Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 38 von 38

Thema: Beginn einer neuen Eiszeit ?

  1. #31
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lenne
    Registriert seit
    13.05.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    133
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 262
    Es ist schon beängstigend was in der letzten Zeit alles Weltweit passiert und man kann eben durch all diese Dinge nicht mehr von einen ,,normalen Ablauf" reden. Was wäre denn eine ,,normal" Funktionierende Natur? Gäbe es überhaupt Naturkatastrophen wenn man mit der Natur im Einklang leben würde? Ich finde es ist schon eine Berechtigte Frage oder? Ich hege eine Vermutung seit ein paar Wochen und hatte deshalb ein paar Recherchen angestellt. Das was ich fand gefiel mir weniger. In einem Bericht von 1830 - 1835 gab es zu hauft Erdbeben welche dann Vulkanausbrüche auslösten. Den Bericht kann jeder bei Interesse hier nachlesen.

    Meine Vermutung geht nun dahin, dass die Erde sich Weltweit absenken wird. Dieser Prozess des Absinkens scheinen mir auch so manche Kulturen aufzuzeigen, allerdings sind das noch Spekulationen von mir denen ich aber gerade nachgehe. Ein Absinken der Erdoberfläche könnte ebenso in Verbundenheit mit einen Polsprung stehen, da ja das Magnetische Feld beeinflusst würde. Ich bin kein Physiker, Geologe und dergleichen aber ich glaube das uns genau dies bevorsteht.

    Wenn man sich alleine nur die Sinkloch Berichte Weltweit anschauen tut, das ist krass! Mal dazu folgendes Video:



    Ich werde mich gegen Abend nochmal zum Thema melden denn jetzt fodert mein Töchterlein mich. Wünsche allen einen schönen Sonntag und allen Mamis alles Liebe!

    LG Lenne

  2. #32
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lenne
    Registriert seit
    13.05.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    133
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 262
    Lieber Alljager,

    ich möchte dich gerne etwas Fragen und hoffe du antwortest mir. Es mag sein das mein Posting nur indirekt zum Thema passt, allerdings haben die Absenkungen der Landmassen auch Auswirkungen auf das Klima etc. Könntest Du mir dein derzeitigen Wissenstand etwas näher bringen? Ich wäre Dir sehr verbunden! Viele schauen derzeit vermehrt auf den Golfstrom doch ich denke dass das Thema Erdsenkung viel mehr beachtet werden sollte. Es mag eine Sache sein das man in kälteren / heißeren Klimas leben muss oder gänzlich neue Gebiete aufsuchen müsste um zu überleben.

    Mir viel auf das in gewissen Abständen die Landmassen sich senken, weiß du mehr darüber? Diese Erzsenkungen haben Erdbeben, Vulkanausbrüche, schwere Kältewellen / Hitzewellen zu folge. Es wäre denkbar das sich Flüsse als eine Art Folgeerscheinung Leeren und nach einem gewissem Zeitraum wiederbefüllen. Dort wo das Wasser versiegt kommt es am anderen Pol wieder hervor und das kann zu Tsunamis, schweren Überschwemmung führen. Da die Magnetfelder inaktiv bzw unkontrolliert sind, kann es zu Störungen in der Atmosphäre führen. Wetter Leuchten kann aufkommen. Sinklöcher könnten aufzeigen wo die Landmassen sich senken, ist eine Vermutung aber dort wo sie auftauchen ist Vorsicht geboten!

    Kältewellen / Hitzewellen, extreme Regengüsse sind Folgeerscheinungen denke ich. Ich vermute das im Juli ein Polspring ansteht der durch das Singen der Landmassen verursacht wird. Ich mag drastisch klingen aber ich denke ich liege nicht falsch. Bitte nehmt es zur Kenntnis, egal ob ihr Sympatie für mich hegt oder nicht!

    Ich würde mich freuen wenn Du lieber Aaljager uns dein Wissen vermitteln würdest! Ich bin ein Laie und habe erst vor ein paar Tagen dieses Thema entdeckt, es sollte aber ernst genommen werden oder was meinst Du?

    LG Lenne

  3. #33
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.268
    Mentioned
    129 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 102697
    Oha da hast mich ein wenig auf dem falschem Fuss erwischt, diese Senkungen sind meiner Ansicht nach in vielen Fällen folgen von Bergbau oder Auswaschungen durch Waser im Untergrund. Was nun die Küstenregionen betrifft da sind die Ansichten sehr Unterschiedlich, die einen sagen da wäre kein wirklicher Effekt zu sehen und andere sagen selbst der geringe derzeitige Anstieg wäre indirekt eine Folge der abschmelzungen in den glazialen Eisformationen überall. Aufjedenfall scheint es einen direkten Zusammenhang der Beben und Vulkan aktivitäten überall auf der Erde zu geben. Zumindest für den Feuerring sind die Belege sehr deutlich, mit Anstieg der Meeresspiegel ist die aktivität am Ring in den letzten Jahrzehnten um den Faktor 3 angestiegen. Aus Japan kommt sogar eine Meldung das dieser Zustand sogar noch stärker wäre.
    Andererseits sind Absenkungen und Anstiege von Bereichen der Erdplatten ein ganz normaler Zyklus, denn jede Bewegung der Erdplatten bewirkt zum einen eine Anhebung und eine Absenkung. Wobei die Absenkungen nicht immer an die Plattengrenzen gebunden sind. Die Geologen gehen eher davon aus, daß dabei bestimmte strukturelle Schwächen in der Erdkruste selber den Schlüssel darstellen.
    Aber was ist nun korrekt dies kann wohl niemand wirklich sagen aber für den Bereich der Cascaden Kette ist sicher was dort abgeht, zuerst wölbt sich an der Plattengrenze die Erde auf und im Hinterland kommt es zu einem Ausgleich. Bei einem Beben rutsch dann ein Teil der Wölbung nach unten und zieht die Senke mit nach vorne, so sind heute dort viele Regionen an der Küste, wo früher Bäume standen durch das Salzwasser des Meeres komplett in Ihrer Biostruktur verändert.
    Geändert von Aaljager (20.05.2013 um 21:48 Uhr)

  4. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lenne
    Registriert seit
    13.05.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    133
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 262
    Hallo Aaljager,

    hab dank für deine Antwort! Hm...Seit einigen Jahren tut sich sehr viel über der Erdgrußte und nicht nur dort. Auf allen angrenzenden Planeten ist ein Wandel im Gange und der spricht meiner Meinung nach für einen Polsprung. Klar hat den niemand von uns je erlebt aber gerade das macht es gefährlich. Kennst Du Axel Kulitz? Er hatte eine PDF geschrieben über jeweiligen Wandel und zeigt die Veränderungen auf. Interessenten finden die PDF Hier. Das was Du geschrieben hast zeigt doch auf, das auf der einen Seite es eine Anhebung gibt und auf der anderen Seite eine Senkung. Dort wo vermehrt Sinklöcher auftreten dort wird die Erde dann wohl absenken und dort ist Vorsicht geboten. Auf der anderen Seite ebenso denn auch dort kann es zu Tsunamis und dergleichen führen. Ich bin kein Panikmacher und halte überhaupt nichts von Übertreibungen, aber ich sehe die Dinge welche um uns herum passieren und das Ängstigt mich.

    Antworten erhält man nicht von der Regierung, da ist sich jeder selbst überlassen. Deshalb sind mir Menschen mit Wissen wichtig! Hobbyforscher die eine Richtung aufzeigen können und Menschen die Angst nehmen. Ich forsche sehr viel aber ich habe wenig Ahnung von Physik und Mathematik. Diese beiden Dinge waren für die alten Völker das A und O. Heute morgen war es bei uns in NRW so Kalt das der Frost auf den Autos zu erkennen war, das ist nicht normal und kommt vielleicht vom Golfstrom. Dennoch sehe ich Verbindungen zu den Senkungen und einen evtl. Polsprung. Mehr als abwarten kann ich nicht und ich hoffe für alle das Beste. Die Rotation der Erde hat sich gesteigert seit einigen Jahren, die Wissenschaft kann sich dies noch nicht richtig erklären weil Sie meiner Meinung nach falsch orientiert sind. Ich werde vielleicht die kommenden Tage einmal im passen Thread darüber schreiben falls ich die Zeit finde, ist immer Arg bei mir - sorry dafür! Nochmals Danke das Du geschrieben hast, dein Wissen ist mir wichtig denn ich kann nur von Dir und anderen Lernen!

    Wie wären denn deine Tendenzen?

    LG Lenne
    Geändert von Lenne (24.05.2013 um 13:19 Uhr)

  5. #35
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.883
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 416772
    Kann sein, muss aber nicht

    Niedrigste Sonnenaktivität seit 200 Jahren - Steht eine 500 Jahre währende Kleine Eiszeit bevor?

    Zuerst die gute Nachricht: Global Warming ist tot, erledigt. Und jetzt die schlechte: Der nördlichen Halbkugel könnte eine 500 Jahre währende Kleine Eiszeit bevorstehen...
    © NASA

    Dramatische neue Weltraumaufnahmen von der Sonne und der Sonnenaktivität lassen die Aussicht auf eine neue Kleine Eiszeit auf der Erde erkennen. Astrophysiker, die den Einfluss der Sonnenaktivität auf das Erdklima studieren, sehen alles andere als das aufgebauschte »Global Warming«, sondern vielmehr Anzeichen dafür, dass uns auf der nördlichen Hemisphäre für lange Zeit ein Wetter droht, das kälter ist als normal. Die gute Nachricht ist, dass diese Wetteränderung in keiner Weise vom Menschen beeinflusst ist; es ist ein vom Menschen unabhängiges »Global Cooling«. So viel zu Al Gore und der milliardenschweren Klimawandel-Lobby.

    Wenn sie unter Druck gesetzt werden, räumen führende Global-Warming-Wissenschaftler wie James Hansen und andere ein, dass ihre Modelle die Auswirkung zu- und abnehmender elektromagnetischer Energie von der Sonne auf die Erde nicht berücksichtigen können. Sonnenexperten sagen, das sei etwa so, als würde man versuchen, die Ursache der Ohnmacht eines Boxers im Ring zu ermitteln, ohne zu berücksichtigen, dass er soeben eine Gerade von Wladimir Klitschko einstecken musste. Die Ärzte messen Blutdruck, Puls und alles Mögliche, um herauszufinden, was im Organismus des Boxers zur Ohnmacht geführt hat. Den Sieger Klitschko als mögliche Ursache zu betrachten, kommt ihnen gar nicht in den Sinn.

    Um gegenüber den meisten Mainstreamjournalisten, die über das Thema Global Warming schreiben, Gnade walten zu lassen, sei gesagt, dass die meisten ihre Informationen vom IPCC (Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen, kurz Weltklimarat) der Vereinten Nationen beziehen. Doch im Weltklimarat selbst grassieren politische Einflussnahme und Manipulation von Schlussfolgerungen, über die die Mainstreammedien nicht berichten.

    Ein Beispiel: Im IPCC Summary for Policy makers (Empfehlungen für die Politik, IPCC 2001b, S. 10) - das ist der Teil des Berichts, den die meisten Journalisten vor dem Abgabetermin gerade noch lesen können - heißt es: »Es gibt neue und klarere Belege, dass der Großteil der Erwärmung in den letzten 50 Jahren menschlichen Aktivitäten zuzuschreiben ist.« Das scheint klar und geradlinig - wir sind die Schuldigen hier auf Erden. Doch für alle, die neugierig und ernsthaft genug sind, den wissenschaftlichen Bericht selbst zu lesen (IPCC 2001a, S. 97), der den tatsächlichen Input der beteiligten internationalen Wissenschaftler und nicht nur der politischen Führung des IPCC, die eigene Pläne verfolgt, widerspiegeln muss, so sieht die Schlussfolgerung ein wenig anders aus: »Die Tatsache, dass die mittlere Temperatur seit Ende des 19. Jahrhunderts weltweit angestiegen ist und dass andere Trends beobachtet wurden, bedeutet nicht notwendigerweise, dass eine anthropogene Wirkung auf das Klimasystem identifiziert wäre. Das Klima hat sich immer und zu allen Zeiten verändert, die beobachtete Änderung könnte also natürlich bedingt sein.« (Hervorhebung W.E.)

    Doch wie wenige sind sich dieser internen und höchst aufschlussreichen Streitereien innerhalb der wissenschaftlichen Community bewusst, besonders wenn eine Klimawandel-Lobby ihre nicht unerheblichen finanziellen Mittel dazu verwendet, abweichende wissenschaftliche Meinungen zu attackieren, weil sie ihre Interessen schützen will? Sie selbst meinen, sie hätten einen neuen Markt unter ihrer Kontrolle, der nach ihrer Einschätzung Billionen von Dollar im Emissionshandel an der Wall Street und in der EU wert ist, oder es sind Unternehmen, die einen neuen Markt in so abgedrehten Aktivitäten wie der Entwicklung von Methoden sehen, CO2 - eines der wichtigsten Gase für das Leben auf der Erde - zu »begraben«? Stattdessen lesen wir alle plötzlich in unserer Tageszeitung Artikel darüber, wie das »Global Warming« die Gletscher und den Schnee am Kilimandscharo schmelzen lässt und »abweichendes« Wetter verursacht.

    Nichts davon ist wirklich wissenschaftlich oder rigoros, und doch benutzen es Politiker zur Formulierung ihrer Politik, beispielsweise Angela Merkels verheerende neue Energiepolitik.

    Einfluss der Sonne auf das Klima
    Laut Dr. Neil Hutton, Direktor der kanadischen Organisation Friends of Science (Freunde der Wissenschaft), »variiert das Weltraum- und Erdklima, wenn die Erde die ›Wellen‹ magnetischer Energie passiert, die von der Sonne abgestrahlt wird. ... Der magnetische Fluss von der Sonne ist die Haupttriebkraft des Klimawandels«. Dr. Huttons Arbeit wurde von dem verstorbenen Dr. Peter Ziegler, Professor (em.) der Universität Basel, am 20. Dezember 2010 bei einem Vortrag vor der Schweizer Akademie der Wissenschaften gewürdigt.

    Hutton, dessen Organisation seit Jahrzehnten die Frage systematisch studiert, beruft sich auf neu freigegebene dramatische NASA-Fotos und Videos von der Sonne. Er sagt: »Zum ersten Mal in der Geschichte sind Menschen in der Lage, die Veränderungen, die auf der Sonne ablaufen, wenn die magnetischen Pole kippen, aus der Nähe zu betrachten.« Wie Hutton erklärt, nehme die Sonnenaktivität in einem charakteristischen Elf-Jahres-Zyklus zu und ab. Der jetzige »Zyklus 24« der Sonne sei wegen der geringen Zahl von Sonnenflecken höchst ungewöhnlich.

    »Ein Verhalten der Sonnenflecken wie zurzeit ist in den vergangenen 200 Jahren nicht beobachtet worden. ... Kälteren Perioden wie der Kleinen Eiszeit gingen Phasen geringer Sonnenfleckenaktivität voraus. Während der Kleinen Eiszeit von ungefähr 1350 bis 1850 führten niedrigere Temperaturen und regnerische Sommer in ganz Europa zu massiven Ernteausfällen, Hungersnöten und Aufständen.«

    Hutton fügt noch die folgende Warnung hinzu: »Der magnetische Index der Sonne wird täglich gemessen, er ist seit dem letzten Maximum von Zyklus 23 deutlich zurückgegangen. Die geomagnetische Aktivität der Erde und der Sonne hängen zusammen und ihre Wechselwirkung betrifft das Klima. Theoretisch könnte ein schwächeres solares Magnetfeld das verstärkte Eindringen kosmischer Strahlung möglich machen, die direkt Wolkendecke und Klima beeinflusst. Das hat sich beim kürzlich abgeschlossenen CLOUD-Experiment am europäischen Kernforschungszentrum CERN gezeigt

    Wenn das zutrifft - und die Hinweise sind mit Sicherheit so ernst, dass eine politisch neutrale wissenschaftliche Untersuchung der Möglichkeit erforderlich scheint - , könnten der Erde und uns, ihren Menschen, weit dramatischere Gefahren für unsere Existenz drohen als bei den Global-Warming-Szenarien des IPCC.

    Der inzwischen verstorbene Klimawissenschaftler Hubert H. Lamb, der mit über 150 Publikationen zwischen 1939 und 1955 als einer der größten Klimatologen seiner Zeit galt, war Gründer der Abteilung Klimaforschung an der britischen University of East Anglia. 1990 war der UN-Klimarat offenbar noch nicht so politisiert wie heute mit seiner auftragsbasierten Wissenschaft. Er veröffentlichte Lambs Arbeit, die belegt, dass auf die Mittelalterliche Warmzeit die Kleine Eiszeit folgte, die dann von einer Warmzeit abgelöst wurde, die Ende des 18. Jahrhunderts begann und grob gerechnet bis Ende des 20. Jahrhunderts dauerte.

    Wie Lamb demonstrierte, erlebte die Welt die letzte Kleine Eiszeit im 17. und 18. Jahrhundert, nach einer Mittelalterlichen Warmzeit von 1100 bis 1300. Auch in der Mittelalterlichen Warmzeit war es in Nordeuropa mehrere Jahrhunderte lang im Durchschnitt ein Grad Celsius wärmer als beim Maximum der jüngsten Warmzeit, das 1998 erreicht wurde. Wein wuchs in England - rund 500 Kilometer nördlich von den heutigen nördlichsten Weinanbaugebieten in Deutschland.

    Als dann der nächste Zyklus die so genannte Kleine Eiszeit von Ende des 16. Jahrhunderts bis zum Tiefpunkt um das Jahr 1750 brachte, fiel die Baumwuchsgrenze in Europa um 100 bis 200 Meter, in Island sogar um 300 Meter, produktives Ackerland war von Gletschern bedeckt. Das kalte Klima in Island war so schlimm, dass man in Dänemark, wozu Island damals gehörte, erwog, alle Inselbewohner zu evakuieren und in Europa anzusiedeln.

    Die letzte Kleine Eiszeit dauerte ungefähr 500 Jahre und hatte verheerende Auswirkungen auf Landwirtschaft und Gesellschaft. Wenn Hutton und andere Wissenschaftler Recht haben, so befinden wir uns in der Anfangsphase solch eines großen Temperaturzyklus‘ in Richtung auf kältere Temperaturen auf der nördlichen Halbkugel. Die Auswirkungen können dramatisch sein: Verlust von Ackerland, auch in den wichtigsten Getreide produzierenden Regionen der nördlichen Heimsphäre.

    Hutton kam zu dem Schluss: »Kälteres Wetter würde die Ernte auf der nördlichen Hemisphäre beeinträchtigen, die Nachfrage nach zuverlässiger, verfügbarer Energie erhöhen und mehr Krankheiten und Tod zur Folge haben. Anstatt weltweit eine Billion Dollar für die Treibhausgas-Reduktion und unzuverlässige Wind- und Solarenergie auszugeben, wie in den letzten zehn Jahren geschehen, sollten wir für die nördlichen Industrieländer weiter auf kostengünstige fossile Energie setzen.«
    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  6. #36
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.268
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    Antarktis: Forscher suchen Antwort für geheimnisvolle Gravitationsveränderungen

    Gravitationsphysik Verschiebungen haben gezeigt, das etwas Seltsames in der Antarktis passiert und ein Forscherteam aus ANU sind auf dem Weg um die Veränderungen zu erkunden. Ein mysteriöser Hinweis wurde kürzlich von der GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) Satelliten, die eine Erhöhung der Masse in der Gegend von Enderby Land, zwischen Australiens Mawson und Japans Syowa Stationen gemessen hat. Wenn Land an Masse zunimmt, könnte es viele Ursachen und Auswirkungen haben, deshalb macht sich nun ein Forscherteam auf den Weg, und versuchen die Gründe dafür zu ermitteln. Es könnte Auswirkungen auf zahlreiche Klima-Modelle der Antarktis die auf dern Höhe und Masse der Antarktis bassieren.

    weiterlesen (englisch):http://www.greencareer.net.au/news/s...rious-metering

    LG

  7. #37
    Erfahrener Benutzer Avatar von michaelbeeck
    Registriert seit
    07.08.2012
    Ort
    Trier
    Beiträge
    293
    Blog-Einträge
    29
    Mentioned
    6 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 12906

    Klimawandel

    Der Klimawandel ist doch schon längst im Gang.

    Das Problem ist, es will niemand wahr haben.

    Ich habe am Samstag einen Spielfilm aufgezeichnet, der ein plötzlich aufreisendes Ozonloch über Australien.

    Der Film heißt: Wenn die Welt gefriert
    Gesendet am: 06.09.2014 um 22:00 Uhr auf RTL II

    Der Film zeigt, dass solch ein Ereignis eine Kettenreaktion auslösen kann. Das würde zu einem Weltweiten Problem werden.

    Wenn das wie in diesem Film gezeigt, tatsächlich passieren sollte, dann werden einige Verantwortliche etwas verdutzt aus der Wäsche schauen.

    Alljager, Du kennst mich und weißt auch das ich mir die Filme genau unter Lupe nehme, um heraus zu finden ob darin auch etwas wahrhaftes zu finden.

    Das Ozonlöcher da sind weiß man.

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...LZ4cuTcdtNd-NA




    Gruss

    Michael
    Geändert von michaelbeeck (09.09.2014 um 11:08 Uhr)

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    28.01.2012
    Ort
    Germany
    Beiträge
    51
    Mentioned
    6 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 8752

    Neue Mini-Eiszeit

    Hallo ihr lieben, habe grade einen netten Artikel gefunden. So ganz Neu ist die Info nicht aber ich dachte ich poste es erst mal hier rein.

    Neue Mini-Eiszeit: Die Sonne macht erstmal Pause


    Foto: RIA Novosti


    STIMME RUSSLANDS Die globale Klimaerwärmung hat ihren Höhepunkt überschritten: Die Sonnenstrahlung ist in den vergangenen Jahren schwächer geworden, was in absehbarer Zeit zu einem weltweiten Temperaturrückgang führen kann - der so genannten Kleinen Eiszeit.



    Der Sonnenforscher Chabibullo Abdussamatow vom St. Petersburger Observatorium äußerte sich zu diesem Thema in einem Interview mit RIA Novosti.
    „Seit mehr als 17 Jahren steigt die Temperatur auf der Erde nicht mehr an und hat sich schrittweise stabilisiert. Seit 1997 gibt es keine Klimaerwärmung mehr. Die Strahlungskraft der Sonne wird zunehmend geringer. Seit 1990 wird die Erde von der Sonne nicht mehr so stark wie früher erwärmt“, betonte er.
    Nach seiner Meinung könnte bereits Ende dieses bzw. Anfang des nächsten Jahres die so genannte Kleine Eiszeit beginnen. „Die Kleine Eiszeit lässt sich auf die abnehmende Sonnenstrahlung zurückführen und hat eine Quasiperiode von 200 Jahren oder besser gesagt von zwei Jahrhunderten plus/minus 70 Jahren“, so der Astronom.
    Während der Kleinen Eiszeit fallen die Temperaturen auf der Erde um etwa ein bis anderthalb Grad. Ihren Tiefpunkt werden die Temperaturen laut Abdussamatow „gegen 2060 plus/minus elf Jahre“ erreichen.
    Die Kleine Eiszeit wird laut seiner Prognose 45 bis 65 Jahre dauern. Zu Beginn des 22. Jahrhunderts werde „ein neuer Quasizyklus der Klimaerwärmung beginnen.“
    Die Menschheit müsse sich also auf eine Abkühlung gefasst machen, so Abdussamatow. Nach seinen Worten muss „der wirtschaftliche Einfluss der Kleinen Eiszeit einkalkuliert werden: auf die Industrie, die Landwirtschaft, die bewohnten Gebiete usw“.
    RIA Novosti / STIMME RUSSLANDS
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_09_2...al-Pause-4580/



    lg
    Josephine

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •