Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Leichte Sprache - Einfache Sprache

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    Leichte Sprache - Einfache Sprache

    Man stolpert immer wieder über Sachen die einfach nur "unglaublich" sind!

    Nicht, dass mich jemand falsch versteht! Mir ist die Problematik des Analphabetismus und der Konsequenzen daraus sehr wohl bewusst, aber hier wird meiner Meinung nach der Intellekt eines jeden betroffenen Menschen grundsätzlich in Frage gestellt.
    Dieser ist halt einfach zu dumm! Was ich aber nicht glaube! Es muss doch nicht jeder ein "Lateiner" sein!
    Warum soll das nicht mit normaler Sprache gehen?

    Schaut Euch das mal an:

    Müsliriegel

    Ein Müsliriegel ist eine gepresste Müslimischung.





    Genaue Erklärung Ein Müsliriegel besteht meistens aus Haferflocken, Schokolade, Früchten, Nüsse, Rosienen oder ähnlichen Sachen.
    Die Zutaten werden in Form gepresst und einzeln in Folie verpackt.
    Es gibt Müslirigel mit verschiedenem Geschmack.
    Man kann einen Müsliriegel gut unterwegs essen.
    Die Form sieht ähnlich aus, wie die ein Fischstäbchen

    ************************************************** ************************************************** ******

    Über Hurraki

    Hurraki ist eine Internetseite

    Die Hurraki-Internetseite ist eine Arbeit von Hep Hep Hurra.
    Hurraki benutzt ein Wiki-System.
    Die bekannteste Internetseite, die so ein Wiki-System benutzt, ist Wikipedia.
    Hurraki ist ein Wörterbuch für leichte Sprache

    Viele Menschen reden umständlich. Nicht jeder versteht das.
    Die Wörter bei Hurraki soll jeder verstehen können.
    Niemand soll ausgegrenzt werden.
    Alle haben ein Recht auf Information.
    Hurraki ist kostenlos

    Hurraki ist für alle.
    Jeder darf die Wörter lesen. Jeder kann mitmachen.


    Quelle: http://www.hurraki.de/wiki/index.php?title=Hauptseite
    Auszug Wikipedia:

    Eine Leichte Sprache oder Einfache Sprache ist eine besonders leicht verständliche sprachliche Ausdrucksweise. Leichte Sprache soll vor allem Menschen mit geringen sprachlichen Fähigkeiten das Verständnis von Texten erleichtern. Sie dient damit der Barrierefreiheit.


    Signet von Inclusion Europe für Texte in Leichter Sprache

    weiter hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Leichte_Sprache


    SPD will Analphabetismus bekämpfen

    Bildung und Forschung/Kleine Anfrage - 02.11.2012

    Berlin: (hib/ROL) In Deutschland gehören 7,5 Millionen Menschen zu den funktionalen Analphabeten. Das hat die Studie „leo. – Level-One“ 2010 herausgefunden. Dabei wurde die erwerbsfähige Bevölkerung zwischen 18 und 64 Jahren untersucht. Die SPD möchte mit ihrer Kleinen Anfrage „Den Sachstand zur Förderung der einfachen Sprache in Deutschland klären“ (17/11171). Zu den funktionalen Analphabeten zählen Menschen, die zwar Buchstaben erkennen und auch in der Lage sind, ihren Namen und ein paar Wörter zu schreiben, die jedoch den Sinn eines etwas längeren Textes entweder gar nicht oder kaum verstehen.Darüber hinaus können weitere 13,3 Millionen Menschen nur langsam und/oder sehr fehlerhaft lesen und schreiben und vermeiden das Lesen nach Möglichkeit generell. Das entspricht rund 26 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung.
    Die SPD-Fraktion schlägt vor, mehr Angebote im Bereich der „Einfachen Sprache“ zu unterbreiten. Darunter versteht man gut verständliche einfache Texte möglichst ohne Fremdwörter. Durch solche niederschwelligen Leseangebote werde die Scheu vor dem Lesen überwunden. Die Lesematerialien mit dem passenden Sprachniveau ermöglichen den Aufbau von Selbstvertrauen. „Die Lesefähigkeit wächst und es kann eine positive „Lesespirale“ entstehen. Im besten Fall führt dies dazu, dass diese Menschen aus der „Einfachen Sprache“ herauswachsen und auf einem höheren Niveau lesen lernen“, schreibt die SPD.
    Gleichzeitig weist die Fraktion darauf hin, dass in anderen Ländern, wie in den Niederlanden oder in Schweden Programme zur „Einfachen Sprache“ neben der „Leichten Sprache“ gezielt gefördert werden, so dass alle Menschen ein ausreichendes Literalitätsniveau erreichen können.
    Die SPD will von der Bundesregierung wissen, welcher wissenschaftlichen Definition von „Einfacher Sprache“ im Vergleich zur „Leichten Sprache“ die Bundesregierung folgt. Außerdem interessieren sich die Sozialdemokraten in ihrem 22-Punkte-Katalog dafür, welche wesentlichen Erkenntnisse der Bundesregierung zum sozialen, beruflichen und bildungsbiographischen Hintergrund von lese- und schreibschwachen Menschen vorliegen. Auch verlangt die Fraktion Auskunft darüber, ob die Bundesregierung Forschungsprogramme plant, um diese Gruppe von lese- und schreibschwachen Menschen ähnlich der der funktionalen Analphabeten genauer zu untersuchen.

    Quelle: http://www.bundestag.de/presse/hib/2...12_491/01.html
    Vielleicht könnte man in das Programm noch ein paar indigene Völker mit einbeziehen!

    LG

    P.S.

    Und nun schaut mal hier!
    One Laptop Per Child: Äthiopische Kinder erlernen ohne Hilfe und Anleitung die Nutzung von Tablet-PCs

    Quelle: http://grenzwissenschaft-aktuell.blo...he-kinder.html
    Geändert von AreWe? (03.11.2012 um 09:04 Uhr)
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    30.901
    Blog-Einträge
    273
    Mentioned
    257 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 718586

    Einfache Sprache soll Analphabeten helfen

    Bildung und Forschung/Antwort - 07.01.2013

    Berlin: (hib/ROL) Die Bundesregierung unterstützt nach eigener Auskunft das Konzept der Einfachen Sprache beziehungsweise Leichten Sprache. „Leicht-Lese-Texte“ würden Erwachsenen mit Lese- und Schreibproblemen einen eigenständigen Zugang zu schriftlichen Informationen ermöglichen, „was sich positiv auf die Integrationsfähigkeit für den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft auswirkt“, heißt es in einer Antwort (17/11644) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (17/11171). Die Bundesregierung engagiere sich in diesem Themenfeld seit 2006 mit mehr als 70 Millionen Euro zum Beispiel durch Förderung von Vorhaben im Förderschwerpunkt „Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“, im Förderschwerpunkt „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ sowie bei der Förderung von „www.ich-will-lernen.de“. Wesentliches Anliegen sei es, den Zugang zum Arbeitsmarkt und die Verbleibchancen im Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte zu erhöhen, heißt es in der Antwort weiter. Zudem sei in die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) eine entsprechende Regelung zur Bereitstellung von Informationen in Leichter Sprache neu eingefügt worden. Künftig müssten die Webauftritte der Bundesbehörden Informationen über den Inhalt des Auftritts, die Navigation sowie – falls vorhanden – über weitere Informationen in Leichter Sprache enthalten.
    Eine eindeutige Unterscheidung zwischen Einfacher Sprache und Leichter Sprache ist nicht möglich“, schreibt die Bundesregierung. Oftmals würden beide Begriffe synonym verwendet. Mit dem Begriff Leichte Sprache werde in der Regel das Ziel der Barrierefreiheit betont: Mit niedrigschwelligen Leseangeboten soll Analphabeten das Lesen und Verstehen von Texten ermöglicht werden. Leichte Sprache bestehe grundsätzlich aus kurzen Sätzen mit einfachen, anschaulichen Wörtern, unterstützt durch Bildelemente. Der Gebrauch von Passiv, Genitiv, Konjunktiv und Fremd- oder Fachwörtern sollte vermieden werden. Leichte Sprache werde beispielsweise in Broschüren, Flyern, Informationsschreiben oder auf Internetseiten zusätzlich zu dem eigentlichen Standardtext angeboten, schreibt die Bundesregierung. Diese Textversion sollte von speziell in Leichter Sprache qualifizierten Personen gefertigt werden.

    Mit 56 Prozent weisen mehr Männer als Frauen eine Lese- und Schreibschwäche auf, schreibt die Bundesregierung mit Bezug zur Studie „leo. – Level-One“, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben hatte. Der weitaus größte Teil der Erwachsenen mit Lese- und Schreibschwäche (64,5 Prozent) sei erwerbstätig. Die SPD-Fraktion hatte unter Berufung auf die Studie die Zahl funktionaler Analphabeten in Deutschland mit 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren beziffert. Das entspreche 14,5 Prozent der Bevölkerung in diesem Alter.

    Quelle: http://www.bundestag.de/presse/hib/2...13_003/01.html
    Für so einen Quatsch hat man Zeit, aber die wirklich wichtigen Dinge werden in unterbesetzten Schnellabstimmungen erledigt .......
    Und es gibt sogar noch Geld dafür!

    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •