Seite 14 von 29 ErsteErste ... 410111213141516171824 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 289

Thema: Sonderfall israel ?

  1. #131
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    Kommentar Evelyn Hecht-Galinski :"Kniefall des EU-Parlaments vor Peres Märchenstunde"



    Chronologisch gesehen war es eine sehr fruchtbare Zeit für die israelische Hasbara (Propaganda)-Maschinerie in den letzten Wochen. Beginnen wir mit Präsident Shimon Peres, dem "Vater des Siedlungsbaus und der Atombombe", dem als erstem israelischen Staatschef die Ehre zuteilwurde, vor dem EU-Parlament sprechen zu dürfen. Es war ein schwarzer Tag in der Geschichte dieses Parlaments, nicht nur wegen der "standing ovations", die Peres bekam, sondern auch wegen des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz, der Peres mit "Ehren" empfing und ihn als Mann mit "visionärem Mut" begrüßte.
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #132
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.099
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 348230

    Zwangssterilisation

    Hmmm...wär das nicht an und fürsich eine grobe Menschenrechtsverletzung ? :


    Kontroverse um äthiopische Juden Israel verbietet Zwangsverhütung


    Schwere Vorwürfe gegen israelische Gesundheitsbehörden: Sie sollen jüdischen Einwanderinnen aus Äthiopien gegen deren Willen Verhütungsmittel gespritzt haben. Jetzt untersagt die Regierung Ärzten diese Praxis - Bürgerrechtler werten das als Eingeständnis.


    Hat Israels Regierung zum ersten Mal zugegeben, jüdischen Einwanderinnen aus Äthiopien - Falaschinnen - ohne deren Wissen Verhütungsmittel gespritzt zu haben?
    Das Gesundheitsministerium wies Ärzte in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, an,
    "... keine Verhütungsmittel mehr zu verschreiben, wenn den betroffenen Frauen, warum auch immer, die Tragweite dieser Behandlung und mögliche Nebenwirkungen nicht bekannt sind."
    Der Sprecher des israelischen Verbandes für Bürgerrechte, Marc Grey, wertete das Schreiben als "implizites Eingeständnis", dass die Praxis bestand. Das Ministerium betonte hingegen, dass es keine Stellungnahme und kein Eingeständnis sei.
    Mit dem Brief reagiert das Ministerium auf Berichte über Zwangsbehandlungen von jüdischen Einwanderinnen aus Äthiopien. Wie die isralische Zeitung Haaretz berichtete, hatte ein TV-Team recherchiert, wieso die Geburtenrate in dieser Bevölkerungsgruppe stark zurückging. Zeugen sagten aus, ihnen sei gedroht worden, sie verlören das Einwanderungsrecht, wenn sie sich nicht vorab das Verhütungsmittel spritzen ließen. Eine Frau wird wie folgt zitiert:
    "They (medical staff) told us they are inoculations (deutsch: Impfungen). We took it every three months. We said we didn't want to."
    In Israel leben mehr als 120.000 äthiopische Juden - Falasha, Falaschen; auch Beta Israel bezeichnet, Haus Israel. Die meisten von ihnen kamen in den Jahren 1984/85 (Operation Moses) und 1991 (Operation Salomon), als die Regierung zwei Alija-Luftbrücken für Einwanderungswillige organisierte. Trotz ihrer Religionszugehörigkeit hatten sie aufgrund der kulturellen Unterschiede jedoch Schwierigkeiten, von der israelischen Gesellschaft akzeptiert zu werden.
    Sharona Eliahu Chai, Anwältin beim israelischen Verband für Bürgerrechte, wirft den Behörden des Landes Rassismus vor und begrüßte das Verbot des Gesundheitsministeriums:
    "Findings from investigations into the use of Depo Provera [Präparat zur hormonellen Empfängnisverhütung, d. Red.] are extremely worrisome, raising concerns of harmful health policies with racist implications in violation of medical ethics."
    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/k...tung-1.1585924

  3. #133
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    Gastkommentar von Evelyn Hecht-Galinski: Jenseits der Wahrheit



    Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um den Palästina-Konflikt geht, sondern darüber hinaus auch die in erschreckender Weise einseitigen Fehlinformationen. Immer sind es die "militanten" Palästinenser, oder die "radikalen Islamisten", die Raketen auf Israel abfeuern, oder die Waffenruhe brechen. Man suggeriert bewusst, und das schon seit Jahrzehnten, hier die bösen Palästinenser/Muslime, da die guten Juden/Israelis. Diese Darstellung ist mittlerweile so in die Berichterstattung eingebrannt, dass sie funktioniert wie eine Gehirnwäsche.
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #134
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.099
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    225 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 348230

    Beduinen

    Wie ging der Spruch noch mal....."Das Volk braucht Lebensraum"...oder so...

    Zwangsumsiedlung von Beduinen in Israel beschlossen


    Gegen den Protest von Bürgerrechtlern hat Israels Regierung einen Gesetzentwurf zur Zwangsumsiedlung zehntausender Beduinen beschlossen. Der Entwurf sieht die Umsiedlung von bis zu 40.000 Beduinen in der Negev-Wüste in anerkannte Siedlungen vor.
    Die israelische Regierung hat einen Gesetzentwurf zur Zwangsumsiedlung zehntausender Beduinen beschlossen. Der Entwurf, der nun im Parlament diskutiert und verabschiedet werden muss, sieht die Umsiedlung von 30.000 bis 40.000 Beduinen in der südlichen Negev-Wüste in anerkannte Siedlungen vor. Rund 12.000 weitere Nomaden sollen demnach das Recht erhalten, an ihren bisherigen Siedlungsorten zu bleiben. Bei Vertretern der arabischen Minderheit stießen die Pläne auf entschiedene Ablehnung.Der Verein für Bürgerrechte in Israel (ACRI) rief die Regierung auf, die bestehenden Dörfer der Beduinen anzuerkennen, anstatt die Bewohner umzusiedeln. "Diese erzwungene Umsiedlung wird dutzende Dörfer und zehntausende Beduinen treffen, die ihren Besitz und ihr historisches Recht an ihrem Land verlieren werden, während die sozialen Strukturen ihrer Gemeinschaft zerstört werden, sodass tausende Familien zu Armut und Arbeitslosigkeit verurteilt werden", erklärte die israelische Nichtregierungsorganisation.
    In Israel leben rund 160.000 Beduinen, die meisten davon in oder um die Negev-Wüste. Mehr als die Hälfte lebt in nicht anerkannten Dörfern ohne öffentliche Dienstleistungen. Rund 200 Demonstranten, die meisten von ihnen Beduinen, demonstrierten am Montag vor dem Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gegen die Pläne. Dabei hielten sie ein Transparent mit der Aufschrift: "Das Ziel ist, uns zu entwurzeln" in den Händen. Laut der ACRI fördert die Regierung den Bau jüdischer Siedlungen - teilweise auf den Ruinen der Beduinen-Dörfer.

    Menahem Kahana / 06.05.13 / AFP
    Quelle : http://www.otz.de/startseite/detail/...sen-1662542589

    Wiso liest man in den Mainstreams eigentlich nichts davon ?
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  5. #135
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    KenFM: Wir weigern uns Feinde zu sein - Den Nahost-Konflikt verstehen lernen

    Alles wird verdreht, bis es "ins System passt"!



    Bürgermeister in Nürnberg boykottiert den Film
    „Wir weigern uns Feinde zu sein -- den Nahostkonflikt verstehen lernen -- Deutsche Jugendliche begegnen Israelis und Palästinensern" und verhindert seinen Einsatz an städtischen Schulen.
    Mitteilung von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde, den Autoren des Films

    Dr. Klemens Gsell, Schulbürgermeister von Nürnberg, und der freikirchliche Pastor Hansjürgen Kitzinger verhindern mit einer Boykott- und Diffamierungskampagne, dass unser Film „Wir weigern uns Feinde zu sein -- den Nahostkonflikt verstehen lernen" an den städtischen Schulen im Unterricht gezeigt werden darf.
    Um ihre Kampagne zu rechtfertigen, scheuen beide Herren auch nicht davor zurück, mit falschen Behauptungen - oder genauer - Diffamierungen zu arbeiten. So verbreiten die beiden Verhinderer, unser Schulfilm fördere „Antisemitismus und Antisraelismus". Er unterstütze „die Neo-Nazi-Szene und andere israelfeindliche Gruppierungen mit vorhandenem Gewaltpotential" in Deutschland.


    Wir hatten Bürgermeister und Pastor aufgefordert, ihre Diffamierungen gegen den Film künftig zu unterlassen. Das zu unterschreiben aber haben sie abgelehnt. Das heißt, sie wollen auch weiterhin behaupten können, der Film „Wir weigern uns Feinde zu sein -- den Nahostkonflikt verstehen lernen" fördere „Antisemitismus und Antisraelismus" und unterstütze „die Neo-Nazi-Szene und andere israelfeindliche Gruppierungen mit vorhandenem Gewaltpotential". Deshalb haben wir vor dem Land- und dem Verwaltungsgericht Nürnberg eine Einstweilige Verfügung auf Unterlassung beantragt.
    Beide Gerichte haben unsere Anträge abgelehnt !
    Wie das? Die Richter sind der Auffassung, man könne einfach behaupten, unser Film fördere „Antisemitismus und Anti-Israelismus" und „die Neo-Nazi-Szene". Man müsse diese schweren Anschuldigungen inhaltlich nicht belegen. Solche Behauptungen, so die Richter, seien eine klassische Meinungsäusserung. Gemäss Art.5GG. Die Richter vertreten darüber hinaus die Auffassung, auch falsche Tatsachenbehauptungen seien Teil einer Meinungsäußerung. Pastor Kitzinger z.B behauptet bis heute, im Film einen Vergleich eines palästinensischen Flüchtlingslagers mit dem Warschauer Ghetto erkannt zu haben. Diesen Vergleich gibt es nicht. Nicht in unserem Film!
    Wir halten das Urteil von Nürnberg für falsch. Es bedeutet, dass jeder, der sich auf geltendes Menschen- und Völkerrecht oder auf Resolutionen der Vereinten Nationen bezieht, sprich jeder der die Besatzung und Siedlungspolitik als illegal verurteilt, als „antisemitisch" oder, wie in unserem Fall, sogar als Unterstützer der „Neo-Nazi-Szene" diffamiert werden darf. Öffentlich!
    Das Urteil von Nürnberg bedeutet, dass ein solch schwerer Vorwurf, der inhaltlich nicht einmal begründet werden muss, darüber hinaus erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen hat. Wir, die Filmemacher fragen uns ernsthaft, ist Rufmord ein Kavaliersdelikt?
    Damit sachbezogene Diskussionen über den Nahostkonflikt möglich bleiben, ohne immer wiederkehrende „Antisemitismus"--Diffamierungen, haben wir Berufung beim Oberlandes- gericht sowie Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof eingelegt. Für diesen kostenträchtigen Schritt und mögliche weitere benötigen wir Ihre/Eure Unterstützung. Jede noch so kleine (und größere) Spende wird helfen, den Weg vor den Gerichten durchzustehen. Hier geht es um ein Grundsatzurteil. Ein Präzedenzfall. Wo geht das Äussern einer Meinung in Rufmord über? Wer will mit erfundenen, nicht zu belegenden Behauptungen ein neues Geschichtsbild und damit Frieden verhindern?!
    Wir können diesen Kampf nicht allein gewinnen. Wir brauchen dazu Unterstützung.

    Hier unsere Kontoverbindung unter dem Stichwort: „Projekthilfe -- Nahostfilm"
    Landgraf & Gulde, GLS Bank, BLZ 430 609 67, KontoNr. 8089 8500 00 BIC: GENODEM1GLS, IBAN: DE 16 4306 0967 8089 8500 00.
    Sollten wir am Ende gewinnen, werden wir die geleisteten Spenden selbstverständlich zurückerstatten -- oder sie kommen mit Ihrem/Eurem Einverständnis Einrichtungen zugute wie dem Friedensforschungsinstitut PRIME in Jerusalem, der MUSA'ADE--Hilfe und Hoffnung für Bethlehem e.V. (Babyhospital/Waisenhaus /Behindertenwerkstatt) von Pater Rainer Fielenbach, der Stiftung „wings of hope" (Hilfe u.a. für kriegstraumatisierte Kinder im Nahen Osten), der „Flüchtlingshilfe im Libanon" (für Palästinenser in Lagern) von Ingrid Rumpf, oder oder oder...

    Weitere Informationen über den Boykott in Nürnberg auf unserer Website http://www.terramedia-online.de http://www.terramedia-online.de/filmb...
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #136
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Erde
    Beiträge
    3.554
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    65 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 86024
    Hallo,
    Lso bei mir ist das Video schwarz!
    Lg
    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren ich mich ausdrücklich von den verlinkten Seiten, dafür sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.)

  7. #137
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    1 Million Landminen liegen in Palästina

    Persönliche Anmerkung: Ein deutscher hatte eine perfekte Maschine zur Vernichtung von Minen entwickelt, und was passiert jetzt ???

    http://www.krohn.de/set/medien_set.htm



    Einer der wenig bekannten Tatsachen über Palästina sind die 1 Million Landminen die Israel in den besetzten Gebieten im Westjordanland verlegt hat und schon seit über 46 Jahren eine tödliche Gefahr für die Bevölkerung darstellen. Der Vertreter der Palästinenser in Washington, Maan Erekat, erklärte gegenüber UN- und NGO-Vertretern am vergangenen Mittwoch in New York: "Die Anzahl an israelischen Landminen liegt zwischen 800'000 und 1 Million. Diese hohe Zahl an Landminen stellt eine grosse Gefahr für die Sicherheit der palästinensischen Menschen dar." Er besprach mit den Offiziellen, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um diese Landminen zu entfernen.

    In den von Israel besetzten Gebieten stehen die Warnschilder

    Israel verlegte die Landminen im Westjordanland und dem Gaza-Streifen 1967 bei der Eroberung und Besetzung der palästinensischen Gebiete unter dem Vorwand der "Sicherheit". Die Minenfelder sind überall verteilt, an der Grenze zu Jordanien, an der sogenannten Grünen Linie, um die illegalen jüdischen Siedlungen herum und vor israelischen Militärinstallationen.

    Speziell Kinder sind gefährdet wenn sie im Freien sich bewegen und beim Spielen in die Minenfelder geraten. In den palästinensischen Schulen wird den Kindern in speziellen Kursen das richtige Verhalten beigebracht, wie man Minen erkennt und die Auslösung dieser vermeidet. Die Gefahr durch Minen die Beine zu verlieren oder getötet zu werden ist ein ständiger Begleiter der Menschen in Palästina.


    Die Ottawa-Konvention von 1997 verbietet den Einsatz, Produktion, Lagerung und Weitergabe dieser heimtückischen Waffen. Die Konvention schreibt die Vernichtung von Lagerbeständen innerhalb von vier Jahren, die Räumung minenverseuchter Gebiete innerhalb von zehn Jahren sowie die Bereitstellung finanzieller Mittel für die Minenopferhilfe vor. Bis Dezember 2011 wurde die Konvention von 159 Staaten ratifiziert, darunter aber nicht von Israel.

    Minenräumung neben den Wohnhäusern der Palästinenser

    Es gibt private Organisationen wie die "Roots of Peace - Palestine" die mit Spendengeldern die Minenräumung rundum die palästinensischen Städte und Dörfer durchführt. Eine andere bekannte NGO ist die "Halo Trust", die von der "verstorbenen" Prinzessin Diana ins Leben gerufen wurde. Halo ist in vielen ehemaligen Kriegsgebieten weltweit mit der Räumung von Minen aktiv und erfüllt eine sehr wichtige Aufgabe, um damit Menschenleben zu retten.

    Im März 2013 hat Prinz Harry verkündet, er wird HALO (Hazardous Areas Life-support Organisation), genau wie seine Mutter unterstützen.

    Das Diana sich für die Minenräumung einsetzte passte der Elite gar nicht

    Das schreckliche an Landminen ist die Tatsache, sie töten und verletzen weiter, auch wenn der Krieg schon längst vorbei ist. Wie wir in Palästina sehen, 46 Jahre nach dem sie verlegt wurden immer noch. Unverständlich ist, warum Israel diese nicht selber entfernt, sondern private Organisationen es tun müssen. Aber daran sieht man, der israelischen Regierung ist das Schicksal der Palästinenser völlig egal und den Terror gegen die Zivilbevölkerung lässt man bewusst stattfinden.


    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #138
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    Warnung Israels nach den Wahlen im Iran

    Israels kriegslüsterne Führung erlitt dieses Wochenende einen schweren Schlag mit der Verkündung des Sieges von Hassan Rohani bei den iranischen Präsidentschaftswahlen, der die Bühne frei macht für einen diplomatie-orientierten Reformer, der Mahmoud Ahmadinejad ersetzt und einen Strich durch alle Kriegspläne macht, die sie hegte.

    Premierminister Benjamin Netanyahu hatte es eilig, über Rohanis Sieg herzuziehen und der internationalen Gemeinschaft eine öffentliche Warnung zu erteilen, nicht der „Versuchung“ nachzugeben, sich an einer neuen Diplomatie mit der neuen Regierung zu beteiligen, sondern bei der Politik der ständig zunehmenden Sanktionen und Kriegsdrohungen zu bleiben, die Israel in den letzten paar Jahren zufriedengestellt hat.
    Israel könnte (und wird zweifelsohne) gegen Rohani losgehen, den es als Hereinleger sieht, der seine perfekt ausgearbeiteten Pläne für einen ausgewachsenen Krieg gegen die Schiiten der gesamten Region zunichte machen soll. Die Wahrheit hingegen ist, dass es soeben viel schwerer geworden ist, die Welt in einen katastrophalen Krieg hineinzuziehen, und dass es ein harter Kampf sein wird, der westlichen Öffentlichkeit die Notwendigkeit zu verklickern, einen diplomatisch eingestellten Iran anzugreifen.
    Die Vereinigten Staaten von Amerika scheinen ebenfalls darauf aus zu sein, den Status Quo beizubehalten. Sie gaben eine Stellungnahme heraus, welche besagte, dass Rohani eine Chance hat, die Beziehungen zu verbessern, aber nur, wenn er den Myriaden von Forderungen nachgibt und unter anderem öffentlich ein Atomwaffenprogramm eingesteht, das nach der Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste gar nicht existiert.

    Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2013_06_17_warnung.htm
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #139
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.942
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 529436

    KenFM im Gespräch mit: Petra Wild (Teil 1)



    Israel ist ein Land, das seit seiner Gründung 1948 im permanenten Krieg mit seinen Nachbarn lebt. Das Heilige Land stellt sich bei all diesen Konflikten selber immer als das Opfer dar. Ein Opfer, das gegen einen übermächtigen Feind kämpfen muss, um zu überleben. Dieser Mythos entspricht nicht der Realität. Israel ist die einzige Atommacht im Nahen Osten, bis an die Zähne bewaffnet, und weiß bei allen kriegerischen Auseinandersetzungen die USA hinter sich. Zudem verfügt kein anderer Staat in den Vereinigten Staaten über eine besser vernetzte Lobby. Wer immer es wagt, eine israelische Regierung in der Öffentlichkeit für deren Außen-, aber auch Innenpolitik zu kritisieren, bekommt unmittelbar die Antisemitismuskeule übergezogen. Diese Einschüchterungstaktik funktioniert, denn sie erstickt bis heute eine exakte Analyse der "DNA" des Staates Israel.

    Guido Westerwelle sprach dieser Tage von einem besonderen Verhältnis Deutschlands gegenüber Israel. Das trifft es im Kern, denn Israel selber IST speziell. Das Land ist das Ergebnis eines aggressiven Siedlerkolonialismus, wie er in der Geschichte auch schon von vielen anderen eingewanderten Völkern gegen andere Ureinwohner angewandt wurde.

    Ken Jebsen sprach mit der Islamwissenschaftlerin und freien Autorin Petra Wild, die speziell den israelischen Siedlerkoloniaismus zum Kern ihrer Israel-Studien gemacht hat. KenFM stellt ihr aktuelles Buch "Apartheid und ethnische Säuberung in Palästina. Der zionistische Siedlerkolonialimus in Wort und Tat" im Gespräch mit der Autorin ausführlich vor.

    Ein Gespräch in zwei Teilen. Die Fortsetzung erscheint am Montag, dem 30. September, hier auf dem KenFM-YouTube-Channel sowie auf http://www.kenfm.de
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #140
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.129
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 120012
    KenFM im Gespräch mit: Petra Wild (Teil 2)



    Ich möchte noch einmal gesondert auf diese Teile des Interviews mit Petra Wild hinweisen und jedem ans Herz legen, diese Interviews sich anzusehen. Unabhängig von dieser großartigen Frau als Persönlichkeit, gibt es hier eine Fülle an Wissen und Lernmaterial zum Thema Israel & Palästina, vorwiegend aus historischer Sicht beleuchtet.
    Eines der großartigsten Interviews, die ich bisher von KenFM gesehen habe.

    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •