Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Fasten / Entschlacken / Entgiften

  1. #21
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396
    Die Bedeutung der Entschlackung und des Entschlackens für die Gesundheit

    Schlacke beim Menschen? "Unsinn" - sagen die Einen. Andere sagen das sei Wichtig. Es ist an der Zeit einige Dinge im "richtigen" Licht zu betrachten...

    Wenn vom Fasten die Rede ist, fällt immer wieder das Wort „Entschlackung“ und „Entschlacken“.
    Den Begriff der "Entschlackung" gibt es im klinischen (schulmedizinischen) Sprachgebrauch so nicht. Er wird aber im allgemeinen Sprachgebrauch, sowie in der Naturheilkunde so verwendet.

    Aus "wissenschaftlicher Sicht" wird die entschlackende Wirkung des Heilfastens zum Teil bezweifelt.
    Nach Meinung der konservativen "Schulmedizin" werden Abbauprodukte und giftige Stoffe "normalerweise" vom Körper wieder ausgeschieden. Somit sei auch das vielbeschworene "Entschlacken" beim Fasten oder Heilfasten eine fragwürdige Aussage. Dafür wird gerne auch immer wieder das "Ofen-Beispiel" herangezogen: "Schlacke" wie in einem Hochofen fallen in einem Körper nicht an!", wird da gerne zum besten gegeben. Meistens zum Abschluss noch mit einem "Lacher" garniert, um dem "Unwissenden" nochmal zu zeigen, wie viel Ahnung er von Medizin habe. Was einige "Medizin-Experten" aber zu vergessen scheinen: Es gibt viele Erkrankungen, wo genau diese Ausscheidung aus dem Körper nicht funktioniert.

    Abb1: Schlackereste an der Innenseite einer Ofentür. "So etwas wie Schlacke gibt es nicht in unserem Körper" - sagen manche schulmedizinischen "Experten". Natürlich gibt es solche Schlackereste NICHT in unserem Körper. Erstens essen wir nämlich kein Holz, zweitens verbrennen wir unser Essen nicht bei den gleichen Temperaturen. Hier werden Beispiele angeführt, die nicht nur Krücken brauchen, sondern einen Rollstuhl.

    Unser Körper verarbeitet rund um die Uhr eine Vielzahl von Stoffen: körpereigene Stoffwechselprodukte, Alkohol, Nikotin, Nahrungsmittelzusatzstoffe, Medikamente, Schadstoffe, Schwermetalle, Hormone und viele mehr.
    Hinzu kommt eine Unmenge an Säuren: Salzsäure durch Ärger und Stress, Essigsäure aus zucker- und fettreicher Kost, Gerbsäure aus Tee und Kaffee und einige andere mehr. Das richtige Gleichgewicht, das Säure-Basen-Gleichgewicht spielt da eine extrem wichtige Rolle. Fallen zu viele Säuren an, nennen wir das Übersäuerung.
    Mit allen anfallenden Stoffen muss unser Körper fertig werden. Fast alle diese Stoffe muss unser Körper in irgendeiner Form neutralisieren oder umwandeln, weil sonst Organe oder Zellen unseres Körpers geschädigt würden.
    Kommt der Körper nun aufgrund einer eingeschränkten Selbstregulation nicht mehr mit der Verstoffwechselung und Ausscheidung nach, so werden diese Stoffe eben nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern IM Körper abgelagert.
    Der Körper lagert die Stoffe vorzugsweise an Stellen ab, wo diese "erst mal" keinen sofortigen Schaden anrichten. Schwermetalle, Salze und Säuren landen vor allem im Bindegewebe und in Fettzellen. Sind diese Depots überlastet sucht sich der Körper neue Depots und nutzt auch Sehnen, Bänder, Muskeln und die Gelenke als Lagerplatz. Nach und nach wird der Körper so zu einer schleichenden Mülldeponie und zahlreiche Beschwerden und Krankheiten sind die Folge.
    Ein fatales Beispiel, bei dem die körpereigene Entsorgung bestimmter Substanzen nicht mehr so funktioniert, wie sie sollte, ist zum Beispiel der Dickdarmkrebs.

    Abb3: Entarte Zellen im Darm - Eine Form von Darmkrebs. Auch hier können wir annehmen, dass die Entsorgung bestimmter Substanzen nicht mehr so funktioniert wie sie sollte. Dieses Bild hat doch eine gewisse Analogie zur Ofentür von Abb.1 - oder? Bevor ich wieder "wütende" Zuschriften bekomme: Ich habe mit dem "albernen" Vergleich von der Ofentür und der "Hoch-Ofen-Schlacke" nicht angefangen. Ich behaupte nur, dass man dem umgangssprachlichen Begriffe der "Verschlackung" durchaus anatomische Korrelate zuordnen kann.
    Bei Dickdarmkrebs gilt ein Gen mit dem Namen Adenomatous-polyposis-coli (APC) mutiert. Dieses hilft normalweise dabei, das Protein β-Catenin abzubauen. β-Catenin wiederum ist unter anderem an einem Signalweg beteiligt, der dafür sorgt, dass bestimmte Zielgene abgelesen werden. Kann das APC aber β-Catenin nicht mehr abbauen, so lagert sich dieses unter anderem im Zellkern ab. Dort aktiviert das β-Catenin nun ungehindert verschiedene Gene, was ein unkontrolliertes Zellwachstum und damit die Entstehung des gefährlichen Krebses zur Folge hat.
    Wesentlich bekannter ist sicherlich, dass sich bei der Stoffwechselstörung Gicht zahlreiche Harnsäurekristalle in den Gelenken ablagern. Der Grund hierfür liegt fast immer in einer Funktionsstörung der Niere, die die Harnsäure nicht in normalem Umfang ausscheiden kann.
    Aber auch viele andere Erkrankungen, etwa Rheuma (z.B. Arthrose), entstehen möglicherweise durch die Anreicherung von Schlacken im Körper. Bei Arthrosis alcaptonurica etwa lagern sich bestimmten Säuren in den Gelenken ab. Aber auch die Arteriosklerose können wir in gewisser Weise als "Verschlackung" bezeichnen.

    Abb2: Auch die Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) könnten wir als "Verschlackung" bezeichnen. Auch dieses Bild kommt den Ablagerungen an der Ofentür (siehe Abb.1) doch recht nahe - oder?
    Weiterlesen


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #22
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396
    Wann habt ihr euren Körper zuletzt entgiftet?
    Umweltgifte und Radioaktivität: Die besten Naturheilmittel zur effektiven Entgiftung





    Wir leben in einer toxischen Welt. Auf der Erde verteilt sind über 430 Atomkraftwerke in Betrieb, 70 befinden sich im Bau und weitere 173 sind geplant. Von Menschenhand verursachte Unfälle wie in Fukushima, Atombombentests sowie das Abfeuern von Uranmunition in Kriegseinsätzen erhöhen die radioaktive Belastung auf unserem Planeten kontinuierlich. Daneben sind wir einem wahren Cocktail an Umweltgiften durch den Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden, Reinigungsmitteln und vielem mehr ausgesetzt.
    So schlimm dies alles auch auf den ersten Blick erscheinen mag, es ist kein Grund zu resignieren oder gar in Panik zu verfallen. Auch soll dies kein Artikel voller Beschwerden, Jammereien und Unmut sein, denn es ist eine Situation in der wir momentan leben, wir auch noch eine Weile damit werden leben „müssen” und wo wir keinen unmittelbaren Einfluss haben, um diese Situation zu beheben. Es bringt uns also nicht weiter, wenn wir uns tagtäglich darüber aufregen und ärgern. Ganz im Gegenteil, schaden wir uns unnötig selber dadurch. Aber wie so oft im Leben, hat die Medaille zwei Seiten und wir haben die Chance, mit jeder Herausforderung positiv umzugehen. Es gibt sehr erfolgreiche Naturmittel, die wir für uns nutzen können, um Schwermetalle, Radioaktivität und andere Gifte aus unserem Körper effektiv auszuleiten. So komme ich ohne Umschweife auch gleich zum Punkt und werde Ihnen nachfolgend die besten Mittel zur Entgiftung mit einer kurzen Beschreibung aufzählen:

    Entgiftung mit Bentonit und Aktivkohle

    Bentonit ist eine Sorte von Tonerde und äußerst reich an Mineralien. Wegen seiner hervorragenden Quelleigenschaften (absorbiert bis zu 40fachem seines eigenen Gewichts) bindet es Gifte, Schwermetalle, aber auch Pestizide und Parasiten und scheidet sie zusammen mit dem Stuhl aus. Dabei gibt es negativ geladene Ionen ab und absorbiert die schädlichen positiven Ionen. Es stimuliert die Darmperistaltik und verhilft somit zu einer besseren Verdauung. Über den Magen- und Darmschleimhäuten bildet es einen dünnen Schutzfilm, welche die Wirkung von Schadstoffen deutlich minimiert.
    Aktivkohle wird schon lange zur effektiven Wasserfilterung eingesetzt. Sie können es natürlich auch innerlich zur Reinigung verwenden. Aktivkohle fängt Chemikalien ein und neutralisiert sie. Es bindet schädliche Bakterien, Keime und Gifte und transportiert sie aus dem Körper hinaus.
    Nehmen Sie Bentonit und Aktivkohle am besten zusammen im Doppelpack ein. Trinken Sie viel Wasser danach.

    Entgiftung mit Zeolith

    Zeolith ist ein Mineral vulkanischen Ursprungs. Ähnlich wie Bentonit hat es eine starke Absorptionswirkung für Schadstoffe, jedoch nicht dieselben Quelleigenschaften. Durch die ebenfalls vorhandene negative Ladung der Ionen, können die positiven Ladungen der freien Radikale neutralisiert werden. Achten Sie nur darauf, dass das Pulver zwecks Effizienz hochfein vermahlen ist und eine sehr kleine Körnung (bis 0,05 mm) aufweist.
    Zur Ausleitung von Schwermetallen, Umweltgiften und radioaktiven Partikeln eignen sich die drei zuvor genannten Mittel wirklich hervorragend und haben sich in Krisensituationen (z.B. Tchernobyl, Fukushima) immer wieder bestens bewährt.
    Apfelpektin und Flohsamenschalen sind weitere gute und kostengünstige Mittel, die ebenfalls gute Quell- und Absorptionseigenschaften aufweisen. Pektine sind Giftbinder und können die Neuaufnahme von radioaktiven Substanzen durch die Nahrung unterbinden.

    Entgiftung mit Algen


    Chlorella und Spirulina gibt es auch als Pulver oder Kompretten zu kaufen
    Foto: tincika / sxc.hu

    Chlorella Mikroalgen eignen sich prima zur intrazellulären Ausleitung (Organe, Nerven und Zellgewebe) von Schwermetallen und Umweltgiften. Mit frischem Koriander oder als Extrakt, welches ebenfalls entgiftende Eigenschaften hat, wird die Wirkung unterstützt.
    Spirulina Mikroalgen werden für die extrazelluläre Ausleitung (Bindegewebe) genutzt. Hervorragend in Kombination mit Bärlauch. Spirulina weist zudem den höchsten Anteil an Enzymen von allen Gemüsesorten auf.
    Kelp ist eine Braunalge und hat von Natur aus einen hohen Gehalt an wertvollem Jod, welches nicht nur wichtig für die normale Funktion unserer Schilddrüse ist, sondern – bei einer regelmäßigen Zufuhr – auch vor radioaktiven Schadstoffen schützt. Wenn die Schilddrüse mit „gutem” Jod gesättigt ist, kann sich kein radioaktives Jod dort einlagern. Es empfiehlt sich hierbei, auf natürliche Jodpräparate zurückzugreifen (z.B. als natürlicher Extrakt) anstatt künstlich isoliertes (zumeist anorganisches) Jod zu sich zu nehmen, weil die Bestandteile in einer Pflanze stets im optimalem Verhältnis und in natürlich gebundener Form vorhanden sind.
    Algen sind eine wertvolle Ergänzung zum Speiseplan und sollten grundsätzlich fester Bestandteil einer gesunden Ernährung sein. Diese sind als getrocknete Algen, Kompretten oder in Pulverform erhältlich, vorzugsweise aus unbelasteten Gewässern in Europa (Irland, Island, Skandinavien), dem Atlantik oder in Bio-Qualität aus Algenzüchtungsfarmen.

    Vitamin C hochdosiert

    Vitamin C ist eines der bekanntesten und effektivsten Antioxidantien. Es fängt freie Radikale und neutralisiert Schadstoffe und Gifte im Körper. Vitamin C hat zudem die einmalige Eigenschaft, dass es die Wirkung von anderen Nährstoffen verstärken kann. In Kombination mit Zink, welches ebenfalls bekannt für die Aktivierung der Abwehrkräfte ist, haben Sie eine Komposition, um Erkältungen und Grippe in Folge von Vergiftungen schnell in den Griff zu bekommen! Wichtig dabei ist, dass das Vitamin C bei akuten Beschwerden in hoher Dosierung (paar Gramm über den Tag verteilt) zusammen mit Zink eingenommen wird. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind absichtlich viel zu niedrig angesetzt, damit die Menschen sich nicht optimal selbst therapieren, und sind somit zu ignorieren.

    Vitamin C ist besonders in hoher Dosierung sehr effektiv
    Foto: forwardcom / sxc.hu

    Achten Sie bei der Auswahl des Präparats, dass es nicht nur Ascorbinsäure enthält, welches der Körper in seiner alleinigen Form nicht optimal verwerten kann, sondern mind. im Verbund mit natürlich vorkommenden Bestandteilen aus Hagebutten, Acerola oder Sanddorn zur besseren Bioverfügbarkeit vorhanden ist.
    Die Power von Vitamin C in der richtigen Dosierung wird weitestgehend unterschätzt und das Wissen darüber verdrängt. Als Nahrungsergänzungsmittel ist es unverzichtbar und sollte als Vorrat in keinem Haushalt fehlen.
    Andere starke Antioxidantien sind Vitamin D, E und Beta-Carotin, die alle freie Radikale neutralisieren, die durch radioaktive Belastungen in den Zellen entstehen.

    Hohe Mineralstoffzufuhr

    Führen Sie Ihrem Körper reichlich Mineralien zu. Die meisten Menschen haben einen akuten Mineralstoffmangel. Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen und Kalium in der richtigen Dosierung helfen, die Zellen in unserem Körper zu sättigen, damit diese keine radioaktiven Mineralien aufnehmen können.
    Mehr Rohkost

    Womöglich praktizieren Sie dies schon mehr oder weniger, jedoch soll es leider auch Menschen geben, die Tomaten nur in Form von Ketchup kennen. Erhöhen Sie unbedingt den Rohkostanteil in Ihrer Ernährung. Also mehr Obst, Salate, (Wild)kräuter wie Brennessel und Löwenzahn, die entgiftend und entschlackend wirken, grüne Smoothies und andere unerhitzte Lebensmittel. Warum? Unerhitzte Lebensmittel enthalten die wertvollen Enzyme! Diese sind wiederum notwendig, um andere Nährstoffe überhaupt erst verstoffwechseln zu können. Enzyme reagieren jedoch sehr empfindlich auf Hitze und werden ab ca. 42°C weitestgehend zerstört. Je mehr Enzyme Sie also in Ihre Ernährung einbringen können, desto besser für Ihre Gesundheit. Entscheiden Sie dabei selbst nach Gefühl, wieviel Rohkost Sie in Ihren Speiseplan integrieren wollen.

    Sauerstoff und Bewegung

    Eigentlich sollte dies selbstredend sein und nicht extra aufgeführt werden müssen. Gehen Sie öfters raus spazieren, um Sauerstoff zu tanken. Denn Sauerstoff ist ein Radikalfänger und tut Ihren Zellen gut. Machen Sie öfter Sport oder Gymnastikübungen. Dadurch werden die Lymphdrüsen angeregt, die für den Abtransport der Giftstoffe aus dem Körper mit verantwortlich sind.

    Darm, Leber und Nieren entgiften

    Bevor Sie eine richtige Ausleitungskur (insbesondere mit Algen) starten, sollten Sie Ihren Körper erst einmal darauf vorbereiten. Es empfiehlt sich grundsätzlich ein oder zweimal im Jahr Darm, Leber und Nieren zu reinigen, insbesondere dann, wenn Sie dies Ihr ganzes Leben bisher noch nicht getan haben. Die Ausscheidungsorgane müssen erst einmal „freigemacht” werden, damit diese in der Lage sind, all die akkumulierten Gifte bestmöglich und schnellstmöglich auszuscheiden, um eine Rückvergiftung zu vermeiden.
    Vergessen Sie dabei nicht, auch probiotische Lebensmittel (z.B. in Form von sauer vergorenem Gemüse, probiotische Joghurts, Kefir, Probiotika usw.) zu konsumieren. Ein freier und gesunder Darm ist somit in der Lage, die ihm zugeführten Nährstoffe besser aufzunehmen und zu verwerten.

    Ausleitung von Amalgam

    Quecksilber ist ein Nervengift! In Norwegen und Schweden ist Amalgam daher schon längst verboten worden. Amalgam gehört auf den Sondermüll und nicht in Ihren Mund. Sofern Sie noch Amalgamfüllungen in Ihren Zähnen haben, empfehle ich Ihnen eine Ausleitung (unter entsprechenden Schutzmaßnahmen) vornehmen zu lassen und durch z.B. Komposit- oder Keramikfüllungen zu ersetzen. Fragen Sie den Zahnarzt Ihres Vertrauens nach geeigneten Alternativen und fragen Sie gezielt nach, welche Bestandteile in diesen enthalten sind. Lassen Sie sich nach Möglichkeit Proben von den einzelnen Füllungen geben und lassen Sie diese durch einen guten Kinesiologen auf Verträglichkeit/Affinität testen. Dadurch erhalten Sie Gewissheit, falls Sie bei der Auswahl unschlüssig sein sollten.
    Unmittelbar nach der Sanierung sollten Sie dann mit der Ausleitung beginnen. Entgiftungen machen grundsätzlich wenig Sinn, wenn aus Ihren Zähnen kontinuierlich Quecksilber in den Körper sickert und sich dort ansammelt.

    Vermeiden Sie Impfungen


    Impfungen sollten weltweit unter strengster Strafe verboten werden!
    Foto: Leonardini / sxc.hu

    Die Infektionstheorie von Jenner und Pasteur ist schon lange widerlegt. Impfungen enthalten biologische, chemische und genetisch hergestellte Gifte, die so in der Natur nicht vorkommen, angereichert mit u.a. Aluminium, Quecksilber und Formaldehyd. Die Liste ist noch viel länger. Entspricht das der Natur? Wollen Sie allen Ernstes dies alles in Ihrem Körper haben? Impfungen sind dazu da, Menschen krank und somit zu lebenslangen Kunden der Pharmaindustrie zu machen. Zum Glück erkennen dies immer mehr kritisch hinterfragende und aufgewachte Menschen.
    Fragen Sie sich doch einmal, wie es möglich ist, dass Naturvölker und Menschen in bestimmten Kulturkreisen auf dieser Welt reihenweise über 100 Jahre alt werden, obwohl Sie ärmer sind und teilweise unter hygienisch schlechteren Verhältnissen leben als die Menschen im „zivilisierten Westen” und sich nie im Leben haben impfen lassen. Fangen Sie an, Dinge zu hinterfragen. Fangen Sie an, selber nachzudenken anstatt auswendig Gelerntes abzuspulen. Schauen Sie sich hierzu bitte die am Ende des Artikels aufgeführten Vorträge zu Impfungen und zur Neuen Medizin an. Es könnten die wichtigsten Informationen sein, die Sie je in Ihrem Leben erfahren haben. Auch wenn Sie anfangs skeptisch sein mögen, tun Sie es nicht als Schwachsinn ab. Schieben Sie Ihr Besserwisser-Ego einmal beiseite. Seien Sie einfach nur offen. Offen dafür, Neues zu lernen, über den Tellerrand zu schauen und Ihr altes Weltbild anzupassen. Es könnte Ihnen oder Jemanden, den Sie kennen, evtl. einmal das Leben retten. Beim Schauen der Vorträge wird Ihnen nicht nur ein Licht, sondern ein ganzes Meer an Lichtern aufgehen, das verspreche ich Ihnen.

    Seien Sie angstfrei!


    Legen Sie Ihre Ängste ab und seien Sie frei!
    Foto: Julien Christ / pixelio.de

    Angst ist eines der größten Stressfaktoren und ein schlechter Ratgeber. Je mehr Sie Angst vor etwas haben, desto mehr wird es Sie belasten, desto mehr wird die Angst zur (selbsterfüllten) Realität. Vor lauter Angst lassen wir uns unterdrücken und treffen die falschen Entscheidungen im Leben. Wir alle werden sowieso irgendwann von dieser Welt wieder gehen. Das ist eine Tatsache. Haben Sie also weder Angst noch sonst irgendwelche negativen und somit belastenden Gedanken und Gefühle in Bezug auf Umweltgifte oder Radioaktivität.

    Wie eingangs bereits erwähnt, wir können an der aktuellen Lage unmittelbar nichts ändern. Wir entscheiden jedoch, wie wir mit der Situation umgehen. Verfallen wir in Angst und Panik oder bleiben wir souverän und tun etwas Gutes für uns und andere Menschen? Machen wir das Beste daraus. Ich habe Ihnen wert-volle Hilfsmittel und Informationen mit an die Hand gegeben.
    Quellen u.a.:



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #23
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396
    Querverweis
    Sehr sehenswert!


    Entgiften mit MMS von Dr. Jim Humble und nach Dr.Klinghadt

    Hier geht es zum Video



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  4. #24
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396
    Gratis e-Book zum runterladen. Lohnt sich dies sicher anzusehen

    http://www.yoni-academy.com/e-book

    Ich habe grad 7 Kilo Zeolith bestellt und erhalten und wir starten ab heute mit einer Körper-Entgiftung-Reinigung
    Grad mit den weltweit erhöhten Strahlungswerten nach dem Unglück in Fukushime, den Pestiziden etc. finde ich dies enorm wichtig!


    Liebe Grüsse Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  5. #25
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396

    AW: Fasten / Entschlacken / Entgiften

    Hirnwissenschaftler zeigen, was fasten im Gehirn macht und warum die Pharmaindustrie dies nicht untersucht

    Hier lang zum lesen
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  6. #26
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396

    AW: Fasten / Entschlacken / Entgiften

    Scheusslich zum trinken, aber hilfreich bei verschied. Anwendungen;

    Körperreinigung: Glaubersalz – Wirkung und Anwendung

    Glaubersalz ist ein Pulver, dass bei Obstipation (Verstopfung) oder zur Reinigung des Darmes vor dem Heilfasten angewandt wird. Dies ist ein abführendes, sehr bitter schmeckendes Salz, das aus Natriumsulfat-Decahydrat besteht.

    Die äußerst radikale Wirkung, mit der meistens circa dreißig bis neunzig Minuten nach Einnahme zu rechnen ist, geht darauf zurück, dass dem Speisebrei im Darm das Wasser nicht entzogen wird und dieser sich dann durchfallartig entleert.

    Von einer längeren und/oder häufigen Einnahme ist unbedingt abzuraten, da dies zu einer Flüssigkeitsretention im Körper führen und somit Ödeme oder einen Bluthochdruck (Hypertonie) auslösen kann. Natürliches Vorkommen von Natriumsulfat ist in Salzseen, Meerwasser und mineralischen Quellen.

    Geschichtlicher Rückblick
    Der Name Glaubersalz geht auf den Arzt und Apotheker Johann R. Glauber zurück. Dieser hat aus Natriumchlorid und Schwefelsäure dieses Mittel entwickelt, das er als Sal mirabilis bezeichnete.

    Selten wird Natriumsulfat aus natürlichen Mineralien hergestellt, da dies häufig als Nebenprodukt in der chemischen Industrie anfällt. Natriumsulfat dient in Waschmitteln vorkommend als Füllmittel und wird ebenfalls in der Glas-, Textil-und Farbindustrie eingesetzt. Aber auch in Heilbädern, wie zum Beispiel Marienbad, ist Glaubersalz enthalten.

    Wie das Glaubersalz wirkt
    Das Glaubersalz arbeitet nach Wirkungsweise der Osmose. Das bedeutet, dass dabei Wasser aus dem Blut dem Darm wieder zurückgegeben und diesem nicht, wie bei einem normalen Verdauungsvorgang üblich, entzogen wird.

    Dies geschieht durch die hohe Salzkonzentration, die sich durch das Glaubersalz im Darm befindet. Sie bindet das Wasser im Darm, wodurch das Lumen vergrößert wird, was den Darm dazu veranlasst sich zu bewegen und schneller zu entleeren und zwar durchfallartig.
    Glaubersalz schmeckt extrem bitter. Dies kann durch Zugabe von Zitronen- oder Orangensaft etwas gemildert werden. Wichtig bei der Verwendung von Glaubersalz ist, die verlorene Flüssigkeit durch genügend Trinkmenge dem Körper wieder zurückzugeben (Krebs, Herzinfarkt und Reinigung: Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin).

    Anwendung
    Das Glaubersalz wird heute meistens zur Vorbereitung auf eine Heilfastenkur angewandt. Auch für die Darmreinigung vor einer Darmspiegelung ist dieses Salz in den dafür verordneten Mitteln enthalten. Zur kurzzeitigen Beseitigung massiver Verstopfung wird Glaubersalz ebenfalls verwendet.

    Wer Glaubersalz nicht anwenden sollte
    Glaubersalz sollte nicht angewandt werden, wenn die Betreffenden einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt besitzen. Vorsicht auch bei der Einnahme der Anti-Baby Pille. Diese sollte auf jeden Fall in genügendem Abstand zu Glaubersalz eingenommen werden, damit sie durch die Darmentleerung ihre Wirkung nicht verliert.
    Hypertonie-Patienten dürfen dieses Abführmittel auf keinen Fall anwenden, da dadurch der Blutdruck noch mehr steigen kann. Auch ist die die Einnahme bei Störungen des Wasser-und Elektrolythaushaltes kontraindiziert, ebenso bei bestehenden Darmentzündungen und unklaren Bauchschmerzen.
    Glaubersalz ist generell nicht für die regelmäßige Anwendung geeignet. Um wiederkehrende Verstopfung zu beseitigen sollten andere, sanftere Methoden angewandt werden.

    Nebenwirkungen
    Allein die Einnahme von Glaubersalz kostet meist große Überwindung. Immer wieder berichten Betroffene davon, sich nach einigen Schlucken schon übergeben zu müssen. Durch die Einnahme dieses Abführmittels können Mineralstoffe, wie zum Beispiel Kalium dem Körper verloren gehen, was zu einem Kaliummangel und entsprechenden Herzstörungen und Muskelschwächen führen kann.
    Daher sollten Herzkranke auf keinen Fall Glaubersalz verwenden. Die Wirkung von Medikamenten kann durch das Abführsalz vermindert oder verändert werden. Diese werden deshalb am beste erst nach der kompletten Darmentleerung eingenommen. Dies gilt ebenso für die Anti-Baby Pille.
    Die Menge an Natrium im Körper steigt durch die Anwendung von Glaubersalz, was zur Entwicklung von Ödemen führen kann. Die Wirkung von Glaubersalz ist teilweise sehr heftig. Deshalb ist ein ärztliches Abklären vor der Einnahme zu empfehlen (Gesundheit: Zeolith – Der Meister der Entgiftung).

    Zubereitung
    Für einen Glaubersalz-Trunk werden ein bis drei gehäufte Teelöffel in ein Glas mit lauwarmem Wasser gegeben. Die Menge richtet sich nach Körpergewicht und Empfindlichkeit. Das Ganze wird so lange gerührt, bis sich alle Kristalle aufgelöst haben.
    Um den bitteren Geschmack etwas zu mildern, kann dem Getränk etwas Zitronen- oder Orangensaft zugesetzt werden. Der Glaubersalz-Trunk wird, wenn Alles aufgelöst ist, auf einmal getrunken und mit einem weiteren Glas Wasser hinuntergespült. Im Normalfall tritt die Wirkung nach einer halben bis einer Stunde ein. Diese kann aber auch bis zu drei oder mehr Stunden auf sich warten.
    Auch berichten immer wieder Betroffene davon, dass sich gar keine oder nur eine geringe Wirkung zeigte. Wenn Glaubersalz eingenommen wurde, sollte am besten in den nächsten Stunden eine Toilette in unmittelbarer Nähe sein und das Haus besser nicht verlassen werden.

    Sanfte Alternativen zu Glaubersalz
    Zu den sanften Alternativen des Glaubersalzes gehört der altbekannte Einlauf. Diese Methode ist wesentlich sanfter, wirkt schneller und die Prozedur ist relativ schnell vorbei. Der wesentliche Unterschied zu Glaubersalz ist jedoch, dass der Einlauf nur einen Teil des Darmes erreicht.
    Sennesblätter oder Faulbaumrinde sind Pflanzen, die in der Naturheilkunde bei länger bestehender Verstopfung zur Darmentleerung angewandt werden. Dies jedoch nur kurzfristig, da – obwohl es sich um naturheilkundliche Mittel handelt – Nebenwirkungen damit verbunden sind. So können diese Pflanzen die Magenschleimhaut reizen und zu Übelkeit und Erbrechen führen.
    Liegen Herz- und/oder Nierenerkrankungen oder akute Entzündungen im Magen-Darm-Trakt vor, so ist von der Anwendung unbedingt abzusehen. Bei Schwangeren, Stillenden und Kindern ist dies ebenso kontraindiziert.
    Eine wesentlich sanftere Methode ist das Trinken von zwei Gläsern Sauerkrautsaft morgens und zwar in nüchternem Zustand. Dies hat nicht solche massiven Entleerungen zur Folge, wie sie bei Glaubersalz u beobachten sind, aber dafür ist die Methode sehr sanft und schonend. Das Gleiche gilt für das Trinken von zwei Esslöffeln Apfelessig in einem Glas Wasser, ebenfalls morgens und nüchtern.

    Natrium sulfuricum: Gebrauch in der Naturheilkunde
    Natrium sulfuricum, auch Natriumsulfat genannt, Bestandteil des Glaubersalzes, kommt auch in der Naturheilkunde zur Anwendung. So ist dies in der klassischen Homöopathie zum Beispiel ein Mittel bei akuten Darmentzündungen, Durchfall, Entzündungen im HNO-Bereich und Schmerzen in den Gelenken, um nur ein paar Anwendungsbereiche zu erwähnen (Reinigung der inneren Organe: Entschlacken und entgiften Sie Ihren Körper).
    In dem Bereich der Schüssler Salz Therapie wird das Schüssler-Salz Nummer 10 (Natrium sulfuricum) zum Beispiel zur Ausscheidung von Schlacken und Giften, Anregung des Stoffwechsels, gegen Durchfälle und Lebererkrankungen angewandt.
    Quelle
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #27
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.141
    Mentioned
    238 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 281396

    AW: Fasten / Entschlacken / Entgiften

    Studie: Fasten für 72 Stunden regeneriert das gesamte
    Immunsystem der Menschen!


    Eine kürzlich an der Universität von Südkalifornien durchgeführte Forschung hat herausgefunden, dass das Fasten für drei Tage unseren Körper komplett regenerieren und uns resistenter machen kann. Die Studie ist sicherlich ein wichtiger Durchbruch, wenn es um natürliche Wege zur Stärkung des Immunsystems geht.

    Fasten-Diäten wurden in der Vergangenheit von vielen Ernährungswissenschaftlern als ungesund beschrieben. Bis vor kurzem wurden sie als ungesund und zerstörerisch bezeichnet, doch die Wissenschaft bestätigte, wie vorteilhaft sie sind. Es wurde festgestellt, dass Fasten (buchstäblich den Körper aushungern) die Produktion von weißen Blutkörperchen fördert und die Infektionen bekämpft, was für Menschen mit geschwächtem Immunsystem, vor allem für Krebspatienten, sehr vorteilhaft ist. Neben ihnen können aber auch ältere Menschen vom Fasten profitieren.

    Wenn wir älter werden, verliert unser Immunsystem seine Fähigkeit, Krankheiten zu bekämpfen. Wie die Forschung jedoch gezeigt hat, kann Fasten dies regenerieren und dem Körper helfen, Infektionen und verschiedene Beschwerden wirksam zu bekämpfen. Dies ist nicht der einzige Vorteil des Fastens für 3 Tage – diese Methode hat gezeigt, dass sie den Körper auch vor den schädlichen Auswirkungen einer Chemotherapie schützen kann. Obwohl diese Behandlung tatsächlich Leben retten sollte, zerstört es das gesunde Gewebe und die Zellen, was zu einem vollständigen Zusammenbruch der Abwehrkräfte des Körpers führt. Zum Glück kann das Fasten die gefährlichen Nebenwirkungen der Chemotherapie neutralisieren.

    Nach Angaben der an der Forschung beteiligten Wissenschaftler schlägt das Fasten einen Schalter im Körper um, der die Stammzellen dazu bringt, neue weiße Blutkörperchen zu erzeugen, die das Immunsystem regenerieren und Infektionen abwehren. Der leitende Forscher der Studie, Valter Longo, sagt, dass die Forschung eine bahnbrechende Entdeckung ist, die alles, was wir bisher über unser Immunsystem gewusst haben, vollständig verändert.

    “Was es im Grunde tut ist, dass es den Stammzellen das Zeichen” Geh vorraus “gibt, um das Immunsystem zu vermehren und zu stärken. Der Körper wird dann alle alten Teile eliminieren, und du hast ein neues und verbessertes Immunsystem, das besser funktioniert als bisher “, sagt Longo.

    Am Anfang fasteten die Studienteilnehmer 6 Monate lang für 2-4 Tage lang und die Ergebnisse zeigten ein signifikant reduziertes PKA-Enzym, ein Hormon, das das Risiko für Krebs und Tumorwachstum erhöht.

    “Im Verlauf der Studie haben wir festgestellt, dass ein längeres Fasten die Zahl der weißen Blutkörperchen reduziert, aber sie kommen zurück, wenn du zu essen beginnst”, sagt Professor Longo. “Wir waren verblüfft und fingen an uns zu fragen, woher das kommt?”, Fährt er fort. “Es stellte sich heraus, dass das verlängerte Fasten nicht nur dazu führte, dass der Körper Glukose und Fett zur Energiegewinnung verwendete – es liess auch weiße Blutkörperchen zusammen brechen. Während jeder Fastenperiode stimuliert die reduzierte Anzahl an weißen Blutkörperchen bestimmte Veränderungen, die eine Stammzell-basierte Regeneration auslösen und das Immunsystem stärken “, erklärt Longo.

    Niemand im Team dachte, dass sie solch bemerkenswerte Dinge aufdecken würden und jetzt hoffen sie, dass die Medizin es als natürliche Methode zur Stärkung des Immunsystems von Krebspatienten akzeptiert. Mutter Natur: "Spread the love" !
    Quelle


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  8. #28
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    18.439
    Blog-Einträge
    168
    Mentioned
    232 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358107

    Mit dieser einfachen Lösung kommen Diabetes Patienten vom Insulin los

    Drei schwer-kranke Diabetes Patienten, die seit Jahren an Typ-2-Diabetes litten, haben jetzt an einem ungewöhnlichen Experiment teilgenommen. Sie begannen mit dem sogenannten Intervallfasten. Dabei legten sie regelmäßig Essenspausen von 24 Stunden ein. Die Ärzte der drei Diabetes-Patienten berichteten jetzt in der „Welt“ von den erstaunlichen Erfolgen des Intervallfastens bei Diabetes.

    Nach fünf Tagen Insulin-frei
    Bereits nach fünf Tagen konnte der erste Patient seine Insulinspritzen weglassen. Der zweite brauchte die Spritzen nach 13 Tagen nicht mehr und nach 18 Tagen konnte der dritte Patient des Experiments die Insulinspritzen weglassen. Bislang hat die Mehrheit der Schulmediziner behauptet, dass Diabetes nicht heilbar sei und dass man die Krankheit nur mit Medikamenten behandeln und überleben könne.
    Ganz ohne neue Medikamente, Behandlungen oder Operationen konnten diese drei Männer ihre Insulinspritzen weglassen. So einfach mit der Methode des sogenannten Intervallfastens. Anstatt täglich drei große oder fünf kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen, legt man regelmäßig Essenspausen ein, die jeweils 24 Stunden dauern.
    Therapeutisches Fasten
    Das Experiment wurde unter ärztlicher Aufsicht in einer Ernährungsklinik in Toronto (Kanada) durchgeführt und wird dort nicht als Intervallfasten, sondern therapeutisches Fasten bezeichnet. Die Ergebnisse des Experiments wurden von den Ernährungsmedizinern im British Medical Journal veröffentlicht. Bereits andere Ärzte sollen diese Art der therapeutischen Ernährung bei Patienten angewandt haben, um diese vom Insulin wegzubekommen.

    weiter hier: https://www.watergate.tv/mit-dieser-...m-insulin-los/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •