Seite 55 von 77 ErsteErste ... 54551525354555657585965 ... LetzteLetzte
Ergebnis 541 bis 550 von 764

Thema: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

  1. #541
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.969
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    221 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 254660

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Man muss nicht immer in die Ferne Streifen um mal was heftiges zu erleben
    Der Hagel war kurz aber heftig...und schmerzhaft.

    Tornado bei Amstetten


    NATURSPEKTAKEL / In der gewaltigen Gewitterfront, die am Freitag über das Mostviertel hereinbrach, wird ein Tornado vermutet.

    VON D. SCHLEMMER UND H. KNAPP

    BEZIRK AMSTETTEN / Das Unwetter am Freitagabend hat auch im Bezirk Verwüstungen angerichtet. Vor allem die Landwirtschaft klagt über massive Schäden. „Die Maispflanzen sind geknickt, ob sie sich nochmals erholen, ist fraglich“, sagt die Obfrau der Bezirksbauernkammer, Maria Lechner. Beim Getreide rechnet sie mit Einbußen bis zur Hälfte des normalen Ertrages.

    Eine Schadenssumme ist derzeit noch nicht abschätzbar - wie weit Versicherungen dafür aufkommen werden auch noch nicht. „Das Unwetter hat eine zirka einen Kilometer breite Schneise der Vernichtung durch den Bezirk gezogen: Wallsee, Stephanshart und Viehdorf sind besonders betroffen. In Viehdorf hat der Hagel sogar ein Kirchenfenster durchschlagen.

    Ein besonders gefährliches Wetterphänomen, das man bei uns bisher nur aus Film und Fernsehen kannte, wurde darüber hinaus höchst wahrscheinlich zwischen Amstetten und Zeillern gesichtet. Inmitten der heraufziehenden, gewaltigen Gewitterfront kam ein Gebilde zum Vorschein, das sehr stark an einen Tornado erinnerte. Dafür gibt es auch zahlreiche Augenzeugen.

    Der Verein Skywarn Austria für mobile Unwetterwarnungen und Wetterbeobachtung dazu: „Es handelt sich hierbei zwar um einen Tornado-Verdacht, jedoch um einen mit hoher Wahrscheinlichkeit. Die gesamte Gewitterzelle hat auf jeden Fall rotiert, das sah man eindeutig am Radar der Austro Control. Eine Schadensanalyse hat jedoch bislang keine Verwüstungen nachweisen können, die ganz klar auf einen Tornado zurückzuführen wären. Die größeren Schäden sind durch die geradlinigen Winde aus der Vorderkante dieser Wetterfront verursacht worden“, sagt Dominik Soukup von Skywarn Austria.
    Quelle: http://www.noen.at/lokales/noe-ueber...art2314,395412
    Geändert von Susi (21.09.2012 um 16:48 Uhr)
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  2. #542
    Erfahrener Benutzer Avatar von m.A.o
    Registriert seit
    22.07.2010
    Ort
    49°52'43.98" N - 8°38'38.84" O
    Beiträge
    1.658
    Mentioned
    15 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 11862

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen



    da es der US-wirtschaft offensichtlich nicht gut geht vermute ich mal, nachdem die tornadomeldungen in EU-raum nicht aufhören, dass die ami's einen neuen exportschlager haben. die exportieren mittlerweile echte tornados.

    um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
    um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.


  3. #543
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Schlimmste Überschwemmungen in Taiwan seit drei Jahren


    Viele Straßen sind derzeit in Taiwan überflutet.

    Fünf Tote - Tausende Menschen müssen Häuser verlassen

    Taipeh - Bei schweren Unwettern in Taiwan sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Mehrere tausend Menschen mussten ihre Häuser verlassen, teilten die Behörden am Dienstag mit. Vielerorts waren die Schulen geschlossen, das öffentliche Leben kam teilweise zum Erliegen. Die heftigen Regenfälle lösten die schlimmsten Überschwemmungen seit 2009 aus, als Taifun "Morakot" mehr als 600 Menschen in den Tod riss.

    Der Regen führte vielerorts zu Erdrutschen, die Häuser und Menschen unter sich begruben. Auf einer Farm in Taoyuan im Nordwesten des Landes ertranken nach Angaben der Behörden 20.000 Hühner, sie wurden Opfer einer Springflut. In der nördlichen Region Hsinchu trieben Leichen durch die Straßen einer Gemeinde, weil ein Friedhof komplett unterspült wurde. Dem Wetterbericht zufolge soll es auch in den kommenden Tagen weiter regnen.
    http://derstandard.at/1338559388082/...it-drei-Jahren
    Geändert von Susi (21.09.2012 um 16:13 Uhr)

  4. #544
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Ein Toter und mehr als 50 Verletzte durch Taifun in Japan

    Durch einen heftigen Taifun sind in Japan ein Mensch getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Der Wirbelsturm „Guchol“ sei in der Nacht unter anderem über den Nordosten des Landes hinweggezogen und damit über die Gegend, die im März 2011 von dem schweren Erdbeben und dem anschließenden Tsunami heimgesucht wurde.

    Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NHK berichtete heute Früh, dass es in etwa 15 Präfekturen Verletzte gegeben habe. Zu dem Todesfall kam es beim Einsturz einer Mauer im Südosten Japans. Zehntausende Menschen wurden landesweit aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

    „Guchol“ ist der vierte Taifun der Saison, die in Japan von Juni bis Oktober dauert. Er zog mit Geschwindigkeiten von bis zu 125 km/h über Japan hinweg.
    http://www.orf.at/stories/2126704/

    Geändert von lamdacore (19.09.2012 um 16:29 Uhr)

  5. #545
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Hagel, Blitze, Flut

    Schwere Schäden nach turbulenter Unwetter-Nacht


    [flvx=http://imgl.krone.at/Bilder/2012/06/20/3_91jrYrdj6gWWg.jpg:1iqm6xgh]http://videowebcont.krone.at/flv/17991-kmm-video-21-06-2012.9508/medium/DSL.flv[/flvx:1iqm6xgh]

    [size=110:1iqm6xgh]Am späten Mittwochabend hat sich der Frühsommer in weiten Teilen Österreichs erneut von seiner unschönen Seite gezeigt: In Oberösterreich entkamen mehrere Menschen nur mit knapper Not gefährlichen Situationen, die durch den heftigen Regen verursacht worden waren. Auch im südlichen Niederösterreich, in Salzburg, der Steiermark und in Tirol richteten Blitzschläge, Hagel und Sturm massive Schäden an und sorgten für zahlreiche Feuerwehreinsätze.[/size]

    In Oberösterreich sorgte das schwere Unwetter in der Nacht auf Donnerstag für gefährliche Situationen: Kurz vor 23 Uhr trat in Aspach die Waldzeller Ache über die Ufer und überflutete binnen weniger Minuten die Wildenauer Landesstraße. Ein 25- jähriger Pkw- Lenker wurde in seinem Wagen eingeschlossen und schaffte es gerade noch rechtzeitig über das Schiebedach ins Freie.

    In Aurolzmünster (Bezirk Ried im Innkreis) ging ein Mann nach einem Stromausfall in den Keller seines Hauses und wurde von den Fluten überrascht. Um wieder ins Freie zu gelangen, musste er sogar durch die Garage tauchen.

    Kurz nach 1 Uhr ging bei der Bezirksleitstelle Braunau ein Notruf ein, dass in Polling bei einer pflegebedürftigen Person die Wassermassen schon bis zur Bettkante reichten und die Frau sich selbst nicht in Sicherheit bringen könne. Ein Polizist und Feuerwehrmänner machten sich auf den Weg zu dem Haus, das Löschfahrzeug blieb aber wegen der Wassermassen hängen. Der Beamte und drei Freiwillige kämpften sich daraufhin rund 100 Meter weit zu Fuß durch die Flut, bis sie das Gebäude erreichten. Die 85- Jährige lag im Erdgeschoß, ihr 89 Jahre alter Mann befand sich im ersten Stock. Das betagte Ehepaar wurde mit einem Boot geborgen und ins Krankenhaus Braunau eingeliefert. Die beiden erlitten einen Schock und waren unterkühlt.

    Auch der Zugverkehr war vom Unwetter betroffen, so das Landesfeuerwehrkommando: Die Verbindung zwischen Wernstein (Bezirk Schärding) und Passau in Bayern musste wegen Vermurung gesperrt werden. In Mehrnbach (Bezirk Ried im Innkreis) wurden die Gleise der ÖBB- Strecke Ried- Braunau unterspült und konnten nicht mehr befahren werden. Die Feuerwehr barg Passagiere einer Garnitur, die rechtzeitig angehalten hatte. Der betroffene Abschnitt ist voraussichtlich bis Samstag gesperrt.

    Umgestürzter Baum verursacht Unfall in Niederösterreich

    Im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen standen binnen weniger Minuten zahlreiche Straßenzüge unter Wasser. Die B27 zwischen Gloggnitz - wo ein umstürzender Baum einen Unfall verursachte, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde (siehe Bild bzw. Video oben) - und Payerbach musste gesperrt werden.

    Entlang der Schwarza wurden Wehranlagen geöffnet, um das Brücken bedrohende Treibgut abfließen zu lassen. Heftige Regenfälle gab es auch im Waldviertel. Gleichzeitig mussten in Gutenstein im Bezirk Wiener Neustadt Feuerwehren zur Bekämpfung eines Waldbrandes ausrücken, der durch Blitzschlag ausgelöst worden war. In Waidhofen an der Ybbs fiel für rund eine halbe Stunde der Strom aus.

    Salzburg: "Es hat harmlos begonnen, wurde aber kritisch"

    In Salzburg arbeiteten am Mittwochabend 1.562 Feuerwehrleute bis nach Mitternacht 651 Einsätze ab. Binnen weniger Stunden fielen bis zu 74 Liter Regen pro Quadratmeter, was laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Salzburg nur alle paar Jahre vorkommt. "Es hat harmlos begonnen, wurde aber rasch kritisch", schilderte der stellvertretende Branddirektor Reinhold Ortler.

    In der Stadt Salzburg konnten O- Busse und Verkehr durch die Wassermassen nicht mehr passieren, zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Einen Großeinsatz gab es auch in Eugendorf- Reitberg: Der Regen überschwemmte eine Siedlung komplett. In den Kellern stand das Wasser zwei Meter hoch: "Es ist sehr schlimm. In 18 Wohnungen fiel für Stunden der Strom aus. Bei der Salzburg AG wollte uns keiner helfen", klagte ein Anrainer.

    Im Flachgau und Tennengau blieb ebenfalls kaum eine Gemeinde von zumindest kleineren Überschwemmungen verschont. Vor allem Keller und Unterführungen standen unter Wasser, die von den Hilfskräften ausgepumpt wurden, sagte ein Feuerwehrsprecher. In Koppl und Plainfeld lösten die Regenfälle auch Murenabgänge aus. In Straßwalchen trat der Hainbach über die Ufer und setzte ein Sägewerk unter Wasser, wodurch mehrere gelagerte Baumstämme abgetrieben wurden. Daher bestand die Gefahr von Verklausungen bei Brücken. Mitarbeiter des Werkes versuchten, die Stämme mit Kränen aus dem Wasser zu fischen.

    4.700 Blitze in der Steiermark

    Die Unwetter erreichten auch wieder Teile der Obersteiermark, wo es laut Landesfeuerwehrverband bereits am Dienstagnachmittag heftig umgegangen war. Im Bezirk Mürzzuschlag wurden Straßen und Keller überflutet, auch Hagel und Sturm richteten massive Schäden an. Betroffen von dem Unwetter waren vor allem die Gemeinden Hönigsberg, Langenwang, Stanz, Edelsdorf sowie die Bezirkshauptstadt Mürzzuschlag. Das Blitzortungssystem Aldis zählte im Laufe des Abends laut ORF
    rund 4.700 Blitze in der Steiermark.

    Unwetter entwurzelt Bäume in Tirol

    Auch im Raum Thiersee in Tirol kam es zu heftigen Gewittern. Am Abend stürzten Bäume aufgrund von Starkregen und Hagel in einer Gewitterzelle zwischen St. Johann und Hochfilzen um. Zudem kam es in diesem Gebiet zu einigen Wasserschäden.
    http://www.krone.at/Videos/Nachricht...t-Video-325224
    Geändert von lamdacore (19.09.2012 um 16:24 Uhr)

  6. #546
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    neunkirchen / A
    Beiträge
    400
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    sehr heftig was da gestern an gewitter war -- ich selbst wohne ja in neunkirchen -- wobei wir direkt in der stadt vom hochwasser verschont blieben -- aber die blitzshow war gigantisch (gloggnitz -- siehe film - ist ca 20 km von mir entfernt)
    für heute werden für unsere gegend noch schwerere unwetter vorrausgesagt -- mein kopf gibt dem recht (kopfschmerzen ohne ende)
    ich hoffe dass nicht wieder solche extremen wassermassen vom himmel fallen --- könnte einiges an schaden entstehen
    Weil die Klügeren immer nachgeben, regieren die Deppen die Welt!
    http://sindarella.meinblog.at

  7. #547
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    neunkirchen / A
    Beiträge
    400
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    und die unwetter wurden schlimmer -- wir hier hatten wieder glück - schwergewitter am abend mit naheinschlägen ohne ende

    aber grundsätzlich waren die wassermassen das problem - und hagel bis zum teil 6-7 cm durchmesser ( in der steiermark -- was etwas westlich von hier ist )

    Katastrophenalarm im Bezirk Liezen

    Schwere Unwetter haben am Donnerstag ganze Ortsteile im Bezirk Liezen verwüstet. Für das Paltental wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Betroffen waren auch die Bezirke Leoben, Bruck und Weiz. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. hier weiterlesen
    Weil die Klügeren immer nachgeben, regieren die Deppen die Welt!
    http://sindarella.meinblog.at

  8. #548
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Hochwasser: Schwere Regenfälle in Südchina

    Am vergangenen Wochenende wurde Südchina von starken Regenfällen heimgesucht. Zahlreiche Häuser wurden dabei zerstört, Ackerland wurde überschwemmt. Der Verkehr kam teilweise völlig zum erliegen. Die zentrale Meteorologische Behörde hat am Sonntag um 18 Uhr einen blauen Alarm wegen Platzregens ausgegeben und prophezeite für die kommenden zwei Tage heftige Niederschläge in einigen südchinesischen Provinzen, wie beispielsweise Zhejiang, Fujian, Jiangxi, Guanghdong , Guangxi, Sichuan, Yunnan und Guizhou.

    Zum Vergrössern auf die Bilder klicken.
    Häuser im Dorf Huilong in der Provinz Guangxi wurden überschwemmt. (Foto von 24. Juni)


    Der Fluss Jianxi in der Stadt Jianou der Provinz Fujian übersteigt den Signalwasserstand. Einige historische Gebäude am Flussufer wurden


    Aus der Not eine Tugend machen: Mitten in der Stadt können die Bürger angeln.


    Einige Gebäude in der Provinz Fujian stehen kurz davor, von den Wassermassen überflutet zu werden.

    http://german.china.org.cn/photos/tx...t_25732068.htm
    Geändert von lamdacore (18.09.2012 um 16:40 Uhr)

  9. #549
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Fast hundert Tote bei Erdrutschen in Bangladesch

    Tagelanger Regen löst Schlammlawinen aus



    Bei Erdrutschen und Springfluten nach tagelangen Regenfällen sind im Südosten Bangladeschs fast hundert Menschen getötet worden. Bislang seien in der Bergregion von Chittagong 94 Todesopfer geborgen worden, sagte Verwaltungschef Sirajul Haq Khan. Er befürchtete, dass die Zahl noch steigen werde, weil einige Gegenden zunächst nicht zugänglich waren.

    Die Armee wurde in die betroffenen Gebiete entsandt, um bei der Bergung möglicher weiterer Opfer zu helfen. Allerdings behinderte heftiger Monsun die Rettungsarbeiten. In der Region regnet es seit Tagen, allein am Dienstag wurden binnen zwölf Stunden 40 Zentimeter Niederschlag gemessen. Der Verkehr in den betroffenen Gebieten ist de facto zusammengebrochen, auch das Kommunikationsnetz funktionierte kaum noch.
    http://www.welt.de/newsticker/news1/...ngladesch.html
    Geändert von lamdacore (18.09.2012 um 16:33 Uhr)

  10. #550
    Benutzer
    Registriert seit
    16.08.2010
    Beiträge
    59
    Mentioned
    1 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    England – Superstorm hits UK`s Midlands and North East

    http://www.dailymail.co.uk/news/article ... storm.html

    Gruß Meda

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •