvania und Worcester in Massachusetts mussten nach Angaben des TV-Senders The Weather Channel mit mehr als 30 Zentimetern Schnee rechnen. „Das ist sehr, sehr ungewöhnlich“, sagte John LaCorte vom Nationalen Wetterdienst in State College, Pennsylvania. Zuletzt wurde in dem US-Staat 1972 ein größerer Schneesturm so früh im Herbst verzeichnet, wie LaCorte sagte. „Das wird sehr gefährlich.“

    Es wurde erwartet, dass der Sturm noch schlimmer wird, wenn er weiter nach Norden zieht. Der stärkste Schneefall wurde für Sonntag vorhergesagt. An der Küste wurde mit Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer in der Stunde gerechnet. „Das ist eher wie im Februar“, sagte ein weiterer Sprecher des Wetterdienstes, Chris Vaccaro.

    Größte Schneemengen seit 1869

    Viele Wetterstationen verzeichneten Rekordwerte. Schnee im Oktober ist in der Region ungewöhnlich. Im New Yorker Central Park hat es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1869 erst zweimal im Oktober geschneit - aber noch nie so viel wie jetzt beim dritten Mal. Für die Wochenmitte ist sonnigeres Wetter mit 17 Grad an den wärmsten Tagen vorhergesagt. Nächstes Wochenende - wenn der New-York-Marathon stattfindet - soll es aber wieder kälter werden.

    http://www.orf.at/stories/2086879/2086878/

  9. #419
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Schwere Verwüstungen und Tote

    Unwetterchaos in Norditalien und Südfrankreich



    Enorme Wassermassen in Genua [Bildrechte: Shutterstock]

    Update: 6.11.2011, 11.00 Uhr – Die Unwetterlage bleibt äußerst angespannt. Weiterhin wüten von der Cote’d Azur über den Golf von Genua über Ligurien bis hinauf ins nördliche Aostatal schwere Regenfälle die örtlich von heftigen Gewittern begleitet werden.

    Auch Südfrankreich betroffen

    Von Samstag auf Sonntag sind in Nizza rund 80 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. In Genua kämpfen die Behörden gegen die Schlammmassen die sich von Freitag auf Samstag quer durch die Innenstadt gewälzt haben. Bis Sonntagfrüh sind mindestens 10 Menschen durch die schweren Unwetter ums Leben gekommen. In etlichen Regionen gibt es noch immer keine Gas- und Stromversorgung. In Südfrankreich sind schon mehrere Flüsse über die Ufer getreten. Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation rechnet damit, dass sich zu Wochenbeginn die Lage langsam entspannen wird.

    http://www.wetterspiegel.de/de/nachrichten/update-unwetterchaos-in-norditalien-und-suedfrankreich-184041.html
    Weitere Berichte auch dazu auch ab hier : viewtopic.php?p=42390#p42390


    Aktuellste Videos dazu...





    Genua 360° Panorama

    [genua360:2illkr3p][/genua360:2illkr3p]

  10. #420
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Kolumbien: Mindestens 13 Tote bei Erdrutsch


    Erdrutsch in Kolumbien / Bild: (c) AP (Maria Luisa Garcia)

    Nach heftigen Regenfällen begrub ein Erdrutsch in der Stadt Manizales mehrere Häuser unter sich. 70 Menschen gelten noch als vermisst.

    Bei einem schweren Erdrutsch in Kolumbien sind am Samstag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. 70 Menschen galten als vermisst.

    Dem Erdrutsch in der Stadt Manizales, knapp 150 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Bogota, waren starke Regenfälle vorausgegangen. Die Schlammlawine begrub mindestens zehn Häuser unter sich. Rettungsmannschaften suchten noch in der Nacht auf Sonntag nach Verschütteten.

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/706320/Kolumbien_Mindestens-13-Tote-bei-Erdrutsch-?_vl_backlink=/home/panorama/welt/index.do

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •