Seite 18 von 18 ErsteErste ... 81415161718
Ergebnis 171 bis 177 von 177

Thema: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

  1. #171
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.188
    Mentioned
    239 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 290602

    AW: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Der 23. September 2017- Ein kosmisches Ereignis

    Was passiert am Nachthimmel

    Es ist kein Weltuntergangstermin, allerdings ein wichtiges Signal in der Endzeit. Der König wird geboren.
    Viele gläubige Christen erwarten großes an diesem Tag. Es ist wirklich sehr spannend.
    Weiterlesen

    Na, zur Trübsal würde es ja passen
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #172
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.188
    Mentioned
    239 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 290602

    AW: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Mönche mit ”übermenschlichen” Fähigkeiten zeigen Wissenschaftlern was wir alle tun können

    ”Ich hatte noch nie zuvor einen Mann gesehen, der acht bis zehn Stunden lang ohne seine Augenlieder zu blinzeln sitzen konnte, aber dieser Meister war sehr ungewöhnlich.
    Er flog 76 cm während seinen Meditationen. Wir haben es mit einer Schnur gemessen, die später mit einem Meter vermessen wurde.

    Ich möchte jedoch klarstellen, dass ich die Levitation nicht als spirituelle Praxis betrachte. Es ist eine fortgeschrittene Praxis von Pranayama mit Anwendung von Bandeaus.
    Wer das Verhältnis von Masse und Gewicht kennt, versteht, dass man schweben kann, aber erst nach langer Übung.

    “Er hatte die Macht, Materie in verschiedene Formen zu verwandeln, etwa indem er einen Stein in einen Zuckerwürfel verwandelte. Er machte viele solcher Dinge. Er sagte,
    ich solle den Sand berühren – und die Sandkörner verwandelten sich in Mandeln und Cashewnüsse. Ich habe dieses Gebiet nicht erforscht, aber ich bin mit den regierenden
    Gesetzen der Wissenschaft vertraut.”- schreibt Swami Rama in seinem Buch Living with the Himalayan Masters.

    Zahlreiche antike Schriften behaupten, dass Menschen durch verschiedene Techniken die Fähigkeit zu herausragenden Kräften besitzen. Einige von ihnen, die als Siddhis
    (aus Sanskrit, was “Perfektion” bedeutet) bekannt sind, beinhalten Tanz, Meditation, Psychedelika, Fasten etc.

    Der Buddhismus erkennt die Existenz fortgeschrittener Mächte an und Buddha verlangte sogar von seinen Jüngern, dass sie diese Fähigkeiten erlangen, ohne von ihnen abgelenkt
    zu werden. Es wird geglaubt, dass er ein volles Wissen über jedes seiner früheren Leben und die von anderen besaß, die Fähigkeit, die Gedanken anderer zu lesen, Levitation,
    die Fähigkeit, sich selbst zu verdoppeln und so weiter. Und obwohl er mit einundachtzig in das Nirvana kam, hätte er für immer gelebt haben können, wenn er es nur wollte.

    Für eine ausgewählte Liste von herunterladbaren Fachzeitschriftenartikeln, die Studien über psychische Phänomene berichten, die größtenteils im 21. Jahrhundert veröffentlicht
    wurden, kannst du HIER klicken.

    Es gibt Studien, die Mönche im Himalaya beobachteten, die die Temperatur in ihren Zehen um bis zu 17 Grad erhöhen konnten. Sie liefern jedoch keine Erklärung darüber, wie
    diese Wärme erzeugt werden kann. Es gibt auch Studien, die fortgeschrittene Meditierende in Sikkim Indien aufgedeckt haben, die ihren Metabolismus um 64% senken können.
    1985 erforschte Harvard gefilmte Mönche, die kalte, nasse Laken mit Körperwärme allein trockneten. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Mönche in den Bergen des Himalaya in
    den frostigen Winternächten in 4500 Meter Höhe verbringen und solche herausragenden Leistungen sind nicht die einzigen Fälle, in denen die Wissenschaft Menschen mit übermenschlicher Kraft entdeckt.
    Weiterführende Links


    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #173
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Warum Russland Zeugen Jehovas verbietet

    Warum Russland Zeugen Jehovas verbietet | 19.11.2017










     In Russland sind landesweit Königreichsäle der Zeugen Jehovas geschlossen bzw. beschlagnahmt worden. ✓ http://www.kla.tv/11467 Es wird befürchtet, dass 395 regionale Abteilungen der Zeugen Jehovas auf gerichtlichem Wege geschlossen werden. Warum geht Russland mit seinen Zeugen Jehovas so empfindlich ins Gericht und was bedeutet dies für die Religionsfreiheit? Kla.TV geht der Frage nach, inwiefern Aktionen unter falscher Flagge dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen könnten.



    https://wp.me/p2pHvv-u0V



    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  4. #174
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.570
    Blog-Einträge
    170
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 373158

    Rekordsumme: Länder überweisen Kirchen 538 Millionen an Staatsleistungen

    Ganz eindeutig!

    Trennung von Staat und Kirche ist ein gelungenes Erfolgsmodell!

    Die Geldzahlungen der Bundesländer an die großen Kirchen sind gegenüber dem Vorjahr um gut 14 Millionen Euro gestiegen - auf den Rekordwert von 538 Millionen Euro.

    weiter hier: https://www.epochtimes.de/politik/de...-a2456609.html
    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #175
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.188
    Mentioned
    239 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 290602

    AW: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Pfarrerprotest wegen Naturbestattungen. Da fürchten wohl einige um ihr Geschäftsmodell.
    Da sind sich katholische und evangelische Pfaffen einig.

    Pfarrerprotest wegen Naturbestattungen

    In Mittersill (Pinzgau) gibt es Proteste des katholischen und des evangelischen Pfarrers gegen eine neue Fläche für Naturbestattungen. Sie weigern sich, das Waldstück für Urnengräber einzuweihen, weil das kein Friedhof sei.
    Ab sofort sind in Mittersill Naturbestattungen möglich. Wer das Waldgrundstück als letzte Ruhestätte wählt, kann sich vorher den Baum aussuchen, bei dem die Urne bestattet wird.

    Pfarrer: Trend zur Anonymität

    Der katholische und der evangelische Pfarrer lehnen diese Form einer letzten Ruhestätte ab. Deshalb gebe es dafür auch keine kirchliche Einweihung, sagte der katholische Pfarrer von Mittersill, Adalbert Dlugopolsky. „Weil natürlich hier auch gewissermaßen die Anonymität gefördert wird. Manche sagen, wenn sie keine Nachkommen haben, wenn meine Kinder weit weg sind - dann lass ich mich hier bestatten. Und das ist vielleicht ein Trend, der nicht zu fördern ist“, so Dlugopolsky.
    Beide Pfarrer wollen das Grundstück für die Naturbestattungen nicht weihen.

    „Keine Konkurrenz zum Friedhof“

    Es gebe keine Konkurrenz zum kirchlichen Friedhof, entgegnete Grundeigentümer Johann Gandler. Jeder solle so bestattet werden, wie er möchte. „Wenn heute eine Begleitung vom Herrn Pfarrer gewünscht wird von den Leuten, dann geht er mit und dann wird das Grab gesegnet. Damit ist es für mich in Ordnung“, so der Grundeigentümer.
    ORF
    In diesem Wald sollen in Zukunft Naturbestattungen durchgeführt werden

    Vertrag über zehn Jahre

    Rund 850 Euro kostet die letzte Ruhe im Wald für einen Zeitraum von zehn Jahren. Dann wird das Namensschild vom betreffenden Baum entfernt, außer die Nachkommen verlängern den Vertrag.
    Quelle
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  6. #176
    Erfahrener Benutzer Avatar von zottel
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Nähe Eden
    Beiträge
    1.117
    Blog-Einträge
    9
    Mentioned
    69 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 83873

    AW: Diverse Berichte und Diskussionen zum Thema

    Der Islam ist KEINE Religion des Friedens (Ex-Muslim)




    LG
    zottel
    "Immer weigere ich mich, irgendetwas deswegen
    für wahr zu halten,
    weil Sachverständige es lehren, oder auch,
    weil alle es annehmen.

    Jede Erkenntnis muss ich mir selbst erarbeiten.
    Alles muß ich neu durchdenken, von Grund auf,
    ohne Vorurteile."


    Albert Einstein (1879-1955)

  7. #177
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.570
    Blog-Einträge
    170
    Mentioned
    233 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 373158

    Totaler Bruch: Christentum steht vor dritter Spaltung

    Der 15. Oktober wird in die Geschichte des orthodoxen Glaubens als einer der traurigsten Tage eingehen. In der Sitzung der Heiligen Synode der Russisch-Orthodoxen Kirche in Minsk am Montag wurde beschlossen, alle Kontakte mit dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel einzustellen.

    Damit wurde der Bruch zwischen den beiden orthodoxen Kirchen vollzogen – der mit dem höchsten Status (Konstantinopel) und der größten (der Russisch-Orthodoxen).
    In der Geschichte gab es schon zwei große Spaltungen: 1054, als der Papst den Bruch mit Konstantinopel und allen anderen Patriarchaten verkündete. Am Ende zerfiel die christliche Kirche in den westlichen (katholischen) und östlichen (orthodoxen) Zweig. 1517 spaltete sich das westliche Christentum in Katholiken und Protestanten. Wie sich jetzt die Beziehungen zwischen den autokephalen orthodoxen Kirchen entwickeln werden, wird sich in der nächsten Zeit zeigen. Jede von ihnen muss sich entscheiden, auf wessen Seite sie steht: der von Konstantinopel oder der der Russisch-Orthodoxen Kirche.

    „Gefahr der Spaltung des globalen orthodoxen Glaubens“

    Planmäßig hätte die gestrige Sitzung der Heiligen Synode der Russisch-Orthodoxen Kirche um 18 Uhr zu Ende gehen sollen. Aber sie dauerte wesentlich länger. Angesichts dessen kann man wohl darauf schließen, dass die Entscheidung dabei sehr schwer gefallen ist. Der Sprecher des Moskauer Patriarchats, ständiges Mitglied der Heiligen Synode, Metropolit Ilarion von Wolokolamsk, verkündete den Bruch mit dem Patriarchat von Konstantinopel. Nach seinen Worten war das eine zwangsläufige Entscheidung, aber eine andere konnte die Heilige Synode unmöglich treffen, „weil die ganze Logik des Vorgehens des Patriarchats von Konstantinopel dazu geführt hat“.
    „Vor einigen Tagen hatte die Synode des Patriarchats von Konstantinopel die Entscheidung zur Wiederherstellung des Amtes des zuvor von der Kirche getrennten Führers der ukrainischen Spaltung, Filaret Denissenko, und des Führers einer anderen abgespalteten Gruppierung getroffen“, erinnerte Ilarion an die Chronologie der Ereignisse. „Es wurde beschlossen, den Akt des Patriarchats von Konstantinopel vom Jahr 1686 zur Aufnahme der Kiewer Metropolie in das Moskauer Patriarchat außer Kraft zu setzen. Zudem wurde entschieden, dass in der Ukraine Stauropegionen des Patriarchats von Konstantinopel gegründet werden. Aus der Sicht der Russisch-Orthodoxen Kirche sind alle diese Beschlüsse ungesetzlich und kanonisch nichtig. Die Russisch-Orthodoxe Kirche akzeptiert sie nicht und wird sie nicht befolgen – Spaltung bleibt Spaltung, die Führer der Spaltung bleiben eben die Führer der Spaltung, und da die Kirche die Abspalter unterstützt und Kontakt mit ihnen aufgenommen hat, hat sie sich aus dem kanonischen Feld der Russisch-Orthodoxen Kirche ausgeschlossen. Das ist eben der Hauptgrund, warum wir die Kontakte mit dem Patriarchat von Konstantinopel abbrechen mussten.“

    Für viele autokephale orthodoxe Kirchen sei eine prekäre Situation entstanden, stellte Professor Alexej Ossipow von der Moskauer Priesterakademie fest. Sie müssen sich jetzt nach seinen Worten entscheiden, mit dem sie im Bund bleiben – mit der Russisch-Orthodoxen Kirche oder mit dem Patriarchat von Konstantinopel.
    Es gibt allerdings auch einen anderen Standpunkt, den der Vorsteher der Kirche der Heiligen Tatiana in Moskau, Erzpriester Wladimir Wigiljanski, zum Ausdruck brachte. Die Formulierung über die Abspalter sei „einfach eine Feststellung der Tatsache“, betonte er. „Es wiederholt sich bei sehr vielen ökumenischen Konzilen: Wer Kontakte mit den Spaltern aufnimmt, wird selbst als Spalter angesehen“, erläuterte er. Dabei gibt es nach seinen Worten keine ultimative Forderung an die autokephalen Kirchen, die Kontakte mit Konstantinopel abzubrechen.

    Professor Alexej Swetosarski von der Moskauer Priesterakademie findet, dass die entstandene Situation mit der Lage der Orthodoxen Kirche in Amerika durchaus vergleichbar sei. „Wir kennen die Situation um die Anerkennung der Autokephalie der Orthodoxen Kirche in Amerika durch Konstantinopel. Aber diese Situation besteht schon seit Jahrzehnten. Wir werden jetzt Kontakte mit dem Patriarchat von Konstantinopel vermeiden – in der Hoffnung, dass diese Maßnahme unsere Brüder zwingen wird, vernünftig zu bleiben. Diese Frage wird jetzt sehr intensiv von autokephalen Kirchen diskutiert. Welche Schlüsse sie aber ziehen werden, ist schwer zu sagen“, betonte der Professor. Keine Pilger, aber Touristen
    Welche Folgen wird die gestrige Entscheidung der Synode der Russisch-Orthodoxen Kirche für das kirchliche Leben haben, für Priester, Mönche und Kirchengänger? Auf diese Fragen gibt es vorerst keine klaren Antworten. Aber Experten haben bereits mehrere besonders schmerzhafte Punkte ausfindig gemacht. Erstens werden die Mönche auf dem Berg Athos Probleme bekommen.
    „Die Entscheidung der Heiligen Synode der Russisch-Orthodoxen Kirche wird vor allem unsere Mönche auf Athos treffen. Von diesen gibt es dort Dutzende“, vermutete Swetosarski. „Sie werden in eine sehr schwere Situation geraten, denn Athos liegt auf dem Territorium des Patriarchats von Konstantinopel. Mehr noch: Sie sind griechische Staatsbürger. Zwar nicht der Türkei, aber die griechisch-griechischen Kontakte sind bekanntlich sehr eng. Aus der Sicht der Griechen gehören alle Klöster ihnen, egal wer dort lebt. Auf Athos ist man über diese Frage sehr beunruhigt.“
    Auch Pilger könnten dem Experten zufolge mit Problemen konfrontiert werden. „Unsere traditionelle russische Präsenz auf Athos, wie auch unsere Pilgerschaft, die in den vergangenen Jahren sehr aktiv war, könnten infrage gestellt werden. Konstantinopel kontrolliert die Pilger, indem gewisse Quoten festgelegt werden“, erläuterte er.

    Derselben Auffassung zeigte sich auch der Erzpriester Wigiljanski: „Athos gehört dem Patriarchat von Konstantinopel. Jetzt könnten russische Pilger den Berg nur als Touristen besuchen – sie dürfen sich nicht an Gebeten beteiligen. Und was wird mit den Menschen, die in russischen Klöstern auf Athos leben? Die Klöster gehören Konstantinopel. Die Menschen müssen sich dann selbst entscheiden – entweder weggehen oder bleiben, dabei aber die Kirche wechseln. (…) Wenn aber unsere Kleriker Kontakte mit den Spaltern unterhalten werden, werden sie verboten oder anathematisiert“, warnte der Glaubenslehrer.
    Für einfache Kirchengänger bedeutet der Bruch zwischen Moskau und Konstantinopel, dass sie in den Kirchen des Patriarchats von Konstantinopel nicht mehr das heilige Abendmahl einnehmen dürfen. In erster Linie gelte das für die Menschen, die außerhalb Russlands leben, erläuterte der Theologe und Lehrer der Moskauer Priesterakademie Erzpriester Wladislaw Zypin. Dieser Meinung stimmte auch Wigiljanski zu: „Dieses Unheil wird viele russische Kirchen im Westen treffen. Vor allem in Frankreich – dort gibt es mehrere Kirchen, die dem Patriarchat von Konstantinopel angehören, unter anderem die bekannte Alexander-Newski-Kathedrale in der Rue Daru in Paris, die zwar von Geld unseres Zaren gebaut wurde, doch das spielt keine Rolle. In den 1930er-Jahren (…) wurden sie vom Patriarchat von Konstantinopel übernommen.“

    Große Geopolitik

    Besonders schlimm ist die entstandene Situation für die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats. „Die ukrainischen Behörden werden jetzt die kanonische orthodoxe Kirche und orthodoxe Kirchen unterdrücken“, warnte Wladislaw Zypin.

    Auch Wladimir Wigiljanski zeigte sich pessimistisch. „In den früheren Jahrhunderten gab es schon viele Versuche zu einer solchen Spaltung. (…) Aber sie wurde immer wieder vermieden. (…) Unter Patriarch Bartholomeos I. gibt es dafür wohl keine Chancen, aber sobald er aus dem Leben geschieden ist, wird sich meines Erachtens alles wieder normalisieren. Das ist sowohl mit seiner Person als auch mit dem politischen Kontext verbunden. Es ist bekannt, dass er Kontakte mit Amerika pflegt, und in der Türkei konnte er seine Positionen jahrzehntelang aufrechterhalten, nur weil er die Unterstützung der US-Präsidenten genoss. Alles, was gerade passiert, ist mit der großen Geopolitik verbunden.“ Professor Swetosarski zeigte sich allerdings überzeugt, dass ein Ausweg aus der Pattsituation immer noch möglich sei. Dieser könnte nach seiner Auffassung bei einem großen gesamtorthodoxen Konzil gefunden werden, für dessen Einberufung das Patriarchat von Antiochia plädiere.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/zeitungen...altung-folgen/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 18 von 18 ErsteErste ... 81415161718

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •