Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Thema: inszenierte Amokläufe - Psychopharmaka - Waffenrecht

  1. #41
    Erfahrener Benutzer Avatar von green energy
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien & OÖ
    Beiträge
    9.268
    Blog-Einträge
    5
    Mentioned
    75 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 358401

    AW: inszenierte Amokläufe - Psychopharmaka - Waffenrecht

    USA: Schul-Schießereien, Waffen und die Gesellschaft

    Eben erst gab es wieder eine blutige Schießerei an einer US-Schule. Ist die Waffenlobby Schuld daran, oder vielmehr die verkorkste Gesellschaft?


    Von Marco Maier
    Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass die Zahl der Schießereien an US-amerikanischen Schulen in den letzten Jahrhunderten und noch mehr in den letzten Jahrzehnten dramatisch gestiegen ist. Ein Umstand, den man nicht verleugnen kann.

    Die erste Schießerei an einer US-amerikanischen Schule fand im Jahr 1764 statt. Es war das sogenannte "Enoch Brown school massacre" während des Pontiac-Krieges und der einzige solche Vorfall im 18. Jahrhundert. Im gesamten 19. Jahrhundert waren es dann 28 Schießereien an Schulen, wobei die erste davon im Jahr 1840 stattfand, der Rest dann von 1853 an aufwärts bis 1898.

    Wirklich zur Sache ging es dann im 20. Jahrhundert mit insgesamt 226 Schul-Schießereien. Lag die Anzahl dort noch bis in die 1960er-Jahre bei jeweils unter 20 (8 bis 19) pro Jahrzehnt, waren es in den 70ern dann schon 30, in den 80ern dann 39 und un den 90ern schon 62. Wie man sieht, ging es dann ab den 70er-Jahren deutlich bergauf.

    Doch im 21. Jahrhundert begann es dann wirklich kritisch zu werden. Inklusive der Schießerei von letztem Mittwoch waren es bis dato 204 solcher Vorfälle. Das heißt: Geht es so weiter, könnten alleine diese ersten 18 Jahre dieses Jahrhunderts mehr solcher Schießereien vorweisen als im gesamten 20. Jahrhundert die Vereinigten Staaten erschütterten. So waren es in der ersten Dekade noch 60 Schul-Schießereien (also zwei weniger als in den 1990er-Jahren), während die zweite Dekade bis heute schon 143 solcher Schießereien mit sich brachte.

    Nun fragt man sich natürlich, ob die vergleichsweise laschen Waffengesetze daran Schuld sind. Immerhin ist es für viele Kinder und Jugendliche ein Leichtes, an Schusswaffen zu gelangen. Doch so einfach ist die Sache nicht. Immerhin gehören Waffen seit der Gründung der Vereinigten Staaten zum alltäglichen Bild des Landes. Und früher wurden gerade in den ländlichen Gebieten auch Waffen zur Schule gebracht, um danach dann zur Jagd zu gehen.

    Heute? Heute sehen wir in den Vereinigten Staaten eine total zerrüttete Gesellschaft in der Jugendgangs ihr Unwesen treiben und Kinder und Jugendliche oftmals mit Medikamenten und Drogen vollgepumpt werden. Eine zunehmend psychisch kranke Gesellschaft eben, in der es kein Wunder ist, dass Schießereien stattfinden – egal ob in den Schulen oder auf der Straße. Zu sagen, die recht liberalen Waffengesetze wären Schuld daran, ist zu einseitig. Zur Not greift man eben auf illegal besorgte Waffen zurück, wenn man es wirklich darauf anlegt, andere Menschen zu töten.

    Auch wenn es nach einem Spruch der Waffenlobby klingen mag, aber: Nicht Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen. Und wenn in einer – historisch bedingten – Gewalt-verherrlichenden Gesellschaft der Zugang zu Waffen sehr einfach ist und gleichzeitig so viele "Irre" herumlaufen, darf man sich über das Resultat nicht wundern. Massiv verschärfte Waffengesetze wären hierbei nur eine Symptombekämpfung, da das eigentliche, ursächliche Problem eigentlich ein gesellschaftliches ist.
    Das gesamte Land scheint ein Versuchslabor für verrückte Wissenschaftler zu sein!
    Die amerikanische Gesellschaft zu entwaffnen ist auf Grund der Verfassung auch nicht möglich!
    Wer sie entwaffnen will, wird sehr bald feststellen das es nur mit Waffengewalt gehen würde!

    LG

  2. #42
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Five Major Revelations the Mainstream Media is Ignoring About the Florida Shooting

    5. Cruz was reportedly taking antidepressants

    4. Cruz warned that he was going to shoot up a school and kill people and the FBI did nothing.

    3. There were reports of multiple shooters

    2. Students reported that they were having active shooter drills that day

    1. The random association with the white nationalist group that wasn’t true


    Quelle: https://www.activistpost.com/2018/02...-shooting.html
    Und noch ein Artikel dazu: https://www.activistpost.com/2018/02...-shooting.html

    Man muss keine Gedanken lesen können, um zu erkennen was dort passiert bzw. immer wieder versucht wird!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #43
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Nobody Wants to Talk About What Many Mass Shooters Have in Common

    In the aftermath of yet another mass shooting in the United States, the Internet and broadcast news alike are inundated with commentary about why this keeps happening in America. Some blame guns, others blame mental health, and still others confidently blame false flag events and crisis actors.

    But one commonality among numerous mass killings in the United States remains absent from these conversations. It is always reported when details of the shooter are published, but the widespread connection is rarely acknowledged: A mounting number of mass shooters have ties to the military, including Nikolas Cruz, who was a member of his school’s military prep organization, JROTC (Army Junior Reserve Officer Training Corps).

    The United States has indulged in a culture of ‘patriotic’ militarism for decades, glorifying this institutionalized violence as a sign of strength and morality. As Anti-Media observed last week shortly after the Florida shooting, “We memorialize those who commit violence for the government and hold them in the highest esteem — throwing tantrums when others express dissenting opinions or fail to bow to the people who serve these institutions.”

    Indeed, this glorification of violence bleeds over into the United States’ unique problem of individuals committing acts of mass violence. Here is a brief sampling of perpetrators of some of the most high-profile mass shootings in recent years. Many were either members of the military at some point, were rejected by the military (but clearly wanted to join), or came from a military family:

    weiter hier: https://www.activistpost.com/2018/02...rs-common.html
    https://www.activistpost.com/2018/02...es-claims.html

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #44
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Just Like Vegas, Authorities are Hiding the Surveillance Footage of Parkland Shooting

    In the weeks since the tragic shooting occurred in Parkland, Florida, we have learned that cops cowered outside instead of helping, the police and FBI were all warned on multiple occasions that the alleged shooter, Nikolas Cruz, told people he was going to shoot up the school, nearly two dozen people reported Cruz for death threats, and first responders were told to stand down. Now, we are finding out that the surveillance footage from the school — which the public has a right to see — is being deliberately kept secret by the Broward county sheriff — which many say is illegal.

    Broward county sheriff Scott Israel, who has already been caught contradicting the official story, is claiming that the surveillance footage must remain secret.
    The South Florida Sun Sentinel, the Miami Herald and CNN have filed an open records lawsuit against the Israel and school Superintendent Robert Runcie for their role in this secrecy.

    weiter hier: https://www.activistpost.com/2018/03...-shooting.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #45
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Newly Released Florida School Shooting Police Scanner Audio Raises Serious Questions

    Former Broward County sheriff’s deputy Scot Peterson was widely condemned for his failure to enter Stoneman Douglas high school as Nikolas Cruz shot at students.

    He previously claimed publicly that he believed the gunfire was coming from outside the school, but recent police dispatches released this week by the Broward County Sheriff’s office reveal that at the very least, Peterson also believed the shots were coming from inside Building 12.
    According to a February 26 statement issued by his lawyer defending his reaction to the shooting, Peterson “heard gunshots but believed those gunshots were originating from outside of the buildings on the school campus,” and as a result, took up a tactical position outside.
    But the recordings released Thursday paint a somewhat different — and chaotic — sequence of events. Though one officer says he has heard shots fired by the football field, Peterson says on the dispatch that he hears possible shots fired from inside the 1200 building. “Be advised we have possible, could be firecrackers, I think we have shots fired, possible shots fire — 1200 building,” he tells the dispatcher.

    weiter hier: https://www.activistpost.com/2018/03...questions.html
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #46
    Erfahrener Benutzer Avatar von future_is_now
    Registriert seit
    17.10.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    2
    Mentioned
    27 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: -27994

    Steven Seagal: Ich hasse es zu sagen, aber die meisten Amokläufe sind aus den eigenen Reihen geplant!

    Steven Seagal: Ich hasse es zu sagen, aber die meisten Amokläufe sind aus den eigenen Reihen geplant!



    Im folgenden Interview spricht Steven Seagal ein paar wichtige Themen an, die in der Mainstreampresse leider nicht thematisiert werden. Der Hollywood-Star legt den Finger auf einen wunden Punkt und steht zu seiner Meinung.

    Als die RT-Journalistin Seagal nach seiner Meinung über die „Gun-Control“ (dt. Waffenkontrolle) fragt, bringt er eine erstaunliche Antwort, die für einen Schauspieler eher ungewöhnlich ist:
    1) Er verteidigt den second Amendment. (Der 2. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika verbietet als Teil der Bill of Rights der Bundesregierung, das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen einzuschränken.)

    2) Er erklärt, dass der Zweck des zweiten Zusatzartikels nicht etwa der Schutz vor fremden Invasoren sei, sondern vor der eigenen Regierung.

    3) Er sagt, dass Amokläufe und Massenschiessereien aus den eigenen Reihen geplant werden. (Seagals Wortwahl ist „engineered“, was so viel wie falsche Flagge bedeutet.)

    Es ist in der Tat auffällig wie nach jedem Amoklauf umgehend die politische Agenda für das Waffenverbot vorangetrieben wird. Auch die EU will das Schweizer Waffengesetz verschärfen, obwohl die Schweiz meines Erachtens diesbezüglich keinen Handlungsbedarf aufweist.

    Ich bin auch kein Freund von Waffen, aber am Ende des Tages töten Menschen andere Menschen und nicht Waffen. Deswegen macht es keinen Sinn von einem Waffenproblem zu sprechen, wenn dann, sollte man das Problem beim Namen nennen und von der geistigen Gesundheit der Täter sprechen.

    Wenn man aber bedenkt, dass die Täter offensichtlich von den eigenen Regierungen instrumentalisiert werden um auf Zivilisten loszugehen, sollte man sich lieber Gedanken über die geistige Gesundheit der Regierungen machen, bevor man das Volk in den Dreck zieht. Auch das hat Seagal in seinem Interview richtig erkannt.

    Fazit: Seagals Aussagen decken sich mit meinen Recherchen. Auf der einen Seite ist es eine schlechte Nachricht, besonders wenn man es zum ersten Mal so wahrnimmt. Auf der anderen Seite ist es aber eine gute Nachricht, denn die Erkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Zudem sollte man auch nicht vergessen, dass diese Erkenntnis für das Gute im Menschen spricht. Sie zeigt nämlich, dass nicht die Menschen per se das Problem sind, sondern bloss eine kleine Gruppe, die unsere Regierungen infiltrierte um sie gnadenlos gegen uns zu missbrauchen.

    Quelle: https://www.legitim.ch/


    Steven Seagal: Mass Shootings in the US are "Engineered"





    .
    «Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst»

  7. #47
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Gladio in Straßburg?

    Heute früh kurz nach 7:00 Uhr habe ich mir die Pressestimmen im Deutschlandfunk angehört, darunter ein Teil über den Mordanschlag in Straßburg. Der Täter ist verschwunden. Die Kommentatoren rätseln. Aber keiner fragt oder untersucht, ob alles stimmig ist, ob jemand dahinterstecken könnte, oder wem das nützt, was da in Straßburg passiert ist.

    In diesen unseren Zeiten ist es eigentlich nicht gestattet, immer wieder die gleiche Interpretation zu versuchen: Persönlich bedingter Mord. Ein Krimineller. Ein Islamist, der XY gerufen hat.

    Zumindest müsste man fragen, wem dieser Anschlag fantastisch ins Zeug passt: dem Präsidenten der Republik Frankreich auf jeden Fall. Die Gelb-Westen verschwinden aus der Aufmerksamkeit und werden auch schon zur Ordnung gerufen.
    Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass ein Norbert Wiersbin auf Facebook kommentiert bzw. zitiert:
    “Wir müssen von Zeit zu Zeit Terroranschläge verüben, bei denen unbeteiligte Menschen sterben. Dadurch lässt sich der gesamte Staat und die gesamte Bevölkerung lenken. Das Primäre Ziel eines solchen Anschlages sind nicht die Toten, sondern die Überlebenden, denn die gilt es zu lenken und zu beeinflussen.”

    (Vincenzo Vinciguerrra, Mitglied der NATO-Geheimarmee “GLADIO” und Drahtzieher des Bombenattentats von Peteano im Jahre 1972, bei dem 5 Carabinieri starben.)
    Zumindest die Autobombe von Peteano und der Anschlag auf den Bahnhof von Bologna sollten Journalisten und Rechercheure veranlassen, etwas breiter zu untersuchen.
    Hier bei Wikipedia findet man etwas mehr zur zwielichtigen Gestalt des Vincenzo Vinciguerra. Ich zitiere:
    „Vincenzo Vinciguerra (* 3. Januar 1949 in Catania) ist ein italienischer Terrorist und früheres Mitglied der neofaschistischen Organisationen Avanguardia Nazionale und Ordine Nuovo („Neue Ordnung“). Er verbüßt eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Mord an drei Carabinieri mit einer Autobombe nahe dem Ort Peteano im Jahr 1972. Die späteren Ermittlungen durch den Untersuchungsrichter Felice Casson führten über das Geständnis Vinciguerras zur Aufdeckung der italienischen Geheimorganisation Gladio.“
    Und weiter:
    „Vinciguerras politisches Denken wurde vom Rechtsintellektuellen Julius Evola geprägt. Nachdem er sich der Studentenorganisation Giovane Italia des neofaschistischen MSI angeschlossen hatte, trat er der rechtsextremen Terrororganisation Ordine Nuovo bei und wurde deren Leiter in der Sektion Udine. Er arbeitete als Privatdetektiv und organisierte in den Jahren 1971 und 1972 mehrere politische und gewalttätige Aktivitäten, darunter eine Flugzeugentführung in Ronchi dei Legionari im Oktober 1972.
    Anschlag in Peteano 1972
    1984 untersuchte der venezianische Untersuchungsrichter Felice Casson ein bis dahin ungeklärtes Bombenattentat vom 31. Mai 1972. Fünf Carabinieri (eine italienische Polizeieinheit) hatten einen nahe der Ortschaft Peteano an einer Landstraße abgestellten Fiat 500 untersucht. Als sie den Kofferraum öffneten, wurden drei der Männer durch eine dadurch ausgelöste Bombe getötet. Für den Anschlag wurde die linksextreme Terrororganisation Rote Brigaden verantwortlich gemacht, die Täter wurden jedoch nie ermittelt. Casson fand zahlreiche auffällige Unstimmigkeiten in den polizeilichen Ermittlungen, die auf gezielte Manipulation und Beweisfälschung deuteten. Schließlich führten ihn seine Ermittlungen auf die Spur des Neofaschisten Vinciguerra, der ein umfangreiches Geständnis ablegte. Vinciguerra erklärte, dass der italienische Militär-Geheimdienst SISMI ihn beschützt hatte, indem er ihm nach dem Peteano-Anschlag per Flugzeug die Flucht in das vom faschistischen Diktator Franco regierte Spanien ermöglichte.
    Vinciguerra sagte aus, dass er von Personen aus dem Staatsapparat gedeckt worden sei und dass das Attentat Teil einer umfassenden Strategie gewesen sei, die Casson später als Strategie der Spannung bezeichnete. Casson ermittelte daraufhin weiter und deckte nach Recherchen in den Archiven des Militärgeheimdienstes SISMI die Existenz der Stay-behind-Organisation Gladio auf, die er mit verschiedenen Terroranschlägen in Italien in Verbindung brachte. Dabei habe, so schloss Casson, ein Netzwerk geheimdienstlicher Stellen durch Verbreitung von Falschinformationen und Fälschung von Beweisen dafür gesorgt, dass die Verbrechen linksextremen Terroristen zugeordnet wurden, vor allem den Roten Brigaden. Cassons Enthüllungen führten zu einer Staatskrise in Italien. Ministerpräsident Giulio Andreotti gab im Rahmen einer nachfolgenden parlamentarischen Untersuchung an, dass Stay-behind-Organisationen auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern existierten. Dies führte zu parlamentarischen Anfragen in mehreren Ländern. In Italien, Belgien und der Schweiz kam es zu Untersuchungskommissionen. Das Europaparlament drückte nach einer Debatte am 22. November 1990 seinen scharfen Protest gegenüber der NATO und den beteiligten Geheimdiensten aus.
    Nach den staatsanwaltlichen Ermittlungen war der bei dem Anschlag verwendete C4-Sprengstoff identisch mit dem, der in einem Gladio-Waffendepot in Aurisina gelagert hatte und das wenige Wochen vor dem Attentat zufällig entdeckt worden war. Dessen Existenz deckte Giulio Andreotti gegenüber Felice Casson und Carlo Mastelloni auf. Casson ermittelte, dass Marco Morin, ein Sprengstoff-Experte, der für die italienische Polizei gearbeitet hatte und ebenso wie Vinciguerra Mitglied der rechtsextremen Gruppe Ordine Nuovo war, eine falsche Expertise geschrieben hatte, der gemäß der Sprengstoff angeblich mit demjenigen der Roten Brigaden identisch sei. Casson wies nach, dass der Typ des Sprengstoffs ausschließlich militärisch genutzt wurde. Bis heute ist ungeklärt, ob der in Peteano genutzte Sprengstoff aus dem Waffenlager von Aurisina stammt und ob sich dadurch das Attentat mit der Stay-behind-Organisation Gladio in Verbindung bringen lässt.
    Aussage zum Anschlag von Bologna 1980
    Als er von den Untersuchungsrichtern zum Bologna-Massaker im Jahr 1980 befragt wurde, sagte Vincinguerra 1984 aus: „Nach dem Massaker von Peteano und allen folgenden sollte völlig offenbar sein, dass eine real existierende Struktur bestand, im Dunkeln und verborgen, mit der Möglichkeit zur Vorgabe einer Strategie des Schreckens … [Sie] liegt innerhalb des Staates selbst…“
    Auch in Deutschland ist Rätselhaftes geschehen – von Seiten des NSU und beim Oktoberfest Anschlag zum Beispiel. In den USA und weltweit sowieso. Wir wissen, dass die Machenschaften auf mörderische Art gar nicht von den Repräsentanten unserer Staaten selbst ausgehen müssen. Heute ist Gewalt oft – amtlich veranlasst – privatisiert.
    Diese Erwägungen müssen nicht auf den Vorgang in Straßburg zutreffen. Aber ein bisschen offener für solche Erwägungen sollten Medienschaffende schon sein. Jedenfalls mehr als die Presseschau im Deutschlandfunk vermuten lässt.


    Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=47839
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  8. #48
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    20.897
    Blog-Einträge
    199
    Mentioned
    249 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 528531

    Massaker in El Paso Manifest des rechten Terrors

    Das Ding ist sowas von inszeniert, genauso wie dieser Artikel dermaßen zusammenfabuliert wurde!

    Da wird mit bestimmten Begriffen sowas von "Schaum geschlagen": Nazi-Szene, Bellingcat, 8chan, usw.

    Der mutmaßliche Täter von El Paso stützt sich auf Schriften, die in der Nazi-Szene verbreitet sind. Auch in Europa sind die Texte bekannt.

    Alles deutet darauf hin, dass das „Manifest“, das nur kurz vor dem Angriff des mutmaßlichen Schützen Patrick C. auf einen Supermarkt in El Paso ins Netz gestellt wurde, tatsächlich von ihm stammt. Die britische Investigativgruppe Bellingcat bestätigte die Aussagen der Polizei von El Paso, die erklärt hatte, das Dokument, das auf der Internet-Plattform 8chan hochgeladen wurde, für authentisch zu halten. Dafür spricht der Zeitpunkt der Veröffentlichung vor Beginn der Tat, die korrekte Benennung der Tatwaffe – das Sturmgewehr WASR-10, eine zivile und in den USA legal erhältliche Version des militärischen AK47 – und ein weiteres angehängtes Dokument, das eben jenen Patrick C. identifiziert, der sich nach seiner Tat den Polizeikräften stellte.
    Die knapp vier Seiten des „Manifests“ belegen, dass die Aussagen des texanischen Gouverneurs Gregg Abott, der bei einer Pressekonferenz Stunden nach der Tat „psychische Probleme“ des Täters suggerierte, komplett ins Leere gehen.
    Anzeige
    Er habe, schreibt C., die Hispanic-Community gar nicht im Visier gehabt, bevor er „Der große Austausch“ gelesen habe, jenes 2011 erschienene Pamphlet des französischen Philosophen Renaud Camus, das für Europa und Nordamerika einen Bevölkerungsaustausch prognostiziert, der zum Untergang der Weißen führen werde. In Deutschland wurde der Band im Verlag des völkisch-neurechten Vordenkers Götz Kubitschek veröffentlicht – es kann sicher als einer der wichtigsten Texte aus dem Gründungsfundus der rechten Identitären Bewegung gelten.
    Kein Wunder, dass sich der österreichische IB-Chef Martin Sellner am Sonntag genötigt sah, sich auf Twitter von der Tat von El Paso zu distanzieren. Am Dienstag will Sellner vor der US-Botschaft in Wien der Opfer gedenken und darstellen, „was ich von solchen Taten und ihren Nutznießern halte“. Ihren Nutznießern? Was damit gemeint sein könnte, suggerierte schon am Samstagabend der rechte Verschwörungstheo*retiker Alex Jones auf seiner Seite Infowars.com: Eine solche Tat nutze nur den liberalen Eliten und könnte insofern gut vom „Deep State“ initiiert worden sein. Ob Sellner das auch so sieht?
    Die Ideologie hinter dem Angriff ist nicht neu

    C.s Gedankenkette in Kurzform: Weder republikanische noch demokratische US-Regierungen verhinderten die „Invasion“ von Hispanics aus Lateinamerika, weil beide Parteien vom Geld der Wirtschaft gekauft sind, die ein Interesse daran haben, die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt hoch und die Löhne niedrig zu halten. Da die Republikaner aber seit Jahren eine migrationsfeindliche Rhetorik an den Tag legten, würde die ständig wachsende Bevölkerungsgruppe der Latinos bald einheitlich Demokraten wählen, die sich damit auf Jahrzehnte die Präsidentschaft sicherten. Die Generation der (weißen) Babyboomer trete bald ab, nach derzeitigem Stand würde sie durch Hispanics ersetzt. Mischehen würden immer normaler werden, was zum Identitätsverlust des Volkes führe. Dagegen helfe nur Abschreckung durch das Umbringen einer möglichst großen Zahl von Hispanics.
    Anzeige
    Bislang ist nicht bekannt, ob C. direkte Kontakte zu rechtsextremen Gruppen oder Organisationen in den USA unterhielt. Ganz sicher ist, dass der rechtsterroristische Wunsch, durch die möglichst extreme Tat auch eines einzelnen eine Welle von Gewalt zu inszenieren, die das politische System zerstört und letztlich in eine ethnische Säuberung der USA mündet, unter US-Nazis und White Supremecists schon sehr alt ist. Aufgeschrieben hat es unter anderem National-Alliance-Begründer und führender US-Neonazi William Pierce (1933–2002) in seinem unter Pseudonym erschienenen Roman „The Turner Diaries“. Der Text inspirierte den jungen Timothy McVeigh so sehr, dass er eine der dort beschriebenen Gewalttaten fast exakt kopierte: Heraus kam das Attentat auf das Bundesgebäude von Oklahoma City 1995, bei dem 168 Menschen starben.

    Quelle: https://taz.de/Massaker-in-El-Paso/!5610835/
    "So viele Mexikaner wie möglich töten": US-Justiz sieht El-Paso-Attacke als Terror an.

    Der 21-jährige Patrick Crusius aus der Stadt Allen nahe Dallas fuhr am Wochenende fast 1000 Kilometer in Richtung Südwest-Texas, weil ihm – glaubt man einem veröffentlichten Internet-"Manifest" – die Grenzstadt mit ihrer diversen Mischung und multikulturellen Prägung als perfektes Ziel für einen Anschlag erschien.
    Die Polizei ist mittlerweile davon überzeugt, dass die Online-Erklärung von Crusius – veröffentlicht auf der vom rechtsextremen Spektrum bevorzugten Plattform 8chan – authentisch ist. Der Täter habe so viele Mexikaner wie möglich töten wollen, berichtete der Sender ABC unter Berufung auf die Ermittler.

    weiter hier: https://www.svz.de/25002332
    Ich kenne El Paso und hab sogar schon mehrmals in dieser Mall eingekauft!
    Wie will er denn einen Mexikaner von einem Amerikaner unterscheiden?
    Hat er nach den Pässen gefragt?

    LG
    Geändert von AreWe? (05.08.2019 um 10:47 Uhr)
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •