Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 68

Thema: Zähne, Zahnmedizin & alternative Möglichkeiten

  1. #1
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676

    Zähne, Zahnmedizin & alternative Möglichkeiten

    Hallo Zusammen,

    dass man ein Loch im Zahn natürlich heilen kann, ohne beim Zahnarzt gleich bohren
    zu müssen, habe ich schon einige male gelesen. Nun hatte mir mein Zahnarzt gesagt,
    ich hätte zwei mit Karies befallene Zähne im Anfangstatium und müsse diese diese reparieren.
    Uhhh...was das wieder kostet...bei und in der Schweiz locker 400 Euro.

    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und ich lies Wochen verstreichen um eine neuen Termin
    zu vereinbaren, den ich bis heute nicht gemacht habe

    Durch eine Sache die mir dann vor kurzer Zeit im Leben sehr unfein wiederfahren ist, konsumierte ich
    aus seelischen Gründen ein paar Wochen lang einiges an Süssigkeiten (also Zucker).
    (Das war dann der Ausdruck meiner Seele, mir möglichst schnell einen Schutz aufzubauen,
    sprich an Gewicht zulegen, wegen eben dieser Verletzung).
    Nebenbei; ich habe das unterdessen aufgefangen - nur die zwei Löcher haben zu schmerzen
    begonnen. Das war die Gelegenheit, mich als Versuchskaninchen einzusetzen und das Gelesene
    zu Testen!

    Nach Rezept (siehe unten) habe ich Steinmineralien (statt Eierschalen) gekauft, sowie
    Beinwell (Bedeutet = wieder zusammenfügen) und schlucke diese natürlichen Produkte.
    Süssigkeiten und andere Formen mit Zucker lasse ich möglichst ganz weg. Nach bereits
    4 Tagen (!) hatte ich keine Zahnschmerzen mehr, merkte beim kauen dass das Loch nicht
    mehr so empfindlich ist. Ich behandle mich so weiter und ich bin überzeugt, die zwei Löcher
    werden sich selber ausheilen.

    Hier wäre es toll, Erfahrungen und Berichte über Möglichkeiten zu sammen.

    Auch hier, in der Zahnmedizin, ist eine riesen Maschinerie an Unwahrheiten zu finden!

    Zähne mit Beinwell natürlich reparieren


    Wenn Sie ein Loch in einem Ihrer Zähne entdecken, könnten Sie mit folgender Rezeptur versuchen, Ihre Zähne nachwachsen zu lassen. Unser Körper ist pausenlos damit beschäftigt, sich selbst zu erneuern, zu reparieren und altes Material gegen neues auszutauschen. Jeden Tag werden im menschlichen Organismus etwa 500 Milliarden altersschwache Zellen abgebaut. Gleichzeitig werden junge, leistungsfähige Zellen gebildet. Auf diese Weise erneuern sich beispielsweise unsere Hautzellen alle vier Wochen, unser Blut macht das alle vier bis fünf Monate, und sogar unsere Knochen „renovieren“ sich ohne Unterlass.


    Beinwell hat eine ausgesprochene positive Wirkung auf Zahn und Zahnfleisch. In Kombintaion mit gemahlenen Eierschalen, welche über 27 verschiedene Mineralien enthalten, liefert dieses Hausmittel optimale Bedingungen für die Zahnreparatur.

    Zähne können sich selbst reparieren

    Warum sollten unsere Zähne hier eine Ausnahme darstellen und sich in regelmäßigen Abständen nicht genauso regenerieren können wie das der Rest des Körpers tut? Diese Vorstellung kommt uns nur deshalb so unwirklich vor, weil Zähne, die sich selbst reparieren, nicht in unseren bisherigen Erfahrungsschatz gehören. Normalerweise wird ein kariöser Zahn sofort vom Zahnarzt mit einer Füllung versehen.
    In Wirklichkeit aber können sich unsere Zähne sehr wohl wieder regenerieren. Aber natürlich nur, wenn wir ihnen eine Chance dazu geben. Eine überwiegend säurebildende und gleichzeitig mineralstoffarme Ernährung sorgt dafür, dass unsere Zähne einerseits über immer weniger Widerstandskräfte und andererseits über immer weniger Baumaterial (Mineralien) verfügen.
    Basische Mineralien zum Neuaufbau der Zahnsubstanz – insbesondere Calcium –sind in der modernen Ernährung äußerst knapp, ja sie müssen zur Neutralisierung der sauren Stoffwechselschlacken aus ungesunder Nahrung sogar noch aus den Zähnen heraus geholt werden.
    Die Ursache von kariösen Zähnen

    Wir selbst also sind unter bestimmten Umständen dazu in der Lage, unsere Zähne wieder nachwachsen zu lassen. Manche ganzheitlich denkenden Menschen sind sogar der Meinung, man solle erst einen Versuch mit nachfolgender Rezeptur zum Nachwachsenlassen der Zähne starten, bevor man sich eine zahnärztliche Füllung einsetzen lässt.
    Ein kariöser Zahn ist schnell und unkompliziert gefüllt. Doch leider handelt es sich hier um eine rein symptomorientierte Lösung. Das Loch im Zahn ist vielleicht die Ursache vom Schmerz im betreffenden Zahn. Die Ursache vom Loch im Zahn ist aber nicht schicksalsbedingte Karies, sondern eine zahnfeindliche Ernährungs- und Lebensweise.
    Gesundheitsschädliche Zahnfüllungen

    Dazu kommt, dass nicht alle Zahnfüllungen ohne Folgen bleiben. Quecksilberhaltige Füllungen (Amalgam) wird sich sicher niemand mehr wissentlich einsetzen lassen. Quecksilber ist jenes Gift, das viele verschiedene Störungen im ganzen Organismus auslösen kann und besonders für Schäden in Gehirn und Nervensystem bekannt ist.
    Andere Füllungen (Kompositfüllungen mit Bisphenol A) stehen im Verdacht, auf den Körper östrogenähnliche Wirkungen auszuüben, was folglich den Hormonhaushalt ganz empfindlich stören kann.
    Die Zahnwuchskur mit Beinwell und Eierschalen

    Warum also nicht ein Experiment wagen? Mit der Zahnwuchskur sollen die Zähne ganz einfach zum Nachwachsen motiviert werden können. Sie brauchen dazu nur zwei Dinge: Beinwell und Eierschalen von Bio-Eiern. Eierschalen enthalten 27 Mineralien und Unmengen an Calcium. Sie können also das ideale Baumaterial zum Nachwachsen Ihrer Zähne liefern. Als Alternative können Sie die Sango Meeres Koralle wählen.
    Es ist sogar so, dass die Zusammensetzung der Eierschale ähnlich ist wie die unserer Zähne und Knochen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von pulverisierter Eierschale die Knochendichte erhöhen kann, gleichzeitig aber den Calciumgehalt im Blut nicht steigert, was bedeutet, dass das Calcium in der Eierschale genau dort eingebaut wird, wo wir es haben wollen: In den Knochen – und natürlich auch in den Zähnen.
    Beinwell (Symphytum officinale, von griechisch symphein = zusammen wachsen) wird deshalb verwendet, weil diese uralte Heilpflanze – wie ihr Name schon sagt – das Wachstum und die Heilung von Knochen, Zähnen und Gewebe außerordentlich fördern und beschleunigen kann. Im englischsprachigen Raum heißt Beinwell auch Knitbone, was soviel wie Knochenkitt bedeutet. Beinwell hat nämlich die ungewöhnliche Fähigkeit, Knochen zu „kitten“, also nachwachsen zu lassen.
    In Form einer Mundspülung kann Beinwell daher hervorragend dabei helfen, Löcher in den Zähnen zu schließen – natürlich nur in Verbindung mit einer gesunden basischen Ernährung und Lebensweise.
    Anleitung um Zähne nachwachsen zu lassen

    (hier ist nich der ganze Zahn gemeint, sondern Zahnpartikel die das Loch reparieren - anmerkung Angeni)

    Die Kur, die Zähne nachwachsen lassen können soll, sieht vor, dass täglich eine komplette Eierschale verzehrt wird. Natürlich lassen sich Eierschalen nicht einfach so und schon gar nicht mit Genuss knabbern. Daher werden die leeren Eierschalen sorgfältig gewaschen, getrocknet und dann in einem leistungsstarken Mixer oder in einer Kaffeemühle zu staubfeinem Pulver gemahlen.
    Dieses Pulver kann man dann zusammen mit leckeren grünen Smoothies auf wunderbar gesunde Weise genießen. Für einen Smoothie mixt man ganze frische Früchte der Saison zusammen mit etwas Wasser, Nuss- oder Mandelmus und Gewürzen wie Zimt, Ingwer oder Vanille zu einem herrlichen Mixgetränk.
    In einen Zahnwuchs-Smoothie gehören zusätzlich – neben der pulverisierten Eierschale – auf jeden Fall Bananen. Sie sorgen dafür, dass die winzigen Eierschalenteilchen nicht sofort auf den Boden des Getränks absinken. Trinken Sie Ihren Zahnwuchs-Smoothie immer frisch und sofort nach der Zubereitung.
    Eine andere Möglichkeit ist, die pulverisierte Eierschale mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft zu verrühren. Der Zitronensaft macht das kratzige Eierschalenpulver weicher, so dass es leichter geschluckt werden kann.
    Die Mischung lässt man sechs Stunden stehen und nimmt sie dann teelöffelweise zu sich. Der Geschmack ist erstaunlicherweise angenehm und keinesfalls sauer. Falls Ihre Ernährung nicht ausreichend Magnesium enthält, wird empfohlen, zusätzlich zu jedem halben Teelöffel Eierschalenpulver (entspricht etwa einer Eierschale) mindestens 400 Milligramm Magnesiumcitrat einzunehmen.
    Die Beinwell-Mundspülung

    Während Sie Ihren Körper mit Eierschalen-Zahnwuchs-Smoothies remineralisieren und mit großen Mengen Calcium versorgen, führen Sie außerdem Mundspülungen mit der Wurzel des Beinwells durch. Nicht nur Ihre Zähne werden davon profitieren, sondern genauso Ihr Zahnfleisch. Sie können sowohl die frische als auch die getrocknete Beinwellwurzel verwenden, wobei die frische Wurzel wirkungsvoller ist.
    Falls Sie sich für die getrocknete Form entscheiden, lassen Sie sie zehn Minuten lang leicht köcheln, damit sie sich wieder mit Wasser voll saugen kann. Nehmen Sie ein kleines Stück dieser Beinwellwurzel und mixen Sie es mit so vielen Teelöffeln Wasser, bis sie eine sehr flüssige Mischung erhalten. Diese nehmen Sie in den Mund und spülen damit zwanzig Minuten lang Ihre Mundhöhle aus. Anschließend spucken Sie die Beinwellwurzel-Spülung wieder aus. Das machen Sie mindestens einmal täglich.
    Sind die Warnungen vor Beinwell gerechtfertigt?

    Beinwell kam kürzlich etwas in Verruf, weil man in der Pflanze bedenkliche sog. Pyrrolizidinalkaloide entdeckt hatte. Bedenklich ist diese Substanz aber vermutlich nur, wenn man sie aus der Beinwellwurzel isoliert – wie das die Wissenschaftler taten, die jetzt vor Beinwell warnen – und dann in dieser konzentrierten Form an Versuchstiere (Ratten) verabreicht (Zwangsernährung per Sonde) oder ihnen gar injiziert.
    Da aber im wirklichen Leben niemand Beinwell auf diese Weise konsumiert, ist es ziemlich unwahrscheinlich, sich mit dem Verzehr von Beinwell gesundheitliche Probleme einzuhandeln. Bei der hier beschriebenen Mundspülung jedoch isst man Beinwell nicht einmal und die Aufnahme der Pyrrolizidinalkaloide bei äußerlicher Anwendung ist sehr gering. Für alle, die sich diesbezüglich dennoch Sorgen machen, gibt es inzwischen auch neue Beinwellzüchtungen, die frei von Pyrrolizidinalkaloiden sind.
    Wichtig: Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte diese Mundspülung nicht angewandt werden!
    Wann Sie mit den ersten Erfolgen rechnen können

    Bereits nach wenigen Wochen sollten erste Anzeichen eines Erfolges ersichtlich sein. Es heißt, dass viele Löcher bei dieser Behandlung – wenn sie regelmäßig und konsequent durchgeführt wird – innerhalb von einem oder zwei Monaten wieder komplett zuwachsen.
    Das Beste daran aber ist: Sie können Ihre Zähne heilen, ohne gleichzeitig für den Rest Ihres Lebens giftige Metalle oder hormonähnliche Chemikalien in Ihrem Mund beherbergen zu müssen. Viel Erfolg!

    Hinweis:
    Dies soll kein Aufruf sein, nötige Zahnarztbesuche aufzuschieben oder ausfallen zu lassen. Bitte berücksichtigen Sie ausserdem, dass die "Eierschalen-Beinwell-Kur" nur in Verbindung mit einer gesunden, vitalstoffreichen und zuckerfreien Ernährung sowie weiteren Massnahmen zum Schutz der Zähne wirken kann. Diese weiteren Massnahmen finden Sie unter "Weitere Themen über Zahnpflege".




    Quelle

    Liebe Grüsse
    Angeni

  2. #2
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676

    Ärzte streiten über Nutzen professioneller Zahnreinigung

    Mundhygiene:
    Ärzte streiten über Nutzen professioneller Zahnreinigung



    Nicht nur sauber, sondern rein? Wer zu Hause die Zähne putzt, schafft es kaum, alle Bakterienbeläge zu entfernen. Deshalb empfehlen Zahnärzte die professionelle Zahnreinigung. Doch ein Gutachtergremium bemängelt, dass ihr Nutzen gar nicht erwiesen sei. Darüber ist nun ein Streit entbrannt.

    Anleitungen für richtiges Zähneputzen lesen sich oft sperrig: Die Borsten sollten "in einem 45-Grad-Winkel zum Zahnfleisch" gestellt werden. Ein "Teilbereich des Borstenfeldes" soll dabei auf dem Zahnfleisch liegen, der andere auf der Zahnoberfläche. Dann kann man mit einem "Anpressdruck von mittlerer Stärke" die Zähne putzen, mit "kleinen rüttelnden Hin- und Herbewegungen" reinigt man insbesondere die Zahnzwischenräume.
    Klingt kompliziert? Für viele Menschen gehört gewissenhaftes Zähneputzen tatsächlich eher zu den lästigen Übeln. Sie verlassen sich deshalb gerne auf den Doktor und unterziehen sich einer professionellen Zahnreinigung (PZR). Doch jüngst kam der Medizinische Dienst des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherungen (MDS) in seinem Igel-Monitor zu dem Ergebnis: Die Bewertung einer professionellen Zahnreinigung bei Erwachsenen ohne Parodontitis "ist unklar". Das löste einen Sturm der Entrüstung unter Zahnärzten aus. Christiane Grote, Sprecherin des MDS, wundert sich: "Wir sagen nicht, die Bewertung sei negativ. Wir sagen ,unklar'." Denn man habe keine aussagekräftige Studien gefunden, die einen Nutzen der professionellen Zahnreinigung belegen und zeigen, ob die PZR die Zahngesundheit positiv beeinflusst.

    Karies
    Bakterienschaden

    Bakterien im Mund sind völlig normal: Sie gehören zur Mundflora dazu, mehr als 700 verschiedene Bakterienarten tummeln sich in der Mundhöhle. Ist die Mundflora im Gleichgewicht, schützen die dort angesiedelten Bakterien sogar vor Infektionen mit krankmachenden Erregern. Nach dem Essen bilden die Bakterien gemeinsam mit Speichel einen Biofilm auf den Zähnen, Plaque genannt. Dieser muss regelmäßig entfernt werden. Ansonsten vermehren sich vor allem jene Bakterien, die Karies verursachen können, insbesondere dann, wenn ihnen unbegrenzt Zucker zur Verfügung steht, denn der unterstützt ihren Stoffwechsel. Die Karieskeime, zu denen unter anderem Lactobazillen und verschiedene Streptokokken zählen, produzieren organische Säuren, die den Zahnschmelz angreifen. Karies entsteht.

    Nun ist ein Streit um die Art der Bewertung entbrannt. Auf der einen Seite steht der MDS, der die strengen Anforderungen der Evidenz anlegt. Das heißt, ein Nutzen muss durch Studien bewiesen werden, die in Methodik und Auswahl der Patienten hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, um Störfaktoren oder Verzerrungen zu vermeiden. Doch nach Ansicht des MDS erfüllen die meisten Studien diese Kriterien nicht. Damit rede man ein Erfolgsmodell kaputt, kritisiert Johannes Einwag. Der Vorsitzende der Gesellschaft für Präventive Zahnheilkunde (GPZ) ist zudem der Meinung, dass die Studienlage gut ist: "In kaum einem Bereich gibt es so viel Evidenz wie bei der professionellen Zahnreinigung."
    Ein Problem ist die Definition. Denn die Bewertung des IGeL-Monitor stützt sich auf die Beschreibung in der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ), in der die PZR seit diesem Jahr enthalten ist. Danach werden Zahnbeläge über und am Zahnfleischsaum entfernt. Entscheidend, so Einwag, sei es aber, auch unterhalb des Zahnfleisches zu säubern, denn dort komme man zu Hause nicht hin. Da habe man bei der GOZ-Definition schlichtweg geschlafen.


    Zahnärzte bemängeln die Auswahl der Studien
    Auch die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) kritisiert die Studienauswahl beim IGeL-Monitor. "Man hat nur überprüft, welchen Nutzen eine PZR für gesunde Patienten hat", sagt BZÄK-Vizepräsident Dietmar Oesterreich. "Aber 70 Prozent der deutschen Bevölkerung haben mittlerweile eine Entzündung des gesamten Zahnbettes, eine Parodontitis." Bei dieser Erkrankung sei die PZR die wichtigste Maßnahme für das "oralprophylaktische Hygienemanagement".
    Zudem bemängeln viele Zahnärzte, dass eine wichtige Studie im Igel-Monitor fehle: Die sogenannte Axelsson-Studie aus Skandinavien, in der Kollegen um Per Axelsson von der Göteborg-Universität von 1974 bis 2004 die Wirkung guter Zahnpflege zu Hause kombiniert mit regelmäßiger PZR untersuchten. Nach sechs Jahren entwickelten sich bei der intensiv betreuten Gruppe (375 Probanden) durchschnittlich nur 0,2 neue kariöse Zahnflächen, in der Kontrollgruppe ohne PZR waren es 14. Insgesamt gab es am Ende weniger Karies, weniger parodontale Erkrankungen und weniger Zahnverluste. Tatsächlich ist der lange Untersuchungszeitraum beeindruckend, aber wegen methodischer Mängel aus heutiger Sicht habe man die Axelsson-Studie nicht in die Bewertung aufgenommen, so der MDS.
    Die Zahnmedizin müsse sich der Erkenntnis stellen, dass es zu wenig Studien mit Evidenzkriterien gebe, sagt Gregor Bornes, Zahnexperte bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD). "Ein gesunder, motorisch nicht eingeschränkter Mensch kann alleine seine Zähne gut pflegen." Damit sich die schädlichen Bakterien gar nicht erst einnisten, sei jedoch eine wirklich gründliche Reinigung mindestens einmal am Tag ebenso wichtig wie eine zuckerarme Ernährung.


    Zudem dürfe die Zahnsteinentfernung nicht untergehen, sagen Patientenvertreter wie Bornes. Im Gegensatz zur PZR ist sie eine Kassenleistung, wenn auch nur einmal pro Jahr. "Sie ist also für Zahnärzte nicht so lukrativ." Johannes Einwag betont dagegen, eine Zahnsteinentfernung reiche nicht, weil Zahnstein meist auf einige Zähne beschränkt sei, dort, wo die Speicheldrüsen sitzen.

    IGel stellt die PZR in die Ecke der Wunschleistungen ohne Notwendigkeit
    Weiteres Problem: Kosten und Ablauf einer professionellen Zahnreinigung sind nicht verbindlich definiert. Je nach Praxis und Aufwand bezahlen Patienten etwa 50 bis 150 Euro. Eine speziell ausgebildete Fachkraft (eine Prophylaxe- oder Fachassistentin beziehungsweise Dentalhygienikerin) sollte Zahnbeläge über, am und unter dem Zahnfleischsaum entfernen, die Zahnzwischenräume reinigen, Zähne polieren und fluoridieren sowie über die richtige Zahnpflege informieren. Am Ende kontrolliert der Zahnarzt Ergebnis und Zahnzustand.

    Zähneputzen




    Aber hinter dem Streit steckt noch etwas anderes. Offenbar fürchten viele Zahnärzte das Etikett "Individuelle Gesundheitsleistungen". Mit der Bezeichnung IGel werde die PZR in eine Ecke mit Wunschleistungen ohne Notwendigkeit oder Wirksamkeit gestellt, kritisierte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV). "Bei Zahnärzten gibt es keine IGel", sagt KZBV-Chef Jürgen Fedderwitz, in der Zahnmedizin handle es sich um Zusatzleistungen. Auch der Präsident der wissenschaftlichen Dachgesellschaft der Zahnmedizin, Henning Schliephake, betont, eine PZR habe "therapeutischen Charakter" und sei "keine Wellnessanwendung". Tatsächlich wurde die PZR Anfang 2012 im Rahmen der Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) als medizinisch notwendige Maßnahme aufgenommen. Sie gilt jedoch als "prophylaktische Leistung", dient also der Vorbeugung und ist keine Kassenleistung. Einige gesetzliche Krankenversicherungen finanzieren die PZR im Rahmen von freiwilligen Leistungen, die privaten Kassen zahlen sie in der Regel.
    Für Mobilleser: Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie man richtig Zähne putzt.




    Quelle

    LG Angeni
    Geändert von Angeni (05.12.2012 um 21:41 Uhr)

  3. #3
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Zahnarzt Lügen, Karies ist heilbar




    Die Bestsellerautoren Dr. Dr. Lars Hendrickson und Dorothea Brandt decken eine heillose
    Zahnmedizin auf. Eine Medizin in der Heilung nicht vorgesehen ist. Die Zahnmedizin macht und krank
    und hält uns krank. Denn Karies ist heilbar - ohne Zahnarzt. Zahnarzt
    Zahnarztlügen
    Zahnärzte
    Karies
    Parodontitis
    Parodontose
    Zahnarztphobie
    Zahnfleisch
    Amlagam
    Komposit
    Zahnarztangst
    Zahnmedizin
    Zahnheilkunde
    Zahnarztpraxis
    Kind
    Bohren
    Zahnarztbesuch



    Der Bestseller zum Thema:
    Parodontitis und Karies heilen - ohne Zahnarzt!




    "Ein Buch, das Sie vor dem nächsten Zahnarzttermin lesen sollten!"
    Denn: Jeder kann Karies heilen - ohne Zahnarzt!
    Trotz moderner Zahnmedizin, Zahnbürste und Fluorid leiden 95 Prozent der Europäer an der
    Infektionskrankheit Karies. Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland leidet an Parodontitis.

    Warum haben Sie Löcher im Zahn? Warum sind Sie krank?

    Die Journalistin Dorothea Brandt und der Arzt Lars Hendrickson beleuchten eine heillose Zahnmedizin
    und zeigen, wie Sie sich davor schützen können. Denn: Karies ist heilbar.
    Von allen Zahnarztlügen
    ist das die größte: Sie müssen zum Zahnarzt. Dieser Ratgeber zeigt, dass weder Karies noch der
    Zahnarzt selbst ein Teil Ihres Lebens sein müssen!



    "Zahnmedizin ist riesiger Behandlungsfehler"




    «Das heillose System „Zahnheilkunde“ hält uns gefangen. Es hält uns krank, es
    schadet den Zähnen und es ist gefährlich. 98% meiner zahnärztlichen Kollegen
    sind Abzocker.»
    Dr. Lars Hendrickson

    «Diese Lektüre nimmt die Angst vor dem Zahnarzt, denn Karies und der Weg
    zum Zahnarzt sind kein unabwendbares Schicksal.»
    Dorothea Brandt
    Tipp:
    - das Buch auf die Wunschliste schreiben

    LG Angeni

  4. #4
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Noch paar Infos zur Einführung der alternativen Möglichkeiten der Zahnheilung.
    Unglaublich, wenn man bedenkt was der zahnarzt einem so erzählt...

    Karies Heilen :
    Natürlich starke Zähne mit der richtigen Ernährung


    http://www.kariesheilen.de
    Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Zähne natürlich remineralisieren und reparieren
    können, indem Sie Ihre Ernährung umstellen. Karies Heilen ist sowohl ein professionell
    veröffentlichtes Buch, als auch eine anleitende Internetseite von dem Zahngesundheits-
    guru Ramiel Nagel.

    Vor fünf Jahren begannen die Zähne meiner Tochter zu verfallen. Anstatt sie
    schmerzhaften Zahnbehandlungen zu unterziehen, wollte ich heraus finden, was der
    wahre Grund für Karies ist. Nach langem Probieren und versagen, fand ich schließlich
    ein Programm, das funktionierte. Um diese Information mit den Menschen zu teilen,
    schrieb ich ein Buch: Karies Heilen.

    Über die Karies Heilen Präsentation
    *Die Unfähigkeit der Zahnmedizin Karies zu heilen
    *Der Zahnarzt Weston Price findet die Lösung
    *Stärken Sie Ihre Zähne durch fettlösliche Vitamine
    *Remineralisieren Sie Ihre Zähne durch gute Ernährungsentscheidungen
    *Ihr Zähne können natürlich heilen
    *Heilen Sie Karies bei Kindern




    Auf der Webseite von Kariesheilen.de, lohnt es sich die genauer zu durchstöbern.

    Hier gehts zu Seite


    LG Angeni

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.754
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Der Zahnärztliche Betrug

    Ich weiß, daß ist sonst nicht so unser Thema, aber nichtsdestotrotz wichtig. Das sind ziemlich gute Informationen, die man auch anwenden sollte. Der Beitrag kommt danach in den “Selbsthilfe” Reiter. Jedenfalls für meine Person ist eines sicher: Mein erster Gang Morgen vormittags, wird mich in eine Apotheke führen …

    __________________________________________________ ______________

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, daß Karies durch Prophylaxe und zuckerarme Ernährung verhindert werden kann.
    Es ist auch erwiesen, daß Zahnpaste und Zahnseide vollkommen wirkungslos gegen Karies sind. Kariöse Gebisse können ohne bohren wieder gesund werden. Zahnärzte können Karies tatsächlich heilen. Ohne Bohrer, ohne Füllung und ohne Verlust eines Zahnes. Doch diese Behandlung bzw. Aufklärung bekommen meist nur die Familienmitglieder und Freunde der Zahnmediziner
    Zur Vorbeugung und Heilung eines kariösen Gebisses braucht man keinen Zahnarzt und auch keinen Bohrer. Der großen Masse von Patienten wird eine gründliche Aufklärung vorenthalten. Es fehlt an Prophylaxe. Stattdessen kommt es immer wieder zu folgender Prozedur:

    Der Zahnbrechende Mediziner sieht mit anscheinend besorgter Mine in den Mund seiner Kunden. Ein vorwurfsvoller Unterton in seiner Stimme lässt die Patienten in Ehrfurcht erstarren. "Ja ja, Sie haben mal wieder zu viel genascht." Jetzt steigt die Spannung und Angst macht sich breit. Nach einigen Sekunden peinlicher Stille kommt dann die Ankündigung einer bewussten Körperverletzung. "Wir werden bohren müssen." Und zur Entspannung sagt er noch: "Keine Angst, es tut nicht weh – nur ein wenig bohren – eine kleine Füllung – und alles ist wieder in Ordnung – gut, daß Sie gleich gekommen sind."

    In weiterer Folge setzt er mit seinem Bohrer einen Prozess in Gang, der den Zahn mit Sicherheit zerstören wird. Am Rand der Füllung können sich nun Bakterien festsetzen die zu Sekundärkaries führen wenn sie mit Zucker in Kontakt kommen. Dem zahnbrechenden Medizinmann ist diese Tatsache sehr wohl bewusst doch er tut nichts dagegen. Warum sollte er auch? Das ist seine Art der Geldbeschaffung, scheinbar ohne Rücksicht auf kranke Menschen die Hilfe suchen. Der Zahnbrecher nimmt uns vorerst den Schmerz, dann unser Geld und am Ende auch unsere Zähne. Er bohrt und füllt immer wieder bis die Zahnfäule schließlich die Wurzel erreicht. Nun wird die Wurzel abgetötet und die faulen Überreste mit der Zange gezogen.
    Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Medikus schon sehr gut verdient doch jetzt kommt´s noch dicker. Die weiteren Maßnahmen um wieder kauen und beißen zu können sind nun richtig teuer. Mit modernster Technik werden Brücken, Kronen etc. eingesetzt – die Kasse klingelt. Der Zahnarzt weiß, daß das alles durch zahngesunde Ernährung vermeidbar währe, er weiß, daß Karies ohne bohren heilbar ist. Die Zahnärzteschaft sollte großangelegte Aufklärungskampagnen in allen Medien starten und Lebensmittel empfehlen die natürliche Zuckerersatzstoffe wie z.B. Birkenzucker enthalten. Warum wird das nicht gemacht? Warum wird nicht aufgeklärt? Wahrscheinlich blieben dann die Behandlungsstühle so mancher Zahnklempner leer.
    Angesichts dieser verwerflichen Praktiken stellt sich nun die Gewissensfrage. Wie weit dürfen "Mediziner" gehen? Wie lässt sich nachhaltige Körperverletzung wider besseres Wissen mit der Berufsethik vereinbaren? Hippokrates rotiert im Grab!

    Wie entsteht Karies ?

    Es bedarf einiger Voraussetzungen damit Zahnfäule entstehen kann. Es ist eine Infektionskrankheit die von Streptokokken übertragen wird. Dies passiert u.a. beim Küssen über den Speichel oder durch Husten. Auch beim gemeinsamen benutzen eines Glases oder Essbesteck kann der Erreger übertragen werden. Die Bakterien an sich sind noch relativ harmlos solange sie nicht mit Saccharose in Berührung kommen.
    Gemeint ist der Haushaltszucker der aus Zuckerrüben, Zuckerpalmen oder Zuckerrohr gewonnen wird. Er ist massenhaft in Fertiggerichten, Salaten, Konserven, Bonbons, Pralinen, Limonaden und Süßspeisen enthalten. Die Bakterien bilden mit Hilfe dieses Zuckers schädliche Säuren welche den Zahnschmelz entmineralisieren. In diesem sauren Milieu kann sich Karies immer weiter und tiefer ausbreiten. Es kommt dabei nicht so sehr auf die Menge des verspeisten Zuckers an sondern eher auf die Regenerationszeiten zwischen den süßen Mahlzeiten. Eine Flasche Limonade auf den Tag verteilt bildet mehr Karies als einige Tortenstücke in kurzer Zeit. Wenn Zucker an die Zähne kommt, ist es wichtig, das die entstandenen Säuren schnell neutralisiert werden.
    Karies selber heilen

    Jeder Mensch kann die Zahnfäule Karies selbst vollständig ausheilen ohne den Zahn zu zerstören. Dazu eignet sich das Antiseptikum Chlorhexidin (CHX) besonders gut. Durch Abspaltung von Elektronen werden die Bakterien zerstört. Manchmal ist in Chlorhexidin-Produkten noch etwa 6 bis 7 % Ethanol enthalten – dies dient zur besseren Haltbarkeit. Ethanol ist jedoch krebserregend. Daher sollte nur eine Chlorhexidin-Lösung ohne Ethanol verwendet werden. CHX-Lösungen ohne Ethanol sind nicht verschreibungspflichtig und können in Apotheken oder Drogerien gekauft werden.
    Chlorhexidin ohne Ethanol
    Chlorhexidin
    Spray, Gel
    Mundspülung
    Reinigung Zungenrücken
    Lack für Zähne
    Konzentration
    ~ 1 %
    0,2 % – 1 %
    1 % – 2 %
    bis zu 35 %

    Chlorhexidin Anwendung


    • Mundgeruch
    • Karies
    • Parodontitis
    • Neubildung von Plaques wird verhindert
    • Kariesprävention
    • bei trockenen Mund wird der Speichelfluss angeregt
    • auch als Desinfektionsmittel verwendet


    Das tut mein ehemaliger Zahnarzt gegen sein eigenes Karies

    Zur Prophylaxe vermeidet er Haushaltszucker so gut es geht und nimmt stattdessen Xylit bzw. Birkenzucker. Er verwendet eine Chlorhexidin-Mundspülung die seine Zähne nicht einfärbt (kein Grauschleier). Wenn er doch mal schädliche Süßspeisen zu sich nimmt, dann werden danach die Zähne und der Mundraum mit einem antibakteriellen Chlorhexidin-Produkt gereinigt.

    Xylit – Birkenzucker
    Xylit kann von den schädlichen Bakterien nicht verarbeitet werden. Karies wird die Grundlage entzogen und die Zahnfäule kann ausheilen – auch mit Hilfe von Chlorhexidin. Der Birkenzucker Xylit hat die gleiche Süßkraft wie Haushaltszucker aber nur halb so viele Kalorien.
    Prophylaxe, Schutz vor Karies


    • Vermeidung von Haushaltszucker sowie Süßspeisen, Konserven, Salate, Joghurt und Limonaden wo Zucker enthalten ist. Und wenn doch mal "gesündigt" wird, dann bitte nur ein mal pro Tag für kurze Zeit (10 – 20 Min).
    • Verwenden von Xylit bzw. Birkenzucker an Stelle des gefährlichen Haushaltszuckers. Es gibt auch Xylit-Bonbons und Xylit-Kaugummi mit 100% Birkenzucker.
    • Ein mal täglich eine Mundspülung mit einer Chlorhexidin-Lösung am Abend oder nach dem Verzehr von Süßspeisen mit Haushaltszucker.
    • Die Mahlzeiten, wenn möglich, mit einem Stück Käse abschließen. Käse ist basisch und wirkt den Säuren entgegen die nach dem Essen im Mundraum entstehen. Parmesan ist besonders gut geeignet.
    • Zahnbürste und Zahnseide können Karies nicht verhindern daher die Zähne nur dann schonend bürsten, wenn ein Ansatz von Plaque erkennbar ist (3 – 4 mal pro Woche) oder um Essensreste zu entfernen. Eine weiche Zahnbürste mit ein paar Tropfen 1%-ige Sole ist optimal. Keine elektrische Bürste! Danach mit 1%-iger Sole oder mit Chlorhexidin spülen.
    • Ein mal täglich Zunge und Rachenraum schonend sauber bürsten.
    • Kein Zahnarzt, wenn Karies heilen soll.

      Quelle: http://stevenblack.wordpress.com/201...tliche-betrug/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #6
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Quecksilber - Amalgam Zahnfüllungen,
    Quecksilbervergiftung - Ausleitung


    Quecksilber - Amalgam Zahnfüllungen, Quecksilbervergiftung
    - Ausleitung bzw. Schwermetallausleitung, welche Risiken,
    wichtige Studien, Hintergrundinformationen, Fakten und Zahlen




    Liebe Grüsse
    Angeni

  7. #7
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Gegen Karies hilft Öl besser als Zahnpasta

    Zahnpasta ist das Mittel der Wahl für praktisch jeden, um sich die Zähne zu
    putzen und sich damit vor Zahnkrankheiten zu schützen. Angeblich soll die Chemie
    (Fluoride, Saccharin etc.) in der Lage sein, karieserzeugende Bakterien abzutöten.

    Aber da gibt es jetzt etwas, was natürlich ist und noch besser anti-bakteriell wirksam
    ist als die gewöhnliche Zahnpasta: Kokosnussöl bekämpft die meisten Bakterien, die sich
    im Mund befinden, besonders wenn das Öl zuvor enzymatisch behandelt worden ist.

    Was noch wichtiger scheint, ist die Tatsache, dass das Öl in der Lage ist, gerade die
    Bakterien anzusprechen, die für die Entwicklung von Karies verantwortlich sind. Darüber
    hinaus ist das Öl auch in der Lage, Candida albicans, einen Hefepilz, zu bekämpfen. Dieser
    Hefepilz sorgt bei einer Infektion bzw. einer Überbesiedlung für einen weißen Belag auf
    den Mundschleimhäuten und der Zunge. Im Gastrointestinaltrakt dagegen sorgt er unter
    diesen Umständen für Verdauungsstörungen, Entzündungen etc.

    Die Forscher des Athlone Instituts für Technologie (AIT) in Irland fanden diesen Sachverhalt
    heraus. Sie sind so von der Effektivität des Kokosnussöls überzeugt, dass sie einen Zusatz
    des Öls in die gängigen Zahnpasten fordern. Da das Öl in vergleichsweise geringen Konzentrationen
    schon wirksam ist, könnte die Zahnpasta auch ohne die sonst üblichen chemischen Komponenten auskommen.
    Quelle

    LG Angeni

  8. #8
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Zahnarztlügen - Wie Sie Ihr Zahnarzt krank behandelt!


    http://www.zahnarztluegen.de ||| Die Bestsellerautoren Dr. Dr. Lars Hendrickson
    und Dorothea Brandt decken eine heillose Zahnmedizin auf. Eine Medizin in der
    Heilung nicht vorgesehen ist. Die Zahnmedizin macht und krank und hält uns krank.
    Denn Karies ist heilbar - ohne Zahnarzt.



    Passend zum vorherigen Post


    Liebe Grüsse
    Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Hexe
    Registriert seit
    08.02.2013
    Ort
    Oberhausen
    Beiträge
    280
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    18 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 6634

    Ausrufezeichen Zahnmedizin mal ganz anders

    Hallo Angeni,
    was soll ich sagen????...Du hast Recht.

    Ich selbst komme aus dem Job.... und habe da so einiges erlebt.

    Nun , selber war ich seit 1998 nicht mehr beim Zahnarzt und ich muss sagen mir geht es sehr gut.
    Habe manchmal ein schlechtes Gewissen, weil ich ja aus dieser Branche komme, aber , meine Erfahrung zeigt es geht auch ohne.
    Vielleicht sogar besser.

    nun, meine Kinder müssen in der Schule 2x im Jahr sich den Fluorid-Lack aufgetragen lassen. Beiden Kindern geht es danach nicht gut. Ihnen wird schlecht und oftmals übergeben sich Schulfreunde noch in der Klasse.

    Demnächst werde ich einfach an den Tagen(wird vorher angekündigt) meine Kinder nicht zur Schule schicken...---LEIDER--- Aber anders wird es nicht funktionieren.

    Ich persönlich könnte Bücher über Zahnärzte und deren Praktiken schreiben...aber...leider Schweigepflicht!!

    Ich sage hier auch nur MONEY MONEY MONEY..

    Natürlich weiß ich wovon ich spreche---LEIDER---sage nur Quartalsabrechnung!! Was da abgeht????!!!! Leider Standard.

    Ach ja, auch wichtig--- der Beruf an sich ist Klasse und es hat mir auch wirklich Spaß gemacht dort zu Arbeiten... Aber ich wollte immer den Menschen helfen..... musste jedoch die Erfahrung machen, das es hierdrauf nicht ankommt.
    SCHADE-- Aber diesen Beruf würde ich auch für alles Geld auf der Welt nicht mehr machen wollen.
    Nur ABZOCKE!!! DAS LEHNE ICH STRICKT AB!!!

    LG

    Hexe
    Geändert von Hexe (24.02.2013 um 02:48 Uhr)

  10. #10
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.083
    Mentioned
    253 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 430676
    Liebe hexe,

    erneut auch hier wieder - herzlichen Dank für deine Worte!
    Freut mich jemand wie dich hier im Forum lesen zu dürfen.

    nun, meine Kinder müssen in der Schule 2x im Jahr sich den Fluorid-Lack aufgetragen lassen. Beiden Kindern geht es danach nicht gut. Ihnen wird schlecht und oftmals übergeben sich Schulfreunde noch in der Klasse.
    Ohhhh ja...! Und hier NEIN zu sagen im System ist ja sowas von fast unmöglich
    (sicherlich bei uns in der Schweiz), weil die Zahnputzfrauen kommen unangemeldet
    und ich hatte bis anhin keine Möglichkeit eines meiner Kinder von den scheusslichen
    und vorallem giftigen Tablettchen fernzuhalten.

    Beim Zahnarzt ist es ja auch so tragisch. Muss man jedesmal unterschreiben
    wenn die Zahnkontrolle ist und in die Fluorbehandlung einwilligen.
    Die meinen jedesmal ich hätte dies übersehen...
    Muss gestehen, die jährliche Diskusionen stinken mir so richitig!


    Überall läuft es gleich gäll. Hat man das System durchschaut muss man nur noch
    1 + 1 zusammenzählen und man erkennt die gesamte Rechnung....

    Liebe Grüsse
    Angeni
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •