Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

  1. #1
    Gast

    Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Eben bekam ich im Chat den Anreiz dazu eine eigenen Thread für "Hölenmalereien" und "Uralte" Zeichnungen aufzumachen, ein sehr interessantes Thema finde ich

    Postet hier Bitte sämtliche Bilder und Infos dazu welche ihr finden könnt, zumindest aber die Info zu den Jeweiligen Bildern (Wo wurde das Bild gemacht, welche Bedeutung könnte es haben usw...)

    Hier mal ein Beispiel :


    Höhlenmalerei aus Altamira, Alt-Magdalénien

    Ps.: bei mehreren oder recht großen Bildern am besten den BBCode "[img_lytebox=][/img_lytebox]" Verwenden, hier die Erklärung nochmal dazu:

    Code:
    [img_lytebox=Info Text]Bild-Url[/img_lytebox]
    Wikipedia Eintrag dazu...

    Die Höhlenmalerei ist ein Genre der Felsbilder, die an Wänden von Höhlen oder Abris aufgebracht wurden. Höhlenmalereien werden als Art pariétal (franz.: zur Wand gehörige Kunst, von lat. paries = Wand) oder „Parietalkunst“ bezeichnet. Die europäischen Höhlenmalereien stammen aus dem Jungpaläolithikum, von anatomisch modernen Menschen (Cro-Magnon-Mensch).

    Die weltweit ältesten Höhlenmalereien finden sich in der eingestürzten Höhle Abri Castanet und stammen aus dem Protoaurignacien (rund 37.000 BP)[1]. 5000 Jahre jünger sind die Malereien aus der Chauvet-Höhle (Département Ardèche) (um 32.000 BP) sowie die Petroglyphen aus der Grotte von Pair-non-Pair (Département Gironde), deren Schichtenzusammenhang auf etwa 30.000 BP datiert wurde. Den Höhepunkt der Verbreitung erlebte die Höhlenmalerei im Gravettien, Solutréen und Magdalénien in Mittel- und Südfrankreich sowie Nordspanien, was daher auch als Frankokantabrische Höhlenkunst bezeichnet wird. In einigen Teilen der Erde (zum Beispiel Südafrika, Australien) ist die Ausmalung von Höhlen bis in die Gegenwart belegt (? siehe Fundortliste).
    http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlenmalerei

    Hier ein Interessantes Video zum Thema:

    Der Code der Götter - Botschaften aus der Eiszeit

    Die heute legendären Höhlenmalereien von Altamira wurden 1879 entdeckt. In den folgenden Jahrzehnten fand man in Spanien und ... Südfrankreich immer mehr Höhlen mit ähnlichen Malereien; La Garma, Lascaux und Chauvet sind die bekanntesten. Wissenschaftliche Datierungen der Darstellungen beweisen, dass die Bilder bis zu 30.000 Jahre alt sind. Die abgebildeten Nashörner, Wisente, Mammuts und Pferde bestechen durch Lebendigkeit und Ausdruckskraft. Filmemacher Wolfgang Ebert unternimmt in seiner Dokumentation eine Expedition zu den Anfängen der Kunst.

    Geändert von lamdacore (18.09.2012 um 16:44 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Wald_Fee
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    675
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 27

    Re: Höhlenmalereien




















    Quelle:
    http://rabbithole2.com/

    Was bei diesen Felsen oder Höhlenzeichnungen auffällt sind Spiralen, Menschen oder andere Wesen und (Berg)ziegen, und teilweise auch Wellen. Die Frage ist, was sollten diese Zeichnungen sein? Warnungen? oder Aufzeichnungen von dem was geschenhen war?
    Geändert von lamdacore (18.09.2012 um 16:43 Uhr)
    Fee

    „We are not here to change the world. We are here for the world to change us.“
    "Wir sind nicht hier um die Welt zu verändern. Wir sind hier damit uns die Welt verändert."

    Unbekannter Verfasser

  3. #3
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.269
    Mentioned
    129 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 106350

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Ich gehe davon aus dies sind frühe Darstellungen eines Vorgangs, welcher später in der Bibel und anderen Schriften als die Sintflut bezeichnet wird. Soweit ich dies noch in Erinnerung habe, sollen die ältesten Darstellung weit über 10 000 Jahre alt sein, was allerdings diese Spirale angeht, da stehe ich ebenso vor einem Rätsel wie auch die echten Archäologen. Heute würde ich bei so einer Darstellung von einer stilisierten Funkantenne ausgehen, was aber zu der Zeit wohl eher unwahrscheinlich gelten dürfte.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lenne
    Registriert seit
    13.05.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    133
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 262

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Hi Zusammen,

    diese Petroglyphen zeigen - so denke ich - die Geschichte vom Leben der damaligen Menschen auf. Sie befassten sich evtl. mit der Astronomie (Spirale), hatten Pflanzen und Arten Kunde, mögen gute Jäger gewesen sein und die Fußabdrücke zeigen auf das es eine Art ,,Nomadenvolk" gewesen sein könnte, welche nicht lange an ein und den selben Ort verweilen. Es wäre ebenso möglich das Sie durch andere Völker - welche Ihnen auf ihren Reisen begegneten - beeinflusst wurden. Sie kannten sich aus in der Herstellung von Kleidung (Felle) und die vielen Tiere zeigen in ungefähr auf wo sie lebten bzw sich aufhielten. Steinböcke, Hirsche, Gazellen, Stiere etc kommen ja in unterschiedlichen Gebirgsketten vor, so lässt sich vielleicht auch die Abbildung auf Stein erklären. Allerdings stellt sich mir die Frage ob es eine Art Schamanen Volk gewesen sein könnte, oder es Wesen gab welche den heutigen Menschen fremd erscheinen. Man diese nur aus der Mythologie her kennt. Es gibt ja zu hauft solche Petroglyphen, darunter auch solche wo Meerjungfrauen aufgezeigt werden, ebenso auch Ufos.

    LG Lenne

  5. #5
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.269
    Mentioned
    129 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 106350

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Hi Zusammen,

    diese Petroglyphen zeigen - so denke ich - die Geschichte vom Leben der damaligen Menschen auf. Sie befassten sich evtl. mit der Astronomie (Spirale), hatten Pflanzen und Arten Kunde, mögen gute Jäger gewesen sein und die Fußabdrücke zeigen auf das es eine Art ,,Nomadenvolk" gewesen sein könnte, welche nicht lange an ein und den selben Ort verweilen. Es wäre ebenso möglich das Sie durch andere Völker - welche Ihnen auf ihren Reisen begegneten - beeinflusst wurden. Sie kannten sich aus in der Herstellung von Kleidung (Felle) und die vielen Tiere zeigen in ungefähr auf wo sie lebten bzw sich aufhielten. Steinböcke, Hirsche, Gazellen, Stiere etc kommen ja in unterschiedlichen Gebirgsketten vor, so lässt sich vielleicht auch die Abbildung auf Stein erklären. Allerdings stellt sich mir die Frage ob es eine Art Schamanen Volk gewesen sein könnte, oder es Wesen gab welche den heutigen Menschen fremd erscheinen. Man diese nur aus der Mythologie her kennt. Es gibt ja zu hauft solche Petroglyphen, darunter auch solche wo Meerjungfrauen aufgezeigt werden, ebenso auch Ufos.

    LG Lenne
    Tja Lenne das grosse Problem bei diesen Petroglyphen ist, Wir alle können nur Spekulieren was mit diesen gemeint war. Manche sind für Uns eindeutig in der Aussage aber wie bei den Aboriginis feststellbar, ist auch dieses nicht immer sicher.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lenne
    Registriert seit
    13.05.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    133
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 262

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Hallo Aaljager,

    ja da hast du Recht das man überwiegend nur spekulieren kann. Manchmal Frage ich mich was wäre wenn man die Wahrheit kennen würde, ginge es einem mit dieser wohl besser? So viele alte Kulturen zeigen wohl den Einfluss von Außerirdischen Leben auf sodass die eigentliche weiter Entwicklung des Menschen ohne Störungen von Außerhalb gar nicht mehr gegeben war. Was meinst du wie man sich hätte weiterentwickeln können? Sind die vielen Menschlichen Probleme vielleicht gerade deshalb weil Einfluss von außerhalb genommen wurde? Egal wie weit man in der Geschichte zurückgeht, die menschliche Geschichte begann mit dem auftauchen der so genannten Götter. Brachte ihre Anwesenheit die damaligen Kulturen zur Blüte und zum Fall? War es vielleicht sogar gewollt?

    LG Lenne

  7. #7
    Moderator Avatar von Aaljager
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    1.269
    Mentioned
    129 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    1
    Renommee: 106350

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Schwere Frage und schwer Antworten, ich sehe es so der Mensch ist ein Primat vom Wesen her und damit ein Raubtier. Von daher denke ich eher, durch die Götter wurde möglicherweise etwas mehr Vernunft dem Menschen beigebracht, leider nicht allzu Erfolgreich, wie ich finde. Denn der Primat besitzt einfach noch immer die Oberhand, wenn es darum geht Macht, Reichtum usw. zu erlangen, geht der Mensch weiterhin über Leichen. Selbst wenn Er dabei sein eigenes Überleben gefährdet, so wie es ja derzeit geschieht (Raubbau an Resourcen, Verschutzung der Umwelt usw.).

    Aber die Antwort geht wohl doch eher in OT rein.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von neobras
    Registriert seit
    01.07.2012
    Ort
    Brasilien
    Beiträge
    256
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 1596

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Im Norden von Brasilien gibt es die Serra de Capivara




    Ich war vor einem Jahr mal dort, es ist einfach kaum zu glauben das eine "primitive" Indiobevölkerung das hinterlassen hat.
    Die Alterbestimmung geht von bis zu 28000 Jahre aus. Die meisten Zeichnungen sind allerdings jünger so 8000 bis 12000 Jahre.





    Link:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Serra_da_Capivara
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ni%C3%A8de_Guidon

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von neobras
    Registriert seit
    01.07.2012
    Ort
    Brasilien
    Beiträge
    256
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 1596

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Weitere Felsenmalereien finden sich auch in der mystischen "Stadt" Sete Cidades. In dem mehr als 6000 ha großen Gebiet kann man 7 verschiedene Ruinengebiete unterscheiden (Sete Cidades: d.h. 7 Städte). Ein geologisches Mysterium öffnet sich dem Besucher. Felsen die oft an Ruinen erinnern die von Riesenfäuste zerstört wurden. Man glaubt sich in einem urgeschichtlichen Kriegs-Szenarium, man kann Reste von Türmen, Stadttore und Paläste usw erkennen.

    Um dieses Gebiet ranken sich viele Sagen und Geschichten. Von einem urgeschichtlichen Atomkrieg bis zum finalen Endkampf der Götter reicht das Spektrum. Die Indios der Region hinterließen in der für sie heiligen Zone viele Artefakte und Zeichnungen, so das man bei den Sete Cidades von einem der wichtigsten kulturellen Zentren der Tupi_Kultur reden kann. Nach einer Legende, die selbst heute noch von den wenigen noch dort lebenden Tupis erzählt wird, sind die S.C. die Überreste eine sehr entwickelnden Kultur (Atlantis ?).

    Auch wurden dort Funde gemacht die man der nordischen Kultur (Wikinger) zuordnen kann. Was allerdings von der Schulwissenschaft nicht bestätigt wurde.



    Heute ist dieses Gebiet ein Nationalpark mit vielen Wasserfällen, Naturpools mit kristallklaren Wasser. Wegen der Mischung zwischen Mystik und Naturschönheit gehört dieses Gebiet, für mich, zu den interessantesten Regionen Brasiliens.












    http://www.brasilienportal.ch/brasilien ... dades.html

    http://www.allmystery.de/themen/ue28309 (Sete Cidades -der mystischste Ort Brasiliens)

    .

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von neobras
    Registriert seit
    01.07.2012
    Ort
    Brasilien
    Beiträge
    256
    Mentioned
    0 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 1596

    Re: Höhlenmalereien und "Uralte" Zeichnungen

    Das sogar negative Aktionen, wie die Abholzung des Amazonaswaldes manchmal was gutes hat sieht man an der Entdeckung der Geoglyphen die bei der Stadt Calçoene im Bundesstaat Amapa.
    Scharrbilder und Steinkreise erinnern ein wenig an die Bilder von Nazca. Die Anordnung und Ausrichtung an Stonehenge.



    Im Spiegel online 2005 schreibt die Endeckerin Mariana Petry Cabral:

    Bei dem Bauwerk handelt es sich laut Cabral um eine Art Tempel, der auch als Observatorium genutzt wurde. Die Granitblöcke seien so aufgestellt, dass sie die Wintersonnenwende markieren. Die Strahlen der Sonne schienen im Dezember exakt durch die Öffnung in einem der Blöcke. Möglicherweise seien so Erkenntnisse für die Landwirtschaft oder für religiöse Rituale gewonnen worden. Insofern gebe es Parallelen zur prähistorischen Kultstätte Stonehenge im südenglischen Salisbury.


    Quelle:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 16164.html
    http://www.msnbc.msn.com/id/13582228/ns ... _bW0ZFaTIU
    .


    Die im Eingangssatz erwähnten Bodenzeichnungen werde ich im nächsten Beitrag vorstellen.

    Hier schon mal ein Bild:



    .

    .

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •