Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 48

Thema: Geschichtliche Artefakte

  1. #31
    Gast

    Re: Geschichtliche Artefakte




  2. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    221
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 150

    Re: Geschichtliche Artefakte

    Mal zum Nachlesen, Downloaden und Nachdenken:

    http://sadlove.de/wordpress/?p=4385

    Gruß hierundjetzt
    Geändert von Susi (28.09.2012 um 08:56 Uhr)
    Vier Begriffe reichen aus, um das ganze Universum darzulegen:

    Aktive Unordnung
    Reaktive Unordnung
    Reaktive Ordung
    Aktive Ordnung

    http://www.gold-dna.de

  3. #33
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    19.393
    Blog-Einträge
    175
    Mentioned
    236 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 418175

    Riesen



    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #34
    Gast

    Re: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Also das ist ja echt interessant AreWe?, hab ich noch nicht gesehn, mal sehn ob es dazu noch weitere Informationen gibt, falls jemand was findet Bitte hier posten

  5. #35
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.919
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    214 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 216453

    Re: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Hab die passenden Steinäxte zu dem Fussabdruck gefunden. Sehr intressant ist auch, das die Äxte in Botswana gefunden wurden, dem
    Nachbarland von Südafrika, woher der Fußabdruck stammt.

    Giant stone-age axes found in African lake basin


    Science

    10 Sep 09


    Photo of four giant stone age tools
    Four giant stone hand axes were recovered from the the dry basin of Lake Makgadikgadi in the Kalahari Desert.

    A giant African lake basin is providing information about possible migration routes and hunting practices of early humans in the Middle and Late Stone Age periods, between 150,000 and 10,000 years ago.

    Oxford University researchers have unearthed new evidence from the lake basin in Botswana that suggests that the region was once much drier and wetter than it is today.

    They have documented thousands of stone tools on the lake bed, which sheds new light on how humans in Africa adapted to several substantial climate change events during the period that coincided with the last Ice Age in Europe.

    Researchers from the School of Geography and the Environment at the University of Oxford are surveying the now-dry basin of Lake Makgadikgadi in the Kalahari Desert, which at 66,000 square kilometres is about the same size of present day Lake Victoria.

    Their research was prompted by the discovery of the first of what are believed to be the world’s largest stone tools on the bed of the lake. Although the first find was made in the 1990s, the discovery of four giant axes has not been scientifically reported until now. Four giant stone hand axes, measuring over 30 cm long and of uncertain age, were recovered from the lake basin.

    Equally remarkable is that the dry lake floor where they were found is also littered with tens of thousands of other smaller stone-age tools and flakes, the researchers report.

    Professor David Thomas, Head of the School of Geography and the Environment at the University of Oxford, said: ‘Many of the tools were found on the dry lake floor, not around its edge, which challenges the view that big lakes were only attractive to humans when they were full of water.

    'As water levels in the lake went down, or during times when they fluctuated seasonally, wild animals would have congregated round the resulting watering holes on the lake bed. It’s likely that early human populations would have seen this area as a prolific hunting ground when food resources in the region were more concentrated than at times when the regional climate was wetter and food was more plentiful and the lake was full of water.’

    It’s likely that early human populations would have seen this area as a prolific hunting ground when the regional climate was wetter and food was more plentiful.

    Professor David Thomas

    This work is part of an ongoing project investigating the complex history of major changes in climate in Africa. Co-researcher Dr Sallie Burrough has dated the sediment and shorelines of the lake basin, which has shown that the mega lake was filled with water on multiple occasions in the last 250,000 years. The research team has also investigated islands on the floor of the lake – remnants of former sand dunes – which suggest the region’s climate has also been both windier and markedly drier than it is today.

    Professor Thomas said: ‘The interior of southern Africa has usually been seen as being devoid of significant archaeology. Surprisingly, we have found and logged incredibly extensive Middle Stone Age artefacts spread over a vast area of the lake basin.

    'The record the basin is revealing is one of marked human adaptation in the past. Early humans saw the opportunity to use the lake basin when it was not full of water, but at least seasonally dry. It shows that humans have adapted to climate change and variability in a sustained way.'

    Many archaeologists believe that equivalent lakes in the North African Sahara desert played an important part in the ‘Out of Africa’ human expansion theory, as the ancestors of all modern humans would have chosen a wet route out of Africa. The new research is the first time that this giant Botswanan lake basin in southern Africa has been the focus of scientific research, and these findings could provide new evidence to support the theory about a hominid migration through and expansion from Africa.

    Professor Thomas and Dr Burrough are planning further research into how the lake was formed and how it came and went. They say that the most likely explanation is that sustained periods of greater rainfall in the Angolan Highlands resulted in much greater flow in the Zambezi River, with the water being diverted into the lake basin due to a quirk of geology.

    New research, beginning in 2010 and funded by the Leverhulme Trust, will investigate possible links between the lake basin and the Zambezi River, while initial discussions are in hand for setting up a major international geo-archaeologist programme to further unravel the complexities of human-climate-environment interactions in this important and under-researched region.
    Quelle:
    http://www.ox.ac.uk/media/news_stories/2009/090910.html
    Geändert von Susi (28.09.2012 um 08:57 Uhr) Grund: wegen Migration auf vB editiert
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  6. #36
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    19.393
    Blog-Einträge
    175
    Mentioned
    236 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 418175

    Re: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Das dürfte dann ja wohl auch die Diskussion um die (angeblich) gefälschten Riesenskelette wieder etwas anfachen!

    viewtopic.php?f=64&t=516&p=9002&hilit=riesen+skelett#p9002

    Nachtrag:

    Fragt Euch mal, wo auf der Welt irgendwelche Künstler eine Nachbildung von Tieren oder Pflanzen in ca. 10facher Größe für ein Publikum erstellt haben!
    Wo wäre der Sinn für so ein Unterfangen? Ich kann natürlich jederzeit einen Grund an den Haaren herbeiziehen! Aber um etwas entsprechend "darzustellen" reicht die normale Größe!

    Also, warum betreibt man so einen Aufwand, wie in diesem Video?



    Um das gesamte Thema lächerlich zu machen, zu diskreditieren, etc.

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #37
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.919
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    214 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 216453

    Re: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Zitat Zitat von AreWe?
    Das dürfte dann ja wohl auch die Diskussion um die (angeblich) gefälschten Riesenskelette wieder etwas anfachen!
    Ist ein interessantes Thema.
    Keine Frage das unzählige gephotoshoppte Pics im Netz rumgeistern, aaaaaber da gibts ein paar Artefakte die auf Riesen hindeuten, die real existieren und echt sind.

    Machen wirs mal wie beim Puzzlebauen und sortieren aus.

    Wir ham mal einen Gigantischen Fussabdruck (wurde eigentlich schon geprüft ob dieser in den Stein gemeisselt wurde oder echt ist ? ).
    Dann noch sehr grosse Steinbeile die eigentlich sogar als Bihänder für einen Menschen von heute zu gross wären (verifiziert dur die Uni Oxford).

    Und dann möcht ich noch was quer einwerfen um zu zeigen das es durchaus Riesen in der Vorzeit gegeben haben könnte:
    Der Haastadler (Harpagornis moorei) war mit etwa 10–18 kg Gewicht und einer Spannweite von drei Metern der größte Greifvogel der Neuzeit. Der Haastadler lebte in Neuseeland und jagte hauptsächlich die verschiedenen Moas, vermutlich aber auch verschiedene andere große flugunfähige Vögel, wie etwa die bis 18 kg schwere Südinsel-Riesengans (Cnemiornis calcitrans). Zusammen mit diesen und anderen Tieren verschwand Harpagornis relativ kurze Zeit nachdem die Vorfahren der heutigen M?ori Neuseeland besiedelten.

    Die M?ori nannten den Vogel Te Pouakai oder Te Hokioi, wobei der zweite Name bevorzugt wurde und wohl eine lautliche Entsprechung des Schreis war: Hokioi-Hokioi. Es existiert eine alte M?ori-Felszeichnung, die einen Menschen mit zwei sehr großen, toten Vögeln zeigt. Während der eine wohl einen Albatros darstellt, wird der andere als Abbildung eines Harpagornis angesehen. Die erste wissenschaftliche Beschreibung stammt von Julius von Haast (1874), der ihn nach George Henry Moore benannte, dem Eigentümer des Glenmark-Anwesens, auf welchem Knochen des Vogels gefunden wurden.

    Dem Harpagornis wurde nachgesagt, er sei ein Menschenfresser. Im Gegensatz zu den Moas wurde er wie viele andere Greifvögel möglicherweise zielgerichtet ausgerottet. Das schnelle Verschwinden seiner Hauptbeute, der Moas, und anderer großer flugunfähiger Vögel dürfte sein Aussterben noch beschleunigt haben. Es existiert eine Reihe von fossilen Funden, darunter drei vollständige Skelette und von Siedlern bearbeitete Knochen. Es wird angenommen, dass er zusammen mit den Moaarten im 15. Jahrhundert[1] ausstarb, jedoch gab es bis ins 19. Jahrhundert Berichte über angebliche Sichtungen von großen Adlern. Um das Jahr 1905 wurde angeblich noch ein Adlernest gesichtet, was jedoch sehr unwahrscheinlich ist.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Haastadler

    "Normale" Adler mit einer Spannweite von 3 Metern ! Für uns nicht mehr so richtig vorstellbar aber dennoch hat es sie gegeben

    LG
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  8. #38
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.356
    Mentioned
    243 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 325014
    Geheimnisvolle Artefakte unbekannter Zivilisationen
    - Klaus Dona


    Klaus Dona hat bereits viele internationale Ausstellungen organisiert und dafür Exponate aus aller Welt zusammen geholt. Vor einigen Jahren bekam er einen Tipp von einem befreundeten Wissenschaftler: Warum nicht einmal eine Ausstellung über außergewöhnliche Artefakte? Derer gibt es schließlich genug, wie auch Dona bald feststellte. Pyramiden-Figuren mit unbekannten Schriftzeichen, merkwürdig deformierte Schädel, prähistorisches Operationsbesteck sowie Skulpturen, die mit heutigen Methoden kaum herzustellen wären -- sie sind Zeugen einer Epoche, über die wir aus heutigen Schulbüchern jedenfalls nichts erfahren.



    Liebe Grüsse
    Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  9. #39
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.356
    Mentioned
    243 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 325014
    Die Runen im Tyrkreis

    "Am Anfang war das Wort"....steht in einem sehr alten Schriftstück...
    Könnte damit etwa die Ursprache bzw. die Runen mit gemeint sein?
    Beinhalten sie anhand ihrer ausgesprochenen Laute besondere Kräfte?
    Entstammen alle anderen Sprachen und Schriftarten aus ihnen?
    Wurde deswegen die Runenlehre damals durch den Vatikan verboten
    und mit Feuer und Tod erwiedert?

    Und warum zeigt die dicke "Geschäftsführerin" der BRiD ständig,
    mit ihren Händen eine sog. Os bzw. Othilrune?
    Erzeugt sie dabei eine Art Magie???
    Werden deshalb auch beim Yoga Runen erzeugt?
    Und erzeugen wir im Schlaf eine Runenposition?



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  10. #40
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.919
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    214 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 216453

    Metallene Röhren von Baigong

    Metallene Röhren von Baigong







    Die in China entdeckten Röhren führen quer durch einen Berg. Wie alt sie genau sind, weiß keiner. Das Merkwürdigste an ihnen, sie verstopfen nicht und sie bestehen aus 8% unbekannten Material.

    Bestimmte Konstrukte und Dinge kann es nach Lehrmeinung nicht geben, weil sie auf der Erde nicht existieren dürften. So auch diese “einfachen“ Rohre, die in China, Quaidam, gefunden wurden. Die Erbauer dieser Rohre sind unbekannt. Keiner weiß wann und wie sie gebaut wurden, aber eins ist sicher, normale Dorfmenschen konnten dies, mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, nicht vollbringen. Wer oder was hat diese unscheinbare Leitung erschaffen? Und wozu? Und vor allem wann?


    Im Sommer 2002 wurden sie entdeckt. Zuerst haben die Beamten vermutet, dass die Rohre noch aus der Zeit des Kommunismus stammen könnten. Diese Annahme wurde jedoch gleich verworfen, weil es keinerlei Anzeichnen dafür gab, die darauf hätten schließen können. Kurz darauf hatte man sich geeinigt Archäologen und Geologen anzufordern, die die Rohre untersuchen und ihre Herkunft herausfinden sollten. In der Umgebung brach Unruhe aus. Die dort ansässige Bevölkerung erzählten sich Sagen, die schon seit vielen Generationen weitergetragen wurden.


    Der Berg Baigong sollte, so die uralte Überlieferung, Teil einer außerirdischen Flugplattform gewesen sein. Teile des Berges wurden zu Pyramiden geformt und als Andockstelle der Raumschiffe benutzt (Parallelen zu anderen Pyramiden). Als die “göttlichen“ Besucher für immer verschwanden, hinterließen sie nur die Bauten, ansonsten keine Spuren. Die Pyramiden verkamen und wurden von Raub und Naturgewalt langsam, aber sicher abgetragen. Was übrig blieb, waren kahle Höhlen, in dem nur ein kleiner Rest davon zeugt, was sich dort einmal befand.


    Die chinesischen Forscher glaubten natürlich dem Ammenmärchen der Dörfler nicht und untersuchten die Rohre. Die dutzend Rohre in der Höhle hatten einen wechselnden Durchmesser von 10 und 40 cm. Es gab kein einziges Rohr, was davon abwich. Die Forschergruppe fragte sich, wo die Rohre hinführen könnten. Am 43 Meter entfernten Ufer des Toson befanden sich ebenfalls diese metallenen Leitungen, die überall verstreut lagen. Alle Rohre, die da dort gefunden wurden, hatten einen Durchmesser von 2 und 4,5 cm. Die teilweise schon losen Rohre, waren in hervorragendem Zustand. Man konnte sogar in ungefähr feststellen, in welche Himmelsrichtung sie verliefen, nämlich in ost- westlicher Richtung.


    Die kleineren, so stellten die Wissenschaftler fest, hatten ein merkwürdiges Tiefenprofil, wobei die großen, außer einer kleinen Erhebung im Inneren, keine solche Merkmale besaßen. Erstaunlicher aber war die Tatsache, dass die Rohre auch im See auffindbar waren. Diese hatten die gleiche Größe, wie die größeren Rohre in der Höhle. Man vermutete schnell, dass diese eventuell mit denen im See verbunden waren. Erstaunlich war auch die Eigenart der Rohre. Man müsste annehmen, dass sie bis obenhin mit Schlamm und Ablagerungen gefüllt waren, wenn sie so alt wie in den Legenden wären. Aber dem war nicht so. Bei einigen Rohrausgängen in der Höhle war der gleiche Wasserspiegel wie bei dem des Sees sichtbar. Das bedeutet also, wenn die Rohre verstopft wären, könnten sie auch nicht den gleichen Wasserspiegel haben, geschweige denn Wasser führen.


    Wie ist so etwas überhaupt möglich? Jeder Bauunternehmer würde gerne das Geheimnis erfahren, um Rohre herzustellen, die nie verstopfen. Aber das technologische Wissen, das hier genutzt wurde, geht über den Horizont und Wissensstand von uns Menschen hinaus. Denn das Rohr muss eine passive, aber unabhängige Energie, zum Beispiel Magnetismus besitzen, um gezielt Staub und größere Partikel vom Inneren der Leitung abzuhalten. Die Analyse der Beschaffenheit der Rohre ergab folgendes Ergebnis:
    30% Eisenoxid, Siliciumdioxid anteil (Quarz Bestandteil), Calziumhaltigen Oxyd anteil, 8% unidentifiziertes Material.


    Die acht Prozent dürften hier gar nicht existieren, sind also völlig unbekannter Herkunft. Das ist eigentlich der Beweis, der uns sagen könnte, dass die Rohre nicht von Menschenhand erschaffen wurden, sondern durch eine andere Intelligenz. Das geschätzte Alter ist ebenfalls ein Beweis dafür. Der chinesische Geologe und Untersuchungsbeauftragte Prof. Zheng Jiandong gab das Alter von sechs Millionen Jahre an, mit der Vermutung, dass die Rohre auf natürliche Art und Weise entstanden sein. Dies ist aber nur eine fiktive Annahme. Die Untersuchung der Amerikaner ergab realistischere Ergebnisse, nämlich 5.000 bis 300.000 Jahre! Die Theorie, die Rohre wären natürlicher Art, werde ich an dieser Stelle nicht aufführen, weil dies wegen der Perfektion der Rohre und vor allem wegen des Profils nicht möglich oder sehr unwahrscheinlich ist.


    Das Alter passt zu dem der ältesten Pyramiden der Welt. Und wenn diese hier am Baigong, wie die Legende besagt, nicht so beständig war wie die auf anderen Teilen der Erde, dann ist es eine gewesen. Es klingt äußerst plausibel, dass die Rohre die Wasserzufuhr gewährleisteten. Und weil die Rohre überall in die Umgebung führen, könnte es sein, dass es eine Art Gewinn beider Seiten war, also für Aliens und Menschen. Einerseits durften die Aliens beispielsweise ihre Forschungen durchführen, und andererseits durften die Menschen in diesem Gebiet an deren Technologie teilhaben.
    Die bisherigen Versuche, die Herkunft der Rohre rational zu begründen, hatten keinen Halt und keine Logik. Daher darf man gespannt sein, welche Begründungen hinzukommen und wegfallen, die für ein außerirdischen Besuch sprechen. Aber es wird wohl so wie immer laufen. Wenn die normale Wissenschaft nicht weiter weiß, dann spricht sie nicht darüber und es gerät in Vergessenheit, bis der Mensch irgendwann bereit ist seine Vergangenheit zu akzeptieren.
    Carsten S.
    18.09.2013




    Hörbericht


    Quelle: http://www.mysteryfacts.com/altes-wi...tieren-darf-3/
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •