Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Chronische Rückenschmerzen..

  1. #11
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.586
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442

    Rückenschmerzen=Stress, Seelendruck und Verzweiflun

    Rückenschmerzen: Symptome für Stress, Seelendruck und Verzweiflung

    Fast jeder hat das schon einmal erlebt: Man erwacht morgens, will aus dem Bett und: autsch! Stechende Rückenschmerzen zwingen einen sofort zurück. Oder: Man bückt sich, um etwas aufzuheben, will wieder hoch und schreit auf: das Kreuz! Nicht immer sind körperliche Ursachen schuld, im Gegenteil: Wer etwas tiefer forscht, stellt schnell fest, dass seine Seele aus dem Gleichgewicht geraten ist.
    Nicht erst seit Horst Schlämmers öffentlichem Bekenntnis: »Ich habe Rücken« ist das Thema mehr als aktuell. Über achtzig Prozent aller Menschen im Land haben mindestens schon einmal im Leben unter Schmerzen im Wirbelsäulenbereich gelitten. Und wenn es einmal losgegangen ist, ist man auch künftig kaum noch gefeit vor weiteren Attacken. Für »Rücken« gibt es eine Menge Gründe, und wenn man mit den Nachforschungen anfängt, ist kein Ende mehr in Sicht. Die hellsichtige Klosterfrau aus dem Mittelalter, Hildegard von Bingen, war da unkomplizierter: Sie suchte zunächst nach dem Seelenschmerz des Patienten, um dann seinen Körper zu heilen.
    Rückenschmerzen sind die Geißel der Menschheit geworden. Was wohl hauptsächlich daran liegen könnte, dass wir die selbstverständlichsten natürlichen Wege verlassen haben, um uns auf der breiten, bequemen, aber gefährlichen Straße des Materialismus voranschieben zu lassen: Körperliches Verlangen steht meist vor geistigen Bedürfnissen.
    Doch bevor wir über das Zusammenspiel zwischen Körper und Geist weiter nachforschen, muss zunächst klar sein, dass es sich bei den Kreuzschmerzen nicht um ganz klare Diagnosen und sehr irdische Ursachen wie etwa Unfallschäden, Wirbelsäulenerkrankungen jedweder Art, belastungsabhängige Schmerzen, eingeklemmte Nerven usw. handelt.
    Jedoch geht es schon bei sogenannten Bandscheibenvorfällen los: Nicht jeder muss gleich operiert werden, auch wenn die Ärzte das manchmal anders sehen. Und es muss auch nicht immer sofort die schmerzhafte Spritze aufgezogen oder Pillen mit üblen Nebenwirkungen eingeworfen werden. Man kann nämlich häufig auch auf ganz sanfte und überraschend schnelle Weise helfen. Wer »seine« persönliche Stress-Ursache gefunden hat, die natürliche zahlreiche Ursachen haben kann,ist bereits auf dem richtigen Weg, ob es sich um beruflichen Druck, Geld-oder Zeitnot, Beziehungsprobleme oder andere familiäre Angelegenheiten handelt.

    Ein älterer, beruflich erfolgreicher und recht materiell ausgerichteter Bekannter zum Beispiel, dessen Ärzte ihm unbedingt eine Bandscheibenoperation angeraten hatten, ließ sich vor seinem schon zugesagten Krankenhausaufenthalt noch kurzfristig auf eine private und völlig harmlose Hildegard-von-Bingen-Behandlung ein, frei nach dem Motto: Schlimmer kann es jetzt auch nicht mehr werden. Monatelang schon litt er schon unter heftigen Qualen im oberen Lendenwirbelbereich. Er wusste, dass es in unserem Haus durch die Befolgung der Hildegard-Ratschläge schon so manche Überraschung gegeben hatte, was spontane Heilerfolge auf unterschiedlichsten Gebieten anging.
    Der gute Mann, nennen wir ihn Herbert, war durch die ständigen Schmerzen ganz schön angeschlagen, gleichzeitig hatte diese Daueranspannung etwas Verblüffendes ausgelöst: Er hatte sich auf der Suche nach Linderung unerwartet auch für geistige Zusammenhänge geöffnet . Bevor wir uns an die Arbeit machten, empfahl ich ihm einige Tage zuvor telefonisch Hildegards Geheimtipps gegen Rückenschmerzen, die sich, wie so viele andere wertvolle Empfehlungen, in meinem Lieblingsbüchlein »Was ist Hildegard-Medizin« befinden: warme Umschläge aus gekochten Weizenkeimen und abends ein Gläschen heißen Galgantweins, der sich auch bei Verspannungen und Hexenschuss hervorragend eignet.
    Hildegard von Bingen erläutert dazu: »Wer Rücken und Lendenschmerzen hat, lege in Wasser gekochte Weizenkörner warm über die schmerzende Stelle, und des Weizens Wärme wird die Macht dieses Siechtums brechen.«
    Die Äbtissin wusste, dass es sich meist um ein schweres und anhängliches Leiden handelt, das man nicht einfach so verjagen kann. Doch bleibt es durch diese Behandlung nicht alleine beim bloßen Versprechen, wenn es heißt »das Siechtum brechen«. Diese Umschläge wirken wahre Wunder, vor allem, wenn man sie in der akuten Zeit regelmäßig anwendet. Das Rezept für die Umschläge sowie des heißen Galgantweins gibt es am Ende des Artikels.
    Herbert hatte schon ein paar Tage lang die Weizenkörner-Kur angewendet und wirkte im wahrsten Sinne entspannter, als wir uns trafen, um uns gemeinsam durch das hochspannende Hildegard-Buch zu arbeiten, in welchem vor allem das Heilen mit der Kraft der Seele empfohlen wird. Der gute Mann staunte nicht schlecht, als Hildegard ihm auf den Kopf zusagte, wo es tief drinnen bei ihm hakte: Auf Herbert traf die seelische Diagnose »Verzweiflung« zu.
    Bemerkenswerterweise verstand der gute Mann sofort, um was es ging, ohne lange in eitle Erklärungen abzuirren: Er brachte daraufhin genau das auf den Punkt, was ihn schon lange in der Seele quälte, ohne dass Außenstehende irgendetwas davon gewusst hätten: Es war seine jahrelange Auseinandersetzung mit der Frage, ob er denn nun an einen höheren Schöpfer glauben sollte oder nicht.
    Herbert ist seit Jahren alleinstehend, seine Beziehungen sind allesamt gescheitert.
    Der ausgemachte Realist und Materialist erkannte sich bei Hildegards Vermutungen über seine bisherige Geisteshaltung sofort wieder: Nämlich, dass Gottes Hilfe nichts tauge. Und während er sich stets selbst einredete: »Was hat Gott mir schon Gutes getan? Ich werde doch nur von ihm in den Tod geführt«, ergriff eine unbewusste Verzweiflung, aus seinem Unglauben und der Hoffnungslosigkeit erwachsen, zunehmend Besitz von ihm und lähmte ihn im wahrsten Sinne des Wortes zuletzt.
    »Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung führen zur Erkrankung des autonomen Nervensystems in der Region der Lendenwirbelsäule, ganz speziell mit Schäden am zweiten Lendenwirbel«, schreibt Hildegard-von-Bingen-Experte Wigald Strehlow. »Diese Nerven stimulieren den Ischias, die Oberschenkelmuskulatur und die Beckenorgane. Weiterhin aktivieren sie über die Reflexbahnen nicht nur die Verdauung, sondern auch Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, die Nieren und Sexualorgane. Autoaggressionskrankheiten an diesen Organen gehen auch auf das Konto der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung.«
    Aha, wie interessant: Also nicht nur »Rücken« können wir durch unsere innere Orientierungslosigkeit kriegen, sondern auch Probleme mit unseren Organen. Doch was tun? Herbert wusste, dass nur Selbstkritik und Offenheit in diesem Fall den ersten Schritt in Richtung Genesung bringen konnte. Nachdem wir aus dem Buch erfahren hatten, dass es eine kluge und ausgesprochen wirksame Gegenspielerin zur Verzweiflung gibt, nämlich die Hoffnung, ließ der Mann sich die liebevollen Erklärungen der einstigen vom Lichte geführten weisen Frau weiter vorlesen:
    »Wenn der Gläubige Gott begriffen hat, erhebt sich in ihm die Hoffnung zum Leben, das man auf Erden noch nicht voll besitzen kann, das aber im Himmel bereits verborgen ist. Die Hoffnung richtet ihre ganze Sehnsucht nach diesem Leben wie ein Arbeiter nach seinem Lohn und ein junger Mensch nach seinem Erbe. Mit vielen Mühen erwartet die Hoffnung das Zukünftige, nach dem, was sie mit Sehnsucht erlangt … So erweckt die Hoffnung großes Vertrauen in den Gläubigen, damit sie den Blick auf die herrlichen Werke ihrer Arbeit und auf Gott richtet …«
    Herbert hatte verstanden. Zwar ist bis heute kein frommer Kirchgänger aus ihm geworden, doch macht er seit diesen Erkenntnissen seinen täglichen einstündigen Spaziergang durch den Wald, wie ebenfalls von Hildegard empfohlen. Er erfreut sich an der schönen Natur und erkennt dankbar den Schöpfer in jedem Sonnenstrahl. Das alles tut er für die Gesundheit seiner Seele.
    Damit auch sein Körper bei der Genesung Schritt hält, ernährt sich Herbert seit der Begegnung mit Hildegard vorwiegend gesund, isst viel Dinkelbrot, trinkt abends sein Gläschen Galgant-Wein und macht sich regelmäßig seine warmen Weizenkörner-Umschläge. Die Rückenschmerzen sind spurlos verschwunden, auch ohne schmerzhafte Operation, und er hat ein sehr entspanntes Verhältnis zu seiner alten Widersacherin, der Verzweiflung, gewonnen:
    Lächelnd verwehrt er ihr jeglichen Zutritt, denn in ihm ist heute viel mehr Hoffnung als je zuvor. Sein Körper und sein Geist schwingen gemeinsam in den Gedanken der klugen Klosterfrau, die da zum Schluss lauteten: »Die Hoffnung spricht: Ich sitze mit großer Freude am Throne Gottes und umarme hoffnungsvoll alle seine Werke. Ich bringe alles zu einem guten Ende und gewinne so die ganze Welt …«

    Rezepte für Weizenkörner-Umschlag und heißen Galgant-Wein:

    Zwei Kilogramm Weizenkörner in Wasser stark kochen, auf ein Tuch circa zwei bis drei Zentimeter dick auftragen und sich mit dem Rücken darauf legen. Der warme Weizen soll alle schmerzhaften Stellen überdecken. Ein bis zwei Stunden einwirken lassen, und diese Umschläge so lange – immer wieder frisch gemacht – fortsetzen, bis das Leiden weg ist.
    Zum Galgant-Wein: Die Stammpflanze des Galgants gehört zu den Ingwergewächsen, mehr hat die Wurzel damit aber auch nicht zu tun. Hildegard von Bingen sagt zu dieser Wunderwurzel: »Galgant ist durchaus warm. In ihm ist keine Kälte, sondern Kraft.«
    Eigentlich ist das Zaubermittel Galgant gegen unglaublich viele kleine und große Krankheiten wirksam, vor allem bei Herzerkrankungen, Koliken und Viruserkrankungen. Es ist wirklich jedermann empfohlen, in diesem Hildegard-Büchlein nachzulesen, wogegen die vergleichsweise kostengünstige Naturmedizin alles wirkt und wie man sie einsetzen kann.
    Der Galgant-Wein, an den man sich wirklich gewöhnen kann (vor allem mit ein wenig Honig gesüßt), ist ein hervorragendes Mittel, um nicht mehr unter »Rücken« leiden zu müssen. Er wird ganz einfach zubereitet: Rot- oder Weißwein erhitzen und ein bis zwei kleine Stückchen Galgant-Wurzel oder Galgant Tabs (Pilogal) aufkochen lassen, fertig. Auch hierzu hatte die hellsichtige Klosterfrau eine herzliche Empfehlung:

    »Wem Rücken oder Weichen durch Unsäfte schmerzen, walle Galgant in Wein und trinke ihn oft warm, und der Schmerz weicht.«

    Na, denn zum Wohl! Und gute Besserung!

    Quelle:
    http://www.kopp-online.com/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/eva-herman/rueckenschmerzen-symptome-fuer-stress-seelendruck-und-verzweiflung.html;jsessionid=B89BEC6C4EC54EC0A3313 83D01444CB7
    Lieber Gruss
    Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Avatar von Ruthle
    Registriert seit
    13.09.2011
    Ort
    Nördlingen
    Beiträge
    242
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 17153

    Idee Weihrauch

    Ich hatte lange Zeit so schlimme Rückenschmerzen, dass ich mich nicht mal umdrehen konnte im Bett! Im CT sah man Bandscheibenvorwölbungen und Abnutzungen.
    Weder Krankengymnastik noch Massagen haben geholfen....diverse Spritzen machten es eher schlimmer!
    Ich begann eine Schmerztherapie und gab sie nach einer Weile auf, da ich nicht noch stärkere "Hämmer" schlucken wollte.
    Dann bestellte ich mir Weihrauchkapseln.
    Nach einer Weile dachte ich, auch das hilft ja nix!
    Doch plötzlich, nach 3 Wochen stand ich morgens auf und konnte es kaum glauben!!!!
    Die Schmerzen waren so gut wie weg!!!!
    Seitdem keine mehr.....
    "wo ein Wille ist, ist ein Weg, der Weg ist das Ziel"

  3. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2010
    Ort
    Erde
    Beiträge
    3.653
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    79 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 159179
    Zitat Zitat von Ruthle Beitrag anzeigen
    Ich hatte lange Zeit so schlimme Rückenschmerzen, dass ich mich nicht mal umdrehen konnte im Bett! Im CT sah man Bandscheibenvorwölbungen und Abnutzungen.
    Weder Krankengymnastik noch Massagen haben geholfen....diverse Spritzen machten es eher schlimmer!
    Ich begann eine Schmerztherapie und gab sie nach einer Weile auf, da ich nicht noch stärkere "Hämmer" schlucken wollte.
    Dann bestellte ich mir Weihrauchkapseln.
    Nach einer Weile dachte ich, auch das hilft ja nix!
    Doch plötzlich, nach 3 Wochen stand ich morgens auf und konnte es kaum glauben!!!!
    Die Schmerzen waren so gut wie weg!!!!
    Seitdem keine mehr.....
    Super!
    Bei jedem Menschen hilft was anderes,Klasse
    Auch schonmal Beinwellsalbe zusätzlich Probiert?

    Lg Olaf
    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Hiermit distanzieren ich mich ausdrücklich von den verlinkten Seiten, dafür sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.)

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von Polspringer
    Registriert seit
    03.08.2012
    Beiträge
    401
    Mentioned
    25 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 16494
    Ouh... Rückenschmerzen, dazu kann ich auch meine Erfahrungen erzählen...
    War 29 (heute 48)... Diagnose Bandscheibenvorfall unterer Rücken mit Ausstrahlungen hauptsächlich in den rechten Oberschenkel.
    Ganz los wurde ich das Problem nie, hab es aber längst gut in den Griff bekommen ohne OP.

    Zunächst ein unsinniger langer Leidenswg mit nutzlosen Therapien. Einige Wochen lang fast täglich Betäubungs- (Sakral-) Spritzen zwischen die Wirbel... dabei wurde mir stets schwarz vor Augen, wenn der Doc mit der fetten Nadel zwischen die Wirbel pulte. Die Spritzen sollten lockern, gebracht hat es gar nix. Dazu noch Schlingengestell (man hängt in Gummibändern), Reizstrom und Streckbank... alles Quatsch, wurde immer schlimmer, meinen damaligen Job war ich inzwischen auch los geworden.
    Die Sache dauerte nun schon über 6 Monate und es wurde nicht besser, im Gegenteil.
    Dann Rückenschule, hat ein wenig gebracht, aber reichte nicht. Doch endlich OP?
    Dann hörte ich von sogenannten Kortison-haltigen PD-Spritzen... 2-5 werden nach CT-Bildern direkt in die Bandscheiben-Vorwölbung gespritzt, die sich dann auflösen sollten.
    Hat genutzt und das Prinzip hat sich inzwischen durchgesetzt.
    Lange Zeit ging es aufwärts und ich konnte wieder arbeiten, doch besonders an Wochenenden oder bei längerer Ruhe kamen die Schmerzen immer wieder. Dann hab ich mit Fitnessstudio/ Krafttraining angefangen und die Sache über die Jahre gut im Griff gehalten.

    Verschiedene Salben (auch Beinwell usw) und Präparate hab ich ausprobiert usw... waren alles nicht der "Burner".
    Wenn ich heute selten noch mal Rückenschmerzen bekomme, hab ich das ruckzuck erledigt.
    Vielleicht kaum zu glauben... ich mache dann einfach nur 3 Sätze Situps (sind eigentlich mehr für den Bauch, aber gehen auch gut in den Rücken) auf der Schrägbank im Wohnzimmer... kurze Hübe mit Spannung halten, gerade und schräg... trotz Schmerzen und gehe dagegen...egal !
    Fazit: Am nächsten Tag sind die Schmerzen deutlich weniger... ich wiederhole die Übung nochmal extremer und schon habe ich einige Wochen (oder länger) völlige Ruhe.
    Das wichtigste ist, wieder eine stützende Bauch-und Rücken-Muskulatur aufzubauen... nix tun oder Pillen-schlucken oder salben reicht nicht auf Dauer

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Avatar von Ruthle
    Registriert seit
    13.09.2011
    Ort
    Nördlingen
    Beiträge
    242
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 17153
    Zitat Zitat von Polspringer
    Das wichtigste ist, wieder eine stützende Bauch-und Rücken-Muskulatur aufzubauen... nix tun oder Pillen-schlucken oder salben reicht nicht auf Dauer
    Ja, da hast Du vollkommen recht!
    Ich mache 2x die Woche Aikido...der Sport ist sehr gut für den Rücken!
    Geändert von lamdacore (05.08.2012 um 17:13 Uhr) Grund: zitat richtig eingebunden
    "wo ein Wille ist, ist ein Weg, der Weg ist das Ziel"

  6. #16
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.269
    Mentioned
    129 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 106350
    Hallo Leute, tja der Rücken eine never Ending Story bei mir, mit 14 hatte mein Orthopäde im Rahmen einer Untersuchung so nebenbei gesagt, mit 40 würde ich im Rollie sitzen. Lol heute bin ich 48 und hatte nicht mal einen echten Bandscheibenvorfall aber dies habe ich auch nur geschafft weil ich danach immer Gymnastik und Sport machte, inzwischen leider nur noch Gymnastik und die reicht nicht ganz, so bekomme ich langsam aber sicher Probleme (im Rahmen meiner Krebsuntersuchungen wurde ja desöfteren ein CT des ges. Abdomens (Bauchraum) gemacht, dabei sind die Bandscheiben gut zu sehen. Habe des mal meinem Orthopäden gezeigt, der wahr direkt erstaunt darüber das ich keine Schmerzen habe. Die unteren Lendenwirbel sind alle angeschlagen und der Knorpel befindet sich zu 70% nicht mehr im Wirbelkörper. Entweder spinnt mein Schmerzzentrum oder ich bin inzwischen schon so abgestumpft, daß mich sowas nicht mehr zur Reaktion bringt.

    Aber Fakt ist mit Sport und Gymnastik lässt sich weit mehr erreichen, wie mit jeder OP oder gar Tabletten!
    Geändert von Aaljager (05.08.2012 um 16:44 Uhr)

  7. #17
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.586
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442

    Rückenübung gegen Verspannungen: Der Bahr-Code

    Rückenübung gegen Verspannungen: Der Bahr-Code


    Der Schlüssel zu einem geraden Rücken heißt Bahr-Code. In Teil 3 der Serie "Fit im Büro" erklärt Kolumnist Achim Achilles diese Übung zur Lockerung der Rückenmuskel und Entlastung der Lendenwirbel. Ganz nebenbei tut man was für seine Haltung - mit der man sogar Koalitionsverhandlungen meistert.

    So funktioniert die Übung:
    1. Aufrecht im Schreibtischstuhl sitzen, Arme entspannt auf die Armlehne legen. Füße stehen schulterbreit auseinander, Ober- und Unterschenkel bilden einen 90 Grad Winkel. Die Beine stehen parallel nebeneinander. Der Stuhl steht etwa einen Meter entfernt von der Schreibtischkante.
    2. Arme parallel nach oben strecken, den Oberkörper mit geradem Rücken vorsichtig nach links und rechts biegen (drei- bis fünfmal), das Gesäß dabei anspannen. Achtung: kein Hohlkreuz machen.
    3. Den Oberkörper gerade nach vorne fallen lassen, die Hände auf die Tischkante legen, einige Sekunden halten, langsam ein- und ausatmen.
    4. Dann den Oberkörper weiter fallen lassen, möglichst auf oder zwischen den Oberschenkeln ablegen. Hände greifen von innen an die Außenseiten der Knöchel oder alternativ ans Stuhlbein. Einige Sekunden halten und hängen lassen, dann den Oberkörper nach vorne ziehen. Durchatmen.


    Diese Muskeln werden trainiert:
    Der untere Rückenstrecker (zur Großansicht bitte klicken)

    Der untere Rücken ist die Achillesferse des Büromenschen. Mit dieser Übung wird zwar niemand zum Kraftpaket, aber sie ist hervorragend geeignet, um die Lendenwirbelsäule zu entlasten und den unteren Rücken zu dehnen. Ansonsten gilt, was in der Schule noch verpönt war: lieber öfter mal die Sitzposition ändern, rumhibbeln, als stundenlang in derselben Haltung verharren. Noch besser: ab und zu mal aufstehen.

    Das soll die Übung bewirken:
    Wenn man ständig angespannt im Bürostuhl sitzt und steif auf den Monitor starrt, schmerzen selbst die einfachsten Links-rechts-Bewegungen. Die Muskeln verspannen und verkürzen sich auf Dauer. Diese Übung lockert den unteren Rücken und entlastet die Lendenwirbel. Man fühlt sich etwas entzerrt, weicher, weniger gebückt und krumm. Aufrechter. Das ist nicht nur gut für den unteren Rücken, sondern auch fürs Rückgrat - ideale Vorbereitung für ein Gehaltserhöhungsgespräch.

    ACHILLES TV: Hajo Schumacher:
    Bewegt Euch! Die Glücks-Philosophie des Achim Achilles



    Quelle

    LG Angeni

  8. #18
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.586
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442
    Querverweis:

    Homöopathie: Gute Wahl bei Rückenschmerz



    Hier weiterlesen

    LG Angeni

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •