Seite 8 von 77 ErsteErste ... 4567891011121858 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 764

Thema: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

  1. #71
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    518
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Reden Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    .

  2. #72
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.04.2010
    Ort
    Planet Erde, Nordhalbkugel
    Beiträge
    370
    Mentioned
    2 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 631

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Hallo zusammen,

    Zu der Wettermeldung aus New York noch ein Nachtrag.

    Laut örtlichen Meteorologen soll der Sturm ohne Vorankündigung losgelegt haben.

    Quelle Sat1 Videotext:
    Es gab keine Anzeichen dafür, das es zu einem solchem Wetterereignis kommen wird. Wir wurden völlig überrascht
    Könnte es sein, das die vom "HARP" wieder die Finger im Spiel hatten ?

    Gruß, Ghosti
    Irgendwann wird die Wahrheit herauskommen, dann werden viele aus ihrer heilen "Scheinwelt" erwachen...

    Alle meine gemachten Beiträge basieren auf das GG Art. 5 und 21 i.V. GG Art. 20

  3. #73
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Erde
    Beiträge
    3.531
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    62 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 80637

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    moinsen,vieleicht melden sich die russen auchmal zu worte...
    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren ich mich ausdrücklich von den verlinkten Seiten, dafür sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.)

  4. #74
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    "Karl" tötet zwei Menschen in Mexico


    Der Hurrikan «Karl» hat bei seinem Durchzug über Mexiko erste Menschenleben gefordert. Es wurden Windgeschwindigkeiten bis zu 200 Stundenkilometer gemessen.



    Hurrikan «Karl» sorgt in Mexiko für Angst und Schrecken. Wie die Behörden am Samstag mitteilten, starben im südlichen Bundesstaat Puebla eine 61-jährige Frau und ein zwei Jahre altes Mädchen, als das Dach ihres Hauses auf sie einstürzte.

    «Karl» war am Freitag mit Windgeschwindigkeiten von knapp 200 Stundenkilometern im Südosten Mexikos auf Land getroffen. Über Land verlor er rasch an Kraft und war am Abend nur noch mit Windgeschwindigkeiten von weniger als 115 Stundenkilometern unterwegs.

    In der Nacht zum Samstag bewegte er sich nach Angaben des US- Hurrikanzentrums in Miami auf Zentralmexiko zu. Wie die Meteorologen weiter mitteilten, sollte sich «Karl» im Laufe des Samstags zu einer tropischen Depression auflösen.

    In den Küstengebieten am Golf von Mexiko nördlich der grössten mexikanischen Hafenstadt Veracruz, wo er an Land gegangen war, richtete der Sturm zum Teil erhebliche Zerstörungen an. «Karl» trieb mehrere Meter hohe Wellen gegen Strände und Ortschaften.

    Atomkraftwerk abgeschaltet

    In Veracruz wurden zahlreiche Strassen überflutet, wie die Zeitung «El Dictamen» berichtete. Im Landesinnern verursachte der Wirbelsturm Bergrutsche, Überschwemmungen und machte Landstrassen unpassierbar. Autos wurden von Wassermassen weggetrieben, Werbetafeln und Strommasten umgeweht.

    Als Vorsichtsmassnahme schalteten die Behörden das einzige Atomkraftwerk des Landes vorübergehend ab. Zahlreiche Strassen wurden gesperrt; internationale Flüge wurden abgesagt. Am Freitagnachmittag setzte in Zentralmexiko, darunter in der Hauptstadt, ein kräftiger Dauerregen ein.

    Sechster Hurrikan

    «Karl» ist der sechste Atlantik-Hurrikan dieses Jahres. Bisher war die Saison glimpflich verlaufen, da die meisten Stürme über dem Atlantik nach Norden drehten und nicht Kurs auf die Karibik nahmen.

    «Karl» war am vergangenen Wochenende entstanden. Bei seinem Zug über die mexikanische Halbinsel Yucatán war er zunächst schwächer geworden. Über dem warmen Wasser des Golfes von Mexiko tankte er dann überraschend schnell Kraft und wurde zum Hurrikan.

    Mit «Karl» sind derzeit drei Wirbelstürme im Atlantik gleichzeitig aktiv. Über dem Ozean toben seit mehreren Tagen auch «Igor» und «Julia».

    Sie bewegen sich nach Nordwesten. Eine unmittelbare Gefahr für Menschen stellen sie aber nicht dar, da sie das Festland wohl nicht erreichen werden. Lediglich die Bermudas könnten es in den kommenden Tagen mit «Igor» zu tun bekommen.

    Aus: http://www.20min.ch/

  5. #75
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Katastrophenalarm in Görlitz und Meißen ausgerufen

    Nach nur sieben Wochen kommt das Wasser schon wieder: In Görlitz herrscht Katastrophenalarm, besonders ernst ist die Lage an der Neiße.


    Der Blick über die bereits überschwemmte Landzunge am Ufer der Neiße im sächsischen Görlitz: Erst im August diesen Jahres mußten an gleicher Stelle hunderte Bewohner auf Grund einer Flutkatastrophe evakuiert werden. Foto: dpa/DPA

    Im gesamten Landkreis Görlitz wurde aufgrund der immens steigenden Pegelstände der Flüsse in der Nacht zum Dienstag der Katastrophenalarm ausgelöst. Wie der Landkreis mitteilte, sei besonders Zittau im Oberlauf der Lausitzer Neiße von Überflutungen betroffen, auch für Görlitz im weiteren Flusslauf wurde inzwischen die Warnstufe 3 angesetzt.

    Der Landkreis war bereits vom Hochwasser vor sieben Wochen schwer getroffen worden. Dieses Hochwasser vom 7./8. August hatte im Freistaat Sachsen Schäden von rund 800 Millionen Euro verursacht, vier Menschen kamen dabei ums Leben.

    Des Weiteren wurde im Kreisgebiet in Jänkendorf und Krobnitz am Fluss Schwarzen Schöps sowie in Holtendorf am Weißen Schöps zunächst gegen 23 Uhr die höchste Alarmstufe 4 ausgerufen, dann gegen Mitternacht auch der Katastrophenalarm. In der Nacht bemühte sich der Landkreis, Feuerwehren und Einsatzkräfte zu koordinieren. „Wir müssen die Pegelstände messen, Feuerwehren pumpen das Wasser ab, Straßen werden gesperrt und Sandsäcke für die betroffenen Gemeinden herbeigeschafft“, sagte eine Landkreis-Sprecherin. In Niesky sollen früheren Angaben zufolge 80000 Sandsäcke bereit liegen. Menschen müssten noch nicht ihre Häuser verlassen.

    Außerdem wurde am späten Abend in weiteren Landesteilen die zweithöchste Warnstufe ausgerufen. Die 3 galt zunächst entlang des gesamten Schwarzen Röders und der Schwarzen Elster sowie am Hoyerswerdaer Schwarzwasser in Zescha, am Klosterwasser in Pauschwitz und in Schirgiswalde an der Spree. Vielerorts wurde zudem in der Nacht die Warnstufe von 1 auf 2 erhöht. Das Landesamt für Umwelt und Geologie warnte bereits, dass wenn die vom Deutschen Wetterdienst prognostizierten weiteren Niederschläge eintreten, könnte sich die Hochwassergefahr auf ganz Sachsen ausweiten.Bis Mittwoch früh sollen zusätzlich zu den bisher gefallenen Regenmengen weitere Niederschläge von 50 bis 80, stellenweise sogar bis 100 Liter pro Quadratmeter fallen. Danach soll sich die Situation aber entspannen.

    Nach dem Landkreis Görlitz hat in Sachsen auch der Kreis Meißen aufgrund der immer weiter steigenden Pegelstände der Flüsse Katastrophenalarm ausgelöst. Betroffen seien die Anlieger am Fluss Großer Röder, insbesondere in den Städten Kleinraschütz und Großdittmannsdorf. „An den Nebenflüssen haben wir zudem die Warnstufen 2 bis 3“, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Dresden am Dienstagmorgen. Allerdings seien im Landkreis noch keine massiven Überschwemmungen oder Schäden registriert worden. Einige Nebenstraßen seien überflutet. dpa/tma


  6. #76
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Erdrutsch in Mexiko fordert Hunderte Opfer


    Nach einem Erdrutsch in Mexiko werden hunderte Tote befürchtet.© dpa

    [size=110:2cykp6ua]Bei einem Erdrutsch im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca starben Hunderte Menschen. Dreihundert Familien verloren ihr Zuhause.

    Das Unglück, das um 4 Uhr morgens Ortszeit begann, überraschte die Menschen in der Stadt Santa Maria Tlahuitoltepec im Schlaf.

    Ausgelöst wurde die Katastrophe durch anhaltende Regengüsse. Rettungsmannschaften suchen zur Zeit fieberhaft nach Überlebenden unter den Massen aus Schlamm und Geröll. Die Bergung und die Betreuung der Überlebenden werden durch das anhaltende schlechte Wetter erschwert, erklärte Gouverneur Ulises Ruiz. Teilweise müssen die Rettungskräfte erst blockierte Straßen freiräumen.

    Während der Gouverneur mit 500 bis 600 Toten rechnet, drang aus dem Umfeld der Helfer die befürchtung, es könnten bis zu Tausend Menschen unter den Trümmern gestorben sein.

    Sobald weitere Informationen bzw. eventuelles Bild/Video Material verfügbar ist werde ich deise hier einbinden...

    Der Ort der Katastrophe[/size]


  7. #77
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Los Angeles meldet bei 45 Grad Celsius Hitzerekord

    Los Angeles - Ganz Los Angeles schwitzt: Erstmals seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren kletterten die Temperaturen in der US-Westküstenmetropole am Montag (Ortszeit) auf 45 Grad Celsius.

    sl / Quelle: sda / Dienstag, 28. September 2010 / 17:06 h

    Während die Feuerwehr in Alarmbereitschaft stand, waren die Strassen von Los Angeles in der brütenden Hitze wie leergefegt: Die Bewohner hielten sich bei den Temperaturen lieber in klimatisierten Räumen auf. Einige holten sich Abkühlung in einem Springbrunnen nahe dem berühmten Kodak-Theatre in Hollywood, wo alljährlich die Oscars verliehen werden. Nach einem Sommer mit kühleren Temperaturen als gewöhnlich ächzt Los Angeles seit dem Wochenende unter der Hitze, die noch mehrere Tage anhalten soll.


    Selbst am Strand hielten sich lange nicht so viele Besucher wie am Wochenende auf. /

    Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1877 waren die bisher höchsten Temperaturen am 26. Juni 1990 gemessen worden. Damals kletterte das Quecksilber auf 112 Grad Fahrenheit. Die nun gemessenen 45 Grad Celsius entsprechen 113 Grad Fahrenheit.

    Quelle : http://www.nachrichten.ch/detail/457813.htm

  8. #78
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Heftige Unwetter in Genua (italien ) !!!

    Eine heftige Unwetterfront in Genua (Italien) brachte bis zu 420 mm Niederschlag in nur 24 Stunden bzw. über einen Zeitraum von 3 Stunden bis zu 100 mm/h durchgehend !


    Grafik der Niederschlagsmengen

    Flughafen Genua geschlossen

    Gefahr von Erdrutschen auf Autobahnen

    Starker Regen und Sturm haben am Montag die norditalienische Region Ligurien schwer getroffen. Mehr als 300 Millimeter Regen führten in den Provinzen Savona und Genua zu großen Überschwemmungen. Besonders betroffen war die Badeortschaft Varazze. In Cogoleto wurde eine Mutter mit ihrem dreijährigen Kind vom Fluss Lerone weggerissen. Beide konnten jedoch von einigen Personen gerettet werden. Mehrere Autos und Mopeds wurden vom Wasser der Flüsse weggerissen, die über die Ufer traten. In mehreren Gemeinden blieben die Schulen wegen Überschwemmungsgefahr geschlossen. Wegen des starken Sturms und der Blitze kam es in einigen Dörfern zu Stromausfällen.

    Die Autobahn A10 sei an mehreren Stellen durch Erdrutsche gefährdet, meldeten die Autobahnbetreiber. Mehrere Straßen mussten wegen der Überschwemmungen gesperrt werden. Der Zivilschutz verlängerte den Schlechtwetteralarm für die Region bis Dienstag. Der Flughafen Genua wurde wegen der schlechten Wetterbedingungen geschlossen. Mehrere Flüge mussten nach Pisa und Nizza umgeleitet werden. Auch beim Bahnverkehr kam es zu erheblichen Problemen. (APA)

    Wie diese Grafik zeigt gab es binnen 24 Stunden bis zu 420 mm/24h



    Video dazu :



    Hier einige Bilder dazu :











    Quelle der bilder : http://www.centrometeoligure.it/limethome.php

    Weitere Informationen und Bilder dazu unter : http://genova.repubblica.it/cronaca/201 ... 7707888/8/

  9. #79
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    Mindestens drei Tote bei Unwettern in Ligurien

    Erdrutsche, Chaos und mehrere Tote. In Italien hat ein so hefiger Sturm gewütet, dass der Notstand ausgerufen wurde.


    Heftige Unwetter mit starkem Regen und Sturm haben ein Chaos in der norditalienischen Küstenregion Ligurien ausgelöst.

    Bei heftigen Unwettern sind in Nord- und Mittelitalien mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Drei chinesische Frauen ertranken in ihrem Auto in einer Unterführung im toskanischen Prato, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

    In einer anderen Unterführung fand die Polizei noch ein weiteres Auto, berichteten italienische Medien. Ob und wie viele Menschen sich im Auto befanden, wurde zunächst nicht bekannt. Die Stadt im Nordwesten von Florenz war in der Nacht zum Dienstag von einem schweren Unwetter überrollt worden.

    In der norditalienischen Region Ligurien herrschte nach einem Starkregen weiter der Notstand. Der Flughafen von Genua, der am Vortag „wegen schlechter Wetterbedingungen“ vorübergehend geschlossen worden war, konnte zwar wieder geöffnet werden. Doch kaum jemand konnte den Airport wegen der Unwetterschäden erreichen. Der starke Regen hatte in der gesamten Küstenregion zwischen Genua und Savona zu schweren Verkehrsbehinderungen geführt.

    Mehrere Straßen und Bahnhöfe mussten vorübergehend geschlossen werden. In den Küstenorten Cogoleto, Varazze und Arenzano kam es zu Überschwemmungen, in der Regionalhauptstadt Genua zu kleineren Erdrutschen. Der italienische Zivilschutz sprach am Dienstagmorgen zwar von einer leichten Verbesserung der Wetterlage, Entwarnung konnte jedoch zunächst noch nicht gegeben werden.

    Aus: http://www.welt.de/

  10. #80
    Lisa
    Gast

    Re: Aktuelle "EXTREM"WETTER-Meldungen

    42 Tote nach Unwetter in Indonesien und Vietnam


    Nach schweren Regenfällen in Zentralvietnam und Indonesien sind mindestens 42 Menschen in den Wassermassen ums Leben gekommen.



    In Indonesien und Vietnam haben schwere Regenfälle und Erdrutsche mindestens 42 Menschenleben gefordert. In der ostindonesischen Provinz West Papua mussten Hunderte Einwohner aus ihren Häusern flüchten.

    Dutzende wurden im Bezirk Wasior von Wassermassen mitgerissen, nachdem ein Gebirgsbach nach schweren Regenfällen zu einem reißendem Fluss geworden war und mehrere Brücken mit sich riss. 29 Todesopfer seien geborgen worden, sagte der Sprecher des Krisenzentrums im Gesundheitsministerium.

    Nach schweren Regenfällen in Zentralvietnam waren dort 13 Menschen ums Leben gekommen und wurden vermisst. In den Provinzen Quang Binh und Ha Tinh sei seit dem Wochenende mehr als ein Meter Regen gefallen.

    50000 Häuser wurden zerstört und 35000 Menschen in Sicherheit gebracht, teilte dasKomitee für Sturm- und Flutkontrolle mit. Der Stausee am Ha Tinh-Kraftwerk sei über die Ufer getreten und die Fluten hätten eine der Turbinen fort gerissen.

    Aus: http://www.welt.de/

Seite 8 von 77 ErsteErste ... 4567891011121858 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •