Seite 16 von 16 ErsteErste ... 61213141516
Ergebnis 151 bis 157 von 157

Thema: Hugo Chavez oder Venezuela, das "andere" Libyen

  1. #151
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Maduro beruft wegen Kriegstreiberei Kolumbiens nationalen Verteidigungsrat ein

    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat den Nationalen Verteidigungsrat einberufen. Dieser soll die Versuche Kolumbiens diskutieren, Terroristen und Verräter zur Störung der Infrastruktur nach Venezuela zu schleusen.

    Am Montag hielt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro eine Fernsehansprache, bei der er sich in seiner Kritik gegen Kolumbiens Präsidenten Iván Duque nicht zurückhielt. Maduro beschuldigte die kolumbianische Regierung, Angriffe auf die öffentliche Infrastruktur sowie auf zivile und militärische Anlagen in Venezuela geplant zu haben. Er erklärte:
    Ich habe beschlossen, den Verteidigungsrat gemäß Artikel 323 einzuberufen, um die Frage der kriegerischen Bedrohung durch die Regierung Kolumbiens gegen unser geliebtes Heimatland Venezuela anzugehen.
    Maduro hob hervor, er habe Beweise die seine Behauptungen untermauern, wonach Kolumbien plane, seine Regierung zu stürzen um Oppositionsführer Juan Guaidó zu installieren.


    weiter hier: https://deutsch.rt.com/amerika/92165...ten-anzugehen/
    Wohl eher die USA!!!

    LG
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  2. #152
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Venezuelas Armee startet Militärübung an Grenze zu Kolumbien

    Die venezolanischen Streitkräfte haben laut dem Staatschef Nicolas Maduro am Dienstag mit einem großen Manöver an der Grenze zu Kolumbien begonnen.

    „Heute beginnt das Manöver ‚Souveränität und Frieden 2019’. Alle Verteidigungssysteme kommen zum Einsatz, um Frieden und Ruhe für das venezolanische Volk zu garantieren”, twitterte Maduro am Dienstag.

    weiter hier: https://de.sputniknews.com/politik/2...ung-kolumbien/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  3. #153
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Skandal um Kolumbiens US-Botschafter: "Es ist meine Aufgabe, Dinge gegen Venezuela zu erfinden"

    Ein geleaktes Gespräch zwischen dem Botschafter Kolumbiens in den USA und der Außenministerin des Landes enthüllt die Strategien zur Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas. Der Botschafter wurde mittlerweile zurückberufen und rechtfertigt seine Aussagen.

    weiter hier: https://deutsch.rt.com/amerika/94937...gen-venezuela/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  4. #154
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Warum Venezuela jetzt auch noch zwei Parlamentspräsidenten hat

    Andauernde Debatte um Doppelwahl zum Präsidium der Nationalversammlung in Caracas. USA drohen mit Sanktionen, Russland spricht von Verfassungstreue.

    Nach der Wahl eines neuen Präsidiums der Nationalversammlung in Venezuela hat der bisherige Amtsinhaber Juan Guaidó über ein paralleles Gremium unter seiner Leitung abstimmen lassen. Bei einer improvisierten Sitzung oppositioneller Abgeordneter im Gebäude der regierungskritischen Tageszeitung El Nacional ließ er sich ebenfalls am Sonntag als Präsident des Parlaments wiederwählen. Für ihn sollen 100 oppositionelle Abgeordnete gestimmt haben, darunter die Mitglieder der Fraktion 16 de Julio, die bisher eine ebenso kritische Haltung gegenüber Präsident Nicolás Maduro und Guaidó eingenommen hat. Zuvor war bei einer Skandalsitzung in der Nationalversammlung der Oppositionspolitiker Luis Parra zum Nachfolger Guaidós bestimmt worden. "Ich bin dankbar für die Ehre, die Sie mir erwiesen haben", sagte Guaidó Minuten vor seiner Wiederwahl. Er votierte nach eigenen Angaben selbst für die Verlängerung seiner Amtszeit. "Ich schwöre vor Gott und vor dem venezolanischen Volk, diese Verfassung und die Pflichten, die mit dem Amt des Parlamentspräsidenten und des Interimspräsidenten verbunden sind, durchzusetzen", sagte er nach der Abstimmung. Guaidó hatte sich nach seiner Wahl vor einem Jahr selbst zum Interimspräsidenten ernannt und begründet dies mit seiner Funktion an der Spitze des Parlaments. Er wird von rund 60 Staaten anerkannt, darunter meist westliche und rechtsgerichtete lateinamerikanische Regierungen.

    Juan Pablo Guanipa von der Partei Zuerst Gerechtigkeit (Primero Justicia), dessen Immunität vom Obersten Gerichtshof aufgehoben worden war, und Carlos Eduardo Berrizbeitia von der Partei Projekt Venezuela (Proyecto Venezuela) wurden bei der Parallelsitzung zum ersten bzw. zweiten Vizepräsidenten gewählt.
    Zuvor hatte Guaidó mit der Wahl Parras zum neuen Parlamentspräsidenten sein Amt verloren. Neben Parra waren im Parlament zwei Vizepräsidenten bestimmt worden, ebenfalls aus den Reihen der Opposition. Es handelt sich um Franklin Duarte von der christdemokratischen Partei Copei und José Gregorio Goyo Noriega von Guaidós Partei Volkswille (Voluntad Popular). Die Minderheitsfraktion in der Nationalversammlung, der Patriotische Block, das Parteienbündnis der Regierung, hatte keine eigenen Kandidaten aufgestellt.

    Die US-Regierung drohte nach der Doppelwahl von Sonntag mit weiteren Sanktionen gegen die Regierung von Präsident Maduro. Washington werde die wirtschaftliche und diplomatische Hilfe für das Guaidó-Lager verstärken, hieß es von dieser Seite. "Die USA werden mehr unternehmen, um der Nationalversammlung und ihrer legitimen Führung durch verstärkten Druck gegen die Diktatur, ihre Führer und Verbündeten innerhalb und außerhalb Venezuelas zu helfen", sagte der US-Sondergesandte für Venezuela Elliott Abrams.
    Russland erklärte indes seine Unterstützung für die Wahl des neuen Präsidenten der Nationalversammlung. Mit der Wahl Parras sei Venezuela zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückgekehrt. "Wir betrachten die Wahl einer neuen Führung des Parlaments als Ergebnis eines legitimen demokratischen Prozesses, der die Rückkehr zur Verfassungsmäßigkeit begünstigt", hieß es in einer Stellungnahme des russischen Außenministeriums.
    Für andauernde Debatten sorgte indes die Darstellung Guaidós, er und seine Mitstreiter seien von der konstituierenden Sitzung der Nationalversammlung ausgeschlossen worden. Der bisherige Amtsinhaber hatte am Sonntag versucht, über das Gitter vor dem Parlamentsgebäude zu klettern. Vertreter des Regierungslagers bekräftigten daraufhin, Guaidó hätte ohne Probleme an der Sitzung teilnehmen können. Angesichts einer drohenden Niederlage habe er jedoch einen Skandal inszeniert.
    Tatsächlich hatte der Oppositionsabgeordnete Williams Dávila in einem Interview bestätigt, dass freier Zugang zum Plenum bestand. In einem Video ist ein Nationalgardist zu hören, der den bisherigen Parlamentspräsidenten auffordert, den Haupteingang zu nehmen. Guaidó weigerte sich jedoch und bestand darauf, das Parlament mit dem Abgeordneten Gilberto Sojo zu betreten, dem sein Mandat von der Justiz aberkannt worden war.
    "Guaidó durfte nicht über das Gitter springen, weil er ohne Probleme durch die Haupttür der Nationalversammlung hätte gehen können", schrieb der ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro in einem ironischen Kommentar auf Twitter. Petro kritisierte lateinamerikanische Medien, von denen die Version Guaidós unkritisch übernommen wurde. "Den blutigen Staatsstreich in Bolivien vermochten sie jedoch nicht anzuprangern", so Petro, der eine "Krise des lateinamerikanischen Journalismus" beklagte.
    Kritischer interpretierte die neue Mitte-links-Regierung von Argentinien das Geschehen in Caracas. "Die Arbeit des Parlaments mit Gewalt zu verhindern, bedeutet, sich selbst zur internationalen Isolation zu verurteilen", heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums.
    Die Bundesregierung stärkte Guaidó am Montag den Rücken. Parras Ernennung sei entgegen der Verfahrensregeln des Parlaments erfolgt, sagte der stellvertretende Sprecher des Auswärtigen Amtes, Rainer Breul. "Das war ein Angriff auf die demokratischen Rechte des Parlaments", so Breul bei der Bundespressekonferenz. Die Europäische Union kritisierte indes "ernsthafte Unregelmäßigkeiten" bei der Wahl Parras. Die Rechte des Parlaments seien missachtet worden. Die EU betrachte Guaidó daher nach wie vor als "legitimen Parlamentspräsidenten". Weder Bundesregierung noch EU führten aus, um welche Unregelmäßigkeiten es sich handelte.


    Quelle: https://amerika21.de/2020/01/236141/...arra-parlament
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  5. #155
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Venezuela: Wie plump der Spiegel Propaganda für einen Putsch macht

    Der venezolanische Putschist Guaido ist in Europa und wirbt für seinen gescheiterten Putsch. Obwohl er weder im Land, noch in der internationalen Politik eine mehrheitliche Unterstützung genießt, schreiben sich die deutschen Medien zu seiner Unterstützung die Finger wund.
    Anfang Januar war ein kritischer Moment für Guido, denn seine Amtszeit als Parlamentspräsident lief ab und er musst neu gewählt werden. Aufgrund diverser Skandale und Korruption in seinem Umfeld und auch weil er keinen Rückhalt in der Bevölkerung hat, war eine Mehrheit für ihn mehr als fraglich. Die Lösung war einfach: Er musste das Parlament beschuldigen, seine Wahl verhindert zu haben.
    Und so kam es auch. Die Berichte widersprechen sich, entweder wurde er tatsächlich nicht ins Parlament gelassen, wie er behauptete und wie es auf Bildern seiner Unterstützer auch aussah. Oder aber er hat versucht, das Parlament durch einen gesperrten, anstatt den dafür vorgesehenen Eingang zu betreten, wie seine Gegner mit anderen Videos belegt haben. Nachprüfen lässt nur schwer, welche Version stimmt.
    Jedenfalls wurde im Parlament dann ein anderer Politiker zum Parlamentspräsidenten gewählt, während Guaido in der Redaktion einer radikalen Zeitung seine Wahl abhalten ließ, zu der viele Abgeordnete nur per Skype zugeschaltet waren. Einige Tage später gelangte er doch ins Parlament und hielt noch eine Wahl im Kreis seiner Unterstützer ab.
    Diese Farce versuchen die deutschen Medien nun als Bestätigung von Guaidos Legitimation zu benutzen. Dabei erzählen sie ihren Lesern jedoch nie, dass Guaido auch als Parlamentspräsident nicht Übergangspräsident sein kann, denn das wäre laut venezolanischer Verfassung der Vizepräsident und nicht der Parlamentspräsident. Was Guaido tut, ist also ein Bruch der venezolanischen Verfassung und damit per Definition ein Putschversuch.
    Und auch völkerrechtlich ist es eindeutig: die Einmischung des Westens in die Prozesse in Venezuela ist eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes und das ist laut UN-Charta völkerrechtswidrig, wie auch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages schon in einem Gutachten festgestellt hat.
    Aber all das hindert die deutschen „Qualitätsmedien“ und die Regierung nicht daran, Guaido weiter hochzujubeln. Gerne benutzen sie dabei die Formulierung, dass „50 Länder ihn unterstützen“. Das stimmt und klingt so, als seien das ganz viele Länder und als legitimiere das Guaido. Aber das Gegenteil ist der Fall, denn es bedeutet, dass 140 Länder ihn eben nicht unterstützen und weiterhin Präsident Maduro als rechtmäßigen Präsidenten anerkennen. Das jedoch verschweigen die „kritischen“ deutschen Medien ihren Lesern.
    Auch die USA unterstützen Guaido weiterhin und haben gegen Abgeordnete Sanktionen erlassen, die jetzt bei der Wahl für den Gegenkandidaten von Guaido gestimmt haben. So funktioniert Demokratie aus Sicht der USA: Wer nicht so abstimmt, wie die USA es wollen, der wird bestraft.
    Guaido hat nun Venezuela verlassen und ist in Brüssel aufgetaucht. Diese Meldung hat der Spiegel zum Anlass genommen, in einem Artikel wieder besonders dreist Propaganda für Guaido zu machen, was wir uns nun einmal anschauen wollen.
    Im Spiegel kann man lesen:
    „Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass der junge Oppositionschef die zweite Amtszeit des autoritären Staatschefs Nicolás Maduro für illegitim erklärte und sich unter Berufung auf die Verfassung als Übergangspräsident Venezuelas einschwören ließ. Weil die vergangenen Präsidentschaftswahlen manipuliert gewesen seien, besetze Präsident Maduro das Amt unrechtmäßig, argumentierten Guaidós Anhänger. Als Parlamentspräsident sei Guaidó deshalb berechtigt, das höchste Staatsamt bis zu den nächsten freien Präsidentschaftswahlen auszuüben. Das Europäische Parlament erkannte ihn prompt an – ebenso viele EU-Staaten, die USA, die meisten Nachbarländer und weltweit mehr als 50 Staaten. Das war zwar ein großer diplomatischer Erfolg, doch der ersehnte Machtwechsel in Caracas blieb aus (…) Ein verzweifelter Umsturzversuch im April vergangenen Jahres scheiterte. Seither bröckelt die Unterstützung für den charismatischen Oppositionsführer.“
    Diese Sätze zeigen besonders anschaulich, wie der Spiegel die Register der Propaganda zieht. Für Guiado gibt es nur positive Adjektive: Er ist „jung“ und „charismatisch“. Der Spiegel übernimmt Guaidos Argumentation kritiklos und erzählt seinen Lesern nicht, dass Guiado laut Verfassung eben nicht das Recht hat, sich als „Übergangspräsident“ zu bezeichnen. Und mit der schon erwähnten Formulierung, dass 50 Staaten ihn anerkennen, macht der Spiegel den Eindruck, das wäre viel, dabei sind das nur ca. 25 Prozent der Staaten auf der Welt. Und es sind auch nur die Satelliten der USA, die Maduro stürzen wollen. Der Rest der Welt tut das nicht.
    Mit diesen Sätzen wird Guaido durch wohlmeinende Adjektive für den Leser als positiv assoziiert und gleichzeitig werden alle Informationen weggelassen, die dieses Bild stören könnten, dabei sind sie objektiv wahr: Er verstößt gegen die Verfassung und ist damit ein Putschist und die Mehrheit der Staatengemeinschaft unterstützt nicht Guaido, sondern Maduro. Aber der Spiegel-Leser erfährt diese „Kleinigkeiten“ nicht.
    Es gibt aber noch mehr, was der Spiegel-Leser nicht wissen soll. Guaido hat Verbindungen zur kolumbianischen Drogenmafia. In Venezuela ist das bekannt und hat ihn viel Unterstützung gekostet, nur der deutsche Leser soll das nicht wissen. Schon im Februar 2019, als Guaido Venezuela verließ und hoffte, mit US-Unterstützung in einem Triumphzug aus Kolumbien in Venezuela einzuziehen, hat er Venezuela illegal verlassen und zwar mit Unterstützung der Drogenmafia.
    Nun hat er das Land wieder illegal verlassen und wer von Guaidos Kontakten zur Drogenmafia weiß, der versteht auch, was der Spiegel-Leser nicht verstehen kann, wenn der Spiegel schreibt:
    „Dass es Guaidó wenige Tage später gelang, die Grenzkontrollen auszutricksen und trotz eines Ausreiseverbots nach Kolumbien zu gelangen, hat seinen Ruf als mutiger und unerschrockener Präsident in spe gestärkt.“
    Das bedeutet, dass Guaido wieder über die Schmuggelrouten der Mafia das Land verlassen hat. Der Spiegel behauptet, das hätte „seinen Ruf als mutiger und unerschrockener Präsident in spe gestärkt“, dabei dürfte das Gegenteil der Fall sein. Den Menschen in Venezuela ist ein Putschist, der mit der Drogenmafia zusammen arbeitet, nicht eben sympathisch.
    Die Menschen in Venezuela leiden unter den US-Sanktionen, die das Land wirtschaftlich erdrosseln. Guiado fordert jedoch nun von der EU weitere Sanktionen, was das Leid der Menschen noch verstärken würde. Dass ihm das im Land Popularität bringt, ist kaum zu erwarten. Aber es geht wohl auch nicht mehr um Guaido, der kaum eine Chance hat, noch Präsident zu werden, es geht nur um den Sturz Maduros, weil die USA das Land in ihrem „Hinterhof“ wieder kontrollieren wollen. Und vor allem wollen sie das Öl kontrollieren, denn Venezuela ist das ölreichste Land der Welt.
    Sehr zum Ärger des Spiegel hat Maduro es aber geschafft, die wirtschaftliche Lage trotz der Sanktionen – wenn auch auf niedrigem Niveau – zu stabilisieren:
    „Allerdings ist es fraglich, ob zusätzliche Sanktionen die Lage zugunsten des Oppositionschefs wenden würden. Maduro hat es geschafft, eine Art Parallelwirtschaft aufzubauen, die seinem Regime das Überleben sichert. (…) In den vergangenen Monaten hat sich die Versorgungssituation in Caracas verbessert“
    Und das gelang natürlich nur mit Hilfe derer, die der Spiegel ebenfalls als Feindbilder aufbaut:
    „Russland ist ihm bei den Ölexporten behilflich, die Türkei steht ihm beim Verkauf des zumeist illegal geförderten Goldes zur Seite.“
    Auch hier beachte man die Feinheiten der Propaganda im Spiegel, die in einem unscheinbaren Nebensatz versteckt sind: Was soll daran illegal sein, wenn Venezuela sein eigenes Gold abbaut und verkauft?
    Der Spiegel erklärt das nicht, aber beim Leser wird im Unterbewusstsein eine weitere negative Assoziation mit Maduro, Russland und der Türkei erzeugt. Es geht um Emotionen, nicht um Fakten, das ist das Prinzip der Propaganda und der Spiegel nutzt es perfekt, ganz nach Lehrbuch.
    Wie gesagt liegt der Grund für die schreckliche Lage in Venezuela in den Sanktionen der USA und er EU. Wenn es die nicht gäbe und Venezuela in Ruhe sein Öl fördern und exportieren dürfte, könnte das Land wohlhabend sein. Das ist aber nicht gewollt, denn erstens verdienen dann die US-Konzerne nichts daran und zweitens wollen die USA in ihrem „Hinterhof“ kein Land haben, dass ihnen gegenüber nicht gehorsam ist.
    Aber auch hier gilt: Das weiß der Spiegel-Leser nicht, für den wird die wirtschaftliche Notlage als gottgegeben hingestellt, solange Maduro Präsident ist. Und natürlich hat der „Heilsbringer“ Guaido hier die Lösung für das Problem, das durch die von ihm geforderten Sanktionen erst geschaffen wurde:
    „Guaidó hat einen Plan zum wirtschaftlichen Wiederaufbau Venezuelas in der Tasche, an dem unter anderem der angesehene Harvard-Professor Ricardo Hausmann mitgewirkt hat.“
    Klingt gut, oder?
    Ja, solange man den Plan des Professors nicht kennt. Der sieht nämlich vor, dass sich Venezuela unter Guaido sage und schreibe 60 Milliarden vom IWF leihen soll. Und was der IWF dann macht, ist allgemein bekannt, fragen Sie zum Beispiel die Griechen: Reduzierung der Sozialleistungen und Privatisierung von staatlichen Betrieben, also im Falle Venezuelas die Privatisierung der Ölindustrie. Und wer würde die wohl übernehmen? Richtig: US-Konzerne könnten sie zum Schleuderpreis von Guaido bekommen, als Dankeschön für die Unterstützung bei Putsch.
    Und diese Ziele unterstützt der Spiegel nach Kräften. Wie wenig sich der Spiegel dabei um die Demokratie schert, wird am Ende des Artikel deutlich:
    „Doch Maduro verfügt über eine viel elegantere Möglichkeit, um sich seines unbequemen Widersachers zu entledigen: In diesem Jahr stehen verfassungsgemäß Parlamentswahlen an, die Maduro unbedingt durchziehen möchte. Wenn es ihm gelingt, einen Teil der Opposition und der internationalen Gemeinschaft zu überzeugen, dass die Wahl unter fairen Bedingungen und internationaler Aufsicht abläuft, stünden Guaidó und seine Anhänger vor einem Dilemma, das die Opposition schon mehrmals gespalten hat: Nimmt sie an den Wahlen zu Maduros Bedingungen teil, riskiert sie, den Parlamentsvorsitz zu verlieren – und Guaidó verlöre damit die legale Basis für seine Akklamation als Interims-Staatschef.“
    Anstatt zu fordern, dass die Wahlen international beobachtet und kontrolliert werden, worauf sich Maduro vermutlich einlassen würde, fürchtet der Spiegel offensichtlich viel mehr, dass Guaido die Wahl verlieren und Maduro sie gewinnen könnte. Das war auch beim letzten Mal schon der Trick der Opposition; Sie hat erst die Wahlen boykottiert und sie dann in Zweifel gezogen. Aber wer nicht zur Wahl antritt, kann sich hinterher auch nicht beschweren. Überzeugender wäre es, anzutreten und dann Wahlfälschung nachzuweisen, als mit der Ausrede, die Wahl könnte gefälscht werden, gar nicht erst anzutreten.
    Das weiß auch der Spiegel, denn wie so oft findet sich die Wahrheit erst im letzten Absatz:
    „Weigert sich die Opposition jedoch, an den Wahlen teilzunehmen, wie sie es schon mehrmals gemacht hat, läuft sie Gefahr, sich endgültig ins politische Abseits zu katapultieren. Die größte Gefahr für die politische Zukunft Guaidós lauert also ausgerechnet an der Urne.“
    Was aber ist ein „demokratischer Oppositionsführer“ wert, der Angst hat, sich einer Wahl zu stellen?


    Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2020/ven...-putsch-macht/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  6. #156
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Venezuela: "Raub und Korruption in gigantischem Ausmaß von 116 Milliarden US-Dollar durch Guaidó"

    Dann geht's ja wohl doch nicht um Demokratie, Menschenrechte, etc., sondern, wie immer, euphemistisch ausgedrückt um "Interessen"!

    Der Raub venezolanischen Staatsvermögens durch den selbst ernannten "Interimspräsidenten" Juan Guaidó und die US-Sanktionen beläuft sich nach Regierungsangaben auf 116 Milliarden US-Dollar. Trotz der massiven Sabotage kehren zunehmend Wirtschaftsemigranten nach Venezuela zurück.
    Der Oppositionsabgeordnete und selbst ernannte "Interimspräsident" Venezuelas, Juan Guaidó, kämpft nicht um die Macht, "sondern um Geld, um das Geld der Republik zu stehlen oder um einige Krümel davon abzubekommen", sagte Jorge Rodríguez, Minister für Kommunikation und Information der Regierung von Präsident Nicolás Maduro.
    Mehr lesen:Korruptionsskandal der von Deutschland unterstützten venezolanischen Opposition: "Keine Kenntnis"

    Auf einer Pressekonferenz Rodríguez Beweise für den seinen Worten nach "gigantischsten Fall von Korruption in der Geschichte Venezuelas".
    Guaidó steht demnach an der Spitze eines Netzwerks, das einen Teil des von den Vereinigten Staaten sanktionierten venezolanischen Vermögens in Höhe von 116 Milliarden US-Dollar kontrolliert, "Geld, das für den Bau von 11 Millionen Wohnungen verwendet werden könnte".
    Mit allem, was gestohlen wurde und weiterhin gestohlen wird, könnte die Regierung zum Beispiel mit 116 Milliarden US-Dollar 152 Jahre lang einmal monatlich die Hilfsrationen des Programms CLAP [Comité Local de Abastecimiento y Producción] für alle Familien in Venezuela bezahlen", erklärte der Minister am 15. Februar während einer Live-Sendung des venezolanischen Fernsehens.
    Und weiter:
    Diese Summe entspricht den Importen, die Venezuela in den Bereichen Medizin, Saatgut für die Landwirtschaft, Technologie und für verschiedene Güter des täglichen Bedarfs für sechs aufeinander folgende Jahre benötigt.
    Rodríguez fügte hinzu, dass "von diesen 116 Milliarden US-Dollar Trump seinem Lakaien Juan Guaidó und dessen engem Umfeld einige Brocken zuwirft und es keinerlei Kontrolle gibt".
    Das Vermögen von Citgo [einer US-Tochterfirma der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA – Anm. Red.] wurde gestohlen. Wer kontrolliert das? Niemand!
    Darüber hinaus beschuldigte der Minister den venezolanischen Oppositionsführer, direkt Geld von korrupten Geschäftsleuten zu kassieren, sowie von "Personen, die im Visier der Justiz in den Vereinigten Staaten, Europa oder Venezuela sind, um ein Auge zuzudrücken oder sie unverschämterweise in Schutz zu nehmen".
    In der vergangenen Woche kündigte Präsident Maduro an, dass seine Regierung nach den Sanktionen, die Washington am 7. Februar gegen die staatliche Fluggesellschaft Conviasa und 40 ihrer Flugzeuge verhängt hatte, die Vereinigten Staaten vor internationalen Gremien verklagen werde.
    Daraufhin präsentierte die venezolanische Regierung am Donnerstag vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag eine Klage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen die Vereinigten Staaten und deren einseitige Zwangsmaßnahmen gegen das südamerikanische Land.
    Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza, der die Klageschrift in Den Haag einreichte, betonte, dass die US-Sanktionen Maßnahmen gegen die Wirtschaft seines Landes seien, die das politische Ziel verfolgen, einen Regierungswechsel in Venezuela zu provozieren.
    Mehr lesen:Venezuela verklagt USA in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

    Vermehrte Rückkehr von Wirtschaftsemigranten nach Venezuela
    Trotz der harschen Sanktionsmaßnahmen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten gegen die Wirtschaft Venezuelas und der dadurch verschärften Notlage für weite Teile der Bevölkerung hat sich die Zahl der Venezolaner, die wegen dieser Situation ihr Heimatland verlassen, in jüngster Zeit verringert. Dies berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Meinungsforschungsinstitute in Venezuela.
    Demnach haben eine leichte Stabilisierung der venezolanischen Wirtschaft und schlechte Erfahrungen in den Aufnahmeländern die Auswanderung gebremst und kehren Venezolaner vermehrt in ihre Heimat zurück.
    Die Emigration ist ein wesentliches Element der USA und ihrer Verbündeten gewesen, um die sozialistische Regierung von Präsident Maduro zu delegitimieren. Sie wurde durch die verschärften Wirtschafts- und Finanzsanktionen von US-Präsident Donald Trump entsprechend forciert. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben in den vergangenen Jahren Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen.
    Unterdessen verlassen weniger Venezolaner das Land, zitiert Bloomberg jüngste Erhebungen vor Ort. Weniger Menschen gäben an, auswandern zu wollen, und von denjenigen, die in den vergangenen fünf Jahren das Land verlassen hatten, seien rund eine Million wieder zurückgekehrt.
    Die Auswanderung der Venezolaner habe sich in den zurück liegenden Monaten nicht nur wegen neuer Möglichkeiten im Inland, sondern auch wegen neuer Restriktionen und fremdenfeindlicher Rückschläge im Ausland verlangsamt.
    Die Barrieren in diesen Ländern nehmen dramatisch zu und erschweren die Ausreise, insbesondere für diejenigen, die kein Visum und keine Ressourcen haben (...) Außerdem scheint angesichts der 'Dollarisierung' das Verbleiben in der Heimat weniger traumatisch zu sein als die Auswanderung", gibt Bloomberg den Leiter eines der beteiligten Umfrageinstitute wider.
    In mehreren Ländern Lateinamerikas, deren Regierungen die Präsidentschaft Maduros ablehnen, gibt es in jüngster Zeit gegen dort lebende Venezolaner. Insbesondere in Kolumbien, Chile, Ecuador und Bolivien, wo die jeweiligen rechtsgerichteten Staatsführungen gegenwärtig selbst mit politischen, wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten und Protesten zu kämpfen haben. Während man venezolanische Migranten zur Unterstützung eines schnellen Sturzes von Maduro nach der Selbsternennung Guaidós zum "Interimspräsidenten" zuvor noch als "Brüder und Schwestern auf der Flucht vor der Diktatur" einlud und willkommen hieß, werden sie mittlerweile im Rahmen einer geänderten Strategie gegen die Regierung Venezuelas als "Kriminelle oder Terroristen des Maduro-Regimes" vermehrt denunziert und schikaniert.
    Bereits im vergangenen Jahr hatte die Regierung Maduro das Programm "Plan Vuelta a la Patria" ("Plan zur Rückkehr in die Heimat") gestartet, um im Ausland gestrandeten Venezolanern zu helfen, die in ihr Land zurückkehren wollten, aber nicht über die notwendigen eigenen Mittel dafür verfügten. Beteiligt an dieser Rückführungsaktion war auch die venezolanische Fluggesellschaft Conviasa, gegen die sich die jüngsten US-Sanktionen richten.
    Mehr lesen:Venezuela: Gespräche mit ausländischen Konzernen über Privatisierungen im Ölsektor

    "Dollarisierung" in Venezuela
    Bei einer Pressekonferenz am Freitag zur Situation in Venezuela sprach Maduro unter anderem über die "Dollarisierung", die er als Ausdruck der wirtschaftlichen Überlebensstrategie seines Landes bezeichnete.
    Ich bin mir des Phänomens der Dollarisierung bewusst, es ist eine wirtschaftliche Realität", so Maduro.
    Diese Entwicklung hat es der Wirtschaft ermöglicht, etwas durchzuatmen und frische Energie zu tanken, rechtfertigte das Staatsoberhaupt seine diesbezüglichen Entscheidungen:
    In Kriegssituationen müssen außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen werden (...) Angesichts der Option, die Verwendung des US-Dollars zu verbieten oder zu erlauben, habe ich entschieden, sie zu erlauben.
    Aufgrund der Auswirkungen dieser Maßnahme lade er zu einer nationalen Debatte über dieses Thema ein. Er sei sich der sozialen Ungleichheiten bewusst, die der Prozess der Dollarisierung hervorruft, "zwischen denen, die Zugang zu Devisen haben, und denen, die ihn nicht haben". Daher gebe es für seine Regierung eine klare Priorität:
    Der Kurs der venezolanischen Wirtschaft muss die progressive und absolute Erholung der Produktivität sein.
    In diesem Sinne kündigte er sein Bestreben an, in diesem Jahr die Kryptowährung Petro umzusetzen, nachdem im vergangenen Jahr entsprechende Tests durchgeführt worden waren.

    Quelle: https://deutsch.rt.com/amerika/98114...korruption-in/
    Venezuela: USA sanktionieren Rosneft und drohen weiteren ausländischen Konzernen

    Die USA sanktionieren eine Tochterfirma der russischen Ölgesellschaft Rosneft für ihre Geschäfte mit Venezuela und drohen weiteren ausländischen Unternehmen mit gleichen Zwangsmaßnahmen, sollten sie mit ihren Aktivitäten das "korrupte Regime von Maduro" unterstützen.
    Die USA haben am Dienstag Sanktionen gegen die Firma Rosneft Trading S.A., ein in der Schweiz ansässiges Tochterunternehmen des russischen Ölkonzerns Rosneft, wegen ihrer Verbindungen zu Venezuela erlassen und der spanischen Ölgesellschaft Repsol nahegelegt, ihre geschäftlichen Aktivitäten in Venezuela zu "ändern".


    weiter hier: https://deutsch.rt.com/amerika/98202...n-rosneft-und/
    Liebe Grüße
    Geändert von AreWe? (vor einer Woche um 12:48 Uhr)
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

  7. #157
    Erfahrener Benutzer Avatar von AreWe?
    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    21.751
    Blog-Einträge
    211
    Mentioned
    250 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 550324

    Venezuela – Ein Blick hinter die Lügen und Mythen über das Land

    Die spanische Politikwissenschaftlerin und Autorin eines aktuellen Buches über Venezuela, Arantxa Tirado, spricht im RT-Interview über ihre Verbindungen zu diesem Land und die falschen Informationen, die in den gängigen Medien über die dortige Situation herrschen.

    Die spanische Politologin Arantxa Tirado ist seit fast 20 Jahren mit Venezuela verbunden. Mit ihrem Buch "Venezuela. Jenseits von Lügen und Mythen" möchte sie durch Daten und Fakten die vielen Unwahrheiten widerlegen, die über dieses Land verbreitet werden. "Das ist das Mindeste, was wir für das venezolanische Volk und für uns alle tun können", sagt Tirado.
    Ihr Buch wurde von der venezolanischen Regierung bezahlt?

    Das ist einer der Hauptmythen der venezolanischen Opposition: zu argumentieren, dass Ausländer, die die Bolivarische Revolution unterstützen oder sich nicht an ihrer Kampagne der Diffamierung und Manipulation der venezolanischen Realität beteiligen, von der "Narkodiktatur" von Nicolás Maduro bezahlt werden.
    Das bedeutet, nicht das Wesen der Menschen zu verstehen, die die Bolivarische Revolution unterstützen, die in der Regel Kämpfer sind, Menschen der politischen Linken und aus den kämpferischsten Sektoren. Nur wenige Menschen außerhalb des Landes stehen für Venezuela ein, das muss gesagt werden. Im spanischen Staat bringt die Verteidigung Venezuelas keinerlei wirtschaftliche, soziale oder arbeitsrechtliche Vorteile mit sich. Mir wird in den sozialen Medien zu verstehen gegeben, dass man dafür sorgen wird, dass ich wegen meiner Vorstellungen über die Unterstützung für die "venezolanische Diktatur" nie wieder eine Arbeit finde.
    Ich lebe von meiner Arbeit, und selbst wenn sie mich in Venezuela bezahlen wollten, würde ich dieses Geld nie annehmen, weil ich seit 20 Jahren die Bolivarische Revolution verteidige. Seit ich vom Sieg von Hugo Chávez erfuhr, habe ich mich für die Verteidigung Venezuelas interessiert. Ich würde nie etwas für Geld, Ego oder Prestige tun.

    Wie war die Arbeit an diesem Buch?


    weiter hier: https://deutsch.rt.com/amerika/98217...en-und-mythen/
    Liebe Grüße
    Bill Gates ist 100% Eugeniker!
    Leute! Denkt immer an: "Teile und herrsche", und fragt Euch wer der "Dritte" ist! Cui bono?
    1 + 1 = 2 (universell und ewig)
    Love, peace and freedom!

Seite 16 von 16 ErsteErste ... 61213141516

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •