Seite 3 von 27 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 268

Thema: Ende des Bargelds!?

  1. #21
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Bargeldverbote: Bürger sitzen in der Falle

    Schön und gut, aber wie könnte eine Lösung aussehen?

    Diese hier http://www.globale-evolution.de/show...21-Der-Bitcoin ist es, glaube ich, nicht.

    Meiner Meinung nach, kann es nur ein zurückdrehen auf Bargeld sein, da dieses sowieso das einzig legale Zahlungsmittel ist.

    Wir sind das Volk, wir entscheiden!

    In einigen Staaten in Europa gibt es bereits Bargeldverbote. Der Einsatz solch einer Einschränkung ist nun in einem ganz neuen Licht zu sehen. Denn wenn die Leute für einen Kauf einer Sache nicht mehr bar bezahlen können und gleichzeitig das Guthaben auf der Bank nicht mehr sicher ist, dann kommt sich der Bürger ganz schön eingeengt vor. Mit dem Bargeld kann er nichts anfangen und dem Bankguthaben droht die Enteignung. Eine klassische Falle.
    Es gibt genügend Gründe, warum ein Mensch oder ein Unternehmen Guthaben über 100.000 Euro auf der Bank haben könnte. Jemand, der geerbt hat, hat vorübergehend oder dauerhaft diese Grenze überschritten. Jemand, der sich die Anzahlung für einen Immobilienerwerb zusammengespart hat, könnte auch diese Summe überschreiten. Bei Unternehmen ist das sowieso üblich, dass für die Gehälter des Personals genügend Geld vorgehalten wird. Zudem müssen Rechnungen bezahlt werden.
    Es gibt also genügend Personen oder Institutionen die diese, nennen wir sie Grenze der Enteignung (100.000 Euro), überschreiten. Die EU ist gewillt und in der Lage, sich diese Guthaben zu eigen zu machen. Sie hat es in Zypern zum ersten Mal durchgeführt und auch keinen Hehl daraus gemacht, dass sie das in jedem anderen europäischen Land wiederholen könnte. Nun sind die Sparer in Europa aufgeschreckt und wollen ihr Geld in Sicherheit bringen. Das bedeutet zunächst einmal, das Sparvermögen von der Bank zu nehmen und als Bargeld vorzuhalten.
    Damit folgen die nächsten Probleme. Ruft der Staat ein Bargeldverbot aus, so wie bereits in Griechenland, Spanien und Italien eingeführt, dann wird das Bezahlen für Transaktionen (z.B. über 1500 Euro) mit Bargeld nicht mehr möglich sein. Das kann eine Einbauküche, ein Auto oder auch andere Dinge des allgemeinen Bedarfs sein. Wie ist das mit Unternehmen, die investieren, also einen größeren Betrag verwenden wollen? Und diejenigen, die Ihre Angestellten bezahlen wollen?
    Die Mehrheit der Bürger wird also wieder in die Bankfilialen gedrängt und muss das zuvor leergeräumte Konto wieder mit Geld auffüllen. Damit sitzt der Bürger in der Falle. Wer weiß, was über Nacht passiert. Entschließt sich eine Regierung alle Konten einzufrieren und diese wie in Zypern geschehen zu enteignen, dann hat man als Bürger gelitten.
    Denn es gibt auch keine Garantie, dass eine Enteignung für Beträge über 100.000 Euro stattfinden soll. Dieser Wert ist willkürlich gewählt und lullt die Bürger mit weniger Guthaben in eine gefühlte, wenn auch gefährliche Sicherheit. Morgen könnten schon 20.000 Euro als Grenze der Enteignung festgesetzt werden. Das ist jederzeit möglich.
    Die Zusammenfassung lautet: Bargeld darf man nicht verwenden und Bankkonten sind nicht sicher. Diese Kombination ist brandgefährlich und zeigt, wie unsicher unsere derzeitige Zeit ist. Die EU versucht, die Bürger in die Falle zu drängen. Bargeldverbote in der nahen Zukunft sollten daher nicht wundern.

    Quelle: http://www.start-trading.de/blog/201...-in-der-falle/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #22
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.021
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    222 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 299354

    Bargeld

    Ich fonde es würde schon reichen wenn die Eigenmittel eine "Bank" knapp an die Hundert Prozent herankämen.......

  3. #23
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Finanzexperten für Abschaffung des 500-Euro-Scheins

    Und wenn der 500er weg ist, wird man uns erzählen, dass jetzt verstärkt der 200er genutzt wird,
    und wenn der 200er weg ist, wird man uns erzählen, dass jetzt verstärkt der 100er genutzt wird,
    usw. ... blablabla ...

    Das ist alles nur ein Vorwand!

    Angesichts immer neuer Enthüllungen über Schwarzgeld und Steuerbetrug machen sich Finanz(Idioten)experten in Deutschland für die Abschaffung des 500-Euro-Geldscheins stark. In der “Bild-Zeitung” (Freitagausgabe) erklärte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel: “Mit der Abschaffung wird es schwerer (stimmt, die Anzahl der Scheine steigt und somit auch das Gewicht!), Schwarzgeld ins Ausland zu bringen (Weissgeld aber auch!).” Unter diesem Gesichtspunkt sei das Aus für die Banknote “sinnvoll”.

    Auch Transparency International (TI) ist dafür, den 500-Euro-Schein komplett aus dem Verkehr zu ziehen. “Der Schein erleichtert Geldwäsche, Korruption und Steuerhinterziehung”, sagte der TI-Geschäftsführer in Deutschland, Christian Humborg. Er gehöre deshalb abgeschafft. Der Bremer Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel appellierte ebenfalls an die Europäischen Zentralbank (EZB), die Banknote abzusetzen. Damit könnte ein großer Beitrag geleistet werden, die Steuerkriminalität zu bekämpfen. Der 500-Euro-Schein gilt ??? (ist er jetzt oder ist er nicht?) weltweit ? als beliebtes Zahlungsmittel für Geschäfte, bei denen der Fiskus umgangen werden soll ??? (wird er jetzt oder wird er nicht?).

    Quelle: http://www.netzticker.com/wirtschaft...scheins/144950
    Die lachhafte Firma hatte ich doch gestern schon: http://www.globale-evolution.de/show...l=1#post190482

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #24
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Banken wollen mit Hammer-Gebühren Bargeld abschaffen

    Es ist vielleicht nicht das beste Beispiel, aber dennoch zeigt es genau den Weg auf: Totale Kontrolle!

    Wer in Deutschland kein Bank-Konto hat, wird vom wirtschaftlichen Leben ausgeschlossen. Denn die Banken verlangen enorme Gebühren für Bareinzahlungen. Statt diese unsittlichen Gebühren einfach abzuschaffen, wollen EU und Regierung die Bürger zwingen, Bank-Kunden zu werden.

    Ein Vorschlag der SPD, per Gesetz allen Deutschen ein Girokonto zu ermöglichen, wurde am Freitag im Bundestag abgelehnt. Die SPD hatte argumentiert, es könne nicht sein, dass 670.000 Deutsche kein Konto haben (mehr hier). Der Kampf für das Girokonto ist aber gleichzeitig auch der Kampf gegen das Bargeld.
    Wer kein Konto hat, zahlt bei der Sparkasse für eine Bargeld-Einzahlung 10 Euro, so der Preisaushang.

    Es sind in Deutschland vor allem arme Leute, die kein Konto haben. Und dabei ist der Verzicht auf das Konto geradezu ein Luxus. Denn für diejenigen Leute, die nur Bargeld nutzen, sind die damit verbundenen Kosten enorm.
    So kostet etwa bei der Sparkasse Trier eine Bareinzahlung für sie als Nichtkunden mindestens 10 Euro. Bei der Münchener Sparkasse zahlt man 12 Euro und bei der Baden-Württembergischen Bank sogar 15 Euro. Bei einigen Banken, etwa der Berliner Volksbank, ist es überhaupt nicht möglich, Bargeld auf Konten anderer Banken einzuzahlen.
    Diese massiven Kosten und Komplikationen zwingen den Bürger praktisch dazu, ein Konto zu führen. Die meisten Vermieter, Telefonanbieter, Energiekonzerne oder Arbeitgeber verlangen nämlich, dass das fällige Geld auf ihr Konto eingezahlt wird. Auf Bargeldverkehr lassen sie sich nicht ein. Ohne ein eigenes Konto ist man daher vom wirtschaftlichen Leben in Deutschland ausgeschlossen.
    Zwar gibt es in Deutschland etwa ein Recht auf die Grundversorgung mit Fußball durch die Öffentlich-Rechtlichen (mehr hier). Doch ein Recht auf die Grundversorgung mit Zahlungsverkehr gibt es nicht. Vielmehr nehmen die Banken den Bürgern enorme Gebühren ab.
    Die SPD fordert nun aber nicht, dass diese Gebühren gesenkt werden. Stattdessen fordert sie, dass jeder ein Konto haben soll. Denn es geht den Genossen in Wirklichkeit gar nicht darum, den kleinen Leuten zu helfen. Vielmehr wollen sie den Geldverkehr aller Deutschen kontrollieren. Deshalb sollen wir alle zum Führen eines Kontos gezwungen werden.

    Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrich...ld-abschaffen/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #25
    Erfahrener Benutzer Avatar von m.A.o
    Registriert seit
    22.07.2010
    Ort
    49°52'43.98" N - 8°38'38.84" O
    Beiträge
    1.658
    Mentioned
    15 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 11862
    Verbot des 500-Euro-Scheins wäre fatales Signal
    Seit der Zypern-Rettung ist klar: Geld auf dem Konto ist nicht mehr so sicher wie in der Hand. Nun denkt die EZB sogar über die Abschaffung des 500-Euro-Scheins nach – mit fadenscheinigen Argumenten. Von Daniel Eckert

    Bis vor Kurzem hielten es Sparer für selbstverständlich, dass 100 Euro auf dem Konto gleich viel wert sind wie 100 Euro in der Hand. Ein umso größerer Schock war für sie die "Zypern-Rettung". Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit verschafften sich Regierungen Zugriff auf die Bankeinlagen der Bürger.

    Zwar wurde der Brüsseler Beschluss nach einigem Hin und Her modifiziert, sodass jetzt nur "die Reichen" für die Pleitebanken haften müssen, doch war der Geist aus der Flasche: Geld auf dem Konto ist nicht so sicher wie Geld in der Hand.

    Zwar kann man nicht oft genug betonen, dass deutsche Institute solider dastehen als monströs aufgeblähte Banken in Steueroasen. Dennoch verstören nun Töne umso mehr, die aus den europäischen Kapitalen und der Zentralbank ans Ohr der Bürger dringen. Offenbar brüten die Euro-Fürsten an Plänen, den 500-Euro-Schein, unsere größte Banknote, abzuschaffen.

    ...weiterlesen

    somit können die geldinstitute doppelt kassieren, wenn das bargeld abgeschafft wird...
    1.) mit den transaktionsgebühren (plastikgeld annehmende stelle muss das bezahlen)
    2.) Mieteinnahmen der Zahlungsterminals.

    sonst kein weiteres kommentar.....
    um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
    um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.


  6. #26
    Super-Moderator Avatar von Stone
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    5.021
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    222 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 299354

    Wozu ?


    Forscher arbeiten an Banknoten mit Ortungschips



    RFID-Spezialpapier


    02.05.2013, 14:39




    Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)






    Forschern der US- amerikanischen North Dakota State University ist es gelungen, besonders dünne RFID- Chips in Papier einzubauen, das sich beispielsweise für den Druck von Banknoten eignet. Noch ist das Papier mit den ultradünnen Chips im Versuchsstadium, man hofft aber, möglichst bald mit der Massenproduktion beginnen zu können.
    Wie die britische TV- Anstalt BBC berichtet, nutzt die patentierte Fertigungstechnologie der Forscher einen Laserstrahl, um die Chips passgenau auf das Papier aufzubringen. Auch die für die drahtlose Ortung und Kommunikation notwendigen Antennen werden mithilfe eines Laserstrahls in das Papier integriert.
    RFID- Banknoten als Albtraum jedes Bankräubers

    Es gibt zwar bereits Papier mit integrierten RFID- Chips, dabei handelte es sich bisher jedoch um relativ dicke und klobige Papiervarianten mit einer Erhebung an jener Stelle, an welcher der Chip sitzt. Für den Druck von Banknoten eignet sich diese frühe Form von RFID- Papier nicht.
    Das ultradünne RFID- Papier, das nun hergestellt wurde, kann hingegen für verschiedenste Zwecke genutzt werden. Nahezu fälschungssichere Banknoten, die geortet werden und so beispielsweise im Falle eines Bankraubes für die Polizei von erheblichem Wert sein können, sind nur einer davon.
    Auch für Konzertkarten oder Zugtickets nutzbar

    Nach Ansicht der Wissenschaftler würde sich das RFID- Papier auch vortrefflich für offizielle Dokumente, Konzertkarten oder intelligente Etiketten eignen. Auch Zugtickets mit eingebautem Chip wären denkbar. Schon jetzt werden RFID- Chips beispielsweise von Skigebieten für ihre Liftkarten genutzt, wo sie dafür sorgen, dass die Karte nirgends mehr eingesteckt werden muss, sondern schon von Weitem erkannt wird.
    War der Einbau von RFID- Chips in Papier bislang noch ein vergleichsweise langwieriges und teures Verfahren, hoffen die US- Forscher nun, mit ihrer Laser- Methode die schnellere und günstigere Produktion von kabellos kommunizierendem Papier zu ermöglichen.

    Neues Verfahren ist schneller und billiger


    Erste Tests verliefen vielversprechend. Mithilfe des Lasers wurden die RFID- Chips doppelt so schnell wie bisher auf das Papier aufgebracht, gleichzeitig waren die Kosten geringer, weil der Materialverbrauch gesenkt werden konnte und die für den Prozess notwendige Ausrüstung günstiger als die zuvor genutzten Gerätschaften kommt.
    "Die Technologie muss das Labor verlassen und einen Platz in der Industrie finden", sagt Val Marinov, der Leiter des Forschungsteams. Momentan suche man nach Partnern, die Interesse an den ultradünnen Chips haben. Allzu schwer dürfte die Suche nach Mitstreitern dabei nicht werden: Schon vor zehn Jahren hätten mehrere Banken Interesse an RFID- Papier bekundet, so der Forscher.
    Quelle : http://www.krone.at/Digital/Forscher...r-Story-360292

    Wozu will ich einen Chip in meinem Geldschein ?....ich hab nicht soviel davon das ich eine elektronische Auswertung über meinen Bestand haben sollte looooooool.

    Das Geld des kleinen Mannes wird überwacht.... Die Riesenkonten Industrieller versteckt.....wenn das so weitergeht werd ich versuchen wieder mit Naturalien zu bezahlen....
    Was auch immer du tust, handle klug und bedenke das Ende


  7. #27
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Chips

    Wenn der Mainstream behauptet, da würde dran gearbeitet, dann ist die Sache schon fertig! Schon vor Jahren gab es bei Laufveranstaltungen auf Papier gedruckte "Chips"! Bei Hausdurchsuchungen werden dann keine Matratzen mehr aufgeschlitzt, sondern man erschein mit einem Gelddetektor und holt sich, was man haben will! Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #28
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Weg mit dem geld – todes- oder gnadenstoß?

    Nachdem wir die Regierunen haben machen lassen, Brüssel haben machen lassen, die Banken haben machen lassen, drehen sie uns alle jetzt den Strick, an dem wir alle hängen werden. Und nun geht aus allen Ecken und Enden das Geschrei los, wie das Huhn, das wild zu gackern und zu flattern beginnt, wenn es schon fast im Suppentopf steckt und alles bereits zu spät ist. Nun wird es davon abhängen, ob wir mehr tun werden als nur gackern. Wir könnten ja etwas tun im Gegensatz zum Huhn.

    Hier in Schweden hat Kristoffer Hell einen Artikel auf seinem Blog geschrieben und zusammen mit einem Appell aufgelegt unter dem Titel 'Bonnier bekennt Farbe – die Kontanten sollen weg'. Damit ihr klar seht: Bonnier ist der größte Medien-Mogul in Schweden resp. ein kleiner Murdoch. Jedenfalls kontrolliert die Familie Bonnier, WAS in Schweden geschrieben wird. Kristoffer schreibt, dass dieser Schritt „keine überstürzte Handlung ist, sondern der logische Beschluss eines Geschlechts, das zusammen mit u. a. der Familie Wallenberg [größter Banker in Schweden. D. Ü.] Pläne für Schweden und seine Bevölkerung hat, die selbst Adolf Hitler dazu gebracht hätten, die Augenbrauen zu runzeln.“ Bonnier hat am Sonntag den ersten Paukenschlag in einer seiner größeren Zeitungen, der Sydsvenskan, auf vollen vier Seiten mit vielen Bildern und Diagrammen getan.
    Es hat ganz sachte begonnen – wie in Deutschland auch – dass immer weniger Banken Geld im Hause haben (Geld wechseln in andere Valuta war schon lange nicht mehr drin). Obendrein wurden die Dienstleistungen für Kreditkarten, Buchungen, Abbuchungen immer teurer (was – wie ihr euch wohl erinnert – anfangs ja „völlig kostenlos“ und „so bequem und einfach“ war), seitdem die große Mehrheit der Bevölkerung nicht nur eine sondern ein paar Dutzend Kreditkarten in ihren Portemonnaies haben.

    Aber uns ist ja dankenswerterweise ein wunderbarer Anschauungsunterricht in Zypern geboten worden, was die Banken alles mit ihren 'lieben' Kunden anstellen können. Lasst nun mal ein bisschen eure Phantasie spielen und denkt euch aus, was man alles mit Leuten machen kann, die ohne Geld und nur mit ihrer Karte dasitzen. Das Schlusswort von Kristoffer will ich euch auch nicht vorenthalten:

    „Die Wirklichkeit ist, dass im Fall, die Familien Bonnier und Wallenberg setzen ihren Willen durch, werden nicht nur die Kontanten im Krematorium ihres sozialen Experimentes landen, sondern im selben Feuer werden auch die Existenzen von der mehr als einen Million Schweden gebraten werden, für die es keinen Platz in der immer bargeldloseren und globalisierten Diktatur gibt, die von diesen Familien in dem Land geplant wird, das einmal Schweden hieß.“

    Hier kommen noch ein paar Stimmen aus den USA – ein Gespräch zwischen James Corbett und Alex Jones über „The Skinny on the PlannedCashless Society – A Control Grid beyond even Hitler's imagination“ (Der neueste Stand zur geplanten bargeldlosen Gesellschaft – Ein Kontrollnetz jenseits von selbst Hitlers Vorstellung).

    Corbett listet auf, welche Medien alles zum Angriff auf das Bargeld blasen und berichtet, dass es inzwischen schon Kinderspiele gibt, durch die unsere Kleinen an die bargeldlose Gesellschaft gewöhnt werden sollen. Alex Jones verweist darauf, dass die großen Banken - the movers and shakers - offen sich für eine globale Regierung und der Ausschaltung der Nationalstaaten aussprechen. Dass sie alles dransetzen, uns von der Regierung abhängig zu machen und von den Banken, uns jeder Zeit überall folgen, uns sehen und hören können, dass sie via Kreditkarte uns sogar vom System ausschließen können.

    Es sind ja nicht nur unsere Einnahmen und Ausgaben, die via Kreditkarte genau kontrolliert werden können, sondern auch unsere Steuern und unser gesamtes Privatleben. Wir werden damit praktisch dem System total ausgeliefert. Aber Alex Jones - wahrlich kein Linker, sondern Republikaner - sieht aber noch viel mehr Implikationen, die sich aus dem Gesagten ergeben. Wenn man sich das anhört, dann müsste eigentlich jedem eine Gänsehaut den Rücken hinunterlaufen.

    Aber ihr könnt euch auch noch einen wirklichen radikalen Kommentator ansehen/ hören - Max Keiser und seine kluge Mitarbeiterin Tracy Herbert. Keiser hat von Anfang an die Politik Islands für richtig gehalten und unterstützt und ist extra nach Griechenland geflogen, um den Griechen dringendst zu raten, es genau so zu machen: Die Bankster aller hinter Gitter!!! Den Keiser-Report findet ihr


    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  9. #29
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hexe
    Registriert seit
    08.02.2013
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    280
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 6634
    Hallo,

    hier mal etwas anderes.

    Die Übersicht über den Stand der Schuld der Bundesrepublik Deutschland

    Stand der Schuld des Bundes 31.3.13.pdf

    Quelle: http://www.deutsche-finanzagentur.de...schuldenstand/

    LG

    Nun, Bei einer Bevölkerung von 81,8 Millionen( Stand 2011)
    rechnet mal aus wieviel € jeder Bundesbürger(keine Staatsbürger...die gibt es ja nicht!) zahlen müsste damit der Bund schuldenfrei wäre? Bitte auch jedes Baby mitberechnen.(versteht sich ja von selbst)

    Oder Hier mal Griechenland:

    Gesamtstaats Schulden: 329,28 Milliarden

    http://de.statista.com/statistik/dat...-griechenland/


    Hier stehen im direkten Vergleich: Bundesrepublik Deutschland mit 1,1 BILLIONEN


    Der Euro Rettungsschirm: Wer rettet denn den Bund??

    Hier äüßert sich Herr Schäuble über Schulden und den Rettungsschirm.
    Alles ist in bester Ordnung.
    http://www.finanzforscher.de/wissen/...-auf-dem-konto


    Und so etwas bringt Schäuble den Kindern bei: Schulden sind doch gar nicht so schlimm!!

    Bald lernen es unsere Kinder auch noch in der Schule!!!!!! sehr weit unter der Gürtellinie....wie ich meine.

    Bitte wacht alle auf!!!
    Geändert von Hexe (13.06.2013 um 10:12 Uhr)

  10. #30
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.462
    Blog-Einträge
    189
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505326

    Das ändert sich mit den superlangen Kontonummern

    Egal, was an "Positivem" in diesem Artikel steht, es ist nur ein weiterer kleiner Schritt zur Abschaffung des Bargeldes und somit zur totalen Kontrolle der Bürger!

    Ab Februar 2014 gelten in Europa internationalen Kontonummern (IBAN). Das macht vieles einfacher – doch viele Bankkunden haben bei dem 22-Zahlen-Monster Angst vor Tippfehlern. Ist das Geld dann weg?

    weiter hier: http://www.welt.de/finanzen/article1...tonummern.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 3 von 27 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •