Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: Tierversuche

  1. #11
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    4.949
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    220 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 245908

    Nicht wehren können

    ...najü grenn.. Beamte und Politiker sind auch nur Menschen.... auch wenns oft net so scheint...oder besser meist scheint es so asls seins sie blos Idioten ; ) Manche lernresisstent....
    aber lass mer des : ) Das Politikergeschwafel iss hier off topic



    Aber dafür werf ich hier ein Pic rein...ohne Kommentar ...... soll sich jeder selbst denken was dieses Tier fühlt...









    Jo..ok.. iss auch Offtopic...ich hör auch schon auf ........
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  2. #12
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gismuo
    Registriert seit
    02.06.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    102
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    3 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 4796

    Seht mal selber...

    Hier was von Einer bekannten Punk Band aus (ich glaube) Rostock...


    (Die Amen Tiere , Schnieffff)

    Naja ich bin ja der meinung , lieber Kinderschänder...
    Naja , Kinderschänder hinter Glas als Text hätte doch auch was , oder nicht...^^

    Lg Gis--

  3. #13
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.617
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Also @Gismo - ich mag das Video gar nicht ansehen.

    Bei solch Filmen zeigt es mir "nur" auf wie wenig sich geändert hat seit ich Kind bin als ich auf jedes
    Schulheft und Ordner geschrieben habe "Pelze tragen ist gewissens frage" und wegen Tierquälerei sogar
    Briefe bis ins Bundeshaus geschrieben hatte. Nicht mal eine Antwort gab es....


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.124
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    73 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 321886

    Erstmalig maßgeschneiderte Affen durch hochpräzise gentechnische Manipulation geschaffen

    Vor Kurzem wurden in einem chinesischen Laboratorium erstmalig Affen geboren, deren DNS mit der unter der Bezeichnung »CRISPR/Cas 9«bekannten Methode gentechnisch verändert wurden. Dieser wissenschaftliche Durchbruch chinesischer Wissenschaftler könnte zu einem Meilenstein der Erforschung und Verhinderung menschlicher Gendefekte werden.

    Die Forscher der Medizinischen Universität in Nanjing und des Hauptlabors für biomedizinische Primatenforschung in Kunming in der im Südwesten des Landes gelegenen chinesischen Provinz Yunnan lösten in einer künstlich befruchteten Makaken-Eizelle mithilfe des CRISPR/Cas-9-Systems gezielt Mutationen aus. Zwei dieser Embryonen wurden dann einer »Ersatzmutter« eingepflanzt und ausgetragen. Die Affenbabys wiesen dann die gewünschten Mutationen auf.

    »Unsere Untersuchung zeigt, dass das CRISPR/Cas-9-System die gleichzeitige Unterbrechung zweier gezielt angesteuerter Gene in einem Schritt ermöglicht, ohne dass außerhalb des Zielgebiets auf der DNS weitere Mutationen ausgelöst werden«, erklärte der Verfasser der Studie, Jia-Hao Sha, gegenüber Science Daily.
    Die Forscher setzten dazu in einem einzelligen Makakenembryo veränderte Ribonukleinsäure (RNS) ein, um den Prozess der Veränderung des Genoms durch einen »Genom-Editor« einzuleiten. Die RNS bildet eine in Zellen allgegenwärtige Familie großer biologischer Moleküle, die bei der Kodierung, Entschlüsselung, Regulierung und Expression von Genen viele wichtige Funktionen übernehmen. Mithilfe der CRISPR-Methode gelang es den Chinesen, in dem Experiment drei spezifische Gene anzusprechen – eines dieser Gene regelt den Stoffwechsel, das andere die Entwicklung von Immunzellen und das dritte reguliert Stammzellen und entscheidet über das Geschlecht.


    Die Geburt der gentechnisch manipulierten Affen gestaltete sich schwierig. Die Wissenschaftler mussten 180 einzellige Affenembryonen behandeln. Von diesen 180 Embryonen konnten 39 einem Affenweibchen eingepflanzt werden. Aber nur bei zehn dieser Tiere entwickelte sich eine Schwangerschaft. Und nur eine dieser Schwangerschaften führte zur Geburt zweier Jungtiere mit gleicher Mutation bei zwei Genen.

    Laut einem der Mitverfasser der Studie, Wezhi Ji, entdeckten die Forscher zahlreiche Veränderungen in unterschiedlichen Stadien der embryonalen Entwicklung. Aber die beiden neugeborenen Makaken sind noch zu jung, als dass die Wissenschaftler feststellen könnten, ob sich ihr Experiment auf die Physiologie oder das Verhalten der Tiere ausgewirkt hat. Dennoch könnten »die Daten dieser Tierart sehr nützlich sein, wenn es um die Heilung menschlicher Krankheiten und die Verbesserung der menschlichen Gesundheit geht«, sagte Ji weiter.

    Aufgrund ihrer großen Ähnlichkeit zum Homo sapiens bieten sich Affen zur Erforschung menschlicher Erkrankungen an. Dennoch war die hochpräzise gentechnische Veränderung bei Primaten bisher bei früheren Bemühungen gescheitert.


    Die Einfügung, Abschaltung und Veränderung von DNS in menschlichen oder tierischen Zellen findet bisher nur in Petrischalen in medizinischen oder biologischen Laboratorien statt. Gentechnische Veränderungen wurden auch schon bei verschiedenen Nagetierarten und Zebrafischen durchgeführt. Aber diese Geburt der beiden Affen hat gezeigt, dass CRISPR die anwendungsorientierte Entwicklung von Primaten mit Erbmaterial ermöglicht, in dem einige bestimmte Gene maßgeschneidert verändert wurden.

    Einige Forscher haben diesen Durchbruch bereits begrüßt. Ihrer Ansicht nach könnte diese Methode dazu beitragen, in Affen Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer auszulösen, die sich an anderen Tieren wie etwa Mäusen nicht erforschen lassen. »Wenn es uns gelingt, in einer klinischen Umgebung einzelne Gene zu erkennen, die für neurologische Störungen verantwortlich sind, und diese Gene dann in einen Affen zu übertragen, wäre dies von großem Nutzen. Ich weiß nicht, ob dies dazu führen wird, das eine größere Anzahl von Affen zu Tierversuchen herangezogen würde, aber ein solches Verfahren würde mit Sicherheit sehr viel zielgerichtetere Untersuchungen ermöglichen«, sagte Tipu Aziz, der Affen bei seinen Untersuchungen der Parkinson-Krankheit an der Universität Oxford einsetzt, berichtete die britische Tageszeitung The Guardian.

    »Viele haben sich im Zusammenhang mit einer ganzen Reihe von Erkrankungen schon Gedanken darüber gemacht, wie man Primaten als Modellorganismen einsetzen könnte. Aber bisher war dies entweder in keiner Weise machbar oder unglaublich teuer«, erklärte Nelson Freimer, Direktor des Zentrums für verhaltensneurologische Genetik an der Universität von Kalifornien, gegenüber dem Guardian. »Entscheidend wird es sein, die Probleme zu definieren, für die diese Methode eingesetzt werden kann, wie man das im Falle von Tierversuchen immer macht. Man will, dass alle anderen Alternativen ausgeschöpft werden, bevor man Tierversuche vorschlägt. Dies sollte nur für schreckliche Erkrankungen vorbehalten sein, bei denen Tierversuche auf positive Ergebnisse hoffen lassen, die anders nicht erreicht werden können.«

    Quelle; http://info.kopp-verlag.de/neue-welt...68606F433B8319

    Zuerst die Pflanzen, jetzt die Tiere, dann der Mensch! IRRE!!!

    Willkommen am Planeten der Zombis!

    LG

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Avatar von ichbin
    Registriert seit
    02.08.2013
    Beiträge
    105
    Mentioned
    17 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 5080
    Hier auch:


    Menschliches „Mini-Gehirn“ im Labor gezüchtet
    Donnerstag, 29. August 2013
    Querschnitt eines vollständigen cerebralen Organoids mit verschiedenen Gehirnregionen /IMBA

    Wien – Österreichische Forscher haben in einem Bioreaktor aus menschlichen Stamm*zellen ein zerebrales Organoid von der Größe einer Erbse gezüchtet, das die ersten Entwicklungsphasen des menschlichen Gehirns durchlaufen hat. Das in Nature (2013; doi: 10.1038/nature12517) vorgestellte Modell wurde genutzt, um bei einem Patienten die Pathogenese einer Mikrozephalie näher zu untersuchen.

    In geeigneten Kulturmedien entwickeln sich Stammzellen – die zuvor aus einer Blasto*zyste eines Embryos entnommen oder aus Körperzellen zu einer induzierten pluripotente Stammzelle reprogrammiert wurden – selbstständig zu einem Neuroektoderm, der ersten Entwicklungsstufe des menschlichen Nervensystems in der frühen Embryonalphase. Bis zu diesem Stadium kann die Entwicklung in einer Petrischale nachgestellt werden.

    Danach sind komplexere Kultursysteme notwendig. Das Team um Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie der österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien verwendet einen speziellen Bioreaktor. Dort sind sie Zellen in ein Matrigel einge*bettet, das eine dreidimensionale Entwicklung ermöglicht. Nach acht bis zehn Tagen entstand nach Angabe der Autoren ein neuronales Gewebe, nach 20 bis 30 Tagen kam es zu einer Spezialisierung der Zellen, wie sie in unterschiedlichen Hirnregionen gefunden wird.

    Bioreaktor System IMBA

    Die zerebralen Organoide wuchsen bis zu einer Größe von etwa 4 Millimetern heran. Danach ist das Kulturmedium, das das „Mini-Gehirn“ ständig von außen umspült, nicht mehr in der Lage die Zellen im Inneren des Organoids ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen und es kommt zu einer zentralen Nekrose. Die äußere Schicht kann zwar weiter am Leben erhalten werden, in den Experimenten mittlerweile bis zu zehn Monate, doch die Hirnentwicklung kommt nicht über einen Stand hinaus, der der neunten Woche der Embryonalentwicklung entsprechen soll.

    Die Abbildungen der Studie zeigen Organoide, in denen sich um einen inneren Hohlraum (Ventrikel) herum zunächst eine Schicht neuronaler Vorläuferzellen befindet, aus denen sich nach einer Migration an den äußeren Rand (Cortex) ausdifferenzierte Nervenzellen bilden. Dies entspricht in etwa der natürlichen Entwicklung des menschlichen Gehirns, die ebenfalls von einer Zellschicht in der Nähe der späteren Ventrikel ausgeht. Der Cortex der Organoide zeigt sogar die für das menschliche Gehirn typische Schichtung in mehrere Zelllagen. Die Forscher konnten beispielsweise die für die Architektur des Cortex bedeutsamen Cajal-Retzius-Zellen nachweisen.


    An anderen Stellen der Organoide bilden sich Strukturen die dem Plexus choroideus ähneln, der im ausgereiften Gehirn den Liquor produziert. Mittels spezieller Marker konnten die Forscher unterschiedliche Hirnzellen differenzieren wie sie beispielsweise im Hippocampus gefunden werden. An andere Stelle wurden Strukturen erkennbar, die an eine Retina oder an Hirnhäute erinnern.

    Das alles ist natürlich noch nicht mit dem ausgereiften menschlichen Gehirn vergleich*bar, der komplexesten Struktur in der Natur, und ein weiteres Wachstum erscheint ohne ein differenziertes System aus Blutgefäßen kaum vorstellbar. Die Organoide könnten jedoch genutzt werden, um die Entwicklung von Hirnerkrankungen zu erforschen, was Knoblich am Beispiel eines Patienten mit einer angeborenen Mikrozephalie zeigt.

    Dem Patienten wurde durch eine Hautbiopsie entnommen, um die daraus isolierten Fibroblasten in induzierte pluripotente Stammzelle zu verwandeln, aus denen dann ein zerebrales Organoid gezüchtet wurde. Die Untersuchung ergab, dass ein bei dem Patienten bekannter Gendefekt zu einer vorzeitigen Ausreifung der Hirnzellen geführt hat. Dies könnte erklären, warum das Hirnwachstum vorzeitig stoppte und der Patient ein zu kleines Gehirn hat.

    Die Organoide könnten laut Knoblich viele Tierexperimente ersetzen, die in der Hirn*forschung wegen der Unterschiede zwischen Menschen und beispielsweise Mäusen sehr schnell an ihre Grenzen stoßen. Die Forscher hoffen, auch bei anderen Krankheiten, die mit entwicklungsbiologischen Störungen des Gehirns in Zusammenhang stehen, zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

    Als Beispiele werden Autismus und Schizophrenie genannt. Ethische Probleme sehen sie nicht, da die Organentwicklung nicht sehr weit fortschreitet und weit entfernt sei von den komplexen Leistungen des ausgereiften menschlichen Gehirns. © rme/aerzteblatt.de

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichte...bor-gezuechtet


    LG

    ichbin

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.124
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    73 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 321886

    Das älteste Tier der Welt wurde 507 Jahre alt, bis Wissenschaftler es töteten

    Wissenschaftler haben mit ihrer Arbeit zum Schutz der Natur (einmal abgesehen von dem in diesem Artikel beschriebenen Zerstörungswerk) viel geleistet, um Pflanzen und Tiere zu retten. So haben sie unter anderem entdeckt, dass DDT einer der Faktoren war, die die Geburtsrate des Weißkopfseeadlers bedrohlich senkten (und haben ihn dadurch vor dem Aussterben bewahrt). Aber leider machen Wissenschaftler bisweilen auch Fehler – wenn sie beispielsweise das älteste Tier der Welt töten.

    2006 fanden Forscher eine Arctica islandica oder Islandmuschel, eine zweischalige Muschel. Sie schätzten das Alter des Tieres auf 402 Jahre, doch um es genauer zu bestimmen, mussten sie die Schale öffnen, um die Jahresringe auf der Innenseite zählen zu können. Diese Ringe sind besser vor Korrosion durch die Elemente geschützt. Durch das Öffnen der Schale töteten sie das Tier, aber aufgrund des Alters waren die Wachstumsringe auf der Innenseite der Schale so dicht, dass sie nicht gezählt werden konnten.

    Sie mussten also zurück zur Außenseite der Schale, um das Alter trotzdem zu ermitteln. Wie sie schließlich feststellten, war das Tier 507 Jahre alt. Es stammte aus dem Jahr 1499 (gut 275 Jahre vor der Gründung der Vereinigten Staaten). Sie hatten das älteste je gefundene Tier getötet!

    Es gibt viele langlebige Tierarten auf dem Planeten Erde. Die riesigen Galapagos-Schildkröten beispielsweise können mehr als 175 Jahre leben, einige Walarten können über 200 Jahre alt werden. Reden wir gar nicht erst von Pflanzen – die Borstenkiefer kann das hohe Alter von 5000 Jahren erreichen. Menschen hinken da weit hinterher, nach Berechnungen der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung lag 2011 die durchschnittliche Lebenserwartung bei über 80 Jahren; der älteste Mensch lebte urkundlich verbürgt 122 Jahre und 164 Tage.



    Obwohl das Leben der Islandmuschel vorzeitig endete (ich meine, sie war über 500 Jahre alt), bietet ihre Schale den Forschern noch immer viel Stoff zum Entdecken. So können die Zusammensetzung der Schale und die spezifische Größe der Jahresringe Auskunft über wechselnde Meerestemperaturen im Verlauf der letzten 500 Jahre geben. Ähnlich könnten sich in der Schale noch weitere interessante Hinweise zum Verständnis der Langlebigkeit finden.

    Quelle: http://info.kopp-verlag.de/neue-welt...A97AF7791E5029

    LG

  7. #17
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.617
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Hut ab! Super Kampagne!!!

    Schock-Kampagne gegen Tierversuche – Künstlerin im Selbstversuch



    Tierversuche sind in der Kosmetikindustrie gängige Praxis, um neue Inhaltsstoffe zu testen. Eine junge britische Künstlerin hat nun
    darauf aufmerksam gemacht und sich selbst den Torturen unterzogen, denen sonst die Tiere ausgesetzt sind.

    Öffentliche Qualen mit Wirkung

    Die 24-jährige Performance-Künstlerin Jacqueline Tradies ließ sich in einem Schaufenster in der Londoner Innenstadt zehn Stunden lang
    quälen und wie ein Tier behandeln. Wozu das Ganze? Sie möchte das Bewusstsein für Tierversuche schärfen und ein Zeichen gegen die
    gängige Praxis setzen. Die Aktion scheint ihre Wirkung nicht zu verfehlen. Viele Passanten blieben schockiert stehen. Doch sieh einfach
    selbst im Video.
    Quelle

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  8. #18
    Neuer Benutzer Avatar von Ultimus
    Registriert seit
    15.12.2014
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    8
    Mentioned
    1 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10
    Naja so ganz würde ich behaupten, kann die Wissenschaft noch nicht darauf verzichten. Wie sollen denn sonst neue Medikamente entwickelt werden? Und an wem sollen die getestet werden? An Asylbewerber?
    Lebe jeden Tag als sei es dein letzter, denn du weisst nie wann es so weit ist.

  9. #19
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.617
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Vielleicht will man hier das Thema mit "Tierquälerei" erweitern?

    Jesses Gott!!! Jetzt habe ich grosse Mühe diese Bande nicht zu verfluchen!


    Was diese reichen Amerikaner hier beim Fischen tun, geht um die Welt. Denn es ist einfach nur...

    Nur für starke Nerven!!! Hier klicken



    Einfach unglaublich! Ich würd die mit blossen Händen.......



    Gruss Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  10. #20
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.124
    Blog-Einträge
    3
    Mentioned
    73 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 321886
    Zitat Zitat von Angeni Beitrag anzeigen
    Jesses Gott!!! Jetzt habe ich grosse Mühe diese Bande nicht zu verfluchen!


    Was diese reichen Amerikaner hier beim Fischen tun, geht um die Welt. Denn es ist einfach nur...

    Nur für starke Nerven!!! Hier klicken



    Einfach unglaublich! Ich würd die mit blossen Händen.......



    Gruss Angeni
    Hi Angeni, Link geht nicht!

    LG

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •