Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44

Thema: Erhard Landmann

  1. #31
    Luzifer
    Gast
    Das geht aber bei Landmann nicht. Wenn schon die Grundvoraussetzungen nicht stimmen, muss auch das Ergebnis falsch sein. Nun mal ehrlich - jeder Laie kann erkennen, dass das, was Landmann da treibt, aber auch gar nichts mit Sprachwissenschaft zu tun hat.

    Er sucht z. B. moderne lateinische Druckbuchstaben in Hieroglyphen und bastelt sich daraus Wörter, die er für althochdeutsch hält. Er verwendet Wortstämme, die nicht nur aus verschiedenen Sprachen, sondern auch verschiedenen Sprachfamilien und Kulturkreisen entstammen. Das funktioniert innerhalb einer Sprachfamilie, z. B. dem Indoeuropäisch. Aber nicht mit Sprachen wie Althochdeutsch, Aztekisch oder Altjapanisch. Die Wortstämme sind grundverschieden. Ebenso der Aufbau der Sprache. Und nicht zuletzt die Denkweise.

    Deutsch und Englisch sind sich sehr ähnlich, vor allem das Plattdeutsch. Finnisch und Ungarisch gehören dagegen zur uralischen Sprachfamilie und unterscheiden sich sehr stark von den indoeuropäischen Sprachen. Für Landmann stammen sie dagegen alle vom Althochdeutsch ab.

    Dabei ist Althochdeutsch nicht einmal eine allgemeingültige deutsche Sprache, sondern der Oberbegriff für westgermanische Sprachen südlich der "Benrather Linie". Nördlich davon gab es das Plattdeutsch, das sich aus dem Altsächsisch entwickelt hat.

    Kürzlich hat sich Landmann zum "Stein von Rosetta" geäussert. Und was tut er? Er zählt Wörter. Warum übersetzt er nicht einfach "richtig"? Das beweist für mich eindeutig, dass er entgegen seinen eigenen Behauptungen weder die Schriftzeichen lesen kann, noch die Sprachen spricht. Das "Genie" entzaubert sich selbst.

    Ach ja ... konntest Du bei Landmann etwas für Dich "herauspicken"?

  2. #32
    Moderator Avatar von Constantin Crusher
    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Universum
    Beiträge
    1.082
    Blog-Einträge
    242
    Mentioned
    35 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 15285
    Zitat Zitat von Luzifer Beitrag anzeigen
    Ach ja ... konntest Du bei Landmann etwas für Dich "herauspicken"?
    Ich bin ehrlich...NEIN
    Meine Aussage bezog sich auf Theorien im allgemeinen.

    Zitat Zitat von Luziifer
    Er verwendet Wortstämme, die nicht nur aus verschiedenen Sprachen, sondern auch verschiedenen Sprachfamilien und Kulturkreisen entstammen. Das funktioniert innerhalb einer Sprachfamilie, z. B. dem Indoeuropäisch. Aber nicht mit Sprachen wie Althochdeutsch, Aztekisch oder Altjapanisch. Die Wortstämme sind grundverschieden. Ebenso der Aufbau der Sprache. Und nicht zuletzt die Denkweise.
    „Ich bin gekommen um Sie an etwas zu erinnern... Etwas das Sie früher wussten.“
    (Inception)

    http://constantin-crusher.blogspot.com/

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.11.2012
    Beiträge
    1
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10

    Ausrufezeichen Gitarre in Argentinien

    Zitat Zitat von AreWe? Beitrag anzeigen
    LG
    Dies kann aus navegatorischer Sicht unmöglich sein, dass ich die Koordinaten von West nach Ost einfach ändere und von Uruguay nach Argentinien komme, da ich eben von W nach E 180° zurechnen muss! Also komme ich, wenn ich W zu E ändere in der Nähe von Madagaskar raus, im Indischen Ozean - da stimmt was nicht!

  4. #34
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Herkunft Sternbild Ophiuchus (Schlangenträger)

    Es ist Dezember 2012, wenige Tage vor dem von gewissen esoterischen Zeitschriften seit Jahrzehnten
    angekündigtem „Weltuntergang“, den angeblich die Maya mit ihrem „Kalender “ (die Pseudowissenschaftler
    sprechen von mehreren Mayakalendern, dem Haab-Kalender und dem Tzolkin, sowie Kurzund
    Langzählung der Kalender) angekündigt hätten. Seit 1986 beweise ich unwiderlegbar (beweise ich
    unwiderlegbar), daß es nie solche Mayakalender gegeben hat, außer in den Hirnen von Phantasten, die
    sich dreist Mayawissenschaftler oder Mayaforscher nennen und die nicht einmal sehen, daß die Mayaglyphen
    aus Buchstaben zusammengesetzt sind und die diejenigen Mayatexte, die in normaler
    Buchstabenschrift überliefert sind, wie zum Beispiel die Chilam Balam-Bücher oder das Popul Vuh,
    angeblich übersetzen, aber nicht die leiseste Ahnung von der entsprechenden Sprache haben, ja nicht
    einmal erkennen, um welche Sprache es sich handelt. Diese esoterischen Magazine, die noch in ihren
    Ausgaben von Januar, Februar oder März dieses Jahres voll vom Weltuntergang dröhnten, haben sich
    inzwischen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe „verschiebt“ einfach den „Weltuntergang“
    auf später, nach dem Motto: „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, damit sie auch weiterhin über dieses
    Thema ihre Leser verdummen können und die andere Gruppe, die noch in den Ausgaben vom
    November/Dezember dieses Jahres das Thema behandelt, spricht nicht mehr vom Weltuntergang,
    sondern plötzlich von der Großartigkeit dieser Kalender und ihrem hervorragenden esoterischen und
    spiritistischen Inhalt. Ebenso, um in Zukunft weiter über diesen Quatsch schreiben zu können. Da aber
    4 Tage nach dem „Weltuntergang“ Weihnachten ist, das Julfest, das Fest der Ankunft der Menschheitsahnen
    aus dem Jul, der Julianen aus dem All und keineswegs die Geburt einer Person mit Namen
    Jesus Christus, (eine andere Geschichtslüge, die Jahrtausende älter ist als die der Mayakalender, aber
    ebenso unausrottbar) wäre es angebracht, etwas genauer über diese Herkunft der einzelnen Völkerahnen
    nachzuforschen. Und während die Außerirdischen, wie seit Jahrhunderten, jeden Tag durch unseren
    Luftraum fliegen, während jeden Tag UFO-Sichtungen und Menschenentführungen sich ereignen,
    wird die Wahrheit von den Politikern und falschen Wissenschaftlern geleugnet.
    Ich habe mich also hingesetzt und nachgeforscht, was alte Mayatexte und Texte anderer Völker zu
    diesem Thema sagen, was Wortbedeutungen, Namen von Völkern, Herrschern, angeblichen „Göttern“,
    Städte-und Ortsnamen usw. eigentlich bedeuten, im Gegensatz zu dem, was Geschichtsfälscher uns überliefern.
    Das Ergebnis ist umwerfend. Innerhalb von 4 bis 5 Tagen hatte ich soviel hervoragendes
    Material, daß es für ein dickes Buch reichen würde und nun stehe ich, wie immer bei meinen Artikeln,
    vor dem Problem: was aus dem umfangreichen Material wähle ich aus, um einen einigermaßen beweiskräftigen,
    kurzen Artikel zu schreiben und was von dem überwältigend vielen Material lasse ich
    weg, weil ein kurzer Artikel eben keinen Umfang wie ein Buch hat.
    Wo müssen wir also suchen, draußem im Weltall, wenn wir wissen wollen, woher die Ahnen der Völker
    kamen? Wir wissen, daß die Julianen aus dem Jul kamen.Aber wo liegt das Jul? In einigen meiner
    Artikel habe ich geschrieben, daß die Ahnen mancher Völker vom Planet Min beim Stern Maya kamen,
    die Minuanen., Maya, Minoer usw. Aber viele Völker haben neben dem Planet Min noch andere
    Angaben und Erwähnungen, so daß sich die Frage ergibt, kamen sie direkt von dort oder auf Umwegen
    über andere Planeten, oder umgekehrt, erst von anderen Planeten nach Min? Wo also suchen?
    In meinem Artikel „Viracochas-Firacochas-Feuerkutschen“ schrieb ich, daß die Ahnmutter der
    Quechua und Aymara, die Mama Oclo zum Sternbild Ophiuchus (Schlangenträger) hin fährt, hin lohet,
    daß das Wort für Tag- und Nachtgleiche „E quin oc“ und „E quin oc cio“ in verschiedenen Sprachen
    lautet und daß das Sternbild Ophiuchus in den alten Texten nur als „uc, uch, ug, ux, oc, og, och
    oder ox“ bezeichnet wird, daß der englische Dichter John Milton in seinen Werk „Paradies Lost“
    Ophiuchus erwähnt. Es müßte sich also lohnen, hier weiter zu forschen.
    Als die Außerirdischen von Ummo, die Ummiten, gefragt wurden, wo denn eigentlich ihr Planet Iummo
    liegt, sagten sie, er liege bei einem Stern, der etwa 14,4 Lichtjahre von der Erde entfernt sei. Sie
    fügten aber gleich hinzu, daß unsere irdischen Astronomen bei ihren Entfernungsberechnungen stets
    falsch liegen, in der Regel um 17 bis 23% zu weit. Man hätte also nach einem Stern suchen müssen,
    der nach Angaben unserer irdischen Astronomen etwa 16,6 bis 16,9 Lichtjahre entfernt liegt. Aber wie
    meistens, hörte man nicht genau zu. Alle möglichen Leute im Internet stürzten sich auf die Suche nach
    einem etwa 14,4 Lichtjahre entfernten Stern. Man fand den Stern Wolf 424, der aber vollkommen ungeeignet
    für mögliches Leben war, was dann dazu diente, die gesamte Ummo-Angelegeheit als Unsinn
    abzutun. Ein gefundenes Fressen für die Skeptiker und Wahrheitsleugner. Zwei Franzosen, Luc Chastan
    und Jacques Pazelle aber hatten genauer, präziser gearbeitet und fanden unter anderem die Sterne
    Ophiuchus 70 A und Ophiuchus 70 B mit einer Entfernung von 16,59 Lichtjahren und die erfüllten
    ziemlich alle Bedingungen für mögliches Leben. Die Mayatexte aber sind ganz exakt. Schauen Sie
    sich schon mal auf den Abbildungen des Sternbildes Ophiuchus in diesem Artikel die Sternennamen
    an und merken Sie sich diese bitte, vor allem die Namen Cheleb, auch Celbalrai, Kelb-al rai, und in
    den Mayatexten Tzeleb, Tzelep oder kurz nur Eb, genannt, die „Lateiner“ haben (ten)eb(ra ), was sie
    mit „Finsternis“ übersetzen. Vielleicht ein Hinweis über die Finsternis ihres Wissens. Weiter die
    Sterne Han, Ras al Hague („rast in den All-Hag, in die Allstadt“) und Unuk al Hayyah, auch Unuk
    alhai oder kurz nur Unuk und Un genannt., der an der Grenze zwischen Ophiuchus und Serpens liegt.
    Aber es gibt sowieso Leute, die die Sternbilder Schlangenträger und Schlange als ein Sternbild ansehen.
    Was sagen also die Mayatexte:
    1. „Bolonti ku(t)...... Bin yokte U num yail“ = „Bolonti ku(t) .... Biny ok te Un umyail“
    2. „Kukulcan bolon yok Katun“ = „Kukulcan bolony ok Katun“
    3. „Sak Ek K´in ah Bolon yokte il Ts´ab“ = „ Sak Ek Ki nah Bolony ok te ilT so ab.“
    4. „ sasac oox ppel tin“ = „ sa saco ox ppert in“
    5. „tulacal baal uchben“ = „ tu lac al uch ben.“
    6. „ tu nu kuchul u kinil“ = „tu nu kuchul uk in il“
    1. „ der schleudernde (umwälzende) Gott...... in Ok (Ophiuchus) den Un (Stern Unuk alhai) umgeeilt“
    2. „ der Kugelkahn (Raumfahrzeug) in Ok schleudern (getun) tut.“
    3. „ das Eck (dreieckiges Raumfahrzeug) des Sachsen(gottes E) nähert sich schleudernd (umwälzend)
    Ok, eilt so ab“.
    4. „ so der Sachse in Oc fährt.“ ( yukatekische Mayadialekte ersetzen „r“ durch „l“ und „f“ durch
    doppeltes „p“, wobei das zweite „p“ einen Querstrich im unteren Teil hat, was ich auf meiner Tastatur
    hier nicht darstellen kann.)
    5. „ tut rasen der Ball in Uch.“
    6. „ tut nun die Kugel in Uk eilen“
    Wenn man aber den Kugelkahn, das Raumfahrzeug, mit „Gott“ übersetzt, das Wort „bolon, boloni,
    bolony“ , schleudern,umwälzen, mit der Zahl „neun“ übersetzt und das Sternbild Ok, Ophiuchus mit
    dem Artikel „te“ = „der,die das“ zusammenfasst und dann den „Gott neun yokte“ oder „Gott Bolon
    Yokte“ erfindet, der dann am 21.Dezember 2012 zurückkehrt zur Erde und den Weltuntergang einleidet,
    wie es die „Mayaexperten“ tun, braucht man sich nicht mehr zu wundern, das die esoterischen
    Magazine Schwachsinn schreiben.
    Um das Folgende zu verstehen und richtig einzuordnen, muß man wissen, daß die aus dem Weltall
    gekommenen alten Völker ihre Ahnen verehrten. Die Ahnenverehrung war die älteste und weltweit
    einzige (einzige) Religion. Bei sehr vielen Völkern, Chinesen, Koreaner, Japaner u.s.w. gilt dies auch
    heute noch für diejenigen, die nicht von den falschen Religionen Christentum, Judentum oder Islam
    und ihren vielen Sekten missioniert und umerzogen wurden. Die alten Völker glaubten keineswegs an
    Vielgötterei, wie es uns eine falsche Geschichtswissenschaft weismachen will. Diesen Stuss muß man
    sich abschminken. Die Ahnmutter und der Ahnengott oder Sachsengott E Li und Schluß!!!. Schon gar
    nicht wurden andere Außerirdische als Götter angesehen. Man kam schließlich selbst aus dem All.
    Das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus hat ein Buch über 2000 Jahre Geschichte der
    Türkei herausgegeben. Ich habe ein Exemplar des Buches in französischer Sprache: „Esquisse de 2000
    ans d´ Histoire de la Turquie“ und ich habe mir den Spaß gemacht, alle Namen von angeblichen Völkern,
    Herrschern, Göttern, Orts- und Landschaftsnamen und anderen historischen Begriffen herauszuschreiben.
    Ergebnis: allesamt Wörter, Sätze und Satzteile in theodischer Sprache, die etwas ganz anderes
    bedeuten, als die Geschichtsforscher sie deuten. 15 oder 16 engbeschriebene Seiten, die ich hier
    nicht alle aufführen kann. Fangen wir also bei unserem Nachweis über die Herkunft der Ahnen der
    Völker mit den Hunno-Turkvölkern an. In der Abbildung des Sternbilds Ophiuchus sehen Sie neben
    den Sternen Ophiuchus 70 A und B den Stern Cheleb, Celeb, Celbalrai, Kelb-al rai oder kurz Eb, der
    ein extrem gelber Stern sein soll, deshalb wohl der Name Kelb-al-rai, der gelbe Allstrahl oder der
    gelbe Strahl im All. Man könnte auch das Wort anders zerlegen in Cel bal rai, was dann in theodischer
    Sprache das Ziel des Balles (ball- oder kugelförmiges Raumfahrzeug, eben Kugelkahn, wie bei den
    Maya) im Strahl wäre. Auf jeden Fall aber trifft der Quatsch von den arabischen Sternennamen, hier
    Kalb al rai, nicht zu, denn das angebliche Altarabisch ist nur ein verhunztes Theodischa. Im „Knie des
    Schlangenträgers Ophiuchus“ (siehe Abbildung) befndet sich der Stern Han, von den Astronomen als
    Zeta Ophiuchus bezeichnet.
    Die ältesten Namen für Gott in der türkischen Sprache (vor der Islamisierung) waren „T an rih“ und
    „Ogan“, also der „Ahnherr“ und der „Ahn aus Og“, also der Ahn aus dem Sternbild Ophiuchus. Eigentlich
    könnte ich hier meinen Artikel beenden. Es ist alles gesagt und bewiesen. Aber es gibt ja die
    Skeptiker um der Skepsis willen und die Wahrheitsleugner. Skeptiker um der Skepsis willen sind geistig
    unbewegliche Leute, die neue Wahrheiten nicht verkraften können oder die ein Interesse daran
    haben, daß sich eine neue Wahrheit nicht durchsetzt, sei es zum Beispiel, daß sie ihre bisherigen religiösen,
    politisch-ideologischen oder wissenschaftlichen Überzeugungen aufgeben müssen, die sie
    bisher mit Eifer und Fanatismus verdeitigt haben und nun Irrtümer eingestehen müssen. Also beweisen
    wir weiter. Bei den Quechua und Aymara gibt es die Mama Oc lo, die Ahnmutter ,die nach Oc im
    Raumfahrzeug in der Lohe,der Flamme, lo(het) und bei denTürken gibt es die Mamaoglu als Familienname
    und historisch überlieferten Namen. Oglu bedeutet heute im Türkischen der Sohn, weil der Gottessohn
    E Li der Ahnmutter Mama oglu ebenfalls nach Og im Flammenfahrzeug lo(he)te. Der legendäre
    Vorfahr der osmanischen Dynastie soll Oguz, Okuz (der „ aus Og, Ok“) gewesen sein. Ebenso
    heißen die ersten hunno-türkischen Stämme Oguz und Ogur (Ursprung im Og) sowie die Göktürken
    oder Köktürken, Abkommen der Hunnen. Hier ist aus Ok zunächst Ök geworden, weil die türkische
    Sprache, mehr noch als die deutsche Sprache, eine Vorliebe für die Umlaute Ö und Ü entwickelt hat
    und dann ein G beziehungsweise K davor gesetzt worden. Die Koktürken werden im Buch über die
    türkische Geschichte (siehe oben) als „Turk celeste“ , als „Himmelstürken, himmelblaue Türken“ bezeichnet.
    Es gibt den „Oghuz y abgu(t)“, den “Abgott aus Og“, den selben wie bei den Maya, wo er
    „hun abku(t)“ heißt, Hunnenabgott, was auf die hunnischen Köktürken verweist. Es gibt die erste
    (angebliche) große türkische Dynastie der „Sel djo uk (Seldschuken), was eigentlich heißt: der
    „Sel(ige) von Uk und was sich auf den Gott E Li bezieht und keineswegs eine türkische Dynastie bezeichnet.
    (Wenn dies der türkische Regierungschef Erdogan wüßte, der heute wieder ein panosmanisches
    Großweltreich errichten will und dies innerhalb der EU und übrigens mit Unterstützung der linken
    Grün-Roten in Deuschland) Es gibt die Mamelouk (die Mameluken), die eine Dynastie ehemaliger
    türkischer Sklaven und Kriegsgefangenen in Ägypten sein sollen Es ist aber wieder nur die Mama
    des E Li, die nach Uk lohet, wie schon weiter oben erwähnt. Es soll mehrere Herrscher mit dem Namen
    „An ti och us“ gegeben haben. Deutlicher geht es nicht mehr: der „Ahn aus dem Och“.Es gab den
    Khan Ogulcak , den „Kahn (Raumfahrzeug) des Sac(hsen) (cak) aus Og im All (ul)“, wie bei den Maya.
    (siehe weiter oben).
    Die türkische Sprache hat für das Wort Himmel,Horizont „ufuk“, das Altdeutsche „uf“ = „auf“ und
    „uk“ = Ophiuchus. Es gibt Worte wie „ugursuz“ = nach „ur uk suzen (sausen)“, reines Theodischa, die
    heute aber eine andere Bedeutung haben. Die (nicht)baylonische Sprachverwirrung eben. „Uk ala“ =
    „Uk im All“ heißt heute der „Übergescheite, der Superkluge“. Die Nachbarn der Hunno-Turkstämme
    in ganz Sibirien bis hin nach Finnland heißen übrigens die Finno-Ug(rischen) Völker. Auch hier wieder
    Ug und das türkische Wort für Ozean „Oky an us“ genau wie das „lateinische“ „ Oc E an us “(der
    Ahn E aus Oc) hatten wohl früher eine andere Bedeutung als Meer, Ozean. Oder eine Vielzahl „lateinischer“
    Wörter mit „oc“ wie „ Oc ta vi an us“ usw. die ich hier nicht alle aufführen kann und will.
    Es gibt den Namen „Sa rac og lu“ = „so rast nach og lo“ oder den „Herrscher“ „T ok ta mis Khan“ =
    nach „Ok da schickte den Kahn.“ Einer der ersten Turko-Hunnenstaaten, ein Nordstaat, soll „Ho Han
    Yeh“ = „hoch nach (dem Stern) Han“ geheißen haben.
    Von welchen Planeten bei welchen Sternen kamen sie also? Im türkischen historischen Volkstheater
    Karagöz gibt es die Figur des Celebi und des doppelköpfigen Celebi ( im Türkischen mit einer Tilde
    unter dem „C“ geschrieben , die ich auf meiner Tastatur nicht abbilden kann und „Chelebi“ gesprochen).
    Celebi ist einer der häufigsten türkischen Familiennamen. Das Wort bedeutet heute „vornehm,
    gebildet“.Andere häufige türkische Namen sind Orhan (Ur Han) und Tzelep-Hasan (Tzelep genauso
    geschrieben wie in den Mayatexten). Die Oberhäupter des türkischen Mevlana-Geheimordens werden
    die Groß-Celebi (Maqami Celebi) genannt. In Mevlana steckt „ Ev Li Ana“ = die „Ahnmutter des
    ewigen E Li“. Es gab einen Suleiman Celebi = der „Mann aus dem säulenförmigen Ei (Raumfahrzeug,
    diese Form ist noch heute im Internet bei UFO-Aufnahmen zu sehen.) vom Stern Cheleb“. Wir haben
    also in all diesen Beispielen die Sternennamen Cheleb und Han im Sternbild Ophiuchus. Es kann also
    keinen Zweifel mehr geben, daß die aus dem Sternbild uk, ug, uch, ux, ok, og, och oder ox = Ophiuchus
    gekommenen Hunno-Turkvölker, ebenso wie Chinesen, Koreaner, Japaner, Finno-Ugrier usw. wie
    wir gleich noch sehen werden, aus der Umgebung der Sterne Cheleb oder Celbalrai und Han gekommen
    sind. Was sagen nun die alten Texte? Da mir alttürkische Texte nicht zur Verfügung stehen,
    möchte ich wieder aus einigen Mayatexten zitieren. Es handelt sich sowieso um eine weltweite Übereinstimmung.
    1, „Hun Tzelep kin“ = „ der Hunne nach Tzelep geht“
    2. „Ox la hun ual upa tal..... tu pach E tzelep kin, = „ nach Ox der Strahl des Hunnen fährt (oder
    chocom mehen E halach ui nic E chah.“ „fällt“, da „l “ sowohl „l“ als auch „r“ sein kann)
    . zurück der E nach Tzelep geht, gekommen der
    mächtige heilige, weih E, neigt der E schnell“
    (altdeutsch „heilach“ ist in aldeutschen Wörterbüchern
    auch al „halach“ überliefert.)
    3. „ Can il, Kann ual uk in ,il tu tzelep katun = „ der Kahn eilt, der Kahn fällt/fährt in Uk, zu
    ti ho ahau tuk in, tu katun il ox.“ Tzelep eilen tut in die hohe Ahau taucht er ein,
    tut einen zu Ox“
    4. „tzelep in cah titu nich la“. = „ schnell tut der Strahl in Tzelep neigen“
    5. „tzelep (p)ak abcaluk en ti Ho.“ = „ zurück mach Tzelep in die Höhe abgerückt“
    6. „ ox il eb.“ = „ eilt nach (Tzel)eb in Ox“
    7. „tzelep ki nu ama ban.“ = „ nach Tzelep geht nun an der Bahn“
    8. „toca Isaac E ( „toc ai saac E“) la yeleb al, = „ es tost das Ei des Sachsen E, der Strahl zu
    pa Triarcha Ab ra ham lo E catun“. Geleb im All, bei (von) der Triarche ab tut
    heim der Strahl des E lo(hen)“
    Ganz neben bei werden wir durch die Mayatexte (Beipiel 8 aus dem Chilam Balam de Ixil) hier auf
    die totale Falschübersetzung der Christenbibel Vulgata, der jüdischen Tora und des Koran hingewiesen.
    Aus den Personen Isaac und Abraham (soll der Stammvater dreier Religionen, Judentum
    Christentum und Islam, sein) werden das eiförmige Raumschiff des Sachsengottes E und das heimlohen
    des Strahles des E Li.
    In einen meiner Artikel habe ich geschrieben, daß alle (heutigen) religiösen Feste ursprünglich Feste
    der Ankunft aus dem All oder der Rückkehr ins All waren, nicht nur die christlichen Feste Weihnachten,
    Fasching/Karneval, Ostern, Himmelfahrt, auch die der anderen Religionen, das Asch-Ura der
    Schiiten oder das Monlam-Fest der Tibeter. Wie tief dies in die Sprache der einzelnen Völker eingedrungen
    ist, sehen wir an den folgenden Beispielen, die auch mit dem Stern Celeb zu tun haben. So
    heißt im Spanischen Feier „celeb ra cion“ = nach „Celeb zieht der Srahl“ und entsprechend Weihnachten
    „Celeb ra cion de la Navi dad“ = nach „Celeb der Strahl des Navi (Schiff; Raumschiff) ziehen
    tat“. Ebenso Englisch und Französich „celeb ra tion“. Eine gefeierte Persönlichkeit oder Berühmtheit
    heißt in diesen Sprachen „celeb rit É“ = nach „Celeb rit(et )(fährt, fliegt) der E“ und sogar das Wort
    für Geschwindigkeit heißt im Französischen „celerité“, hier ist das „b“ von Cheleb zwangsläufig ausgefallen,
    weil es sonst das selbe Wort wie Celebrité = Berühmtheit ergeben hätte.
    In China soll es etwa 80 bis 90 Völker und Minderheiten geben, aber das Hauptvolk mit 92% der Bevölkerung
    sind die Han-Chinesen, die sich auf die Han-Dynastie zurückführen. Hier liegt der Hinweis
    auf den Stern Han im Sternbild Ophiuchus vor. Himmel heißt übrigens bei den Chinesen „Ti an“ =
    „der Ahn“ Ebenso erweisen sich die Koreaner als Han-Volk. Der älteste Name der Koreaner für ihr
    Land Korea ist „Hankuk, Hankok“. Hier stecken nicht nur Han und Uk drinnen, sondern „kuk“ bedeutet
    auch „Vok, Reich“, also das Volk vom Reich im Stern Han in Uk.“ und das Wort für Gott im Koreanischen
    ist „Han-an-im“. Deutlicher geht es nicht mehr. Der „Ahn im ( oder beim Stern) Han“ und
    Ahnenverehrung war die Religion. Das Himmelskönigreich heißt „Han nara“ und das Wort für
    Himmel ist „Han al“ = der Stern „Han im All.“ Und natürlich haben wir wieder jede Menge Beispielsätze
    aus Mayatexten:
    1.“ilu han ta bal chich“ = „da eilt zu Han der Ball schnell“
    2.“ilah Ab ra han“ =“ eilt ab der Strahl nach Han“
    3. „ut zo lol ko han il ob cut al“ = „hinaus so das Rohr zu Han eilt ob der Allgott“
    4.“ti ko han la E“ = „ tut gehn zu Han der Strahl des E“
    5.“aba cy uk, ub ko han“ = „ ab zu Uk, oben geht (zu) Han
    6.“ Ti al kax il uay an ko han, mata nu kax il“ = „ Ins All schnell eilt der weih (heilige) Ahn,
    der Mächtige nun schnell eilt“
    7.“tit uuic uf han albal chet“ = „ tat gehen den Weg auf zu Han der All-Ball“
    8.“hun cot yi(x)tuxu han tan“ = „ der Hunnengott dann in Han getaucht“
    9.“ Bac ti han tan ta bal E Suiua than“ = „ zurück zu Han dann tat der Ball des E schweben“
    10.“ Tu lac tu han al“ = „ Tut rasen zu Han im All“
    Die Worte „Suiua than“ = „schwebte dann“ übersetzen die „Mayaexperten“ als den Namen eines
    geheimnisvollen Reiches der Maya und Azteken. Ich müßte jetzt noch auf viele andere Völker eingehen.
    Aber die bisherigen Beweise sind so eindeutig, daß es dessen nicht bedarf für den logisch Denkenden
    und es würde den Rahmen eines kurzen Artikels sprengen. Aber zwei „ Köstlichkeiten“ möchte
    denen noch bieten, die von der weltweiten Geschichtsfälschung sowieso schon überzeugt sind. Die
    Beispiele sind so eindeutig, daß sie den Skeptikern schon wieder als abwegig und lächerlich erscheinen
    müssen. Im Buch über die 2000-jährige türkische Geschichte wird berichtet, daß der „Herrscher“
    „Kilic arslan 1.“ bei der Stadt Eskisehir (die Stadt heißt heute noch so) erschlagen wurde.Hier liegen
    zwei Wörter aus der theodischen Sprache vor, „kilis“ = „(ge)ließ“ und „arslan“ = „erschlagen“. Der
    Stadtname läßt sich in „ E skise hir“ = der Gott „E schießt, schoß hier“ zerlegen. Die ganze Anekdote
    erweist sich also als die Tatsache, daß der Sachsengott E dort schießen und erschlagen ließ und keineswegs
    ein Herrscher den Namen „ließ erschlagen“ hatte. Ein anders Beispiel: der „Herrscher“ Antiochus
    Epiphanes 1. in Commagene. Auflösung: der „An ti och us, E, bebte (im Raumschiff) zum (Stern)
    Han, es kommt der Mag (mächtige) E ne (nun)“ Jetzt wissen wir auch, was die Christen am Epiphania-
    Fest, wie an allen anderen Festen auch, wirklich feiern: die Ankunft von und die Rückkehr zu den
    Sternen.
    Was sagen die Astronomen über den Stern Han? Er soll (heute) 460 Lichtjahre entfernt sein. Zieht
    man die übliche Fehlerquelle von 23 % ab, bleiben etwa 360 Lichtjahre. Der Stern Han soll der Stern
    sein, der sich am schnellsten von allen von der Erde wegbewegt, mit einer Geschwindigkeit von
    24km/Sekunde. Die Astronomen sprechen von einem „Stern auf der Flucht“. Wenn dies seit 2000
    Jahren so ist, müßte der Stern Han vor 2000 Jahren, als die Han-Chinesen mit ihrer Han-Dynastie und
    die Hankuk-Koreaner auf die Erde kamen, wie auch die anderen Völkerahnen, ziemlich nahe an der
    Erde gewesen sein.
    Nun wünsche ich Ihnen allen einen wunderschönen 21.12.2012, damit Sie den „Weltuntergang“ so
    richtig geniesen können und lesen Sie bitte keinen Artikel und kein Buch mehr über den Mayakalender,
    das Hirngespinst von Ahnunglosen. Es genügt doch, wenn unsere Politiker und religiösen Prediger
    lügen, was das Zeug hält. Die werden schon dafür sorgen, daß dieser Planet rechtzeitig untergeht.
    Da bedarf es nun wahrlich keines „Mayakalenders“ mehr, eher schon einer Rückkehr des E Li,
    der vielleicht mal richtig aufräumen würde.
    Abbildung 1
    Abbildung 2
    Abbildung 3
    Abbildung 4

    Quelle: http://www.fastwalkers.de/downloads/...dophiuchus.pdf
    Bilder leider nur unter dem Original-Link!

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    » Die Himmelscheibe – warum in Nebra (N- eb- ra)?

    Es gibt eine große Anzahl von Artikeln und Beiträgen zur Himmelsscheibe von Nebra. Die
    meisten reine Phantasien der Autoren, Vermutungen ohne ernsthafte Fakten dahinter und alles
    Mögliche, nur keine Tatsachen. Artikel, die nicht ernst zu nehmen sind.Warum noch einen
    Artikel dazu? Es handelt sich um eine sprachwissenschaftliche und geographische Einordnung,
    die in dieser Weise bisher keiner vorgenommen hat und die sich streng an Fakten und
    Tatsachen hält. Kurz, der erste ernst zunehmende Artikel zu diesem Thema. Dabei ist das,
    was ich berichte, für den unbedarften Leser so unglaublich, daß man Glaubenwollen und
    Nichtglaubenwollen geradezu ausschalten muß und unerbittlich die logische Konsequenz der
    sprachlichen, geographischen und sonstigen Wahrheiten, Tatsachen und Fakten, annehmen
    muß.
    Als ich mich entschloß, diesen Artikel zu schreiben und mit der Sammlung von Material für
    diesen Artikel begann, konnte ich nicht ahnen, daß es eine komplette Fortsetzung meines
    Artikels „Herkunft Sternbild Ophiuchus“ werden würde. Wer also die ganze Tragweite dieses
    Artikels erfassen will, sollte möglichst auch diesen Artikel gelesen haben.
    weiter hier: http://www.fastwalkers.de/downloads/...elsscheibe.pdf

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #36
    Luzifer
    Gast
    Landmann wird immer verrückter!

    Nach dem üblichen Hinweiss, dass alle Wissenschaftler dumm seien, legt er wieder mit seiner selbstgeklöppelten Sprachforschung los. Leider sind auf der Himmelsscheibe keine Schriftzeichen, die er "richtig" lesen könnte. Also wirft sich Landmann auf Ortsnamen. Ortsnamen, die es zur Zeit der Entstehung der Himmelsscheibe noch gar nicht gab bzw. mit "althochdeutsch" nichts zu tun haben.

    Für Landmann ist es bedeutungslos, in welcher Tiefe ein archöologisches Fundstück gemacht wird. *g*

    Ach ja ... das Wort Ophiuchus entstammt dem Griechischen und bedeutet "Schlangenträger".

  7. #37
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Kalligraphie (Schönschrift) am Himmel und auf der Erde

    Schon immer wurden aus der Geschichte Anekdoten überliefert, daß man Schrift am Himmel
    gesehen hat. Ich meine gar nicht so sehr jenen byzantinischen Kaiser, der zum Christentum übertrat, weil
    er ein Kreuz am Himmel sah. Dieser ha
    t wohl eher ein kreuz- oder galgenförmges Raumfahrzeug gesehen,
    einen Galli, aus dem man
    später die „keltischen Gallier“ gemacht hat. Ich meine eher die Fälle, wo man
    eindeutig Sch
    rift gelesen haben will. Erst vor kurzer Zeit, so kann man im Internet lesen, wollen Muslime
    den Satz „Allah sei mit dir“ am Himmel gelesen haben. Da war aber leider der Wunsch Vater des Gedanken.
    Schauen Sie sich bitte
    Abbildung 1 an. Diese Abbildung zeigt sogenannte „arabische“ Kalligraphie. Kalligraphie
    bedeutet Schönschrift, kunstvoll ausgeführte Schrift und wird und wurde besonders in Japan, China und im
    arabischen Raum gepflegt.Dabei werden
    Buchstaben, wohlgemerkt unsere Buchstaben, die man fälschlicherweise
    lateinische B
    uchstaben nennt, zu kleinen, verschnörkelten "Kunstwerken" gemalt.
    weiter hier: http://www.fastwalkers.de/downloads/...oenschrift.pdf

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #38
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Glozel-, Etrusker-, Runen-Schrift

    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #39
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Sprache und Schrift - Ursprung im All

    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #40
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Laut-Dehnung - Das Geheimnis der Ummo-Sprache

    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •