Seite 5 von 21 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 201

Thema: Natürlich Gesund

  1. #41
    Super-Moderator Avatar von lamdacore
    Registriert seit
    06.04.2010
    Beiträge
    2.866
    Blog-Einträge
    4
    Mentioned
    68 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 32090

    Re: Natürlich Gesund

    Immer her damit! *g*
    Übrigneds scharf is guuuut!

    Lebe dein Leben so wie es dir gefällt, ohne daß du Jemandem etwas aufdrängst!

    Der, der nicht weiß, und nicht weiß, daß er nicht weiß, ist ein Narr - meide ihn.
    Der, der nicht weiß, und weiß, daß er nicht weiß, ist ein Kind - lehre ihn.
    Der, der weiß, und nicht weiß, daß er weiß, schläft - erwecke ihn.
    Doch der, der weiß, und weiß, daß er weiß, ist ein Weiser - folge ihm.

  2. #42
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Re: Natürlich Gesund

    Nach dem Grossputz im Haus mit Fesnster und Co,
    kommt nun meine innere, gründliche Reinigung
    das kubelt auch die Leberfunktion an und ist gut zum entschlacken!

    So....habe soeben den ersten Drink um 19 Uhr mit Bittersalz zu mir genommen...
    ...und mal sehen was dann geschieht.

    Galle und Steine hat mit angestauter Wut zutun und bin mal gespannt,
    wie stark angestaut sich bei mir diese Wut hat...

    Gallensteine ohne Operation entfernen



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #43
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Lebrreinigung und das Leben schreibt lustige Geschichten

    Also zur Entgiftungskur^^

    Die Menge an Glaubersalz die man ein nimmt damit sich der Darm leert, ist je nach Rezept und Körpergewicht mit 100 Gramm oder
    4 Esslöffel angegeben. 4 gehäufte Esslöffel solten ca. 80-100 Gramm geben. Bei uns in der Drogerie sind aber diese knapp bemessenen
    Esslöffel gerade mal 40 Gramm. Das merkte ich, als sich gestern nach 4 Stunden ausser etwas rumpeln im Darm nichts tat....
    ....nicht verzagen und weiter machen. Also hole ich heute die richtige Menge und starte das Programm neu


    LG Angeni


    Nachtrag noch zum Thema "Das richtige Timing":
    Hmmm...allerdings wirkt das Salz am heutigen Morgen und ich war schon drei mal..........auf dem Klo während
    dieses Textes schreiben....ausgerechnet heute Morgen ist keiner meiner Jungs da um mit dem Hund zu gehen

    Vier mal........




    5 mal............................................... .................................................. ............
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  4. #44
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.323
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    Re: Natürlich Gesund

    Großmutter, warum hast Du so große Augen?

    Entschuldigung!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #45
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Re: Natürlich Gesund

    Lach AreWe!!!
    Mann ist das Glaubersalz grässlich in 100 gramm Dosis. Bin also mitten drin im Gallen Entgrümpeln...
    Aber kein problem, muss ja heute nicht mehr mit dem Hund raus, die Jungs gehen mir nicht mehr weg

    Aber hunger habe ich.
    Mein Sohn hat grad Teigwaren....Gemüse und Hamburger gebrutzelt

    Gruss Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  6. #46
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Erfahrungsbericht Leberentgiftung

    Oh Mann oh mann....

    Das Glaubersalz schmeckt wirklich scheusslich....auch das Olivenöl mit Grapfruitsaft darin wird nicht zu meinem Lieblingsdrink....
    Jedenfalls das Öl - Gemisch habe ich neben dem Bett getrunken und bin glech mit warmer Bettflasche (wirkt entspannend) auf der
    Leber ruhig hinglegen. Falls man sich drehen möchte kommt eine leicht Übelkeit auf.

    Etwas vor 2 Uhr in der Nacht war hell wach...das ist die Zeit in der Organuhr 2-3 uhr, die der Leber zugeordnet ist...
    Jedenfalls kommen vorallem heute Morgen einige Gellensteine raus....bis jetzt 1 cm Durchmesser!

    Fazit
    Ist alles andere als meine Lieblingskur. Wenn man etwas für die wirklich tiefgreifende Gesundheit machen will,
    steht genau eine solche Leberentgiftung an erster Stelle! Es beeindruckt mich wie man mit wenig Geld
    sich was wirklich gutes tut und somit auch bei akuten Gallenkolliken eigentlich gar kein Skalpell nötig wäre....
    etwas Saft und die Kanäle werden dehnbar, somit gehen Steine bis 4,5 cm (!!) schmerzfrei weg.
    Und somit ist die Kur doch zum Favoriten herangewachsen

    Wer macht eine solche Kur? Morgen Freitag oder am Samstag wäre ein guter Start!
    Und schreibt hier wie es war. Tut euch was wirklich gutes.

    Liebe Grüsse
    Angeni



    Infos zur Funktion
    Leber/Galle/Bauchspeicheldrüse:
    http://www.medizinfo.de/leber/start.shtml
    http://phyto.astral.ch/Phyto/ALL/phytot ... _Galle.pdf

    Hier das Originalrezept zur Anleitung dieser Entgiftung:
    http://www.rolf-baerwinkel.de/Leberreinigung.pdf

    Also Störungen in Leber/Galle und Bauchspeicheldrüse können unter vielen anderen Krankheiten
    auch Diabetes auslösen. Wudert sich da noch wer, sind immer mehr Kinder betroffen mit Diabetes bei dieser
    ungesunden Trink- und Nahrungsweise...

    Buchempfehlung:
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #47
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Re: Natürlich Gesund

    Cranberrys stoppen nachweislich Harnwegsinfektionen
    Eine Prüfung der vorhandenen Literatur über die heilende Wirkung von Cranberrys bestätigt, dass sich Harnwegsinfektionen durch Cranberrysaft oder die Einnahme von Cranberry-Ergänzungsmitteln wirkungsvoll verhindern lassen.



    Die neuen Erkenntnisse, die in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurden, könnten die Haltung der Schulmedizin zur Prävention und Behandlung von Harnwegsinfektionen verändern – wenn die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA die Wahrheit nicht wieder zensiert. Bei der neuen Studie unterzogen Dr. Chin-Hung Wang vom National Taiwan University Hospital und seine Kollegen zehn frühere Studien über Cranberrys einer kritischen Prüfung. Insgesamt 1.500 Probanden hatten an den Studien teilgenommen, alle hatte täglich entweder ein Cranberry-Produkt, ein Cranberry-freies Placebo oder gar kein Mittel erhalten. Am Ende jeder Studie wurde verglichen, wie oft Harnwegsinfektionen bei den verschiedenen Gruppen aufgetreten waren.
    Bei einigen Studien hatten die Teilnehmer im Rahmen ihrer Behandlung täglich nur eine Ein-Gramm-Kapsel Cranberry eingenommen, während andere bis zu 200 Gramm Cranberrysaft pro Tag erhalten hatten. Einige nahmen sowohl Cranberrykapseln als auch Saft ein, andere entweder das eine oder das andere. Insgesamt wurde beobachtet, dass die Häufigkeit von Harnwegsinfektionen bei den Teilnehmern, die ein Cranberry-Produkt einnahmen, im Vergleich zu denen, die kein solches erhielten, um 38 Prozent niedriger lag. Besonders bei Frauen mit früheren Harnwegsinfektionen war die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion um fast 50 Prozent geringer, wenn sie ein Cranberry-Produkt einnahmen. »Damit wird bestätigt, was bereits seit geraumer Zeit allgemein bekannt ist«, sagt Dr. Deborah Wing, Wissenschaftlerin an der University of California, Irvine (UCI), die nicht an der Studie mitgearbeitet hat, aber schon länger über Harnwegsinfektionen forscht. »Endlich begreift auch die Wissenschaft, was uns unsere Mütter seit Jahrzehnten sagen.«

    Durch das Verbot der FDA wird Millionen die Wahrheit über Cranberrys vorenthalten

    Die Ergebnisse der Cranberry-Studie sind deshalb bemerkenswert, weil sie aus wissenschaftlicher Sicht bestätigen, was Viele schon lange über diese bemerkenswerte Frucht wissen. Aber da die FDA die Verbreitung wahrheitsgemäßer wissenschaftlicher Informationen über den gesundheitlichen Nutzen von Lebensmitteln verbietet, werden Millionen von Amerikanern wahrscheinlich auch in Zukunft nicht erfahren, wie Cranberrys und viele andere natürliche Lebensmittel die Gesundheit stärken und Krankheiten verhindern können. Viele Leser werden sich erinnern, dass die FDA mehrmals Unternehmen daran gehindert hat, öffentlich die gesunden Eigenschaften bestimmter Lebensmittel herauszustellen. 2005 hat sie beispielsweise 29 Unternehmen, die Kirschen vermarkten, eine Warnung zukommen lassen, in ihrem Werbematerial nicht auf gültige wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse hinzuweisen, nach denen Kirschen Entzündungen lindern und Arterien weitgehend kurieren können. Dasselbe Spiel wiederholte sich 2010, dieses Mal mit Walnüssen: Dem Unternehmen Diamond Foods wurde die Schließung angedroht, wenn die Verbraucher weiterhin darüber aufgeklärt wurden, wie Walnüsse helfen können, erhöhte Cholesterinwerte zu senken, Schlaganfälle und Herzkrankheiten zu verhindern und sogar Krebs zu bekämpfen. Nichts anderes erwarten wir von der FDA hinsichtlich der Cranberrys, denn seltsamerweise betrachtet die Behörde jedes Lebensmittel, das eine gesunde Wirkung entfaltet, als Medikament, zumindest dann, wenn das Unternehmen, das dies behauptet, das besagte Lebensmittel anbaut, vermarktet oder verkauft. Zum Glück ist die naturheilkundliche Gemeinschaft noch frei, die Wahrheit zu verbreiten, das gilt in den USA auch für Natural News. Dementsprechend werden wir diese Wahrheit auch weiterhin allen, die zuhören, laut und deutlich verkünden.

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/cranberrys-stoppen-nachweislich-harnwegsinfektionen.html;jsessionid=A8C2011D060E3D DC4BDCF7B8B50DBF15
    LG Angeni


    Post zwecks Migration auf vB editiert.
    Geändert von Martin (11.09.2012 um 11:30 Uhr)

  8. #48
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Honig als Hausmittel

    Mehr als 80 gute Gründe, Honig als Hausmittel zu verwenden


    Wie jeder weiß, ist Honig süß, er schmeckt köstlich in Tee oder Zitronensaft. Dass er aber auch auf vielfältige Weise gesund ist, haben Sie vielleicht noch nie gehört. Er ist ein wunderbares Hausmittel, das bei vielen Beschwerden helfen kann. Der beste Honig ist naturbelassen, organisch, und im Glas befindet sich eine Honigwabe. Um optimal zu wirken, sollte er Gelée Royale, Propolis und Pollen enthalten.



    Medizinische Verwendung


    ~ Eine Maske aus einer Mischung aus Honig, Eiern und Mehl spendet der Haut Feuchtigkeit.
    ~ Honig wirkt antibakteriell, er ist ein wirksames Antiseptikum, das Wunden sauber hält,
    ~ heilt und verhindert, dass der Schorf mit dem Verband verklebt.

    ~ Gemischt mit rohem, fein gehacktem Knoblauch wirkt er gegen Viren und Bakterien.
    ~ Er steigert die Energie, nimmt die Müdigkeit, stimuliert die geistige Wachheit,
    ~ stärkt das Immunsystem und liefert Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien.
    ~ Er verbessert die Sehkraft, lindert Halsentzündungen und ist ein ausgezeichneter Hustensirup.
    ~ Er beugt Herzkrankheiten vor, indem er die Durchblutung verbessert und vor einer Schädigung der Kapillaren schützt.
    ~ Er reguliert die Darmtätigkeit, heilt Kolitis und entzündliche Darmerkrankungen.
    ~ Er kühlt bei Verbrennungen, desinfiziert die Wunden, mindert Entzündung und Schmerz und fördert die Heilung.
    ~ Er wirkt beruhigend bei Angstzuständen, sorgt für ruhigen Schlaf und alkalisiert den pH-Wert des Körpers.
    ~ Seine Anti-Krebs-Wirkstoffe schützen vor der Bildung von Tumoren.
    ~ Er befreit von Verdauungsstörungen und Säure-Reflux, heilt Magengeschwüre.
    ~ Er dient als ausgezeichneter Lippenbalsam und erfrischende Kräuter»seife« oder ‑lotion.
    ~ Er tötet die Bakterien, die Akne hervorrufen und verhindert Narbenbildung.
    ~ Er spült Parasiten aus Leber und Dickdarm.
    ~ Bei äußerlicher Anwendung heilt er diabetische Geschwüre.
    ~ Er kann für äußerliche Anwendung mit Kräuterpulvern gemischt werden oder den Kräutern bei innerer Anwendung die Bitterkeit nehmen.
    ~ Er macht die Gesichtshaut zart und wirkt als Peeling, reduziert oberflächliche Fältchen und macht trockene Haut an Ellbogen und Ferse geschmeidig.
    ~ Zusammen mit grünem Kokosnusswasser ergibt er einen Powerdrink für Sportler.
    ~ Er ist bei einem Kater am Morgen zu empfehlen.
    ~ Eine Honigkur schützt Ihr Haar vor Spliss, eine Honigspülung verleiht ihm Glanz.
    ~ Ein wenig Honig enthärtet das Badewasser.
    ~ Er kurbelt den Stoffwechsel an, stimuliert das Abnehmen.
    ~ Er bewirkt eine bessere Verdauung durch natürliche Enzyme.
    ~ Honig mit Zitrone und warmem Wasser ergibt ein perfektes morgendliches Entgiftungsgetränk.
    ~ Seine antimykotischen Eigenschaften bekämpfen Scheidenpilz und Fußpilz.
    ~ Kauen Sie bei Heuschnupfen Honigwaben.
    ~ Er löscht den Durst und hilft bei Hitzschlag, stoppt den Schluckauf.
    ~ Er mindert die Wirkung von Giftstoffen.
    ~ Er wirkt wie ein sanftes Abführmittel.
    ~ Gemischt mit schwarzem Pfeffer und Ingwer hilft er bei Asthma.
    ~ Gemischt mit frischem Knoblauchsaft wirkt er ausgleichend auf den Blutdruck.

    Honig und Zimt


    ~ Eine Mischung aus Honig, Zimt und heißem Wasser zu unterschiedlichen Anteilen lindert Arthritis, Blaseninfektionen und Blähungen, senkt das LDL-Cholesterin und stärkt die Verdauung. Darüber hinaus tötet sie Grippe- und andere Viren, verzögert den Alterungsprozess, verbessert das Hören und befreit von schlechtem Atem.

    ~ Eine Mischung aus Honig, Zimt und heißem Olivenöl, äußerlich angewendet, verhindert Haarausfall und stoppt Zahnschmerzen.


    Honig als Lebensmittel


    ~ Bereiten Sie Ihre Salatsaucen mit Honig zu.
    ~ Süßen Sie Kuchen und Plätzchen mit Honig statt mit Zucker.
    ~ Essen Sie als nachmittäglichen Energie-Snack Honig auf Toast.
    ~ Konservieren Sie Obst, indem Sie Honigwasser über die Früchte in Ihren Einmachgläsern gießen.
    ~ Kochen Sie Fruchtmarmelade mit Honig statt Zucker.
    ~ Nehmen Sie Honig, wenn Sie Wein und Bier selbst machen.

    Quelle:
    http://info.kopp-verlag.de/medizin-u...9ACF6FFD0CE37C

    LG Angeni

  9. #49
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.323
    Blog-Einträge
    204
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 536752

    Kokosnussöl: Gegen Alzheimer besser als alles, was Big Pharma zu bieten hat

    Eine Ärztin hat mit Kokosnussöl bei ihrem an Alzheimer erkrankten Ehemann Steve eine ganz bemerkenswerte Besserung erzielt. Dr. Mary Newport hatte bei ihrem Mann die Alzheimer-Medikamente abgesetzt, weil sich sein Zustand während der Einnahme nur weiter verschlechterte und er an zusätzlichen Nebenwirkungen litt.


    In den USA sind mehr als fünf Millionen Menschen von Alzheimer betroffen, es ist die siebthäufigste Todesursache. Steves Zustand hat sich erheblich verbessert, seit seinen täglichen Mahlzeiten Kokosnussöl zugesetzt wurde.


    Wie Dr. Newport die Heilwirkung des Kokosnussöls entdeckte

    Mary hatte ihren Ehemann Steve für eine Studie angemeldet, bei dem ein vielversprechendes Alzheimer-Mittel getestet wurde, aber leider war die Einschreibung nicht rechtzeitig eingegangen. Bei ihren Nachforschungen über das Medikament hatte sie gesehen, dass es sich um eine pharmazeutische Version von MCT-Öl handelte (»MCT« steht für »medium chain triglycerides« – mittelkettige Triglyceride). Dann fand sie heraus, dass sowohl Kokosnussöl als auch Palmkernöl natürliche MCT enthalten.

    MCT werden leichter und schneller verdaut als andere Fette. Für die Absorption im Darm werden weniger Galle und Enzyme gebraucht, und in der Leber werden sie umgehend verstoffwechselt. Deshalb liefern MCT nicht nur schneller und besser Energie, es wird auch weniger Fett in Blut und Gewebe abgelagert.

    Bei der Verstoffwechselung von MCT entstehen Ketone. Neuere Forschungsergebnisse, die Big Pharma zu dem Versuch veranlassten, natürlich auftretende MCT künstlich nachzubilden, zeigen, dass Ketone zum Schutz vor Alzheimer beitragen und die Erkrankung sogar rückgängig machen können. Verglichen mit der synthetischen Version des MCT-Öls von Big Pharma bleiben Ketone aus natürlichen Quellen doppelt so lange im Körper, genauer gesagt acht Stunden statt nur drei.

    Mary Newports Nachforschungen führten sie also zu einer kostengünstigeren Lösung für ihren Mann, ohne die oft vorhersehbaren Nebenwirkungen eines Medikaments. Dass sie diese Informationen öffentlich zugänglich macht, hilft uns allen. In letzter Zeit wird dem Kokosnussöl ein immer höherer Nährstoffwert zugeschrieben. Dabei handelt es sich um ziemlich neue Erkenntnisse.

    Gestern war gestern und heute ist heut‘

    Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde Kokosnussöl von einer Lebensmittelindustrie verteufelt, die durch den Einsatz von gehärteten und teilgehärteten Ölen ihre Kosten senken, ihre Profitmarge erhöhen und eine längere Haltbarkeit erzielen wollte. Auch Butter und Palmöl wurden in die Angstmache mit einbezogen, durch die die Verbraucher veranlasst werden sollten, die weniger gesunden transfetthaltigen Öle zu verwenden, darunter übrigens auch Margarine.

    Bis dahin war in abgepackten Lebensmitteln und Gebäck zumeist Kokosnuss- und Palmöl enthalten. Auch Butter galt als gesund. Das änderte sich nach und nach, bis schließlich gefährliche Margarine und gehärtete und ungehärtete Speiseöle die Ladenregale, verpackten Lebensmittel und Backwaren eroberten und das zu Unrecht verteufelte Kokosnuss- und Palmöl verdrängten.

    Die neuere Forschung widerlegt die behaupteten Gefahren durch Cholesterin als übertrieben, wenn nicht sogar als falsch. Auch wenn gesättigte Fette wie das Kokosnussöl viel »schlechtes« Cholesterin enthalten, so sind Transfette oder gehärtete Öle für den Menschen noch nachweislich weit ungesünder, teilweise sogar giftig.

    Seriöse Wissenschaft und menschliche Erfahrung bestätigen die gesunde Wirkung von Kokosnussöl. Fast alle Bioläden haben es im Angebot, größere Gebinde kann man im Internet bestellen. Das beste Kokosnussöl ist aus organischem Anbau. Aber selbst nicht so ideales Öl ist noch von hohem Nutzen.

    Kokosnussöl gilt als gesättigt, weil es bei Temperaturen unter 24 Grad fest ist und erst darüber flüssig wird. Man kann es direkt zu sich nehmen, beispielsweise in dunklem Kakao. Wegen seines hohen Rauchpunkts ist es eines der besten Öle zum Kochen und Braten, denn dadurch wird es bei großer Hitze weniger leicht toxisch als Olivenöl oder anderes reines Pflanzenöl.

    Ja, gesättigte Fette sind fälschlich verteufelt worden, und bis vor wenigen Jahren haben praktisch alle Verbraucher und Mediziner diese Lügen akzeptiert. Aber gestern war gestern und heute ist heut‘.


    Weitere Informationsquellen:

    Kokosnussöl bei Alzheimer: Ein aktueller Fall

    Coconut Oil.com, ein Kompendium mit Foschungsberichten über Kokosnussöl

    MCT-Öl erklärt

    Ketone und Ketose

    Weston A. Price, »The Importance of Saturated Fats for Biological Functions« (Die Bedeutung von gesättigtem Fett für biologische Funktionen)

    Wise Geek über Kokosnussöl




    Quelle: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/paul-fassa/kokosnussoel-gegen-alzheimer-besser-als-alles-was-big-pharma-zu-bieten-hat.html

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  10. #50
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.015
    Mentioned
    252 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 423258

    Entgiften mit Chlorophyll

    Entgiften mit Chlorophyll


    Entgiftung ist ein natürlicher Schutzmechanismus unseres Körpers. Schadstoffe werden bestenfalls über die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane Leber, Nieren, Haut und Schleimhaut abtransportiert. Gezielte Entgiftungs- und Entschlackungskuren können auch bereits im Bindegewebe und in den Zellen eingelagerte Toxine lösen und ausleiten. Als natürliche Entgiftungsmotoren im Kampf gegen Krankheiten haben sich vor allem Chlorophyll-haltige Lebensmittel einen Namen gemacht, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.


    Schadstoffe mit Chlorophyll regelmässig ausleiten


    Zunehmende Umweltbelastungen und schädliche Rückstände in unseren Nahrungsmitteln konfrontieren unseren Körper permanent mit Giftstoffen. Insbesondere die Einlagerung von Schwermetallen wie Quecksilber im menschlichen Gewebe kann zu langfristigen Schäden führen, die von Kopfschmerzen und Verdauungsproblemen, über Hautkrankheiten bis hin zu Alzheimer und Krebs reichen.

    Umso wichtiger ist es, unseren Organismus in seiner Entgiftungsarbeit zu unterstützen. Denn selbst Schwermetalle lassen sich mithilfe bestimmter heilsamer Pflanzen binden und ausleiten. Vor allem chlorophyllreiche und schwefelhaltige Lebensmittel haben sich als wirkungsvolle Entgiftungsrezepte erwiesen. Folgende fünf grüne Naturwunder können sowohl Ihre tägliche Ernährung bereichern als auch Teil einer fachmännisch überwachten Entschlackungs- und Entgiftungskur sein.

    5 Chlorophyll-haltige Lebensmittel zum Entgiften

    Grünes Blattgemüse zum Entgiften:


    Es ist das Chlorophyll, das grünem Blattgemüse seine Farbe verleiht. Dieses "Blattgrün" ermöglicht es den Pflanzen, Sonnenlicht in nutzbare Energie (Kohlenhydrate) umzuwandeln, was als Photosynthese bezeichnet wird. In unserer Ernährung erbringt Chlorophyll ebenso erstaunliche Leistungen. So fördert es u.a. die Ausleitung von Schwermetallen und Pestiziden, die wir unweigerlich mit der Nahrung aufnehmen. Es unterstützt insbesondere die Leber bei der Ausleitung von Toxinen.
    Als nützlicher Nebeneffekt wirkt das aktive Chlorophyllin antioxidativ und antikarzinogen, ist also eine natürliche Waffe gegen freie Radikale und Krebs. Mit den grünen Kraftgemüsen können wir Tag für Tag unser Immunsystem schützen, Bakterien abwehren, Entzündungen entgegenwirken und zu gesundem Gewebewachstum anregen. Geradezu verjüngende Fähigkeiten spielt Chlorophyll in unserem Herz-Kreislauf-System aus, wo es zum Wachstum neuer Blutzellen anregt. Deodorierend wirkt Chlorophyll bei schlechten Atem- und Körpergerüchen. Ausserdem hilft Chlorophyllbei der Absorption von Eisen.
    Plündern Sie also hemmungslos den Gemüsegarten und entgiften Sie regelmässig mit grünem Blattgemüse wie Spinat, Mangold und Grünkohl sowie mit Blattsalaten wie Feldsalat und Ruccola. Je dunkler das Grün, desto mehr Chlorophyll, lautet die Devise. Scheuen Sie sich deshalb erst recht nicht vor Wildsalaten und Wildkräutern wie Löwenzahn, Sauerampfer, Brunnenkresse, Brennnessel und Portulak. Zusammen mit süssen Früchten zu einem leckeren Smoothie gemixt, schalten Ihre Selbstheilungskräfte in den Turbogang. Noch mehr Chlorophyll als Wildkräuter liefert allerdings die Süsswasseralge Chlorella.



    Chlorella Algen zum Entgiften:


    Die grüne Süsswasseralge Chlorella (Chlorella vulgaris) ist, wie ihr Name schon vermuten lässt, die Chlorophyll-Quelle per se. Als regelrechtes Superfood spendet sie nicht nur aussergewöhnliche Mengen Chlorophyll, sondern auch antioxidativ wirkendes Beta-Carotin, Mineralstoffe (v.a. Eisen, Zink, Jod, Magnesium), einen für Pflanzen aussergewöhnlich hohen Gehalt an Vitamin B12 sowie Omega-3-Fettsäuren.
    Das Entgiftungspotential der Chlorella-Alge hängt mit ihrer 3-schichtigen Zellwand zusammen, die Toxine absorbieren kann. Als aktiver Teil des Chlorophylls unterstützt der sogenannte Porphyrin-Ring die Reinigungsprozesse in unserem Organismus, indem er insbesondere Schwermetalle wie Quecksilber in gebundener Form aus der Leber und dem Darm ausleitet.
    Studien zeigten, dass die tägliche Ausscheidung von Quecksilber über den Urin während einer Chlorella-Kur um das 20-fache gesteigert wird. Bei einer solchen Ausleitungstherapie werden im Laufe von zwei bis drei Monaten täglich 1,5 g Chlorella in Form von konzentrierten Presslingen eingenommen. Doch auch zur regelmässigen Entgiftung und Stärkung des Immunsystems bietet sich die Alge an. Doppelt effektiv ist die Kombination von Chlorella und Koriander!



    Koriander zum Entgiften:


    Kräuter wie Koriander (Coriandrum sativum) besitzen hervorragende entgiftende Eigenschaften. Die Heilkraft dieser "chinesischen Petersilie", die vorwiegend im asiatischen Raum als Gewürz Verwendung findet, wurde erstmals bei indonesischen Klinikpatienten nachgewiesen, die regelmässig Koriandersuppe assen. Therapeutisch eingesetzt, soll die Heilpflanze grössere Mengen von Schwermetallen und anderen Giften mobilisieren können.

    Insbesondere nach Zahnsanierungen kann Koriander unterstützend für die Ausleitung von frei gewordenem Quecksilber im Körper dienlich sein, das sich anderenfalls im Nervensystem und in schlecht durchblutetem Gewebe einlagern und unseren Organismus langfristig belasten würde. Als Entgiftungskur nach zahnärztlichen Amalgam-Entfernungen hat sich eine drei- bis vierwöchige kombinierte Kur aus Korianderextrakt und Chlorella-Präparaten bewährt. Dazu werden täglich dreimal fünf bis zehn Tropfen Koriander-Essenz in etwas Wasser verdünnt vor dem Essen eingenommen. Diese Tinktur wird aus den jungen Trieben der Korianderpflanze hergestellt und beinhaltet die entsprechenden sekundären Pflanzenstoffe und ätherischen Öle.
    Das frische Kraut bereichert indes Salate und Smoothies auf würzige und zugleich tiefenreinigende Weise. Auch ein frisch gepresster Saft aus Karotten, Äpfeln und Korianderblättern regt die Entgiftung an und sorgt zugleich für exotischen Genuss! Ein vertrauterer Weggefährte mit ähnlich entgiftender Wirkung in europäischen Breitengraden ist der Bärlauch…



    Bärlauch zum Entgiften:


    Bereits die alten Römer, Gallier und Germanen schworen auf die heilsamen Kräfte von Bärlauch (Allium ursinum). Aktuelle Studien können die entgiftende Wirkung dieser krautigen Pflanze auch begründen. Ähnlich wie im Knoblauch finden sich auch im Bärlauch schwefelaktive Verbindungen, die in unserem Körper entgiftende Prozesse einleiten. Die Schwefelverbindungen des Bärlauchs machen ihn zur natürlichen Entgiftungsinitiative gegen Toxine. Vor allem Schwermetalle werden mithilfe des Schwefels aus unseren Organismus gelotst. Zudem neutralisiert er freie Radikale und schützt somit vor ernsthaften Erkrankungen wie Krebs.

    Auch in puncto Mineralstoffe übertrifft Bärlauch seinen Verwandten aus der Familie der Lauchgewächse. Der hohe Eisengehalt wirkt verjüngend auf Organe, Gewebe, Hormondrüsen und Zellen, indem er die Blut- und Lymphzirkulation verstärkt. Durch die verbesserte Blutzirkulation können wiederum krank machende Schlacken aus dem Gewebe gelöst und abtransportiert werden. Das enthaltene Magnesium ist entscheidend für die Funktion von mehr als 390 Enzymen in unserem Stoffwechsel und unterstützt überdies den Gewebeaufbau. Weitere präventive Wirkstoffe im Bärlauch sind das antioxidative Vitamin C und der antibiotische "Keimkiller" Allicin.
    Vor allem im Frühjahr bieten sich Entschlackungskuren mit frischem Bärlauch an, denn von März bis Mai ist die Konzentration der entgiftenden Wirkstoffe in den Blättern am höchsten. Bei einem Frühlingsspaziergang durch den Buchenwald könnten Sie fündig werden. Verwenden Sie den Bärlauch am besten frisch in einem Salat, um die empfindlichen Inhaltsstoffe nicht zu zerstören. Als begleitende Massnahme während einer zwei- bis dreiwöchigen Giftstoff-Ausleitungskur (v.a. Quecksilber) können Sie auch dreimal täglich eine Kapsel Bärlauch-Extrakt einnehmen.



    Grüner Tee zum Entgiften:


    Kulturen wie Japan und China, in denen traditionell grüner Tee getrunken wird, weisen Studien zufolge eine niedrigere Krebsrate auf als andere Kulturen. Umso eifriger ist die Wissenschaft dem Geheimnis dieses Tees auf der Spur. Im Gegensatz zu schwarzem Tee und Oolong (einer chinesischen Sorte zwischen schwarzem und grünem Tee) werden die für grünen Tee verwendeten Blätter der Camellia sinensis nicht fermentiert. Bei diesem schonenden Prozess der Tee-Herstellung scheinen die wertvollen Polyphenole erhalten zu bleiben. Polyphenole zählen zu den stärksten Antioxidantien im Schutz gegen zellschädigende freie Radikale.

    Der hohe Gehalt an Polyphenolen soll der Grund für die entgiftende Wirkung von grünem Tee sein, weshalb er ein fester Bestandteil der chinesischen und ayurvedischen Medizin zur Behandlung diverser Beschwerden ist. Die Polyphenole im grünen Tee werden Catechine genannt und gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen (Flavonoide), welche die Leberfunktion unterstützen und somit die Ausleitung von Giftstoffen vorantreiben. Grüner Tee soll zur Produktion von Entgiftungsenzymen anregen, die krebserregende Substanzen und andere Giftstoffe neutralisieren.
    Eine Studie des Krebs-Forschungszentrums der University of Arizona zeigte, dass grüner Tee die Abwehrkräfte gegen krebserregende Toxine stärkt. Bei klinischen Untersuchungen wurden 42 Testpersonen ein Catechin-Konzentrat verabreicht, das der Menge von bis zu 16 Tassen grünem Tee entspricht. Die Produktion von entgiftenden Enzymen (Glutathiontransferasen) steigerte sich um bis zu 80 Prozent. Forschungsleiterin Dr. H.-H. Sherry Chow bestätigte:
    Dies ist die erste klinische Studie, die beweist, dass bestimmte Chemikalien im grünen Tee die Entgiftungsenzyme bei Menschen erhöhen können.
    Nicht nur in der Krebsprävention, sondern auch zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit scheinen die entgiftenden Eigenschaften von grünem Tee wirkungsvoll zu sein. Eine Studie der Newcastle University machte deutlich, dass grüner Tee toxische Verbindungen binden kann, die für alzheimertypische Hirnschäden verantwortlich sind. Wer regelmässig grünen Tee trinkt, schützt sich Erkenntnissen der University of Maryland zufolge ebenfalls vor Herzkrankheiten und hält den Blutzucker- und Cholesterinspiegel in Schach. Dass die entgiftenden Inhaltsstoffe von grünem Tee Anti-Aging-Effekte haben und die Fettverbrennung anheizen, spricht natürlich zusätzlich für den täglichen Aufguss!



    Quelle:
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/entgiften-chlorophyll-ia.html


    Anmerkung von mir:

    Qualitativ sehr hochstehende Urtinkturen und
    Komplexmittel sind von
    CERES sehr zu empfehlen.

    Kompendium der CERES-Heilmittel:
    - http://www.nurnatur.ch/ratgeber_upload/Ceres.pdf

    LG Angeni


Seite 5 von 21 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •