Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Unser ICH / ICH BIN

  1. #11
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.611
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Der feinstoffliche Körper und seine universelle Verschränkung - Vortrag von Dr. Klaus Volkamer

    Die Experimente des Chemikers Dr. Klaus Volkamer legen nahe, dass hinter der für uns erfahrbaren Realität eine feinstoffliche Welt steckt, die jegliche Materie durchdringt, den Raum transzendiert.

    In seinem Vortrag beleuchtet Volkamer den feinstofflichen Feldkörper des Menschen, der den grobstofflichen Körper exakt abbildet und dessen Tod „problemlos überlebt".

    Er zeigt, dass der Mensch über sein feinstoffliches Feld mit dem gesamten multidimensionalen Universum verschränkt ist. Aus dieser Verschränkung ergibt sich Volkamer zu Folge das Potenzial, althergebrachte Probleme der Medizin, Psychologie und Gesellschaft in einem völlig neuen Licht zu sehen.



    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #12
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.611
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Querverweis
    Von der Wissenschaft bestätigt:
    Sie können DNS wirklich verändern
    Das ist für Skeptiker die Chance, hier anzusetzen.
    - Das ist ein sehr wertvoller Schlüssel, den jeder für sich
    toll nutzen kann!
    Wenn jemand mehr wissen will - ich arbeite schon zwei Jahrzehnte
    mit dieser Art von positiver Nutzung.

    Zum Bericht bitte hier klicken

    An dieser Stelle möchte ich nochmals auf Bruce Lipton hinweisen,
    der dies schon lange sagt.





    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    929
    Mentioned
    82 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 53076
    Wo der Name Klaus Volkamer noch auftaucht:
    http://www.agpf.de/TM-Naturgesetz-Partei.htm

    freundliche Grüße

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    19.715
    Blog-Einträge
    183
    Mentioned
    244 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 451593
    Zitat Zitat von Default Beitrag anzeigen
    Wo der Name Klaus Volkamer noch auftaucht:
    http://www.agpf.de/TM-Naturgesetz-Partei.htm

    freundliche Grüße
    Hier taucht der Name auch auf! http://www.dasoertliche.de/

    Und nun ???

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    929
    Mentioned
    82 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 53076
    Zitat Zitat von AreWe? Beitrag anzeigen
    Und nun ???
    Was und nun, warum und nun, und nun woher ?
    Ich würde Google vorschlagen. Und zwar Google-Suche Volkamer+maharishi.

    Ich wette, der lebt seit ewigen Zeiten im Zölibat.
    Seine Stimme klingt manchmal ein wenig wie die von Papst Benedikt.

    freundliche Grüße

  6. #16
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.611
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Wissenschaftler präsentieren Emotionskarte des menschlichen Körpers




    Finnische Forscher haben körperliche Assoziationen als Reaktion auf veränderte emotionale Zustände zu einer Art topografischen Emotionskarte des menschlichen Körpers zusammengetragen und damit gezeigt, dass die Zuordnung bestimmter Emotionen sowohl bei Westeuropäern als auch bei den ostasiatischen Teilnehmern der Studie nahezu identisch ist.
    Für die Forscher zeigt das Ergebnis, dass Emotionen und das Verteilungsmuster der jeweiligen damit korrespondierenden körperlichen Empfindungen eine biologische Grundlage haben.
    Für ihre Studie befragten die Forscher mehr als 700 Teilnehmer aus Finnland, Schweden und Taiwan, nachdem sie diese zunächst in bestimmte emotionale Zustände versetzt hatten und die Teilnehmer dann baten, diese farblich mit jener Körperregion zu assoziieren, deren Aktivität sie ansteigend oder abnehmend empfanden.
    “Emotionen regeln nicht nur unsere mentalen, sondern auch unsere körperlichen Zustände”, kommentiert Professor Lauri Nummenmaa von der Aalto University aktuell im Fachjournal “Proceedings of The National Academy of Sciences” (PNAS; DOI: 10.1073/pnas.1321664111). “Auf diese Art werden wir darauf vorbereitet, schnell auf Gefahren aber auch auf sich bietende Möglichkeiten, wie soziale Interaktionen, reagieren zu können. Ein Bewusstsein für die Übereinstimmung körperlichen Veränderungen könnte demnach also auch zu einer unmittelbaren emotionalen Reaktion, wie etwa einem Glücksgefühl führen.”
    Das Ergebnis der Studie habe wichtige Auswirkungen auf unser Wissen über die Funktionen von Emotionen und deren physische Grundlage, so die Forscher. Auf der anderen Seite könne es dabei helfen, unterschiedliche emotionale Störungen besser zu verstehen und damit neue Diagnosewerkzeuge entwickeln zu können.
    + + + GreWi-Kommentar
    Auch wenn dies ausdrücklich nicht das Ziel der finnischen Studie war, so wäre es aus grenzwissenschaftlicher Sicht nun interessant, die Ergebnisse mit den Grundlagen einiger alternativ-medizinischer Diagnose- und Therapieverfahren oder jenen Beschreibungen von Personen zu vergleichen, die überzeugt sind beispielsweise die sogenannte Aura von Menschen wahrnehmen und deren Veränderungen deuten zu können. In diesem Zu-sammenhang sollten die in der Grafik zur Studie abgebildeten Farben jedoch nicht mit der sog. Aura verwechselt werden. Die Farbgebung entspricht lediglich willkürlich den zugeschriebenen Werten.
    Um den Einfluss von Stereotypen auf die Ergebnisse auszuschließen, erzeugten die Wissenschaftler die Gefühle auf mehreren Wegen. Sie lasen den Versuchsteilnehmern emotionale Wörter und Kurzgeschichten vor, zeigten ihnen Filmausschnitte und konfrontierten sie mit entsprechenden Gesichtsausdrücken. Bei allen Verfahren glichen sich die Resultate deutlich.

    • Furcht empfanden die Probanden vor allem im Bereich des Oberkörpers, am stärksten in der Umgebung des Herzens. Ein ähnliches Muster zeigt sich bei der Wahrnehmung von Ekel, allerdings mit einem anderen Schwerpunkt in Hals und Kehlkopf.
    • Hingegen war Freude im gesamten Körper spürbar. Bis in die Finger- und Fußspitzen empfanden die Versuchsteilnehmer erhöhte Körperfunktionen. Am stärksten waren diese im Kopf und im Brustbereich.
    • Anders als positive Emotionen sorgten Trauer und Schwermut auch körperlich für Schwäche – insbesondere in den Gliedmaßen. Traurige Probanden berichteten zugleich von stärkeren Körperfunktionen im Brustbereich.
    • Zu einem ungewöhnlichen Muster führte auch die Empfindung von Liebe: Während sich Kopf, Oberkörper und Körpermitte deutlich wärmer anfühlten, blieben Beine und Füße vergleichsweise unbeeindruckt.

    Offenbar passt die eigene Wahrnehmung gut zu dem, was tatsächlich im Körper passiert. Wie die finnischen Wissenschaftler schreiben, gilt bei den meisten Basisemotionen der Oberkörper als besonders aktiv, weil sich Atmung und Herzschlag verändern. Helfen könnte die Verortung der Emotionen beim Verständnis und der Früherkennung psychischer Erkrankungen, darunter Angststörungen und Depressionen.

    Where Emotion Is Felt in the Human Body



    Fazit: Wieder einmal zeigt sich, dass der Körper am intensivsten auf Liebe und Freude reagiert, wie auch die Forschungsergebnisse von HeartMath es zeigen.

    The Heart's Intuitive Intelligence: A path to personal, social and global coherence

    Quelle

    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  7. #17
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    10.611
    Mentioned
    248 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 352998
    Querverweis
    Der Moses Code oder Ich bin der Ich bin

    Hier klicken


    LG Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  8. #18
    Neuer Benutzer Avatar von Paulamausi
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    24
    Mentioned
    1 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 2467
    Hallo Angeni,

    Den Beitrag
    Die drei Geistesgifte
    find ich sehr interessant, vor allem stolpert man (also ich) da auch gut über noch eigne Gifte die man überwunden glaubt, na ja einiges hat man ganz schön verbuddelt und anderes legt man gern in eine andere Waagschale.

    Und
    Glaubenssätze und Überzeugungen transzendieren: Das Spiel aufgeben
    da sagt mein Bauch ziemlich deutlich ja, aber das ist echt nen schwerer Brocken, hast Du da schon Erfahrungen bei der Umsetzung.

    Grüße
    Kerstin
    „Ein Hundeleben ist viel zu kurz für Stress und Ärger.“
    Wir sind alle Sternenstaub und Energie

  9. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.09.2012
    Ort
    überall
    Beiträge
    202
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    11 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10722

    Vortrag Dieter Broers

    Ich weiß das viele Leute 1 Std Video für zuviel halten und keine Zeit haben um es sich anzusehen^^ ...gerade deshalb solltet ihr es tun! Nehmt euch die Zeit und ihr werdet sehen was passiert.

    Beschreibung:
    Veröffentlicht am 17.03.2014


    Aufzeichnungen des 7.Bewusst-Kongresses vom 1. März 2014 in Walsrode.
    Vortragender ist Dieter Broers , angereist aus Rom aus dem Gordano Bruno-Kongress. Sehr spannender Vortrag ergänzend zu Giulianas Conforto Vortrag, wie ich finde, über das was grundlegend unser Leben betrifft - das Sein im Hier und Jetzt-Bewusstsein.
    Dieter Broers berichtet über neuste Forschungs- Ergebnisse der Astrophysik-Profesorin Frau Dr.Kempel, tätig in der russischen Raumfahrtmedizin der Militärforschung, und die mit Kollegen weltweit zusammenarbeitet. Dieters Aussage ist: Jetzt ist die Stunde Null. Jeder Mensch ist Sender und Empfänger und wird jetzt sein Veto einlegen und durch den Willen des Herzens seinen Freihaitsgrad in der Matrix bestimmen. Der Prozess des Erwachens steht in kosmischen Zusammenhängen und durch unsere Sonne,mit direktem Einfluss auf das Unterbewusstein. Der Mensch lernt gerade wie er den Verstand aus dem Herzen heraus ausdeutet. Selbstliebe und Würde stehen im Mittelpunkt. Dieters Experiment-Tip: Drei Wochen vorher ein Randevou mit dir selbst vereinbaren und dann Dinge tun die Einem gefallen. Auch Stift und Papier bereit legen und aufschreiben was so hoch kommen möchte.



    lg

  10. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.09.2012
    Ort
    überall
    Beiträge
    202
    Blog-Einträge
    1
    Mentioned
    11 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 10722

    Ken FM über Gelebte Demokratie...

    ...hörenswert!


    PS: Ich stehe dem Ken oft skeptisch gegenüber ...aber oft werde ich überrascht...wie in dem Video oben.

    lg

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •