Still und heimlich werden die einzelnen Planungen/Programme über die Welt verteilt und dann irgendwann zusammengeführt.

Cashless Society: India Implements First Biometric ID Program for all of its 1.2 Billion Residents

Over the past few months, I have written several articles dealing with the coming cashless society and the developing technological control grid. I also have written about the surge of government attempts to gain access to and force the use of biometric data for the purposes of identification, tracking, tracing, and surveillance.

Unfortunately, the reactions I receive from the general public are almost always the same. While some recognize the danger, most simply deny that governments have the capability or even the desire to create a system in which the population is constantly monitored by virtue of their most private and even biological information. Others, either gripped by apathy or ignorance, cannot believe that the gadgets given to them from the massive tech corporations are designed for anything other than their entertainment and enjoyment.

However, current events in India should serve not just as a warning, but also as a foreshadowing of the events to come in the Western world, specifically the United States.

Recently, India has launched a nationwide program involving the allocation of a Unique Identification Number (UID) to every single one of its 1.2 billion residents. Each of the numbers will be tied to the biometric data of the recipient using three different forms of information – fingerprints, iris scans, and pictures of the face. All ten digits of the hand will be recorded, and both eyes will be scanned.



The project will be directed by the Unique Identification Authority of India (UIDAI) under the premise of preventing identity theft and social welfare fraud. India has rather extensive social welfare and safety net programs, ranging from medical support and heating assistance to others aimed at helping the poor. Fraud is a rampant problem in India, especially in relation to these programs due to a preponderance of corrupt politicians and bureaucrats who often stuff welfare rolls with fake names and take the money for themselves.

Yet, although the justification for the billion person database is the increased ability to accurately disperse social welfare benefits, it will not be just the Indian government’s social welfare programs that have access to and utilize the UIDAI. Indeed, even before the program has been completed, major banks, state/local governments, and other institutions are planning to use the UIDAI for identification verification purposes and, of course, payment and accessibility.

As Aaron Saenz of the Singularity Hub writes:

Yet the UID is going to be used for much more than social welfare programs. The UIDAI is in discussion with many institutions (banks, local/state governments, etc.) to allow them to use the UID as a means of identity verification. These institutions will pay the UIDAI some fee to cover costs and generate revenue. There seems to be little doubt that once it is established, the UID will become a preferred method (if not the preferred method) of identification in India.
Saenz also sees the eventuality of the UIDAI program becoming a means of payment and accessibility. He continues:
Ultimately, I wouldn’t be surprised if the UID, with its biometric data, could be used as a means of payment (when linked to a bank account), or as an access key to homes and cars. Purchase a meal with your fingerprint and unlock your door with the twinkle in your eye. Similar results could be expected in other nations that adopted biometric identification systems
Saenz, and other proponents of the UID (UIDAI), have been diligent in pointing out that the program “is just a number, not an ID card.” However, this claim is debatable. Saenz himself admits that State issued driver’s licenses and identification cards will reference the UID information.

The question then becomes how much of that information will be referenced, and how that will be accomplished? Will the information be included on the card? Will only part of the information be included on the card? Or will the card reference back to the digital UID information to be then reconciled with the information that is present on the card? Although the UID is obviously going to be utilized by other institutions outside of the social welfare programs, no answers to these questions have been provided.

But, in the end, does it really matter if the information is collated into an ID card format if the government already has access to that information digitally? More than likely, a national ID card will appear as a supplement to the database already created by UID. Regardless, the private biometric information has still been taken from the individual. The database is still there.

Indeed, government “officials” have already stated that the database will be used by intelligence agencies for the purpose of monitoring “bank transactions, cellphone purchases and the movements of individuals and groups suspected of fomenting terrorism.” This will be very easy to do since the UID number will be entered anytime an individual “accesses services from government departments, driver’s license offices and hospitals, as well as insurance, telecom, and banking companies.”

Nevertheless, proponents have also touted the fact that, at this point, the UID program is optional. But the program will obviously not be optional for very long. As I have discussed in previous articles, the introduction of a program such as a national ID card, biometric data, or cashless payment technologies is always followed by the program becoming mandatory. The ultimate goal of an all-encompassing cashless surveillance program with no opt-out provisions is always introduced by stealth and the Gradualist Technique.

At first, the program is introduced as a way to speed up transactions, increase efficiency, and provide convenience. Soon, however, governments and businesses begin to transition out of the older methods of payment and identification and focus more on the new technology. Identification using the traditional methods remain as an option, but become viewed as cumbersome. Eventually, the alternative methods are phased out completely and mandates replace what was once a personal choice.

As soon as Indian banks, businesses, and government social service offices begin to require identification using the UID, the ability to remain off the system and lead what passes for a normal life will disappear.

This is exactly the intention with India’s new biometric ID program. In fact, the cashless society is a stated goal of the UID program. CEO of MindTree’s IT Services, the company that was awarded the government contract for development and maintenance of the UID, explained in an interview with ComputerWeekly that the “ID scheme will support a cashless society. He said all vendors will have a biometric reader and citizens can pay for things with a fingerprint scan. Even a bag of rice.”

No doubt, even after such an admission by a man who was instrumental in the development of the program, many who read this article will still dismiss it as a “conspiracy theory.”

Nonetheless, this new monumental data mining effort by the Indian government dovetails with recent efforts in the Western world to develop an electronic surveillance grid capable of tracking, tracing, and recording every single movement and communication of every single citizen within a nation’s borders.

New technologies which are being introduced inside the United States, the UK, and Australia such as vein scanners, biometric employee time and attendance systems, voice recognition devices, andbehavior analysis systems are all geared toward Total Information Awareness of every human being on the planet.

Only a totalitarian form of government would desire this information; and only a very determined totalitarian government would actively work toward establishing it. India is only the first nation to openly sweep up its entire national population into such a massive biometric database net. We cannot let our nation be the next.

Quelle: http://www.blacklistednews.com/Cashl...0/0/0/Y/M.html
http://translate.google.de/

Die bargeldlose Gesellschaft ist da!
von Chris Beard

Nach Jahren der Planung, Forschung und Entwicklung kündigen die Finanzinstitutionen der Welt die vielfach erwartete globale bargeldlose Gesellschaft an. Die Fähigkeit, alle Arten von Geldwechsel zu führen, ist jetzt ersetzt wurden durch Microchip-Technologie und elektronische Währung.

MONDEX ist die Firma, die dieses bargeldlose System ausstattet und schon in über 20 großen Ländern Vorrechte hat. Dieses System wurde 1993 geschaffen von den Londoner Bankiers Tim Jones und Graham Higgins von NATWEST/COUTTS, der persönlichen Bank der britischen Königsfamilie. Das System basiert auf Smartcard-Technologie, welche Microchips verwendet, die in einer Plastikkarte eingefügt sind, und auf der elektronisches Bargeld, persönliche Daten und andere Informationen gespeichert sind. Alle Transaktionssysteme wurden sicher gemacht durch übernommene SET-Protokolle (Secure Electronik Transaction) und angezeigt wird das SET-Zeichen.

MON-DEX - Eine Mischung aus den Worten MONETARY & DEXTER.
Webster's Enzyklopädiewörterbuch beschreibt diese Worte so:

monetary - das Geld betreffend

dexter - rechter Hand zugehörig oder lokalisiert

SET - der ägyptische Gott des Bösen oder Satan

Mit den Karten kann man einen PET - Gerät benutzen (Personal Electronic Transfer). Dieses brieftaschengroße taschenrechnerähnliche Gerät erlaubt persönlichen Währungsumtausch mit anderen Karteninhabern. Die Karte arbeitet auch mit NORTEL/BELL VISTA 360 Telefon, MILLENIUM Pay Telefonen, ATM's, deinem PC, dem INTERNET, und Onlinegeschäften und -institutionen.

Dieses bargeldlose System ist in der Stadt Guelph in Ontario, Kanada, umfassend getestet wurden, auch in Großbritannien, und in den USA. Alle kanadischen Banken haben Vertrag mit Mondex und betreiben es bald. Die weitverbreitete Nutzung ist 1998 geplant. Die CIBC (Canadian International Bank of Commerce) hat gerade eine bargeldlose Zweigstelle als Modell mit NORTEL eingerichtet in Brampton, Ontario.

Über 250 Gesellschaften in 20 Ländern sind involviert, MONDEX in der ganzen Welt zu verbreiten und viele Nationen haben schon Vorrechte, es zu nutzen; Großbritannien, Kanada, USA, Australien, Neuseeland, Israel, Hong Kong, China, Indonesien, Macau, Malaysia, Phillipinen, Singapur, Thailand, Indien, Taiwan, Sri Lanka, Kostarika, Guatemala, Nikaragua, Panama, Honduras, El Salvador und Belize. Es wird erwartet, daß die Europäische Union das MONDEX-System annimmt als einheitliche Lösung ihrer Währung. Andere SMARTCARD-Systeme werden schnell beiseite gelegt, zu Gunsten von MONDEX, speziell seit MASTERCARD einen 51%igen Anteil an der Gesellschaft gekauft hat. NATWEST wird weiterhin die Führung seiner Entwicklung und Realisierung aufrechterhalten.

'Das ist die letzte Stufe der Entwicklung einer globalen Wirklichkeit,' sagte Robin O'Kelly von MODEX International. 'Mit MASTERCARD'S Unterstützung kann MONDEX nun nichts mehr stoppen auf dem Weg zum globalen Standard.'

Schließlich wird die Idee des Tragens einer Karte überholt werden, wenn die Leute bald entdecken, daß seine Sicherheit begrenzt ist, daß es anfällig ist für Beschädigung, Verlust und Diebstahl. Die letzte Lösung wird ein Microchip sein, der einfach im menschlichen Körper eingefügt wird, wie jetzt schon bei Haustieren durch Haustier-Microchip-Identifikationssysteme. INFOPET ist eine von verschiedenen Gesellschaften, die einen implantierbaren Biochip vertreibt, der durch eine Spritzpistole unter die Haut des Tieres injiziert wird. Der Chip kann durch einen Scanner gelesen werden und der Code identifiziert Besitzer und Haustier und zeigt eine Datei in einem Computer. Das System verspricht, daß über eine Milliarde Haustiere durch Satelliten verfolgt werden können.

MOTOROLA, das die Microchips für die SMARTCARDS von MONDEX produziert, hat mehrere für den Menschen implantierbare Biochips entwickelt. Der BT952000 Chip wurde konstruiert von Dr. Carl Sanders, der in 17 Treffen der NEUEN WELTORDNUNG angewiesen wurde, das Gerät zu entwickeln, für die globale Benutzung in Menschen für Wirtschafts- und Identifizierungszwecke.

Der Maße des Biochip sind 7mm Länge und 0,75mm Breite, ungefähr die Größe eines Reiskorns. Er enthält einen Transponder und eine wieder aufladbare Lithiumbatterie. Die Batterie ist mit einem thermogekoppelten Schaltkreis ausgestattet, der Stromspannung aus Schwankungen der Körpertemperatur produziert. Sie gaben über 1,5 Millionen Dollar aus, um herauszufinden, wo der Chip im menschlichen Körper platziert werden kann. Sie fanden nur zwei passende und effiziente Stellen - die STIRN, gleich unter dem Haaransatz, und der Handrücken, speziell der RECHTEN HAND.

'Und es macht, daß sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.' Offenbarung 13:16,17

Dr. Sanders war gegen die Lithiumbatterie, weil es bekannt war, daß wenn das Lithium zerbrechen sollte, es dann schmerzhaftes Brennen und große Qualen für den Träger verursachen würde.

'Und der erste ging hin und ergoß seine Schale aus auf die Erde; und es entstand ein böses und schlimmes Geschwür an den Menschen, die das Zeichen des Tieres hatten und die sein Bild anbeteten.' Offenbarung 16:2

Nachdem Dr. Sanders das Projekt verließ, war er vertraut mit den prophetischen Schriften in der Bibel, die das 'Zeichen des Tieres' betreffen. Er ging dann zum christlichen Glauben über und leitet jetzt Seminare zu diesem Thema. Dr. Sanders entwickelte patentierte Medizin, sowie Überwachungs- und Sicherheitsausrüstungen für das FBI, CIA, IRS, IBM, General Electric, Honeywell und Teledyne. Er erhielt auch den Präsidenten- und Gouverneurspreis für hervorragendes Design.

Das griechische Wort in der Bibel für das Zeichen ist Charagma, welches ein Gekritzel meint, oder Prägung, Stempel, Abzeichen, oder Zeichen der Knechtschaft. Die Nummer 666 sind die griechische Worte Chi Xi Stigma, und meint Kleben oder Stechen eines Zeichens, eingeritzt oder eingestanzt zur Erkennung des Besitzes.

Der Industriename für die weiterentwickelte Smartcard, entwickelt durch GEMPLUS und das US DOD (Department of Defense) ist MARC (Multi-technology Automated Reader Card). Der Codename für diese Entwickluung war TESSERA. Ein Tessera war das römische Abzeichen des Besitzes, angebracht an ihren Sklaven, die, wenn sie es entfernten, mit einem Brandzeichen versehen wurden. November 1996 wurde ein Abkommen gemacht, bei dem GEMPLUS Smartcards für die globale Realisierung für MONDEX liefert.

AT&T/Lucent Technologies kaufte die Vorrechte für MONDEX USA. Ihr Logo ist das Symbol der Sonnenschlange oder ROTER DRACHEN, der Satan ist. LUCENT ist eine Mischung aus LUCIFER - ENTERPRISES. Sie schienen ziemlich frech zu sein in der Benennung ihrer Produkte; STYX (ein Fluß in Hades, der Unterwelt) JANUS (zweigesichtiger Gott) und INFERNO meint ein Zitat aus 'Das Inferno' von Dante, einer Geschichte über LUCIFER im Innern der Hölle. Der 'Ring des Feuers' ist der alte Pantheon. Diese Firma verlegte ihre neuen Büros absichtlich in die 666 Fifth Avenue in Manhattan.

'Der Tag war gewichen und die verdunkelte Luft rief alle Kreatur der Erde zu ihrer Abendruhe, während ich allein mich in Gedanken vorbereitete auf Krieg' - Das Inferno, Dante, II. Gesang

Eines ihrer stolzesten Errungenschaften ist TTS (Text To Speech), in welchem sie die menschenähnliche Qualität von Sprache zur leblosen Technologie machen. Das erinnert an eine der apokalyptischen Schriften.

'Und es wurde ihm (dem Tier) Macht gegeben, Geist zu verleihen dem Bild des Tieres, damit das Bild des Tieres reden und machen könne, daß alle, die das Bild des Tieres nicht anbeteten, getötet würden.' Offenbarung 13:15

Einen Microchip anzubringen in jedem Produkt, das ge- oder verkauft wird, ist unpraktisch. Das macht ein UPC-BARCODE besser. Was die meisten Leute nicht begreifen, ist, daß das das 'Zeichen des Tieres' ist. Jeder UPC-BARCODE enthält die Nummer 666. Du findest eine von zwei Versionen des Zeichens. Gewöhnlich hat es 10 (in Deutschland 12) Nummern, geteilt in zwei Hälften. Die andere Version hat 6 (8) Nummern. In beiden Versionen gibt es drei unnummerierte Doppelstreifen (Bars). Diese sind 6, 6 und 6. Sie werden Überwachungsbars genannt, sie sagen dem Scanner, wann er das Lesen starten, teilen und stoppen soll.

'Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.' Offenbarung 13:18.


PROJEKT LUCID

Diese globale Polizeistaats-Einrichtung wurde entworfen, um jeden Mann, jede Frau und jedes Kind zu überwachen, durch eine UNIVERSAL BIOMETRICS CARD so wie MARC oder MONDEX. Das System wurde von Dr. med. Jean-Paul Creusat entworfen, der auch Vertreter von UN-INEOA (United Nations International Narcotic Enforcement Officers Association) ist. Ein Artikel, der im NARC OFFICER Magazin erschien, beschreibt das System. Es erschien als nahe verwandt zum UN GLOBAL SECURITY PROGRAMM (globales UN-Sicherheitsprogramm. Autor Texe Marrs hat ein vollständiges Buch über PROJEKT LUCID geschrieben.

Darin erzählt er ablehnend von der Enthüllung der Abkürzung des Projektnamens, von dem er glaubt, daß LUC-ID stehen könnte für LUCIFER's IDENTIFICATION. Viele Befürworter der NEUEN GLOBALEN ORDNUNG sind Okkultisten, Freimaurer oder Antichristen und sie scheinen begeistert zu sein von ihren verschleierten Ausdrücken. Mit LUCID wird die globale Gesetzesgewalt fähig sein, jede deiner Bewegungen, Geschäfte und Bekanntschaften zu verfolgen - das ist aufdringlich.

Viele, wenn nicht die meisten der ursprünglich 17 Finanziers von MONDEX sind aus dem Londoner Bankendistrikt, die zu dem CLUB OF THE ISLES gehören, einem HOUSE OF WINDSOR Bankenkartell, die hauptsächlich an globaler Wirtschaft festhalten. Durch geheime Treffen und taktische Bündnisse beeinflussen diese mächtigen Institutionen der Freimaurer die Weltpolitik, Finanzwesen, und sogar die Struktur und politischen Ziele der VEREINTEN NATIONEN. Ihr Ziel ist eine NEUE WELTORDNUNG, basierend auf einer globalen Regierung, einer globalen Religion, und einer globalen elektronischen Wirtschaft.

Es gibt einen Mann, der das Tier ist in den Prophetischen Schriften und sein Name ist 666. Er ist der LORD OF THE ISLES, einer Weltfigur, die viele verehren, doch er ist auch ein Mann der Intrige und seine Macht und Einfluß werden grob unterschätzt. Er und seine Familie waren die ersten, die öffentlich das Zeichen erhielten (Microchip-Implantat), was auf CNN im März 1996 weltweit ausgestrahlt wurde. Doch weil die ganze Welt schläft, getäuscht, zu beschäftigt, und in Unkenntnis ist, ist der Gott dieser Welt immer noch im Geheimen.

Es gibt Hunderte Firmen und Menschen mehr, die verwickelt sind mit der Realisierung der GLOBALEN BARGELDLOSEN WIRTSCHAFT, doch gezeigt wurden hier nur ein paar der Hauptakteure. Das sollte dir nur eine kurze Einführung davon geben, was das Zeichen des Tieres ist und wie es vollzogen wird.

Quelle: http://www.die-zeit-ist-reif.wg.am/chris_beard.html
http://alles-schallundrauch.blogspot...d-in-eine.html
http://alles-schallundrauch.blogspot...rgeldlose.html

LG