Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678
Ergebnis 71 bis 73 von 73

Thema: Organspende, Pro und Contra

  1. #71
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.579
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442

    AW: Organspende, Pro und Contra

    Deutschland hat den Rückzug angetreten. Die Bürger sind nicht mehr automatisch Organspender.
    Nur in Österreich kann es einem noch passieren, dass man ausgeweidet wird.

    Tausende auf Wartelisten
    Deutschland und das Organspendeproblem

    Der deutsche Bundestag hat am Donnerstag einen Vorstoß des Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) abgelehnt, der alle Bürger und Bürgerinnen automatisch zu Organspendern und Organspenderinnen gemacht hätte. Organspenden bleiben in Deutschland somit weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt – im Gegensatz zu Österreich.

    Ein radikaler Neustart hätte es werden sollen. Spahn schlug eine „doppelte Widerspruchslösung“ bei Organspenden vor. Diese hätte vorgesehen, dass jeder, der nicht zu Lebzeiten widersprochen hat, potenzieller Organspender ist. Der Bedarf ist groß, schließlich warten in Deutschland derzeit über 9.000 Patienten und Patientinnen auf ein Spenderorgan. Demgegenüber stehen gerade einmal 932 Personen, die vergangenes Jahr nach ihrem Tod Organe für andere Patienten überlassen hatten.
    „Es gibt keine Verfügung des Staates über den Körper, sondern eine Verpflichtung, sich zu entscheiden“, verteidigte Spahn seinen Entwurf vor Kritikern und Kritikerinnen. Doch sein Vorstoß wurde mit 379 zu 292 Stimmen abgelehnt. Stattdessen beschlossen die Abgeordneten einen gemeinsamen Entwurf der Grünen und Linken, der eine moderatere Reform vorsieht.

    In diesem heißt es: „Bei allen Maßnahmen zur Erhöhung der Organspenden nach dem Tod muss diese als eine bewusste und freiwillige Entscheidung beibehalten werden, die nicht durch den Staat erzwungen werden darf.“ Bürger und Bürgerinnen sollen daher in Zukunft lediglich stärker zu einer konkreten Entscheidung über Organspenden bewegt werden und sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen.

    Generell positive Einstellung

    Die Neuregelung sieht vor, dass die Menschen bei Behördengängen und Arztbesuchen intensiver als bisher auf die Möglichkeit zur Organspende hingewiesen und so zu einer Entscheidung ermuntert werden. Wer etwa einen Personalausweis beantragt, ihn verlängert oder sich einen Pass besorgt, soll auf dem Amt Informationsmaterial bekommen. Beim Abholen eines Ausweises soll man sich dann dort oder auch später zu Hause in ein neues Onlineregister eintragen können – mit Ja oder Nein.

    Widerspruchs- vs. Entscheidungslösung

    Bei der Widerspruchslösung ist jeder hirntote Verstorbene – der nicht zu Lebzeiten widersprochen hat – automatisch Organspender. Die Entscheidungsregelung hingegen sieht vor, dass nur derjenige Organspender sein kann, der zu Lebzeiten explizit eingewilligt hat.

    Laut einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) besitzen derzeit nur etwa 40 Prozent der Deutschen einen Spenderausweis, auf dem man Ja oder Nein ankreuzen kann. Dabei hätten 84 Prozent generell eine positive Einstellung zu Organspenden. Laut einer ZDF-Umfrage sprachen sich vor der Abstimmung sogar 61 Prozent der Befragten für eine Widerspruchslösung aus.

    „Wem gehört der Mensch?“

    Der Abstimmung war eine emotionale Debatte im Bundestag vorausgegangen – Audio dazu in oe1.ORF.at. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock warb dafür, jedem Bürger und jeder Bürgerin die Entscheidung zur Organspende selbst zu überlassen: „Wir stimmen hier heute über eine hochethische Frage ab, nämlich: Wie kommen wir zu mehr Transplantationen? Wie retten wir mehr Leben?“, sagte Baerbock. Und weiter: „Wir stimmen aber auch darüber ab: Wem gehört der Mensch? In unseren Augen gehört er nicht dem Staat, nicht der Gesellschaft, er gehört sich selbst.“

    Auch der deutsche Ethikratsvorsitzende Peter Dabrock sprach sich in der „Zeit“ gegen die Widerspruchslösung aus. Er argumentiert mit der informierten Einwilligung. Diese besagt, dass ein ärztlicher Eingriff immer die Zustimmung des Patienten braucht. Dass „ausgerechnet bei einer derart persönlichen Frage wie der Organspende“ dieser Grundsatz nicht mehr gelten solle, könne nicht sein, so Dabrock. Denn Schweigen dürfe niemals als Zustimmung gelten.

    „Rettet Menschenleben“

    Anders sieht das die europäische Ethikratsvorsitzende Christiane Woopen. Selbstbestimmung könne sich auch durch Unterlassen äußern. Und der Gesetzgeber dürfe festlegen, dass Schweigen Zustimmen bedeute – jedoch nur, „wenn er sicherstellt, dass alle Bürger darüber informiert sind, was dieses Schweigen bedeutet“, so Woopen in der „Zeit“.
    Spahn sprach von der Widerspruchsregelung als ohnehin nur „kleine Einschränkung der individuellen Freiheit“ – schließlich könne man sich jederzeit ohne Angaben von Gründen dagegen entscheiden. Und fügte hinzu: „Ja, es ist eine Zumutung. Aber eine, die Menschenleben rettet.“ Dennoch gehe es hier nicht um richtig oder falsch, sondern darum, Menschen in Not zu helfen, schrieb er auf Twitter.

    Alle Österreicher automatisch Spender

    Befürworter der Widerspruchslösung verweisen etwa auf Spanien, das auf viel höhere Spenderzahlen kommt. In insgesamt 20 EU-Ländern gilt die Widerspruchslösung – ebenso hierzulande. Österreich nimmt im internationalen Vergleich bei den Organtransplantationen eine Position in den vordersten Rängen ein.
    Nach Spanien mit 113 Organtransplantationen pro Million Einwohner folgen Belgien (95) und Frankreich (94). Dann kommt schon Österreich mit 90 solcher Operationen pro Million Einwohner. In Deutschland sind es mit 45,1 Transplantationen pro Million Einwohner nur etwa die Hälfte, so der „Transplant-Jahresbericht 2018“ der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG).

    Eintragung in das Widerspruchsregister

    Wer hierzulande eine Organspende ausdrücklich ablehnt, kann dies schriftlich tun, etwa mit einem mitgeführtem Zettel, oder mündlich bezeugt durch Angehörige. Experten und Expertinnen raten, die Angehörigen früh genug zu informieren, damit diese wissen, wie im Ernstfall zu entscheiden ist. „Höchste Rechtssicherheit“ biete die Eintragung des Widerspruchs in das Widerspruchsregister, ist auf der Website oesterreich.gv.at zu lesen. Im Gesetz ist zudem geregelt, dass Organe nur freiwillig und unentgeltlich gespendet werden dürfen.

    „Höhere“ Wahrscheinlichkeit, Empfänger zu werden

    Im Widerspruchsregister seien jedoch gerade einmal 0,5 Prozent der Bevölkerung eingetragen, daher sei davon auszugehen, dass viele diese Regelung nicht kennen, so der Transplantationsmediziner Stephan Eschertzhuber gegenüber der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“). Auf die Frage, ob nicht der Staat die Pflicht habe, die Menschen darüber zu informieren, antwortete er: „Hat der Staat nicht vielmehr die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Menschen, die auf Organe angewiesen sind, diese auch erhalten?“
    Er verwies zudem auf die Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit, dass man selbst im Leben einmal ein Organ benötige, viermal höher sei als die Wahrscheinlichkeit, selbst Spender zu werden. Wer sich dafür beziehungsweise nicht dagegen entscheide, könne vier bis fünf Menschen retten.
    https://orf.at/stories/3151195/?fbcl...kSpgxHGriWTD-o
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #72
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite - Autor: Silvia Matthies

    Vor dem Video hau ich noch einen raus: Was ist mit der Eigenverantwortung des Menschen es nicht soweit kommen zu lassen, Organspenden zu benötigen???

    Wenn ich mir in den Kopf schiesse, kann ich anschliessend nicht das Gehirn eines anderen verlangen!!!!!!!

    Und, ja, ich weiss, es gibt Ausnahmen! Aber für die würde das "Normalmaß" wahrscheinlich reichen!



    Autor: Silvia Matthies Produktion: Initiative KAO (http://www.initiative-kao.de) Kritische Informationen über Organtransplantation, Organspende und Hirntod Ist ein Organspender unmittelbar vor der Organentnahme eine Leiche oder ein Lebender ohne messbare Hirnfunktion? In dieser Frage nehmen Fachleute aus Medizin, Rechtswesen und Theologie gegensätzliche Positionen ein. Das deutsche Transplantationsgesetz hat diesen Konflikt nicht gelöst. Schließlich leben 97% des Organismus zu diesem Zeitpunkt noch. Dieser Tatsache muss sich jeder bewusst sein und sich vor diesem Hintergrund eine eigene Meinung bilden. Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) ist eine Initiative, gegründet von Eltern, die ihre verunglückten Kinder zur Organspende freigegeben haben, ohne die Hintergründe zu diesem Zeitpunkt genau genug zu kennen. Erst nachdem unsere Kinder beerdigt waren, haben wir begriffen, wozu wir ja gesagt hatten. Wir haben begriffen, dass lebende Organe nicht von Menschen entnommen werden können, die so tot sind, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben unsere Entscheidung daher bitter bereut. Durch unsere Zustimmung waren unsere Kinder in ihrem Sterbeprozess, in dem sie unserer besonderen Liebe bedurften, ungeschützt alleingelassen und einer Organentnahme überantwortet, die uns hinterher wie das Ausschlachten eines Autowracks erschien. In dieser Situation haben wir uns entschlossen, durch Aufklärung dazu beizutragen, dass andere Eltern unter ähnlichen Umständen davor bewahrt werden, unvorbereitet wie wir mit der Frage der Organspende konfrontiert zu werden.

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #73
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.579
    Mentioned
    263 Post(s)
    Follows
    1
    Following
    0
    Renommee: 533442

    AW: Organspende, Pro und Contra

    Chinas Transplantationen:
    Geniale Ärzte oder skrupellose Verbrecher? Das Geständnis von Dr Li


    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 8 von 8 ErsteErste ... 45678

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •