Seite 28 von 128 ErsteErste ... 182425262728293031323878 ... LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 1271

Thema: Der rote Faden

  1. #271
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    auch interessant unter der Googlesuche kommt so ein Verweis,aber leider ist der Artikel nicht mehr da.

    ........ufos-et-al-a-wonderful-day............

    http://www.google.de/#hl=de&q=Codelco+N ... 1fddee1388


    http://translate.google.de/translate?hl ... 26prmd%3Db

    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

  2. #272
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    So, das mit dem NORAD Vorstand könnt ihr wieder in die Schublade packen,......Fehlinfo, war eine Namensverwechselung.

    Aber wir haben was anderes, Geldwäsche, Posting kommt noch.

    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

  3. #273
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    Rituals of Freemasonry
    Freemasonry Proven To Worship Lucifer

    Part 3 of 5
    Once you understand what is going on in the world you can then recognize evidences of Satanism in so many, many places.

    THE PENTAGRAM

    It was proven from Masonic books that Masons worship both Lucifer and Satan. They serve both the "good" Lucifer and the "evil" Satan. They believe that both good and evil exist in equal measure in the world.

    They also believe good cannot exist without an equally powerful evil.

    This belief is the reason we see both type of 5-pointed stars within Masonry; the star with the upright single point is a symbol of the "good" Lucifer, while the star with the two points upward is a symbol of the "evil" Satan. It also takes 33 degrees of rotation of a pentagram (one point up) to achieve a Satanic pentagram (two points up). Coincidence?



    I don't think so.

    The women's division of Freemasonry, Eastern Star (above right) is based upon the "evil Satan" Star, the Goats Head of Mendes. This is one of the Infernal Names of Satan within Satanism.

    In looking at the Eastern Star Goatshead (above right), the star itself is a Goatshead, and the star in the middle is a plain Goatshead, which is within an inverted pentacle. In one symbol there are three instances of inverted pentagrams.

    So, just how important is the Pentagram to the Satanist? Listen to the Witch of Salem, Massachusetts, Laura Cabot, on this question. In her book, Power of the Witch: The Earth, the Moon, and the Magical Path to Enlightenment, Cabot says,

    "It really isn't that difficult to distinguish the Craft from Satanism. Witches wear the pentacle with the point up. Satanists reverse it with the point down ..."

    Once we examine the two symbols above, both Masonic, we can only conclude that Freemasonry admittedly serves both the "good Lucifer" and the "evil Satan!"

    Cabot has more to say on page 93, about the significance of the Pentagram to witchcraft.

    "It [Pentagram] consists of a five-pointed star inside a circle. It is the key symbol of the Craft. It is the witch's Mandala ...."

    The Pentagram, inside a circle or with no circle, is the key symbol of witchcraft. Both "good" and "evil" pentagrams are within Freemasonry in abundance.





    THE TRIANGLE -- CONTINUED FROM PREVIOUS ARTICLE



    The Triangle wasn't the first subject mentioned on this page because the Pentagram is far more important to their practice of Witchcraft.

    The triangle is part and parcel of the Pentagram. The triangle plays a big part within the Hexagram as well.




    FREEMASONRY TEACHES MAN IS BECOMING GOD

    To the occultist, the triangle is very important. It is used constantly in every conceivable manner. It is used either with the point up or down.

    When you see the point down, this represents the Deity and is called the Deity's Triangle or the Water Triangle.

    The Earthly Triangle or Pyramid Triangle is what it is called when one point is up. It "symbolizes the PERFECT OR DIVINE MAN." This quote is not from some heinous Black-hooded Satanist, it comes from a 33rd Degree Masonic author named George Steinmetz [Freemasonry: Its Hidden Meaning , New York, Macoy Publishing and Masonic Supply Company, 1948, p. 63, repeated on p. 67]

    Freemasonry joins all pagan groups in saying that man can become "divine" or "perfect." In another book, George returns to this theme once again:

    "Be still -- and know -- that I am God ... That I AM GOD -- the final recognition of the All in All, the unity of the Self with the Cosmos -- the cognition of the DIVINITY OF THE SELF!"



    [George H. Steinmetz, The Lost Keys of Freemasonry, Richmond, Virginia, Macoy Publishing and Masonic Supply Company, 1923, p. 92]

    Freemasonry has been so sensitive about any of its secrets ever becoming public knowledge. Masons in every age knew that if the general public knew the Satanic core that existed in the heart of Freemasonry, the organization would either go into oblivion or would be arrested and put in jail. Now you know why Freemasonry insists that its Initiates pledge that, if they divulge any of Masonry's secrets, he would agree to having his throat slit and be disemboweled.

    Manly P. Hall, another 33rd Degree Mason, writes,

    "Man is a God in the making ..."

    [The Lost Keys of Freemasonry, p. 92]

    Masonic author, Joseph Fort Newton, clearly and boldly states,

    ".. to the profoundest insight of the human soul -- that God becomes man that man may become God."

    [The Religion of Freemasonry: An Interpretation, Macoy Publishing and Masonic Supply Company, 1969, p. 37]





    MASONRY ACKNOWLEDGES THAT FREEMASONRY ORIGINATED IN THE PLACE WHERE SATAN DWELLS!



    Albert Churchward, another Masonic author states that the triangle pointing upward us a symbol for Set, which is one of the Infernal Names for Satan. [Signs and Symbols of Primordial Man , George Allen and Company, Ltd., 1913, p. 189, 309, and 471]. Then, Masonic author, J.S.M. Ward states,

    "With the point upwards, the equilateral triangle stands for Shiva the Destroyer and signifies the flame which rises upwards from the funeral pyre toward Heaven. This symbol is familiar to us in several degrees, most notably the Thirtieth degree."

    [Freemasonry and the Ancient Gods, 1921; also reported by Masonic authors William Meyer, The Order of the Eastern Star, p. 20; Alain Danielou, The Gods of India]

    Shiva is another name for Satan in the occult. The triangle with one point pointing up is a symbol for Satan. Most likely this is the reason why the pyramid is such an important symbol to the Mason. This is the symbol on the reverse of the one dollar bill. This symbol contains two triangles: the Pyramid itself and the All-Seeing Eye of Horus (Osiris).



    Occultists know that both Horus and Osiris are alternate names for Satan. There is one more proof from Masonic authors, that Satan is the one they worship.

    Masonic authors tell us that they worship Lucifer in yet another way. Lynn Perkins (a Masonic Author), states that

    "Shamballa has a bearing on the ancient origins of Freemasonry and upon its future in the coming Aquarian Age ..."

    [Masonry In The New Age, p. 56]

    Then, on pages 55-56, Perkins says that today's Mason has no idea that Freemasonry comes from such an ancient, esoteric source. Most Masons today understand that the roots of their organization are in Satanism. When Perkins said that Freemasonry had its origins in Shamballa, he just identified Masonry as Satanic.



    Alice Bailey, with her Demon Master - Master D.K. - writing through her, stated that

    "Shamballa is the mythological place where the 'Lord of the World', Sanat Kumara, or Shiva , is supposed to live."

    [Discipleship in the New Age].

    Masonic author, Perkins, has just admitted that Freemasonry originated in the place where Shiva (Satan) lives.



    Manly P. Hall, 33rd Degree Mason, K.T., in his book, Initiates of the Flame boldly admits Freemasonry is from Hell:

    "Those who follow the path of faith (or the heart) use water and are known as the Sons of Seth, while those who follow the path of the mind and action are the Sons of Cain, who was the son of SAMAEL , the Spirit of Fire. Today, we find the latter among the alchemists, the Hermetic philosophers, the Rosicrucians and the Freemasons."

    [p. 20]

    Hall places Freemasonry among the circle of the damned -- Sons of Cain , who rebelled against God; alchemists who are known sorcerers, Black Magicians, and worshippers of Satan, and the Rosicrucians who have so desecrated the precious cross of Jesus Christ with Pentagrams and Hexagrams as to make you sick.

    Hall's major revelation was that Freemasonry is the son of SAMAEL. being careful not to confuse Samael with the beloved prophet Samuel. SAMAEL is one of the Infernal Names of Satan. In fact, House of Theosophy author, writing under the influence of her demon possessing her -- Master D.K. -- identifies SAMAEL as Satan! [The Secret Doctrine] In fact, Satanists have a symbol of SAMAEL.

    The pentagram on the left with the one point up represents the Divine Man specifically and Lucifer the good god generally; the pentagram on the right with two stars up and the goats head is called the Goats Head of Mendes by most Satanists, but Black Magick Satanists call him SAMAEL.

    Quelle mit Grafiken : http://www.bibliotecapleyades.net/socio ... dss01c.htm

    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

  4. #274
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    Das ist noch nicht die Spitze der Pyramide,aber es zeigt das komplette System sprich die Matrix in der wir Leben,
    (warum soll ich das auch noch mal so schreiben,wenn Jürgenson es schon gemacht hat.sry copy&paste.)

    Die politischen Folgen
    und die wahren Hintergründe


    Was jeder für ausgemacht hält,
    verdient oft am meisten, untersucht zu werden.
    Georg Christoph Lichtenberg
    (deutscher Philosoph und Physiker)

    Man kann fast alle Menschen dazu bringen fast alles
    zu glauben, wenn es gelingt ihnen zu suggerieren,
    daß fast alle anderen es glauben.
    (Ein mir unbekannter kluger Mensch)

    Die Front hätte nicht heißen dürfen,
    Deutsche gegen Amerikaner, Engländer und Russen,
    nein, die wahre Front hieß:
    Deutsche, Amerikaner, Engländer und Russen
    gemeinsam gegen diejenigen, die sie beherrschten.
    Vielleicht, in einem kommenden neuen Zeitalter,
    mochten die Völker dies begreifen.
    (Ralf Ettl in seinem Roman „Z-Plan”)

    Es ist an der Zeit, einmal die politischen Konsequenzen des
    zuvor Gesagten zu betrachten — denn die sind enorm!
    Es erfordert schon eine geistige Anstrengung, sich vom gewohnten
    Denkschema zu lösen und die Weltpolitik von Grund
    auf neu zu überdenken.

    Für alle diejenigen, die sich auf diese These versuchsweise
    einlassen wollen, gewissermaßen als unverbindliches Gedankenexperiment,
    eröffnet sich eine Fülle neuer Erkenntnisse,
    und das scheinbare Chaos des Weltgeschehens löst sich
    in ein übersichtliches und sinnvolles Ganzes auf. Prüfen Sie
    ruhig einmal in den folgenden Wochen und Monaten, ob mit
    dem von mir entworfenen Modell die Seltsamkeiten der täglichen
    Nachrichten nicht vielleicht besser verstanden werden
    können. Ich werde also kein Blatt vor den Mund nehmen und
    meinen Entwurf vorstellen. Entscheiden Sie selbst.
    Wie vieles andere auch läßt sich Geschichte nur verstehen,
    wenn man die Hintergründe kennt. Es genügt dazu nicht,
    einfach nur Geschichte zu studieren, weil die Kräfte, die Geschichte
    wirklich bewegen, nicht daran interessiert sind, ihre
    Strategien und Möglichkeiten öffentlich zu machen. So ist es
    zu erklären, daß sich die offizielle Geschichtsforschung (und
    Politologie, sofern es sich auf die Gegenwart bezieht) mit
    tausend Details beschäftigt, aber nie zum Kern des Geschehens
    vordringt. Wie so etwas gesteuert werden kann, habe
    ich ausführlich in „Die lukrativen Lügen der Wissenschaft”
    dargelegt. Auch über die wahren Hintergründe von Politik
    und Geschichte habe ich ansatzweise gesprochen, wie auch
    im ersten Band dieses Buches. Da damit zu rechnen ist, daß
    es Leser gibt, die die beiden Bücher noch nicht kennen, werde
    ich hier eine knappe Zusammenfassung der wichtigsten
    relevanten Fakten bringen. Auf die Hintergründe, vor allem
    die Frage nach den Quellen und Beweisen kann ich hier nicht
    noch einmal eingehen. Zum Vertiefen dieses Themas finden
    Sie bei den Literaturhinweisen ausführliche Quellen.
    Also, auch auf die Gefahr hin, Sie zu schockiernen, falls Sie
    noch gar nichts darüber gehört haben, fangen wir an: Die eigentliche
    Geschichte unserer Kultur läßt sich erst ab dem
    Mittelalter einigermaßen genau rekonstruieren; die antiken
    Quellen wurden zum überwiegenden Teil in der Renaissance
    erfunden, d.h. gefälscht. 273 Wir betrachten daher nur den
    halbwegs gesicherten Zeitraum der vergangenen 600 Jahre,
    in dem die Weichen für das heutige Weltgeschehen gestellt
    wurden.
    Geschichte und Politik sind letzlich immer eine Frage der
    Macht. Im Mittelalter lag die Macht beim Adel, der sie weitervererbte.
    Daneben entwickelten sich verschiedene Kirchen,
    die mit religiösen Tricks (Handel mit Schuld, Vergebung und
    virtuellen Gütern wie Paradies oder ewiger Verdammnis) in
    gegenseitiger Konkurrenz dem Adel ein beachtliches Stück
    seiner Macht abluchsen konnte. Die dritte Partei im Kampf
    um die abendländische Macht war ein durch Handel reich
    gewordenes Bürgertum, wobei Namen wie die Fugger oder
    die Medici hervorstechen. Sie benutzten weder alte Ansprüche
    noch pseudospirituelle Gehirnvernebelung, sie benutzten
    als Hebel das Geld. Genauer gesagt: den Zins. Die Achtung
    des Zinsnehmens wurde mit Beginn der Neuzeit zunächst
    unterlaufen und später beseitigt. Damit war der Weg zu gigantischen
    Vermögensanhäufungen frei geworden, die nur
    dem verständlich sind, der sich mit den mathematischen
    Auswirkungen des „exponentiellen Wachstums” auseinandergesetzt
    hat, denn nichts anderes ist der Zinseszins.
    Nur zwei bis drei Jahrhunderte hatten genügt, riesige Vermögen
    in privaten Händen zu akkumulieren, die die der meisten
    Fürsten überstiegen. Daraus folgte quasi automatisch
    die Übernahme der Macht durch die Aufsteigerklasse der Finanzelite,
    wenn auch zunächst nicht sichtbar, da die Aristokratie
    zumindest offiziell weiter politisch an der Macht blieb.
    Parallel dazu hatte sich eine geistige Strömung entwickelt,
    die das geistige Diktat der christlichen Kirchen überwinden
    273 Quellen zur Geschichtsfälschung finden Sie im Literaturverzeichnis
    wollte. Die sogenannte „Aufklärung” begann zunächst in geheimen,
    gut verborgenen Zirkeln zu wirken, da sie mit Verfolgung
    durch alle Arten von Inquisition rechnen mußte. Unterstützung
    bekam sie von einigen Fürsten, die die Macht der
    Kirchen auch gerne zurückdrängen wollten. So entstanden
    im 17. Und 18. Jahrhundert zahlreiche Logen und Geheimgesellschaften,
    die ihre geistigen Wurzeln in antiken, vorchristlichen
    esoterischen Phantasien suchten, um der erdrückenden
    Enge des Christentums zu entfliehen.
    In diesem Punkt fanden sie auch Unterstützung durch die
    neue Finanzelite, die ebenfalls die kirchliche Konkurrenz
    ausschalten wollte. Deren Pläne gingen aber noch weiter,
    denn sie waren, wie alle Mächtigen, vom Fluch der Macht
    infiziert worden: Wer viel hat, will noch mehr, und wer mehr
    bekommt, will eines Tages alles. Dieser Zeitpunkt war für die
    Finanzelite vor etwa 200 Jahren gekommen, als die ersten
    Pläne zu einer Weltherrschaft unter Führung eben derselben
    „Elite” (die sich auch durchaus als solche versteht) geschmiedet
    wurden. Es war klar, daß das eine Aufgabe für
    mehrere Generationen werden würde, aber ein kleiner Kreis
    innerhalb der Elite machte sich an die Ausführung dieses
    Planes.
    Wie sah nun der Plan aus? Wir müssen uns dazu in die Zeit
    Ende des 18. Jahrhunderts zurückversetzen. Es mußten gefährliche
    Gegner geschwächt und anschließend entmachtet
    werden: die Kirchen, allen voran die katholische, sowie Adel
    und Monarchie, die gar nicht daran dachten, Neureiche in
    ihren erlauchten Kreis hereinzulassen. Doch es gab zwei
    Punkte, an denen man damals ansetzen konnte, um Veränderungen
    zu bewirken: zum einen die Finanzkraft, die nunmehr
    gezielt eingesetzt wurde, um Kriege zu entfachen und
    zu fördern. Das hatte mehrere Vorteile: indem immer beide
    Seiten finanziert wurden, saß man automatisch beim Sieger
    mit im Boot und konnte fette Gewinne einstreichen. Der Verlierer
    geriet um so mehr in Schuldknechtschaft derselben
    Financiers und war somit leichter für einen neuen Waffengang
    zu gewinnen, um vielleicht beim nächsten Waffengang
    besser dazustehen. Mit zunehmenden, scheinbar sinnlosen
    Kriegen, die niemandem nutzten außer den Finanziers, waren
    die Völker auch immer weniger bereit, sich für fremde
    Ziele verheizen zu lassen. Kämpfte man früher noch für das
    eigene Volk und Überleben, so war inzwischen ein regelrechter
    „Söldnerverleih” als neuer Geschäftszweig entstanden.
    Als ein Beispiel unter vielen ist der Aufstieg des heute
    führenden Finanzhauses Rothschild zu nennen: die Basis
    des Vermögens bildeten die Geschäfte mit dem hessischen
    Kurfürsten, der hessische Bauern an England verkaufte, damit
    sie im fernen Amerika gegen die aufständischen Kolonien
    kämpften.
    Zum Sündenbock für solche und andere Fehlentwicklungen
    wurden Adel und Königtum erklärt. Dazu benutzte man die
    rebellischen Ideen der Aufklärer und ihre mehr oder weniger
    geheimen Zirkel, indem man sie gezielt schrittweise unterwanderte
    und mit den eigenen Vorstellungen impfte.
    Der erste große Erfolg war die Auslösung der französischen
    Revolution, wo die antikirchlichen und antiaristokratischen
    Doktrinen erstmals schreckliche Triumphe feierten. Ergebnis
    war eine gewaltige Schwächung der alten Konkurrenten, zunächst
    auf Frankreich beschränkt, woran auch das napoleonische
    Intermezzo nichts änderte. Es hatte sich eines gezeigt:
    revolutionäre Ideen wachsen am besten auf einem Boden
    von Krieg, Elend und Gewalt. Solange die Menschen
    genug zu essen hatten und man sie in Ruhe ließ, hatten sie
    nichts gegen König oder Pfaffen. Also erzeugte man Krieg,
    Elend und Gewalt und schob es immer den Gegnern, also
    Fürsten und Kirche in die Schuhe.
    Macht läßt sich nicht abschaffen, die Summe der Macht
    bleibt immer gleich. Um Macht zu gewinnen, mußte man sie
    denen wegnehmen, die sie ausübten, und das waren damals
    hauptsächlich die absolutistischen Fürsten und Könige. Als
    Hebel zur Entmachtung benutzte man demokratische und
    sozialistische Ideen, die über die Presse und freimaurerische
    Zirkel unters Volk gebracht wurden. Dabei bestand aber nie
    die Absicht, dem Volk wirklich Macht zu überlassen – das
    diente nur als Kanonenfutter für Revolutionen und Umstürze.
    Um diese Tatsache zu verschleiern, wurde die seltsame
    „Demokratie” erfunden, unter deren Volksferne die sogenannten
    „demokratischen Länder” heute noch leiden. Der
    Trick war, zwischen dem Volk und der Regierung die Institution
    der „Parteien” als Puffer zu schalten, gewissermaßen zur
    Umleitung von Macht und Einfluß. Diese ließen ihre Vertreter
    zwar vom Volk wählen, unterwarfen sich aber nicht dem direkten
    Mandat des Volkswillens (sonst wären Entscheidungen
    wie z.B. die Euro-Einführung gegen den Willen des Volkes
    oder die Unterstützung Englands und Spaniens für
    Bushs Irakfeldzug niemals möglich gewesen). Dadurch sind
    die Parteien für andere Einflüsse offen: man nennt das heute
    harmlos „Lobbyismus”. Der ständige Geldhunger der Parteien
    und ihrer Führungsriege macht sie manipulierbar für diejenigen,
    die das System erfunden und etabliert haben, nämlich
    die Finanzelite.
    Uber denselben Hebel (Geld) werden auch sozialistische
    und kommunistische Regierungen kontrolliert, je ineffizienter
    sie sind, desto besser, weil sie um so mehr auf Frendfinanzierung
    angewiesen sind. Daher mußten auch die absolutistischen
    Herrscher verschwinden, denn sie waren im Normalfall
    nicht erpreßbar – sie hatten ja schon alles: Macht, Reputation
    und Steuereinnahmen. Nur durch Krieg und Verschuldung
    konnte man sie manchmal in Abhängigkeit bekommen.
    Doch ein neuer Konkurrent um die Macht war indessen aufgetaucht:
    die Klasse der Industriellen, die dank der erfolgreichen
    Naturwissenschaften rasch zu Geld und Ansehen gekommen
    war. Diese Industriellen ließen sich zwar ebenfalls
    über Geld und Kredite kontrollieren, wie auch manche Fürsten,
    aber nur, wenn sie Geld und Kredite brauchten. Um ihren
    Einfluß zu brechen mußte man sie unter Druck setzen —
    unter den Druck ihrer eigenen Angestellten, die sie ja
    brauchten. Dafür entwickelte man sozialistische Ideen (analog
    der freiheitlichen, die in der französischen Revolution
    gute Dienste geleistet hatten) und ließ das ganze über einen
    Agenten veröffentlichen. Der nannte sich Karl Marx (er hieß
    eigentlich Mordechai Marx Levy) und schürte den heute noch
    schwelenden Konflikt zwischen Arbeiter- und Industriellenklasse.
    Diese nannte er zwar „Kapitalisten”, aber die gesamte
    sozialistische und kommunistische Politik ging seltsamerweise
    immer nur gegen produzierende Industrielle und Agrarbetriebe
    vor, nie gegen den Finanzkapitalismus!
    Bis heute durchschaut fast niemand diese geschickt angelegte
    Begriffsverwirrung.
    Damit wurde die Konkurrenz der Industriellen unter politischem
    Druck gehalten, bis man durch Steuern, Abgaben und
    mit Hilfe der Gewerkschaften den Kostendruck so weit gesteigert
    hatte, daß die legale Ubernahme durch die Hochfinanz
    über die Kredite ihrer Banken stattfinden konnte. Dieser
    Prozeß steht heute kurz vor seinem Abschluß: nur wenige
    Unternehmen sind de facto noch in privater Hand, ohne Kredite
    und unabhängig vom internationalen Hochfinanzsystem.
    Die gesamte sozialistische Bewegung hat in einem Jahrhundert
    genau das erreicht, wofür sie eigentlich gegründet worden
    war: die Ubernahme ganzer Industrieimperien durch die
    Hochfinanz. Die „soziale Situation der Arbeiter” wurde zwar
    als Argument benutzt, hat aber dabei nie wirklich eine Rolle
    gespielt. Der Beweis dafür ist, daß sie heute im Grunde nicht
    besser ist als vor hundert Jahren: bescheidener Wohlstand
    für die, die Arbeit haben und Elend für die, die aus dem System
    herausgefallen sind. Und die ständige Angst im Nakken,
    selbst herauszufallen. Diese Angst bewirkt damals wie
    heute die perfekte Kontrolle der Arbeiterschaft. Gewerkschaften
    — ebenfalls freimaurerischen Ursprungs — gehören
    genauso zum Spiel, in dem sie diese Angst verwalten, wirkliche
    Veränderungen verhindern und im Sinne der Hochfinanz
    nach Bedarf Druck auf widerspenstige Industrielle ausüben,
    bis hin zum Ruin von Firmen, die dann zur leichten Beute der
    Banken des Finanzimperiums werden.
    Nur in dieser Gesamtschau ist die enge und nie unterbrochene
    Zusammenarbeit zwischen Hochfinanz und Kommunismus,
    wie ich sie im ersten Band aufgezeigt habe, überhaupt
    zu verstehen.
    Der zweite wichtige Punkt ist die Katalysatorfunktion der
    Kriege. Kriege schaffen Veränderungen, und wer weltweite
    Veränderungen will, der braucht weltweite Kriege — ein Phänomen,
    das es vorher nicht gegeben hat, weil es im Grunde
    auch unlogisch ist. Kriege können schon mal entstehen,
    wenn die Interessen benachbarter Staaten oder Völker allzusehr
    aneinadergeraten. Weltweite Kriege haben keine
    Rechtfertigung, die einleuchtet. Also wurden beginnend mit
    dem Wiener Kongreß 1814 große Bündnissysteme geschaffen,
    die im 20. Jahrhundert zu Blöcken verfestigt wurden.
    Dabei ist es im Grunde egal, wer mit wem und gegen wen
    verbündet ist — wichtig ist nur, daß die Blöcke in etwa gleich
    stark sind und daß beide intern durch das Bankensystem
    kontrolliert werden können.
    Die interne Kontrolle mittels Kredit und Schuld (man beachte
    die doppelte Bedeutung des Wortes!) wurde sukzessive vorangetrieben
    und machte einen großen Schritt nach vorne mit
    der Einführung der Nationalbanksysteme. In den USA erfolgte
    diese 1913 mit der Gründung des „Federal Reserve"-
    Systems. Das Prinzip ist im Grunde ganz einfach: der Staat
    tritt das Recht auf die Ausgabe der Währung an die Nationalbank
    ab. Diese ist nun für das nationale Geld verantwortlich,
    das sie ganz nach den Erfordernissen der Wirtschaft druckt
    und das der Staat in Umlauf bringt, indem er es von der Nationalbank
    zur Verfügung gestellt bekommt. Dafür zahlt der
    Staat der Bank, wie jeder andere auch, Zinsen.
    So weit, so gut. Kriminell wird die Sache aber dadurch, daß
    die Nationalbank nicht dem Staat gehört, sondern einem privaten
    Bankenkonsortium der Hochfinanz! Und das nicht nur
    in den USA sondern mittlerweile in allen Staaten der Welt,
    einschließlich der „sozialistischen”, wo die „National-” oder
    „Zentralbanken” zwar dem Namen nach staatlich sind, ihr
    Geld aber ebenso durch Kredite bei den Privatbanken der
    Hochfinanz leihen. Diese sogenannten „Staatsschulden” sind
    mittlerweile so hoch, daß sie unmöglich zurückgezahlt werden
    können. 274 Aber das verlangt auch niemand — die Nationalbank,
    d.h. die Hochfinanz, begnügt sich mit der pünktlichen
    Zahlung der Zinsen, welche in vielen Staatshaushalten
    schon den drittgrößten Posten ausmachen, denn damit ist
    gewährleistet, daß die „Schuld” selbst nie abgetragen wird.
    Das bedeutet im Klartext: Wir, die Steuerzahler, zahlen via
    „Staatsschulden” einen beträchtlichen Teil unserer Einkünfte
    direkt an die Hochfinanz. Als „Gegenleistung” drucken jene
    die Geldscheine und vergeben Kredite von unserem ehemali
    gen Geld. Milliarden von Steuerzahlern weltweit wurden so
    zu den vielen kleinen Goldeseln der Finanzelite. Wir bezah-
    274 Man vergleiche nur die lächerliche Summe, die die „Bundesbank” als
    „Gewinn” in den Staatshaushalt abführte (um den Schein zu wahren)
    mit den jährlichen Zinsbelastungen des Bundeshaushaltes.
    len unsere eigene Knechtschaft. Ohne das System gäbe es
    Wohlstand für alle, und dank Technik und Industrialisierung
    bräuchte man dafür nur halb so viel zu arbeiten, weil der erwirtschaftete
    Mehrwert nicht mehr via Steuern und Staatsschulden
    von der Hochfinanz abgeschöpft würde. Die Steuern
    könnten radikal gesenkt werden, wenn sie nur noch für
    ihren eigentlichen Zweck, nämlich das Gemeinwohl, benötigt
    würden.

    Johannes Jürgenson aus "Das Gegenteil ist wahr 2"




    Frage
    Und welche neue Gruppe kommt nach den Industriellen...????........Sie sprechen von einem neuen Zeitalter,dem Wassermann !!

    EN.KI= Herr des Wassers, der "Gefallene Engel".

    Und eine kurze Zeit wird ihm gegeben werden!!!

    sry abe ich "suche" nur die Wahrheit.Und setz mich dafür auch aufs Schafott denn ich weiß,das es vielen hier nicht paßt was ich schreibe.






    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

  5. #275
    Gast

    Re: Der rote Faden

    edit

  6. #276
    Gast

    Re: Der rote Faden

    @ quadriga solis

    Hey, willkommen zurück! Freut mich, dass du wieder da bist! Das wir die Grauen auf unserer Seite haben, finde ich beruhigend. Ja und auf die Endschlacht warte ich auch.

    Du bist nächste Woche in Hessen? Cool, kannst ja mal per PN sagen wo du da bist. Bin ja auch Hesse

    @ Joe

    Mach dir keine Gedanken darüber was die Leute von deinen Posts halten, die Wahrheit ist für viele unbequem, weil sie nicht in das Denken passt, was diesen Leuten Jahrzente lang absichtlich antrainiert wurde.

    Danke übrigens für den Tipp mit dem Buch "Das Gegenteil ist wahr"! Habe es gestern angefangen zu lesen. Sehr informativ und hoch interessant! Momentan hab ich zwar einige Fragen und neue kamen dazu, aber ich hoffe, dass diese im Laufe des Buches beantwortet werden bin ja erst auf Seite 71

    Liebe Grüße an Euch

    Ben

  7. #277
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    SORRY,

    aber es gibt keine guten Grauen.


    @QS,
    prüf lieber mal ob Du da nicht in eine Falle läufst (CIA;NSA,MK Ultra und folge Progs.
    Ich weiß definitiv das es keine guten Grauen gibt.Die Grauen sind die "niederen Götter" der sumerischen Geschichte.Und die sind gefallen.Die befinden sich in Rebellion gegen uns und Gott.

    Ben,das müsstest Du auch wissen??

    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

  8. #278
    Gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    779
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Re: Der rote Faden

    SORRY,

    aber es gibt NATÜRLICH gute Graue.
    ...genauso, wie es gute und schlechte Menschen gibt, gibt es auch gute und schlechte Aliens und so ist es auch mit den Grauen.
    Die Grauen von denen ich rede, sind ganz klar Gute !

    @Joe
    prüf lieber mal ob Du da nicht in eine Falle läufst (CIA;NSA,MK Ultra und folge Progs.
    Ich weiß definitiv das es gute Graue gibt. Die ZT-Grauen sind sowas wie "unsere Engel", die ihr immer ablehnt und auch du aus reiner Spekulation (oder das Falsche gelesen) so "niedermachst".

    Ben und Joe, das solltet ihr so langsam mal wissen ?? Bei Zweifeln lest nicht weiterhin zuviel Mist, sondern horcht mal etwas tiefer in euch rein

    LG Polspringer

    PS: Lasst doch Quadriga solis mal machen und hört euch vielleicht mal unvoreingenommen an, was er noch sagen will...falls in eurem "Stadium" noch möglich
    Ich bin auch mal gespannt...

  9. #279
    Gast

    Re: Der rote Faden

    hey, hab hier eben einen größeren Post gesetzt, der meinen Standpunkt klären sollte - der kam aber nie an

    Ich denke auch, dass es gute Graue gibt wie Polspringer sagt. Man, wäre alles durch meinen Post erklärt gewesen.

    Ich muss jetzt erstmal ein paar Dinge erledigen und werde meinen Post dann rekonstruieren!

    Gruß

    Ben

  10. #280
    Moderator Avatar von Joe
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    Eversen bei Celle,Niedersachsen
    Beiträge
    3.231
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    59 Post(s)
    Follows
    2
    Following
    0
    Renommee: 48178

    Re: Der rote Faden

    Grüß Dich Polspringer,

    Ok da sind wir geteilter Meinung.
    Ich sag Dir ganz ehrlich ZETA ist CIA oder eine Folgeorga.
    und Du schriebst:
    sind sowas wie "unsere Engel"
    "unsere Engel" sehen aus wie Du und ich.Und nicht wie die Grey´s.

    Und Du sagst ich soll nicht so viel lesen......man Poli,nur wer viel ließt,viele Info sammelt,wird hier duchblicken.Oder bist Du da echt anderer Meinung?? Dann Polspringer bist Du schon ganz schön tief drin.sorry

    Mag sein das En.LIL auch noch über Grey´s verfügt,aber die sind nicht hier,noch nicht.Und ehrlich denke ich das nicht.Die Grey´s wurden damals geschaffen, von den Herrgöttern, um die Arbeit hier zu verrichten.600 an der Zahl.

    Übrigens Spekuliere ich nicht,ich wiege die Info aus.Deshalb ist Dein Ansatz nur auf Zeta zu hören und sich nicht weiter schlau zu machen eine nicht weiterführende Sache.sorry aber so drückst Du Dich in Deinbem Post aus.
    Mal eine Frage Polspringer ,was weißt Du über das Programme Stargate der Cia??? hier gehts ,ebend nicht wie der Name es sagt um ein reelles Sternentor,sondern genau um die Thematik die Du ablehnst.

    Aber laß uns nicht streiten deshalb,Wir werden es schon rechtzeitig sehen,wer wie was uns regiert.

    @Ben,
    Ich sag ja nicht das es keine Grey´s gibt,ich sage nur sie sind nicht gut.Es gibt Grey´s aber die Arbeiten mit einer Gruppe Menschen zusammen,die zu der Gruppe Menschen gehört die uns versklaven.


    LG Joe
    sut Yahusha ilu samesa

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •