Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 43 von 43

Thema: Die Nuclearen Auswirkungen von Fukushima

  1. #41
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.402
    Mentioned
    259 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505814

    AW: Die Nuclearen Auswirkungen von Fukushima

    Ein Wahnsinn! Fukushima
    – Radioaktives Wasser und Giftmüll wird im Ozean entsorgt werden!




    Die Situation in Fukushima gerät auf Grund der Olympischen Spiele 2020 ganz außer Kontrolle. Die Fischer in Japan sind entsetzt und nicht nur die Fischer. Es ist amtlich, trotz weltweitem Protest sollen mehr als eine Million Tonnen mit Tritium belastetes Wasser, die auf dem Gelände von Fukushima Daiichi lagern, ins Meer abgeleitet werden. Jetzt stellte sich heraus, dass das Wasser sogar mit anderen gefährlichen radioaktiven Stoffen kontaminiert ist. Während es in über 20 Ländern noch Einfuhrbeschränkungen für japanische Meeresfrüchte und andere landwirtschaftliche Produkte gibt, hob die Europäische Union Anfang dieses Jahres das Verbot einiger Produkte auf, so die New York Times, an die sich die Fischer aus Japan besorgt gewendet haben. Während Südkorea versucht, die Katastrophe zu verhindern, verhält sich die Europäische Union dagegen ruhig. Denn längst landen auf Grund des Freihandelsabkommens mit Japan „strahlende“ Lebensmittel aus Fukushima in den Regalen. In Deutschland stieg sogar der Import von Fischen und Fischerzeugnissen, trotz Fukushima. Da im nächsten Jahr die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, möchte Premierminister Shinzo Abe das Bild vermitteln, dass alles unter Kontrolle sei. Japan ist im Olympia-Fieber und auch in Fukushima sollen sogar einige Spiele stattfinden. Angesichts der Vorbereitungen von Fukushima für die Ausrichtung von Baseballspielen während der Olympischen Sommerspiele und der Tatsache, dass kein Land für den Bau von Lagertanks zur Verfügung steht, ist die Debatte dringlicher geworden denn je.

    Weiterlesen →
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  2. #42
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.402
    Mentioned
    259 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505814

    AW: Die Nuclearen Auswirkungen von Fukushima

    Wahnsinn Fukushima! – Radioaktives Wasser und Giftmüll

    Es wäre, als würde man die Olympischen Spiele in Tschernobyl abhalten, das für die nächsten 24.000 Jahre eine tote Zone ist! Tokio 2020 wurde auf Grund von Behauptungen, Fukushima habe sich von der Katastrophe erholt, als „Wiederherstellungsolympiade“ bezeichnet, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die Olympischen Spiele haben den Wiederaufbau von Fukushima sogar behindert. Noch immer fließt radioaktives Wasser ins Meer, noch immer bekommt Japan das Desaster von Fukushima nicht in den Griff. Die Situation in Fukushima gerät auf Grund von Corona ganz außer Kontrolle. Die Umweltagentur sorgt sich um radioaktiven Müll in Fukushima, denn in Fukushima lagert noch immer eine riesige Menge radioaktiver Müll und täglich wird es mehr. Fast zehn Jahre nach der Kernschmelze im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi haben Forscher wichtige neue Informationen über das Ausmaß und die Schwere der Kernschmelze und die Verteilungsmuster des Plutoniums entdeckt. Produkte, die in Fukushima angebaut werden, wurden als die wertlosesten und gefährlichsten der Welt klassifiziert. Während es in über 20 Ländern noch Einfuhrbeschränkungen für japanische Meeresfrüchte und andere landwirtschaftliche Produkte gibt, hob die Europäische Union das Verbot einiger Produkte auf. Die Lage ist immer noch katastrophal, und hätte Corona nicht die Welt erschüttert, hätten sogar einige Spiele auch in Fukushima stattgefunden. Die japanische Regierung wollte Touristen wieder für Fukushima gewinnen und der Welt zeigen, wie gut Japan alles im Griff hat. Doch der Traum von Olympia2020 war auf einer Lüge aufgebaut. „Warum zum Teufel ist Fukushima immer noch undicht, wie zum Teufel ist es möglich“, so die entsetzten Fischer. Experten der Regierung warnen bereits vor einem weiteren schweren Erdbeben. Japan ist aktuell sogar mit 237 Prozent Schuldenweltmeister. Statt endlich das Desaster von Fukushima in den Griff zu bekommen, sollen die Olympischen Spiele in Tokio, die nicht stattfinden, Milliarden Euro kosten.
    Weiterlesen →
    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

  3. #43
    Redakteur Avatar von Angeni
    Registriert seit
    31.12.2010
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    11.402
    Mentioned
    259 Post(s)
    Follows
    0
    Following
    0
    Renommee: 505814

    AW: Die Nuclearen Auswirkungen von Fukushima

    Fast ein Jahrzehnt nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat Japans Regierung beschlossen, über eine Million Tonnen verseuchten Wassers ins Meer freizulassen, so Medienberichte am Freitag, wobei eine formelle Ankündigung noch in diesem Monat erwartet wird.

    Japan to release Fukushima's contaminated water into sea: reports


    Japan to Dump Radioactive Fukushima Water Into the Pacific



    Radioactive water from Japan’s devastated Fukushima plant may be released into Pacific Ocean



    Japan Plans to Dump FUKUSHIMA's Radioactive Water Into Pacific Ocean! - Reports Suggest!

    Sonnige Grüsse
    Angeni



    Die Wissenschaft hat die Ganzheit getrennt und je detaillierter man das Atom in seinem
    Kern erforscht hat, desto weiter sind wir von uns selber weg gekommen
    - Angeni

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •